BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Für oder gegen Assad

Teilnehmer
104. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Für Assad

    37 35,58%
  • Gegen Assad

    38 36,54%
  • Enthalte mich

    29 27,88%
Seite 404 von 759 ErsteErste ... 304354394400401402403404405406407408414454504 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.031 bis 4.040 von 7588

USA planen Intervention in Syrien

Erstellt von Leo, 26.08.2013, 10:47 Uhr · 7.587 Antworten · 359.720 Aufrufe

  1. #4031

    Registriert seit
    08.09.2012
    Beiträge
    2.582
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    vielen dank
    [/QUOTE]

    Kein thema mois xoxo


    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    die familie assad lebt in luxus dank der französischen kolonialherren, die diesem alawiten-clan erst zur poltischen macht und wohlstand verholfen haben! noch vor nicht all zu langer zeit bestellte sich asma al assad fast täglich teure kleider im internet, während ihre landsleute verhungerten. machen wir uns nix vor!! assad ist nicht nur selbst ein diktator, er ist auch sohn und sogar enkelsohn eines diktators. die mehrheit des volkes hat die schnauze voll von ihm und die einzigen die noch zu ihm halten sind die minderheiten ( drusen, christen, alawiten, ismailiten).

    bombardiert erdogan jede türkische stadt aus angst vor terroristen? kein volk dieser welt würde hinter so einem politiker stehen!
    Gut wenn sie so krass in Luxus leben dann würde ich gerne von dir wissen wieso du Erdogan unterstützt, bei dem ist es nämlich noch offensichtlicher als Assad. Wow Asma hat sich Kleider gekauft, Erdogan kauft seinem Sohn eine riesige Fähre und bunkert Millionen Dollar zu Hause und hat zahlreiche Villen. Ist das etwa keine Doppelmoral von dir?
    Zu der ganzen Diktatur Sache habe ich im vorherigen Post was gesagt. Und nein Erdogan bombardiert nicht alle Städte da die Situationen in keinster Weise mit Syrien vergleichbar ist. Würden sich die Demonstranten mit Kalaschnikows bewaffnen und gegen die Armee kämpfen und ausländische Terroristen zur Unterstützung kommen, dann würde hundert Prozent weit aus Schlimmeres machen als nur Stadtviertel zu bombardieren.

    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    ok, wenn das so ist, wieso nimmt assad die finzanizielle/militärische unterstützung dieses "gottesstaates" dankend an? außerdem behaupte ich nicht, dass erdogan ein friedenstäubchen ist.
    Also unterstütz du Erdogan doch nicht? Mir ist es egal von wem er Unterstützung erhält, solange er keinen Gottesstaat in Syrien propagiert sondern säkular ist.


    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    diese frage könnte ich dir auch im hinblick auf die iran-israel-krise stellen. wieso drohen die ayatollahs israel seit über 30 jahren mit krieg, unternehmen aber nie etwas wenn es jedoch gegen unschuldige zivilisten (sunniten) geht, dann greifen sie zu den waffen. ^^
    Man merkt das du dich kaum mit diesem Thema beschäftigt hast. Weißt du was für eine unglaubliche Unterstützung der Iran Hezbollah, Hamas und weiteren palästinensischen Organisationen gegeben hat im Kampf gegen Israel. Iran ist der einzige Staat vor dem Israel Angst hat und einen atomaren Angriff befürchtet, wo sind deine geliebten sunnitischen Oberhäupter. Wieso helfen sie nicht ihren palästinensischen Brüdern. Ich kanns dir sagen, weil sie nichts mehr außer Dollars sehen.



    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    bahrain kann man überhaupt nicht mit syrien vergleichen, weil dort überhaupt kein krieg herrscht. außerdem ist bahrain für die großmächte uninteressant, bzw nicht ganz so interessant wie der irak, libyen oder syrien, was nicht abwertend gemeint ist.

    wieso geht dir das schicksal der schiiten im bahrain so nahe, aber das der sunniten in syrien nicht ach...lass mal gut sein.
    Also weil dort kein Krieg herrscht ist es in Ordnung das Menschen die gegen diese Diktatur protestieren abgeschlachtet werden. Hat auch nichts damit zu tun das es Schiiten sind oder?

    Ich schwöre dir: Mir geht das Leiden jedes Zivillisten ans Herz, egal ob Sunnite oder Schiite. Meine Frage wäre, wo geht es den Sunniten in Syrien schlecht. Wie ich schon schrieb: Mehrheit der Regierung ist sunnitisch und auch in der Armee gibt es viele sunnitische Soldaten die einfach ihre Waffen und Panzer gegen Assad richten könnten wenn es ihnen wirklich so schlecht ginge. Die vom Westen unterstützten Terroristen scheren sich einen Dreck um die sunnitischen Zivillisten die bei diesem Krieg umkamen, sie wollen nur eine anti-israelische Regierung stürzen um eine pro-westliche Regierung in dieser Region zu etabilieren. Wieso unterstützt der Westen nicht die Protestler in Bahrain? Weil das bahrainische Königshaus Partner mit Saudi Arabien sind und Saudi Arabien der Partner mit dem Westen, klingelts? Die schicken sogar ihre Polizisten nach Bahrain um die Proteste niederzuschlagen. Ich wollte nur deine Doppelmoral aufzeigen, wenn ein sunnitischer syrischer Zivillist bei einem Luftangriff auf Terroristen umkommt heult ihr gleich alle los aber die getöteten Schiiten in Bahrain kehren euch einen Dreck.

    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    was verstehst du unter dem wort "wahabit" und was genau haben sie in mekka verbrochen?
    Was Wahabiten sind kannst du nachlesen und was für eine diktatorische Familie das saudische Königshaus ist kannst du ebenfalls nachlesen. So ich antworte dir dann wenn ich wieder Zeit habe.

  2. #4032
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Es geht nicht darum, ob es den Menschen besser geht. Ich habe die AKP in dieser Hinsicht auch größtenteils unterstützt. Das, was die AKP mit aufgebaut hat, kann man in zwei Wochen zerstören. Sogar der Iran mit 10% der bekannten Erdölvorkommen und 16 % der Erdgasvorkommen konnte dem Westen nur 1 Jahr trotzen, uns würde man in zwei Wochen die Leviten lesen.
    Durch die Globalisierung ist jeder Staat von anderen Staaten abhängig und kann in 2 Wochen zerstört werden. Ist also nicht nur für die Türkei und Iran so.

    In der Hinsicht sind wir ihnen ausgeliefert. Nur denkst du zu Schwarz-Weiß. Wenn einer wie Erdogan den Bezug zur Realität verliert, ist es das Beste, wenn er sich zurückzieht und das Zepter einem anderen überlässt.
    Genau so denk ich auch.

    Wie es aussieht, kommt eine Koalition auf uns zu
    Das habe ich hier auch schon mal erwähnt. Und sogar erläutert das es für die Türkei so besser wäre.

  3. #4033
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    21.065
    Durch die Globalisierung ist jeder Staat von anderen Staaten abhängig und kann in 2 Wochen zerstört werden. Ist also nicht nur für die Türkei und Iran so.
    Die Stärke eines Landes drückt sich dadurch aus, welche Druckmittel es vorweisen kann. Man nehme Russland, das gerechtfertigterweise in Sevastopol seine Atom U-Boote sichergestellt hat. Deine Minderheit, die eine Annektion durch Russland entgegengetreten ist, will eine Angliederung zu Russland aus historisch verständlichen Gründen nicht. Was kann die Türkei dagegen unternehmen? Nichts

    Im Moment sind wir dem Westen ausgeliefert und nicht umgekehrt. Sie investieren bei uns, weil sie durch uns sehr sehr viel verdienen aber auf das Geld, das sie durch uns verdienen, können sie verzichten, das heißt, wenn es hart auf hart kommt.

    Beispiel Deutschland: die bilateralen wirtschaftlichen Beziehungen weisen folgende Zahlen vor:

    Handelsvolumen gesamt 32 MRD Dolar
    Export Türkei 12 MRD
    Import Türkei 20 MRD

    Leistungsbilanzdefizit per anno 8 MRD Dolar.

    Im Klartext sind wir wirtschaftlich so abhängig, dass sie mit Leichtigkeit Regierungen abwählen und an die Macht bringen können.

  4. #4034
    Avatar von Elk873

    Registriert seit
    21.12.2012
    Beiträge
    3.547
    bashar-al-assad.jpg




    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Will dieser Hauptschüler etwa mit mir diskutieren?


    CYBER KNOCKOUT ³ !!!!!! xDDDD

  5. #4035

    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    2.654
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Will dieser Hauptschüler etwa mit mir diskutieren?
    Was willst du denn du dorftrottel sagst assad ist kein Diktator und vergleichst ihn mit Erdogan nein du sagst noch Erdogan ist schlimmer und informierst dich kein bissien jetzt hab ich dich bloß gestellt und du weißt nicht was du sagen sollst

    - - - Aktualisiert - - -

    Übrigens mach ich FOR Q du Opfer

  6. #4036
    Avatar von Elk873

    Registriert seit
    21.12.2012
    Beiträge
    3.547
    Zitat Zitat von EmreKurde Beitrag anzeigen
    Was willst du denn du dorftrottel sagst assad ist kein Diktator und vergleichst ihn mit Erdogan nein du sagst noch Erdogan ist schlimmer und informierst dich kein bissien jetzt hab ich dich bloß gestellt und du weißt nicht was du sagen sollst

    - - - Aktualisiert - - -

    Übrigens mach ich FOR Q du Opfer

    Tut es denn sehr weh ?

  7. #4037

    Registriert seit
    24.07.2013
    Beiträge
    2.252
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    die Alawiten sind deutlich wohlhabender als die sunnitische Mehrheit.
    Ist in der Türkei doch nicht anders obwohl eine Sunnitisch Fanatisch Rechtsextremistische Salafistische Islamo Fascho Islamistische Muslimbrüder Partei regiert.

    Das liegt an der Bildung.

  8. #4038
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Genug off topic

    »Die Sanktionen sind gegen das Völkerrecht«

    Über humanitäre Hilfe für die syrische Bevölkerung, die Vernichtung der Chemiewaffen der Regierung und mögliche Wege zum Frieden. Ein Gespräch mit Faisal Mekdad

    Interview: Karin Leukefeld in Damaskus
    Waffenstillstand: Bewohner der belagerten Stadt Homs warten auf ihre Evakuierung (12.2.2014)
    Foto: REUTERS/Thaer Al Khalidiya

    Faisal Mekdad ist als Vize­außenminister zuständig für die Koordination der ­humanitären Hilfe. Außerdem stimmt er zusammen mit der Organisation zur Vernichtung chemischer Waffen (OPCW) den Abtransport der syrischen Chemiewaffen ab. Vor seinem Wechsel ins Außenministerium hat MekdadSyrien als Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York vertreten.

    Eine kürzlich verabschiedete Resolution des UN-Sicherheitsrats fordert die syrische Regierung und die bewaffneten Gruppen im Land auf sicherzustellen, daß humanitäre Hilfe die notleidenden Menschen erreicht. Kann die Regierung diese humanitäre Hilfe gewährleisten?

    Alle UN-Organisationen haben in Syrien ihre Büros, und 15 internationale Hilfsorganisationen arbeiten hier. Zudem gibt es Dutzende syrischer Organisationen der Zivilgesellschaft. Wir haben sehr deutlich gemacht, daß wir bereit sind, allen Syrern humanitäre Hilfe zu leisten, unabhängig davon, wo sie leben. Zweifelsohne gibt es einige Gebiete entlang der Grenze zur Türkei, die teilweise von Gruppen kontrolliert werden, die auf der Liste internationaler Terrororganisationen stehen. Dort ist es für uns und für die UN-Organisationen schwierig, humanitäre Hilfe zu leisten. Und es gibt viele Organisationen, die illegal im Grenzgebiet arbeiten, das können wir nicht zulassen. Alle anderen Grenzen sind offen. Die UN und andere Organisationen haben alle Freiheit, Hilfsgüter aus Jordanien oder dem Libanon zu bringen.Westliche Staaten werfen Syrien vor, den Zeitplan für den Abtransport chemischer Waffen nicht einzuhalten. Welche Probleme gibt es?

    Auch dieses Thema wird von einigen westlichen Staaten politisiert, um Druck auf Syrien auszuüben. Diese Staaten ermutigen gleichzeitig bestimmte bewaffnete Gruppen, die Lagerstätten dieser chemischen Waffen anzugreifen. Zwei-, dreimal ist das geschehen, und unser Wachpersonal dort wurde getötet. Das Chemiewaffenprogramm fürSyrien ist beendet. Es wurde gestoppt, die Substanzen werden zerstört. Für uns ist es vorbei. Für den Abtransport brauchen wir Spezialgeräte, die wir nicht haben. Ich möchte ja nicht die Staaten, die Syrien jetzt lautstark kritisieren, vorführen, aber Tatsache ist, daß sie zur Verzögerung des ersten Zeitplans beigetragen haben. Sie haben uns die notwendige Ausrüstung nicht zur Verfügung gestellt. Erst jetzt haben wir den letzten Spezialgabelstapler erhalten, mit dem das Material geborgen werden kann.Werden die Genfer Gespräche fortgeführt?

    Das hoffen wir. Wir haben diese Gespräche nur wenige Tage, nachdem die Genf-I-Erklärung unterschrieben worden war, akzeptiert. Das war am 30. Juni 2012. Und auf die USA und ihre syrischen Freunde hatten wir etwa eineinhalb Jahre lang gewartet, bis sie zu den Gesprächen gekommen sind. Wir wollen das Genfer Abkommen umsetzen, wie es beschlossen wurde. Dazu gehört an erster Stelle der Kampf gegen den Terrorismus, der nicht nur eine Last für unser Land ist, sondern für die ganze Welt. Terroristen aus 83 Staaten sind nach Syrien gekommen, und wir tragen zusammen mit der internationalen Gemeinschaft Verantwortung, das Morden und Blutvergießen in Syrien zu beenden. Gleichzeitig wollen wir in keiner Weise die anderen Punkte der Erklärung herunterspielen. Als Herr Brahimi eine Tagesordnung für die Gespräche vorgeschlagen hat, haben wir sie sofort akzeptiert. Es ging um die folgenden vier Punkte: 1. Ende der Gewalt und Kampf gegen den Terrorismus, 2. Übergangsregierung, 3. Erhalt der staatlichen Institutionen und 4. Nationale Versöhnung. Die andere Seite hat immer wieder versucht, Vorbedingungen durchzusetzen, deshalb hat Herr Brahimi die zweite Gesprächsrunde erst einmal beendet. Alle Beteiligten sollten die Pause nutzen, um darüber nachzudenken. Wir sind bereit, einen Punkt nach dem anderen zu diskutieren. Und wir fordern, daß die Staaten, die diese Terroristen zu uns schicken, das sofort einstellen. Wir fordern unsere Nachbarn auf, sich nicht weiter in unsere inneren Angelegenheiten einzumischen. Insbesondere gilt das für die Türkei und für Saudi-Arabien, die diese Gruppen mit neuesten Waffen ausgerüstet haben und die sie finanzieren. Das stellt nicht nur fürSyrien eine Gefahr dar, sondern für die Weltgemeinschaft. Ich bin froh, daß man in der Europäischen Union angefangen hat, darüber zu reden.Gibt es positive Reaktionen von den Nachbarstaaten?



    Die Zusammenarbeit, die von der irakischen Regierung angeboten wird, ist beispielhaft, und wir begrüßen das. Die Situation im Libanon ist sehr kompliziert, und Jordanien steht von verschiedenen Seiten unter Druck. Es gibt eine neue Entwicklung dahingehend, daß Israel jetzt direkt involviert ist. Es ermöglicht den Weg dieser bewaffneten Gruppen aus Jordanien in die Pufferzone (auf dem Golan, K.L.), eine entmilitarisierte Zone, die von der UN überwacht wird. Sie lassen sie bis nach Quneitra vorrücken, und auch bei Deraa lassen sie sie agieren, das ist eine sehr gefährliche Entwicklung.Ich möchte noch einmal auf die Genfer Gespräche zurückkommen. Sie und Ihre Delegation haben wiederholt die Zusammensetzung der Abordnung kritisiert, die den Platz der syrischen Opposition eingenommen hat. Mit welchen oppositionellen Gruppen und Personen würde die syrische Regierung reden?

    Wir haben ja in Genf mit den Gesprächen angefangen, das ist erst mal eine Tatsache. Wir wollten, daß die Delegation breiter sein soll, daß alle Oppositionsgruppen aus Syrien beteiligt werden. Diejenigen, die in Genf am Tisch saßen, repräsentierten nicht nur nicht die syrische Opposition, sie repräsentierten auch keine reale Kraft im Land. Diese kleine Gruppe hat kein Gewicht. Niemand in Syrien wird sich daran halten, was diese Gruppe aushandelt. Uns ist schon klar, daß wir nicht mit dieser Delegation reden, sondern mit den Leuten, die hinter ihr stehen. Sollte diese Gruppe dem Kampf gegen Terrorismus zustimmen, heißt das für uns, daß sie aus den USA, Saudi-Arabien, Frankreich, Großbritannien und der Türkei entsprechend instruiert worden ist.Sie erwähnten eine neue Diskussion unter den EU-Staaten, nehmen Sie eine politische Veränderung in Brüssel gegenüber Syrien wahr?

    Europa hat erkannt, daß Terroristen die aus Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland nach Syriengekommen waren, jetzt in ihre jeweiligen Länder zurückkehren. Nicht, weil sie in Syrien Urlaub gemacht hätten, sondern weil sie in ihren Heimatländern den »Heiligen Krieg« gegen »Ungläubige« fortsetzen wollen. Das ist eine reale Bedrohung, und in Europa hätte man dieser Gefahr mehr Aufmerksamkeit widmen sollen, bevor ihre Bürger aus engstirnigen politischen und ideologischen Interessen nach Syrien in den Kampf zogen.Die EU hat wirtschaftliche Sanktionen gegen Syrien verhängt, und Herr Brahimi hat in Genf erklärt, er habe die EU mehrfach gebeten, diese aufzuheben. Können Sie diesbezüglich eine Veränderung feststellen?

    Nein, und um es ganz klar zu sagen: Diese unmenschlichen Sanktionen widersprechen dem Völkerrecht und der UN-Charta. Und sie richten sich gegen die Menschen, die die europäischen Staaten angeblich beschützen wollen. Sie haben die Autorität der syrischen Regierung nicht untergraben, sondern sie haben die Tragödie der Syrer vergrößert, die unter den Sanktionen leiden. Diese helfen zudem Extremisten und Terroristen. Und sie sollten einen Übergangsprozeß in Syrien hin zu mehr Demokratie unterstützen, über den Präsident Assad seit langem gesprochen hat. Einen Prozeß, bei dem wir unsere Stimme abgeben und unsere politische Führung wählen können, wie es in Europa gemacht wird. Daß europäische Staaten extremistische islamische Gruppen unterstützen, ist nicht im Interesse Europas, und es steht im Widerspruch zu den demokratischen Prinzipien, die Europa vorgibt zu vertreten.Sowohl Ihr Vater als auch einer Ihrer Neffen wurden entführt, wie geht es ihnen?


    Der Sohn meiner Schwester wurde von der sogenannten Freien Armee entführt. Sie hielten ihn 42 Tage gefangen. Bei einem Gefangenenaustausch kam er schließlich frei. Er wurde in der Zeit seiner Entführung gequält und mißhandelt, man hat brennende Zigaretten auf seiner Haut ausgedrückt. Ja, auch mein Vater wurde entführt, er ist 84 Jahre alt, 17 Tage hat man ihn festgehalten. Es war eine schwierige Zeit für unsere Familie.
    13.03.2014: »Die Sanktionen sind gegen das Völkerrecht« (Tageszeitung junge Welt)

  9. #4039
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    Der ehemalige englische Fußballspieler David Beckham ruft zur Unterstützung der syrischen Kinder auf


  10. #4040

    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    2.654
    Zitat Zitat von Rivaille Beitrag anzeigen
    Tut es denn sehr weh ?
    Hat's sehr wehgetan als du wegen mir gebannt würdest beim bozkurt Therad ? ( als ich sagte dass ich der Therad schwul finde ) jaja verbeug dich vor deinen Herrscher du Narr so wie die Türken bei Erdogan

Ähnliche Themen

  1. USA planen mögliche Syrien-Intervention mit 75.000 Soldaten
    Von Sazan im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 06.08.2013, 00:40
  2. Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 13.03.2013, 17:03
  3. Syrien Blutiger Montag in Syrien
    Von ***Style*** im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.12.2011, 07:53
  4. Humanitäre Intervention
    Von APIS im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.2008, 06:55
  5. ALBANIEN DROHT MIT MILITÄRISCHER INTERVENTION IM KOSOVO!!!!!
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Rakija
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.03.2007, 23:23