BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 43

30 Milliarden für die Pleite-Griechen!

Erstellt von Serbian Eagle, 11.04.2010, 21:38 Uhr · 42 Antworten · 3.562 Aufrufe

  1. #31

    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    3.047
    Die Griechen werden in ihren schulden versinken...
    300 mrd schulden, da sind 30 mrd nix und außerdem werden diese 30mrd net geschenkt

  2. #32
    Arvanitis
    Zitat Zitat von MaKeDoNiJa e VeCnA Beitrag anzeigen
    Die Griechen werden in ihren schulden versinken...
    300 mrd schulden, da sind 30 mrd nix und außerdem werden diese 30mrd net geschenkt
    Die Investoren haben versichert sich in Tzaziki auszahlen zu lassen.

  3. #33
    Avatar von Serbian Eagle

    Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    15.715
    Euro-Kurs steigt nach Einigung auf Hilfspaket der Euro-Länder und des IWF für Griechenland - Wirtschaft - Bild.de

    Jetzt zahlen wir die Zeche für die Pleite-Griechen
    Deutschland muss mehr als 8 Milliarden bereitstellen +++ Wirtschafts-Experten kritisieren Hilfsmaßnahmen +++ Aufatmen an Finanzmärkten +++ Euro schießt nach oben

  4. #34
    Bloody
    Zitat Zitat von El Greco Beitrag anzeigen
    Du bist der erste das er so was sagt ich bin grad sehr geschockt und zu gleich fast am weinen.

    Ich hab hier antworten gewarten wie: " Ahhh die Griechen sollen ruhig pleite gehen richtig so...!"

    Aber die meisten wissen nicht das wir ihre Länder "mitreisen" werden
    In Albanien gings in den letzten Jahren Wirtschaftlich ziemlich aufwärts und daran haben auch unter anderem griechische Investitionen beigetragen und wenn die aufeinmal Pleite gehen, bedeutet das ja auch, dass die kein Geld mehr zum investieren haben.. Ist zumindest so bei Albanien, bei Mazedonien und den restlichen Nachbarstaaten Griechenland's wird es wohl auch so sein ..

  5. #35
    Bloody
    Pleite kann Griechenland eigentlich so und so nur schwer werden.. Allein schon wegen dem enormen Tourismus

  6. #36

    Registriert seit
    17.03.2010
    Beiträge
    639
    Zitat Zitat von Bloody-Shqiptar Beitrag anzeigen
    Pleite kann Griechenland eigentlich so und so nur schwer werden.. Allein schon wegen dem enormen Tourismus
    was laberst du,,, die sind doch schon pleite,,, zieh dir mal deren schulden rein... mach mal augen auf shipe,,, mos mi mbroj ktu greekt

  7. #37
    Bloody
    Zitat Zitat von Kosovali Beitrag anzeigen
    was laberst du,,, die sind doch schon pleite,,, zieh dir mal deren schulden rein... mach mal augen auf shipe,,, mos mi mbroj ktu greekt
    Ku po i sheh qe jom tu i mbrojt ? Mos u bo ktu kishe patriot, se grekt investojn shum ne shqiperi, e pa grekt dhe italianet shqiperia osht kurgjo ne ekonomik, ajo osht fakt.. !

  8. #38

    Registriert seit
    17.03.2010
    Beiträge
    639
    Zitat Zitat von Bloody-Shqiptar Beitrag anzeigen
    Ku po i sheh qe jom tu i mbrojt ? Mos u bo ktu kishe patriot, se grekt investojn shum ne shqiperi, e pa grekt dhe italianet shqiperia osht kurgjo ne ekonomik, ajo osht fakt.. !
    Poa,, 5 pare nuk i kisha jap per nje greek,, ma xhi se shkihe jon ohh ti daud.... mos e harro se qka na kan bere!!

  9. #39
    Bloody
    Zitat Zitat von Kosovali Beitrag anzeigen
    Poa,, 5 pare nuk i kisha jap per nje greek,, ma xhi se shkihe jon ohh ti daud.... mos e harro se qka na kan bere!!
    Te leku nuk kqyret nationaliteti braq..

  10. #40
    El Greco
    Zitat Zitat von Kosovali Beitrag anzeigen
    was laberst du,,, die sind doch schon pleite,,, zieh dir mal deren schulden rein... mach mal augen auf shipe,,, mos mi mbroj ktu greekt
    Wo lebst du eigentlich? wir brauchen für dieses Jahr 15-20 Mrd € würden wir dieses Geld nicht am Kapitalmarkt finden können wir von diesen Europaket uns helfen lassen.

    Wir haben also 2 Möglichkeiten. Würden wir diese Möglichkeiten nicht haben würden wir Pleite gehen.
    Solange wir uns Geld leihen können werden wir nie Pleite gehen.

    Und außerdem wird gerade in Griechenland der Ganze Öffentlichkeitsektor, Wirtschaft, Bildung, Gesundheit ect am Kopf gestellt um die ausgaben zu reduzieren. Und schon in ein paar Jahren werden die Schulden abgebaut.

    Aber du kapierst eh solche sachen nicht.

    PS: Wir sind einer der Größten Investoren am Balkan wir bringen den Wirtschaft Aufschwung am Balkan das solltest du nicht vergessen. Eine Pleite Griechenlands würde für euch schlimmer sein als für uns.

    Vom Großinvestor zum Sorgenfall. Die Balkanstaaten fürchten mögliche Folgen der griechischen Krise: vom Rückzug griechischer Banken bis zum verspäteten Eurostart.

    Belgrad. Nirgendwo wurde die Einigung auf das mühsam geschnürte Rettungspaket für das Sorgenkind der EU so erleichtert aufgenommen wie in den Hauptstädten der Balkanstaaten. Die Unterstützung für Griechenland sei eine „gute Nachricht für Bulgarien“, kommentierte Premier Boyko Borrisov die Stabilisierungsanstrengungen der EU-Partner: Schließlich seien 30 Prozent der Banken des EU-Neulings in griechischem Besitz.

    Auch Rumäniens Präsident würdigte den erzielten Kompromiss als „äußerst wichtig“ für sein Land, dessen Finanzmärkte zu einem „hohen Anteil“ von griechischen Banken kontrolliert würden: Ohne eine schnelle Entscheidung wäre die Region Gefahr gelaufen, von Griechenlands Krise „infiziert“ zu werden. „Die Stabilisierung Griechenlands ist sehr wichtig für uns.“

    Großmacht bei Balkanbanken

    Es ist die Sorge um die eigenen Finanzmärkte, die die Balkanstaaten die Turbulenzen bei ihrem langjährigen Vorbild Griechenland mit Beunruhigung verfolgen lassen. Milliarden Euro haben griechische Investoren in die Staaten der Region gepumpt: Vor allem griechische Großbanken galten als willkommene Wachstumsmotoren. Außer Rumänien und Bulgarien verfügen griechische Banken auch in Serbien, Moldawien und Mazedonien über hohe Marktanteile. Im Nachbarland Albanien wird der Finanzsektor zur Hälfte von griechischen Banken kontrolliert: Deren wesentlich zögerlichere Kreditvergabe trifft nun im Land der Skipetaren vor allem den Bausektor.

    Es werde zu keinerlei Kapitalabzug kommen, zerstreuen griechische Großbanken wie Alpha Bank und Piraeus Bank die Sorge vor einem Kapitalabfluss. Kapital finde immer den Weg, den es gehen wolle, meint hingegen Georgi Ganev, Direktor des Zentrums für Liberale Strategien (CLS) in Sofia. Sicher sei, dass es den griechischen Banken angesichts der Probleme auf ihrem Heimatmarkt auf absehbare Zeit an Mitteln für eine weitere Expansion mangeln werde. Auffällig seien in Bulgarien die Versuche anderer Banken, mit aggressiven Werbekampagnen Marktanteile der griechischen Konkurrenz zu übernehmen: Die Marktposition der griechischen Großbanken drohe zu „schrumpfen“.

    Gastarbeiter und Devisenüberweisungen

    Vor allem bei den direkten Anrainern Albanien, Mazedonien und Bulgarien trifft die Finanzkrise im Nachbarland nicht nur die Angestellten griechischer Investoren, sondern auch heimische Exportunternehmen. Allein in Bulgarien zählen griechische Firmen 17.000 Mitarbeiter, 100.000 Jobs hängen von deren Investitionen ab. Gleichzeitig ist der Nachbar der viertgrößte Abnehmer bulgarischer Produkte. Sehr hart dürfte die griechische Krise auch das Heer der Saisonarbeiter treffen. Deren Zahl wird allein in Bulgarien auf 150.000 geschätzt: Von ihrem Verdienst als Erntehelfer, Zimmermädchen oder Kellner hängen ganze Familien ab. Größer noch ist die Abhängigkeit Albaniens von den Devisenüberweisungen ihrer 650.000 ins Nachbarland emigrierten Landsleute.

    Auswirkungen hat Griechenlands drohender Finanzkollaps auf die anvisierte Einführung des Euro in Bulgarien und Rumänien: Ihre Euroambitionen können die beiden EU-Neulinge vorläufig auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben. Es sei die „unangemessenste Zeit“, einen bulgarischen Beitritt zur Eurozone zu erwähnen, klagt Premier Borrisow: „Ich hoffe nur, dass wir wegen Griechenland nicht bestraft werden.“

    Eigentlich hat das Kabinett die Einführung des Euro bis 2013 geplant. Doch nach der Griechenland-Krise hat die EZB die Tür für neue Eurokandidaten vorerst geschlossen. Zwar müssten Kontrollmechanismen für die Mitglieder der Eurozone verbessert werden, so Ganev. Doch er hält es für „unfair“, die Beitrittskriterien für neue Anwärter zu verschärfen, „obwohl jeder weiß, dass vier der Gründungsmitglieder nicht einmal die bisherigen erfüllen“.

    Und bitte meinen Beitrag erst lesen und dann antworten!

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 12.01.2015, 19:14
  2. Antworten: 218
    Letzter Beitrag: 12.10.2011, 22:07
  3. Antworten: 103
    Letzter Beitrag: 05.10.2011, 00:17
  4. 40 Milliarden Euro - Staat muss HRE erneut vor Pleite retten
    Von EnverPasha im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.09.2010, 01:19
  5. Pleite-Griechen bepöbeln Deutsche!
    Von dersim62 im Forum Wirtschaft
    Antworten: 191
    Letzter Beitrag: 10.05.2010, 18:43