BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 240 von 296 ErsteErste ... 140190230236237238239240241242243244250290 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.391 bis 2.400 von 2958

Syrien

Erstellt von MaxMNE, 29.10.2011, 22:49 Uhr · 2.957 Antworten · 170.936 Aufrufe

  1. #2391
    Avatar von Zeus

    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    9.917
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Ach so, ich suchte das Video, weil ich es letztens in den Nachrichten sah. Außerdem finde ich das Video nicht mit einem früherem Datum.

  2. #2392
    Avatar von Krosovar

    Registriert seit
    20.09.2008
    Beiträge
    9.106
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Schick mal Link bitte.
    wtf ? wieso willst du das sehen man.
    Google einfach executing children pro assad
    habs garnet bis ende angeguckt son scheiss geb ich mir nicht man.

  3. #2393
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.021

    AW: Syrien

    Zitat Zitat von Krosovar Beitrag anzeigen
    wtf ? wieso willst du das sehen man.
    Google einfach executing children pro assad
    habs garnet bis ende angeguckt son scheiss geb ich mir nicht man.
    Habs schon so viele Exektuionsvideos gesehen das mich garnichts mehr überrascht.

  4. #2394
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    CIA gibt zu: Ein Sturz Assads wird nationale Sicherheit der USA bedrohen (Zusammenfassung)



    Ein möglicher Sturz der Regierung von Präsident Baschar al-Assad in Syrien wird die nationale Sicherheit der USA ernsthaft bedrohen.
    Das erklärte CIA-Vizechef Michael Morell am Mittwoch in einem Interview für das "Wall Street Journal". "In diesem Fall wird Syrien in einen Unterschlupf für Terroristen aller Art ausarten… Das Risiko besteht darin, dass die syrische Regierung, die Kampfstoffe und sonstige fortgeschrittene Arten von Rüstungen besitzt, zum Sturz gebracht wird und sich das Land in ein Brutkasten für Terroristen verwandelt", schrieb das Blatt.

    Das werde einen Sieg von Al Kaida bedeuten, was den USA zusätzliche Schwierigkeiten bei der Feststellung von Bedrohungen und Gefahren bereiten werde. "Wenn wir den Druck auf sie (Terroristen) nicht verstärken, werden sie ihre Kräfte wiederherstellen. Ich befürchte eine fahrlässige Einstellung zu diesem Problem. Ich kann mich nicht an die Zeiten erinnern, da wir mit so viel Bedrohungen für unsere nationale Sicherheit konfrontiert waren wie jetzt", betonte Morell.
    Die Lösung des Syrien-Problems sei von erstrangiger Bedeutung für die ganze Welt. Mit jedem Monat nehme die Zahl der ausländischen Söldner im Land zu, die auf der Seite der mit dem Terrornetzwerk Al Kaida verbundenen Formationen kämpften. Das mache den Sturz der Regierung Assad immer wahrscheinlicher.

    Das Blatt schrieb ferner, die harte Einschätzung Morells führe vor Augen, was die USA riskierten, indem sie in den nächsten Wochen Waffenlieferungen an die Extremisten in Syrien aufnehmen und parallel den Kampf gegen Al Kaida fortsetzen. Zuvor hatte sich Morell bereits skeptisch über die Absicht der Regierung in Washington geäußert, Oppositionelle in Syrien mit Waffen zu versorgen.

    CIA gibt zu: Ein Sturz Assads wird nationale Sicherheit der USA bedrohen (Zusammenfassung) | Sicherheit und Militär | RIA Novosti

  5. #2395
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Der Westen schweigt Massaker an Kurden tot

    Die Terroristen der Radikalbewegung „Al-Nusra Front“ haben im Nordosten Syriens 450 kurdische Zivilisten, darunter 150 Kinder ermordet. Die Berichte über den Massaker, den der iranische Fernsehsender Al-Alam meldete, wurden bisher jedoch nicht bestätigt.


    Der russische Außenminister Sergej Lawrow fordert den UN-Sicherheitsrat auf, den Mord an 450 Kurden in Syrien zu verurteilen. Laut Medienberichten haben in der Provinz Rakka die radikalen islamistischen Gruppen ein Massaker organisiert. Die Bewegung „Al-Nusra-Front“ steht in Verbindung zu al-Qaida.
    Laut Angaben der Regierung und der Opposition haben am Montag die islamistischen Kämpfer die nördliche Region Tall-Abyad angegriffen. Kurz davor hatten sie 200 Kurden im Osten Syriens als Geiseln genommen.
    In westlichen Medien wird bisher nur sehe wenig über den Fall berichtet. Große Sorgen machen sich die Vertreter der kurdischen Gemeinde in Deutschland. „Wir sind sehr verärgert, dass die Öffentlichkeit den Fall bisher nicht so ernst genommen hat“, sagt Ali Ertan Toprak, der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde in Deutschland.
    "Wir sind natürlich verärgert und traurig darüber, dass die Weltöffentlichkeit das Geschehene nicht sehr in Kenntnis nimmt. Wir haben uns natürlich gefreut, dass in den letzten Tagen der russische Außenminister vor allem den UN-Sicherheitsrat aufgefordert hat, unter anderem die Situation der Kurden zu behandeln."
    Wie der Gemeindevorsitzende Ali Ertan Toprak, unterstütze der Westen schon sehr früh die Freie Syrische Armee, weil sie das Regime stürzen wollte.
    "Aber der Westen hat nicht gedacht, oder wollte nicht sehen, dass diese unterschiedlichen Gruppen bei der Freien Syrischen Armee auch aus unterschiedlichen radikalen Gruppen, vor allem islamistischen Gruppen bestehen, die selber keine Demokraten sind."
    Über den schrecklichen Vorfall hat auch kurdischstämmiger Regisseur und Kameramann Akram Hidou, der Dokumentarfilme über Syrien dreht. Vor kurzem war er dort und merkte, wie das Leben sich verändert hatte.
    "Ich habe bemerkt, als ich da war, dass sich der ethnische Konflikt so verschärft hat, dass es zu einem solchen Fall kommen konnte. Was die Sicherheit betrifft, so ist es sehr schwierig geworden. Da gibt es nun viele Banden, die überall präsent sind und auch zum Teil töten. Man traut sich nicht, überall zu reisen wie früher, nicht einmal innerhalb der Provinz."
    Wann der Bürgerkrieg vorbei sein wird, ist noch sehr schwer einzuschätzen, aber man braucht bestimmt viele Jahre bis die Lage dort wieder stabil ist und die Gesellschaft zu vereinigen, glaubt Akram Hidou.
    "Die Gesellschaft jetzt jetzt sehr zerrissen, dieses Vertrauen, das die Menschen verbündete, gibt es nicht mehr. Ethnisch ist die Region sehr vielfältig: Kurden, Araber, Christen, Armenier. Nach diesem Krieg trauen sich die Nachbarn nicht mehr. Es ist so zerrissen, dass es ein großes Bruch in der Gesellschaft jetzt gibt und da braucht man wirklich viele Jahren, um das Leben wieder stabil zu machen."
    Eine Solidarität in der Öffentlichkeit wünschen sich die kurdischen Vertreter, erklärt Ali Ertan Toprak, der Vorsitzende der kurdischen Gemeinde in Deutschland.
    "Wir sind sehr über den Westen enttäuscht. Einerseits nimmt der Westen die Demokratie für sich immer in Anspruch, und unterstützt Demokratiebewegungen, geht gegen Diktaturen vor, aber andererseits werden diese islamistischen Gruppen vom Westen teilweise mit Geld und Waffen unterstützt."
    Die Radikalbewegung „Al-Nusra Front“, die das Massaker organisiert hat, kämpfte gegen die Regierung des Präsidenten Baschar-Al Assad. Die Gruppe wird als radikal und aggressiv bezeichnet, sie umfasst ca. 8.000 Kämpfer. Im Oktober 2012 hat sich die Gruppe zu einen Selbstmordanschlag in Aleppo bekannt. Damals waren mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
    Weiterlesen: Der Westen schweigt Massaker an Kurden tot - Nachrichten - Gesellschaft - Stimme Russlands




    gruß

  6. #2396
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Erste waffen der Amerikaner sind bei der Freien Syrischen Armee eingetroffen jetzt wird es wohl eng für Assad =D


  7. #2397
    Avatar von Elk873

    Registriert seit
    21.12.2012
    Beiträge
    3.547
    Zitat Zitat von damien Beitrag anzeigen
    erste waffen der amerikaner sind bei der freien syrischen armee eingetroffen jetzt wird es wohl eng für assad =d

    hahahhahahha

  8. #2398
    Avatar von _KRG_

    Registriert seit
    25.11.2012
    Beiträge
    1.919
    Zitat Zitat von TigerS Beitrag anzeigen
    Der Westen schweigt Massaker an Kurden tot



    Die Terroristen der Radikalbewegung „Al-Nusra Front“ haben im Nordosten Syriens 450 kurdische Zivilisten, darunter 150 Kinder ermordet. Die Berichte über den Massaker, den der iranische Fernsehsender Al-Alam meldete, wurden bisher jedoch nicht bestätigt.



    Der russische Außenminister Sergej Lawrow fordert den UN-Sicherheitsrat auf, den Mord an 450 Kurden in Syrien zu verurteilen. Laut Medienberichten haben in der Provinz Rakka die radikalen islamistischen Gruppen ein Massaker organisiert. Die Bewegung „Al-Nusra-Front“ steht in Verbindung zu al-Qaida.
    Laut Angaben der Regierung und der Opposition haben am Montag die islamistischen Kämpfer die nördliche Region Tall-Abyad angegriffen. Kurz davor hatten sie 200 Kurden im Osten Syriens als Geiseln genommen.
    In westlichen Medien wird bisher nur sehe wenig über den Fall berichtet. Große Sorgen machen sich die Vertreter der kurdischen Gemeinde in Deutschland. „Wir sind sehr verärgert, dass die Öffentlichkeit den Fall bisher nicht so ernst genommen hat“, sagt Ali Ertan Toprak, der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde in Deutschland.
    "Wir sind natürlich verärgert und traurig darüber, dass die Weltöffentlichkeit das Geschehene nicht sehr in Kenntnis nimmt. Wir haben uns natürlich gefreut, dass in den letzten Tagen der russische Außenminister vor allem den UN-Sicherheitsrat aufgefordert hat, unter anderem die Situation der Kurden zu behandeln."
    Wie der Gemeindevorsitzende Ali Ertan Toprak, unterstütze der Westen schon sehr früh die Freie Syrische Armee, weil sie das Regime stürzen wollte.
    "Aber der Westen hat nicht gedacht, oder wollte nicht sehen, dass diese unterschiedlichen Gruppen bei der Freien Syrischen Armee auch aus unterschiedlichen radikalen Gruppen, vor allem islamistischen Gruppen bestehen, die selber keine Demokraten sind."
    Über den schrecklichen Vorfall hat auch kurdischstämmiger Regisseur und Kameramann Akram Hidou, der Dokumentarfilme über Syrien dreht. Vor kurzem war er dort und merkte, wie das Leben sich verändert hatte.
    "Ich habe bemerkt, als ich da war, dass sich der ethnische Konflikt so verschärft hat, dass es zu einem solchen Fall kommen konnte. Was die Sicherheit betrifft, so ist es sehr schwierig geworden. Da gibt es nun viele Banden, die überall präsent sind und auch zum Teil töten. Man traut sich nicht, überall zu reisen wie früher, nicht einmal innerhalb der Provinz."
    Wann der Bürgerkrieg vorbei sein wird, ist noch sehr schwer einzuschätzen, aber man braucht bestimmt viele Jahre bis die Lage dort wieder stabil ist und die Gesellschaft zu vereinigen, glaubt Akram Hidou.
    "Die Gesellschaft jetzt jetzt sehr zerrissen, dieses Vertrauen, das die Menschen verbündete, gibt es nicht mehr. Ethnisch ist die Region sehr vielfältig: Kurden, Araber, Christen, Armenier. Nach diesem Krieg trauen sich die Nachbarn nicht mehr. Es ist so zerrissen, dass es ein großes Bruch in der Gesellschaft jetzt gibt und da braucht man wirklich viele Jahren, um das Leben wieder stabil zu machen."
    Eine Solidarität in der Öffentlichkeit wünschen sich die kurdischen Vertreter, erklärt Ali Ertan Toprak, der Vorsitzende der kurdischen Gemeinde in Deutschland.
    "Wir sind sehr über den Westen enttäuscht. Einerseits nimmt der Westen die Demokratie für sich immer in Anspruch, und unterstützt Demokratiebewegungen, geht gegen Diktaturen vor, aber andererseits werden diese islamistischen Gruppen vom Westen teilweise mit Geld und Waffen unterstützt."
    Die Radikalbewegung „Al-Nusra Front“, die das Massaker organisiert hat, kämpfte gegen die Regierung des Präsidenten Baschar-Al Assad. Die Gruppe wird als radikal und aggressiv bezeichnet, sie umfasst ca. 8.000 Kämpfer. Im Oktober 2012 hat sich die Gruppe zu einen Selbstmordanschlag in Aleppo bekannt. Damals waren mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
    Weiterlesen: Der Westen schweigt Massaker an Kurden tot - Nachrichten - Gesellschaft - Stimme Russlands




    gruß
    Ich versteh bis heute nicht, warum die Islamisten gegen die Kurden kämpfen. Dahinter steckt keine Logik nichts.. Assad und die Türkei sind die einzigsten die daran profitieren.

    Die Kurden kämpfen aktuell an 5 Fronten.


  9. #2399
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Zitat Zitat von _KRG_ Beitrag anzeigen
    Ich versteh bis heute nicht, warum die Islamisten gegen die Kurden kämpfen. Dahinter steckt keine Logik nichts.. Assad und die Türkei sind die einzigsten die daran profitieren.

    Die Kurden kämpfen aktuell an 5 Fronten.

    Das kann ich dir leider nicht sagen , aber es ist Traurig genug das so viele unschuldige dort gestorben sind und allgemein im Krieg gestorben sind.




    gruß

  10. #2400
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    9.229
    die islamisten muessen der ypg wohl schwere verluste zugefugt haben..innerhalb von nur 4 tagen sind uber 20 000 syrische kurden in den nordirak gefluchtet und es werden taglich mehr..

    wenn es so weiter geht ist rojava bald entvolkert..

    hier ein video uber die fluchtlinge in den nordirak


Ähnliche Themen

  1. Syrien
    Von iloveyouvirus im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 08.07.2012, 12:03
  2. Syrien-Resolution
    Von Spliff im Forum Rakija
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.02.2012, 21:37
  3. Syrien Blutiger Montag in Syrien
    Von ***Style*** im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.12.2011, 07:53
  4. massakriert in syrien!
    Von H3llas im Forum Politik
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 26.04.2011, 01:24
  5. Syrien ist immun
    Von Perun im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.02.2011, 16:03