BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Für oder gegen Assad

Teilnehmer
104. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Für Assad

    37 35,58%
  • Gegen Assad

    38 36,54%
  • Enthalte mich

    29 27,88%
Seite 625 von 759 ErsteErste ... 125525575615621622623624625626627628629635675725 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6.241 bis 6.250 von 7588

USA planen Intervention in Syrien

Erstellt von Leo, 26.08.2013, 10:47 Uhr · 7.587 Antworten · 360.131 Aufrufe

  1. #6241
    Avatar von Ardian

    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    3.609
    Hunger wird zu Assads effektivster Waffe

    Das palästinensische Flüchtlingslager Yarmouk bei Damaskus: Die syrische Armee blockiert den Zugang und hungert die Bewohner systematisch aus (Foto: AFP) Von Alfred Hackensberger Seit Monaten blockiert die syrische Armee ein palästinensisches Flüchtlingslager bei Damaskus. Die Menschen werden systematisch ausgehungert. Das Tagebuch einer jungen Frau gibt Einblicke ins Leid.
    Die Vorräte zu Hause reichten nicht lange. Als sie aufgebraucht waren, brachen Bewohner des palästinensischen Flüchtlingslagers Yarmouk in Lebensmittelläden und Supermärkte ein, deren Besitzer geflüchtet waren. Nach wenigen Monaten blieben trotzdem nur Tomatenmarkpulver und – mit viel Glück – eine Tasse Linsen oder Reis pro Tag und Familie.
    Andere mussten sich mit Tierfutter und Gras, in Wasser gekocht, zufrieden geben. Einige, die Katzen jagten, starben an Fleischvergiftung. "Ich schwöre zu Gott, ich habe Hunger", sprühte jemand an die Fassade eines Geschäfts.
    Die syrische Armee riegelt das Camp ab

    Seit sechs Monaten ist das Camp, nur acht Kilometer vom Zentrum der syrischen Hauptstadt entfernt, von der syrischen Armee eingekesselt und damit von der Außenwelt abgeschnitten. Der Grund für die Blockade: Im Dezember 2012 war Yarmouk von unterschiedlichen Rebellengruppen, die das Regime von Präsident Baschar al-Assad bekämpfen, besetzt worden. Darunter waren Liwa al-Asifa, aber auch Al-Qaida-Gruppen wie Jabhat al-Nusra und Islamischer Staat im Irak und der Levante (Isil).
    Es war nur eine Frage der Zeit bis es den ersten Toten gab. Am 2. November starb Abdelhay Youssef. Er wurde nur sechs Jahre alt. Einer von insgesamt 48 Menschen, die laut der palästinensischen Vereinigung für Menschenrechte in Yarmouk an den Folgen von Unterernäherung und mangelnder medizinischer Behandlung bisher starben. Bewohner des Camps, die über die Abwasserleitungen geflohen waren, berichteten von rund hundert Opfern seit Beginn der Abriegelung.
    Wer kann, flieht aus dem Lager. Von den ursprünglich 150.000 Einwohnern Yarmouks sind nur noch 18.000 geblieben, als die Kämpfe zwischen Rebellen und Regierung begannen.
    Gebiete werden ausgehungert

    Hunger als Waffe ist eine neue Strategie der syrischen Armee. Wenn Rebellen trotz wochenlanger oder sogar monatelanger Bombardierung und unablässigen Artilleriebeschusses nicht aufgeben, werden die betroffenen Gebiete umzingelt und ausgehungert.
    So vermeidet die syrische Armee Verluste in den eigenen Reihen, die sie bei einer Großoffensive zwangsläufig erleiden würde. Es ist nur eine Frage der Zeit und der Geduld bis man das betreffende Territorium kampflos einnimmt.
    Der Hunger als Waffe wurde nicht nur in Yarmouk sondern auch in einigen Stadtteilen und ländlichen Vororten von Damaskus erfolgreich angewandt. Andere Teile der Hauptstadt wie Duma, Hajar al-Aswad, Yalda, al-Goutha oder Joba werden noch belagert.
    250.000 Menschen eingeschlossen

    "Die Situation ist wirklich sehr schlecht", sagt Tariq über Skype aus al-Goutha. Das ist einer jener Stadtteile, in dem die mit Sarin gefüllten Raketen im August niedergegangen waren und Hunderte Bewohner töteten. "Es gibt kein Wasser und keine Elektrizität, aber was das Essen betrifft, geht es uns nicht so schlecht wie den Leuten in Yarmouk."
    Die Armee habe vor etwa einem Monat ihre Vorstöße aufgegeben und halte nur mehr ihre Stellungen an der Front. "Aber sie sollen sich keine großen Hoffnungen machen. Bei uns haben sie kein leichtes Spiel", sagt Tariq. Im fruchtbaren al-Goutha gebe es landwirtschaftliche Anbauflächen, von denen nicht viel, aber genug zum Überleben komme.
    "Rund 250.000 Menschen sind in Homs, Aleppo und in Damaskus eingeschlossen", stellte Valerie Amos, die Vize-Generalsekretärin für Humanitäre Angelegenheiten der Vereinten Nationen, auf der Syrien-Konferenz in Genf fest. "Sie sind leider außerhalb unserer Reichweite."
    Es wird keinen schnellen Sieg geben

    Amos wolle zusammen mit Lakhdar Barahimi, dem Syrien-Sondergesandten der Vereinten Nationen, dieses Problem gezielt mit den Konfliktparteien ansprechen. "Politische Verhandlungen können sehr lange dauern und wie wir gesehen haben, sind die Meinungsverschiedenheiten sehr groß", erklärte Amos. "Wir dagegen brauchen eine schnelle Lösung, um diese betroffenen Gemeinden erreichen zu können." Bisher habe es nur sehr moderate Fortschritte gegeben.
    Die Taktik der Aushungerung sei eine neue Dimension des syrischen Bürgerkrieges, glaubt Joshua Landis vom Zentrum für Studien zum Mittleren Osten der amerikanischen Universität Oklahoma. "Nach fast drei Jahren Krieg machen sich Abnutzungserscheinungen bemerkbar."
    Beide Konfliktparteien wüssten, dass es keinen schnellen Sieg gebe und der Krieg noch Jahre dauern könne. "Vor ein oder zwei Jahren wäre es noch undenkbar gewesen, ganze Stadtteile auszuhungern", sagt Landis. "Das wäre eine feige, hinterhältige Tat gewesen. Heute scheint das kein Tabu mehr zu sein."
    Tagebuch der Hoffnungslosigkeit

    Für Ekram klingt das alles sehr zynisch. Sie stammt aus Yarmouk, hat aber das Flüchtlingslager verlassen, als die Kämpfe zwischen Rebellen und der syrischen Armee im Dezember 2012 begannen. Die 23-jährige Studentin ist mit Freunden, Bekannten und Familienangehörigen im Lager auch nach ihrer Flucht in Kontakt geblieben. Einige ihrer Freunde sind bereits gestorben.
    "Mit jedem Tag, den die Blockade andauerte, verloren sie mehr Hoffnung", erzählt Ekram, die darüber Tagebuch führte. Teile davon hat eine dänische Zeitung abgedruckt. "Ich habe immer versucht, denen im Lager Mut zu geben, aber irgendwann funktionierte das nicht mehr."
    Das junge Mädchen beginnt Geschichten aus Yarmouk zu erzählen. Von einem 18-Jährigen, der zu seiner weinenden Mutter sagte, er ginge nur raus, um Essen zu holen. Er sei aber nie zurückgekommen. Er hatte sich aufgehängt.
    Oder von einer Witwe mit fünf Kindern, die von Tag zu Tag schweigsamer und sonderlicher wurde. Eines Tages sei sie einfach leise gestorben. Und dann ist da Abdelhay, der sechsjährige Junge und das erste Hungeropfer im Camp. Ihm hat Ekram ein Kapitel ihrer Tagebücher gewidmet. Sie schreibt wie sehr der Junge das Leben genoss, obwohl er das Hungergefühl im Bauch nie vergessen konnte. "Wir haben dieses Kind getötet", heißt es im letzten Satz. "Wir töteten ihn, weil wir schweigend zugesehen und nichts getan haben."
    Hunger ist ein schleichender Tod

    Es ist ihre eigene Hilflosigkeit, die Ekram zu schaffen macht. Aber sie ist auch maßlos enttäuscht, dass der schleichende Tod im abgeriegelten Yarmouk so wenig öffentliche Aufmerksamkeit erhielt. Die internationalen Medien berichteten darüber erst umfangreich, als es zu spät war und mehr als 40 Menschen gestorben waren.
    "Selbst bei den palästinensischen Medien spielte das monatelange Leiden im Lager keine große Rolle", befindet Ekram. "Und keiner der palästinensischen Politiker hat sich bemüht, eine Lösung zu finden." Durch den Bürgerkrieg ist die Beziehung zwischen syrischer Regierung und den Palästinensern nicht mehr so, wie sie früher war.
    Die radikal-islamistische Hamas, die Jahrzehnte lang von Damaskus finanziell und militärisch unterstützt worden war, hatte ihr Hauptquartier in Damaskus aufgegeben und Präsident Assad den Rücken gekehrt. Sie wären die einzigen gewesen, die erfolgreich hätten vermitteln können. Im Gazastreifen, der von der Hamas regiert wird, gab es Solidaritätsdemonstrationen für Yarmouk. Aber auch erst im Januar, nach dem Tod der ersten Campbewohner.
    "Keiner der Rebellen ist an Hunger gestorben"

    Schwer enttäuscht ist Ekram zudem von den Rebellen. Weniger, weil sie das Camp eroberten und einen Gegenschlag des Regimes provozierten, sondern aus einem anderen Grund. "Keiner der Rebellen ist verhungert", sagt sie aufgebracht. "Sie hatten ihren eigenen Proviant und haben davon niemandem etwas abgegeben. Nicht einmal den Leuten, die im Sterben lagen."
    Noch ist in Yarmouk nichts entschieden. Wie in anderen Orten auch, die die syrische Armee versucht auszuhungern, laufen Verhandlungen über den Abzug der Rebellen. Das Palästinenserlager in Damaskus soll eine entmilitarisierte, neutrale Zone werden. Die Verhandlungen werden jetzt von den Palästinensern selbst geführt. Aber einfach ist das nicht.
    "Es gibt so viele verschiedene, bewaffnete Rebellengruppen", sagt Ahmad Majdalani vom Exekutivkomitee der Palästinensischen Befreiungsorganisation, "und keinen bestimmten Ansprechpartner, der die Neutralität des Lagers garantieren könnte." Es habe schon eine Übereinkunft mit neun Gruppen gegeben, aber die sei nun hinfällig, nachdem vier, darunter Jabhat al-Nusra und Isil, nicht abziehen wollten.
    Das sind keine guten Nachrichten für die Bewohner Yarmouks. Sie werden vorerst weiter vom Assad-Regime wie in einem Gefängnis gehalten. Wann neue Lebensmittellieferungen erlaubt werden, ist völlig ungewiss. Ebenso ungewiss, wie die Dauer des Leids der verzweifelten Palästinenser.

    Syrien : Hunger wird zu Assads effektivster Waffe - NachrichtenPolitik - Ausland - DIE Welt

  2. #6242
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.023
    Assad hungert seine "eigene" Bevölkerung aus. Was für ein Bastard.

  3. #6243
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Zitat Zitat von Eisenhower Beitrag anzeigen
    Die neuste Karte von Aleppo nachdem es der SAA gelungen ist "Sheikh Najjar" einzunehmen. Das Gebell der Terroristen in Aleppo wird immer lauter, sie wissen, die SAA ist kurz davor die Stadt komplett zu umzingeln und das Szenario von Homs zu wiederholen!

    rot = SAA
    olivgrün = umkämpft
    grün = fsa/nusra
    grau = isis
    gelb = ypg
    Gehört Homs der SAA?

  4. #6244
    Avatar von Usakli

    Registriert seit
    26.06.2014
    Beiträge
    752
    UN gibt "2014 Syrien Sofort-Eingriffsplan" bekannt








    Laut Angaben der Syrischen Menschenrechtorganisation wurden beim Bürgerkrieg in Syrien über 162.000 Menschen getötet.

    Die Vereinten Nationen haben ihren "2014 Syrien Sofort-Eingriffsplan" bekannt gegeben. Im Plan wurde darauf hingewiesen, dass bis Ende 2014 die Zahl der syrischen Flüchtlinge auf 3 Millionen 600 Tausend steigen wird. Auf der Pressekonferenz in Genf wurde vermerkt, dass die Zahl der in der Türkei untergebrachten syrischen Flüchtlinge bei 765 Tausend 560 liege. Nach Schätzungen der UN wird diese Zahl bis Jahresende auf 1 Million steigen. Das UN-Flüchtlingshochkommissariat bat die Geberländer für die syrischen Flüchtlinge im Libanon, in der Türkei, im Irak und in Ägypten für das benötigte Hilfsprogramm in Höhe von 3 Milliarden Dollar Unterstützung zu leisten. Indessen teilte die UNICEF mit, dass vom Bürgerkrieg in Syrien mehr als 6 Millionen Kinder betroffen sind. Diese Zahl ist das Dreifache verglichen mit den Vorjahreszahlen. Von 2.900.000 Flüchtlingen sind 1 Millionen Kinder. Die UNICEF benötigt für die Kinder in Syrien und Nachbarstaaten zur Deckung ihrer Bedürfnisse bis zum Jahresende 770 Millionen Dollar. Jedoch konnte bislang nur 37 Prozent dieses Betrages gedeckt werden. Laut Angaben der Syrischen Menschenrechtorganisation wurden beim Bürgerkrieg in Syrien über 162.000 Menschen getötet.

    http://www.trt.net.tr/deutsch/welt/2...-bekannt-41435

  5. #6245
    Nonqimi
    Syrisches Militär zieht Belagerungsring immer enger

    Die syrischen Regierungstruppen ziehen ihren Belagerungsring um die Metropole Aleppo immer enger. Neue Einheiten, unter anderem mit Kämpfern der Republikanischen Garden und der libanesischen Hisbollah-Miliz, seien kürzlich in Aleppo eingetroffen, sagte der Leiter des oppositionsnahen Syrischen Beobachtungszentrums für Menschenrechte, Rami Abdurrahman, am Montag.

    Ein Fall Aleppos wäre ein schwerer Schlag für die gemäßigten Rebellen, die auf der einen Front gegen die Regierungstruppen kämpfen, auf der anderen gegen die vorrückenden radikalislamischen Rebellen der Terrormiliz Isis. Aleppo ist seit Mitte 2012 zum Teil in der Hand der Rebellen. Es liegt nahe der türkischen Grenze und damit an einer wichtigen Versorgungsroute. Rakka weiter im Osten wird von Isis kontrolliert.

    Die syrischen Streitkräfte versuchen offenbar vor allem die Zugänge zur Stadt unter ihre Kontrolle zu bringen. Vergangene Woche eroberten sie das Viertel Scheich Nadschdschar und ein wichtiges Industriegebiet, wodurch der östliche Zugang zu Rebellenvierteln von Aleppo blockiert wurde.

    Auch die Dörfer Kafr al-Saghir und Mokbila, nördlich der Stadt, fielen den Regierungstruppen in die Hände, wie örtliche Aktivisten sagten. Den Westen der Stadt kontrollieren sie bereits zu einem großen Teil, viele südliche Zugänge zur Stadt wurden ebenfalls bereits blockiert.

    Ein syrischer Offizier sagte dem Staatsfernsehen, die Soldaten hätten eine wichtige Autobahn nördlich von Aleppo erobert und vom Norden her einen Belagerungsgürtel von 80 Prozent hergestellt.

    Quelle; m.rp-online.de/politik/ausland/syrisches-militaer-zieht-belagerungsring-immer-enger-aid-1.4370822

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Ohër Beitrag anzeigen
    Gehört Homs der SAA?
    Ja.

  6. #6246
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.142
    Sarin Giftgas wurde im Rebellengebiet entdeckt



    Two cylinders with lethal nerve gas were found in rebel-controlled area in Syria, as the UN is currently overseeing the destruction of Syria's chemical weapons stockpiles. While Syrian controversy rages on, MIT's Theodore Postol points to Turkey as the likely source of Syrian rebel sarin.

  7. #6247
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Zitat Zitat von Arbeiter Beitrag anzeigen
    Sarin Giftgas wurde im Rebellengebiet entdeckt

    unmöglich

    - - - Aktualisiert - - -

    Allepo ist bald frei !

  8. #6248
    Avatar von Pontiac

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    4.389
    Zitat Zitat von DerBossHier Beitrag anzeigen
    unmöglich

    - - - Aktualisiert - - -

    Allepo ist bald frei !
    So Allah will wird die heldenhafte SAA die Stadt noch vor Ende dieses Jahres komplett befreien!

  9. #6249
    Nonqimi
    Die SAA/Hezbollah hat in Al Qalamoun eine komplette Einheit von der FSA Gruppe "Tahrir Al Sham" hochgenommen, dabei wurden mindestens 14 Terroristen getötet!


  10. #6250
    Avatar von _KRG_

    Registriert seit
    25.11.2012
    Beiträge
    1.919
    Die Heftigen kämpfe im Nördlichen Kobane dauern immernoch an. Die ISIS greifft von 8 Fronten an und hat brutal viele kämpfer um sich gescharrt inkl. Schwere Irakische Waffen. Die YPG konnte die Angriffe bisslang grösstenteils abwehren, trotz Massiven Artillerie beschuss.

    Die ISIS geniesst an der Türkischen Grenze weiterhin volle Unterstützung vom Türkischen Staat, sei es Logistik oder Krankenhausverpflegung.

    Rojava in Gefahr (junge Welt)

Ähnliche Themen

  1. USA planen mögliche Syrien-Intervention mit 75.000 Soldaten
    Von Sazan im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 06.08.2013, 00:40
  2. Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 13.03.2013, 17:03
  3. Syrien Blutiger Montag in Syrien
    Von ***Style*** im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.12.2011, 07:53
  4. Humanitäre Intervention
    Von APIS im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.2008, 06:55
  5. ALBANIEN DROHT MIT MILITÄRISCHER INTERVENTION IM KOSOVO!!!!!
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Rakija
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.03.2007, 23:23