BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

10 Jahre nach Milosevic, was hat sich verändert?

Erstellt von Kelmendi, 05.10.2010, 20:11 Uhr · 25 Antworten · 1.861 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    04.10.2010
    Beiträge
    89

    10 Jahre nach Milosevic, was hat sich verändert?

    Es ist schon bemerkenswert oder eben erschreckend dass heute die MilosevicPartei in der Regierung sitzt, weil die Opposition noch radikaler ist.



    Was denken eigentlich die Serben hier darüber? Wollt ihr eigentlich eine neue Politik oder seid ihr zufrieden mit dem was ihr habt? Und was denkt ihr, kann eine Aufklärung der letzten Kriege überhaupt stattfinden, wenn die Milosevic Partei das Innenminisiterium besetzt was jetzt der Fall ist?

    Wie und kann man all diesen Haufen loszuwerden?



    Verlorene Illusionen

    Zehn Jahre nach dem Sturz von Präsident Slobodan Milosevic sitzen dessen frühere Anhänger wieder auf Führungsposten in Politik und Wirtschaft. Vergangenheitsbewältigung? Fehlanzeige! VON ANDREJ IVANJI

    Mann mit dem Modell eines Bulldozers, dem Symbol der serbischen Revolution. Foto: dapd
    BELGRAD taz |Wer hätte das vor zehn Jahren gedacht? Die von Slobodan Milosevic gegründete Sozialistische Partei Serbiens (SPS) ist Juniorpartner in der serbischen pro-europäischen Regierung. An der Spitze des serbischen Innen-, Energie- und Unterrichtsministeriums und des Parlaments stehen ehemalige Mitläufer von Milosevic, die sich nie öffentlich von dessen Politik distanziert haben.
    Die Verantwortlichen für ein Jahrzehnt, das geprägt war von Kriegen, internationaler Isolation, Repressionen, systematischen Plünderungen, die den Staat in eine mafiaähnliche Organisation verwandelt und in den Ruin getrieben haben, sind nie zur Rechenschaft gezogen worden. Neureiche von Milosevic Gnaden beherrschen die Wirtschaft Serbiens - von einer Vergangenheitsbewältigung kann keine Rede sein.
    Anzeige




    Als am 5. Oktober 2000 Massenproteste in Serbien Milosevic und sein absolutistisches Regime zum Rücktritt zwangen, bangten Milosevic Gefährten um ihre Freiheit und ihr Leben. Das Land verfiel in eine hoffnungsvolle Euphorie. Man sprach stolz von einer "demokratischen Wende", einer friedlichen Revolution.
    "Heute sehen das viele nicht so", sagt Vesna Pesic, die damals in der Demokratischen Opposition Serbiens (DOS) war. Für die einen sei der 5. Oktober 2000 ein "Putsch" gegen das legitime Regime gewesen, für die anderen schlicht ein "Machtwechsel", für dritte eine Revolution gegen die Diktatur. "Der Kampf um die Interpretation des 5. Oktober spaltet die Gesellschaft", sagt Pesic. So manche beklagen, dass in Serbien nie der "6. Oktober" stattgefunden habe - eine endgültige Abrechnung mit dem in allen Teilen der Gesellschaft und des Staates verwurzelten Milosevic-Regime.
    Spätestens nachdem der erste Reformpremier Zoran Djindjic im März 2003 ermordet worden war, stellte sich die Frage, ob diese Abrechnung überhaupt möglich war. Die Vollstrecker waren Mitglieder serbischer Eliteeinheiten, die politischen Hintergründe des Attentats wurden nie abschließend geklärt. Auch für etliche politische Morde und die Liquidierung von regimekritischen Journalisten sind bis heute keine Täter dingfest gemacht worden.
    "Genauso ist bis heute im Dunkeln, wer wie unter Milosevic zu seinem Reichtum gekommen ist, und wer wie die Loyalität der neuen Behörden nach der Wende gekauft hat", sagt Nebojsa Covic. Er war als Vorsitzender der oppositionellen Demokratischen Alternative neben Djindjic der wichtigste Drahtzieher beim Volksaufstand gegen Milosevic. Vergebens setzte sich Covic nach der Wende für ein Lustrationsgesetz ein, durch das Milosevic-Anhänger von der Politik ferngehalten werden sollten.
    All jene, die die wirkliche Arbeit im Vorfeld des 5. Oktober geleistet hätten, seien von der politischen Bühne verschwunden, meint der Chef der Liberal-demokratischen Partei, Cedomir Jovanovic. "Ich weiß nicht mehr, ob es den 5. Oktober gegeben hat, wer daran teilgenommen und wer wen besiegt hat", meint der ehemalige Anführer der Studentenproteste gegen Milosevic und die rechte Hand von Zoran Djindjic resigniert.
    Die Errungenschaften der demokratischen Wende sind, dass Wahlen nicht mehr gefälscht, politische Gegner nicht hingerichtet werden, dass die Läden voll sowie das Banksystem stabil sind. Und dass sich Serbien trotz seines Herumirrens zwischen Kosovo und Brüssel langsam in Richtung Europa bewegt.





    Doch das ist viel zu wenig für die über drei Millionen Bürger, die als Opfer der zum Teil wilden Privatisierung unter oder an der Armutsgrenze leben. Sie hatten nach der Milosevic-Ära eine baldige Aufnahme in die EU und ein besseres Leben erwartet. Zu wenig ist das auch für diejenigen, die nach der Wende den Aufbau einer Zivilgesellschaft und den Übergang zu einer parlamentarischen Demokratie erhofft hatten. Sie reden heute von einem Jahrzehnt der verlorenen Illusionen.

    Serbien zehn Jahre nach Milosevic: Verlorene Illusionen - taz.de

  2. #2

    Registriert seit
    05.10.2010
    Beiträge
    29
    Ich finde es auch sehr peinlich das die Kommunisten in der Regierung sitzen.
    Tadić und Jeremić machen ihre Sache garnicht so schlecht. Aber ich denke uns ist allen bewusst das Jeremić wohl eher zur SRS passen würde. Die DS ist allgemein eine Mischung aus Patrioten und Hippies finde ich.

    Wie würde es wohl heute in Serbien aussehen wenn die SRS und DS eine Koalition eingegangen wären oder die SRS sogar allein regieren würde ist doch die viel interessantere Frage.

  3. #3
    Avatar von Černozemski

    Registriert seit
    05.09.2009
    Beiträge
    10.269
    Zitat Zitat von Ljiljan Beitrag anzeigen
    Ich finde es auch sehr peinlich das die Kommunisten in der Regierung sitzen.
    Tadić und Jeremić machen ihre Sache garnicht so schlecht. Aber ich denke uns ist allen bewusst das Jeremić wohl eher zur SRS passen würde. Die DS ist allgemein eine Mischung aus Patrioten und Hippies finde ich.

    Wie würde es wohl heute in Serbien aussehen wenn die SRS und DS eine Koalition eingegangen wären oder die SRS sogar allein regieren würde ist doch die viel interessantere Frage.
    aber nicht das die nationalisten 30% ausmachen ?

  4. #4
    Avatar von Ravna_Posavina

    Registriert seit
    29.10.2009
    Beiträge
    7.028
    Zitat Zitat von Ljiljan Beitrag anzeigen
    Ich finde es auch sehr peinlich das die Kommunisten in der Regierung sitzen.
    Tadić und Jeremić machen ihre Sache garnicht so schlecht. Aber ich denke uns ist allen bewusst das Jeremić wohl eher zur SRS passen würde. Die DS ist allgemein eine Mischung aus Patrioten und Hippies finde ich.

    Wie würde es wohl heute in Serbien aussehen wenn die SRS und DS eine Koalition eingegangen wären oder die SRS sogar allein regieren würde ist doch die viel interessantere Frage.
    Was passieren würde, wenn solch eine Partei regiert is doch klar oder?

    Nämlich wie schon vor ein paar Jahren: Veliki belaj :icon_smile:

  5. #5

    Registriert seit
    05.10.2010
    Beiträge
    29
    Zitat Zitat von Ravna_Posavina Beitrag anzeigen
    Was passieren würde, wenn solch eine Partei regiert is doch klar oder?

    Nämlich wie schon vor ein paar Jahren: Veliki belaj :icon_smile:
    hehe Serben aus Belgrad haben mir erzählt das zur Zeit der Bombadierung dort die geilsten Partys ever liefen xD

  6. #6
    Avatar von Ravna_Posavina

    Registriert seit
    29.10.2009
    Beiträge
    7.028
    Zitat Zitat von Ljiljan Beitrag anzeigen
    hehe Serben aus Belgrad haben mir erzählt das zur Zeit der Bombadierung dort die geilsten Partys ever liefen xD
    War bestimmt Bombenstimmung :icon_smile:

  7. #7
    Avatar von Dukagjin

    Registriert seit
    17.12.2008
    Beiträge
    1.776
    Zitat Zitat von Ljiljan Beitrag anzeigen
    hehe Serben aus Belgrad haben mir erzählt das zur Zeit der Bombadierung dort die geilsten Partys ever liefen xD
    Über brennende Gebäude und Leichen freut aber auch nur ihr Serben euch

  8. #8
    Ado

    Registriert seit
    01.03.2009
    Beiträge
    8.973
    Zitat Zitat von Nikola Gruevski Beitrag anzeigen
    aber nicht das die nationalisten 30% ausmachen ?
    in da face

  9. #9

    Registriert seit
    05.10.2010
    Beiträge
    29
    Zitat Zitat von Dukagjin Beitrag anzeigen
    Über brennende Gebäude und Leichen freut aber auch nur ihr Serben euch
    Lieber lachen als weinen "nisu suze za srbina" Tränen sind nichts für Serben bekannte Redewendung. Den Amis wurde bereits alles heimgezahlt und die werden jedes Jahr aufs neue von der Natur gebombt.

  10. #10
    Avatar von GOJIM

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    5.604
    ich bin für seselj als prezednik und nikolic als aussenminister in serbien, eine win win situation für den ganzen balkan.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Slobodan Milosevic - 25 Jahre später
    Von Machiavelli im Forum Politik
    Antworten: 105
    Letzter Beitrag: 30.06.2012, 18:10
  2. Milosevic erhält nach seinem Tod Wahlaufforderung
    Von Grasdackel im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.01.2007, 20:23
  3. Milosevic hätte noch Jahre leben können!!!!
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.03.2006, 17:49
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.01.2005, 23:35