BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Für oder gegen Assad

Teilnehmer
104. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Für Assad

    37 35,58%
  • Gegen Assad

    38 36,54%
  • Enthalte mich

    29 27,88%
Seite 437 von 759 ErsteErste ... 337387427433434435436437438439440441447487537 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.361 bis 4.370 von 7588

USA planen Intervention in Syrien

Erstellt von Leo, 26.08.2013, 10:47 Uhr · 7.587 Antworten · 360.156 Aufrufe

  1. #4361

    Registriert seit
    08.09.2012
    Beiträge
    2.582
    Tausende Faschisten feiern ihren faschistischen Cetnik-Diktator Assad, dessen Backround immer noch unklar ist.



    Ein Kindersoldat der heldenhaften Freiheitskämpfer FSA, sieht die Leiche eines Kameraden und ist schockiert (Ich habe extra die Stelle weggeschnitten wo er wiederaufersteht, zu Superman wird und Yabrud im Alleingang zurückerobert).


  2. #4362

    Registriert seit
    24.07.2013
    Beiträge
    2.252
    Habe so einige Videos der FSA gesehen wo sie Kinder benutzen um die Position der Scharfschützen zu lokalisieren ziemlich dreckig was diese Feiglinge da so abziehen die scheinen so frustriert zu sein das sie sich selber die Köpfe abschlagen.

  3. #4363
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Abdul Rahman Al Iraqi!

    Der ISIS Terrorist ist für seinen Hass gegen Jabhat Al Nusra bekannt. Auf seiner TWITTER Seite hat er ein Foto von sich gepostet mit 5 Köpfen von Jabhat Al Nusra Terroristen, die er zuvor von ihrem Körper abgetrennt hat
    Twitter: abdulrahman50

    Solange sich Salafisten gegenseitig den Kopf abschneiden, kann ich nur die Daumen drücken

    Da sind die mir die Unsichtbaren Tschetniks, die Unsichtbaren Nazis, das angebliche Aleviten Regime, die zwei aus der armenischen Gang und Kommunisten sowieso lieber

    - - - Aktualisiert - - -

    Hilfe für das syrische Flüchtlingskind Ahmet


    Im Dezember berichtete MONITOR über die Situation von syrischen Flüchtlingen im Libanon. Bei den Recherchen begegneten die Autoren Kurt Pelda und Isabel Schayani der Familie des Kindes Ahmet.

    Ahmet ist zwei Jahre alt und fiel nicht nur auf, weil er so ruhig war, sondern auch weil er ein Glasauge hatte. Die Familie bekommt nicht mal mehr Hilfen der der UN, erklärte uns die Mutter und der kleine Junge hat ein Retinoblastoma – das ist ein Tumor am Auge.

    Ein Zuschauer aus Berlin, Markus Berger, hat sofort Geld für die Heilung des kleinen Jungen gesammelt und ausdauernd nach einer seriösen Möglichkeit gesucht, das Geld an die Familie weiterzuleiten, damit Ahmet medizinisch behandelt werden kann. Nun hat er in Freiburg zwei Ärztinnen gefunden, die im Libanon, wo Ahmet sich aufhält, vor Ort dafür Sorgen werden, dass der Junge medizinisch versorgt wird und vor allem, dass das Geld, das Markus Berger in Deutschland gesammelt hat, auch bei Ahmet und nur bei Ahmet ankommt.

    https://www.facebook.com/monitor.wdr

  4. #4364

    Registriert seit
    08.09.2012
    Beiträge
    2.582
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    die palästinensischen zivilisten lieben assad total... er lässt ihre palästinensischen brüder in den flüchtlingslagern von syrien verhungern.. was für ein held. die zionisten ärgern sich bestimmt total darüber.. assad hat es geschafft innerhalb von 3 jahren mehr muslime zu töten als israel seit seiner gründung. usta...mein bruuuuder, atatürk lebt in dir weiter.
    Ja die Palästinenser hassen ihn und die Hezbollah, deshalb kämpfen auch palästinensische Milizen an der Seite der SAA bruuuder. Ja Israel ist besser als Assad bruuuder, dank Israel geht es den Palästinensern gut und sie haben umfangreiche Freiheiten bruuuuder, aber Assad unterstützt eiskalt ihren Befreiungskampf gegen Israel bruuuuuder, er unterstützt die PFLP-GC gegen Israel, dem Land, das den Palästinensern soviel gutes gebracht hat bruuuuder, deswegen hassen sie ihn. Ich bin stolz auf dich, du unterstützt auf jeden Fall die richtige Seite bruuuder, trittst richtig in die Fußstapfen von Skanderberg.

  5. #4365
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    Zitat Zitat von Usta Beitrag anzeigen
    Ja die Palästinenser hassen ihn und die Hezbollah, deshalb kämpfen auch palästinensische Milizen an der Seite der SAA bruuuder.
    bruuuuder, ich bitte dich, die volksfront zur befreiung palästinas besteht hauptsächlich aus arabischen nazis und kommunisten. sind das deine helden, bruuuuder? ja bruuuuuder, nazis gibt es auch in palästina.

    Die Volksfront entstand aus der Vereinigung einiger linksgerichteter nicht-religiöser palästinensischer Organisationen, deren größte die palästinensische Sektion der Bewegung Arabischer Nationalisten war, und verband in ihrer Ideologie zunächst Elemente des Marxismus-Leninismus mit palästinensischem Nationalismus.
    Volksfront zur Befreiung Palästinas

  6. #4366
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Sazan, arabische Nationalisten sind keine Nazis:


    See also: Pan-Arabism

    Arab nationalism (Arabic: القومية العربية‎ al-Qawmiyya al-`arabiyya) is a nationalist ideology celebrating the glories of Arab civilization, the language and literature of the Arabs, calling for rejuvenation and political union in the Arab world.[1] Its central premise is that the peoples of the Arab World, from the Atlantic Ocean to the Arabian Sea, constitute one nation bound together by common linguistic, cultural, religious, and historical heritage.[2][3] One of the primary goals of Arab nationalism is the end of Western influence in the Arab World, seen as a "nemesis" of Arab strength, and the removal of those Arab governments considered to be dependent upon Western power. It rose to prominence with the weakening and defeat of the Ottoman Empire in the early 20th century and declined after the defeat of the Arab armies in the Six-Day War.[1][2]

    Personalities and groups associated with Arab nationalism include Egyptian leader Gamal Abdel Nasser, the Arab Nationalist Movement, Libyan leader Muammar Gaddafi, the Arab Socialist Ba'ath Party which came to power in Syria and Iraq for some years, and its founder Michel Aflaq. Pan-Arabism is a related concept, in as much as it calls for supranational communalism among the Arab states.
    Arab nationalism - Wikipedia, the free encyclopedia

    Wenn dem so wäre, dann wäre auch Nasser ein "Nazi".

  7. #4367

    Registriert seit
    16.03.2014
    Beiträge
    3.875
    Zitat Zitat von Vollkornbrot Beitrag anzeigen
    Habe so einige Videos der FSA gesehen wo sie Kinder benutzen um die Position der Scharfschützen zu lokalisieren ziemlich dreckig was diese Feiglinge da so abziehen die scheinen so frustriert zu sein das sie sich selber die Köpfe abschlagen.
    Und sowas will der Westen an die Macht Bringen, pfui Teufel.

  8. #4368
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Baschar al-Assad: Wiederwahl im Juli?

    Thomas Pany 17.03.2014
    "Er ist in einer stärkeren Position als jemals zuvor, um den Widerstand niederzuschlagen"; Syrische Armee erobert Rebellenhochburg

    Die Nachschublinien aus dem Libanon über die Kalamun-Berge sind unterbrochen, die Rebellenhochburg Yabrud, "Durchgangsstation für Kämpfer, Waffen und Munition", wurde am Wochende von der syrischen Armee eingenommen. Die syrische Flagge weht über Yabrud, meldete die syrische Nachrichtenagentur Sana heute Morgen.

    Ob die syrische Armee auch Ras al Ma'ara, ebenfalls in der Nähe zur libanesischen Grenze gelegen, kontrolliert, ist unklar. Dazu gibt es widersprüchliche Meldungen. Laut der arabischen Zeitung al-Akhbar ist die Offensive der syrischen Armee noch im Gange. Sicher ist, wie auch die US-Publikation Syria:direct bestätigt, dass die militärische Kontrolle über das Gebiet strategisch von größerer Bedeutung ist. Damit sind die militärischen Gegner der Regierung im Hintertreffen.

    "Nach drei Jahren Aufstand gegen seine Regierung ist Syriens Präsident Baschar al-Assad in einer stärkeren Position als jemals zuvor, um den Widerstand niederzuschlagen", beschreibt die Washington Post die Situation und zitiert den russischen Botschafter im Libanon, wonach der Kriegsverlauf zugunsten der syrischen Armee nicht mehr zurückgedreht werden könne.


    Dem halten Assad-kritische Beobachter entgegen, dass das größere Bild noch immer eine Pattsituation beschreibe. Auch Patrick Cockburn vom britischen Independent, der sich im Irak-Krieg als unabhängiger Berichterstatter auszeichnete, bleibt bei dieser Einschätzung.
    Aber einig ist man sich darin, dass die syrische Armee große Vorteile aus den internen Kämpfen zwischen den verschiedenen Rebellengruppen zieht. Hinzukommt, dass sich mit Saudi-Arabien und Katar auch zwei Unterstützerstaaten der bewaffneten Opposition, in Konflikt geraten sind (Zerwürfnis zwischen Saudi-Arabien und Katar).
    Präsidentschaftswahlen für Juli anberaumt

    Die Bedrohung der Hauptstadt Damaskus habe deutlich abgenommen, wird diagnostiziert. Kleine Wahlkampftouren, die Assad seit Anfang dieses Jahres unternommen hat, zeugen jedenfalls von einer gewissen Sicherheit.
    Nach Lage der Dinge könne sich Assad a-Baschar im Juli wieder wählen lassen, für weitere sieben Jahre. Auch Oppositionelle seien zugelassen, freilich nicht die, die mit Waffengewalt die Regierung absetzen wollen. Im US-Außenministerium findet man die Aussichten, Assad könne wiedergewählt werden, "disgusting".
    Für den UN-Vermittler Lakhdar Brahimi verschlechtern sich mit der Wahl die Aussichten, dass Gesprächsrunden, wie man sie - erfolglos - mit der Konferenz Genf II versucht hatte, überhaupt noch zustandekommen. Die Opposition werde nach den Wahlen überhaupt nicht mehr zu Gesprächen bereit sein.
    Die einzige Teilung der Macht, die machbar sei, so Cockburn, sei territorial. Je nach den Fakten, wie sie militärisch geschaffen wurde, nach den jeweiligen Herrschaftsgebieten.
    Aus dieser Sicht, die nicht davon ausgeht, dass es der syrischen Armee gelingen kann, das gesamte Staatsgebiet zurückzuerobern, bleibt das infame Moment der Situation im Land weiter bestimmend: Es gibt keine militärische Lösung, aber der Konflikt zwischen Assad und den Gegner bleibt militärisch. Die Bevölkerung bleibt brutalen Angriffen und Bedrohungen ausgesetzt.
    Schätzungen der UN sehen die Zahl der Toten im syrischen Krieg auf über 100.000. 6,5 Millionen Syrer gelten als Binnenflüchtlinge und 9,3 Millionen mangelt es am Notwendigsten, Essen, Medikamente etc., so Marc Lynch, der die Hlatung der US-Amerikaner zu Syrien über einen längeren Zeitraum verfolgt hat.
    US-Umfragen: seit längerer Zeit große Mehrheit gegen Intervention

    Seine Beobachtungen aus dem Vergleich mehrerer Umfragen zu Syrien seit 2011: das Interesse der amerikanischen Öffentlichkeit an Syrien ist größer, als man annehmen mag. Im September letzten Jahres, als eine militärische Intervention seitens der USA diskutiert wurde, stellten Umfragen fest, dass sich 70 Prozent der US-Bürger für das Thema interessierten. Doch auch für andere Zeiträume gab es einen durchgängigen Aufmerksamkeitslevel, so Lynch, etwa bei 40 Prozent. In der letzten Zeit dürfte aber die Ukraine-Krise Syrien mehr verdrängt haben.
    Die Einschätzung habe sich im Laufe des dreijährigen Krieges in Syrien verändert; der Großteil der befragten US-Amerikaner sehe den Konflikt längst nicht mehr als demokratischen Aufstand in der überkommenen Lesart des arabischen Frühlings, die Unterstützung für den bewaffneten Widerstand liege in den Umfragen des letzten Jahres bei unter 30 Prozent.
    Die USA sollten sich hüten in einer Situation einzugreifen und den Extremisten dabei Vorteile zu verschaffen, gäben die Umfragen zu verstehen. Große Einigkeit herrsche darüber, dass man nichts unternehmen sollte, was irgendeine militärische Konsequenz impliziere. Erklärt wird dies mit den Erfahrungen aus dem Irak-Krieg. Darunter fällt nicht nur die Erfahrung des Scheiterns einer militärischen Lösung, sondern auch ein geschärftes Misstrauen gegenüber der Regierungsrethorik.
    Baschar al-Assad: Wiederwahl im Juli? | Telepolis

  9. #4369

    Registriert seit
    27.10.2013
    Beiträge
    5.303
    Zitat Zitat von Usta Beitrag anzeigen
    Ja die Palästinenser hassen ihn und die Hezbollah, deshalb kämpfen auch palästinensische Milizen an der Seite der SAA bruuuder. Ja Israel ist besser als Assad bruuuder, dank Israel geht es den Palästinensern gut und sie haben umfangreiche Freiheiten bruuuuder, aber Assad unterstützt eiskalt ihren Befreiungskampf gegen Israel bruuuuuder, er unterstützt die PFLP-GC gegen Israel, dem Land, das den Palästinensern soviel gutes gebracht hat bruuuuder, deswegen hassen sie ihn. Ich bin stolz auf dich, du unterstützt auf jeden Fall die richtige Seite bruuuder, trittst richtig in die Fußstapfen von Skanderberg.
    Usta,
    Assad ist ein brutaler Diktator, Tyrann und Massenmörder.
    Die Hisbullah ist eine schitische Organisation die vom Iran und Syrien finanziert wird.
    Syrien`s Herrscher also die Familie Assad waren und sind Terrorhelfer und Finanzierer des Terrors.
    Öcal und andere PKK Kader haben jahrelang unbehelligt in Syrien gelebt.
    Wenn Assad so ein Gutmensch ist, warum hat er den palästinensischen Flüchtlingen keine syrische Staatsbürgerschaft gegeben? Oder warum wurden die Kurden unterdrückt und haben nicht mal eine syrische Staatsbürgerschaft bekommen obwohl sie seit Generationen dort leben.

    Assad wird hauptsachlich von den Alawiten unterstutzt und antiislamischen Kräften.
    Ich unterstelle einfahch mal das Du sympathien für Assad hast, weil er Alawite ist.
    Dann versuchst du deine Absichten mit Ironie und zynismus zu verdecken.
    Und Usta bitte nenn mich nicht Bruder. Für mich bist du kein Bruder.
    Wer in seinem Profil das serb. Wappen trägt, kann kein Bruder für mich sein.
    Du tritts in die Fu0stapfen von Skenderbeg nicht Sazan.
    Skanderbeg hat gegen Muslime gekämpft.
    Sazan ist ein aufrechter Muslim.
    Er kämpft für Muslime.

  10. #4370

    Registriert seit
    08.09.2012
    Beiträge
    2.582
    Zitat Zitat von Hamburg1711 Beitrag anzeigen
    Usta,
    Assad ist ein brutaler Diktator, Tyrann und Massenmörder.
    Die Hisbullah ist eine schitische Organisation die vom Iran und Syrien finanziert wird.
    Syrien`s Herrscher also die Familie Assad waren und sind Terrorhelfer und Finanzierer des Terrors.
    Öcal und andere PKK Kader haben jahrelang unbehelligt in Syrien gelebt.
    Wenn Assad so ein Gutmensch ist, warum hat er den palästinensischen Flüchtlingen keine syrische Staatsbürgerschaft gegeben? Oder warum wurden die Kurden unterdrückt und haben nicht mal eine syrische Staatsbürgerschaft bekommen obwohl sie seit Generationen dort leben.

    Assad wird hauptsachlich von den Alawiten unterstutzt und antiislamischen Kräften.
    Ich unterstelle einfahch mal das Du sympathien für Assad hast, weil er Alawite ist.
    Dann versuchst du deine Absichten mit Ironie und zynismus zu verdecken.
    Und Usta bitte nenn mich nicht Bruder. Für mich bist du kein Bruder.
    Wer in seinem Profil das serb. Wappen trägt, kann kein Bruder für mich sein.
    Du tritts in die Fu0stapfen von Skenderbeg nicht Sazan.
    Skanderbeg hat gegen Muslime gekämpft.
    Sazan ist ein aufrechter Muslim.
    Er kämpft für Muslime.
    Also 1. Ich habe dich nie Bruder genannt und würde dich auch nie Bruder nennen weil das für mich eine größere Sünde als alles andere auf der Welt wäre
    2. Du fängst einfach wieder bei 0 an, ich denke mal weil du diesen Thread nicht so sehr verfolgst. Deine Argumente sind die schwächsten 0815 Medien-Propaganda Argumente und wir haben sie schon längst, und noch viel stärkere, widerlegen können. Ich und die meisten hier in diesem Thread haben schon tausendmal gründlich erläutert und erklärt wieso wir eher auf der Seite von Assad sind als auf der Seite der Terroristen
    3. Dein Schubladen-Denken geht hier jedem auf den Sack. Wenn ein Sunnite ihn unterstützt muss er Cetnik sein, wenn ein Deutscher ihn unterstütz muss er Kommunist sein, wenn ein Alevite ihn unterstützt, muss es auf Grund der Konfession sein. Denk mal ein wenig weiter und du wirst sehen das man ihn auch aus politischen Gründen unterstützen kann und nicht nur aus ideologischen/religiösen.
    4. Auch wenn wir politische Differenzen haben finde ich, dass Sazan charakterlich ein Top Mensch ist. Wir haben privat geschrieben und haben keine Probleme. Solche Menschen wie du kennen aber den Unterschied zwischen politischer und persönlicher Differenz nicht.

Ähnliche Themen

  1. USA planen mögliche Syrien-Intervention mit 75.000 Soldaten
    Von Sazan im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 06.08.2013, 00:40
  2. Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 13.03.2013, 17:03
  3. Syrien Blutiger Montag in Syrien
    Von ***Style*** im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.12.2011, 07:53
  4. Humanitäre Intervention
    Von APIS im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.2008, 06:55
  5. ALBANIEN DROHT MIT MILITÄRISCHER INTERVENTION IM KOSOVO!!!!!
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Rakija
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.03.2007, 23:23