BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

Alte Sehnsucht nach dem Amselfeld

Erstellt von Stevan, 17.08.2007, 09:55 Uhr · 34 Antworten · 3.211 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    09.11.2004
    Beiträge
    671

    Alte Sehnsucht nach dem Amselfeld

    Alte Sehnsucht nach dem Amselfeld
    Der Tod des "provisorischen Präsidenten" des Kosovo, Ibrahim Rugova, hat das Augenmerk auf die einstige serbische Provinz gerichtet
    Daniel L. Schikora
    In dem unter internationaler Verwaltung stehenden Kosovo-Metohija stehen sich albanische und serbische Souveränitätsansprüche unversöhnlich gegenüber.
    Den Tod ihres "provisorischen Präsidenten des Kosovo", Ibrahim Rugova, der am 21. Januar einem Krebsleiden erlag, nahmen die Kosovo-Albaner gefaßt auf. Gleichwohl ist vielen durchaus bewußt, daß das Ableben des als gemäßigt geltenden Rugova in künftigen Verhandlungen über eine Unabhängigkeit des Territoriums von Serbien, wie sie demnächst in Wien beginnen sollen, ihre Verhandlungsstärke beeinträchtigen könnte. Diese beruhte bislang nicht zuletzt auch auf einer im "Westen" weitverbreiteten einseitigen Wahrnehmung der Kosovo-Albaner als eines bis 1999 durch "großserbischen" Chauvinismus in seiner Existenz gefährdeten Volkes, das derzeit - analog etwa zu Osttimor - einen legitimen Anspruch auf nationale Selbstbestimmung geltend mache.
    Anerkennung des Prinzips der territorialen Integrität
    Demgegenüber beharrt Belgrad darauf, daß der Völkerrechtsstatus der Provinz Kosovo und Metohija (Kosmet) als eines Teils Serbien-Montenegros selbst durch die führenden Nato-Mächte offiziell niemals in Frage gestellt worden ist. Serbien zeigt sich zwar bereit, der - seit 1999 unter internationaler Verwaltung stehenden - Region einen Status zuzuerkennen, der über eine herkömmliche Autonomieregelung weit hinausginge. Eine Unabhängigkeit des (albanisierten) Kosovo lehnt Serbien jedoch ab und verweist dabei mit Blick auf Nordirland und das türkisch besetzte Nordzypern auf den Präzedenzfallcharakter einer solchen Staatsgründung, die mit einer Anerkennung des Prinzips der territorialen Integrität bestehender (Staats)-Nationen nicht in Einklang gebracht werden könnte. Doch wenngleich ethnische oder ethno-religiöse Separationsbestrebungen und deren internationale Anerkennung als "Freiheitsbewegungen" keineswegs nur Staaten wie Rußland (im Kaukasus) oder China (in Tibet und Sinkiang) bedrohen, welche daher der Herausdrängung Serbiens aus dem Kosmet eine ausgesprochene Skepsis entgegenbringen, stehen im Weltsicherheitsrat insbesondere die USA dem kosovo-albanischen "nation building" betont aufgeschlossen gegenüber.
    Um den Forderungen der Kosovo-Albaner nach einer vollständigen Loslösung des Kosmet (von ihnen "Republik Kosova" genannt) eine gewisse Plausibilität zu verleihen, wird häufig auf eine Terminologie zurückgegriffen, die geographische Einheiten als vermeintli­ches Eigentum bestimmter ethnischer Kollektive identifiziert: Aus dem albanischen Bevölke­rungs­teil einer serbischen Provinz werden "Kosovaren", womit den Serben, Roma und den anderen nicht-albanischen Bewohnern dieses Territoriums allen­falls der Status einer geduldeten (tatsächlich bereits weitgehend vertriebenen) Minori­tät eingeräumt wird.
    Das Kosmet war nie unter albanischer Herrschaft
    In diesem Sinne versuchte die amerikanische Schriftstellerin Susan Sontag (die spätere Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels von 2003) im April 1999, zum Zwecke einer Rechtfertigung der völkerrechtswidrigen Bombardierung Jugoslawiens die serbische Hoheitsmacht als schlechthin okkupatorisch zu brandmarken, wobei sie sich zu der Behauptung verstieg, daß "das Kosovo einmal Teil von Albanien war: der Grund, weshalb neunzig Prozent der Einwohner Albanier sind - 'ethnische Albanier', wie wir immer sagen, um sie von den Bürgern Albaniens zu unterscheiden". Tatsächlich jedoch befand sich das Kosmet niemals unter der Hoheit eines albanischen Staates (sieht man einmal von dem durch das faschistische Italien im August 1941 ins Leben gerufenen "großalbanischen" Protektorat ab).
    Dagegen ist die Geschichte des mittelalterlichen serbischen Staates, der 1389 infolge der Schlacht am St. Vitus-Tag auf dem Amselfeld (Kosovo polje) durch die Osmanen ausgelöscht wurde, eng mit der kulturellen Entfaltung des Kosmet als eines Herzstücks der serbischen Orthodoxie verbunden, das etwa 1.300 serbisch-orthodoxe Kirchen, Klöster und andere Monumente birgt, welche teilweise auf das 10. Jahrhundert zurückgehen. Doch auch unter der osmanischen Herrschaft, die erst in der Periode der Balkankriege 1912/13 ihr Ende fand, blieb das Kosmet mehrheitlich serbisch besiedelt - trotz der insbesondere in den letzten hundert Jahren der osmanischen Souveränität erfolgten Vertreibung eines Teils der autochthonen serbischen Bevölkerung des Kosmet durch die albanische Minorität, deren Angehörige (anders als die Serben) größtenteils zum Islam übergetreten waren. Noch 1929 stellten die Serben etwa 61 Prozent der Gesamtbevölkerung des Territoriums.
    Erst 1974er Autonomiestatus bedingte die Albanisierung
    Marginalisiert wurden die im Kosmet lebenden Serben (und anderen Nicht-Albaner) erst im kommunistischen Jugoslawien, insbesondere als die föderalistische Verfassung von 1974 der inzwischen mehrheitlich albanisch besiedelten und 1970 in "Kosovo" (anstelle von "Kosovo und Metohija") umbenannten Provinz einen extensiven Autonomiestatus gewährte. Die gewalttätigen Übergriffe auf Serben, die Schändung religiöser Stätten der Orthodoxie und die Passivität von (albanisch dominierter) Polizei und Justiz gegenüber solchen Ausschreitungen lösten in den 1980er Jahren auch internationale Proteste aus. Ohne den damaligen "Exodus der Kosovo-Serben", wie er 1988 auch im US-Repräsentantenhaus thematisiert wurde, erschiene der serbische - und internationale - Zuspruch, der in den darauf folgenden Jahren Milosevics Vorstößen zu einer Zurückdrängung der albanischen Dominanz im Kosmet zunächst zuteil wurde, als kaum erklärlich.
    Wer die Geschichte des serbisch-albanischen Konflikts um das Kosmet mit der 1989 verfügten Aufhebung der politischen Autonomie des (albanischen) Kosovo oder den anschließenden serbischen Repressionen gegen Teile der kosovo-albanischen Bevölkerung beginnen läßt, wird dem kollektiven Gedächtnis weder der serbischen noch der albanischen Betroffenen gerecht. Die Respektierung der kulturellen Verwurzelung auch der Serben in Kosmet sollte als unabdingbare Voraussetzung einer gesamteuropäisch ausgerichteten Friedenspolitik anerkannt werden.
    Foto: Gedenkplatte für die Schlacht am St. Vitus-Tag 1389 mit dem historischen Ort des Amselfeldes (Kosovo Polje) im Hintergrund: Herzstück der serbischen Orthodoxie seit dem 10. Jahrhundert

    http://www.jf-archiv.de/archiv06/200606020359.htm

  2. #2

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    wow................

  3. #3
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Stevan Beitrag anzeigen
    Noch 1929 stellten die Serben etwa 61 Prozent der Gesamtbevölkerung des Territoriums.
    Erst 1974er Autonomiestatus bedingte die Albanisierung
    Soweit ich weiss waren vor dem 1. WK gerade mal 50% Serben auf dem Kosovo. Vielleicht waren es um die Jahrhundertwende 1900 diese 61% Serben auf dem Kosovo, aber sicher nicht 1929.
    Also.... Nicht das ich wüsste oder dass ich es irgendwo gelesen habe.


    Tja... Geschichte hin oder her.... Heute sehen die ethnischen Verteilungen auf dem Kosovo ganz anders aus, als vor 100 Jahren. Der Geburtenrate sei dank.

  4. #4

    Registriert seit
    09.11.2004
    Beiträge
    671
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Soweit ich weiss waren vor dem 1. WK gerade mal 50% Serben auf dem Kosovo. Vielleicht waren es um die Jahrhundertwende 1900 diese 61% Serben auf dem Kosovo, aber sicher nicht 1929.
    Also.... Nicht das ich wüsste oder dass ich es irgendwo gelesen habe.


    Tja... Geschichte hin oder her.... Heute sehen die ethnischen Verteilungen auf dem Kosovo ganz anders aus, als vor 100 Jahren. Der Geburtenrate sei dank.
    Tja. Da sieht man wie die ALbaner das Kosovo innerhalb eines Jahrhunderts kolonialisiert haben und die Serben rausgeekelt haben.

  5. #5
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Stevan Beitrag anzeigen
    Tja. Da sieht man wie die ALbaner das Kosovo innerhalb eines Jahrhunderts kolonialisiert haben und die Serben rausgeekelt haben.
    Tja... Das nennt man nun mal Clevernis... Die Serben sind nun mal nicht so. Wir krigen kaum 2 Kinder pro Familie auf die Beine.

    Und der Versuch, das Ganze mit Staatsgewalt und schliessendlich Millitärgewalt Rückgängig zu machen, war alles andere als clever.





    Zu Sachen Vertreibungen:
    Im letzen Jahrhundert hatten das sowohl Serben als auch Albaner gemacht. Mal waren es die, mal die anderen. Aber zur Umkippung der ethnischen Verhältnisse hatte das wenig beigetragen. Es war wohl ausschliesslich die sehr hohe Geburtenrate der Albaner und die sehr niedrige Geburtenrate der Serben. Und klar... Als die Albaner in den 70ern die 70%-Marke druchbrachen, gab es sicherlich viele Serben, die sich wegen dem (aus welchen Gründen auch immer) unwohl fühlten und das Kosovo freiwillig richtung Mittelserbien verliessen. Also hatten die Serben ebenfalls (nebst den schon sehr kleinen Geburtenrate) auch so dazu beigetragen, dass die Serben aus dem Kosovo verschwinden.



    Doch kostenlos war diese hohe Geburtenrate für die Albaner auch nicht. Hohe Geburtenrate = Grösseres Armutrisiko der Region, was auch geschah.
    Mit 1 Kind lebt es sich nun mal besser als mit 10 Kindern. Und wenn die Erwachsen sind, wird es eng im Arbeitsmarkt und grössere Arbeitslosigkeit, was Armut aber auch somit die Kriminalität steigern kann. (dieses Phänomen ist überall auf der Welt zu beobachten)

  6. #6

    Registriert seit
    13.08.2007
    Beiträge
    327
    erstens : auf der schlacht auf dem amselfeld gab es eine division von 2000 albanern standen unter komando von brankovic

    zweitens : kosova wird immer albanisch sein DA KÖNNT IHR LABERN UND HEULEN SO VIEL IHR WOLLT

  7. #7

    Registriert seit
    09.11.2004
    Beiträge
    671
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Tja... Das nennt man nun mal Clevernis... Die Serben sind nun mal nicht so. Wir krigen kaum 2 Kinder pro Familie auf die Beine.

    Und der Versuch, das Ganze mit Staatsgewalt und schliessendlich Millitärgewalt Rückgängig zu machen, war alles andere als clever.





    Zu Sachen Vertreibungen:
    Im letzen Jahrhundert hatten das sowohl Serben als auch Albaner gemacht. Mal waren es die, mal die anderen. Aber zur Umkippung der ethnischen Verhältnisse hatte das wenig beigetragen. Es war wohl ausschliesslich die sehr hohe Geburtenrate der Albaner und die sehr niedrige Geburtenrate der Serben. Und klar... Als die Albaner in den 70ern die 70%-Marke druchbrachen, gab es sicherlich viele Serben, die sich wegen dem (aus welchen Gründen auch immer) unwohl fühlten und das Kosovo freiwillig richtung Mittelserbien verliessen. Also hatten die Serben ebenfalls (nebst den schon sehr kleinen Geburtenrate) auch so dazu beigetragen, dass die Serben aus dem Kosovo verschwinden.



    Doch kostenlos war diese hohe Geburtenrate für die Albaner auch nicht. Hohe Geburtenrate = Grösseres Armutrisiko der Region, was auch geschah.
    Mit 1 Kind lebt es sich nun mal besser als mit 10 Kindern. Und wenn die Erwachsen sind, wird es eng im Arbeitsmarkt und grössere Arbeitslosigkeit, was Armut aber auch somit die Kriminalität steigern kann. (dieses Phänomen ist überall auf der Welt zu beobachten)
    Clever ist es aber auch nicht mit den Albanern um die Wette zu ficken. Mann hätte für die ALbaner die Ein Kind Regel einführen sollen sowie es sie in China gibt.

  8. #8
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Albobaner Beitrag anzeigen
    erstens : auf der schlacht auf dem amselfeld gab es eine division von 2000 albanern standen unter komando von brankovic

    zweitens : kosova wird immer albanisch sein DA KÖNNT IHR LABERN UND HEULEN SO VIEL IHR WOLLT
    erstens: Bring bitte mal ne Quelle dazu

    zweitens: Es geht hier nicht darum, was sein wird, sondern was in den letzen 100 Jahren war. Klar... Jetzt ist es Albanisch.... Bei 93% muss man das gar nicht mehr fragen. Doch wie gesagt.... Es war nicht immer so. Man soll sich auch die Entwicklung im letzen Jahrhundert anschauen.

  9. #9
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Zumal lies es sich auch zu SFRJ-Zeiten in anderen Teilrepubliken wie Zentralserbien, BiH oder Kroatien nunmal viel besser leben als im Kosovo, was auch die "Massenflucht" erklären könnte. Immerhin war Kosovo schon damals das Armenhaus Jugoslawiens.

  10. #10
    IbishKajtazi
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Soweit ich weiss waren vor dem 1. WK gerade mal 50% Serben auf dem Kosovo. Vielleicht waren es um die Jahrhundertwende 1900 diese 61% Serben auf dem Kosovo, aber sicher nicht 1929.
    Also.... Nicht das ich wüsste oder dass ich es irgendwo gelesen habe.


    Tja... Geschichte hin oder her.... Heute sehen die ethnischen Verteilungen auf dem Kosovo ganz anders aus, als vor 100 Jahren. Der Geburtenrate sei dank.

    diese zahl 61% wurde damals vom serbischen verbrecherregime ausgegeben und vergess nicht wie legitim ist eine regierung die versucht hat uns auszurotten und unsere geschichte zu klauen also bitte

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Sehnsucht nach "unten"
    Von Lance Strongo im Forum Rakija
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 06.11.2011, 05:42
  2. Sehnsucht nach Monarchie?
    Von Perun im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 19.07.2011, 17:32
  3. Sehnsucht nach Südafrika
    Von John Wayne im Forum Sport
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 10.10.2009, 15:11
  4. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 05.09.2009, 12:10
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.02.2009, 15:27