BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

AHTISAARIS SERBIEN

Erstellt von skenderbegi, 18.02.2009, 15:51 Uhr · 6 Antworten · 580 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090

    AHTISAARIS SERBIEN

    Unabhängiges Kosovo

    Ahtisaaris Serbien


    im Kosovo feiert man ein Jahr Unabhängigkeit

    18. Februar 2009
    Einem früheren Botschafter Serbiens in Belgien gaben Freunde die Mahnung mit auf den Weg, er solle darauf achten, nicht eines Tages als Botschafter der Vojvodina in Flandern zu erwachen. Das war zu einer Zeit, als der finnische UN-Vermittler Martti Ahtisaari, damals noch ohne die Weihen des Friedensnobelpreises, die Staatswerdung des Kosovos vorbereitete. Es war die Zeit, als die Serben in Erinnerung an die Abspaltung Montenegros im Jahr 2006 und in Erwartung der nächsten Trennung gern spotteten, Serbien sei wie die berühmte Mobiltelefonmarke aus dem Heimatland Ahtisaaris - jedes neue Modell falle ein wenig kleiner aus. Tatsächlich ist das Modell Serbien 2008, das Ahtisaari-Serbien, kleiner denn je. Verglichen mit den Vorgängerversionen des früheren Chefingenieurs Milosevic, der eher für das Großformat schwärmte, ist es winzig. Aber im Gegensatz dazu ist es äußerst erfolgreich.


    Die Historienmaler haben falsch gepinselt

    Dabei war mit Katastrophenszenarien ein schwunghafter Handel betrieben worden, bevor das Parlament in Prishtina am 17. Februar 2008 die Unabhängigkeit von Serbien proklamierte. Nicht nur serbische Politiker, auch ausländische Schwarzseher taten sich als Warner und Mahner hervor.

    Vilson Mirdita ist der erste Botschafter der Republik Kosovo in Deutschland

    Es hieß, die Welt werde elende Flüchtlingstrecks zu sehen bekommen, Serben und andere Minderheiten, die in Scharen das Kosovo verlassen würden. In Serbien werde eine nationalistische Koalition an die Macht zurückkehren, und bald darauf werde die Region wieder vor den blutigen Abgründen der neunziger Jahre stehen.
    Doch die ahnungsvollen Historienmaler haben ein falsches Bild gepinselt. Der partielle Weltuntergang auf dem Balkan fand nicht statt. Alle, die als Folge der Unabhängigkeit des Kosovos eine Stabilisierung der Region vorausgesagt haben, dürfen sich hingegen bestätigt sehen. Sicher, der neue Staat im Südosten wird der EU noch viele Sorgen bereiten. Aber diese Sorgen wären ungleich größer geworden, hätte man das Kosovo bei Serbien belassen.


    Die regionalen Folgen der Unabhängigkeit sind erfreulich

    Auch in anderen Krisengebieten hat die Loslösung des Kosovos von Serbien keinen Schaden angerichtet. Die Behauptung, der Konflikt zwischen Georgien und Russland sei eine Folge davon, ist zynisch bis dreist. Russland hat im Kaukasus demonstriert, dass es seine Grundsätze zur territorialen Integrität von Staaten, die es im Kosovo hochgehalten hat, sofort über Bord wirft, wenn eine neue Lage dies vorteilhaft erscheinen lässt. Bevor es Serbien im Stich ließ, hat Moskau als Lohn für seinen russischen Bärendienst freilich noch die staatliche serbische Erdölgesellschaft zum Schleuderpreis eingeheimst. Putin und Medwedjew können zufrieden sein.
    Durchweg erfreulich sind die regionalen Folgen der Unabhängigkeit des Kosovos. Weder brach ein neuer Balkan-Krieg aus, noch ist Bosnien zerfallen, wie manch ein serbischer Führer vorausgesagt, wohl auch erhofft hatte.
    Als Folge der Proklamation von Prishtina hat es nur zwei Todesopfer gegeben: Bei den telegenen Ausschreitungen gegen westliche Botschaften in Belgrad verbrannte ein junger Randalierer in der amerikanischen Vertretung, die andere Krawallmacher zuvor in Brand gesetzt hatten. Das geschah unter den Augen der serbischen Polizei, die von dem damaligen Ministerpräsidenten Kostunica und seinem Innenminister zum Nichtstun angehalten worden war - es wurden schließlich Bilder der Gewalt benötigt, deren unausweichliches Heraufziehen man so lange beschworen hatte.
    Außerdem kam im kosovarischen Mitrovica bei Zusammenstößen mit einem von Belgrad in Marsch gesetzten serbischen Mob ein ukrainischer UN-Polizist ums Leben.


    2008 war ein erfolgreiches Jahr

    Das sind zwei Tote zu viel, gewiss. Aber es sind wenige, gemessen an dem Blutvergießen, das prophezeit worden war und noch vor einem Jahrzehnt tatsächlich geherrscht hatte auf dem Balkan. Dass die Folgen auch im Vergleich mit anderen Krisenregionen harmlos waren, zeigt ein Blick auf den prall gefüllten Veranstaltungskalender des internationalen Blutvergießens im ersten Monat nach der Proklamation von Prishtina: Er verzeichnet in Kamerun, Kenia, Pakistan, Indien, Armenien, China und anderen Gebieten Unruhen mit vielen Todesopfern. Das Amselfeld dagegen ist nicht länger ein Krisenherd erster Ordnung.
    Die besten Resultate erbrachte Ahtisaaris Notoperation in Serbien selbst. Wenn serbische Historiker eines Tages die erste Dekade nach dem Sturz Milosevics bewerten, dürfte dem Jahr 2008 ihre besondere Aufmerksamkeit gelten - denn für Serbien war das Jahr, in dem es das 1912 eroberte Amselfeld wieder verlor, das erfolgreichste seiner jüngsten Geschichte.
    Es war das Jahr, in dem Milosevics nationalistischer Nachfolger Kostunica abgewählt und bald darauf der zuvor angeblich unauffindbare ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic in Belgrad verhaftet und an das Haager Tribunal überstellt wurde. Es war auch das Jahr, in dem die Serbische Radikale Partei des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Seselj sich spaltete, weil ihr der Griff nach der Macht misslang. Es war das Jahr, in welchem Martti Ahtisaari den Serben die Last ihrer Vergangenheit erleichterte, indem er die Grundlagen für ein unabhängiges Kosovo schuf.


    Text: F.A.Z.
    Bildmaterial: dpa, REUTERS

    Serbien gehts neutral gesehen besser ohne kosova und kosova gehts besser ohne serbien.........

    warum sich also nicht als nachbaren begegnen und in die eine bessere zukunft schauen??!!...

  2. #2

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600

    Serbien sei wie die berühmte Mobiltelefonmarke aus dem Heimatland Ahtisaaris - jedes neue Modell falle ein wenig kleiner aus. Tatsächlich ist das Modell Serbien 2008, das Ahtisaari-Serbien, kleiner denn je.

  3. #3
    Syndikata
    Zitat Zitat von ooops Beitrag anzeigen

    Serbien sei wie die berühmte Mobiltelefonmarke aus dem Heimatland Ahtisaaris - jedes neue Modell falle ein wenig kleiner aus. Tatsächlich ist das Modell Serbien 2008, das Ahtisaari-Serbien, kleiner denn je.

    sogar in den internetnachrichten wird davon berichtet



  4. #4

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    hahahahaha das weiß die ganze welt

  5. #5
    Avatar von Toni Maccaroni

    Registriert seit
    24.06.2007
    Beiträge
    7.155
    Tja, wenn dumme Politiker an die Macht kommen.

  6. #6

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Zitat Zitat von Syndikata Beitrag anzeigen


    Komisches Bild... das erste Serbien hat es nie gegeben, und heute ist man bei dem dritten angekommen...

  7. #7
    Emir
    Ich find das traurig, die leute bringen sich durch Ihre eigene dummheit um .... sehr unbeliebt und wollen es net ändern im gegenteil verkaufen noch was sie haben und verlieren land und land... was ist bloß los mit euch :S

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 312
    Letzter Beitrag: 12.09.2012, 15:09
  2. Belgrads Reaktionen auf Ahtisaaris Aussage
    Von Kosova-Albo-USA im Forum Kosovo
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 05.08.2012, 20:42
  3. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 10.05.2012, 21:26
  4. Antworten: 338
    Letzter Beitrag: 08.04.2008, 15:03
  5. Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 24.10.2006, 17:49