BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Für oder gegen Assad

Teilnehmer
104. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Für Assad

    37 35,58%
  • Gegen Assad

    38 36,54%
  • Enthalte mich

    29 27,88%
Seite 125 von 759 ErsteErste ... 2575115121122123124125126127128129135175225625 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.241 bis 1.250 von 7588

USA planen Intervention in Syrien

Erstellt von Leo, 26.08.2013, 10:47 Uhr · 7.587 Antworten · 360.497 Aufrufe

  1. #1241

    Registriert seit
    24.07.2013
    Beiträge
    2.252
    Proteste in der Türkei gegen den Krieg





    Plakate mit der Aufschrift : Wir werden nicht die Soldaten Amerikas.

  2. #1242

    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    730
    Wer sich den Krieg wünscht, möge er ihn in seinem Haus haben.

  3. #1243
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    7.9.2013 Maaret An`umann. Und wieder wird ein assadsches Flugzeug abgeschossen


  4. #1244
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    7.9.2013 Maaret An`umann. Und wieder wird ein assadsches Flugzeug abgeschossen

    Schon wieder ein FSA-Propaganda Video -.-

  5. #1245
    Avatar von Ts61

    Registriert seit
    25.12.2010
    Beiträge
    11.176
    Zitat Zitat von Elma2 Beitrag anzeigen
    Schon wieder ein FSA-Propaganda Video -.-
    Solange das Flugzeug getroffen wird kann es ruhig Propaganda sein.

  6. #1246
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    "Wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Wir können uns angesichts der Bilder, die wir aus Syrien sehen, nicht blind stellen", begründete Obama den angestrebten Militärschlag. Gleichzeitig forderte er den Kongress auf, seinen Plänen zuzustimmen, um sich "für eine Welt einzusetzen, in der wir leben möchten, eine Welt, die wir unseren Kindern und künftigen Generationen hinterlassen möchten".

    Syrien-Angriff: Obama beschwört die Amerikaner | ZEIT ONLINE

  7. #1247
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Merkel schwadroniert sich zur Syrien-Erklärung
    Regierung ohne Rückgrat




    Jetzt also doch: Kanzlerin Merkel unterzeichnet die Syrien-Erklärung von St. Petersburg und bekräftigt damit den Kurs von US-Präsident Obama. Der Schritt ist folgerichtig. Das Zögern der CDU-Politikerin allerdings ist ein Dokument der Mutlosigkeit.


    Derart rückgratlos hat sich Angela Merkel in ihrer Kanzlerschaft noch nie präsentiert. Ihr Hin und Her bei der Syrien-Erklärung vom G20-Treffen in St. Petersburg lässt sich nur mit einem Wort beschreiben. Das Wort heißt: peinlich.

    Seit Tagen predigt Merkel: Ja, der Giftgasangriff in Syrien ist zu verurteilen. Ja, er ist ein Bruch des Völkerrechts, der nicht unbeantwortet bleiben darf. Deutschland hat das Unrecht in Syrien erkannt und fordert Konsequenzen. Von vornherein schloss die Bundesregierung zugleich allerdings aus, dass sich die Bundeswehr an diesen Konsequenzen beteiligen dürfe. Schon das ist an Scheinheiligkeit kaum zu übertreffen. Doch Merkel konnte noch eins draufsetzen: Als es auf dem G20-Gipfel in St. Petersburg darum ging, zumindest einen Bündnispartner dabei zu unterstützen, auf das Unrecht in Syrien zu reagieren, sagte Merkel Nein. Eine Entscheidung, die sich beileibe nicht rechtfertigen lässt. Geschuldet ist sie allein dem Wahlkampf.


    Merkel mag es unpolitisch

    Merkel fürchtete auf dem G20-Treffen, dass ihre Unterschrift auf einem Dokument, das US-Präsident Barack Obama darin bekräftigt, militärisch auf den Chemiewaffeneinsatz in Syrien zu reagieren, die Gemüter in der Gesellschaft allzu sehr erhitzen könnte. Und das ist bekanntlich das Letzte, was Merkel in diesem Wahlkampf will. Merkel setzt vielmehr alles daran, den Eindruck zu erwecken, als wäre unter ihrer Regentschaft alles in Ordnung in der Welt und alles bestens in Deutschland. Und so kam es, dass die Bundesrepublik zunächst nicht mitzog bei der Syrien-Erklärung – als einziges EU-Land in der Runde der G20-Staaten.

    Jetzt, einen Tag später, hat Merkel ihre Haltung geändert. Das ist angesichts des Unrechts in Syrien folgerichtig. Ein Beispiel für guten Regierungsstil Merkels ist der Sinneswandel aber nicht. Im Gegenteil. Dass Merkels Kurswechsel bei der Syrien-Erklärung ausgerechnet an einem sonnigen Wochenende geschah, an dem sich die Menschen draußen auf den Straßen tummeln und nicht die Nachrichten vorm Fernseher oder Radio verfolgen, ist für die Kanzlerin ein nützlicher Nebeneffekt. Hauptgrund für ihr Hin und Her ist aber: Kurz zuvor hatten sich die Außenminister der EU in Vilnius darauf geeinigt, dass der Giftgaseinsatz in Syrien eine "klare und starke Antwort" erfordere. Das war die Möglichkeit für Merkel die logischen Brüche in ihrer Haltung zu einer Reaktion auf die Ereignisse in Syrien zumindest ein wenig zu kitten und die Erklärung zu unterzeichnen - ohne für allzu viel Aufsehen zu sorgen. Jetzt konnte sie die Verantwortung schließlich auf Brüssel abschieben. Mutloser geht es nicht.

    Merkel schwadroniert sich zur Syrien-Erklärung: Regierung ohne Rückgrat - n-tv.de

  8. #1248

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Merkel schwadroniert sich zur Syrien-Erklärung
    Regierung ohne Rückgrat





    Jetzt also doch: Kanzlerin Merkel unterzeichnet die Syrien-Erklärung von St. Petersburg und bekräftigt damit den Kurs von US-Präsident Obama. Der Schritt ist folgerichtig. Das Zögern der CDU-Politikerin allerdings ist ein Dokument der Mutlosigkeit.


    Derart rückgratlos hat sich Angela Merkel in ihrer Kanzlerschaft noch nie präsentiert. Ihr Hin und Her bei der Syrien-Erklärung vom G20-Treffen in St. Petersburg lässt sich nur mit einem Wort beschreiben. Das Wort heißt: peinlich.

    Seit Tagen predigt Merkel: Ja, der Giftgasangriff in Syrien ist zu verurteilen. Ja, er ist ein Bruch des Völkerrechts, der nicht unbeantwortet bleiben darf. Deutschland hat das Unrecht in Syrien erkannt und fordert Konsequenzen. Von vornherein schloss die Bundesregierung zugleich allerdings aus, dass sich die Bundeswehr an diesen Konsequenzen beteiligen dürfe. Schon das ist an Scheinheiligkeit kaum zu übertreffen. Doch Merkel konnte noch eins draufsetzen: Als es auf dem G20-Gipfel in St. Petersburg darum ging, zumindest einen Bündnispartner dabei zu unterstützen, auf das Unrecht in Syrien zu reagieren, sagte Merkel Nein. Eine Entscheidung, die sich beileibe nicht rechtfertigen lässt. Geschuldet ist sie allein dem Wahlkampf.


    Merkel mag es unpolitisch

    Merkel fürchtete auf dem G20-Treffen, dass ihre Unterschrift auf einem Dokument, das US-Präsident Barack Obama darin bekräftigt, militärisch auf den Chemiewaffeneinsatz in Syrien zu reagieren, die Gemüter in der Gesellschaft allzu sehr erhitzen könnte. Und das ist bekanntlich das Letzte, was Merkel in diesem Wahlkampf will. Merkel setzt vielmehr alles daran, den Eindruck zu erwecken, als wäre unter ihrer Regentschaft alles in Ordnung in der Welt und alles bestens in Deutschland. Und so kam es, dass die Bundesrepublik zunächst nicht mitzog bei der Syrien-Erklärung – als einziges EU-Land in der Runde der G20-Staaten.

    Jetzt, einen Tag später, hat Merkel ihre Haltung geändert. Das ist angesichts des Unrechts in Syrien folgerichtig. Ein Beispiel für guten Regierungsstil Merkels ist der Sinneswandel aber nicht. Im Gegenteil. Dass Merkels Kurswechsel bei der Syrien-Erklärung ausgerechnet an einem sonnigen Wochenende geschah, an dem sich die Menschen draußen auf den Straßen tummeln und nicht die Nachrichten vorm Fernseher oder Radio verfolgen, ist für die Kanzlerin ein nützlicher Nebeneffekt. Hauptgrund für ihr Hin und Her ist aber: Kurz zuvor hatten sich die Außenminister der EU in Vilnius darauf geeinigt, dass der Giftgaseinsatz in Syrien eine "klare und starke Antwort" erfordere. Das war die Möglichkeit für Merkel die logischen Brüche in ihrer Haltung zu einer Reaktion auf die Ereignisse in Syrien zumindest ein wenig zu kitten und die Erklärung zu unterzeichnen - ohne für allzu viel Aufsehen zu sorgen. Jetzt konnte sie die Verantwortung schließlich auf Brüssel abschieben. Mutloser geht es nicht.

    Merkel schwadroniert sich zur Syrien-Erklärung: Regierung ohne Rückgrat - n-tv.de
    Und dieses Ding wird wieder gewählt werden.Was ist nur mit den Leuten hier los

  9. #1249

    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    730
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    "Wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Wir können uns angesichts der Bilder, die wir aus Syrien sehen, nicht blind stellen", begründete Obama den angestrebten Militärschlag. Gleichzeitig forderte er den Kongress auf, seinen Plänen zuzustimmen, um sich "für eine Welt einzusetzen, in der wir leben möchten, eine Welt, die wir unseren Kindern und künftigen Generationen hinterlassen möchten".

    Syrien-Angriff: Obama beschwört die Amerikaner | ZEIT ONLINE
    Hast du nichts anderes als Schmiergel.de und Zeit.offline??
    Du saugst ja alles auf was man dir so auf den Teller gibt.

  10. #1250
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.850
    Hat schon jemand Beweise gesehen?????

Ähnliche Themen

  1. USA planen mögliche Syrien-Intervention mit 75.000 Soldaten
    Von Sazan im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 06.08.2013, 00:40
  2. Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 13.03.2013, 17:03
  3. Syrien Blutiger Montag in Syrien
    Von ***Style*** im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.12.2011, 07:53
  4. Humanitäre Intervention
    Von APIS im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.2008, 06:55
  5. ALBANIEN DROHT MIT MILITÄRISCHER INTERVENTION IM KOSOVO!!!!!
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Rakija
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.03.2007, 23:23