BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 260 von 296 ErsteErste ... 160210250256257258259260261262263264270 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.591 bis 2.600 von 2958

Syrien

Erstellt von MaxMNE, 29.10.2011, 22:49 Uhr · 2.957 Antworten · 171.006 Aufrufe

  1. #2591

    Registriert seit
    25.12.2010
    Beiträge
    3.196
    hahaha

  2. #2592
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Wieso soll sich der Westen einmischen?Was ist den mit der verdammten arabischen Liga los?
    was soll mit der arabischen liga los sein? 1. das sind nur marionetten des westens und 2. die haben angst um ihre eigenen köpfe. von denen sollte man nicht viel erwarten.

  3. #2593

    Registriert seit
    24.07.2013
    Beiträge
    2.252
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Dann würde ich Berlin Tag und Nacht nicht mehr verolgen können. Alta Meike ist Schwanger und du frägst mich ernsthaft ob ich das Land verlassen möchte?
    Warum nicht sie rufen zum Jihad auf da du der Meinung bist das die Rebellen dort im Recht sind solltes du dich ihnen anschließen oder geht es dir hier im Christlichen Westen einfach zu gut?

  4. #2594
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.023

    AW: Syrien

    Zitat Zitat von Vollkornbrot Beitrag anzeigen
    Warum nicht sie rufen zum Jihad auf da du der Meinung bist das die Rebellen dort im Recht sind solltes du dich ihnen anschließen oder geht es dir hier im Christlichen Westen einfach zu gut?
    Haja. Bissle Christen hier ausnutzen. Rebellen gibts genug. Die brauchen nur mehr schweres Gerät.

  5. #2595
    Avatar von Ademus Papa

    Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    985
    Achtung! hier wird gebaut.

    Ich verstehe nur nicht warum, dass ganze syrische Volk nicht vorher evakuiert wurde, bevor unsere Sprengmeister mit ihrer Arbeit begonnen haben?


  6. #2596

    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    2.654
    Zitat Zitat von Vollkornbrot Beitrag anzeigen
    Warum nicht sie rufen zum Jihad auf da du der Meinung bist das die Rebellen dort im Recht sind solltes du dich ihnen anschließen oder geht es dir hier im Christlichen Westen einfach zu gut?
    Das selbe würd ich dich auch fragen du liebst doch die nusra und unterstützt sie Schließ du dich an

  7. #2597
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    warum ließ milosevic über 8000 bosniaken abschlachten, obwohl un-soldaten in bosnien waren? richtig, weil er nichts zu befürchten hatte. genau so ist es mit assad.
    die angriffe auf sunniten in syrien sind von russland, usa und china abgesegnet.

    es muss immer erst eine große anzahl von muslimen sterben, bis der westen sich dazu entscheidet einzugreifen, um den großen retter zu spielen. das war schon immer so..
    Ok Sazan ..erstens Wurde Milosevic nie nachgewiesen das er denn befehl für die ermordung der 8000 Bosniaken gab.
    zweitens vergleichst du einen Ethnischen Bürgerkrieg in Bosnien, mit einem um mehr freiheit begonnenen Revolution der dann zu einer bekämpfung von Terroristen(al-Nutte) sich entwickelt hat ...Das sind sowas von zwei paar schuhen das nicht mal ein schumacher sie Richten könnte.

    Was ich nicht verstehe digga, du versuchst hier einen Sunnitischen vs Alevitischen(schiitische) Krieg zu malen, der nicht wirklich stattfindet ..wir haben schon einmal drüber geschrieben und ich hab dir ja gesagt das die Sunniten die hauptgruppe in der SAA stellen ..
    woher weisst du eigentlich das diese armen seelen die dort getötet wurden, alles Sunniten sind? villt sind es schiiten, aleviten, Christen, juden oder sonst was..


    Mal hand aufs herz, waere dieser Krieg zwischen christen vs christen ..oder shaolin vs shaolin würde dich dieser konflikt doch garnet Interessieren.Dir und noch ein paar hier im Forum gehts doch einzig und allein um das Religiöse.


    naja seis drum von daher C'est la vie.

    gruß

    - - - Aktualisiert - - -

    Ein Rätsel namens Ghouta

    Durch die Bilder von einem angeblichen Giftgasangriff in der syrischen Region Ghouta hat der Bürgerkrieg eine dramatische Wendung erfahren. Der internationale Druck auf das Regime steigt massiv. Doch viele Fragen sind ungelöst: Wie viele Tote gab es tatsächlich? Welche Substanz wurde eingesetzt? Und wer profitiert davon?


    Es bleibt eine Ferndiagnose: Waffenexperten und Menschenrechtler studieren seit Mittwoch Videos, die einen Giftgasangriff auf Vororte von Damaskus zeigen sollen. Die Bilder sind kaum zu ertragen und werfen bislang mehr Fragen auf, als dass sie Antworten geben.
    Eindeutig ist, dass es am frühen Mittwochmorgen einen verheerenden Angriff gegeben hat. Ob dabei 100, 600 oder 1300 Menschen ums Leben kamen, kann niemand mit Gewissheit sagen. Allein die Anzahl der Toten auf den Videos deutet aber auf sehr viele Opfer in einem größeren Gebiet hin - für Militärexperten eines von mehreren möglichen Indizien für einen Giftgaseinsatz.
    Den Angriff auf das Umland von Damaskus räumt die syrische Armee ein. Doch sie bestreitet vehement, dabei Giftgas eingesetzt zu haben.


    Keine sichtbaren Wunden

    Woran also und durch wen starben die Menschen in der Region Ghouta? Auffällig sei, so ARD-Korrespondent Volker Schwenk, dass die Toten keine äußerlichen Verletzungen aufwiesen. Offenbar starben sie also nicht durch Artilleriebeschuss oder andere Waffen, die sichtbare Wunden hinterlassen.
    Wenzel Michalski von Human Rights Watch (HRW) hebt hervor, dass es in der näheren Umgebung der betroffenen Vororte weder offensichtliche chemische noch industrielle Anlagen gebe. Auch ließen sich nach dem Studium von Satellitenbildern keine Militärbasen ausmachen. HRW schließt daraus, dass etwaige giftige Substanzen nicht von dort - etwa nach einer Explosion - entwichen sein können.
    Welche Substanz wurde verschossen?

    Auch die syrische Regierung hat die Rebellen in der Vergangenheit beschuldigt, Sarin eingesetzt zu haben - wie hier in der Nähe von Aleppo.



    Die Beobachter von HRW sind sich deshalb sicher: Die Symptome, so Michalski gegenüber tagesschau.de, wiesen "eindeutig" auf einen Giftgasangriff hin. Die Betroffenen seien mit Erstickungsanfällen, Schaum vor dem Mund, Muskelkrämpfen, austretender Flüssigkeit, gereizten Augen und Hautirritationen eingeliefert worden. Das hätten mehrere Mediziner unabhängig voneinander bestätigt und dabei auch denselben Zeitpunkt genannt.
    Zurückhaltender äußert sich der renommierte Chemiewaffenexperte Gwyn Winfield. Er verweist nach dem Studium des Bildmaterials auf die verhältnismäßig geringe Schleim- und Speichelbildung der Opfer und bezweifelt, dass reines Sarin verschossen wurde - ein chemischer Kampfstoff, der etwa im ersten Golfkrieg vom Irak gegen den Iran eingesetzt worden war.
    Reizgas oder verunreinigter Kampfstoff?

    Er hält zwei Varianten für möglich: Denkbar sei, dass einige Betroffene durch den Einsatz eines hochdosierten Reizgases starben und nur eine geringere Zahl von Personen einem konzentrierten Nervengas zum Opfer fiel. Das Internetportal "The Cable" zitiert einen nicht namentlich genannten US-amerikanischen Geheimdienstmitarbeiter. Dieser vertritt die Ansicht, dass die Toten in diesem Fall stärker verrußt oder versengt hätten sein müssen.
    Variante zwei: Die Angreifer setzten ein verunreinigtes Sarin ein, mit der Folge, dass die körperlichen Symptome uneinheitlich seien. Dem widerspricht der amerikanische Waffenexperte Michael Elleman. Solche Kampfstoffe hätten zur Folge, dass die Opfer die Kontrolle über ihre Muskeln und damit über ihre Ausscheidungsorgane verlieren würden. Derartige Folgen habe er aber auf dem Bildmaterial nicht entdecken können, so Elleman gegenüber "The Cable".
    Auch der Zeitpunkt spielt eine Rolle

    Die Abrüstungsexpertin Amy Smith verweist in diesem Zusammenhang im amerikanischen TV-Sender "PBS" auf den Zeitpunkt des Angriffs hin. Dieser sei früh am Morgen erfolgt - und damit günstig für einen Angriff mit toxischen Stoffen. Denn am frühen Morgen sei die Windstärke zumeist gering, so dass der Kampfstoff mit großer Wahrscheinlichkeit am Zielort bleibe. Zu einem späteren Zeitpunkt des Tages steige mit zunehmenden Winden die Gefahr, dass sich der Kampfstoff unkontrolliert verteile.
    Ob sich jemals klären wird, welche Substanz eingesetzt wurde, ist fraglich. Denn wenn die Opfer nicht innerhalb von 48 Stunden untersucht werden, ist ein Nachweis laut Winfield nur noch schwer zu führen.
    Wer verübte den Angriff?

    In den meisten Kommentaren wird das Regime von Baschar al Assad für den Angriff verantwortlich gemacht. Sollte sich bewahrheiten, dass die Opfer in einem größeren Gebiet durch einen Kampfstoff starben, würde dies den Verdacht erhärten. Denn ein breit geführter Angriff kann aller Erfahrung nach nur von einer großen, gut organisierten Gruppe durchgeführt werden - wie der syrischen Armee. Diese hat auch eingeräumt, die Region am Mittwoch beschossen zu haben - allerdings nicht mit Giftgas.
    Sollten nur ein kleineres Gebiet mit Kampfstoff angegriffen worden sein, könnte theoretisch auch eine der Rebellengruppen verantwortlich sein, die in der Region um Damaskus eine starke Position haben. Diese These vertritt das russische Außenministerium, das behauptet, die Raketen mit den Kampfstoffen seien von einem Gebiet abgeschossen worden, das die Rebellen kontrollieren. Auch sei ein Raketentyp eingesetzt worden, der schon zuvor von Rebellen benutzt worden sei.
    Dieser These widerspricht der britische Blogger Brown Moses. Seiner Analyse nach handelt es sich um einen bislang unbekannten Raketentyp, der bislang nur im syrischen Bürgerkrieg auftauchte. Wer ihn herstelle, sei unbekannt. Allerdings hätten Rebellen der Regierung wiederholt vorgeworfen, mit eben diesem Raketentyp Giftgasangriffe gestartet zu haben

    Wer profitiert von dem Angriff?

    Sollte die syrische Armee tatsächlich für den Angriff verantwortlich sein, wäre auch der Zeitpunkt überraschend. Denn erst zu Wochenbeginn hatten Chemiewaffen-Experten der Vereinten Nationen eine Untersuchungsmission in Syrien aufgenommen und wären damit theoretisch in der Lage, den Vorfall rasch aufzuklären.
    Dies muss allerdings nicht gegen die Täterschaft der Generäle sprechen. Assad, so Michalski, wisse, dass er sich auf Russland verlassen könne. Moskau habe dem Regime im UN-Sicherheitsrat den Rücken freigehalten und werde das auch weiter tun. Wollte Assad also gerade wegen der UN-Mission demonstrieren, dass sich sein Regime nicht beeindrucken lässt?
    Assad auf dem Vormarsch

    Gleichwohl, betont ARD-Korrespondent Volker Schwenk, sei die militärische Lage des Regimes nicht so verzweifelt, als dass es auf die Idee eines Einsatzes von Kampfstoffen verfallen könnte - im Gegenteil. Assad sei auf dem Vormarsch und brauche dazu kein Giftgas. Auch ein eigenmächtiges Handeln einzelner Armeeteile schließt Schwenk aus. Die Armeestruktur und -hierarchie sei nach wie vor intakt. Armeeangehörige, die sich von Assad absetzen oder ihm schaden wollten, seien bislang immer ins Ausland geflohen.
    Doch auch die Rebellen dürften laut Schwenk angesichts ihrer Lage kein Interesse an vielen Toten in ihren eigenen Reihen haben - nicht einmal, wenn sie das Regime dadurch in die Enge treiben könnten. Winfield dagegen verweist darauf, dass Assad und sein Regime mehr denn je am Pranger stünden und der Druck auf Russland und China im UN-Sicherheitsrat steige. Und in den USA werde lauter über Waffenlieferungen an die Rebellen und ein militärisches Eingriffen nachgedacht. Könnte also doch eine Rebellengruppe auf die Folgen eines Giftgasangriffes spekuliert haben?
    Einen klaren Beweis für die eine oder andere These wird es nicht geben - solange nicht unabhängige Beobachter den Angriffsort untersuchen, dort Proben entnehmen und selbst untersuchen können. Doch genau das verhindert das syrische Regime - für viele Beobachter ein weiteres Indiz dafür, dass es einen Giftgaseinsatz der Armee gegeben hat. Und je mehr Zeit verstreicht, desto schwieriger wird es, die vielen Fragen rund um Ghouta aufzuklären.

    http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-giftgas106.html


    gruß

  8. #2598

    Registriert seit
    24.07.2013
    Beiträge
    2.252
    Zitat Zitat von EmreKurde Beitrag anzeigen
    Das selbe würd ich dich auch fragen du liebst doch die nusra und unterstützt sie Schließ du dich an
    Nein für mich sind die Islamisten genauso Terrorist wie die PYD/YPG mir geht es hier nur um die Interessen des Türkischen Staates.

  9. #2599
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Syrien-Konflikt Washingtoner Kern-Interessen

    23.08.2013 · Nach dem angeblichen Chemiewaffeneinsatz in Syrien sendet Präsident Obama eine Warnung an Machthaber Assad - und an die Falken in Washington.
    Von Andreas Ross, Washington


    Barack Obama will sich nicht drängen lassen. Der Präsident bestreitet zwar nicht, dass ihn der angebliche Chemiewaffeneinsatz am Mittwoch im Umland von Damaskus dazu zwingt, schneller eine Antwort zu formulieren. Aber zugleich wirbt er um Verständnis dafür, dass es in Syrien wie in Ägypten und überhaupt im Nahen Osten vor allem darum gehen müsse, Amerikas langfristige Interessen zu schützen. „Darüber müssen wir gründlich nachdenken“, sagte Obama dem Sender CNN. Den syrischen Bürgerkrieg hält er im Kern für einen Konflikt zwischen ethnischen oder religiösen Gruppen, den Washington nicht beilegen könne. Generalstabschef Martin Dempsey hat mehrmals im Kongress davor gewarnt, Präsident Baschar al Assad mit Militärgewalt abzusetzen. Zu groß sei das Risiko einer Machtübernahme radikaler Islamisten, die weithin den Ton im Lager der Regimegegner angäben.
    Der republikanische Senator John McCain, der seit Jahr und Tag die militärische Durchsetzung einer Flugverbotszone über Teilen Syriens sowie gezielte Luftschläge fordert, beschwert sich fast täglich darüber, dass Obama in Syrien wie in Ägypten die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten verspiele. Doch der Präsident erwiderte im Interview: „Manche Leute fordern immer sofortiges Handeln, dass wir uns hineinstürzen. Aber das wäre nicht gut, wir ... könnten in sehr teure, kostspielige Einsätze hineingezogen werden, die noch mehr Ressentiments in der Region verursachen.“ Wer die Botschaft da noch nicht verstanden hatte, dem half der Präsident weiter auf die Sprünge: „Wir kämpfen immer noch einen Krieg in Afghanistan.“ Gleichwohl bereitet das Pentagon für den Präsidenten eine Liste von Optionen vor, die Luftangriffe einschließt. Dabei bevorzugen die Militärplaner Schläge mit Tomahawk-Raketen, die von einem der beiden amerikanischen Marine-Zerstörer im Mittelmeer abgeschossen werden könnten, oder mit Marschflugkörpern, die von amerikanischen Flugzeugen weit jenseits des syrischen Luftraums abgeschossen werden könnten.
    Als denkbare Ziele werden Abschussrampen für Raketen genannt, die mit chemischen Kampfstoffen bestückt werden können, aber auch Kommandozentren von Assads Armee oder andere Gebäude, die symbolisch für die Macht des Regimes stehen. Die Botschaft lautet: Wir könnten das Regime schwächen, ohne unsere Piloten der syrischen Luftabwehr auszusetzen. Dass Mitarbeiter der Regierung nach einer dreieinhalbstündigen Krisensitzung im Weißen Haus am Donnerstag derlei Einblicke in die Planungen des Pentagons gaben, war wohl als Warnung an Assad gemeint. Doch Drohungen aus Washingtoner dürften an Überzeugungskraft eingebüßt haben. Denn obwohl Obama im vorigen Sommer verkündete, mit dem Einsatz von Chemiewaffen würde eine „rote Linie“ überschritten und würden „enorme Konsequenzen“ einhergehen, hat Amerika bisher wenig getan. Nachdem das Weiße Haus vor zwei Monaten bekanntgab, ein mehrfacher Einsatz von Giftgas durch das Assad-Regime sei anzunehmen, ordnete der Präsident lediglich an, die Assad-Gegner fortan mit leichten Waffen auszurüsten. Eine Wende im Bürgerkrieg brachte das nicht.
    „Höchst besorgniserregendes Ereignis“

    Nun spricht der Präsident von „Hinweisen“, dass der mutmaßliche Chemiewaffeneinsatz vom Mittwoch „eindeutig ein großes, höchst besorgniserregendes Ereignis“ sei. Noch würden Informationen gesammelt. Doch sah Obama einen neuen „Beginn“: Von jetzt an seien im Syrien-Konflikt offenbar nationale Kern-Interessen der Vereinigten Staaten berührt. Amerika müsse die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und Angriffe auf seine Alliierten verhindern.
    Doch der Präsident legte auch offen, was ihn zögern lässt. Er verwies auf das Völkerrecht und damit darauf, dass Russen und Chinesen bislang den UN-Sicherheitsrat lähmten. Er sprach davon, dass man eine „Koalition“ brauche und bekräftigte damit seine Forderung an die Europäer, nicht alle Verantwortung auf Amerika abzuladen. Mit dem französischen Außenminister Fabius und der EU-Außenbeauftragten Ashton hat Außenminister Kerry bereits telefoniert.
    Wie in den meisten militärischen Fragen sind die Präsidentenberater uneins. Dass es nahe Damaskus zum schlimmsten Chemiewaffeneinsatz seit Saddam Husseins Feldzug gegen die Kurden in den achtziger Jahren gekommen sein könnte, gilt ihnen als wahrscheinlich, und dass er auf das Konto des Assad-Regime gehe, bezweifeln nur wenige. Dass ein amerikanischer Militäreinsatz zum jetzigen Zeitpunkt aber geeignet wäre, das Leid der Syrer zu lindern und die amerikanischen Interessen zu schützen, glauben nur einige in der Regierung. Obama scheint bisher nicht dazuzugehören.

    Syrien-Konflikt: Washingtoner Kern-Interessen - Amerika - FAZ


    gruß

  10. #2600

    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    2.654
    Zitat Zitat von Vollkornbrot Beitrag anzeigen
    Nein für mich sind die Islamisten genauso Terrorist wie die PYD/YPG mir geht es hier nur um die Interessen des Türkischen Staates.
    Dir ist also jedes mittel recht um deine Ziele zu erreichen egal ob dein türkischer Staat dabei Terroristen unterstützt die ihre Stellung in der Türkei festigen und in Syrien jeden Christen oder Kurden den sie in die Finger Kriegen abschlachten

Ähnliche Themen

  1. Syrien
    Von iloveyouvirus im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 08.07.2012, 12:03
  2. Syrien-Resolution
    Von Spliff im Forum Rakija
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.02.2012, 21:37
  3. Syrien Blutiger Montag in Syrien
    Von ***Style*** im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.12.2011, 07:53
  4. massakriert in syrien!
    Von H3llas im Forum Politik
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 26.04.2011, 01:24
  5. Syrien ist immun
    Von Perun im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.02.2011, 16:03