BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 8 von 10 ErsteErste ... 45678910 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 100

Ab heute 20 Uhr ist Montenegro offiziell unabhängig!!

Erstellt von Montenegrin, 03.06.2006, 14:35 Uhr · 99 Antworten · 3.268 Aufrufe

  1. #71

    Registriert seit
    02.02.2006
    Beiträge
    8.965
    Zitat Zitat von Macedonian
    Zitat Zitat von Montenegrin
    lach nit, ...
    Wieso sollte Taulant nicht lachen, ja sogar heulen vor lauter Lachen?

    Und sie lachen euch (entwurzelte Serben) aus.
    ich glaube die lachen die serben aus

  2. #72

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    9.864

    Re: Ab heute 20 Uhr ist Montenegro offiziell unabhängig!!

    Zitat Zitat von Montenegrin
    Heute entsteht ein neuer Staat in Europa: Montenegro erklärt offiziell Unabhängigkeit
    'Durch demokratischen Willen der Bürger unabhängig"
    EU-Parlamentspräsident nimmt nicht an Feiern teil

    Das montenegrinische Parlament wird heute Abend bei einer für 20.00 Uhr einberufenen Sitzung die Unabhängigkeit des kleinen Landes feierlich verkünden. Dies wird durch eine Unabhängigkeitserklärung erfolgen, nachdem vom Parlament zuvor die Endergebnisse des Referendums vom 21. Mai bestätigt werden.

    Zur feierlichen Sitzung wurden auch Staatschef Filip Vujanovic und die Regierung von Ministerpräsident Milo Djukanovic eingeladen. Beim anschließenden Empfang werden die in Serbien-Montenegro tätigen Diplomaten, aber auch einige Auslandsgäste erwartet. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Josep Borrell, der in den vergangenen Tagen von montenegrinischen Medien als einer der hohen Auslandsgäste angekündigt wurde, wird der Feierlichkeit allerdings nicht beiwohnen.

    Auch der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica wird der Veranstaltung nicht beiwohnen, meldeten Belgrader Medien. Die Reise von Präsident Boris Tadic nach Podgorica wurde aus seinem Kabinett zunächst noch nicht bestätigt.

    Neuer Staat hofft auf rasche Anerkennung
    Soweit bekannt ist, wird in der feierlichen Unabhängigkeitserklärung festgestellt, dass Montenegro durch den demokratisch bekundeten Willen seiner Bürger zu einem unabhängigen und souveränen Staat geworden sei. Die Staatsinstitutionen werden gleichzeitig aufgefordert werden, entsprechend der neuen Realität Aktivitäten vorzunehmen, die auf die internationale Anerkennung Montenegros, seine Trennung von Serbien, eine rasche Aufnahme in internationale Organisationen und Institutionen, aber auch die nationale Versöhnung abzielen.

    Drei kleinere Oppositionsparteien kündigten bereits an, dass ihre Abgeordneten der Feiersitzung des Parlamentes fern bleiben würden. Die größte Oppositionspartei, die Sozialistische Volkspartei, wird ihre Entscheidung erst heute fassen. Ihr Chef Predrag Bulatovic wird zuvor in Belgrad auch mit dem EU-Chefdiplomaten Javier Solana zusammenkommen.

    UNTERSCHIEDE ZWISCHEN MONTENEGRINERN UND SERBEN

    Was unterscheidet Montenegriner von Serben?
    Was Montenegriner von Serben unterscheidet, ist nur schwer zu erklären. Es handelt sich um ein slawisches Volk, das hinsichtlich Sprache, Kultur und Religion kaum Unterschiede aufweist. Nicht selten gibt es in ein und derselben Familie Diskussionen darüber, ob man Montenegriner oder Serbe ist. Die "Trennlinie" wird häufig politisch determiniert. Jene, die sich als Montenegriner bezeichnen, treten hauptsächlich für die Eigenstaatlichkeit ein. Jene, die sich als Serben betrachten, sind großteils für einen staatlichen Bund mit Serbien. Aber selbst dies ist keine gültige Regel.

    Die Wurzeln des heutigen Montenegro liegen in dem im Jahr 1042 entstandenen, von Byzanz unabhängigen Fürstentum Zeta. Im 12. Jahrhundert gehörte Zeta zum serbischen Reich der Nemanjici, das nach dem Tod des serbischen Zaren Stefan Dusan unterging. Danach herrschten in Zeta erneut montenegrinische Geschlechter. Ende des 14. Jahrhunderts besetzten die Osmanen das Land. Die Bevölkerung in den Bergen Montenegros sicherte sich jedoch eine gewisse Autonomie.

    Wurzeln des Staates im Jahr 1042
    Von 1516 bis 1851 war Montenegro eine Art Theokratie. Das Land wurde von Wladikas (Fürstbischöfe) regiert. Der berühmteste von ihnen war Petar II. Petrovic Njegos, der von 1831 bis 1851 an der Macht war. Njegos, der sich als Serbe fühlte, ging als Staatsmann, Reformer und Dichter in die Geschichte ein. Sein berühmtestes Werk "Gorski vijenac" (Der Bergkranz) wurde zum nationalen Epos über den Widerstand gegen die Osmanen.

    Beim Berliner Kongress wurde Montenegro als souveräner Staat anerkannt. Ein souveräner Staat - zunächst Fürstentum, ab 1910 Königreich - blieb Montenegro bis 1918. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges stimmte das Parlament in Podgorica einstimmig für die Vereinigung mit Serbien. Montenegro wurde kleinstes Mitglied des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 Jugoslawien). Zuvor kämpften Serbien und Montenegro Seite an Seite im Ersten Weltkrieg und in den beiden Balkan-Kriegen (1912 und 1913).

    Nach dem 1991 begonnenen gewaltsamen Zerfall Jugoslawiens entschieden die Bürger Montenegros für den Verbleib bei Serbien. Beim Referendum im März 1992 stimmten 96 Prozent für die gemeinsame staatliche Zukunft. Doch die Idee der Eigenstaatlichkeit wurde spätestens ab Ende der 90er Jahre erneut belebt. Daran konnte auch die von der EU vorangetriebene Umbildung der Bundesrepublik Jugoslawien in den Staatenbund Serbien-Montenegro (2002/2003) nichts ändern.

    Fläche:
    13.812 Quadratkilometer

    Einwohner:
    621.000

    Bevölkerungsdichte:
    47 Einwohner pro Quadratkilometer

    Hauptstadt:
    Podgorica; weitere größere Städte: Niksic, Herceg Novi, Kotor, Bar, Ulcinj, Tivat

    Bevölkerung:
    Neben Montenegrinern und Serben gibt es größere Minderheiten (vor allem Albaner, slawische Moslems und Kroaten)

    Religion:
    Mehrheit ist serbisch-orthodox; daneben gibt es auch die nicht anerkannte montenegrinisch-orthodoxe Gemeinschaft sowie Moslems und Katholiken

    Sprachen:
    Serbisch; von Unabhängigkeitsbefürwortern wird "Maternji" als Muttersprache angegeben; lokal ist auch Albanisch Amtssprache

    Präsident:
    Filip Vujanovic (seit November 2002)

    Regierungschef:
    Milo Djukanovic (seit Jänner 2003)

    Wichtigste Wirtschaftszweige:
    Tourismus, Industrie, Bodenschätze (Bauxit, Eisenerz und Braunkohle), Agrarwirtschaft (Gemüse, Getreide, Tabak, Wein, Oliven, Zitrusfrüchte)

    Währung:
    Euro

    BIP/Einwohner:
    3.100 US-Dollar (2.400 Euro)

    Durchschnittslohn:
    Ca. 300 Euro
    montenegrin...brate zaboravio si Bijelo Polje sto je treci grad i povelicini i po stanovnistvu u Croj Gori, sorry, samo kazem...
    nije ipak fer...
    heheh, egal hajd, sve najbolje, i i cesitim ti NASSSSSSSSUUUUU DRZAVUU

  3. #73

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    9.864

    Re: Ab heute 20 Uhr ist Montenegro offiziell unabhängig!!

    Zitat Zitat von Montenegrin
    Heute entsteht ein neuer Staat in Europa: Montenegro erklärt offiziell Unabhängigkeit
    'Durch demokratischen Willen der Bürger unabhängig"
    EU-Parlamentspräsident nimmt nicht an Feiern teil

    Das montenegrinische Parlament wird heute Abend bei einer für 20.00 Uhr einberufenen Sitzung die Unabhängigkeit des kleinen Landes feierlich verkünden. Dies wird durch eine Unabhängigkeitserklärung erfolgen, nachdem vom Parlament zuvor die Endergebnisse des Referendums vom 21. Mai bestätigt werden.

    Zur feierlichen Sitzung wurden auch Staatschef Filip Vujanovic und die Regierung von Ministerpräsident Milo Djukanovic eingeladen. Beim anschließenden Empfang werden die in Serbien-Montenegro tätigen Diplomaten, aber auch einige Auslandsgäste erwartet. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Josep Borrell, der in den vergangenen Tagen von montenegrinischen Medien als einer der hohen Auslandsgäste angekündigt wurde, wird der Feierlichkeit allerdings nicht beiwohnen.

    Auch der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica wird der Veranstaltung nicht beiwohnen, meldeten Belgrader Medien. Die Reise von Präsident Boris Tadic nach Podgorica wurde aus seinem Kabinett zunächst noch nicht bestätigt.

    Neuer Staat hofft auf rasche Anerkennung
    Soweit bekannt ist, wird in der feierlichen Unabhängigkeitserklärung festgestellt, dass Montenegro durch den demokratisch bekundeten Willen seiner Bürger zu einem unabhängigen und souveränen Staat geworden sei. Die Staatsinstitutionen werden gleichzeitig aufgefordert werden, entsprechend der neuen Realität Aktivitäten vorzunehmen, die auf die internationale Anerkennung Montenegros, seine Trennung von Serbien, eine rasche Aufnahme in internationale Organisationen und Institutionen, aber auch die nationale Versöhnung abzielen.

    Drei kleinere Oppositionsparteien kündigten bereits an, dass ihre Abgeordneten der Feiersitzung des Parlamentes fern bleiben würden. Die größte Oppositionspartei, die Sozialistische Volkspartei, wird ihre Entscheidung erst heute fassen. Ihr Chef Predrag Bulatovic wird zuvor in Belgrad auch mit dem EU-Chefdiplomaten Javier Solana zusammenkommen.

    UNTERSCHIEDE ZWISCHEN MONTENEGRINERN UND SERBEN

    Was unterscheidet Montenegriner von Serben?
    Was Montenegriner von Serben unterscheidet, ist nur schwer zu erklären. Es handelt sich um ein slawisches Volk, das hinsichtlich Sprache, Kultur und Religion kaum Unterschiede aufweist. Nicht selten gibt es in ein und derselben Familie Diskussionen darüber, ob man Montenegriner oder Serbe ist. Die "Trennlinie" wird häufig politisch determiniert. Jene, die sich als Montenegriner bezeichnen, treten hauptsächlich für die Eigenstaatlichkeit ein. Jene, die sich als Serben betrachten, sind großteils für einen staatlichen Bund mit Serbien. Aber selbst dies ist keine gültige Regel.

    Die Wurzeln des heutigen Montenegro liegen in dem im Jahr 1042 entstandenen, von Byzanz unabhängigen Fürstentum Zeta. Im 12. Jahrhundert gehörte Zeta zum serbischen Reich der Nemanjici, das nach dem Tod des serbischen Zaren Stefan Dusan unterging. Danach herrschten in Zeta erneut montenegrinische Geschlechter. Ende des 14. Jahrhunderts besetzten die Osmanen das Land. Die Bevölkerung in den Bergen Montenegros sicherte sich jedoch eine gewisse Autonomie.

    Wurzeln des Staates im Jahr 1042
    Von 1516 bis 1851 war Montenegro eine Art Theokratie. Das Land wurde von Wladikas (Fürstbischöfe) regiert. Der berühmteste von ihnen war Petar II. Petrovic Njegos, der von 1831 bis 1851 an der Macht war. Njegos, der sich als Serbe fühlte, ging als Staatsmann, Reformer und Dichter in die Geschichte ein. Sein berühmtestes Werk "Gorski vijenac" (Der Bergkranz) wurde zum nationalen Epos über den Widerstand gegen die Osmanen.

    Beim Berliner Kongress wurde Montenegro als souveräner Staat anerkannt. Ein souveräner Staat - zunächst Fürstentum, ab 1910 Königreich - blieb Montenegro bis 1918. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges stimmte das Parlament in Podgorica einstimmig für die Vereinigung mit Serbien. Montenegro wurde kleinstes Mitglied des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 Jugoslawien). Zuvor kämpften Serbien und Montenegro Seite an Seite im Ersten Weltkrieg und in den beiden Balkan-Kriegen (1912 und 1913).

    Nach dem 1991 begonnenen gewaltsamen Zerfall Jugoslawiens entschieden die Bürger Montenegros für den Verbleib bei Serbien. Beim Referendum im März 1992 stimmten 96 Prozent für die gemeinsame staatliche Zukunft. Doch die Idee der Eigenstaatlichkeit wurde spätestens ab Ende der 90er Jahre erneut belebt. Daran konnte auch die von der EU vorangetriebene Umbildung der Bundesrepublik Jugoslawien in den Staatenbund Serbien-Montenegro (2002/2003) nichts ändern.

    Fläche:
    13.812 Quadratkilometer

    Einwohner:
    621.000

    Bevölkerungsdichte:
    47 Einwohner pro Quadratkilometer

    Hauptstadt:
    Podgorica; weitere größere Städte: Niksic, Herceg Novi, Kotor, Bar, Ulcinj, Tivat

    Bevölkerung:
    Neben Montenegrinern und Serben gibt es größere Minderheiten (vor allem Albaner, slawische Moslems und Kroaten)

    Religion:
    Mehrheit ist serbisch-orthodox; daneben gibt es auch die nicht anerkannte montenegrinisch-orthodoxe Gemeinschaft sowie Moslems und Katholiken

    Sprachen:
    Serbisch; von Unabhängigkeitsbefürwortern wird "Maternji" als Muttersprache angegeben; lokal ist auch Albanisch Amtssprache

    Präsident:
    Filip Vujanovic (seit November 2002)

    Regierungschef:
    Milo Djukanovic (seit Jänner 2003)

    Wichtigste Wirtschaftszweige:
    Tourismus, Industrie, Bodenschätze (Bauxit, Eisenerz und Braunkohle), Agrarwirtschaft (Gemüse, Getreide, Tabak, Wein, Oliven, Zitrusfrüchte)

    Währung:
    Euro

    BIP/Einwohner:
    3.100 US-Dollar (2.400 Euro)

    Durchschnittslohn:
    Ca. 300 Euro
    montenegrin...brate zaboravio si Bijelo Polje sto je treci grad i povelicini i po stanovnistvu u Croj Gori, sorry, samo kazem...
    nije ipak fer...
    heheh, egal hajd, sve najbolje, i i cesitim ti NASSSSSSSSUUUUU DRZAVUU

  4. #74

    Registriert seit
    02.02.2006
    Beiträge
    8.965

    Re: Ab heute 20 Uhr ist Montenegro offiziell unabhängig!!

    Zitat Zitat von Crna_Gora_BP
    Zitat Zitat von Montenegrin
    Heute entsteht ein neuer Staat in Europa: Montenegro erklärt offiziell Unabhängigkeit
    'Durch demokratischen Willen der Bürger unabhängig"
    EU-Parlamentspräsident nimmt nicht an Feiern teil

    Das montenegrinische Parlament wird heute Abend bei einer für 20.00 Uhr einberufenen Sitzung die Unabhängigkeit des kleinen Landes feierlich verkünden. Dies wird durch eine Unabhängigkeitserklärung erfolgen, nachdem vom Parlament zuvor die Endergebnisse des Referendums vom 21. Mai bestätigt werden.

    Zur feierlichen Sitzung wurden auch Staatschef Filip Vujanovic und die Regierung von Ministerpräsident Milo Djukanovic eingeladen. Beim anschließenden Empfang werden die in Serbien-Montenegro tätigen Diplomaten, aber auch einige Auslandsgäste erwartet. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Josep Borrell, der in den vergangenen Tagen von montenegrinischen Medien als einer der hohen Auslandsgäste angekündigt wurde, wird der Feierlichkeit allerdings nicht beiwohnen.

    Auch der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica wird der Veranstaltung nicht beiwohnen, meldeten Belgrader Medien. Die Reise von Präsident Boris Tadic nach Podgorica wurde aus seinem Kabinett zunächst noch nicht bestätigt.

    Neuer Staat hofft auf rasche Anerkennung
    Soweit bekannt ist, wird in der feierlichen Unabhängigkeitserklärung festgestellt, dass Montenegro durch den demokratisch bekundeten Willen seiner Bürger zu einem unabhängigen und souveränen Staat geworden sei. Die Staatsinstitutionen werden gleichzeitig aufgefordert werden, entsprechend der neuen Realität Aktivitäten vorzunehmen, die auf die internationale Anerkennung Montenegros, seine Trennung von Serbien, eine rasche Aufnahme in internationale Organisationen und Institutionen, aber auch die nationale Versöhnung abzielen.

    Drei kleinere Oppositionsparteien kündigten bereits an, dass ihre Abgeordneten der Feiersitzung des Parlamentes fern bleiben würden. Die größte Oppositionspartei, die Sozialistische Volkspartei, wird ihre Entscheidung erst heute fassen. Ihr Chef Predrag Bulatovic wird zuvor in Belgrad auch mit dem EU-Chefdiplomaten Javier Solana zusammenkommen.

    UNTERSCHIEDE ZWISCHEN MONTENEGRINERN UND SERBEN

    Was unterscheidet Montenegriner von Serben?
    Was Montenegriner von Serben unterscheidet, ist nur schwer zu erklären. Es handelt sich um ein slawisches Volk, das hinsichtlich Sprache, Kultur und Religion kaum Unterschiede aufweist. Nicht selten gibt es in ein und derselben Familie Diskussionen darüber, ob man Montenegriner oder Serbe ist. Die "Trennlinie" wird häufig politisch determiniert. Jene, die sich als Montenegriner bezeichnen, treten hauptsächlich für die Eigenstaatlichkeit ein. Jene, die sich als Serben betrachten, sind großteils für einen staatlichen Bund mit Serbien. Aber selbst dies ist keine gültige Regel.

    Die Wurzeln des heutigen Montenegro liegen in dem im Jahr 1042 entstandenen, von Byzanz unabhängigen Fürstentum Zeta. Im 12. Jahrhundert gehörte Zeta zum serbischen Reich der Nemanjici, das nach dem Tod des serbischen Zaren Stefan Dusan unterging. Danach herrschten in Zeta erneut montenegrinische Geschlechter. Ende des 14. Jahrhunderts besetzten die Osmanen das Land. Die Bevölkerung in den Bergen Montenegros sicherte sich jedoch eine gewisse Autonomie.

    Wurzeln des Staates im Jahr 1042
    Von 1516 bis 1851 war Montenegro eine Art Theokratie. Das Land wurde von Wladikas (Fürstbischöfe) regiert. Der berühmteste von ihnen war Petar II. Petrovic Njegos, der von 1831 bis 1851 an der Macht war. Njegos, der sich als Serbe fühlte, ging als Staatsmann, Reformer und Dichter in die Geschichte ein. Sein berühmtestes Werk "Gorski vijenac" (Der Bergkranz) wurde zum nationalen Epos über den Widerstand gegen die Osmanen.

    Beim Berliner Kongress wurde Montenegro als souveräner Staat anerkannt. Ein souveräner Staat - zunächst Fürstentum, ab 1910 Königreich - blieb Montenegro bis 1918. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges stimmte das Parlament in Podgorica einstimmig für die Vereinigung mit Serbien. Montenegro wurde kleinstes Mitglied des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 Jugoslawien). Zuvor kämpften Serbien und Montenegro Seite an Seite im Ersten Weltkrieg und in den beiden Balkan-Kriegen (1912 und 1913).

    Nach dem 1991 begonnenen gewaltsamen Zerfall Jugoslawiens entschieden die Bürger Montenegros für den Verbleib bei Serbien. Beim Referendum im März 1992 stimmten 96 Prozent für die gemeinsame staatliche Zukunft. Doch die Idee der Eigenstaatlichkeit wurde spätestens ab Ende der 90er Jahre erneut belebt. Daran konnte auch die von der EU vorangetriebene Umbildung der Bundesrepublik Jugoslawien in den Staatenbund Serbien-Montenegro (2002/2003) nichts ändern.

    Fläche:
    13.812 Quadratkilometer

    Einwohner:
    621.000

    Bevölkerungsdichte:
    47 Einwohner pro Quadratkilometer

    Hauptstadt:
    Podgorica; weitere größere Städte: Niksic, Herceg Novi, Kotor, Bar, Ulcinj, Tivat, Bijelo Polje, Berane

    Bevölkerung:
    Neben Montenegrinern und Serben gibt es größere Minderheiten (vor allem Albaner, slawische Moslems und Kroaten)

    Religion:
    Mehrheit ist serbisch-orthodox; daneben gibt es auch die nicht anerkannte montenegrinisch-orthodoxe Gemeinschaft sowie Moslems und Katholiken

    Sprachen:
    Serbisch; von Unabhängigkeitsbefürwortern wird "Maternji" als Muttersprache angegeben; lokal ist auch Albanisch Amtssprache

    Präsident:
    Filip Vujanovic (seit November 2002)

    Regierungschef:
    Milo Djukanovic (seit Jänner 2003)

    Wichtigste Wirtschaftszweige:
    Tourismus, Industrie, Bodenschätze (Bauxit, Eisenerz und Braunkohle), Agrarwirtschaft (Gemüse, Getreide, Tabak, Wein, Oliven, Zitrusfrüchte)

    Währung:
    Euro

    BIP/Einwohner:
    3.100 US-Dollar (2.400 Euro)

    Durchschnittslohn:
    Ca. 300 Euro
    montenegrin...brate zaboravio si Bijelo Polje sto je treci grad i povelicini i po stanovnistvu u Croj Gori, sorry, samo kazem...
    nije ipak fer...
    heheh, egal hajd, sve najbolje, i i cesitim ti NASSSSSSSSUUUUU DRZAVUU
    vidji sad 8)
    nijesam to ja pisao, samo sam preuzeo sa jednog sajta, cestitam i ja tebe nasu drzavu, pa da castis ovog ljeta ako se vidimo :P :P

  5. #75

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    9.864

    Re: Ab heute 20 Uhr ist Montenegro offiziell unabhängig!!

    Zitat Zitat von Montenegrin
    Zitat Zitat von Crna_Gora_BP
    Zitat Zitat von Montenegrin
    Heute entsteht ein neuer Staat in Europa: Montenegro erklärt offiziell Unabhängigkeit
    'Durch demokratischen Willen der Bürger unabhängig"
    EU-Parlamentspräsident nimmt nicht an Feiern teil

    Das montenegrinische Parlament wird heute Abend bei einer für 20.00 Uhr einberufenen Sitzung die Unabhängigkeit des kleinen Landes feierlich verkünden. Dies wird durch eine Unabhängigkeitserklärung erfolgen, nachdem vom Parlament zuvor die Endergebnisse des Referendums vom 21. Mai bestätigt werden.

    Zur feierlichen Sitzung wurden auch Staatschef Filip Vujanovic und die Regierung von Ministerpräsident Milo Djukanovic eingeladen. Beim anschließenden Empfang werden die in Serbien-Montenegro tätigen Diplomaten, aber auch einige Auslandsgäste erwartet. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Josep Borrell, der in den vergangenen Tagen von montenegrinischen Medien als einer der hohen Auslandsgäste angekündigt wurde, wird der Feierlichkeit allerdings nicht beiwohnen.

    Auch der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica wird der Veranstaltung nicht beiwohnen, meldeten Belgrader Medien. Die Reise von Präsident Boris Tadic nach Podgorica wurde aus seinem Kabinett zunächst noch nicht bestätigt.

    Neuer Staat hofft auf rasche Anerkennung
    Soweit bekannt ist, wird in der feierlichen Unabhängigkeitserklärung festgestellt, dass Montenegro durch den demokratisch bekundeten Willen seiner Bürger zu einem unabhängigen und souveränen Staat geworden sei. Die Staatsinstitutionen werden gleichzeitig aufgefordert werden, entsprechend der neuen Realität Aktivitäten vorzunehmen, die auf die internationale Anerkennung Montenegros, seine Trennung von Serbien, eine rasche Aufnahme in internationale Organisationen und Institutionen, aber auch die nationale Versöhnung abzielen.

    Drei kleinere Oppositionsparteien kündigten bereits an, dass ihre Abgeordneten der Feiersitzung des Parlamentes fern bleiben würden. Die größte Oppositionspartei, die Sozialistische Volkspartei, wird ihre Entscheidung erst heute fassen. Ihr Chef Predrag Bulatovic wird zuvor in Belgrad auch mit dem EU-Chefdiplomaten Javier Solana zusammenkommen.

    UNTERSCHIEDE ZWISCHEN MONTENEGRINERN UND SERBEN

    Was unterscheidet Montenegriner von Serben?
    Was Montenegriner von Serben unterscheidet, ist nur schwer zu erklären. Es handelt sich um ein slawisches Volk, das hinsichtlich Sprache, Kultur und Religion kaum Unterschiede aufweist. Nicht selten gibt es in ein und derselben Familie Diskussionen darüber, ob man Montenegriner oder Serbe ist. Die "Trennlinie" wird häufig politisch determiniert. Jene, die sich als Montenegriner bezeichnen, treten hauptsächlich für die Eigenstaatlichkeit ein. Jene, die sich als Serben betrachten, sind großteils für einen staatlichen Bund mit Serbien. Aber selbst dies ist keine gültige Regel.

    Die Wurzeln des heutigen Montenegro liegen in dem im Jahr 1042 entstandenen, von Byzanz unabhängigen Fürstentum Zeta. Im 12. Jahrhundert gehörte Zeta zum serbischen Reich der Nemanjici, das nach dem Tod des serbischen Zaren Stefan Dusan unterging. Danach herrschten in Zeta erneut montenegrinische Geschlechter. Ende des 14. Jahrhunderts besetzten die Osmanen das Land. Die Bevölkerung in den Bergen Montenegros sicherte sich jedoch eine gewisse Autonomie.

    Wurzeln des Staates im Jahr 1042
    Von 1516 bis 1851 war Montenegro eine Art Theokratie. Das Land wurde von Wladikas (Fürstbischöfe) regiert. Der berühmteste von ihnen war Petar II. Petrovic Njegos, der von 1831 bis 1851 an der Macht war. Njegos, der sich als Serbe fühlte, ging als Staatsmann, Reformer und Dichter in die Geschichte ein. Sein berühmtestes Werk "Gorski vijenac" (Der Bergkranz) wurde zum nationalen Epos über den Widerstand gegen die Osmanen.

    Beim Berliner Kongress wurde Montenegro als souveräner Staat anerkannt. Ein souveräner Staat - zunächst Fürstentum, ab 1910 Königreich - blieb Montenegro bis 1918. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges stimmte das Parlament in Podgorica einstimmig für die Vereinigung mit Serbien. Montenegro wurde kleinstes Mitglied des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 Jugoslawien). Zuvor kämpften Serbien und Montenegro Seite an Seite im Ersten Weltkrieg und in den beiden Balkan-Kriegen (1912 und 1913).

    Nach dem 1991 begonnenen gewaltsamen Zerfall Jugoslawiens entschieden die Bürger Montenegros für den Verbleib bei Serbien. Beim Referendum im März 1992 stimmten 96 Prozent für die gemeinsame staatliche Zukunft. Doch die Idee der Eigenstaatlichkeit wurde spätestens ab Ende der 90er Jahre erneut belebt. Daran konnte auch die von der EU vorangetriebene Umbildung der Bundesrepublik Jugoslawien in den Staatenbund Serbien-Montenegro (2002/2003) nichts ändern.

    Fläche:
    13.812 Quadratkilometer

    Einwohner:
    621.000

    Bevölkerungsdichte:
    47 Einwohner pro Quadratkilometer

    Hauptstadt:
    Podgorica; weitere größere Städte: Niksic, Herceg Novi, Kotor, Bar, Ulcinj, Tivat, Bijelo Polje, Berane

    Bevölkerung:
    Neben Montenegrinern und Serben gibt es größere Minderheiten (vor allem Albaner, slawische Moslems und Kroaten)

    Religion:
    Mehrheit ist serbisch-orthodox; daneben gibt es auch die nicht anerkannte montenegrinisch-orthodoxe Gemeinschaft sowie Moslems und Katholiken

    Sprachen:
    Serbisch; von Unabhängigkeitsbefürwortern wird "Maternji" als Muttersprache angegeben; lokal ist auch Albanisch Amtssprache

    Präsident:
    Filip Vujanovic (seit November 2002)

    Regierungschef:
    Milo Djukanovic (seit Jänner 2003)

    Wichtigste Wirtschaftszweige:
    Tourismus, Industrie, Bodenschätze (Bauxit, Eisenerz und Braunkohle), Agrarwirtschaft (Gemüse, Getreide, Tabak, Wein, Oliven, Zitrusfrüchte)

    Währung:
    Euro

    BIP/Einwohner:
    3.100 US-Dollar (2.400 Euro)

    Durchschnittslohn:
    Ca. 300 Euro
    montenegrin...brate zaboravio si Bijelo Polje sto je treci grad i povelicini i po stanovnistvu u Croj Gori, sorry, samo kazem...
    nije ipak fer...
    heheh, egal hajd, sve najbolje, i i cesitim ti NASSSSSSSSUUUUU DRZAVUU
    vidji sad 8)
    nijesam to ja pisao, samo sam preuzeo sa jednog sajta, cestitam i ja tebe nasu drzavu, pa da castis ovog ljeta ako se vidimo :P :P
    hehe, moze moze, ipak nismo tolko daleko, ti si berane, jel ono??
    tako da bi mogli..
    ee, al samo ako povedes neke picke sa sobom, inace neznam... 8)

    salim se, al ako imas neke u planu i tako...obavjesti me...
    caos

  6. #76
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Dann werden die heute Abend, wohl alle ihre geklauten Autos aus den Verstecken holen.

  7. #77

    Registriert seit
    26.02.2006
    Beiträge
    2.296
    Zitat Zitat von Montenegrin
    Zitat Zitat von Macedonian
    Zitat Zitat von Montenegrin
    lach nit, ...
    Wieso sollte Taulant nicht lachen, ja sogar heulen vor lauter Lachen?

    Und sie lachen euch (entwurzelte Serben) aus.
    ich glaube die lachen die serben aus
    und ich glaube eher das sie sich freuen über ein nues stückchen land!!

  8. #78

    Registriert seit
    21.05.2006
    Beiträge
    2.195
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Dann werden die heute Abend, wohl alle ihre geklauten Autos aus den Verstecken holen.

  9. #79
    Avatar von SARMA

    Registriert seit
    03.06.2006
    Beiträge
    85
    Hallo ich bin neu hier im Forum. Vielleicht kennen mich auch einige aus
    solchen Filmen wie: Auf dem Balkan steppt der Yugovic,
    4 Fäuste für den Balkan oder einfach aus dem Politikforum.de wo ich den
    selben Nick wie hier verwende.

    Was ist an den Vorwürfen dran das Djukanovic Mafiosi sein soll?
    Ich gratulier mal nicht zum neuen Staat sondern wünsche allen Menschen
    die da Leben das sie glücklich werden.


    (P.s. Ich komme nicht aus Österreich, mache ich mich strafbar wenn ich in
    einem .AT Forum Poste? :?: )

  10. #80

    Registriert seit
    04.06.2005
    Beiträge
    7.678
    Zitat Zitat von SARMA
    Hallo ich bin neu hier im Forum. Vielleicht kennen mich auch einige aus
    solchen Filmen wie: Auf dem Balkan steppt der Yugovic,
    4 Fäuste für den Balkan oder einfach aus dem Politikforum.de wo ich den
    selben Nick wie hier verwende.

    Was ist an den Vorwürfen dran das Djukanovic Mafiosi sein soll?
    Ich gratulier mal nicht zum neuen Staat sondern wünsche allen Menschen
    die da Leben das sie glücklich werden.


    (P.s. Ich komme nicht aus Österreich, mache ich mich strafbar wenn ich in
    einem .AT Forum Poste? :?: )
    Ja eine Frage hätt ich mal an dich....

    Wieso heisst du SARMA wenn du Cevape im Avatar hast? 8)

Seite 8 von 10 ErsteErste ... 45678910 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Japan hat heute offiziell Kosovo anerkannt
    Von marksman im Forum Politik
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 18.03.2008, 18:15
  2. Montenegro ist Unabhängig!
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 479
    Letzter Beitrag: 02.11.2006, 14:47
  3. Montenegro noch nicht ganz Unabhängig!
    Von BitterSweet im Forum Politik
    Antworten: 90
    Letzter Beitrag: 24.05.2006, 07:52
  4. Montenegro ist Unabhängig, na und
    Von Ivo2 im Forum Politik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.05.2006, 23:18
  5. Premier Djukanovic: "Montenegro im Frühjahr unabhängig&
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 20.09.2005, 18:56