BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Albaner als Minderheit in der Türkei

Erstellt von valamala, 28.03.2009, 22:10 Uhr · 23 Antworten · 1.674 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von MIC SOKOLI Beitrag anzeigen
    wahrscheinlich sind die serben und griechen am anfang den osmanen sehr entgegen gekommen, als die albanischen fürsten.
    die orthodoxen kirchen wurden ja auch von den osmanen geschützt, auch hatten die serben und griechen, bulgaren autonomie.
    mußten dafür steuern zahlen.
    die albanischen christen hatten keine autonomie und mußten steuern zahlen.
    aufgrund der guten beziehungen zu den osmanen ließen die griechen und serben die albaner nicht dazu, eigene kirchen zu gründen.
    für die griechen waren und sind die albaner latinisierte griechen...
    Hättest du wohl gerne du Faktenverdreher. Man ist das lächerlich was du von dir abgibst, dafür sollte man dich sofort sperren

  2. #22
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Weil wenn man euch den kleinen Finger reicht, nehmt ihr die ganze Hand.

  3. #23

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Hättest du wohl gerne du Faktenverdreher. Man ist das lächerlich was du von dir abgibst, dafür sollte man dich sofort sperren
    m Laufe des 19. Jahrhunderts gelang es jedoch weder den katholischen Missionaren im Süden Albaniens noch den albanischen Nationalisten, die Abhängigkeit der lokalen orthodoxen Kirche (etwa ein Fünftel der Albaner) vom griechischen Klerus zu verringern, der weiterhin das religiöse Erscheinungsbild bestimmte und seit 1832 finanzielle wie ideologische Unterstützung aus dem Königreich Griechenland erhielt. Während die muslimischen und katholischen Albaner zeitweise intensiv in der aufkeimenden Nationalbewegung aktiv waren und teilweise auch zusammen arbeiteten, was am 28. November 1912 durch die Proklamation der Unabhängigkeit Albaniens zum erfolgreichen Abschluß gelangte, blickte der orthodoxe Klerus immer noch in Richtung Griechenland, wurde dort ausgebildet und strebte eine Vereinigung mit dem Königreich an, was zu einer gewissen Spaltung in der albanischen Gesellschaft führte, die bis heute – rudimentär jedenfalls – vorhanden und spürbar ist, etwa im Gebrauch der griechischen Sprache in Küstenorten wie Saranda.
    Nach dem Ersten Weltkrieg verhinderten deshalb die Ökumenischen Patriarchen Gregorios VII. und Konstantin VI. mit Erfolg die Entstehung einer autokephalen albanisch-orthodoxen Kirche, obwohl sie der albanische Staat und später König Zogu I. wollte. 1921 wurden im Gegenzug die vier griechischstämmigen Bischöfe des Landes verwiesen. Vor allem die griechische Liturgiesprache wurde künftig vom Staat kategorisch abgelehnt, obwohl es noch keine einheitliche albanische Landessprache gab. Nicht einmal die griechischsprachige Minderheit im Süden durfte die Liturgie in der eigenen Sprache feiern.

    1929 erklärte sich die Albanisch-Orthodoxe Kirche einseitig für autokephal und ernannte den Archimandriten Bessarion Xhuvani (1928-1936) zu ihrem ersten Metropoliten. Weitere griechische Priester und der offizielle Vertreter des Ökumenischen Patriarchen wurden des Landes verwiesen, nachdem der Ökumenische Patriarch Photios II. (1929-1935) alle albanischen Bischöfe für abgesetzt erklärt hatte. Erst im Jahre 1937 kam es zur offiziellen Anerkennung der albanischen Autokephalie durch den Patriarchen Benjamin I. (1936-1946).
    Nach der Machtübernahme durch die Kommunisten waren sämtliche Religionsgemeinschaften Albaniens, vor allem die Christen, erheblichen Verfolgungen ausgesetzt. Im Jahre 1967 wurden alle christlichen Konfessionen und islamischen Gemeinschaften verboten.
    Pro Oriente :: Kirche von Albanien

  4. #24

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    Zitat Zitat von GrEeKStYlE Beitrag anzeigen
    Die Griechen und Serben sind durch die Abweisung des Islam niemandem entgegengekommen, die Ex-Bewohner Byzanz hatten einen gewissen Respekt seitens der Osmanen, da sie gebildet waren und die wie schonmal hier erwähnt, die Beamtenstellungen des osmanischen Reiches übernommen haben, hier und da gabs auch mal nen griechischen Großwesir wobei die meisten Großwesire aber Albaner und Bosnier (die Völker die zum Islam wechselten) waren.

    Die Albaner in der Türkei... keine Ahnung ob sie jetzt mehr Rechte haben wie andere Minderheiten, aber die Albaner in der Türkei sind schon zum größtenteil turkisiert, genauso wie die große Minderheit an Bosniern dort.

    Zu dem markierten Abschnitt: So ein Scheiss kann ja wieder nur von dir kommen, die Griechen und Serben hatten wahrlich ganz andere Probleme zu meistern im osmanischen Reich, und wer weiss ob damals Kirchen im osmanischen Reich existierten.
    die albaner in Gr wurden gräzisiert.
    es gibt ein albanisches sprichwort, aber das lass ich mal.
    es zeigt, wie albaner durch serben, griechen und türken behandelt wurden-
    und was albaner von diesen zu erwarten haben.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Albaner in der Türkei
    Von Jean Gardi im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 148
    Letzter Beitrag: 06.09.2012, 00:42
  2. Shqipetaret ne Turqi/Albaner in der Türkei.
    Von Romantika im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 942
    Letzter Beitrag: 13.01.2012, 20:39
  3. Antworten: 309
    Letzter Beitrag: 14.05.2011, 12:36
  4. Albaner wollte man alle nach Türkei deportieren.
    Von Albanesi2 im Forum Politik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.08.2005, 20:09