BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 19 von 20 ErsteErste ... 9151617181920 LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 190 von 192

Abtrennung der Vojvodina

Erstellt von Srbija1981, 12.09.2009, 13:26 Uhr · 191 Antworten · 10.078 Aufrufe

  1. #181

    Registriert seit
    22.08.2009
    Beiträge
    27
    OK, AulOn wird nicht mehr beachtet, versprochen.

  2. #182

    Registriert seit
    22.08.2009
    Beiträge
    27
    @Baklava
    Du scheinst dich gut auszukennen mit der Vojvodina. Gibt es dort in der Politik wiklich ernsthafte Disskussionen über eine Abtrennung?
    Ich hoffe ja nicht, dass es dazu kommt, vorallem habe ich keine Lust auf neue Konflikte bzw Krieg.

  3. #183
    Avatar von AulOn

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    2.789
    Zitat Zitat von Srbija1981 Beitrag anzeigen
    na bravo, schön das du es zugibst.
    Aber Kampfjets und Panzer hattet ihr nicht... habt es eher auf die primitive Art gemacht.
    Schön langsam wirds schon mit dir, ich habe Hoffnung.

    Ja klar, wir haben die Serben mit Feuerbällen aus unseren Augen und mit Blitzschlägen aus unseren Ärschen aus dem Kosovo vertrieben !

  4. #184

    Registriert seit
    22.08.2009
    Beiträge
    27
    Ja klar, wir haben die Serben mit Feuerbällen aus unseren Augen und mit Blitzschlägen aus unseren Ärschen aus dem Kosovo vertrieben !
    ... aber nur wenn ihr einen echten serbischen Pasulj gegessen habt

  5. #185
    Cvrcak
    Zitat Zitat von Srbija1981 Beitrag anzeigen
    @Baklava
    Du scheinst dich gut auszukennen mit der Vojvodina. Gibt es dort in der Politik wiklich ernsthafte Disskussionen über eine Abtrennung?
    Ich hoffe ja nicht, dass es dazu kommt, vorallem habe ich keine Lust auf neue Konflikte bzw Krieg.
    Damit hast du alles gesagt. Krankhaft
    Natuerlich gibt es die, doch Tadić hat Unabhaengikeits-Bestrebungen heimlich abgelehnt.

  6. #186
    Avatar von sonja1612c

    Registriert seit
    02.12.2008
    Beiträge
    1.639
    Zitat Zitat von AulOn Beitrag anzeigen
    Du solltest froh darüber sein, dass Dummheit nicht weh tut!
    Begründe mir mal was dich dazu veranlasst mich als "Dumm" zu bezeichnen.....

  7. #187
    Avatar von sonja1612c

    Registriert seit
    02.12.2008
    Beiträge
    1.639
    Zitat Zitat von Cvrcak Beitrag anzeigen
    Am besten waere Vojvodina wird wieder kroatisch und Fyrom wieder serbisch.
    Du solltest besser EURE Kroatisch-Ungarische Geschichte kennenlernen, hier ein paar Auszüge aus eurer großen "Geschichte" (die sehr kurzlebig war):

    Nach Stephans Tod 1091 marschierte Ungarns König Ladislaus, Bruder dessen Witwe, ohne größeren Widerstand bis nach Biograd na moru, der Königsresidenz an der dalmatinischen Küste. Wegen eines Kumanen-Einfalls in Ungarn musste er aber schnell heimkehren. Auf dem Rückweg gründete er das Bistum Zagreb, das der ungarischen Kirchenprovinz Kalosca unterstellt wurde. Er ernannte seinen Neffen Álmos zum kroatischen König, dersich aber nicht durchsetzen konnte. 1093 wurde Petar Svačić zum König gewählt. Petar starb 1097 in der Schlacht am Gvozd, als er einer Truppe des ungarischen Königs Koloman den Durchzug nach Biograd verwehren wollte. König Ladislaus I. und sein Nachfolger Koloman besiegten anti-ungarische Bündnisse des heimischen Adels. Koloman beschränkte sich aber in der „Pacta conventa“ statt auf Eingliederung auf eine Personalunion. Die Verwaltung übernahm ein einheimischer Vertreter, der „Ban“. Die ungarischen Könige nahmen den Titel „König von Ungarn, Kroatien und Dalmatien“ an, wobei aber Dalmatien spätestens ab dem Jahr 1202fast vollständig venezianisch kontrolliert war. Nach Koloman folgte dessen Sohn Stephan II.

    Ihm folgt Béla II. als König von Ungarn (als Béla I. in Kroatien). Er heiratete Helena die Tochter des serbischen Fürsten Urosch I.

    Erst im 13. Jahrhundert hatte Kroatien wieder eigene Fürsten, die jedoch Prinzen des ungarischen Königshauses waren.

    Seit Ende des 15. Jahrhunderts kam es immer wieder zu Türkeneinfällen. Mit der Schlacht auf dem Krbava-Feld 1493 und der Niederlage der Kroaten und Ungarn in der Schlacht von Mohács 1526 wurde das nordwestliche Kroatien um Agram habsburgisch, das übrige Kroatien mit Ungarn ein Sandschak des Osmanischen Reiches.
    Siehe auch: Liste der kroatischen Könige

  8. #188
    Avatar von sonja1612c

    Registriert seit
    02.12.2008
    Beiträge
    1.639
    Noch etwas HIER DIE LISTE DER SERBISCHEN MONARCHEN:

    Das frühe Serbien [Bearbeiten]
    Die erste Dynastie, die Serbien einigermaßen selbstständig regierten, ging auf Vlastimir, Sohn des Prosigoj zurück, weswegen diese Dynastie als die der Vlastimirović genannt wird. Diese wiederum stammte möglicherweise von den ersten frühen Anführern, unter denen die Serben die Balkanhalbinsel besiedelten. Doch diese Anführer oder Župane der Serben sind bis heute nicht näher bekannt. Spätere Überlieferungen nennen folgende Župane:
    • Ein serbischer Archont wird genannt, der die serbischen Stämme zur Zeit der großen Völkerwanderung in Europa und Besiedelung Südosteuropas während der Herrschaft des byzantinischen Kaisers Herakleios (610-641) anführte. Dieser Archont soll bis etwa 680 gelebt haben.
    • Svevlad, um 660
    • Selimir, um 680
    • Vladin, um 700
    • Ratimir, um 730
    Nach den Berichten des byzantinischen Kaisers und Historikers/Chronisten Konstantin VII. Porphyrogennetos im 10. Jahrhundert regierten vor Vlastimir:
    • Višeslav (Großenkel des nicht näher genannten ersten Archonten), um 780
    • Radoslav (Sohn des Višeslav)
    • Prosigoj (Sohn des Radoslav)

    Vlastimirović (ca. 640 (?) - ca. 825-950) [Bearbeiten]

    924-927 Serbien von den Bulgaren besetzt.

    Dioklitien/Zeta [Bearbeiten]

    Nachdem Serbien von den Ungarn verwüstet wurde, fiel es ganz unter die Herrschaft von Byzanz. 950-1050 byzantinische Herrschaft. In Folge bulgarischer und ungarischer Verwüstungen flüchteten serbische Stämme bis Kroatien und Griechenland, doch die meisten suchten Schutz und Sicherheit in den Berggegenden der Herzegowina und Montenegros, wo sich auch der politische Schwerpunkt der Stämme verlagerte. Um 1040 wurde Stefan Vojislav byzantinischer Archont für die Duklja, zu Deutsch Dioklitien, dem heutigen südlichen Montenegro und nördlichen Albanien.

    Vojisavljević (ca. 1040-1131) [Bearbeiten]


    Raszien [Bearbeiten]


    Urošević (ca. 1080/1118-1165) [Bearbeiten]

    Die Dynastie der Urošević ging auf die Župane Uroš I. und Uroš II., unter deren Regierung Serbien (Raszien) eine gewisse Unabhängigkeit von Byzanz erlangte.
    Den Urošević folgt Tihomir

    Nemanjiden (Nemanjić) (1167-1371) [Bearbeiten]


    Lazarević (1371-1427) [Bearbeiten]


    Branković (1427-1459) [Bearbeiten]

    Als serbische Fürsten in Ungarn bis 1502.
    • Đurađ Branković (Sohn Vuk Brankovićs und Neffe Stefan Lazarevićs), 1427-1456. Đurađ Branković hatte ursprünglich nur über Teile des Kosovo und Nordmazedonien die Herrschaft, musste dann aber die Oberhoheit seines Onkels Stefan Lazarević akzeptieren. Da sein Onkel keine Nachkommen hatte als dieser verstarb, wurde Đurađ Branković zum Nachfolger bestimmt. Er baute Smederevo als letzte serbische Hauptstadt, nachdem er Belgrad den Ungarn überlassen musste. Die osmanische Bedrohung war nicht mehr aufzuhalten.
    • Lazar Branković (Sohn des Đurađ Branković), 1456-1458.
    • Stefan Branković (Sohn des Đurađ Branković), 1458-1459. Nach dem Abtreten des letzten Branković blieb diese Dynastie weiter bestehen, und als König Matthias I. Corvinus das serbische Fürstentum in Ungarn erneuerte, wurden die Branković als serbische Fürsten wie auch als Herren (des von Osmanen besetzten) Serbien und der Donauländer anerkannt. Siehe Serben der Vojvodina.

    Zeta [Bearbeiten]


    Balšić (ca. 1360-1421) [Bearbeiten]

    • Balša I., herrschte mit seinen Söhnen Stracimir, Đurađ und Balša II. 1360-1385 in Dioklitien oder Zeta (Südmontenegro und Nordalbanien). Mit dem Zerfall des serbischen Zarenreiches und dem Ableben des letzten Nemanjiden beanspruchten Balša I. und seine Söhne die serbische Königskrone und erklärten sich selbst zu Königen von Serbien, dieser Herrschaftsanspruch wurde ihnen jedoch von den anderen Fürsten nicht anerkannt.
    • Đurađ II. Stracimirović (Sohn des Stracimir), ca. 1385-1403. War mit einer Tochter des serbischen Fürsten Lazar Hrebeljanović verheiratet. Die Osmanen eroberten Skadar (albanisch Shkoder), die wichtigste Stadt in seinem Herrschaftsgebiet. Zwar eroberte Đurađ II. Skadar zurück, doch überließ er diese den Venezianern im Glauben eines Bündnisses mit Venedig.
    • Balša II. Stracimirović (Sohn von Đurađ II. Stracimirović), 1403-1421. War in kriegerischen Auseinandersetzungen mit Venedig verstrickt, das nun die serbische Küste zu gewinnen versuchte. Balša II. ordnete, dass nach seinem Tode die Zeta von seinem Onkel Stefan Lazarević regiert werden sollte. So kam die Zeta 1421 wieder zu Raszien.
    • Balša III.

    Zeta/Montenegro [Bearbeiten]


    Crnojević (1465/81-1528) [Bearbeiten]

    Die Crnojević im heutigen Montenegro tauchen erstmals in der Bruderschaft der Đuraković bei Cetinje. Unter der Dynastie der Branković gewannen sie immer mehr Einfluss in Zeta, und wurden von den Branković als Statthalter, Kapitäne, der Zeta eingesetzt. Mit dem Fall Serbiens 1459 war anfangs auch die Lage der Crnojević unklar, doch wurden sie schließlich von den Osmanen als deren Vasallen in Zeta wieder eingesetzt. Die Crnojević übernahmen in weiterer Folge alle Staatsatribute des alten Serbiens, als Wappen den doppelköpfigen Adler der Nemanjiden wie auch den Löwen der Branković, die bis heute Staatssymbole Montenegros geblieben sind. Unter den Crnojević tauchte erstmals die Bezeichnung Montenegro für die Zeta auf. Montenegro oder die Schwarzen Berge, serbisch Crna Gora, mag vielleicht auch eine Anspielung auf den Nachnamen der Crnojević gewesen sein, das etwa die Schwarzen bedeutet. Wobei allerdings das Gebirge um Cetinje, wohin die Crnojević ihren Herrschaftssitz verlegten, schon im 14. Jahrhundert als Crna Gora bezeichnet wurde.
    • Ivan I. Crnojević, 1465/1481-1490. Nach dem Fall Serbiens musste auch Ivan I. Crnojević nach Venedig fliehen, doch kehrte er zurück und konnte als osmanischer Vasall 1481 die Herrschaft in der Zeta wieder antreten.
    • Đurađ Crnojević (Sohn von Ivan I. Crnojević), 1490-1496. Verlegte seinen Herrschaftssitz nach Cetinje, das fortan montenegrinische Hauptstadt wurde. Nach Cetinje wurde ebenfalls der Sitz des serbisch-orthodoxen Erzbischofs für die Zeta verlegt, der sich die nächsten Jahrhunderte als Erzbischof von Cetinje nannte. Während der Herrschaft von Đurađ Crnojević wurde im Kloster Obod 1493 die erste serbische Buchdruckerei gegründet, das überhaupt die erste slawische, südosteuropäische wie auch orthodoxe Buchdruckerei war. Đurađ Crnojević selbst dankte 1496 ab. Aufgrund osmanischer Bestrebungen die Zeta zu annektieren, begann er 1501 einen Aufstand, musste sich aber den Osmanen ergeben.
    • Stefan Crnojević (Sohn von Ivan I. Crnojević), 1496-1498. Wurde von den Osmanen abgesetzt und eingekerkert.
    • Ivan II. Crnojević bzw. Skenderbeg Staniša (Sohn von Ivan I. Crnojević), 1514-1528. Nachdem Zeta bzw. Montenegro eine Zeit lang von den Osmanen direkt regiert wurde, konnte der dritte Sohn Ivan I. Crnojevićs als osmanischer Vasall Montenegro reorganisieren. Um das zu erreichen trat er auch zum islamischen Glauben über und ward auch bekannt als Skenderbeg Staniša.

    Syrmien, Banat, Batschka - Vojvodina [Bearbeiten]


    Hier die Liste DER KROATISCHEN MONARCHEN:

    Herrscher des unabhängigen mittelalterlichen Kroatien (Mitte des 9. bis Ende des 11. Jahrhunderts) [Bearbeiten]NameHerrschaftAnmerkungenTomislav I.
    († 11. März 928)ca. 910 – 928Wahrscheinlich der Sohn von Muncimir. Nach seinem Tode schwächen Bürgerkriege den Staat.Trpimir II.928 – 935Jüngerer Bruder von Tomislav I.Krešimir I. der Ältere935 – 945Sohn von Trpimir II.Miroslav I.945 – 949Sohn von Krešimir I.Mihajlo Krešimir II.949 – 969Jüngerer Bruder von Miroslav.Stjepan Držislav
    († 997)969 – 997Sohn von Mihajlo Krešimir II., König um 988Königin Jelena von Zadar969 – 8. November 975Svetoslav Suronja997 – 1000Sohn von Stjepan DržislavKrešimir III.997 – 1030Jüngerer Bruder von Svetoslav SuronjaGojslav997 – 1020Jüngerer Bruder von Svetoslav SuronjaByzantinischer Kaiser Basileios II.
    (* 958; † 15. Dezember 1025)1019 – 1025Kroatien unter der Herrschaft des byzantinischen KaisersStjepan I.1030 – 1058Sohn von Krešimir III.Peter Krešimir IV.1058 – 1074Sohn von Stjepan I.Dmitar Zvonimir
    († 20. April 1089)1075 – 1089Cousin von Petar Krešimir IV.; verheiratet mit Helena, der Tochter Königs Béla I. von Ungarn; nach seinem Tode beginnen Thronstreitigkeiten; eine Gruppierung um Zvonimirs Witwe Helena ruft ihren Bruder, Ladislaus I. († 20. Juni 1095), seit 1077 König von Ungarn, ins Land, der die kroatische Königswürde für die Árpáden beanspruchtStjepan II.1089 – Dezember 1090letzter Herrscher aus der Dynastie der Trpimirovići; Sohn von Častimir, welcher der jüngere Bruder von Petar Krešimir IV. warÁlmos
    (* ca. 1074/1075; † 1127/1129)1091 – 1093/1095Neffe von Ladislaus I. von Ungarn; wurde von diesem nach einem erfolgreichen Feldzug nach Kroatien im Jahre 1091 dort als Herrscher eingesetztPetar Svačić
    († 1097)1093 – 1097kämpfte gegen die ungarischen Könige um die Herrschaft über Kroatien


    UNSERE Geschichte/Historie ist bei weitem umfangreicher und größer als die von euch allen anderen "Ethnien" auf dem Balkan!!!!

    Und komm mir nicht mit: Vojvodina war ein Teil Kroatiens!
    Kroatien war ein Teil Ungarns und sonst nichts!!!!

  9. #189
    Avatar von sonja1612c

    Registriert seit
    02.12.2008
    Beiträge
    1.639
    Noch etwas HIER DIE LISTE DER SERBISCHEN MONARCHEN:

    Das frühe Serbien [Bearbeiten]
    Die erste Dynastie, die Serbien einigermaßen selbstständig regierten, ging auf Vlastimir, Sohn des Prosigoj zurück, weswegen diese Dynastie als die der Vlastimirović genannt wird. Diese wiederum stammte möglicherweise von den ersten frühen Anführern, unter denen die Serben die Balkanhalbinsel besiedelten. Doch diese Anführer oder Župane der Serben sind bis heute nicht näher bekannt. Spätere Überlieferungen nennen folgende Župane:
    • Ein serbischer Archont wird genannt, der die serbischen Stämme zur Zeit der großen Völkerwanderung in Europa und Besiedelung Südosteuropas während der Herrschaft des byzantinischen Kaisers Herakleios (610-641) anführte. Dieser Archont soll bis etwa 680 gelebt haben.
    • Svevlad, um 660
    • Selimir, um 680
    • Vladin, um 700
    • Ratimir, um 730
    Nach den Berichten des byzantinischen Kaisers und Historikers/Chronisten Konstantin VII. Porphyrogennetos im 10. Jahrhundert regierten vor Vlastimir:
    • Višeslav (Großenkel des nicht näher genannten ersten Archonten), um 780
    • Radoslav (Sohn des Višeslav)
    • Prosigoj (Sohn des Radoslav)

    Vlastimirović (ca. 640 (?) - ca. 825-950) [Bearbeiten]

    924-927 Serbien von den Bulgaren besetzt.

    Dioklitien/Zeta [Bearbeiten]

    Nachdem Serbien von den Ungarn verwüstet wurde, fiel es ganz unter die Herrschaft von Byzanz. 950-1050 byzantinische Herrschaft. In Folge bulgarischer und ungarischer Verwüstungen flüchteten serbische Stämme bis Kroatien und Griechenland, doch die meisten suchten Schutz und Sicherheit in den Berggegenden der Herzegowina und Montenegros, wo sich auch der politische Schwerpunkt der Stämme verlagerte. Um 1040 wurde Stefan Vojislav byzantinischer Archont für die Duklja, zu Deutsch Dioklitien, dem heutigen südlichen Montenegro und nördlichen Albanien.

    Vojisavljević (ca. 1040-1131) [Bearbeiten]


    Raszien [Bearbeiten]


    Urošević (ca. 1080/1118-1165) [Bearbeiten]

    Die Dynastie der Urošević ging auf die Župane Uroš I. und Uroš II., unter deren Regierung Serbien (Raszien) eine gewisse Unabhängigkeit von Byzanz erlangte.
    Den Urošević folgt Tihomir

    Nemanjiden (Nemanjić) (1167-1371) [Bearbeiten]


    Lazarević (1371-1427) [Bearbeiten]


    Branković (1427-1459) [Bearbeiten]

    Als serbische Fürsten in Ungarn bis 1502.
    • Đurađ Branković (Sohn Vuk Brankovićs und Neffe Stefan Lazarevićs), 1427-1456. Đurađ Branković hatte ursprünglich nur über Teile des Kosovo und Nordmazedonien die Herrschaft, musste dann aber die Oberhoheit seines Onkels Stefan Lazarević akzeptieren. Da sein Onkel keine Nachkommen hatte als dieser verstarb, wurde Đurađ Branković zum Nachfolger bestimmt. Er baute Smederevo als letzte serbische Hauptstadt, nachdem er Belgrad den Ungarn überlassen musste. Die osmanische Bedrohung war nicht mehr aufzuhalten.
    • Lazar Branković (Sohn des Đurađ Branković), 1456-1458.
    • Stefan Branković (Sohn des Đurađ Branković), 1458-1459. Nach dem Abtreten des letzten Branković blieb diese Dynastie weiter bestehen, und als König Matthias I. Corvinus das serbische Fürstentum in Ungarn erneuerte, wurden die Branković als serbische Fürsten wie auch als Herren (des von Osmanen besetzten) Serbien und der Donauländer anerkannt. Siehe Serben der Vojvodina.

    Zeta [Bearbeiten]


    Balšić (ca. 1360-1421) [Bearbeiten]

    • Balša I., herrschte mit seinen Söhnen Stracimir, Đurađ und Balša II. 1360-1385 in Dioklitien oder Zeta (Südmontenegro und Nordalbanien). Mit dem Zerfall des serbischen Zarenreiches und dem Ableben des letzten Nemanjiden beanspruchten Balša I. und seine Söhne die serbische Königskrone und erklärten sich selbst zu Königen von Serbien, dieser Herrschaftsanspruch wurde ihnen jedoch von den anderen Fürsten nicht anerkannt.
    • Đurađ II. Stracimirović (Sohn des Stracimir), ca. 1385-1403. War mit einer Tochter des serbischen Fürsten Lazar Hrebeljanović verheiratet. Die Osmanen eroberten Skadar (albanisch Shkoder), die wichtigste Stadt in seinem Herrschaftsgebiet. Zwar eroberte Đurađ II. Skadar zurück, doch überließ er diese den Venezianern im Glauben eines Bündnisses mit Venedig.
    • Balša II. Stracimirović (Sohn von Đurađ II. Stracimirović), 1403-1421. War in kriegerischen Auseinandersetzungen mit Venedig verstrickt, das nun die serbische Küste zu gewinnen versuchte. Balša II. ordnete, dass nach seinem Tode die Zeta von seinem Onkel Stefan Lazarević regiert werden sollte. So kam die Zeta 1421 wieder zu Raszien.
    • Balša III.

    Zeta/Montenegro [Bearbeiten]


    Crnojević (1465/81-1528) [Bearbeiten]

    Die Crnojević im heutigen Montenegro tauchen erstmals in der Bruderschaft der Đuraković bei Cetinje. Unter der Dynastie der Branković gewannen sie immer mehr Einfluss in Zeta, und wurden von den Branković als Statthalter, Kapitäne, der Zeta eingesetzt. Mit dem Fall Serbiens 1459 war anfangs auch die Lage der Crnojević unklar, doch wurden sie schließlich von den Osmanen als deren Vasallen in Zeta wieder eingesetzt. Die Crnojević übernahmen in weiterer Folge alle Staatsatribute des alten Serbiens, als Wappen den doppelköpfigen Adler der Nemanjiden wie auch den Löwen der Branković, die bis heute Staatssymbole Montenegros geblieben sind. Unter den Crnojević tauchte erstmals die Bezeichnung Montenegro für die Zeta auf. Montenegro oder die Schwarzen Berge, serbisch Crna Gora, mag vielleicht auch eine Anspielung auf den Nachnamen der Crnojević gewesen sein, das etwa die Schwarzen bedeutet. Wobei allerdings das Gebirge um Cetinje, wohin die Crnojević ihren Herrschaftssitz verlegten, schon im 14. Jahrhundert als Crna Gora bezeichnet wurde.
    • Ivan I. Crnojević, 1465/1481-1490. Nach dem Fall Serbiens musste auch Ivan I. Crnojević nach Venedig fliehen, doch kehrte er zurück und konnte als osmanischer Vasall 1481 die Herrschaft in der Zeta wieder antreten.
    • Đurađ Crnojević (Sohn von Ivan I. Crnojević), 1490-1496. Verlegte seinen Herrschaftssitz nach Cetinje, das fortan montenegrinische Hauptstadt wurde. Nach Cetinje wurde ebenfalls der Sitz des serbisch-orthodoxen Erzbischofs für die Zeta verlegt, der sich die nächsten Jahrhunderte als Erzbischof von Cetinje nannte. Während der Herrschaft von Đurađ Crnojević wurde im Kloster Obod 1493 die erste serbische Buchdruckerei gegründet, das überhaupt die erste slawische, südosteuropäische wie auch orthodoxe Buchdruckerei war. Đurađ Crnojević selbst dankte 1496 ab. Aufgrund osmanischer Bestrebungen die Zeta zu annektieren, begann er 1501 einen Aufstand, musste sich aber den Osmanen ergeben.
    • Stefan Crnojević (Sohn von Ivan I. Crnojević), 1496-1498. Wurde von den Osmanen abgesetzt und eingekerkert.
    • Ivan II. Crnojević bzw. Skenderbeg Staniša (Sohn von Ivan I. Crnojević), 1514-1528. Nachdem Zeta bzw. Montenegro eine Zeit lang von den Osmanen direkt regiert wurde, konnte der dritte Sohn Ivan I. Crnojevićs als osmanischer Vasall Montenegro reorganisieren. Um das zu erreichen trat er auch zum islamischen Glauben über und ward auch bekannt als Skenderbeg Staniša.

    Syrmien, Banat, Batschka - Vojvodina [Bearbeiten]


    Hier die Liste DER KROATISCHEN MONARCHEN:

    Herrscher des unabhängigen mittelalterlichen Kroatien (Mitte des 9. bis Ende des 11. Jahrhunderts) [Bearbeiten]NameHerrschaftAnmerkungenTomislav I.
    († 11. März 928)ca. 910 – 928Wahrscheinlich der Sohn von Muncimir. Nach seinem Tode schwächen Bürgerkriege den Staat.Trpimir II.928 – 935Jüngerer Bruder von Tomislav I.Krešimir I. der Ältere935 – 945Sohn von Trpimir II.Miroslav I.945 – 949Sohn von Krešimir I.Mihajlo Krešimir II.949 – 969Jüngerer Bruder von Miroslav.Stjepan Držislav
    († 997)969 – 997Sohn von Mihajlo Krešimir II., König um 988Königin Jelena von Zadar969 – 8. November 975Svetoslav Suronja997 – 1000Sohn von Stjepan DržislavKrešimir III.997 – 1030Jüngerer Bruder von Svetoslav SuronjaGojslav997 – 1020Jüngerer Bruder von Svetoslav SuronjaByzantinischer Kaiser Basileios II.
    (* 958; † 15. Dezember 1025)1019 – 1025Kroatien unter der Herrschaft des byzantinischen KaisersStjepan I.1030 – 1058Sohn von Krešimir III.Peter Krešimir IV.1058 – 1074Sohn von Stjepan I.Dmitar Zvonimir
    († 20. April 1089)1075 – 1089Cousin von Petar Krešimir IV.; verheiratet mit Helena, der Tochter Königs Béla I. von Ungarn; nach seinem Tode beginnen Thronstreitigkeiten; eine Gruppierung um Zvonimirs Witwe Helena ruft ihren Bruder, Ladislaus I. († 20. Juni 1095), seit 1077 König von Ungarn, ins Land, der die kroatische Königswürde für die Árpáden beanspruchtStjepan II.1089 – Dezember 1090letzter Herrscher aus der Dynastie der Trpimirovići; Sohn von Častimir, welcher der jüngere Bruder von Petar Krešimir IV. warÁlmos
    (* ca. 1074/1075; † 1127/1129)1091 – 1093/1095Neffe von Ladislaus I. von Ungarn; wurde von diesem nach einem erfolgreichen Feldzug nach Kroatien im Jahre 1091 dort als Herrscher eingesetztPetar Svačić
    († 1097)1093 – 1097kämpfte gegen die ungarischen Könige um die Herrschaft über Kroatien


    UNSERE Geschichte/Historie ist bei weitem umfangreicher und größer als die von euch allen anderen "Ethnien" auf dem Balkan!!!!

    Und komm mir nicht mit: Vojvodina war ein Teil Kroatiens!
    Kroatien war ein Teil Ungarns und sonst nichts!!!!

  10. #190
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.175
    Was ist den mit dir los?

    Kriegst du Provision von Wikipedia?

Ähnliche Themen

  1. Großalbanien und Vojvodina
    Von TheAlbull im Forum Rakija
    Antworten: 384
    Letzter Beitrag: 17.09.2013, 16:41
  2. OFK i Vojvodina bez pobednika
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.04.2010, 16:30
  3. Austrija - Vojvodina (19.15h)
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.08.2009, 01:30
  4. die Bunjewatzen (aus der Vojvodina)
    Von MIC SOKOLI im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 09.01.2008, 15:26
  5. Vojvodina und Kosova
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 31.12.2007, 03:28