BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 8 ErsteErste ... 345678 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 80

Alija wäre stolz auf seinen sohn!!!

Erstellt von Dirigent, 19.02.2012, 19:42 Uhr · 79 Antworten · 5.771 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.136
    ist der bakir schon zurück vom dicksuckkommando mission türkei?

  2. #62
    Avatar von BaYuMo

    Registriert seit
    14.06.2010
    Beiträge
    879
    Zitat Zitat von Dulee Beitrag anzeigen
    hurensohn
    ehrenloser. hurensöhne sind deine großserbischen fanatiker die tausende von menschen umgebracht haben

  3. #63
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    was ist das den fuer ein thread hier, weiss immer noch nicht um was es geht:

  4. #64
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    Dann "simplifizieren" das aber eine ganze Menge Leute, die weithin das Attentat als Auslöser des 1.WK betrachten. Möglicherweise verwechselst Du Ursache und Auslösung. Von Ursache hat niemand etwas geschrieben, genau so wenig wie niemand -außer den Serben- die Ermordung von Gardovic primär als ursächlich für die Kriegsauslösung betrachtet, geschweige denn diese beiden Vorgänge miteinander vergleichen würde.



    Na ja. Frag mal Fräulein Trumbic ob es in Kroatien nicht ggf. sogar Lobeshymnen auf Deutschland gab. Oder schau Dir mal Tudjman-Büsten in der westlichen Hercegovina an. In Banja Luka gab es vor kurzem einen Strassenauflauf für das Kosovo, bei dem Putin-Bilder rumgetragen wurden. All das zeigt den praktisch seit jahrhunderten ungebrochenen Trend, sein Seelenheil wo anders zu finden, anstatt einen Konsenz bei mit sich und anderen -mit denen mal nun auf engstem Raum lebt- voranzutreiben. Das gilt gleichermassen für Serben, Kroaten und Bosniaken in BiH. So wie also viele Kroaten der WH in Tudjman ihren Führer sahen, so sieht es (leider) Izetbegovic bei Erdogan. Wobei der Unterschied zu den Kroaten vorteilhafter für die Bosniaken ist. Während die Kroaten aus BiH größere Kroaten sein wollen als die Kroaten der RH, gibt Izetbegovic sich hier nicht selbst auf in dem er ein größerer Türke sein will als die Türken der Türkei....

    Mit diesem von Dir geposteten "Bericht" des Schund- und Empörerportals "poskok.info" will man im Grunde genommen die üblichen Resentiments gegenüber Bosniaken bedienen (Poturcivanje) und gleichzeitig Zeljko Komsic einen Pflock in den Arsch rammen, den man ohnehin nicht leiden kann weil er kein Kroaten-Echtheitszertifikat besitzt. Um die erbarmenswerte kroatische Heuchelei zu krönen, fordert man eine Reaktion des serbischen Präsidialmitgliedes, während man den gleichen Radmanovic morgen am liebsten wieder in die Mama zurückjagen würde, wenn sich der gleiche Mann kritisch über die "Oluja" äussert. Wart´s ab, der Sommer ist ja nicht mehr so weit. Dann wird sich "poskok.info" in gleicher Intensität über Radmanovic ausheulen, wie man ihm heute in den Arsch kriecht.

    Also die Politik der bosnischen Kroaten.....beeindruckend. Und da wagt man es wirklich hier seinen pisseligen Heuchelfinger zu erheben ? Auch hier dürfte es wieder so sein, dass den Mut der Kroaten alles zu tun und sich für nichts zu schämen zutrifft....

    Dieser tendenziöse Schrieb eignet sich hier nicht einmal für die Annahme der bosniakischen Identitätssuche. Izetbegovic bezeichnete Erdogan als Führer, sich selbst aber nicht als Türken.

    Und da sind wir wieder beim üblichen Thema in BiH, nämlich der Suche nach einem starken Partner im Ausland, einem Verbündeten im Geiste und Glauben um stets seine Maximalforderungen durchzusetzen.

    Zusammengefasst kannst Du Dir also denken, wohin Du und die Empörer-Kohorten aus der westl. Hercegovina euch den Heuchelfinger hinstecken könnt...
    Du musst nicht gleich hysterisch werden.

    Es ist alles andere als natürlich das der Spinner den türkischen Präsidenten auch als bosnisches Oberhaupt sieht und dies so ausspricht.

    Hat keinen Sinn, total daneben ohne wenn und aber.

    Das du ein erstklassiger licimjer bist weiss ich ja schon lange aber lassen wir doch mal die Moschee im Orient, du Glaubensfanatiker.

  5. #65

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    Dann "simplifizieren" das aber eine ganze Menge Leute, die weithin das Attentat als Auslöser des 1.WK betrachten. Möglicherweise verwechselst Du Ursache und Auslösung. Von Ursache hat niemand etwas geschrieben, genau so wenig wie niemand -außer den Serben- die Ermordung von Gardovic primär als ursächlich für die Kriegsauslösung betrachtet, geschweige denn diese beiden Vorgänge miteinander vergleichen würde.
    (...)
    Nun warum sollte man es nicht miteinander vergleichen können, wenn es um
    den von dir unterstrichenen Unterschied zwischen Ursache und Auslöser geht?

    Und woher willst du wissen wie viele Serben die Ermordung des Brautvaters als Auslöser oder als Ursache sehen?

    Deine Hauruck-Geschichtsaufarbeitung, verpackt in beiläufigen Nebensätzen, die mal kurz den 1 WK abhandeln sollen mit dem Ergebnis Auslöser war der von Russland finanzierte serbischer Terror, kannst du dir sparen.

    Der Anschlag auf den serbischen Brautvater war da weit mehr ein terroristischer Akt.
    Ramiz Delalić wurde von der bosniakischen Führung für seinen Mord mit dem Oberbefehl über die 9. Brigade der bosnischen Armee belohnt. Das war einer der kriminellen Vertrauten der Familie Izetbegovic und der SDA Führung.

    Gavrilo Princip hat einen österreichischen Besatzer erschossen der die Leibeigenschaft der bosnischen Bauern und der Fremdherrschaft der KUK ein Ende setzen wollte. Das nennt man einen Freiheitskämpfer.

    Und wo wir bei dem Thema Schutzmacht sind. Wie schon gesagt sowohl Serben, Kroaten und Bosniaken stützen ihre Politik auf diesen Faktor. Aber niemand so massiv wie die heutigen Bosniaken oder um mal Klartext zu Reden die Muslime die in BiH leben. Das ist ein Faktum.

    Die Muslime in BiH haben nie einer unabhängige Eigenstaatlichkeit auf dem Balkan erreicht, das war immer im Rahmen einer Schutzmacht. Wenns nicht die Osmanen waren, dann die Österreicher und jetzt die EU.
    Wie denn auch, wenn in der gesamten Geschichte BiHs bis heute die Christen die Bevölkerungsmehrheit stellen und BiH als Region der jeweiligen Nachbarländer empfinden? Ja dann braucht man natürlich auch massive Hilfe der Türken als 2. Garantie damit der Eiertanz weitergeht nicht wahr?

  6. #66

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Nun warum sollte man es nicht miteinander vergleichen können, wenn es um
    den von dir unterstrichenen Unterschied zwischen Ursache und Auslöser geht?

    Und woher willst du wissen wie viele Serben die Ermordung des Brautvaters als Auslöser oder als Ursache sehen?
    Jahrelange Fronterfahrung im BF...

    Deine Hauruck-Geschichtsaufarbeitung, verpackt in beiläufigen Nebensätzen, die mal kurz den 1 WK abhandeln sollen mit dem Ergebnis Auslöser war der von Russland finanzierte serbischer Terror, kannst du dir sparen.
    Der einzige der von einem Ergebnis spricht und hier solche Ableitungen trifft bist Du (Von Russland finanzierter Terror), aus welchen Gründen auch immer. Der Terror wurde vom serbischen Geheimdienst gefördert, von Princip ausgeführt und Serbien konnte sich in jener Zeit politisch an Russland anlehnen. Stichwort: Schutzmacht. Das meinte der Satz. Also brems Dich mal ein.

    Tatsache ist, dass Gavrilo Princip vom serbischen Geheimdienst unterstützt wurde und die "Schwarze Hand", als Befürworter eines Grossserbiens, im Prinzip die von mir beschriebene Orientierung an außerhalb von BiH befindlichen Einflussbereichen / Staaten praktizierte. Diese Praxis schließt auch die damaligen Kroaten und Bosniaken ein, deren einziger Unterschied die offensichtliche Anlehnung an KuK und die Osmanen war, was natürlich von Dir völlig ausgeblendet wird. Hier die armen serbischen Bauern, geknechtet, mit einem Nachwuchs als Resultat von ius primae noctis. Dort die Moslems und Kroaten die sich an diesem Elend laben, die Bäuche vollstopfen und sich eine Serbin nehmen wann immer es ihnen passte. Natürlich hatten die Moslems und Kroaten nur deshalb keinen Bock auf Großserbien, ist schon klar....

    Wie auch immer: Das war keine geschichtliche Abhandlung, sondern ein legitimer Vergleich. Gavrilo Princip hat in einem terroristischen Akt dazu beigetragen, dass der 1WK ausgelöst wurde, woran niemand rütteln kann und dies eine gängige geschichtliche Interpretation des Vorgangs ist. Das Dich das emotional zu berühren scheint und Du Dich berufen fühlst Princip in ein Dir passendes Licht zu rücken, ändert daran nichts.

    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Der Anschlag auf den serbischen Brautvater war da weit mehr ein terroristischer Akt. Ramiz Delalić wurde von der bosniakischen Führung für seinen Mord mit dem Oberbefehl über die 9. Brigade der bosnischen Armee belohnt. Das war einer der kriminellen Vertrauten der Familie Izetbegovic und der SDA Führung.
    Das es ein terroristischer Akt war, daran rüttle ich nicht. Das man damit in Sarajevo falsch umgegangen ist bestreite ich genau so wenig.

    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Gavrilo Princip hat einen österreichischen Besatzer erschossen der die Leibeigenschaft der bosnischen Bauern und der Fremdherrschaft der KUK ein Ende setzen wollte. Das nennt man einen Freiheitskämpfer.
    Ich darf Dich an dieser Stelle vlt. daran erinnern, dass der schwachsinnige Vergleich mit Princip / Celo von Dir angebracht wurde. Ich erwähnte Princip im Kontext der Anlehnung der bosnischen Serben an Serbien, was absolut zulässig ist und Princip in keinster Weise qualifiziert.

    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Und wo wir bei dem Thema Schutzmacht sind. Wie schon gesagt sowohl Serben, Kroaten und Bosniaken stützen ihre Politik auf diesen Faktor. Aber niemand so massiv wie die heutigen Bosniaken oder um mal Klartext zu Reden die Muslime die in BiH leben. Das ist ein Faktum.
    Die Kroaten können seit dem Abgang von Tudjman & Konsorten kaum auf Kroatien zählen, was sich aber sofort ändern würde wenn in Zagreb ein entsprechender Wind weht. Zwischen Serbien und der RS waren die Beziehungen nach Ende des Krieges diffus, was sich schlagartig änderte als Kostunica an die Macht gekommen ist und Milorad Dodik die Chance in den erstarkten Russen erkannt hat. Diese Politik Serbiens setzt sich heute fort. Das die Bosniaken diese Politk zu den Türken so intensiviert haben ist ein Resultat verschiedener Umstände. Serben betreiben diese Politik seit langem, die Bosniaken im Form von Gegenhaltung erst seit Erdogan. Vorher waren sie den Türken ungefähr genau so egal wie die bosnischen Kroaten der RH. Das Du dies nur bei den Bosniaken wahrnimmst, hat vermutlich nur mit Deiner immer offensichtlicheren Verachtung ihnen gegenüber zu tun.

    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Die Muslime in BiH haben nie einer unabhängige Eigenstaatlichkeit auf dem Balkan erreicht, das war immer im Rahmen einer Schutzmacht. Wenns nicht die Osmanen waren, dann die Österreicher und jetzt die EU.
    Das ist korrekt. Es gab nie das Anstreben einer eigenen Staatlichkeit. Böse Zungen behaupten sogar, dass die Osmanen für die Bildung eines serbischen Staates vorteilhafter waren als für einen Bosnischen. Die Bosniaken konnten naturgemäß immer nur zwischen den beiden großen Blöcken agieren, weil sie sich faktisch immer den Extremforderungen anderer konfrontiert wurden. Entweder ein Gebilde ist explicit serbisch, oder kroatisch. Wenn man den Umgang der Serben mit Moslems (oder Konvertierten) betrachtet, die gegen Ende der Türkenherrschaft beleibe nicht immer alle die Privilegierten waren, sahen sie sich mit einem serbischen Revanchismus nach dem Erbprinzip konfrontiert: Was also konnte ein um 1900 lebener Moslem dafür, dass er auf Boden lebte der 300-400 Jahre zuvor von einem Serben genommen wurde? Nichts. Dennoch war er massiv von Enteignungen betroffen und dampfte in die Türkei ab, worüber man in Serbien vermutlich nicht so unglücklich war.

    Wie Du einmal selbst (sinngemäss) geschrieben hast, gab es in der serbischen Politik immer wieder Ausrottungsbestrebungen der Moslems. Natürlich wurden diese nicht in Form eines Holocaust umgesetzt, wohl aber gab es eine Methodik welche die Bosniaken zwang, zunächst über die Drina, später am besten in die Türkei zu fliehen. Villeicht kannst Du ja hier 1:1 zusammenzählen und Dich fragen, warum sich -abgesehen von ein paar Quotenmoslems- nicht alle auf Pricips Velika-Srbija Zug wiedergefunden haben. Bist ja so´n Emphat.....

    Das ist im übrigen kein Vorwurf. Serbien handelte damals im Kontext jener Zeit, vlt. so wie es Bulgaren und Griechen auch mit den Konvertierten getan haben.

    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Wie denn auch, wenn in der gesamten Geschichte BiHs bis heute die Christen die Bevölkerungsmehrheit stellen und BiH als Region der jeweiligen Nachbarländer empfinden? Ja dann braucht man natürlich auch massive Hilfe der Türken als 2. Garantie damit der Eiertanz weitergeht nicht wahr?
    Scheiße echt. Wäre zu einfach gewesen wenn sich die Moslems wieder auf ihre Wurzeln zurück besonnen hätten (Rückkonversion) oder einfach wieder in die Türkei ab gedampft wären. Die agieren zwischen 2 Blöcken in einem schwierigen Umfeld, machen auf Staat und nun auch diese Türkennummer.....schrecklich so etwas....

    P.S.: Du sprichst von Klartext, sinngemäss Moslems statt Bosniaken. Erklär mir den Satz doch mal genauer, was möchtest Du uns denn damit sagen ?

  7. #67

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Wie schon gesagt deine Geschichtsabhandlung in Nebensätzen, wo du den Auslöser für den 1 WK so vereinfachen möchtest, kannst du dir sparen.

    Gavrilo Princip war zu aller erst 100% Bosanac genauso wie die Anderen Mitglieder der Verbindung Mlada Bosna.
    Der geschichtliche Hintergrund für die Entstehung dieser Verbindung wird im Wiki Artikel sehr schön zusammengefasst.

    (...)
    Nach dem Bauernaufstand gegen die Osmanen 1875-1878, der in die Balkankrise mündete, wurde Bosnien-Herzegowina am Berliner Kongress 1878 von den Großmächten der österreichisch-ungarischen Verwaltung unterstellt. 1908 wurde es anlässlich des 60. Thronjubiläums von Kaiser Franz Joseph I. annektiert und die Provinz Sandschak Novi Pazar zwischen Serbien und Montenegro geteilt, was die Bosnische Annexionskrise auslöste. Die Bosnier lehnten eine Besatzung Bosnien-Herzegowinas ab, und hätten eher einen Zusammenschluss mit den Königreichen Serbien und Montenegro oder die Bildung eines unabhängigen Staates vorgezogen. Die Beibehaltung des als ausbeuterisch empfundenen osmanischen Feudalsystems nach 1878, die Unmöglichkeit einer Teilnahme am politischen System der Monarchie und die Stellung Bosniens und der Herzegowina als k. und k. Kronkolonien trugen zum Unmut der ärmeren Bevölkerung bei. Die Provinzen dienten Österreich-Ungarn in erster Linie als Eisenbahn-Transitstrecke, Warenmarkt, Rohstofflager und Lieferanten billiger Arbeitskraft. 1910, nach rund 20 Jahren österreichisch-ungarischer Verwaltung, waren 88 % der Bevölkerung Bosniens und der Herzegowina Analphabeten. Aufgrund von repressiven polizeilichen Maßnahmen war eine auf Reform oder Revolution ausgerichtete politische Betätigung nur im Geheimen möglich. Bosnischen Gymnasiasten, die sich politisch betätigten, drohte der Schulverweis.
    (...)
    Mlada Bosna
    Und die grösste Bevölkerungsgruppe BiHs, die Orthodoxen, waren die grössten Leidtragenden der KuK Politik, denn alle Repressalien waren darauf ausgerichtet eine Freiheitsbewegung zu unterdrücken und von den Serben ging in der Hinsicht die grösste Kraft aus. Das ist der Grund warum die KuK das Feudalsystem der Osmanen beibehalten hat, um sich die Unterstützung der BiH Muslime gegen die Orthodoxen zu sichern.

    Sprich die Anlehnung der bosnischen Muslime an die Osmanen und die spätere Anlehnung an die KuK war in erster Linie vom Erhalt der Privilegien motiviert. Die politische Elite der bosnischen Muslime hatte zu keiner Zeit ein gleichberechtigtes Leben mit den Orthodoxen im Sinn und wollten lieber ihren "Herrenmenschen" Status erhalten. Leidtragende dessen waren auch die bosnischen Katholiken so das sich dieses Unrechtssystem gegen die Mehrheit der Bevölkerung BiHs richtete. Wohl einer der entschiedensten Gründe warum das von der KuK angeleierte Bosniakentum, die Mehrheit der Bevölkerung unberührt ließ. Selbst die Mehrheit der Muslime konnte/ wollten damit nichts anfangen. Die haben nämlich auf die Regenerierung des Osmanischen Reiches gehofft.

    Und genau das war die hauptsächlich Motivation bei den Vertreibungen aus Serbien. Die Regenerierung des Osmanischen Reiches zu verhindern.
    Immerhin hatte man eine jahrhundertelange Fremdherrschaft und religiösen Rassismus erlebt.

    Die Anlehnung der bosnischen Orthodoxen an Serbien geschah primär aus den Motiven, das Unrechtssystem des Osmanischen Reiches abzuschaffen und BiH vor der Fremdherrschaft der KuK zu befreien, die das Unrechtssystem der Osmanen fortführten. Darin besteht auch der Unterschied bezüglich der Hinwendung zu einer Schutzmacht. Die Orthodoxen wollten Freiheit und Gerechtigkeit, die Muslime das "Herrenmenschentum". Und das ganz bitter böse daran ist, das der KuK die Freiheit der Balkanvölker insbesondere Serbien, als dessen Inbegriff eben aus den selben Gründen ein Dorn im Auge war.
    Das kann man doch mal als eine Allianz des Bösen bezeichnen!

    Aus dieser Lage heraus ist Garasanins grosserbische Plan entstanden, der zu diesem Zeitpunkt vollkommen identisch mit der jugoslawischen Freiheitsbewegung war. Sprich die Bewegung der Mlada Bosna und Ujedinjenje ili Smrt in Verbindung mit dem heutigen Begriffsempfinden bezgl. Grosserbiens in Verbindung zu setzen ist nichts weiter als Geschichtspropaganda.

    (...)Das ist korrekt. Es gab nie das Anstreben einer eigenen Staatlichkeit. Böse Zungen behaupten sogar, dass die Osmanen für die Bildung eines serbischen Staates vorteilhafter waren als für einen Bosnischen. Die Bosniaken konnten naturgemäß immer nur zwischen den beiden großen Blöcken agieren, weil sie sich faktisch immer den Extremforderungen anderer konfrontiert wurden.(...)
    Ja ja die armen bosnischen Muslime. Es gab vor dem 1 WK nicht eine nennenswerte politische Bestrebung der bosnisch muslimischen Politik das Unrechtssystem der Osmanen abzuschaffen und aus BiH einen Staat mit gleichberechtigten Bürgern zu machen. Selbst die KUK Politiker befürworteten dies, um Serbiens Einfluss auf BiH einzudämmen, nur wollten sie nicht die Gunst der bosnischen Muslime verlieren.
    Sprich das Unrechtssystem in BiH vor dem 1 WK lässt sich ausschliesslich auf den politischen Willen der bosnisch muslimischen Elite reduzieren die ihre Politik, gegen die grösste Bevölkerungsgruppe BiHs richtete.

    Vor diesem Hintergrund stand weder das Osmanische Reich noch irgend eine andere Schutzmacht der Eigenstaatlichkeit BiHs im Wege.
    Wie hätte denn die bosnisch muslimische Elite ihr "Herrenmenschentum" in einem unabhängigen Staat erhalten können, in der die Bevölkerungsmehrheit christlich ist und dessen Nachbarstaaten auch christlich sind? Genau, einen unabhängigen Staat war für die bosnisch muslimische Elite.... wie könnte man es ausdrücken? ....ein Albtraum? ...oder vielleicht ein unrealistischer Traum? Die Vormachtstellung der Muslime hätte das in jedem Fall beendet.

    (...)Wie auch immer: Das war keine geschichtliche Abhandlung, sondern ein legitimer Vergleich. Gavrilo Princip hat in einem terroristischen Akt dazu beigetragen, dass der 1WK ausgelöst wurde, woran niemand rütteln kann und dies eine gängige geschichtliche Interpretation des Vorgangs ist. Das Dich das emotional zu berühren scheint und Du Dich berufen fühlst Princip in ein Dir passendes Licht zu rücken, ändert daran nichts. (...)
    Wie schon gesagt...
    Den Auslöser für den 1. WK so zu simplifizieren, ist als ob man sagen würde der terroristische Anschlag auf die serbische Hochzeitsgesellschaft war Auslöser für den BiH Krieg in den 90ern.


    Du sprichst von Klartext, sinngemäss Moslems statt Bosniaken. Erklär mir den Satz doch mal genauer, was möchtest Du uns denn damit sagen ?
    Richtig. Aus einer politischen Korrektheit heraus vermeidet man es heutzutage, die Bosniaken auf ihre Religion zu reduzieren weil man Ihnen damit diskriminierender Weise die Nationalität Absprechen würde. Die Diskussion wird dir sicher bekannt sein. Im geschichtliche Kontext insbesondere bis in die Zeit vor dem 2 WK halte ich den Begriff Bosniake für bosnische Muslime für Geschichtsverfälschend weil es in diesem Zeitraum weder ein bosniakisches Volks- noch ein Nationalbewusstsein gab. In der islamistischen Staatsordnung des Osmanischen Reiches hatten Völker so wie wir sie kennen, keinerlei Bedeutung.
    Dort entschied die Religionszugehörigkeit zu welchem Volk man gehörte. In BiH spüren wir die Nachwehen dieser Jahrhunderte lang ausgeübten Praxis noch heute. Die von der KuK initiierte bosniakischen Nationalbewegung standen die bosnischen Muslime mehrheitlich skeptisch gegenüber. Zum einen weil es ein westlich/christliches Konzept des Selbstverständnisses widerspiegelte, das Gegensätzlich zum Osmanischen war. Und zum anderen weil die breite Bevölkerung gar nicht die politische Bildung hatte dieses Konzept zu begreifen, immerhin waren fast 90% der Bürger BiHs zu diesem Zeitpunkt Analphabeten. Hinzu kommt noch das die Elite damit beschäftigt war ihre Privilegien zu sichern und darauf hoffte, das sich das Osmanische Reich regenerieren würde. Von der Bildung eines Nationalgefühls kann meiner Meinung nach erst nach dem 2 Wk feststellen. Auch hier ist die Entwicklung von "Muslimani" zu "Bosniaken" als symbolisch zu betrachten.
    Es gibt auch keinen nennenswerten bosnischen Politiker, vor dem 1 WK, der eine BiH Politik betrieben hätte mit dem Ziel das wohl aller Bürger zu erreichen. Die meisten Politiker waren zu der Zeit Imame, Hodzas und sonstige geistliche Interessenvertreter. Der einzigen nennenswerten traten nach dem 1 WK auf die politische Bühne. Spaho und Causevic. Und Causevic war auch geistlicher.

    Wenn Mustafa Ceric also von der Türkei als Mutter der Bosniaken spricht hat er gar nicht mal so unrecht.



    Passender finde ich aber Bosnien als die Mutter und die Osmanen sowohl als auch die KuK als Vater der Bosniaken zu bezeichnen. Deswegen halt Klartext.

  8. #68
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    9.007
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Wie schon gesagt deine Geschichtsabhandlung in Nebensätzen, wo du den Auslöser für den 1 WK so so vereinfachen möchtest, kannst du dir sparen.


    Gavrilo Princip war zu aller erst 100% Bosanac genauso wie die Anderen Mitglieder der Verbindung Mlada Bosna.
    Der geschichtliche Hintergrund für die Entstehung dieser Verbindung wird im Wiki Artikel sehr schön zusammengefasst.

    Gravilo Prinicip war soviel Bosanac wie der serbische König Jugoslawe war.






    Und die grösste Bevölkerungsgruppe BiHs, die Orthodoxen, waren die grössten Leidtragenden der KuK Politik, denn alle Repressalien waren darauf ausgerichtet eine Freiheitsbewegung zu unterdrücken und von den Serben ging in der Hinsicht die grösste Kraft aus. Das ist der Grund warum die KuK das Feudalsystem der Osmanen beibehalten hat, um sich die Unterstützung der BiH Muslime gegen die Orthodoxen zu sichern.
    Abgesehen davon dass die KUK das Serbentum in Kroatien ansiedeltet ist deine sog. Freiheitsbewegung nichts anderes als die Unterdrückung Nicht Serbischer Nationen.






    Die Anlehnung der bosnischen Orthodoxen an Serbien geschah primär aus den Motiven, das Unrechtssystem des Osmanischen Reiches abzuschaffen und BiH vor der Fremdherrschaft der KuK zu befreien, die das Unrechtssystem der Osmanen fortführten. Darin besteht auch der Unterschied bezüglich der Hinwendung zu einer Schutzmacht. Die Orthodoxen wollten Freiheit und Gerechtigkeit, die Muslime das "Herrenmenschentum". Und das ganz bitter böse daran ist, das der KuK die Freiheit der Balkanvölker insbesondere Serbien, als dessen Inbegriff eben aus den selben Gründen ein Dorn im Auge war.
    Das kann man doch mal als eine Allianz des Bösen bezeichnen!
    dies hat man im ersten sowie zweiten Jugoslawien erlebt,wer hier sich wie der Herrscher aufgeführt hat...



    Aus dieser Lage heraus ist Garasanins grosserbische Plan entstanden, der zu diesem Zeitpunkt vollkommen identisch mit der jugoslawischen Freiheitsbewegung war. Sprich die Bewegung der Mlada Bosna und Ujedinjenje ili Smrt in Verbindung mit dem heutigen Begriffsempfinden bezgl. Grosserbiens in Verbindung zu setzen ist nichts weiter als Geschichtspropaganda.

    also..Garasanin mit der jugoslawischen Freiheitsbewegung gleichzusetzen ähnelt Ratko Mladic der Srebrenica vor den Türken befreit hat.

  9. #69

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    Gravilo Prinicip war soviel Bosanac wie der serbische König Jugoslawe war.



    Abgesehen davon dass die KUK das Serbentum in Kroatien ansiedeltet ist deine sog. Freiheitsbewegung nichts anderes als die Unterdrückung Nicht Serbischer Nationen.

    dies hat man im ersten sowie zweiten Jugoslawien erlebt,wer hier sich wie der Herrscher aufgeführt hat...

    also..Garasanin mit der jugoslawischen Freiheitsbewegung gleichzusetzen ähnelt Ratko Mladic der Srebrenica vor den Türken befreit hat.
    Als ob du rechtsradikaler Junkie das beurteilen kannst.
    Das du hier das Nazi Propaganda Video postest spricht Bände.
    Aber was soll man von dir auch erwarten?
    Man braucht nichts zu beschönigen aber selbst wenn man es realistisch betrachtet war das erste Jugoslawien weitaus gerechter für die Gesamtbevölkerung BiHs als das Osmanische Reich oder die KuK Herrschaft.
    Das sind Tatsachen.

    Ilija Grasanin war einer der grössten Staatsmänner den der Balkan hervorgebracht hat und einer der ersten serbischen Politiker die einen grossen jugoslawischen Staat befürwortete um den Einfluss von sogenannten "Schutzmächten" einzudämmen und zu unterbinden und darunter verstand er auch Russland.

    Aber Tudjman verseuchte Thompson Hörer wissen nichts von Geschichte, die glauben noch heute an die Nazi und Ustasa Propaganda.

    Gavrilo Princip 100% Bosanac.
    Ratko Mladic 100% Bosanac.
    Ivo Andric 100% Bosanac.
    All in BiH geboren.

    Die grösste Bevölkerungsgruppe BiHs im 19 Jahrundert, Serben.
    Das sind alles Fakten, die im U-Radio nicht gern gehört werden.

  10. #70

    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    2.273
    ratko,ob die knute eines osmannen oder die eines kuk oder die des serbischen königs-knute bleibt knute,ob der serbische könig gerechter war kommt sicherlich auf die sichtweise an genauso wie bei princip für die einen ein held für die anderen ein mörder.aber die bosniaken aka 1993 ist eine farce,den diese volk hat sich im laufe der jhr eine eigene identität zu gelegt.

Seite 7 von 8 ErsteErste ... 345678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 08.07.2015, 22:58
  2. Antworten: 210
    Letzter Beitrag: 02.06.2012, 00:50
  3. Jens Breivik nennt seinen Sohn «Terroristen» + Video
    Von TurkishRevenger im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 05.08.2011, 18:19
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 03:08
  5. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 21.04.2010, 18:40