BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 11 von 19 ErsteErste ... 789101112131415 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 184

Albaner in Griechenland , Griechen in Albanien

Erstellt von Albanesi, 02.04.2005, 21:17 Uhr · 183 Antworten · 14.596 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von Balkan-Boy

    Registriert seit
    13.02.2007
    Beiträge
    260
    Zitat Zitat von port80 Beitrag anzeigen
    lächerlich???

    ich denke eher viel mehr das euch albaner grade das mit Scandenberg garnicht wisst das er eich kämpfer der Byzantinische Ideale war und moslems jagte....

    das fehlen von Kultur und geschichte hat die albaner ,vorallem die muslimische dazu gebracht einen mann zu verehren der im grunde orthodexen bzw. chrislichen glaubens war..

    hmmm, komisch gel, da sitzt zu hause jetzt rum und schaust vorallem blöd aus der wäsche gel??

    jaja, es ist aber leider so, wenn du dich es getraus ,so kannst du dir mal gerne ein buch darüber kaufen und alles nachlesen, wird dir sicher net gefallen aber du kommst damit wenigstens zur erkentnis...

    sorry
    du verstehst anscheinend wirklich nichts von Geschichte und albanischer Kultur...

    bei dir ist es so: Albaner=Moslem

    einfach peinlich,

    ich spiele mal Lehrer für dich: Gut "zuhören" und Notizen machen...Wir sind im 12 Jhr., die Albaner und die anderen Völker auf dem Balkan sind christlich. Es beginnt die osmanische Invasion (13.Jhr. soviel ich weiss) viele Völker werden zum Islam bekehrt...unteranderem auch das albanische, aber es sind immer noch etwa 50% christlich(heute auch). Gjergj Kastrioti(Skenderbeg), ein Albaner deren Familie von den Türken umgebracht wurde und er, als Kind, in die Türkei verschleppt wurde, kehrte, als er Erwachsen und kämpferisch ausgebildet wurde, nach Albanien, um es vor den Osmanen(erfolgreich während 25 J.) zu beschützen.


    dingdong ding dong

    so die Stunde ist vorbei, lies den Text gut durch und falls du Fragen hast, stelle sie.

    Schönen Tag

  2. #102
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    Zitat Zitat von LaLa Beitrag anzeigen
    Ja genau, albanisch war nicht Amtssprache und von den anderen Republiken am leben erhalten!

    Oki alles klar Gagamel................

  3. #103
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    Zitat Zitat von port80 Beitrag anzeigen
    lächerlich???

    ich denke eher viel mehr das euch albaner grade das mit Scandenberg garnicht wisst das er eich kämpfer der Byzantinische Ideale war und moslems jagte....

    das fehlen von Kultur und geschichte hat die albaner ,vorallem die muslimische dazu gebracht einen mann zu verehren der im grunde orthodexen bzw. chrislichen glaubens war..

    hmmm, komisch gel, da sitzt zu hause jetzt rum und schaust vorallem blöd aus der wäsche gel??

    jaja, es ist aber leider so, wenn du dich es getraus ,so kannst du dir mal gerne ein buch darüber kaufen und alles nachlesen, wird dir sicher net gefallen aber du kommst damit wenigstens zur erkentnis...

    sorry

    Skanderbeg war Katholisch in erster Linie aber Albaner ..............

    Sein Vater war Fürst Gjon du halbschwacher.............
    der einzige der blöd ist bist du.............

    Desweiteren was willst du uns sagen über die Byzanz ????
    Sie wurde von unserer Sorte Regiert oder ist dir vergangen was Justinijan der Große und Konstantin waren...........

    Desweiteren kommt der Doppelkopf Adler aus unserer Region nicht zu vergessen es war das Wappen des Konstantin.

    Wenn du die Bücher richtig lesen würdest, dann würdest du merken das wir autochtoner als alle Völker auf dem Balkan sind.

  4. #104
    Ban187
    Zitat Zitat von port80 Beitrag anzeigen
    ha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha ha

    ohne albaner kein aufschwung griechenlands,

    ha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha ha

    das meinst du doch nicht ernst, als ihr noch in der isolation lebtet waren wir schon EU mittglied du dumerchen...

    die albaner schaden den aufschwung und das ist kein witz, albaner haben bei uns die arschjobs die niemals ein Hellene machen würde.

    Um den aufschwung vorallem den wirtschaftlichen zu beschleunigen muss man BOSS sein und rechnen können.

    Ein Müllmann muß aber nicht rechnen, er muß nur den müll wegbringen, dafür braucht man kein grosses denken.

    würden die albaner, vorallem die führung des Albanischen staates dies auch können, so würde albanien heute nicht zu den ärmsten länder der welt gehören.

    Abgesehen davon haben die hellenen die albaner nicht nötig, die albaner kommen selber ins land, für die olivenernte bzw. überhaupt Landwirtschaft kommen eher Bulgaren und Rumänen.
    Das Land Griechenland nimmt keine weitere albaner auf, albaner versuchen es immer wieder mit gewalt und vorallem ilegal reinzukommen...

    da siehst du mal wie nötig ihr es habt ein stück brot in hellas zu verdienen, ich meine es ist auch nichts schlimmes dabei sollange ihr euch benimmt tuen wir euch es gestatten.

    aber anteil an der hellenische wirtschaft habt ihr und werdet ihr nie haben...
    ist nunmal so.


    aha, also bist du der aufassung, dass diese bosse, die nur verträge unterschreiben das laund aufbauen oder wie???
    es sind die leute die die hochhäuser bauen, wie in österreich die tunel, die wurden auch von albanischen und italienscihen gastarbeitern gebaut..
    zurück zu deinem killaGreeceland....

    wenn sich keiner bereiterklärt den müll weg zumachen dann bleibt er da, und ich denke mal nicht das ein tourist gerne durch einen strand geht der nach ____ riecht...?!?! lieg ich da falsch??Nein

    also fang mal an darüber nachzudenken das jede person egal was für einen beruf sie hat wichtig für die konjunktur ist..und die albaner sind und waren auch der faktor, das euer staat so früh in die eu konnte, und das euer so nettes athen so aufgebaut ist... diese stadt wurde mit dem schweis meiner landsmänner gemacht...

    also psssstt ..... wenn man keine ahnung hat...

  5. #105
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    Zitat Zitat von port80 Beitrag anzeigen
    ha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha ha

    ohne albaner kein aufschwung griechenlands,

    ha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha ha

    das meinst du doch nicht ernst, als ihr noch in der isolation lebtet waren wir schon EU mittglied du dumerchen...

    die albaner schaden den aufschwung und das ist kein witz, albaner haben bei uns die arschjobs die niemals ein Hellene machen würde.

    Um den aufschwung vorallem den wirtschaftlichen zu beschleunigen muss man BOSS sein und rechnen können.

    Ein Müllmann muß aber nicht rechnen, er muß nur den müll wegbringen, dafür braucht man kein grosses denken.

    würden die albaner, vorallem die führung des Albanischen staates dies auch können, so würde albanien heute nicht zu den ärmsten länder der welt gehören.

    Abgesehen davon haben die hellenen die albaner nicht nötig, die albaner kommen selber ins land, für die olivenernte bzw. überhaupt Landwirtschaft kommen eher Bulgaren und Rumänen.
    Das Land Griechenland nimmt keine weitere albaner auf, albaner versuchen es immer wieder mit gewalt und vorallem ilegal reinzukommen...

    da siehst du mal wie nötig ihr es habt ein stück brot in hellas zu verdienen, ich meine es ist auch nichts schlimmes dabei sollange ihr euch benimmt tuen wir euch es gestatten.

    aber anteil an der hellenische wirtschaft habt ihr und werdet ihr nie haben...
    ist nunmal so.
    Möchte gern mal wissen wieso solche geschöpfe nicht einfach gesperrt werden................

  6. #106
    Lopov
    Zitat Zitat von port80 Beitrag anzeigen
    ha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha ha

    ohne albaner kein aufschwung griechenlands,

    ha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha haha ha ha

    das meinst du doch nicht ernst, als ihr noch in der isolation lebtet waren wir schon EU mittglied du dumerchen...

    die albaner schaden den aufschwung und das ist kein witz, albaner haben bei uns die arschjobs die niemals ein Hellene machen würde.

    Um den aufschwung vorallem den wirtschaftlichen zu beschleunigen muss man BOSS sein und rechnen können.

    Ein Müllmann muß aber nicht rechnen, er muß nur den müll wegbringen, dafür braucht man kein grosses denken.

    würden die albaner, vorallem die führung des Albanischen staates dies auch können, so würde albanien heute nicht zu den ärmsten länder der welt gehören.

    Abgesehen davon haben die hellenen die albaner nicht nötig, die albaner kommen selber ins land, für die olivenernte bzw. überhaupt Landwirtschaft kommen eher Bulgaren und Rumänen.
    Das Land Griechenland nimmt keine weitere albaner auf, albaner versuchen es immer wieder mit gewalt und vorallem ilegal reinzukommen...

    da siehst du mal wie nötig ihr es habt ein stück brot in hellas zu verdienen, ich meine es ist auch nichts schlimmes dabei sollange ihr euch benimmt tuen wir euch es gestatten.

    aber anteil an der hellenische wirtschaft habt ihr und werdet ihr nie haben...
    ist nunmal so.
    er beweist hier großes denken und sticht vor allem mit seiner rhetorik hervor

  7. #107
    Ban187
    Zitat Zitat von Solus Lupus Beitrag anzeigen
    er beweist hier großes denken und sticht vor allem mit seiner rhetorik hervor

    hahahahahahahahaha

    hahahahahahahahaha
    hahahahahahahahaha

    :glasses8::glasses8:


  8. #108

    Registriert seit
    20.09.2007
    Beiträge
    3
    Nuk janė fajtorė “kėngėtarėt” grekė, por Greqia “demokratike evropiane” dhe politika e korruptuar dhe e defaktorizuar e Shqipėrisė nė Ballkan

    * Nuk thuhet kot nė popull, “ Kur vdes i Zoti i shtėpisė, edhe minjtė lozin valle”!


    Nuk ėshtė tragjike se ēfarė kėngėsh antishqiptare kėndojnė nacionalshovinistėt grekė nė Greqi, por ėshtė abusrde, e papranuershme dhe tragjike se si nė heshtje dhe haptazi ka vėrshuar me tė madhe vala e greqizimit pėrbrenda nė Shqipėri, duke ndėrtuar kisha tė panumėrta dhe shkolla jo vetėm nė mjediset e banuara me minoritetin grek, por edhe nė ato vise (fshatra dhe qytete) ku nuk ekzisotn asnjė pjesėtar i minoritetit grek.

    Gjithashtu, tragjike dhe e pakuptueshme ėshtė se si nė krye tė Kishės Ortodokse Autoqefale Shqiptare, qe dy dekada ėshtė “fronėzuar” peshkopi grek, Anastas Janullatos. Po ashtu, tragjikomike dhe iracionale ėshtė se si Anasatas Janullatosi ėshtė shpallur “qytetar nderi” i Tiranės nga ana e disa autoriteve qeveritare shqiptare. Krahas kėtyre tė tė gjitha diefketeve dhe tė metave, gabimi mė i madh dhe i pafalshėm politik dhe diplomatik i qeverisė sė Shqipėrisė ėshtė normalizimi i marrėdhėnieve ndėrshtetėrore me Greqinė nė vitet e 90-ta tė shekullit XX, kur dihet se (as atėbotė e as sot)
    Greqia gjenocidale nuk e njeh problemin ēam dhe tė Ēamerisė shqiptare?!

    Shikuar nė kėtė prizm tė kėndvėshtrimit tonė, nolens volens shtrohen edhe kėto pyetje qenėsore : (1) Pse qeveria shqiptare e Tiranės ka lidhur marrėdhėnie diplomatike me Greqinė, para se tė zgjidhet problemi kolonial i Ēamerisė? (2) Pse qeveria e Tiranės qe pothuajse dy dekada nuk ka qenė e interesuar qė tė zgjidhė problemin e emigrantėve shqiptarė nė Greqi, duke krijuar dhe hapur vende pune nė Shqipėri nė mėnyrė qė t’i shpėtonte ata nė aspektin ekonomik, material, social dhe ekzistencial etj.? (3) Pse qe 20 vjet nė Shqipėri nuk ėshtė ndėrtuar asnjė fabrikė , asnjė kombinat i industrisė sė lehtė tė prodhimit dhe tė pėrpunimit tė frutave, tė perimeve, si dhe tė produketeve tė tjera nga fusha e bujqėsisė, e blegtorisė dhe e turizimit etj., ku do tė gjenin punė me qindra dhe mijėra punonjės shqiptarė? (4) Pse qe 20 qėndrojnė tė mbyllura, tė braktisura, nuk funksionojnė dhe, ende nuk janė rinovuar dhe modernizuar fabrikat dhe uzinat e industrisė sė rėndė? (5) Pse fuqia punėtore shqiptare dhe Shqipėria qe 20 vjet tė “mbijetojnė”, tė varura dhe tė ndėrvarura nga ekonomia dhe tregtia e Greqisė, kur dihet se Shqipėria nuk ka 30 milionė banorė, por mbi 3 milionė sish? (6) Edhe sa dekada nevojitet tė kalojnė, qė qeveria shqiptare tė vendosė pėr fatin e ēdo qytetari shqiptar, e jo ata t’i lėrė nė “ mėshirėn” e keqtrajtimit dhe tė torturės sė shtetit grek? (7) Pse qe 20 vjet asnjė nga qeveritarėt shqiptarė nuk treguan kurrfarė aftėsie, as kapaciteti intelektual, politik, kombėtar dhe shtetėror, qė me veprat dhe me tė arrirat e tyre konkrete, t’i bindin shqiptarėt se shpėtimi dhe e nesėrmja e tyre e lumtur dhe ndritshme, duhet kėrkuar vetėm nė Shqipėri, jo nė Greqi, nė Serbi, nė Mal tė Zi, nė Maqedoni, nė Evropė, nė Amerikė, nė Argjentinė, nė Australi, nė Kinė dhe nė Rusi etj. ? Pėrderisa nė mendje dhe nė praktikė, tė manipulohet me fatin dhe me ekzistencėn e shqiptarėve, nėn parullėn demagogjike tė “reformatorėve” dhe tė “demokratėve” tė korruptuar tė “elitės politike” zyrtare tė Tiranės, se “emigrimi ekonomik (me theks tė posaēėm nė Greqi!) ėshtė i vetmi shpėtim i shqiptarėve”, kuptohet as
    Greqia me aleatėt e saj kolonialistė sllavė dhe, asnjė shtet tejtėr nė botė nuk do tė na “bėjė hesap”, nuk do tė ēmojė, as respektojė si partner serioz dhe tė denjė, nė asnjė aspekt tė zhvillimit tė bashkėpunimit dhe tė marrėdhėnieve tė ndėrsjella ekonomike, politike, diplomatike dhe tregtare etj. Ndėr tė tjera, tė gjitha kėto deformime dhe devijime kardinale tė politikės sė qeveritarėve “demokratė” dhe “reformistė” tė Tiranės (drejtazi dhe zhdrejtazi) kanė ndikuar negativisht, edhe nė marrėdhėniet ndėrshtetėrore ndėrmjet Tiranės dhe Athinės, si rrjedhim i mungesės sė ndėrtimit tė mirėfilltė tė staregjisė sė objektivave prioritare tė politikės sė brendshme dhe tė jashtme nė favor tė mbrojtjes dhe tė avancimit tė interesit tė pėrgjithshėm kombėtar dhe shtetėror tė Shqipėrisė.

    (1) Jo befasi, as frikėsim e as kanosje nga “bregu i fildisht”, por preventivė, vigjilencė dhe veprim konkret kundėr sė keqes greke dhe grekomane brenda dhe jashtė Shqipėrisė

    Ne, nuk duhet tė shqetėsohemi, as tė befasohemi tej masės se ēfarė kėndojnė ushtarėt grekė gjatė stėrvitejve ushtarake nėpėr poligonet e kazermave tė tyre nė Greqi, sepse, fundja, ata janė nė shtėpinė e tyre. “Mėsuesit” e tyre e dijnė se ēfarė kėngėsh antishqiptare apo antiturke, duhet tė kėndojnė ata. Ajo ėshtė “ēėshtje e tyre e brendshme”(!).

    Mirėpo, ne mbajmė pėrgjegjėsi dhe e kemi pėr detyrė qė tė interesohemi jetėsisht se ēfarė “kėngėsh patriotike dhe demorkatike shqiptare” janė duke kėnduar qe dy dekada me radhė nė Tiranė, peshkopi grek, Anastas Janullatos dhe minoriteti grek nė Himarė, nė Gjirokastėr etj., sepse ndodhen brenda territorit tė shtetit shqiptar dhe, si tė tillė e kanė pėr detyrė qė t’i respektojnė ligjet dhe Kushtetutėn e Republikės sė Shqipėrisė e jo tė veprojnė nė shpėrputhje me to, duke tentuar qė t’i fajėsojnė shqiptarėt pėr qėndrimet e tyre destruktive dhe pėr veprimet e tyre antishqiptare, nė saje tė mbėshtetjes dhe tė instruksioneve grekomėdha tė shėrbimeve tė ndryshme tė politikės zrytare tė Greqisė.

    Prandaj, ne duhet tė interesohemi seriozisht dhe denjėsisht se si tė gjejmė rrugėn e arsyeshme dhe tė drejtė tė preventivės pėr t’i ndaluar pėrzierjen, ndėrtimin e shkollave dhe tė kishave greke. tė panevojshme grekekėngėt, brohortijet, parullat dhe veprimet antishiptare tė politikės zyrtare greke, e cila ka penetruar nė tė gjitha hapėsirat e Shqipėrisė.

    Sipas gazetės greke “Ta Nea”, qėmoti qenka bėrė “zakon i detyrueshėm” qė nė radhėt e ushtrisė greke (gjatė ushtrimit tė stėrvitjeve tė ushtarėve tė saj nė terren) tė kėndohen kėngė me moto antishqiptare dhe antiturke etj. Sė fundi, kėtė dukuri tė shėmtuar, gazeta “Ta Nea” e ka nxjerrė nė dritė pėrmes rėnies nė gjurmė tė tri viedokasetave tė tilla ekzistuese, ku ndėr tė tjera, ushtarėt grekė kėndojnė edhe kėshtu : “litar do tė bėjmė nga zorrėt e shqiptarėve, kurse kėpucė do tė bėjmė nga lėkura e turqve.” (Fondi Humanitar - LIRIA KOMBĖTARE, 4.03.2007).

    Lidhur me “eurekėn” e kėtij fenomeni “racist” tė ushtrisė greke, siē ėshtė shprehur edhe shkrimtari ynė, Sabri Godo, kohėve tė fundit, me tė drejtė po debatohet me tė madhe nė opinion publik shqiptar. Mirėpo, deri tani, si duket, trajtimi i kėtij problemi ėshtė bėrė nė mėnyrė tejet simplifaktive dhe, madje edhe euforike, si rrjedhim i pushtimit tė emocioneve spontane kundėr “ befasisė sė ēastit” tė ushtrisė greke.

    S’ka dilemė se kėndimi i kėngėve tė ushtarėve grekė me pėrmbajtje antishiqptare ėshtė pėr ēdo gjykim, sepse nxit dhe apostrofon ringjalljen e urrjetjes dhe armiqėsinė ndėrnacionale dhe ndėrshtetėrore mes dy popujve, tė armiqėsuar me shekuj pėr shkak tė politikės pushtuese hegjemoniste dhe kolonialiste tė Greqisė mbi territorin dhe mbi popullin etnik shqiptar (Ēameria dhe Epiri). Pra, nė rastin konkret, shkaku dhe pasoja duhet kėrkuar nė njė sfond mė tė thellė, mė tė gjerė dhe mė kompleks tė historisė gjeopolitike tė marrėdhėnieve tė derisotme midis Greqisė dhe Shqipėrisė.

    Kuptohet, e drejtė e ēdo inidividi apo kolektiviteti ėshtė qė, kur vjen nė shprehje cenimi dhe fyerja e rėndė e tyre qoftė mbi bazėn e dinjitetit njerėzor, qoftė mbi bazėn kombėtare, fetare, etnike etj., tė reagojnė atypėraty edhe si individ, edhe si kolektivitet i organizuar, sepse e keqja, shpifja dhe e pavėrteta nuk duhet pranuar kurrė, pavarėsisht nga ēmimi dhe, pavarėsisht se kush qėndron pas tyre (individi, grupi, populli apo shteti).

    Pse gjatė periudhės sė viteve tė pushtetit popullor socialist nė Shqipėri, nė ushtrinė, as nė shoqėrinė e Greqisė nuk kėndoheshin kėngė me “nota” antishqiptare? – Sepse, Shqipėria nuk ishte e varur nga
    Greqia, duke kėrkuar nga ajo shpėtim, punėsim, pensione, kredi, investime dhe mallra tė ndryshme etj., pėr tė greqizuar shqiptarėt dhe Shqipėrinė, ashtu siē po ndodh qe 18 vjet me regjimet antipopullore dhe antidemokratike tė Shqipėrisė, tė drejtuara nga individė, grupe dhe haranga tė ndryshme politike, qė lufotjnė vetėm pėr tė qėndruar sa mė gjatė nė pushtet, jo pėr tė mirėn e interesit tė pėrgjithshėm tė popullit dhe tė shtetit shqiptar, por pėr ledverdinė e interesit tė tyre personal, grupor, partiak, ideologjik, ekonomik, tregtar dhe karrierist.

    Pra, edhe nė kėtė kontekst, duhet tė vėshtrohet “fenomeni i ri” paradoksal i kėndimit tė kėngėve antishqiptare nga ushtria greke. Neve nuk kemi nevojė tė angazhohemi, as tė shpenzojmė kohė pėr t’i gjetur se cilėt janė ata ushtarė, qė paskanė kėnduar apo qė do tė kėndojnė edhe nė tė ardhmen “parodi” me nota muzikore antishqiptare, por pėr ne, e rėndėsishmja ėshtė qė, t’i indetifikojmė dhe t’i neutralizojmė me kohė, interesat dhe veprimet subversive tė parapavijės sė thellė tė politikės pushtuese shekullore tė “kompozitorėve” dhe tė “dirigjentėve” tė “korit diplomatik” ndėrsyes tė qeverisė greke, e cila qe 18 vjet rresht ėshtė infilturar nė ēdo segment tė jetės ekonomiko-politike dhe shoqėrore tė shtetit shqiptar, me tė vetim qėllim tė fundit qė, pėrmes “reformave demokratizuese-integruese” politike, ekonomike dhe tregtare (natyrisht, duke manipuluar para bashkėsisė ndėrkombėtare, edhe me minoritetin grek nė Shqipėri, ashtu sikurse Serbia me minoritetin serb nė Kosovė, kinse janė tė “ndrydhur nga padrejtėsitė” e shumicės dėrrmuese shqiptare), ta realizojė strategjinė e interesave tė saj prioritare nė asmilimin e numirt sa mė tė madh tė shqiptarėve. Kėtė strategji dhe taktikė perfide nė kurriz tė greqizimit tė territoreve tė caktuara shqiptare, e provojnė edhe ndėrtimi i qindra kishave e mejtepeve greke jo vetėm nė Jug, por edhe nė pjesėt e tjera tė Shqipėrisė.

    Interesat vitale tė kombitr shqiptar nė Ballkan dhe tė Shqipėrisė nuk mund tė mbrohen me “standadet demorkatike” greko-serbe dhe, nė saje tė profitit antihuman tė “tregut tė lirė”, sepse shqiptarėt dhe Shqipėria Etnike nuk janė mall konsumi as i Greqisė, as i Serbisė e as i partnerėve tė tyre tradicionalė hegjemonistė sllavė. Kėtė fakt tė rėndėsishėm dhe jetik, duhet ta kenė mbajtur parasysh si shtetet kolonialiste fqinje (
    Greqia, Serbia, Mali i Zi dhe Maqedonia), ashtu edhe politikat e falimentuara kollaboracioniste shqiptare me “pazarxhinjtė” dhe me “nudistėt” e tyre nė krye, tė tipit Edi Rama.

    Gjithashtu, edhe trazirat e paradokoshme nė Himarė (ku minoriteti grek pėrmes formave tė ndryshme shantazhiste antishqiptare, natyrisht, sipas mėsimeve politike tė Athinės dhe “bekimeve fetare” tė Anastas Janullatosit nė Tiranė, ka kėnduar dhe po kėndon kėngė antishqiptare, duke brohoritur se “Himara ėshtė greke” etj.) refelektojnė thellėsisht se
    Greqia ėshtė ndėrlikuar nė mėnyrė flagrante nė destabilizimin e rendit politkko-shoqėror dhe shtetėror tė Shqipėrisė. Kjo strategji dhe taktikė e fshehtė dhe e hapur e politikės antishqiptare e Greqisė nė Shqipėri, ėshtė bėrė e njohur qė nga shfaqja e organizatės subversive dhe famėkeqe “Omonia” (pjesėtarėt e sė cilės, edhe pse nė mėnyrė misterioze e patėn vrarė njė ushtar shqiptar nė gjumė nė kazermėn ushtarake shqiptare, ata nuk u ndėshkuan nga gjyqi shqiptar i Tiranės, si rrjedhim i ushtrimit tė trsynisė sė politikės ndėrkombėtare) nė vitin 1994 tė dekadės sė fundme tė shekullit XX.

    Vėrtet, politika zyrtare e Shqipėrisė, duhet ta dėnojė botėrisht aktin skandaloz tė ushtarakėve grekė, tė cilėt kanė kėnduar kėngė antishqiptare. Mirėpo, kjo nuk mjafton, qė qeveria greke tė ketė marrė ndonjė mase ndėshkuese kundėr “kėngėtarėve” ushtarake grekė, pavarėsisht nga pėrgjigjet e saj premtuese “notave” dhe “prememorieve” tė qeverisė sė Shqipėrisė, drejtuar qarqeve dhe institucioneve mė tė larta tė shtetit grek.

    Pėr tė parandaluar tė keqen greke, e cila qe 20 vjet pa asnjė arsye valide ka vėrshuar nė Shqipėri (me tendencė qė tė krijojė pakėaqėsi te pėrfaqėsuesit e minoritet grek), politika e jashtme dhe dipomacia shqiptare, duhet tė ndėrmarrin hapa energjikė dhe racionalė, duke paralajmėruar Greqinė, se po qe se ajo edhe mė tej injoron zgjidhjen e drejtė tė ēėshtjes koloniale tė Ēamėrisė, si dhe nėse vazhdon me krijimin e “inicidenteve” tė tilla antishqiptare, duke pretenduar qė, edhe mė tej, tė pėrzihet nė ēėshtje tė brendshme tė Shqipėrisė, do tė vijė nė shprehje prerja e marrėdhėnieve diplomatike midis Shqipėrisė dhe Greqisė, pavarėsisht nga fakti se ajo ėshtė anėtare e Bashkimit Evropian(BE) dhe, pa marrė parasysh faktin se, edhe Shqipėria ėshtė duke ėndėrruar dhe shpresuar se “me nidhmėn” e Greqisė sė Anastas Janullatosit, do tė ketė fatin, tė aderojė nė BE, si anėtare me tė drejta tė plota, ashtu sikurse
    Greqia.</SPAN>

  9. #109
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Ban187 Beitrag anzeigen
    abererlaubt werden sie vom albanischen staat,,,

    und in griechenland ist das nicht der fall....
    der primärminister von albanien hat der griechen regierung angeboten, dass er alles macht... aber die weigern sich....
    Prinzipiell ging es um die fälschlicherweise von dir aufgezeigte Finanzierung, welche nicht vom albanischen Staat vorgenommen wird, sondern von Griechenland.

    Genauso verhielt/verhält es sich mit den griechischen Schulen hier in Deutschland, welche ebenfalls von Griechenland aus gesteuert und finanziert werden.

    Mir ist bis heute nicht zu Ohren gekommen, dass sich der albanische Staat in irgendeiner Weise für die schulische Ausbildung seiner Diaspora-Kinder in Griechenland einsetzen wollte. Falls du nähere Informationen über das Thema hast, wäre es sehr hilfreich diese hierhin zu posten.



    Hippokrates

  10. #110

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Zitat Zitat von Balkan-Boy Beitrag anzeigen
    du verstehst anscheinend wirklich nichts von Geschichte und albanischer Kultur...

    bei dir ist es so: Albaner=Moslem

    einfach peinlich,

    ich spiele mal Lehrer für dich: Gut "zuhören" und Notizen machen...Wir sind im 12 Jhr., die Albaner und die anderen Völker auf dem Balkan sind christlich. Es beginnt die osmanische Invasion (13.Jhr. soviel ich weiss) viele Völker werden zum Islam bekehrt...unteranderem auch das albanische, aber es sind immer noch etwa 50% christlich(heute auch). Gjergj Kastrioti(Skenderbeg), ein Albaner deren Familie von den Türken umgebracht wurde und er, als Kind, in die Türkei verschleppt wurde, kehrte, als er Erwachsen und kämpferisch ausgebildet wurde, nach Albanien, um es vor den Osmanen(erfolgreich während 25 J.) zu beschützen.


    dingdong ding dong

    so die Stunde ist vorbei, lies den Text gut durch und falls du Fragen hast, stelle sie.

    Schönen Tag
    Wo bitte hast du Geschichtsunterricht genossen?

    1. Die islamischen Invasionen bzw. Gebieteroberungen auf dem Balkan fanden im 14. Jahrhunder statt. 1300 - 1400

    2. Der großteil der Albaner wurde erst im 17. Jahrhunder Islamisiert.

    3.Es sind nicht 50% der albaner Christlich.

    4. Kastriot ging es um die Verteidigung des Christentums auf dem Balkan. Deswegen ist nicht nachzuvollziehen warum Muslime ihren Todfein ehren.

Seite 11 von 19 ErsteErste ... 789101112131415 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Verzweiflung der Italo-Albaner über die Albaner aus Albanien
    Von Albanesi2 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 14.11.2016, 18:10
  2. Albanien-Albaner waren neidisch auf Kosovo-Albaner
    Von Princip_Grahovo im Forum Politik
    Antworten: 278
    Letzter Beitrag: 18.09.2011, 12:57
  3. Griechenland: Eine frage an die GRIECHEN
    Von Viva_La_Pita im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 14.12.2010, 15:54
  4. Albaner in GR/Griechen in AL
    Von Syndikata im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.09.2008, 21:10