BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

"Albaner hoffen auf jüngere Polit-Generation"

Erstellt von Albanesi, 27.06.2005, 18:56 Uhr · 5 Antworten · 616 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    "Albaner hoffen auf jüngere Polit-Generation"

    http://derstandard.at/?url=/?id=2092489

    "Albaner hoffen auf jüngere Polit-Generation"
    Balkan-Expertin Christine von Kohl: Von Parlamentswahl höchste "personelle Änderungen" zu erwarten - Nur Mafia hat Arbeitsplätze geschaffen

    Wien - "Nach den allgemeinen Erfahrungen, dass - egal welche Regierung man auch immer hat - keine etwas tut, was das Land vorwärts bringt" würden viele Albaner auf eine jüngere Polit-Generation hoffen. An einer neuen politischen Führungselite oder der Heranbildung einer solchen mangle es aber in dem Land, erklärte die Journalistin und Balkan-Expertin Christine von Kohl im Interview mit der APA im Vorfeld der albanischen Parlamentswahl.

    Noch immer sei "die erste Garnitur" am Ruder, die seit dem Ende der kommunistischen Diktatur vor rund 15 Jahren die Politik bestimme bzw. im Falle ehemaliger Kommunisten die Politik bereits vorher bestimmt habe. In ihrer Desillusionierung über die beiden großen Lager, der Sozialistischen Partei (PSSH) und der Demokratischen Partei (PDSH), die seither wechselnd an der Macht waren, wünschten sich viele Albaner aber weniger eine neue dritte Kraft als, dass "jüngere Politiker zum Zug kommen sollen".

    "Novum"

    Der einzige konkrete Name, der in diesem Zusammenhang allerdings falle, sei jener des Bürgermeisters von Tirana, Edi Rama. Ohne einer Partei anzugehören - als "Novum"- habe der 41-jährige Maler und Kunstprofessor im Jahr 2000 sein Amt angetreten. Mittlerweile sei er der PSSH beigetreten. "Er ist der Einzige, der Aktivität, Entschlussfähigkeit und Durchsetzungsvermögen an den Tag gelegt hat", so von Kohl. Ob er in naher Zukunft auf nationaler Ebene eine Rolle spielen könnte, sei jedoch ungewiss.

    Das augenscheinlichste Zeichen für das "Nicht-Imstande-Sein" der Politik in Albanien ist laut der Expertin die noch immer mangelhafte Strom- und Wasserversorgung in den Städten. "Die Regierung hätte die finanziellen Möglichkeiten dafür, es geschieht aber nichts." Auf Grund des schwachen Vertrauens der Bevölkerung in ihre Führer rechnet von Kohl eher mit einer niedrigen Wahlbeteiligung am kommenden Sonntag (3. Juli).

    Von der Wahl seien ohnedies keine politischen, sondern höchsten personelle Änderungen zu erwarten - selbst bei einem Wechsel von den Sozialisten zu den Demokraten. Ein Regierungswechsel in Albanien, eines der ärmsten Länder Europas, würde nur bedeuten, dass Amtsträger ihre Posten verlören und "die Freunde der neuen Macht" diese übernähmen. Von Kohl: "Davon hat die Bevölkerung gar nichts."

    Vor allem die Arbeitslosigkeit und die große Armut seien "enorme Schwierigkeiten", die das Land habe. Was seit den Unruhen 1997 erreicht worden sei, sei zumindest die Herstellung der Sicherheit auf den Straßen. Substanzielle Verbesserungen durch eine konsistente Wirtschaftspolitik, eine einheitliche Strategie im Bauwesen oder beim Tourismus seien aber nicht zu sehen gewesen.

    Auslandsinvestitionen seien ein wichtiger Faktor, dass sich "überhaupt etwas entwickeln kann". "Neue Arbeitsplätze sind aber nur auf Initiative der Mafia geschaffen worden", führte die Journalistin im APA-Gespräch weiter aus. Das Organisierte Verbrechen habe vor allem im Umkreis von Tirana, um ihre Gelder rein zu waschen, Hotels und Restaurants mit großen Parkplätzen, Swimming Pools und Tennisanlagen errichtet. Dort seien zahlreiche Albaner im Gastronomiebereich angestellt und erhielten monatlich einen Lohn. Dass die "Ausflugsziele" wegen Abwesenheit einer Klientele weitgehend leer stünden, sei für die Mafia-Zwecke zweitrangig.

    Die Verflechtungen der Mafia mit der Politik in Albanien seien schwer erkennbar, so von Kohl. "Es ist aber ganz sicher, dass es sie gibt." (APA)

  2. #2

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    http://derstandard.at/?url=/?id=2092489

    Hintergrund: Albaner haben wenig Vertrauen in ihren Staat
    Hunderttausende Waffen im Besitz der Bevölkerung - 400 internationale Beobachter bei Parlamentswahl
    Trennlinie
    Tirana/Wien - Die Albaner wählen am Sonntag (3. Juli) eine neue Volksvertretung. Das Vertrauen der Menschen in die Politik in dem südosteuropäischen Staat wäre aber auch 15 Jahre nach dem Ende der jahrzehntelangen, isolationistischen kommunistischen Diktatur erst noch von den Repräsentanten des Staates zu gewinnen. In einer im Mai veröffentlichten Umfrage zeigte sich die Hälfte der befragten Albaner überzeugt, ihre Politiker würden ihre Funktionen missbrauchen, um sich zu bereichern.

    65 Prozent in dem Land, das sich um eine Integration in NATO und Europäische Union bemüht, sehen in der Korruptheit ihrer Führer das Haupthindernis für wirtschaftliche Fortschritte und für die Schaffung von Arbeitsplätzen. Die Balkan-Expertin Christine von Kohl rechnet daher nicht mit einer hohen Wahlbeteiligung, wenn auch drei Viertel der Befragten die bevorstehende Wahl als "sehr wichtig" für die Zukunft Albaniens einstuften.

    Politischer Stil

    Laut der Umfrage des US-amerikanischen National Democratic Institute for International Affairs (NDI) will die Hälfte der albanischen Bürger vor allem "eine entschieden andere Regierung". Dabei kommt es ihnen weniger auf einen Machtwechsel, sondern auf einen radikal anderen politischen Stil an.

    Wie wenig sich die Albaner auf die Staatsmacht verlassen, zeigt sich unter anderem auch am in der Bevölkerung weit verbreiteten Waffenbesitz. Hunderttausende Waffen, die bei dem blutigen Volksaufstand 1997 erbeutet wurden, befinden sich nach wie vor in den Händen der Bürger und werden bei gewaltsamen Zwischenfällen, auch bei Streitereien innerhalb und zwischen Familien, immer wieder benutzt.

    Umso beunruhigender ist diese Tatsache, wenn man bedenkt, dass aus mangelndem Vertrauen in den Staat, auf Grund jahrhundertelanger negativer Erfahrung mit den verschiedensten Machthabern nach wie vor Selbstjustiz gemäß dem so genannten Kanun nicht ausgerottet ist.

    Dieses erst 1933 schriftlich festgehaltene "Recht der Berge" Nordalbaniens beschränkt sich nicht auf die viel zitierte Blutrache. Sie ist ein umfassender Moralkodex, der eine soziale Ordnung, Familienhierarchie, Feste und Rituale, den Umgang mit Freunden und Feinden und eben auch Strafen vom geringfügigen Delikt bis zum Mord festlegt.

    Unter den Regierungen der post-kommunistischen Ära konnte das Vertrauen der Menschen in die Gerichte offensichtlich nicht voll hergestellt werden. Die Bürger wurden nur unzureichend über ihre demokratischen Rechte und Pflichten aufgeklärt. Der Politik und den Behörden ist es bisher nicht gelungen, die Albaner zweifelsfrei vom Rechtsstaat zu überzeugen und so zugleich an Autorität zu gewinnen.

    Die Parlamentswahl ist angesichts dessen nicht nur ein Test für die euro-atlantische Reife Albaniens, die von rund 400 internationalen Beobachter überprüft werden soll. Auch die albanische Polizei muss mit mehr als 8.500 Beamten, die am Wahltag im ganzen Land im Einsatz sind, ihre Professionalität unter Beweis stellen.

    Die Parteien sind sich der Testsituation bewusst und haben sich auf einen Fairness-Pakt verständigt. Von Kohl glaubt nicht, dass es zu schwerwiegenden Auseinandersetzungen kommen wird. Einzelne Fälle von Gewalt seien jedoch nicht auszuschließen.

    Bei den Parlamentswahlen vor vier Jahren eröffnete ein Mann nach einem Streit in einem Wahllokal in Tirana das Feuer auf die Wahlkommission, deren Mitglieder mit leichten Verletzungen davon kamen. Bewaffnete stürmten damals zwei weitere Wahllokale im Norden des Landes und verbrannten Stimmzettel bzw. steckten das Gebäude in Brand. (APA)

  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    http://derstandard.at/?url=/?id=2092489

    Oppositionschef Berisha siegessicher
    Ex-Präsident: "Ich erwarte die absolute Mehrheit" - Regierung "tief in Korruption verstrickt"

    Tirana - Der frühere Staatschef der Republik Albanien und heutige Oppositionsführer Sali Berisha rechnet mit einem klaren Wahlsieg bei den Parlamentswahlen am 3. Juli. "Ich erwarte die absolute Mehrheit", sagte der 60-Jährige in Tirana. "Es kommen wieder so viele Menschen zu meinen Wahlveranstaltungen wie nach dem Sturz des Kommunismus 1992", betonte er. "Vor allem die jungen Leute reagieren überaus herzlich."

    Den Hinweis, dass einige Meinungsumfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den regierenden Sozialisten voraussagen, kontert Berisha: "In unserem unterentwickelten Land sind solche Befragungen wenig aussagekräftig, weil wir keine Erfahrung mit diesen Methoden haben."

    Geläuterter Medizinprofessor

    Der Medizinprofessor, der als erster nichtkommunistischer Präsident 1997 nach einem Finanzchaos, Plünderungen der Armee- Waffendepots und bürgerkriegsähnlichen Unruhen zurücktreten musste, sieht sich heute geläutert. "Ich habe die Verantwortung für meine Fehler übernommen." Jetzt existierten Gesetze, die ein ähnliches Chaos verhinderten. "Damals gab es solche Gesetze nicht." Die seitdem regierenden Sozialisten hätten jedoch die Gewalt im ganzen Lande angezettelt, die nur durch eine internationale Friedenstruppe unter Kontrolle gebracht werden konnte.

    Jede Zusammenarbeit mit den Sozialisten schließt Berisha aus. "Die Korruption hat sich auch nach unabhängigen ausländischen Analysen unter ihnen verdreifacht", begründet er seine Position. Große Teile der Regierung wie der Landwirtschaftsminister, der stellvertretende Wirtschaftsminister sowie der Ministerpräsident und Sozialistenchef Fatos Nano selbst seien "tief in Korruption und Vetternwirtschaft verstrickt". Neben der Korruptionsbekämpfung seien Steuererleichterungen, ausländische Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen die wichtigsten Anliegen einer von ihm geführten Regierung.

    Die bevorstehende Abstimmung wird nach Überzeugung Berishas mit Hilfe der EU, der USA und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) erstmals demokratisch ablaufen. "Wir sind bisher das einzige Land ohne freie Wahlen gewesen", sagt er weiter. Im Falle seiner Niederlage werde er der Politik endgültig den Rücken kehren.

    "Wenn ich bei wirklich freien und fairen Wahlen verliere, werde ich aus der Politik ausscheiden", kündigt er an. Frühere Vorwürfe nach eigenen Niederlagen, die Wahlen seien unfair gelaufen, solle es dann nicht mehr geben. "Ich akzeptiere jede Entscheidung der internationalen Wahlbeobachter". (APA/dpa)

  4. #4

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    http://derstandard.at/?url=/?id=2092489

    Parlamentswahl als Test für demokratische Reife
    Regierende Sozialisten und oppositionelle Demokraten in Umfrage Kopf-an-Kopf

    Tirana/Wien - Als Test für die politische Stabilität und demokratische Reife Albaniens vor dem Hintergrund von Integrationsbestrebungen in die NATO und die EU gilt die Parlamentswahl in der Westbalkan-Republik am kommenden Sonntag (3. Juli). Rund 2,8 Millionen Wähler sind aufgerufen, 140 neue Volksvertreter zu bestimmen. In einer Anfang Juni veröffentlichten Gallup-Umfrage liegen die beiden großen Lager, die regierenden Sozialisten (PSSH) und die oppositionelle Demokratische Partei (PDSH), Kopf-an-Kopf.

    Demnach kommen PSSH und PDSH auf je 34 Prozent, die neu gegründete Sozialistische Integrationsbewegung (SIM) von Ex-Ministerpräsident Ilir Meta, die sich von den Sozialisten abgespalten hat, darf mit 10 Prozent Stimmenanteil rechnen. Insgesamt stellen sich laut der zentralen Wahlkommission 57 Parteien und vier Bündnisse der Wahl. Die PSSH müsste demzufolge im Vergleich zu ihrem Sieg 2001 mit 41, 5 Prozent herbe Verluste hinnehmen.

    Mahnung

    Von internationaler Seite ist Albanien gemahnt worden, einen fairen Urnengang zu gewährleisten. Um Spannungen und gegenseitigen Vorwürfen von Wahlmanipulationen, wie sie in der Ära nach der kommunistischen Diktatur und des Isolationismus wiederholt vorkamen, vorzubeugen, unterzeichneten die albanischen Parteien schon im April einen "ethischen Pakt". Darin verpflichteten sich die politischen Kräfte, offizielle Abstimmungsresultate anzuerkennen, die Gesetze zu respektieren, nicht zu Gewalt anzustacheln und die Stabilität und das friedliche Klima, nicht durch einen aggressiven politischen Diskurs zu gefährden.

    Mit dem sozialistischen Ministerpräsidenten Fatos Nano und dem PDSH-Chef, Ex-Präsident Sali Berisha, stehen sich nämlich in der Wahlauseinandersetzung zwei "alte" Intimfeinde der albanischen Politik gegenüber. Jahrelang hemmte der Konflikt die institutionelle Arbeit in dem Land, das nach wie vor zu den ärmsten Europa zählt.

    Wahlversprechen

    Dabei vertreten die beiden Großparteien nicht unbedingt gegensätzliche Standpunkte: Sowohl Sozialisten als auch Demokraten haben angekündigt, die Korruption bekämpfen, Arbeitsplätze schaffen und die Steuern zur Ankurbelung der Wirtschaft senken zu wollen. Zu den Wahlversprechen gehören auch klare Gesetze, um die oft mit Streitigkeiten verbundene Rückgabe von Grundbesitz abzuschließen. Über die Annäherung an die euro-atlantischen Strukturen herrscht Einhelligkeit.

    "Die Albaner verdienen es nicht, von jenen regiert zu werden, die aus Albanien ein Museum der Misere und der Korruption gemacht haben", wetterte Berisha in seiner Kampagne, die er vom gleichen Wahlhelfer-Team organisieren ließ, das US-Präsident George W. Bush zur Verfügung stand. 1997 musste er als Staatschef zurücktreten, als der Zusammenbruch dubioser Finanzgesellschaften viele Albaner um ihre Ersparnisse brachte und zu gewaltsamen Unruhen führte. Nach acht Jahren will er wieder an die Macht.

    Nano rief dazu auf, das von der Regierung Berisha "verwüstete Heimatland", das seine sozialistische Partei "in historischer Mission" wiederhergestellt habe, nicht wieder Berisha zu überlassen. Meta pries seine SIM als alternative Kraft zu den eingesessenen, zerstrittenen Blöcken mit "neuer politische Vision" an.

    100 Volksvertreter werden laut albanischer Verfassung in Wahlkreisen bestimmt (ein Abgeordneter pro Kreis), wobei für den Einzug in die "Versammlung Albaniens" bei der ersten Rund eine absolute Mehrheit nötig ist. Erhält niemand die absolute Mehrheit, ist eine Stichwahl erforderlich. Die übrigen 40 Mandate werden gemäß Verhältniswahlrecht mittels Partei-Listen ermittelt. (APA/Reuters/ATA)

  5. #5
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Alles muss sich ändern, mit diesen Parlaments Wahlen!

    Sehr informativ und interessante Artikel.



    OSCE warnt vor Problemen bei den vorstehenden Parlaments Wahlen.

    Es geht vor allem um gefälschte und unvollständige Wählerlisten und dem Kauf von Stimmen, durch Mafiöse Politiker, welche sich erneut in die Politik einkaufen.

    Bekannt ist der Landwirtschafts Minister Agron Duka und Drogen Boss, der erneut kandidiert. Fast die gesamten Albanischen Politiker sind mindestens in Korruptions Skandale verstrickt und in den Diebstahl von Grundstücken, um durch illegale Bauten, ihre Drogen- und anderen kriminellen Gelder zu waschen.

    OSCE Warns of Problems in Albania’s Upcoming Elections

    26/06/2005

    TIRANA, Albania – The 3 July elections could be marred by irregularities, the OSCE warned in a report released Friday (24 June). Despite an agreement between all major parties, the election campaign has become rancorous once again, with politicians accusing each other of misuse of government funds and vote buying, the organisation’s monitors said. They also warned that authorities must still address issues related to voter lists and transporting ballot boxes. The elections are viewed as a crucial test of Albania’s political maturity, in relation to its Euro-Atlantic bids. (Albanian News, Kathimerini - 25/06/05; AP - 24/06/05)

    http://www.setimes.com/cocoon/setime...05/06/26/nb-04

  6. #6
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    27.06.2005
    Edi Rama, Bürgermeister von Tirana und Fürsprecher einer neuen Generation (Bild: AP) Edi Rama, Bürgermeister von Tirana und Fürsprecher einer neuen Generation (Bild: AP)
    Wahlkampf im Schatten der Resignation
    Albanien vor den Parlamentswahlen
    Von Anselm Weidner

    Nach Jahrzehnten der Misswirtschaft, Korruption und Kriminalität in den Führungsschichten sehnt sich Albanien nach einem Umschwung. Politiker einer neuen Generation wollen vor allem die Demokratie und Rechtstaatlichkeit des maroden Systems stärken - und endlich Anschluss an Europa finden. Doch die Frustration ist groß, viele Albaner wollen gar nicht erst zur Wahl gehen.

    Auf dem Skanderbeg-Platz in Tirana: Selbst im Zentrum der albanischen Hauptstadt ist - abgesehen von wenigen Wahlplakaten - wenig zu spüren von der bevorstehenden Parlamentswahl. Über 40 Parteien stellen sich am kommenden Sonntag in Albanien zur Wahl, einem Land mit circa drei Millionen Einwohnern und so groß wie Belgien.

    Heftig zur Sache geht es dagegen vor allem in stundenlangen Debatten des öffentlichen Fernsehens und der allein in Tirana 34 privaten TV-Kanäle. Das Wahlergebnis wird in diesem Jahr mit besonderer Spannung erwartet, denn erstmals wird keine der seit 1990 abwechselnd regierenden großen Parteien alleine eine Regierungsmehrheit zustande bekommen, weder die Demokratische Partei, PD, unter Oppositionsführer Sali Berischa, noch die Sozialisten, PS, unter Regierungschef Fatos Nano - da sind sich die Wahlbeobachter einig.

    Eröffnung der ersten nationalen Delegiertenkonferenz der LSI, der "Sozialistischen Bewegung für Integration" in der Oper von Tirana am Skanderbeg-Platz vor wenigen Wochen. Erst vor knapp einem Jahr wurde die Partei von Ilir Meta gegründet. Der frühere Gewichtheber und Olympiasieger war schon einmal - bis Januar 2002 - mehr als zwei Jahre lang albanischer Ministerpräsident, und er ist ein Abtrünniger der Nano-Partei.

    In den Konferenzpausen dröhnt Disco-Musik durch den ganz in rot gehüllten Opernsaal, flimmern über den Riesenbildschirm auf der Bühne LSI-Werbespots, die von den Delegierten beklatscht werden. Der Zulauf vor allem junger Albaner und Intellektueller zu der jungen Partei ist eindrucksvoll. Den Prognosen zufolge wird sie wohl auf über 10 Prozent der Wählerstimmen kommen. - LSI-Delegierte auf die Frage, was ihre Partei will.

    - Die LSI ist eine neue Partei, die Albanien schnell in die EU bringen will, schneller als die zwei großen Parteien, die den Prozess nur verzögern.

    - Die LSI kämpft gegen Korruption und Unrecht, für den Rechtsstaat und Wohlstand für alle.

    - Wir sollten wirklich was Neues machen; wir sehen, dass es nicht vorangeht, es herrscht Stillstand; wir sind eine sozialistische Bewegung für die Integration Albaniens in Europa.

    Ilir Meta ist an die 20 Jahre jünger als seine politischen Gegner Nano und Berisha. Unter seinen Anhängern gilt er als die albanische politische Kraft für Innovation, für Europa und gegen die Übel von Korruption und Organisierter Kriminalität. Diese Themen stehen im Vordergrund des diesjährigen Wahlkampfs, nicht die wirtschaftliche Situation Albaniens.

    Obwohl ein Viertel der Albaner unterhalb der Armutsgrenze und 5 Prozent in extremer Armut leben, obwohl Albanien nach wie vor eines der ärmsten Länder Europas ist, geht es dem Balkanstaat laut Weltbankangaben von Jahr zu Jahr besser: Die Wirtschaft wachse seit Jahren jährlich um sechs Prozent; das Bruttoinlandsprodukt steige in diesem Jahr von 2100 auf 2710 Dollar pro-Kopf.

    Die Inflationsrate liege bei drei Prozent; die Exporte werden sich in diesem Jahr um fast 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöhen. Aber: Auch auf dem Kongress der Sozialistischen Bewegung für Integration wird wenig über Wirtschaft gesprochen. Und Ilir Meta scheint mit dieser Strategie erfolgreich zu sein. Wie keinem anderen Politiker der Nichtregierungsparteien ist es ihm gelungen, so sagen politische Beobachter in Tirana, die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zu ziehen und die LSI als die neue politische Kraft in Albanien darzustellen:

    Sie wurde gegründet, um dieses alte destruktive Monopol der Demokratischen und der Sozialistischen Partei zu brechen, das dem Land nichts als eine endlos hinausgezögerte Übergangsphase gebracht hat. Ich bin fest davon überzeugt, dass Albanien jetzt am Beginn eines zweiten, neuen politischen Pluralismus steht. Das ist mit Sicherheit der Anfang vom Ende der alten Ära albanischer Politik. Die herrschende politische Klasse hat weder die Visionen noch die Mission, Albanien in die EU-Mitgliedschaft zu führen. Diese Verantwortung hat meine Generation, die Generation, die im Dezember 1990 die demokratische Studenten-Revolution begann. Wir müssen diesen unseren Kampf jetzt zu Ende führen.

    Ilir Meta war einer der Wortführer der politischen Wende von 1990. Seine Partei steht für den Auf- und Ausbruch aus einem 15 Jahre alten verkrusteten Zweiparteiensystem, dessen politische Führer noch aus der kommunistischen Ära stammen. Berisha und Nano haben sich in gegenseitiger Polemik befehdet, unversöhnlich um die Macht gekämpft, bis hin zu bürgerkriegsähnlichen bewaffneten Clan-Kämpfen im Jahr 1997.

    Damals verschwand ein Zehntel des Sparvermögens der Albaner in so genannten Pyramidensystemen betrügerischer Investmentfonds, an denen auch Politiker beteiligt gewesen waren. Viele Menschen, vor allem die Ärmeren, verloren ihre gesamten Ersparnisse. Ilir Meta:

    Wir haben ein ganz klares Programm, das Perspektiven für die Entwicklung dieses Landes aufzeigt. Und wir sind entschlossen, die heute herrschenden Monopole aufzulösen. Unsere Bewegung und ich als ihr Führer sind unabhängig von diesen Monopolen, die wir als das Haupthindernis für einen Rechtsstaat, für die Entwicklung Albaniens und für die Integration ansehen.

    Wenn der LSI-Parteichef Meta von Monopolen spricht, dann meint er zum Beispiel den derzeitigen Landwirtschaftsminister Agron Duka, der als Unternehmer die albanische Futtermittelproduktion beherrscht und Monopolist im Bereich der Geflügelzucht und Eierproduktion ist oder den sozialistischen Wirtschaftsminister Anastas Agnelli, der als Ölimporteur den gesamten Handel mit Erdöl und Benzin monopolisiert. Monopole betreiben auch die meisten privaten Fernsehsender und Zeitungen in Albanien, und sie sind - ein offenes Geheimnis - nicht selten mit der Mafia, sprich der Organisierten Kriminalität verbunden.

    Die Monopole seien ein Krebsschaden, vielleicht der Krebsschaden der jungen, sich mühselig entwickelnden albanischen Demokratie "im Jahr 15", klagt Genc Pollo, Begründer der "Neuen Demokratischen Partei", die sich 2001 von der Demokratischen Partei abgespalten hatte und bei den letzten Parlamentswahlen über fünf Prozent der Stimmen bekam:

    Das ist leider mit dieser Regierung so geworden, sehr viel, im Bruch mit dem Gesetz. Da die Verflechtung zwischen Regierung und Geschäftsleuten, zwischen Monopolien und Macht so stark und hart geworden ist, der beste Schnitt wäre unter den Umständen ein Machtwechsel durch die Wahlen.

    Ob sich die Verflechtungen der politischen mit der wirtschaftlichen Macht allerdings so leicht auflösen lassen, das ist mehr als fraglich in einem Land, in dem zwei Drittel aller Zigaretten unverzollt auf offener Straße verkauft werden, in einem Land, in dem knapp zwei Drittel der Personenwagen Mercedes-Limousinen sind, davon aber wiederum die Hälfte im Ausland gestohlen worden sein soll, in einem Land, in dem nach Angaben der Weltbank mindestens sieben Prozent der Einkommen aus Schmiergeldern stammen, in einem Land, durch das, laut Europol, bis zu einem Drittel der in Europa konsumierten Drogen geschleust werden.

    Die internationale Anti-Korruptions-Agentur "Transparency International" hat Albanien bei 2,5 auf der Korruptionsskala angesiedelt. Dort geht das Bewertungsspektrum von "0 = schlimmstes Ausmaß" bis "10 = korruptionsfrei". Die bevorstehenden Parlamentswahlen könnten - wenn das Ergebnis entsprechend ausfällt - heilsam wirken auf die strukturelle Schwäche der jungen albanischen Demokratie. Dies zumindest meint Genc Pollo von der liberal-konservativen "Neuen Demokratischen Partei":

    Seit dem Sturz des Kommunismus hat Albanien immer eine Einparteienregierung gehabt. Und durch die unterentwickelte Demokratisierung der Parteien und durch die Fehler an der Spitze. Weil die "check-and-balances" von außen an der Regierung: Opposition Staatsoberhaupt, Gerichte, Presse, öffentliche Meinung, die waren da, aber die waren nicht so stark, um die notwendige Korrigierung zu bringen. Und bei der nächsten Legislatur, wahrscheinlich jeder Regierung wird eine richtige Koalition sein, und wenn der künftige Premierminister Dinge macht, die verrückt sind, sagen wir so, es wird viel leichter, ihn im Kabinett oder Parlament zu stoppen.

    Alle Parteien haben sich in diesem Wahlkampf, die - Zitat - "europäische Normalisierung" auf die Fahnen geschrieben. "Europa" ist das Zauberwort bei diesen Wahlen in Albanien. Europa aber schaut genau hin, verkörpert vom Delegationsleiter der Europäischen Kommission, dem Deutschen Lutz Salzmann. Seit über zweieinhalb Jahren führt er die sich zäh hinziehenden Verhandlungen über ein EU-Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit Albanien:

    Wir haben also jetzt die Wahlen als Testfall erklärt. Wir wollen jetzt erst mal abwarten, bevor wir solch einen Vertrag abschließen, wie die Wahlen ausgehen, ob die Wahlen tatsächlich internationalen Standards entsprechen oder nicht. Wichtig ist, dass die Wahlen sauber ablaufen, dass die Wählerlisten einigermaßen up to date sind, dass die Rolle der Polizei friedlich bleibt, dass die Wahlurnen nicht manipuliert werden und dass die Auszählung ordentlich stattfindet und auch die dezentrale Wahlkommission eine vernünftige Rolle spielt. Das sind Dinge, die die OSCE beobachten wird zusammen mit dem Council of Europe.

    Im Polizei-, Zoll- und Justizwesen Albaniens sind mit EU-Hilfen Fortschritte in Richtung europäischer rechtsstaatlicher Standards gemacht worden, bestätigt EU-Delegationsleiter Lutz Salzmann in seinem Dienstsitz, dem so genannten "Block", einer gelben Villa im alten und neuen Nobelviertel Tiranas. Und was die anstehenden Parlamentswahlen betrifft, da ist er eigentlich optimistisch.

    Probleme gab es bis zuletzt bei der Wahlkreiseinteilung, über die sich die beiden großen Parteien nicht verständigen konnten, und bei der Wählerregistrierung, vor allem wegen der fast zwei Millionen Migranten, die seit 1991 entweder vom Land in die Städte oder ins Ausland emigriert sind und nicht wählen dürfen. Aber nicht selten stehen sie noch in den Wählerlisten.

    Siebzig Jahre habe ich im Dorf gelebt. Wir hofften, hier könnten wir besser leben. Aber jeden Abend zwischen sieben und zehn gibt es hier keinen Strom. Und es gibt keine Ordnung hier. Also, ich sag das von ganzem Herzen, ich möchte, dass Enver Hodscha wiederkommt.

    Als er sagt, dass er sich den stalinistischen Diktator zurückwünscht, lacht der alte Mann, einst Bauer in der Region Kutsches, so als sei es doch nicht so ganz ernst gemeint. Vor zwei Jahren ist er seinem Sohn in die Hauptstadt gefolgt, ins Armenviertel Bathore im Nordosten der Stadt.

    20-, vielleicht 30.000 Albaner, vor allem aus dem armen Norden hausen hier - keiner kennt die Zahl genau - oft ohne Wasseranschluss, Straßen fehlen meist. Statt eines Krankenhauses gibt es nur drei Erste-Hilfe-Stationen, die einzige Schule unterrichtet im Dreischichten-Betrieb und hat noch nicht einmal richtige Toiletten.

    28 Jahre habe ich im Kupferbergbau untertage gearbeitet, das war wie im Gefängnis; aber hier zu leben ist schlimmer.

    Die Landwirtschaft hat sie nicht mehr ernährt; jetzt sind die meisten dieser Migranten arbeitslos und müssen sich mit 2000 Lek, umgerechnet 16 Euro Sozialhilfe monatlich durchschlagen, die meist auch noch unregelmäßig ausgezahlt werden. "Außerdem", so empören sich die Menschen, "trägt man unsere Grundstücke nicht ins Grundbuch ein, obwohl wir das Land, auf dem wir hier gebaut haben, doch gekauft haben! Das ist ein Riesenproblem, weil es ohne Grundbucheintragung keine Kredite gibt!"

    "Die Politiker kommen alle vier Jahre her und lügen uns an. Wir gehen nicht mehr wählen", so sagen hier die meisten. Bei den Kommunalwahlen im letzten Jahr lag die Wahlbeteiligung in diesem Viertel bei unter 20 Prozent.

    Nano ist an der Macht, und er wird an der Macht bleiben. Um ihn loszuwerden, muss man eine faschistische Partei gründen. Ich weiß es nicht, keiner weiß es. Wir haben den Glauben an jede Partei verloren. Mit 99-prozentiger Sicherheit gehe ich nicht wählen. Alle Parteien haben immer viel versprochen und nichts gehalten. Wir sind gezwungen ins Ausland zu gehen. An die LSI glaube ich auch nicht, das sind doch die, die früher auch schon an der Macht waren.

    Die Demoskopen rechnen mit einer deutlich geringeren Wahlbeteiligung als bei den letzten Parlamentswahlen. Beide großen Parteien hätten ihre Glaubwürdigkeit in den letzten 15 Jahren verspielt; die Sozialisten unter Fatos Nano als Vertreter der Monopole und Verantwortlicher für die ungebrochene Korruption in Staat und Wirtschaft, der Konservative Berisha und seine Demokratische Partei immer noch belastet durch den "Pyramiden"- Skandal vor einem knappen Jahrzehnt.

    Auf jeden Fall gehe ich wählen, und ich wähle den, der für meinen Wahlbezirk besser ist. Grundsätzlich ziehe ich keine bestimmte Partei vor. Wen ich wähle, hängt allein von der Person ab. In dieser Situation, in der die Menschen das Vertrauen in die Politik verloren haben, müssen neue Leute an die Macht kommen.

    Auch das scheint eine neue Tendenz zu sein: Bei den kommenden Wahlen kommt es offenbar für viele, vor allem für junge Wähler mehr auf die Person des Kandidaten, weniger auf dessen Partei an, auch weil sich die großen programmatisch kaum voneinander unterscheiden. - Diese Haltung könnte sich sogar wahlentscheidend auswirken, denn diesmal sind 300.000 Jungwähler zum ersten Mal dabei.

    Die jüngsten Umfragen sehen die Sozialistische und die Demokratische Partei gleichauf mit rund 34 Prozent Stimmanteil. Der Wahlausgang ist offen wie nie zuvor. Denn zwei Drittel der Wähler - so heißt es - wollen einen Regierungswechsel. Zahlen, die den Wahlkampf in den vergangenen Wochen nervöser gemacht und den Ton von Oppositionsführer Sali Berisha verschärft haben:

    In Albanien hat sich in den letzten 13 Jahren ein durch und durch kleptokratisches Regierungssystem eingerichtet. Die jetzt an der Macht sind, tun nichts anderes, als in aller Öffentlichkeit ihre Macht dafür zu nutzen, um sich zu bereichern. Und dieses Regime, das Abermillionen mit dem Drogenhandel verdient, manipuliert die öffentliche Meinung in erheblichem Umfang.

    Und als Beleg für seinen Vorwurf, die sozialistische Regierung stehle, beruft er sich auf Zahlen der Weltbank. Es gebe keinen Rechtsstaat, weil die regierenden Sozialisten, sagt er, selbstherrlich bestimmten, was rechtens sei.

    Einer der bedeutendsten Gegner Sali Berishas ist Edi Rama, prominentes Mitglied der regierenden Sozialistischen Partei und Albaniens international bekanntester Politiker. Ein Mann mit drei Karrieren, als Basketballer in der albanischen Nationalmannschaft, als Kunstmaler, bevor er aus dem Pariser Exil zurückkam und als Bürgermeister von Tirana.

    Dieses Amt bekleidet er schon seit fünf Jahren. Seither hat er nicht nur Parks vom Müll entsorgen, sowie rigoros illegale Bauten abreißen lassen, die halbe Stadt saniert und über die Hälfte von Tiranas Straßen verbreitern lassen - er ließ die ganze Stadt bunt anstreichen. Edi Rama:

    Das Unglaublichste, das uns in den vergangenen vier Jahren gelungen ist, besteht darin, den Leuten hier Hoffnung zurückgegeben zu haben. Die Fassadenmalerei ist da nur so etwas wie eine Visitenkarte; aber das hat den Geist der Stadt verändert.

    Im Umgang mit dem politischen Gegner äußert sich der dynamische politische Newcomer Rama ein wenig zurückhaltender.

    Wie können wir uns im Jahr 2005 noch mal auf Sali Berisha verlassen? 1997 gab er sein Amt als Ministerpräsident auf. 1997 hinterließ er ein politisches Nichts. Und jetzt will er zurückkommen? Das ist doch vollkommen unmöglich. Also gut, die Sozialisten kann man eigentlich auch nicht wählen, aber wie ist es möglich, die Demokratische Partei zu wählen?! Das ist ein Grundproblem dieses Landes. Wir brauchen eine neue Generation, die die Dinge auf eine ebenso neue Art macht.

    Edi Rama ist 41 Jahre jung und gilt mit seinem Charisma in dieser Wahl als Zugpferd für die Sozialisten. Die seien halt immer noch das geringere Übel. Das Stadtoberhaupt von Tirana erinnert an die besondere Geschichte Albaniens. Wer sein Land beurteilen wolle, meint Rama, müsse eben auch dies zur Kenntnis nehmen:

    Von dem hinterletzten versklavten Randgebiet des ottomanischen Reiches ohne jegliche Staatlichkeit über ein merkwürdiges Königreich sind wir in den brutalsten Kommunismus geraten, vollkommen isoliert. Wir sprechen hier über ein Land, in dem Menschen in den 70er Jahren schon ins Gefängnis kamen, wenn sie zu Hause Bücher über die Maler van Gogh oder Picasso aufbewahrten.

    An erster Stelle auf der politischen Tagesordnung nach den Wahlen steht für ihn daher die Aufgabe eines echten "nation building". Ein System staatlicher Institutionen - so ist er überzeugt - sei überfällig, das sich um Bürgerrechte kümmert und sie schützt.

    Für die derzeit herrschende politische Klasse Albaniens ist dies in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten kein Thema gewesen. Die Parlamentswahlen 2005 bieten deshalb eine wichtige Chance zu einem Schritt in Richtung auf mehr Demokratie und Rechtsstaat. Und einige Anzeichen scheinen dafür zu sprechen.


    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/h...olitik/390029/

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 06.03.2012, 23:31
  2. neueste "Polygon" generation ?
    Von doT. im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 04.08.2011, 21:55
  3. Albaner bringt Senioren Breakdance bei "Thema Intigrität"
    Von @rdi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 29.06.2011, 12:14
  4. Generation Sarajevo "Es ist Islam light, den wir hier leben"
    Von Emir im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 279
    Letzter Beitrag: 05.03.2011, 01:06
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.05.2007, 18:07