BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 9 von 28 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 279

Albanien-Albaner waren neidisch auf Kosovo-Albaner

Erstellt von Princip_Grahovo, 21.01.2008, 16:10 Uhr · 278 Antworten · 24.032 Aufrufe

  1. #81

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    War klar das gerade AlbNYC so einen Thread hoch holt

  2. #82

    Registriert seit
    02.05.2009
    Beiträge
    1.898
    die überschrift hätte man nicht lustiger gestalten können xD

  3. #83
    Karim-Benzema
    Zitat Zitat von Suharekali Beitrag anzeigen
    War klar das gerade AlbNYC so einen Thread hoch holt

    wenn es der wahrheit entspricht ....wieso nicht?

  4. #84

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    3.132
    So eine Scheisse, welche Wahrheit? Der Text ist ja voller Scheisse, der ist sicher von 1999.

  5. #85
    Karim-Benzema
    Zitat Zitat von Benutzername Beitrag anzeigen
    So eine Scheisse, welche Wahrheit? Der Text ist ja voller Scheisse, der ist sicher von 1999.
    Ganz im Ernst jetzt....



    Das meiste ist richtig

  6. #86
    Leo
    Avatar von Leo

    Registriert seit
    25.06.2010
    Beiträge
    3.440
    vorm verhungern retteten.....selbst wenn es stimmt sollte (schwachsinn, es ging jeder teilrepublik besser als ks) ...lieber würde ich verhungern als.....

    und das es albanien kurz nach dem sturz des kommunismus schlecht ging ist ja wohl selbstverständlich

  7. #87

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    Zitat Zitat von AlbNYC Beitrag anzeigen
    wenn es der wahrheit entspricht ....wieso nicht?

  8. #88
    Karim-Benzema
    Zitat Zitat von Leorit Beitrag anzeigen
    vorm verhungern retteten.....selbst wenn es stimmt sollte (schwachsinn, es ging jeder teilrepublik besser als ks) ...lieber würde ich verhungern als.....

    und das es albanien kurz nach dem sturz des kommunismus schlecht ging ist ja wohl selbstverständlich

    es geht ja auch um reisefreiheit und vielen anderen dingern.
    heute ist es so dass viele nichtml wissen wo albanien liegt oder was es ist... ständig heisst es kosovo...

  9. #89
    Karim-Benzema
    Zitat Zitat von Suharekali Beitrag anzeigen

    Antworte doch in Worten.
    Was willst du mir sagen?

    Hetze ich jetzt oder was?

  10. #90
    Avatar von Mbreti Bardhyl

    Registriert seit
    24.07.2010
    Beiträge
    2.572
    Zitat Zitat von Princip_Grahovo Beitrag anzeigen
    Man nennt Albanien das "weiße Afrika Europas". In der Tat kann man den Eindruck gewinnen, daß Albanien mit manchen Ländern der sogenannten "Dritten Welt" zu ver-gleichen ist. Dem Besucher aus dem Westen bietet sich ein Bild der Unterentwicklung an. Die gesamte Infrastruktur scheint seit dem Niedergang der "roten Diktatur" ebenso in sich zusammengebrochen. Städte und Ortschaften machen einen sehr vernachlässigten Ein-druck. Überall stößt man auf Müllhalden, die zum Teil absichtlich in Brand gesetzt werden, um ihrer Herr zu werden. Der Zustand der Straßen ist in bewohntem Gebiet schlechter als auf dem freien Land. Sie gleichen eher Feldwegen, die dem stetig wachsenden Verkehr nicht mehr standhalten. Die Löcher im Asphalt sind so tief, daß man nur mühsam mit einem Wagen vorankommt. Schritttempo ist angesagt. Hier und da stehen stehen sie unter Wasser; nicht etwa weil es geregnet hat, sondern weil Wasserleitungen zerbrochen sind, was erklärt, daß in manchen Städten und Ortschaften nur stundenweise fließendes Wasser zu Verfügung steht. Autobahnen gibt es nicht. Für die Bewältigung einer Strecke von etwa 180 Kilometern - von Skutari bis Kukes z.B. - braucht man gute sechs Stunden.

    Öffentliche Gebäude, wie z.B. Schulen, bieten ein heruntergekommenes Bild. Bauweise und Fassaden sind nach dem Muster sozialistischer Ästethik - sofern sie es überhaupt gegeben hat - gleich gehalten: grau in grau, verschmutzt. Schmutz auch in Innern der Gebäude, insbesondere in Krankenhäusern, die den Anforderungen einer modernen Medizin absolut nicht entsprechen. Es fehlt an allem. Die Bereitschaft zur Behandlung von Erkrankten steigt mit dem Portemonnaie der Patienten. Es ist trostlos.

    Albanien ist flächenmäßig etwas größer als Sizilien. Es bietet viel Natur: Meer, Tiefebenen, natürliche und künstlich angelegte Seen, Gebirge. Es ist ein schönes Land, doch noch wenig erschlossen. Es hat ungefähr 3,5 Millionen Einwohner. Der ländliche Bevölkerungsanteil ist noch größer als der städtische. Das Bruttosozialbrodukt pro Kopf belief sich Anfang der neunziger Jahre auf US$ 247,B (in Italien US$ 19.930,B). Die Wirtschaft, wie es scheint, spielt sich vor allem auf der Straße ab. Überall wird verkauft und gehandelt, und zwar mit allem, was anzubieten ist, von Nahrungsmittel über Gebrauchsartikel bis hin zu Einrichtungen für Küche und Bad. Geschäfte, wie wir sie in den Städten des Westens kennen, gibt es kaum. Viele Groß- und Schwerindustrieanlagen gleichen Ruinen, dem Raubbau preisgegeben. Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, kann irgendwie noch für den privaten Gebrauch verwendet werden. Des Albanesen liebstes Kind ist, wie andernorts auch, das Auto. Das wäre nicht weiter auffallend, wenn es nicht der Typ eines deutschen Nobelwagenherstellers wäre. Natürlich ist es ein Diesel. Es sind Gebrauchtwagen. Man sagt, sie seien allemal Diebesgut. Im Westen geklaut, werden sie zu erschwinglichen Preisen an den Verbraucher weitergegeben.

    Nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Ära bemüht sich Albanien um Demokratie. Eine Regierung ist vorhanden, das freie Wahlrecht gerantiert. Aber wer regiert, weiß niemand. Es sollen die Clans angesehener Familien sein, die nicht selten - oder vielleicht vor allem - in die eigene Tasche wirtschaften. Vielfach ist sich der "kleine Mann" seines Lebens nicht sicher, Angst vor Überfällen - vor allem des Nachts - greift um sich. Im Kampf ums Überleben siegt stets der Stärkere oder der, der besser bewaffnet ist.

    Das Flüchtlingselend und seine Folgen

    Es muß den Beoabachter schon in großes Staunen versetzen, daß Albanien als dem eigentlichen "Armenhaus Europas" bereitwillig die Kosovaren albanischer Herkunft aufnimmt. Ursprünglich schauten die Albanesen auf ihre Blutsbrüder im Kosovo mit Neid; denn diesen ging es stets besser als jenen. Das hat sich geändert. Solidarisch und hilfsbereit versucht man der Not Herr zu werden. Doch das ist nicht leicht, und ohne fremde Hilfe überhaupt nicht möglich.
    Die Vertreibung eines Volkes - Zur Lage der Kosovaren in Albanien



    Kann mir das jemand von den Kosovo-Albanern erklären?
    Ich dachte immer ihr wurdet "unterdrüüüüüüückt" von böse böse Serben?


    Jaja genau. deswegen habt ihr euch in 4 jahrzehnten nahezu ver3facht...

    Und als Dank hetzt ihr gegen Serbien, die euch vor dem verhungern gerettet hat....
    Suchen sie ein Psychiater und zwar schnell........

Seite 9 von 28 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 105
    Letzter Beitrag: 03.03.2017, 21:55
  2. Verzweiflung der Italo-Albaner über die Albaner aus Albanien
    Von Albanesi2 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 14.11.2016, 18:10
  3. die albaner aus drenica waren orthodox
    Von MIC SOKOLI im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 18.12.2015, 20:30
  4. Antworten: 299
    Letzter Beitrag: 11.01.2013, 00:29
  5. Kosovo ist nicht Stammland ser Albaner sondern Albanien.
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 134
    Letzter Beitrag: 12.10.2006, 00:08