BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Abgekühlte Freundschaft Serbiens zu Moskau

Erstellt von skenderbegi, 02.09.2008, 16:47 Uhr · 16 Antworten · 911 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Beitrag Abgekühlte Freundschaft Serbiens zu Moskau

    Abgekühlte Freundschaft Serbiens zu Moskau

    Russland fordert Parieren beim Abkommen über eine Gaspipeline

    Das vor einem halben Jahr unterzeichnete Energieabkommen zwischen Serbien und Russland hat zu einer Verstimmung zwischen den beiden «Bruderländern» geführt. Serbiens Regierung will den unvorteilhaften Vertrag nochmals genauer unter die Lupe nehmen.



    Wok. Zagreb, 1. September
    Serbiens vielschichtige Freundschaft zum orthodoxen Bruderland Russland hat sich in den letzten Tagen deutlich abgekühlt. Anlass dazu gab zunächst Moskaus Anerkennung von Südossetien und Abchasien. Mit dem Entscheid untergrub Russland sein im Falle von Kosovos Unabhängigkeit stets vorgebrachtes Argument, dass die territoriale Unversehrtheit eines Staates zu bewahren sei. Eine bisher nur knapp kaschierte Ungereimtheit im serbisch-russischen Verhältnis ist am Wochenende publik geworden. Sie betrifft das Ende Februar zwischen Serbien und Russland vereinbarte Energieabkommen. Es sieht einen Verkauf der Aktienmehrheit des serbischen Erdölkonzerns NIS an die russische Gazprom vor. Im Gegenzug verpflichtet sich die Käuferin, rund 400 Kilometer der geplanten South-Stream-Pipeline über Serbien zu führen. Es handelt sich bei dem Projekt um ein Joint Venture von Gazprom und dem italienischen Energieversorger Eni.


    [h4]Unvorteilhafter Vertrag[/h4]
    Das Vorhaben South Stream gilt als Konkurrenz zu der von europäischen Auftraggebern geplanten Nabucco-Pipeline. Das russische Projekt soll dereinst Erdgas aus Zentralasien via Schwarzes Meer nach Bulgarien leiten. Dort wird sich laut dem jetzigen Planungsstand die Leitung verzweigen in einen nach Italien führenden Westast und eine Abzweigung in Richtung Zentraleuropa. Bulgarien hat das Vorhaben Ende Juli ratifiziert.
    Die serbische Zustimmung zu dem Projekt war seinerzeit unter dem Druck der Abspaltung Kosovos erfolgt. Damals propagierten Kostunicas Nationalisten und die Radikalen Moskau als den einzig verlässlichen Partner Belgrads. Serbiens Präsident Tadic, der sich gerade um seine Wiederwahl bewarb, getraute sich nicht, diesem Grundtenor zu widersprechen. Das Resultat war ein für Serbien höchst unvorteilhaftes Abkommen. Laut Kennern der Materie hätte Serbien aus dem Verkauf von NIS nicht 400 Millionen Euro, sondern das Fünffache dieser Summe lösen sollen. Die russischen Verkäufer hielten dem entgegen, Serbien werde dank den Durchleitungsrechten von South Stream viel verdienen.
    Der einflussreichste Gegner des Geschäfts mit Moskau war schon damals Finanzminister Dinkic. Dank seiner Hartnäckigkeit hat die neue serbische Regierung den ganzen Deal nochmals unter die Lupe genommen und vor allem von Moskau eine verbindliche Zusage dafür verlangt, dass die Rohrleitung dereinst tatsächlich Serbien traversiert und dort nicht als Wurmfortsatz endet. Dieser Fall träte dann ein, wenn die Leitung von Bulgarien aus via Rumänien nach Ungarn und von dort weiter in Richtung Österreich führte.
    [h4]Affront des russischen Botschafters[/h4]
    In der regierungsnahen serbischen Tageszeitung «Politika» meldete sich nun am Wochenende der russische Botschafter mit der ultimativen Aufforderung, die Ratifizierung des Energiegeschäfts zuoberst auf die Traktandenliste des Parlaments zu setzen. Die Antwort aus dem Büro Dinkics erfolgte postwendend und war nicht in jenem salbungsvollen Ton gehalten, der sonst das bilaterale Verhältnis prägt. In Serbien werde die Agenda des Parlaments nicht von ausländischen Botschaftern gemacht. Und im Übrigen schulde Moskau eine Machbarkeitsstudie, die den genauen Verlauf der Pipeline festlege, hiess es.

    Abgekhlte Freundschaft Serbiens zu Moskau (International, NZZ Online)

  2. #2
    Avatar von Azrak

    Registriert seit
    18.08.2008
    Beiträge
    9.275
    ich hoffe das wenn serbien angegriffen wird es die nachbarländer nicht erwischt

  3. #3
    Avatar von OptimusPrime

    Registriert seit
    14.08.2008
    Beiträge
    5.772
    Zitat Zitat von miralem Beitrag anzeigen
    ich hoffe das wenn serbien angegriffen wird es die nachbarländer nicht erwischt
    gott bist du behindert!

  4. #4
    Avatar von Azrak

    Registriert seit
    18.08.2008
    Beiträge
    9.275
    Zitat Zitat von OptimusPrime Beitrag anzeigen
    gott bist du behindert!
    warum wenn serbien und russland zusammen machen und sich dann streiten sollte doch keine anderes land eingemischt werden oder wie siehst du das?

  5. #5
    bonbon
    Gibts hier für jede Schlagzeige gleich einen Thread?



    PS: Jede gute Freundschaft geht durch Höhen und Tiefen.

  6. #6
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von miralem Beitrag anzeigen
    warum wenn serbien und russland zusammen machen und sich dann streiten sollte doch keine anderes land eingemischt werden oder wie siehst du das?
    ich denke du verfehlst das thema hier.....

    es geht nicht um kriege.

    sondern darum das sich serbien verascht fühlt durch russland.

    was auch verständlich ist meiner meinung nach.

    denn russland kann serbien weder politisch noch wirtschaftlich mehr helfen als die eu.

    oder hast du schon einmal gehört das junge serben nach russland wollen um zu studieren beispielsweise.?

  7. #7

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von miralem Beitrag anzeigen
    ich hoffe das wenn serbien angegriffen wird es die nachbarländer nicht erwischt
    als ob das passieren würde
    Und außerdem profitieren auch die Nachbarländer von der Gaspipeline

  8. #8
    Avatar von OptimusPrime

    Registriert seit
    14.08.2008
    Beiträge
    5.772
    Zitat Zitat von miralem Beitrag anzeigen
    warum wenn serbien und russland zusammen machen und sich dann streiten sollte doch keine anderes land eingemischt werden oder wie siehst du das?
    angegriffen werden??? wo von zum teufel redest du?

    aber wenn ich sehe was unter deinem benutzernamen steht wird mir einiges klar! einsicht ist der beste weg zur besserung!

    und jetzt schwir ab!

  9. #9
    Avatar von Azrak

    Registriert seit
    18.08.2008
    Beiträge
    9.275
    Zitat Zitat von OptimusPrime Beitrag anzeigen
    und jetzt schwir ab!
    nein
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    ich denke du verfehlst das thema hier.....

    es geht nicht um kriege.

    sondern darum das sich serbien verascht fühlt durch russland.

    was auch verständlich ist meiner meinung nach.

    denn russland kann serbien weder politisch noch wirtschaftlich mehr helfen als die eu.

    oder hast du schon einmal gehört das junge serben nach russland wollen um zu studieren beispielsweise.?
    was wenn dann russland sauer auf serbien wird weißt du wie ich meine? ganz ehrlich ich will selber keinen krieg mehr besonders nicht auf dem balkan...

  10. #10
    Avatar von meko

    Registriert seit
    15.05.2007
    Beiträge
    10.778
    Zitat Zitat von OptimusPrime Beitrag anzeigen
    angegriffen werden??? wo von zum teufel redest du?

    aber wenn ich sehe was unter deinem benutzernamen steht wird mir einiges klar! einsicht ist der beste weg zur besserung!

    und jetzt schwir ab!

    was willst du jonny überhaupt?


    russland schaut auf seine interessen, daran serbien nichts ändern können.
    allein mit der anerkennung der beiden provinzen im kaukasus hat es ja gezeigt wie wichtig ihnen serbien ist,.... GAR NICHT!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wahre Freundschaft...
    Von Rrushja im Forum Rakija
    Antworten: 148
    Letzter Beitrag: 10.04.2011, 02:47
  2. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 13.08.2007, 15:24