BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Für oder gegen Assad

Teilnehmer
104. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Für Assad

    37 35,58%
  • Gegen Assad

    38 36,54%
  • Enthalte mich

    29 27,88%
Seite 379 von 759 ErsteErste ... 279329369375376377378379380381382383389429479 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.781 bis 3.790 von 7588

USA planen Intervention in Syrien

Erstellt von Leo, 26.08.2013, 10:47 Uhr · 7.587 Antworten · 360.025 Aufrufe

  1. #3781
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837
    Zitat Zitat von DerBossHier Beitrag anzeigen
    Da gebe ich dir recht aber wer ist heute denn nicht Korrupt? Siehe Erdogan. Es gibt glaub ich keinen Politiker der nicht Korrupt ist. Bin aber änhlicher Meinung.
    Die Jihadisten sollen erst weg und danach soll das Syrische Volk über Assad urteilen und entscheiden.

    Sazan warum ignorierst du meine Fragen?
    Erdogan tötet aber keine Menschen. Ich denke wenn bei großen Protesten eine menge Menschen sterben sollten, würde er auch abdanken. Nicht wie Herr Assad sich an die Macht krallen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von DerBossHier Beitrag anzeigen
    Die SAA kämpft nicht für Assad sondern für Syrien mein Freund. Vor allem ihr patriotischen Türken würdet bis zum letzten Mann kämpfen gegen ausländische Invasionen.
    SAA ist Assad treu, sonst hätten sie sich schon längst an die Macht geputscht und beide Seiten bekämpft. Und nicht ganze Städte zerbombt.

  2. #3782
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Zitat Zitat von blacksea Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht wie du drauf kommst. Ich bin Moslem Elhamdülillah.
    Warum verhalten sich dann nicht alle Soldaten von Assad wie "Mörder" wenn doch der Befehl von "Oben" kommen soll?

  3. #3783
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Zitat Zitat von blacksea Beitrag anzeigen
    Erdogan tötet aber keine Menschen. Ich denke wenn bei großen Protesten eine menge Menschen sterben sollten, würde er auch abdanken. Nicht wie Herr Assad sich an die Macht krallen.
    Bist du dir sicher? Er hat mindestens so Blut an seinen Händen wie Assad. Wer hat die Jihadisten ins Land gelassen? Wer hat die Jihadisten bis auf die Zähne bewaffnet? War das nicht Erdogan und die AKP? Hat das nicht die CHP im Parlament sogar kritisiert und es wurden ihnen verboten nach Hatay zu reißen.

    Erodgan hat erst die Grenze für die Jihadisten geschlossen nach dem die ISIL eine Stadt überrant hat der die von der FSA gehalten worden ist.

    Die "Rebellen" waren doch für den Anschlag in Reynahli verantwortlich. Es sterben immer wieder Türkische Polizisten an der Grenze zu Syrien durch Rebellen. Es sterben immer wieder Zivilisten bei Autobomben an den Grenzen zu Syrien . Erdogan ist bestimmt in der Sache nicht unschuldig.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von blacksea Beitrag anzeigen
    Erdogan tötet aber keine Menschen. Ich denke wenn bei großen Protesten eine menge Menschen sterben sollten, würde er auch abdanken. Nicht wie Herr Assad sich an die Macht krallen.

    - - - Aktualisiert - - -



    SAA ist Assad treu, sonst hätten sie sich schon längst an die Macht geputscht und beide Seiten bekämpft. Und nicht ganze Städte zerbombt.
    SAA ist Syrien treu und das ist auch gut so.

  4. #3784
    Avatar von Ademus Papa

    Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    984
    Zitat Zitat von DerBossHier Beitrag anzeigen
    Die Jihadisten sollen erst weg und danach soll das Syrische Volk über Assad urteilen und entscheiden.
    Assad hat in mehreren Interviews gesagt, dass sobald die Terroristen beseitigt wurden, Wahlen abgehalten werden und das Volk darüber entscheiden kann, ob er weitermachen soll oder nicht.Aber die Bedingung ist nunmal, dass es zur Ruhe kommt.Außerdem haben irgendwelche Exilsyrer oder Deserteure, die in der Türkei die Zukunft für Syrien gestalten wollen nichts zu melden.

  5. #3785
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911

  6. #3786
    Avatar von Pontiac

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    4.388
    Mal eine Frage in die Runde wie kann ein Diktator sich so lange an der Macht halten wenn er nicht den Rückhalt aus dem Großteil der Bevölkerung hat?
    Bestes Beispiel was dies angeht ist Janukowitsch. Der war schneller weg als er gucken konnte eben weil die meisten gegen ihn waren.....

  7. #3787
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Zitat Zitat von Ademus Papa Beitrag anzeigen
    Assad hat in mehreren Interviews gesagt, dass sobald die Terroristen beseitigt wurden, Wahlen abgehalten werden und das Volk darüber entscheiden kann, ob er weitermachen soll oder nicht.Aber die Bedingung ist nunmal, dass es zur Ruhe kommt.Außerdem haben irgendwelche Exilsyrer oder Deserteure, die in der Türkei die Zukunft für Syrien gestalten wollen nichts zu melden.
    Haben sie ja auch nicht. Die werden von keiner Rebellen Gruppe ernst genommen. Idriss musste doch in die Türkei flüchten ansonsten wäre sein Kopf schon ab wie bei den anderen FSA Kommandeuren

  8. #3788
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Mal eine gute Nachricht:

    Syriens Orte der Versöhnung

    Im Umfeld von Damaskus haben Aufständische und Armee Verhandlungslösungen gefunden. Rebellen werden in Nationale Verteidigungskräfte integriert

    Von Karin Leukefeld, Damaskus

    »Hände weg von Syrien«, fordern Regierungsanhänger bei einer Demonstration am Samstag in Damaskus
    Foto: EPA/YOUSSEF BADAWI (c) dpa - Bildfunk

    Seit Monaten verfolgt die Regierung in Damaskus einen strikten Kurs von Verhandlungen und Versöhnung mit lokalen Aufständischen, der auch in der Umgebung von Damaskus allmählich Früchte trägt. Grundprinzip dabei ist, daß Vereinbarungen nur mit einheimischen, nicht aber mit ausländischen Kämpfern geschlossen werden. Im Umland von Damaskus haben in den letzten Wochen mehrere tausend Kämpfer ihre schweren Waffen abgegeben.

    Vorbereitet wurden die Verhandlungen von Vermittlern, die im Auftrag der Bevölkerung Kontakt sowohl zur Armee als auch zu den Rebellengruppen aufgenommen haben, um ein Ende der Kämpfe zu erreichen. Diese Geistlichen, Stammesführer und angesehenen Persönlichkeiten werden von den landesweit aktiven Komitees für nationale Versöhnung unterstützt, die im Auftrag des gleichnamigen Ministeriums arbeiten. Die Armee hat Offiziere autorisiert, ihre Forderungen zu formulieren. Sobald die Aufständischen ihren Kampf einstellen würden, solle ein Prozeß der Versöhnung beginnen. Die Kämpfer der Rebellen übergaben ihr schweres Kriegsgerät, konnten »leichte« Waffen wie Gewehre aber behalten. Nun sollen sie im Rahmen der neu formierten Nationalen Verteidigungskräfte in ihren Gebieten für Sicherheit sorgen, wofür sie einen monatlichen Lohn erhalten. Die Nationalen Verteidigungskräfte unterstehen der syrischen Armee.

    Erste Vereinbarungen im vergangenen Jahr waren zunächst von Geheimdiensten unterlaufen worden. »Viele der Kämpfer, die wir davon überzeugen konnten, sich der Armee zu ergeben, wurden festgenommen und inhaftiert«, berichtete ein Mitarbeiter eines Versöhnungskomitees der libanesischen Zeitung Al-Akhbar. Die Komitees hätten dadurch an Glaubwürdigkeit verloren, Mitglieder »wurden von den Kämpfern aus Rache ermordet«. Erst als sich ein Offizier der Republikanischen Garde im Auftrag der politischen Führung eingeschaltet habe, sei der Prozeß vorangekommen. Die Versöhnungskomitees sprachen mit den Anführern der Rebellen, die wiederum die ausländischen Kämpfer aufforderten, ihre Ortschaften zu verlassen. Ein Aufständischer aus Babila berichtete, daß sie daraufhin von Kämpfern aus Saudi-Arabien, Tunesien und Libyen sowie von der Al-Nusra-Front bedroht worden seien. Diese hätten die Mitglieder der Versöhnungskomitees als »Schabiha« beschimpft, »Banden des Regimes«. Tatsächlich habe es sich aber um angesehene Personen gehandelt, denen die Bevölkerung vertraue.

    Die Vereinbarungen garantieren wieder freien Zugang zu den Ortschaften, Lebensmittel und Hilfsgüter können passieren. Gefangene werden freigelassen, der Staat stellt die lokale Infrastruktur wieder her. Lokale Volkskomitees wurden gewählt, die für die Administration vor Ort verantwortlich sind. Bisher gelten die Vereinbarungen für die Orte Barzeh, Babila, Beit Saham, Muadamija, Qutseija, Madaja, Zabadani und Jarmuk. In Arbin und Harasta wird verhandelt, in Dareja und Dschobar wird weiter gekämpft.

    Kritiker dieser Versöhnung gibt es sowohl auf seiten der Kampfverbände als auch von Regierungsseite. Er habe den Eindruck, drei Jahre lang umsonst gekämpft zu haben, sagt ein Soldat, der mehrmals verletzt worden war: »Welche Garantie gibt es, daß sie uns nicht in den Rücken fallen?« Die Armee habe Syrien gegen Terroristen verteidigt. »Und jetzt sollen die normale Bürger sein?« fragt er. Was sollten diejenigen denken, die noch immer an der Front kämpfen müßten, sagt ein anderer Soldat. »Familien aus Muadamija senden den Kämpfern in Dareja Lebensmittel«, will er eine Unterstützung der Rebellen aus befriedeten Ortschaften ausgemacht haben.

    Viele Damaszener aber sind froh, daß die Waffen an immer mehr Fronten schweigen. Mouaz, ein Vater von zwei Kindern, bereitet sich auf die Rückkehr nach Muadamija vor. Mit seinem Vater wird er in wenigen Tagen die Eingangstür seines Hauses erneuern, die eingetreten worden war. Im Haus selbst sei nur wenig zerstört oder gestohlen worden, freut er sich: »Sie haben vor allem nach Essen gesucht.«
    24.02.2014: Syriens Orte der Vershnung (Tageszeitung junge Welt)

  9. #3789
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Zitat Zitat von Aetents Beitrag anzeigen
    Mal eine Frage in die Runde wie kann ein Diktator sich so lange an der Macht halten wenn er nicht den Rückhalt aus dem Großteil der Bevölkerung hat?
    Bestes Beispiel dies angeht ist Janukowitsch. Der war schneller weg als er gucken konnte eben weil die meisten gegen ihn waren.....
    Laut CIA waren vor einem Jahr über 75% für Assad und nur 10% für Rebellen
    Laut Nato waren es 70% für Assad und 10% für die Rebellen und beide sind wohl keine Freunde Assads.

    Die Leute wollten Demokratie und Meinungsfreiheit und kein Khalifat. Wie gesagt die Revolution wurden den Leuten gestohlen. Die FSA ist auch zum größtenteils selber schuld.

  10. #3790
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Zitat Zitat von Aetents Beitrag anzeigen
    Mal eine Frage in die Runde wie kann ein Diktator sich so lange an der Macht halten wenn er nicht den Rückhalt aus dem Großteil der Bevölkerung hat?
    Bestes Beispiel was dies angeht ist Janukowitsch. Der war schneller weg als er gucken konnte eben weil die meisten gegen ihn waren.....
    Aber auch nur wegen westlichen Einfluss, dazu habe ich was hier und hier was im Ukraine gepotet.

Ähnliche Themen

  1. USA planen mögliche Syrien-Intervention mit 75.000 Soldaten
    Von Sazan im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 06.08.2013, 00:40
  2. Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 13.03.2013, 17:03
  3. Syrien Blutiger Montag in Syrien
    Von ***Style*** im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.12.2011, 07:53
  4. Humanitäre Intervention
    Von APIS im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.2008, 06:55
  5. ALBANIEN DROHT MIT MILITÄRISCHER INTERVENTION IM KOSOVO!!!!!
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Rakija
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.03.2007, 23:23