BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Für oder gegen Assad

Teilnehmer
104. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Für Assad

    37 35,58%
  • Gegen Assad

    38 36,54%
  • Enthalte mich

    29 27,88%
Seite 651 von 759 ErsteErste ... 151551601641647648649650651652653654655661701751 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6.501 bis 6.510 von 7588

USA planen Intervention in Syrien

Erstellt von Leo, 26.08.2013, 10:47 Uhr · 7.587 Antworten · 359.603 Aufrufe

  1. #6501
    Avatar von Pontiac

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    4.386
    Zitat Zitat von koelner Beitrag anzeigen
    ?????? ???????, ??? ? ??? ???? ????? ?? ????? ?? ????? ??? ??????? ??? | ??? ???????

    In etwa: russisches Aussenministerium hält Luftangriffe ohne UN Mandat für Aggression.
    Erwägen sie auch etwaige Schritte um der Situation entgegen zu wirken? ZB. der syrischen Regierung die entsprechende Technik zu überlassen um feindliche Flieger runter zu holen........ Ich kann leider kein russisch.

  2. #6502

    Registriert seit
    29.03.2014
    Beiträge
    2.891
    Zitat Zitat von Allih der Große Beitrag anzeigen
    Nicht glaubwuerdig? Weil Politiker es nicht auf sich laden koennten einen Menschen toeten zu lassen?
    Na, ich weis nicht...

    - - - Aktualisiert - - -



    Tuerkisch?

    War das nicht der Vertrag, der die Seegrenzen zu GR festlegt?

    Chaldäische und syrische Christen

    Nicht unter den Lausanner Vertrag fallen die chaldäischen, die syrisch-orthodoxen und die syrisch-katholischen Christen. Die Chaldäer sind eine im 16. Jahrhundert durch Unterstellung unter den Papst entstandene Abspaltung von der in der Türkei inzwischen nicht mehr existenten Kirche der Assyrer. Vor über zwanzig Jahren haben sie ihr historisches Siedlungsgebiet in Ostanatolien verlassen. Die letzten türkischen Chaldäer leben heute in Istanbul.
    Die syrischen Christen sind die Nachfahren der autochthonen, seit 2.000 Jahren in Anatolien lebenden aramäischen Christen. Die Liturgiesprache der syrisch-orthodoxen Christen (süriyani) ist bis heute die Sprache Jesu, das Aramäische. Zwar hatten sie in der Endphase des Osmanischen Reiches noch den Status einer millet erlangt und hätten daher 1923 die Möglichkeit gehabt, sich als nichtmuslimische Minderheit im Sinne des Lausanner Vertrages zu konstituieren. Angesichts der vorausgegangenen blutigen Verfolgungen der armenischen Christen während und kurz nach dem Ersten Weltkrieg, denen auch viele syrisch-orthodoxe Christen zum Opfer gefallen waren, zogen sie es jedoch vor, sich nicht als christliche Minderheit zu exponieren. Ob dies ein historisches Versäumnis war, muss man wohl offen lassen. Von den rund 200.000 Gläubigen, die noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Osten der Türkei lebten, sind heute in der Nähe der Grenzen zu Syrien und Irak nur etwa 2.300 geblieben. Ungefähr 12.000 dagegen leben derzeit in Istanbul, rund 50.000 in Deutschland, 70.000 in Schweden und weitere Zehntausende in anderen Ländern Europas.
    Eine unmittelbare Folge des fehlenden Minderheitenstatus ist es, dass die syrisch-orthodoxen Christen seit 1923 keine eigenen Schulen mehr gründen dürfen, in denen sie ihre aramäische Sprache an die junge Generation weitergeben könnten.

  3. #6503
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    5.440

  4. #6504
    Avatar von babyblue

    Registriert seit
    31.05.2014
    Beiträge
    4.374
    Zitat Zitat von koelner Beitrag anzeigen
    Sicher nicht. Obama ist offenbar auch nicht amüsiert über den Kurs der Israelis gegenüber den Palästinensern. Dazu muss er ja nicht mal ein großer Menschenfreund sein. Im Gegensatz zu den jüdisch orthodoxen Fanatikern haben die Amis noch genug Durchblick um zu ahnen, dass ihnen der von der Netanjahu Regierung ständig geschürte Hass irgendwann um die Ohren fliegt...
    Aber wie du sagst: im Moment können die Israelis zuschauen, wie sich ihre Gegner in der Region gegenseitig bekämpfen.
    Also kein dummes US-Manöver, sondern die Israelis haben den Friedensnobelpreisträger ganz schön in die Bredouille gebracht



    Nach den Ankündigen wird es auch andere Luftschläge geben. Bloss keine Invasion mit Bodentruppen. Es gibt für die USA in Syrien nichts zu gewinnen durch eine Besetzung. Schon seit den 80ern wissen sie, dass sie sich in der Region nicht sicher bewegen können. Freund und Feind sind schwer zu unterscheiden.
    o.k. ich habe dich falsch verstanden, du hast lediglich in Syrien eine Invasion mit Bodentruppen ausgeschlossen, aber keine Luftangriffe.


    Da wäre ich mir nicht so sicher. Einerseits gibt es mit dem Iran einige offene Rechnungen: Sturz des Schahs, Besetzung der US Botschaft, Unterstützung für Hamas, Hisbollah, Al Sadr im Irak, Atomprogramm usw.
    An die offenen Rechnungen (insb die ersten zwei in deiner Aufzählung) muss ich auch immer unweigerlich denken.

    (weil du es erwähnst: das iranische Atomprogramm beunruhigt die Israelis glaube ich wirklich. Dazu lohnt sich mal ein Buch über den Mossad zu lesen. Hat mir eine ganz andere Sicht auf die israelische Aussenpolitik gegeben. Vor allem steht das Ziel eine Zerstörung des Landes zu verhindern. Nach den jüdischen Erfahrungen in Europa und den vielen Kriegen gegen die Nachbarn nicht verwunderlich. Dazu werden sie jedes Mittel anwenden, das sie haben und keine große Rücksicht auf ihr Ansehen nehmen. Von Auftragsmorden im Ausland bis hin zu einem Luftangriff auf den Iran.)
    ich sehe zwischen den orthodoxen Fundis und den Mullahs bis auf das Religionsbekenntnis keinen Unterschied. In Israel ist Netanyahu vergleichsweise noch der aller aller Harmloseste. Er hatte aber die Wahl, mit wem er eine Koalition eingeht. Allein schon wenn ich an diesen Lieberman denke, der als "Privathobby" auf Araberjagd mit Ketten unterwegs war. So ein Außenminister wäre doch in Europa oder gar in Deutschland absolut undenkbar. Ich habe eine Freundin, die nach Israel ausgewandert ist. Sie hat das inzwischen zutiefst bereut. Die Schulbücher haben rassistische Inhalte. Die Kinder werden von Anfang an indoktriniert. Der Holocaust ist allgegenwärtig, was ja an sich auch o.k. wäre, aber er wird ständig politisch instrumentalisiert bzw. missbraucht. Und hier an dieser Stelle sehe ich eine gewisse Parallele mit Serbien. Auch wenn man selbst sehr viel Unrecht erfahren hat, so schützt das noch lange nicht davor, auch selbst Unrecht zu begehen, sobald man nämlich eine militärisch besseren Position hat. Deswegen sind mir diese expliziten Hinweise auf die eigene Opfergeschichte zutiefst zuwider geworden, denn in 99 von 100 Fällen, geht es lediglich um Rechtfertigung von Kriegsverbrechen. Und bei den Kriegen mit Israels Nachbarn ist mir die Opferhaltung auch nicht wirklich verständlich. Ich lese gerade "1967" von Segev (ist sehr empfehlenswert) und dort erfährt man, wie sich Israel völlig berauscht von seiner "Erfolgswelle" auch an seinen Nachbarn vergriffen hat. Ich will die Bedrohung Israels gar nicht leugnen, aber diese wird durch die eigene "Politik" mitverschuldet. Die seit Jahrzehnten anhaltende, sehr bewusst geschürte Kriegshysterie und die damit verbundene (atomare) Aufrüstung stellt für seine Nachbarn genauso eine sehr reale Bedrohung dar. Deswegen ist es für mich auch kein Wunder, wenn Iran an einer Bombe bastelt, denn auch dort hat man ein Sicherheitsbedürfnis. Und womit soll man sonst ein Gleichgewicht schaffen? Ich verachte zutiefst diese "Logik", aber ich fürchte, in der Welt, in der wir leben, ist das so. Leider.

    Eine Invasion im Iran ist aber für die USA meiner Meinung nach gar kein Thema. Schon im viel kleineren Irak, der auch noch großflächig aus Wüste besteht, haben sie hunderttausende Soldaten gebraucht, um am Ende ihrer Anwesenheit halbwegs Ruhe reinzubekommen. Und das auch nur weil sie den sunnitischen Stämmen Geld im Austausch für ihre Loyalität bezahlt haben. Wie soll das im Iran funktionieren? Bezahlen lässt es sich auf absehbare zeit nicht.
    Auch hier bin ich nicht von einer Invasion mit Bodentruppen ausgegangen. Sondern das übliche Spiel: Man sucht sich eine erfolgsversprechende Gruppe aus, fördert sie, schafft Chaos im Land und schon bekämpfen sie sich gegenseitig.

    Und es hat sich noch etwas gravierende geändert gegenüber 2003. Unter Bush galt meiner Meinung nach die Devise: Saudi Arabien ist ein Wackelkandidat, darum brauchen wir sicheren Zugriff auf eines der anderen großen Erdölländer: Irak oder Iran. Nachdem das mit dem Irak viel teuerer war als kalkuliert, und gleichzeitig die Rezession sie an den Rand des Kollaps brachte, haben sie ihre Rohstoff-Strategie umgestellt. Sie sind gerade dabei dank Fracking zum Selbstversorger zu werden. D.h. sie werden zunehmend unabhängig vom Öl im Nahen Osten. Sollen sich die Chinesen künftig damit rumärgern...
    Aus diesen Gründen glaube ich nicht, dass der Iran noch eine große Anziehungskraft auf Amerika hat.
    Ich hoffe, du hast recht, dass Iran seine Anziehungskraft verloren hat. Alles andere würde gerade auch im Iran in die Katastrophe führen, auch dort ist die Bevölkerung sehr inhomogen.

    Aber ich bin mir nicht so sicher, ob dieses Fracking tatsächlich so erfolgreich ist, wie es immer behauptet wird. Das letzte Mal als ich einen Artikel darüber las, lautete die große Erfolgsmeldung, sie könnten damit derzeit 70.000 Haushalte und in 2-3 Jahren verdoppeln - Hey, das ist doch lächerlich, es geht ja auch darum die gesamte Industrie versorgen zu können. Und weil es so wenig ist, gibt es auch ein Exportverbot. Aber vllt hast du aktuellere Zahlen und das stimmt nicht mehr.

    Und nur noch kurz zurück zu Syrien: was hältst du von der Variante, dass Syrien zerstückelt wird? Ist ja heute nicht mehr undenkbar bzw. im Augenblick sogar ziemlich "modern". Es schwirrt nämlich auch noch die Kurdistanvariante herum. Zusammensetzung Nordirak, Teile Syriens und eventuell auch Teile von der Türkei?

    Irgendwie macht mir das alles zusammen sehr große Angst. Es kracht an allen Ecken und Enden. Es geht andauernd um Grenzen bzw. das Schaffen von neuen Grenzen - so wird es nie Frieden geben.

  5. #6505
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911

  6. #6506
    koelner
    Zitat Zitat von babyblue Beitrag anzeigen
    In Israel ist Netanyahu vergleichsweise noch der aller aller Harmloseste.
    Hm, glaube ich gar nicht. Ob er langfristig die gleiche groß-iraelische Vision teilt wie die Hardliner weiss ich nicht. Aber mindestens bedient er sich des Nationalismus um seine Macht zu sichern. Für mich verhält er sich da nicht so anders als die Hamas Führung. Beide wissen, dass sie ihre Macht behalten, solange ihr Volk mit Angst und Hass auf den Nachbarn schaut. Solange die Palästinenser in der israelischen Öffentlichkeit als Terroristen wahrgenommen werden, die jederzeit zuschlagen können, haben die gemäßigten Parteien keine Chancen bei Knesset-Wahlen. Und in Gaza feuert die Hamas Raketen auf Israel, wenn intern die Kritik wächst. Das führt jedes Mal zu vollkommen unangemessenen Reaktionen der Israelis. Aber das festigt wiederum die Macht der Hamas. Ein zynisches Spiel auf beiden Seiten...


    Und hier an dieser Stelle sehe ich eine gewisse Parallele mit Serbien. Auch wenn man selbst sehr viel Unrecht erfahren hat, so schützt das noch lange nicht davor, auch selbst Unrecht zu begehen, sobald man nämlich eine militärisch besseren Position hat. Deswegen sind mir diese expliziten Hinweise auf die eigene Opfergeschichte zutiefst zuwider geworden, denn in 99 von 100 Fällen, geht es lediglich um Rechtfertigung von Kriegsverbrechen.
    Ja leider ein Teufelskreis. Meiner Meinung nach ist das ein kindisches Verhalten. Man macht zuerst die andern für die eigene Lage verantwortlich (wie man an vielen Diskussionen in diesem Forum jeden Tag sieht). Dadurch beraubt man sich natürlich der Kraft, um selbstbewusst nach vorne zu gehen. Schade, es gibt so viele nette Menschen da, die etwas besseres verdient haben.

    Und bei den Kriegen mit Israels Nachbarn ist mir die Opferhaltung auch nicht wirklich verständlich. Ich lese gerade "1967" von Segev (ist sehr empfehlenswert) und dort erfährt man, wie sich Israel völlig berauscht von seiner "Erfolgswelle" auch an seinen Nachbarn vergriffen hat. Ich will die Bedrohung Israels gar nicht leugnen, aber diese wird durch die eigene "Politik" mitverschuldet.
    Das ist ein schwieriges Thema. Weil man dazu die Erfahrungen der Gründergeneration mit einbeziehen muss. Ich kann mir aber nicht vorstellen, was es mit einem macht, wenn die Menschen des eigenen Volkes systematisch umgebracht werden. Für etwas, das sie gar nicht beeinflussen können.

    Dazu kommt die Geografie. Israel ist so schmal ist, dass feindliches Militär die bewohnten Regionen in wenigen Stunden komplett überrennen könnten. In Deutschland z.B. hat man in den 80ern so kalkuliert, dass die NATO die übermächtigen Sowjets bei einem Angriff auf die BRD so lange aufhalten könnte, dass man ein paar Tage oder sogar Wochen hätte, um eine Verhandlungslösung zu finden, bevor man Atomraketen als letztes Mittel einsetzt. Die Israelis hätten nicht mal einen Tag, wenn sie einen Fehler machen.

    D.h. ein israelischer Soldat hat die Formel im Kopf: mein Fehler -> Israel in arabischer Hand -> Schoah. Ob das so käme weiss ich nicht, aber man wird es nicht herausfinden wollen.

    Natürlich ist das nur eine Seite. Dass Palästinenser seit 1948 aus ihren Dörfern vertrieben wurden, im Westjordanland in einem Apartheidsregime und im Gazastreifen in einem Freiluftgefängnis leben müssen ist eine andere.

    Die seit Jahrzehnten anhaltende, sehr bewusst geschürte Kriegshysterie und die damit verbundene (atomare) Aufrüstung stellt für seine Nachbarn genauso eine sehr reale Bedrohung dar.
    Meinst du? Ich glaube eigentlich nicht, dass die Nachbarn mit einem israelischen Eroberungskrieg rechnen. Weiss es natürlich nicht. Aber ein Volk von 7 Millionen oder so, von dem schon 20% israelische Araber sind, kann einen langfristig angelegten Eroberungskrieg gegen hunderte Millionen Gegner ja nicht führen.


    Deswegen ist es für mich auch kein Wunder, wenn Iran an einer Bombe bastelt, denn auch dort hat man ein Sicherheitsbedürfnis. Und womit soll man sonst ein Gleichgewicht schaffen? Ich verachte zutiefst diese "Logik", aber ich fürchte, in der Welt, in der wir leben, ist das so. Leider.
    Kann sein dass Iran das auch als Abschreckung gegenüber Israel macht. Ich hab v.a. an die USA unter Bush gedacht. Denn ein Land mit einsatzfähigen Atomraketen würden man wahrscheinlich nicht angreifen. Vielleicht denkt man in Teheran aber auch an Saudi Arabien, die in den letzten Jahren unglaublich aufrüsten, ohne dass darüber in unserer Presse viel gesprochen wird, weil sie ja nicht im Streit mit dem Westen sind. Vielleicht stimmt es aber auch, dass sie gar keine Atomwaffen haben wollen. Who knows...

    Ich hoffe, du hast recht, dass Iran seine Anziehungskraft verloren hat. Alles andere würde gerade auch im Iran in die Katastrophe führen, auch dort ist die Bevölkerung sehr inhomogen.
    Ja, ein Konflikt den die Welt wirklich nicht braucht.

    Aber ich bin mir nicht so sicher, ob dieses Fracking tatsächlich so erfolgreich ist, wie es immer behauptet wird. Das letzte Mal als ich einen Artikel darüber las, lautete die große Erfolgsmeldung, sie könnten damit derzeit 70.000 Haushalte und in 2-3 Jahren verdoppeln - Hey, das ist doch lächerlich, es geht ja auch darum die gesamte Industrie versorgen zu können. Und weil es so wenig ist, gibt es auch ein Exportverbot. Aber vllt hast du aktuellere Zahlen und das stimmt nicht mehr.
    Hab gerade gegoogelt. Man kalkuliert, dass die USA bis Ende des Jahrzehnts Netto-Exporteur von Erdöl werden können.

    Und nur noch kurz zurück zu Syrien: was hältst du von der Variante, dass Syrien zerstückelt wird? Ist ja heute nicht mehr undenkbar bzw. im Augenblick sogar ziemlich "modern". Es schwirrt nämlich auch noch die Kurdistanvariante herum. Zusammensetzung Nordirak, Teile Syriens und eventuell auch Teile von der Türkei?
    Das kann ich gar nicht einschätzen. Es gibt jedenfalls z.Zt. keine naheliegende Lösung des Konflikts. Faktisch ist es ja jetzt ein zerstückelter Staat. Die Gebiete mit alewitischer Bevölkerung stehen zu Assad, die anderen zu den diversen Oppositionsgruppen, bzw. den Kurden. Militärisch ein Patt.

    Und ob es demnächst einen kurdischen Staat geben könnte? Keinen Ahnung. Hängt sicher viel davon ab, ob die Türkei das zulassen würde. Ich weiss nicht ob sie einen kurdischen Staat auf irakisch/syrischem Gebiet eher als Bedrohung oder als Entlastung von den Unabhängigkeitsbestrebungen der PKK in der Türkei sehen. Gibt doch sicher Türken hier die dazu eine Meinung haben?

    Irgendwie macht mir das alles zusammen sehr große Angst. Es kracht an allen Ecken und Enden. Es geht andauernd um Grenzen bzw. das Schaffen von neuen Grenzen - so wird es nie Frieden geben.
    Ja das ist ein Wahnsinn. Aber die Zeiten ändern sich. Vor ein paar hundert Jahren noch sind Katholiken und Protestanten in Deutschland gegeneinander in den Krieg gezogen. Ich bin in West-Berlin geboren. Ringsherum stand die größte Ansammlung von Soldaten und Panzern in der Geschichte der Menschheit. Und man hat Funksprüche von Übungen des Warschauer Pakts in der DDR abgefangen, bei denen es um die Einnahme westdeutscher Städte ging.

    Ausserdem: so umweltschädlich das Fracking sein mag, es führt dazu, dass die USA sich künftig in der Welt weniger militärisch engagieren werden um ihre Energiereserven zu sichern. Das ist doch auch etwas...

  7. #6507
    Nonqimi
    FSA Quellen bestätigen, dass bei einem Luftangriff der SAA auf einen ISIS Posten in Deir el Zor 16 Terroristen verreckt sind, das Schicksal von 26 weiteren ISIS Kämpfern ist unbekannt (vermutlich auch tot) und dutzende weitere wurden verwundet!

    Der SAA ist es gelungen in dem Viertel "Dukhaniye" bei Damaskus neue Geländegewinne zu erzielen und mehrere Terroristen zu töten!

    In der Quneitra Provinz hat sich die SAA in den vergangenen Tagen von mehreren Posten zurück gezogen, da die FSA Terroristen indirekt und direkt von den Israelis unterstützt werden!

  8. #6508
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    5.440

  9. #6509
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.911
    Wiener Schülerin in Syrien angeblich tot

    15. September 2014, 07:16

    Behördensprecher: "Können aber nicht mit letzter Gewissheit sagen, ob Gerücht stimmt"

    Wien - Eine der beiden Schülerinnen, die sich im April nach eigenen Angaben auf den Weg nach Syrien machten, um dort im Bürgerkrieg zu kämpfen, ist angeblich ums Leben gekommen. Das berichten die "Salzburger Nachrichten" in ihrer Montagsausgabe. Eine Bestätigung gibt es dafür nicht.
    Alexander Marakovits, Sprecher des Innenministeriums, laut "SN": "Wir verfügen ebenfalls über diese Information und haben sie geprüft, können aber nicht mit letzter Gewissheit sagen, ob sie stimmt. Aber die Eltern wurden informiert, dass ihre Tochter tot sein könnte." Auch Konrad Kogler, der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, bestätigte in der ORF-Sendung "Im Zentrum" am Sonntagabend entsprechende Gerüchte, die man aber derzeit nicht verifizieren könne.
    Die Beweggründe der zwei bosnischstämmigen Mädchen im Alter von 15 und 16 Jahren sind nach wie vor unklar. Vor ihrer Abreise sollen sie Kontakt zu tschetschenischen Jugendlichen gehabt und eine Moschee im zweiten Wiener Gemeindebezirk besucht haben. Aus Syrien selbst meldeten sich die Teenager nach ihrer Ausreise über die Türkei häufig über soziale Netzwerke.

    Wiener Schülerin in Syrien angeblich tot - Europäische Jihadisten - derStandard.at ? International
    hoffentlich stimmt diese Nachricht nicht. Das sind noch Kinder die nicht wissen was sie tun.

    - - - Aktualisiert - - -

    "Im Kampf gegen ISIS": Obama droht Assad zu stürzen und die syrische Luftwaffe zu zerstören

    Epoch Times, Montag, 15. September 2014 14:29

    Der amerikanische Präsident Barack Obama drohte am Sonntag damit, den syrischen Führer Bashar al-Assad zu stürzen.

    Obama sagte, sollte Assad die amerikanischen Kampfjets, die illegal in syrischen Luftraum eindringen und das Land bombardieren, abschießen, dann würde Amerika Syriens Luftverteidigungssystem auslöschen und die syrische Regierung stürzen.
    Der Präsident machte diese Bemerkung am Sonntag während einer Sitzung im Weißen Haus. Danach hielt Obama eine Rede und erläuterte die Strategie Washingtons im Kampf gegen die militante Terrororganisation ISIS, berichtete die New York Times.
    Obama orderte das US-Militär am Mittwoch an, die Bombenangriffe gegen ISIS zu erweitern und befahl Luftangriffe in Syrien auszuführen.
    "Wenn er [Assad] wagt dies zu tun, dann werde ich den amerikanischen Streitkräften anordnen das syrische Flugabwehrsystem zu zerstören," sagte Obama, verriet eine Quelle der New York Times.
    Obama machte darauf aufmerksam, dass dies sogar einfacher wäre als die ISIS-Terroristen zu bombardieren, da die Standorte der syrischen Armee bekannt sind.


    Syrischer Außenminister warnt die USA vor unerlaubten Bombardements


    Das Pentagon gab bekannt, dass die Vereinigten Staaten bereits mehr als 150 Luftangriffe gegen ISIS im Irak durchführten.
    Der syrische Außenminister Walid al-Moallem warnte die USA und ihre Verbündeten davor, ISIS auf syrischem Boden zu bombardieren.
    "Syrien ist bereit mit den regionalen und internationalen Bemühungen im Kampf gegen den Terror zu kooperieren. Dies muss aber in Übereinstimmung mit den UN-Resolutionen und der Achtung der syrischen Souveränität durchgeführt werden", sagte Moallem letztes Monat in Damaskus, laut PressTV.
    "Jeder ist willkommen, darunter auch Großbritannien und die Vereinigten Staaten, um gegen ISIS und Nusra zu kämpfen. Aber dies muss in voller Abstimmung mit der syrischen Regierung passieren," fügte er hinzu.
    Am Sonntag sagte US-Außenminister John Kerry, dass Washington seine Luftangriffe gegen ISIS nicht mit der syrischen Regierung abstimmen wird.
    "Wir werden dies nicht mit Syrien koordinieren ... Diese Aktion bedarf keiner Kooperation. Wir werden tun was sie [die syrische Regierung] nicht getan hat. Syrien hatte reichlich Gelegenheit auf ISIS zu reagieren und die Bedrohung zu beseitigen", so Kerry.
    Verschiedenen Medienberichten zufolge wurde ISIS von Amerika und deren Verbündeten im Kampf gegen Assad mit Waffen und finanziellen Mitteln jahrelang unterstützt. (so)

    http://www.epochtimes.de/Im-Kampf-gegen-ISIS-Obama-droht-Assad-zu-stuerzen-und-die-syrische-Luftwaffe-zu-zerstoeren-a1181952.html
    Krim verloren, etzt versucht Bombama mit allen mitteln Tartus zu bekommen

  10. #6510

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von DerBossHier Beitrag anzeigen
    hoffentlich stimmt diese Nachricht nicht. Das sind noch Kinder die nicht wissen was sie tun.

    - - - Aktualisiert - - -



    Krim verloren, etzt versucht Bombama mit allen mitteln Tartus zu bekommen
    Am Ende werden fast nur syrische bzw. Assads Stellungen angegriffen.Dann heisst es "ausversehen"

Ähnliche Themen

  1. USA planen mögliche Syrien-Intervention mit 75.000 Soldaten
    Von Sazan im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 06.08.2013, 00:40
  2. Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 13.03.2013, 17:03
  3. Syrien Blutiger Montag in Syrien
    Von ***Style*** im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.12.2011, 07:53
  4. Humanitäre Intervention
    Von APIS im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.2008, 06:55
  5. ALBANIEN DROHT MIT MILITÄRISCHER INTERVENTION IM KOSOVO!!!!!
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Rakija
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.03.2007, 23:23