BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 40 von 47 ErsteErste ... 30363738394041424344 ... LetzteLetzte
Ergebnis 391 bis 400 von 467

Un-Rat beschliest No-Fly-Zone

Erstellt von Boschwa, 18.03.2011, 01:43 Uhr · 466 Antworten · 19.123 Aufrufe

  1. #391
    Avatar von VardarSkopje

    Registriert seit
    23.01.2011
    Beiträge
    5.064
    Zitat Zitat von QQ LELE Beitrag anzeigen
    sollte man sich echt mal anschauen... die 40min lohnen sich

  2. #392
    IbishKajtazi
    Verdammt, wie scheisse Diktaturen doch sind.

  3. #393
    Yunan
    Zitat Zitat von QQ LELE Beitrag anzeigen
    der 1. artikel stammt von der frankfurter allgemeine unter feuilleton auf der seite 33, geschrieben von Gunnar Heinsohn (ist Autor der ersten Genozid-Enzyklopädie "Lexikon der Völkermorde".
    Ja, dann gibt mal die Quelle her.

    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    An die Gaddafieierknutscher

    Hier sieht man Panzer was regelrecht die Gegend säubert. Menschen ohne Waffen laufen verzweifelt durch die Gegend, während der Panzer alles niederbombt.

    Ab und an sieht man auch heldenhafte Rebellen, die sich gegen die faschistische Gaddafitlerarmee auflehnen



    Mitten in der Menschenmenge explodieren Bomben



    Dieser Kranke veranstaltet ein Massaker und übersieht dabei Mann, Frau, Kind...er unterscheidet zwischen seinen Anhängern und den Gegnern, egal ob die Gegner eine Waffe haben oder nicht, solange sie gegen ihn sind müssen sie sterben.

    Es gibt noch heftigere Videos, aber die darf ich ja hier nicht posten.

    Die Gaddafieuerschaukler unterstützen diesen Irren eh nur aus Hass und Antipathie gegenüber dem Westen.

    In paar Monaten wirds hier eh verwarnungswürdig sein diese Kriegsverbrecher zu verherrlichen, also tobt euch schön aus.
    Poste die Videos hier, das ist eine Thread über die Dinge, die dort geschehen. Erzähl das alles mal diesen Gestalten, die Gaddhafi am liebsten einen blasen würden, so sehr wie sie ihn lieben. Kiko und Co. Was ich auch nicht verstehe sind die ganzen BF-Islamisten, die Gaddhafi plötzlich unterstützen. Denen geht es gar nicht um Ghaddhafi, denen geht es einfach nur darum, gegen die USA zu sein. Die sind gar nicht in der Lage zu differenzieren. Hauptsache gegen die USA - Wieso? - Keine Ahnung, Hauptsache dagegen.

  4. #394
    TurkishRevenger
    24. März 2011
    Libyen-Einsatz: NATO-Oberbefehlshaber in der Türkei



    Ankara - Der NATO-Oberbefehlshaber für Europa, der amerikanische General James Stavridis, ist zu Gesprächen in Ankara eingetroffen. Dies verlautete am Donnerstag aus türkischen Militärkreisen. Beobachter werten Stavridis' Besuch als Versuch, eine Kommandostruktur unter dem Dach der NATO für den Libyen-Einsatz herzustellen.

    Bislang konnten sich die NATO-Mitglieder nicht einigen, in welcher Form und unter welcher Führung sie als Bündnis die Durchsetzung der UN-Resolution gegen Libyen übernehmen könnten. Die NATO beschloss lediglich, ein UN-Waffenembargo gegen das nordafrikanische Land mit Schiffen im Mittelmeer durchzusetzen. Stavridis werde mit Vertretern des türkischen Generalstabes zusammentreffen, hieß es.
    Frankreich wird zum Buhmann

    Und tatsächlich: Hieß es Anfang der Woche noch, die Türkei blockiere die NATO, hat sich die Wahrnehmung inzwischen geändert. Der kanadische NATO-General Pierre St. Amand lobte das türkische Militär dafür, dass es "integraler Bestandteil" der Seeblockade des Bündnisses gegen Libyen sei. Umgekehrt steht Frankreich plötzlich als Buhmann da, weil man in Paris nicht möchte, dass die NATO das Kommando über die Luftangriffe auf Libyen übernimmt.

  5. #395
    Yunan
    +++ Juppé: "Diktator ist von jetzt an ein hochriskanter Job" +++

    [15.50 Uhr] Der französische Außenminister Alain Juppé hofft, dass die alliierten Militärschläge in Libyen und der drängende Freiheitswunsch der Bevölkerung auch anderen autokratischen Regimen in der Region eine Warnung sein werden. Er nannte ausdrücklich Syrien und Saudi-Arabien. "Diktator zu sein ist von jetzt an ein hochriskanter Job", sagte Juppé gegenüber Journalisten in Paris.

    Lustig, plötzlich ist es ein hochriskanter Job. Dass diese Diktatoren nur mit Hilfe des Westens bestehen bleiben konnten, erwähnt er nicht. Naja, wenigstens tun sie jetzt das, was sie schon seit Jahrzehnten hätten tun sollen. Es kommt nicht vom Herzen, aber es kommt immerhin.

  6. #396

    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    9.975
    Welche Erdschätze hat Lybien noch?

  7. #397
    Avatar von Boschwa

    Registriert seit
    17.09.2010
    Beiträge
    908
    Zitat Zitat von mujaga Beitrag anzeigen
    Welche Erdschätze hat Lybien noch?
    ich glaub gaddafi hat noch 100-200 Tonnen goldreserven.

    @ Younan , schwachsinn , die Saudis werden noch lange an der Macht bleiben.
    60-Milliarden-Dollar-Geschäft: USA vor Rekord-Waffendeal mit Saudi-Arabien - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

    Kampfflugzeuge, Hubschrauber, Ausrüstung: US-Rüstungskonzerne haben einen 60-Milliarden-Dollar-Deal mit Saudi-Arabien eingefädelt. Es wäre einer der größten Waffenverkäufe der US-Geschichte - er könnte die Machtstruktur im Nahen Osten beeinflussen.

  8. #398
    Avatar von ProudEagle

    Registriert seit
    13.10.2010
    Beiträge
    4.442
    Naja, das mit dem Rüstungsgeschäft muss nix heißen, siehe Ägypten.

    Der Artikel ist von telepolis, noch VOR dem Abtreten Mubaraks geschrieben. Den Ausgang kennen wir ja.

    Der ägyptisch-amerikanische Militär-Industrie-Komplex

    Da bleibt die Frage, ob die USA den finanziellen Hebel am ägyptischen Militär anzulegen bereit sind. Immerhin finanzieren sie mit 1,3 Milliarden Dollar jährlich ein Drittel des Kairoer Militärhaushalts. Wäre die Drohung, die Mittel zu kürzen oder mit härteren Konditionen zu belegen, nicht ein "Ansporn" zur Demokratisierung?

    In einem Forschungsbericht des US-Kongress zu den ägyptisch-amerikanischen Beziehungen heißt es, eine Beschneidung der Militärhilfe für Ägypten laufe US-Interessen grundsätzlich zuwider - was Kairo wiederum klar sei. Die 32 Jahre währenden Beziehungen haben eine wohl geölte Maschinerie hervorgebracht. Die jährlichen Überweisungen an Kairo sind an Bedingungen geknüpft, von denen US-Rüstungskonzerne profitieren. Mit einem Großteil der vom Kongress bewilligten Gelder darf Ägypten nur amerikanische Militärgüter erwerben, etwa Abrams-Panzer von General Electric, Chinook-Transporthubschrauber von Boeing, F-16-Kampfflugzeuge von Lockheed Martin, Black-Hawk-Hubschrauber von Sikorsky Aircraft usw. Aber es geht nicht nur um Waffensysteme. Mehr als 500 ägyptische Offiziere kommen jährlich zu Trainingskursen an US-Militärschulen.

    Umgekehrt hielten sich vor den Demonstrationen über 600 Pentagonangestellte dauerhaft in Ägypten auf, vor allen, um den Fluss von Geldern und Waffen zwischen beiden Ländern zu überwachen. Ein Teil ist darüberhinaus auf dem Sinai an der Grenze zu Israel als "Berater" tätig.

    Die USA sind das einzige Land, dem die ägyptischen Behörden im Suez-Kanal freien Zugang für das Militär gewähren. Ohne den Kanal müsste die US Navy "ihre Seepräsenz rund um Afrika verdoppeln", wird der ehemalige Washingtoner Lobbyist Graham Bannerman zitiert. Im Kongressbericht liest sich das so: "Die US Navy, die monatlich im Durchschnitt ein Dutzend Mal den Kanal passiert, erhält für ihre atomar bestückten Kriegsschiffe Vorzugsrechte, ein nicht zu unterschätzender Wert. Denn Genehmigungen für andere fremde Seemächte brauchen oft Wochen. Ägypten räumt der US-Luftwaffe außerdem Überflugstrechte ein". Umgekehrt kann sich Ägypten, mit US-Waffensystemen und modernem militärischen Know-how ausgestattet, seit Jahrzehnten als regionale Großmacht vor der arabischen Konkurrenz profilieren.

    Die US-Militärhilfe sorgt nicht nur für ein waffenstarrendes Regime (auf "Abrams"-Panzer sprühten Demonstranten ironischerweise "Nieder mit dem Regime"). Die Gelder proppen das ägyptische Militär auch auf als Grundstückseigentümer und Arbeitgeber. Mit US-Dollars haben die ägyptischen Militärs ihre wirtschaftliche Reichweite ausgedehnt: von der Fahrzeugproduktion und das Bauwesen über Waschmaschinen bis hin zum Tourismus. Mit Spannung darf erwartet werden, ob der ägyptisch-amerikanische "Militär-Industrie-Komplex" in den kommenden Monaten in Ägypten zum Thema gemacht wird.

  9. #399
    Yunan
    Sehen wir, was die Zukunft bringt. Im Dezember hätte noch niemand gesagt, dass die arabische Welt so ins Wanken gebracht wird. Du willst damit ja sagen, dass die Führer automatisch an der Macht bleiben wenn sie Waffen aus den USA auf ihr Volk richten. Ich denke, da verkalkulierst du dich gewaltig.

  10. #400
    Avatar von Hundz Gemajni

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Ja, dann gibt mal die Quelle her.


    ach keule, wie soll ich die orig. quelle zeigen, wenn du immer bildzeitung liest. das stand in der frankfurter allgemeine, den text hab ich gesucht im i-net und du hast den blog als feindlich gegenüber der arabischen welt gehalten und somit unglaubwürdig für dich....

Ähnliche Themen

  1. zone of separation
    Von PrcPrc im Forum Balkan im TV
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.11.2012, 15:47
  2. No-Fly-Zone in Libyen
    Von UDBA im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 03.03.2011, 11:24
  3. No-Fly-Zone in Libyen
    Von UDBA im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 03.03.2011, 11:24
  4. Parking zone i na Zvezdari
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.04.2010, 16:00
  5. Gradske zone za pušenje
    Von GodAdmin im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.04.2010, 18:30