BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Anklage gegen Miloševic war ohne Beweise

Erstellt von Kostantinopel, 25.03.2006, 13:54 Uhr · 15 Antworten · 780 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von NITUP

    Registriert seit
    23.03.2006
    Beiträge
    32
    Zitat Zitat von Revolut
    Zitat Zitat von NITUP

    Ehrendes Gedenken dem unsterblichen Helden von Den Haag,
    Slobodan Milosevic!

    DAss du einen der grössten Massenmörder dieser Weltgeschichte ehrst beweist nur das du nix mehr als ein hmm wie nennt man das? ein nix is..... wer ehrt den ADolfi? die Nazis, die hier mit ne glatze rumlaufen und irgendwodurch einfach ein deprimiertes verbittertes Leben hatten, ich denk bei dir ist das auch so, wie muss ein Leben ausssehen wen der Mensch freiwillig und mit voler übrezeugung einen Massenmörder und Kriminellen ehrt? hmm, ich würde sagen bemitleidenswert, demprimiert und zimlich verlassen von jeglicher form der zuneigung und LIebe.
    Also wenn du vorhast dir ne Kugel zu geben, dan machst du nur der Menschheit einen gefallen.....

    Der Kampf zwischen GUt und Böse wird nie enden, doch das gute gewinnt immer, also du verlierer ruhe jetzt
    Hey, Du Spinner, wenn Du mich mit den Nazis vergleichen willst, muß ich Dir leider sagen, daß Du weder was vom Faschismus noch was vom Jugoslawienkonflikt verstehst. Kriech in Dein Erdloch zurück und friß Dreck, oder aber Du bringst zur Abwechslung mal was Konstruktives hier ein. Die Problematik des Jugoslawienkrieges ist mir vertraut, ich habe darüber mehr gelesen und mich mit mehr Menschen ausgetauscht, als Du Dir überhaupt vorstellen kannst. Liefer hier lieber ein paar Fakten anstatt immer nur irgendwelche dämlichen Beleidigungen auszukotzen und Unfug abzulassen. Das ist nämlich nicht der Sinn solch eines Forums. Wenn Du das nicht verstehst, dann halt Dich hier raus.
    Und laß Dir nicht nochmal einfallen, mich mit den Faschisten zu vergleichen!

  2. #12
    Avatar von Kosova_Kid

    Registriert seit
    03.01.2006
    Beiträge
    2.072
    hier eine pro-serbiesche quelle das ihm die kosovo massaker am ehesten beweisst werden kann:
    http://www.jungle-world.com/seiten/2006/12/7415.php



    Das letzte Aufgebot
    Milosevic war ein Mann der Vergangenheit, schon bevor er starb. von boris kanzleiter, belgrad

    Ein pompöses Staatsbegräbnis, wie es die ­Unterstützer Slobodan Milosevics gefordert hatten, war es nicht. Aber auch der improvisierte Beerdigungsmarathon strahl­te noch vergan­gene Macht und Bedeutung aus. Zuerst pilgerten zwei Tage lang Tausende Bürger ins Revolutionsmuseum im Belgrader Nobelvorort Dedinje, um dem aufgebahrten ehemaligen serbischen und jugoslawischen Präsidenten die letzte Ehre zu erweisen. Dann wurde der Sarg nach einer Zeremonie vor dem Parlamentsgebäude nach Pozarevac gebracht. In seinem 80 Kilometer südöstlich der Hauptstadt gelegenen Geburtsort wurde Milosevic am Samstag schließlich beerdigt. Immerhin knapp 100 000 Getreue sorgten für eine imposante Kulisse.

    Es sind vor allem ältere Menschen und Landbewohner, denen der 65jährige ehemalige Chef der Sozialistischen Partei Serbiens (SPS) auch heute noch als Held gilt. Zwar hatte er in den letzten Regierungsjahren vor seinem Sturz im Oktober 2000 viel Unterstützung eingebüßt. Aber Milosevics erfolgreiches Rezept zur populistischen Mobilisierung der Massen funktionierte auch noch bei seiner Grablegung. Die Wahl des Revolutionsmuseums als Ort der Aufbahrung weckte einerseits nos­talgische Erinnerungen an den vergangenen Wohlstand und Stolz des sozialistischen Jugoslawien. Das von Patriarch Pavle ausgesprochene Beileid der orthodoxen Kirche beschwor andererseits die nationale Einheit der Serben, als deren Beschützer sich Milosevic stets inszenierte. Das Amalgam aus pseudolinken und rechten Ideologien, das Milosevics Herrschaft auszeichnete, hat seinen Schöpfer überlebt.

    Nichts kann allerdings darüber hinwegtäuschen, dass Milosevic schon lange, bevor er starb, ein Mann der Vergangenheit war. Der Strom der Getreuen ist ein letztes Aufgebot. Die große Mehrheit der jüngeren Serben will mit dem verblichenen Herrscher nichts mehr zu tun haben. »Milosevic hat meine Jugend zerstört«, klagt der 30jährige CD-Verkäufer Nenad in der Belgrader Innenstadt. »Ich konnte niemals ins Ausland fahren, und meine Familie lebt von einem Hungerlohn«, drückt er seine Wut aus. Die 32jährige Marina fügt hinzu: »Die neunziger Jahre kommen mir heute vor wie eine große Paranoia. Während wir ständig unter Druck gehalten wurden, bereicherten sich die Kriegs­pro­fiteure.« Besonders verhasst ist ihr dabei Milosevics Sohn Marko. Er soll im großen Stil Zigaretten geschmuggelt haben, prahlte gerne mit schnellen Autos und eröffnete in Pozarevac die glamouröse Diskothek »Bambiland«.

    Für Emotionen sorgt Milosevics Tod indes nicht nur in Serbien. Er sei ein »Schläch­ter«, »Totengräber« und »Mörder« gewesen wetteifern die internationalen Medien in Nachrufen um die blut­rünstigste Beschreibung des Serbenherr­schers. Am drastischsten äußerte sich US-Diplomat Richard Holbrooke auf BBC. Milosevic sei ein »Monster«, das nur mit »Hitler und Stalin« verglichen werden könne, erklärte Bill Clintons Balkan-Unterhändler. Erinnerungen an längst vergessene Behauptungen vom »Konzentrationslager« in Pristina (so der ehemalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping) oder Auschwitz-Ana­logien wie der »Ram­pe von Srebrenica« (Jürgen Klose, SPD) werden wach.

    Nach Milosevics Tod wird so noch einmal das Muster der ahistorischen Vergleiche, Holocaust-Relativierungen und großen Vereinfachungen aktiviert, mit dem Serbien während der Jugoslawien-Kriege zur Chiffre für Aggression, tota­litäre Machtansprüche und eine balkanische Kopie des Nationalsozia­lismus erklärte wurde. Es scheint, als habe halb Europa in Gefahr gestanden, von »Großserbien« erobert zu werden, hätte die Nato im dreimonatigen Bombardement 1999 dem barbarischen Treiben kein En­de gesetzt und dafür gesorgt, dass Milosevic vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag landete.

    In einer paradoxen Wendung ist es aber genau der seit über vier Jahren geführte Mammutprozess, der das vorherrschende Bild von der Zerstörung Jugos­lawiens deutlich revidiert. Der Versuch der Anklage, die serbische Alleinschuld an den Kriegen zu beweisen, muss als kläglich gescheitert bezeichnet werden. Im Gegenteil gelang es Milosevic, deutlich zu machen, dass er zwar viel von der »Einheit der Serben« redete, aber zu keinem Zeitpunkt zu ethnischen Säuberungen aufrief oder auch nur natio­na­lis­tischen Hass predigte. Während der Verhandlung am 25. August 2005 musste Anklagevertreter Geoffrey Nice schließlich eingestehen, dass Milosevic niemals das Konzept eines ethnisch gesäuberten »Großserbien« anstrebte, wie die ursprünglich Anklageschrift suggerierte, sondern lediglich dafür stand, »alle Serben in einem Staat« zu vereinen.

    Das Scheitern der Anklage bedeutet aber nicht, dass Milosevic »unschuldig« wäre, wie seine Unterstützergemeinde behauptet. Im Gegenteil steht außer Frage, dass Milosevics Infragestellung der Grenzen zwischen den ehemaligen Republiken Jugoslawiens am Ende der achtziger Jahre auf allen Seiten ethno-na­tionalistischen Sezessionsbestrebungen Auftrieb gab. Und nicht nur das: Es kann als bewiesen gelten, dass die Behörden in Belgrad die serbischen Aufständischen in Kroatien und Bosnien mit Waffen, Geld und Paramilitärs planmäßig unterstützten und damit Verantwortung für deren Massaker an Zivilisten, Hinrichtungen von Kriegsgefangenen und Massenvertreibungen tragen.

    Am klarsten lässt sich allerdings eine direkte Verantwortung Milosevics für Kriegsverbrechen im Kosovo nachweisen. Auch wenn noch nicht einmal in Carla del Pontes aufgepumpter Anklageschrift mehr die Rede von einem angeblichen »Genozid« ist, mit dem das Nato-Bom­bar­de­ment 1999 begründet wurde, haben serbische Truppen bei der Bekämpfung der UCK-Kommandos ohne Zweifel zahlreiche Zivilisten ermordet. Ein dunkles Zeugnis von der Grausamkeit des Krieges sind beispielsweise die Massengräber von Batajnica bei Belgrad, in denen im Frühjahr 2001 die Leichen von 980 Albanern aus dem Kosovo entdeckt wurden. Sie waren 1999 von serbischen Truppen in LKWs mehrere hundert Kilometer trans­portiert worden, um Massenerschießungen zu kaschieren.

    Diese Wahrheiten sind für die Unterstützer Milosevics schwer zu akzeptieren. Lieber verweisen sie auf die Kriegsverbrechen der anderen. Und das macht ihnen die »internationale Gemeinschaft« leicht. Während Milosevic mit großem Presserummel unter die Erde gebracht wurde, durfte im UN-Protektorat Kosovo der ehemalige UCK-Generalstabschef Agim Ceku in aller Stille Premierminister werden. Dass er nach dem Prinzip der Kommandoverantwortung für zahlreiche Kriegsverbrechen anzuklagen wäre, spielte dabei keine Rolle.

    Denn im Kosovo dürfen sogar von Den Haag bereits angeklagte mutmaßliche Kriegsverbrecher auf die politische Bühne zurückkehren. So im Falle des ehemaligen Premierministers Ramush Haradinaj. Auf Drängen des Chefs der UN-Zivilverwaltung im Kosovo, Søren Jessen-Peterson, wurde der UCK-Kommandant Ende vergangenen Jahres aus der Untersuchungshaft in Den Haag entlassen und darf nach der Aufhebung eines Betätigungsverbots seit vergangener Woche wieder für ein unabhängiges Kosovo kämpfen.

  3. #13
    Avatar von NITUP

    Registriert seit
    23.03.2006
    Beiträge
    32
    Die "Jungle World" als proserbisch zu bezeichnen ist mehr als absurd. Du verwechselst dieses Mistblatt wohl mit der "jungen Welt". Und die "junge Welt" ist die einzige Deutsche Zeitung, die immer ausgewogen und umfassend sowohl über den Kossovo-Krieg als auch vom Prozeß gegen Slobodan Milosevic in Den Haag berichtet hat.

    Die "Jungle World" ist ein pro-israelisch und pro-amerikanisches Blatt, welches eine kleine Klientel bedient, die keine Rolle hier in Deuschland spielt. Dieses Blatt betreibt Lobby-Arbeit und hat mehr als merkwürdige Finanzquellen die eher in Tel-Aviv zu suchen sind.

  4. #14
    Avatar von DarrelDarryCurtis

    Registriert seit
    26.03.2006
    Beiträge
    638
    was für beweise den er war ein verbrecher und ihr serben wisst das genau

  5. #15
    Avatar von Kosova_Kid

    Registriert seit
    03.01.2006
    Beiträge
    2.072
    Zitat Zitat von NITUP
    Die "Jungle World" als proserbisch zu bezeichnen ist mehr als absurd. Du verwechselst dieses Mistblatt wohl mit der "jungen Welt". Und die "junge Welt" ist die einzige Deutsche Zeitung, die immer ausgewogen und umfassend sowohl über den Kossovo-Krieg als auch vom Prozeß gegen Slobodan Milosevic in Den Haag berichtet hat.

    Die "Jungle World" ist ein pro-israelisch und pro-amerikanisches Blatt, welches eine kleine Klientel bedient, die keine Rolle hier in Deuschland spielt. Dieses Blatt betreibt Lobby-Arbeit und hat mehr als merkwürdige Finanzquellen die eher in Tel-Aviv zu suchen sind.
    juckt mich nicht an den eiern,hauptsache ihr labert hier nicht so ne scheiße das er unschuldig war

  6. #16

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    Zitat Zitat von NITUP
    Die "Jungle World" als proserbisch zu bezeichnen ist mehr als absurd. Du verwechselst dieses Mistblatt wohl mit der "jungen Welt". Und die "junge Welt" ist die einzige Deutsche Zeitung, die immer ausgewogen und umfassend sowohl über den Kossovo-Krieg als auch vom Prozeß gegen Slobodan Milosevic in Den Haag berichtet hat.

    Die "Jungle World" ist ein pro-israelisch und pro-amerikanisches Blatt, welches eine kleine Klientel bedient, die keine Rolle hier in Deuschland spielt. Dieses Blatt betreibt Lobby-Arbeit und hat mehr als merkwürdige Finanzquellen die eher in Tel-Aviv zu suchen sind.

    ausgewogen und umfassend?
    und es ist nicht die junge welt sondern eher Jürgen Elsässer
    und zu dem zähl ich nur die FAkten auf:

    1. ein Sympatisant der fundamentalistischen radikalen Cetniks

    2. kein kritiker und verliert nie ein schlechtes Wort über Serbien

    3. beusucht regelmässig serbisch radikale Gruppen in Serbien

    4. und so einer soll umfassend und augewgen über Balkan schreiben?

    pfff ABFAHRE!! das is so als würde man sagen dass eine NAZIzeitung "umfassend und ausgewogen" über die Juden schreibt.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 17.12.2011, 21:05
  2. Kosovo: Anklage gegen Ex-Flüchtlingsminister
    Von Fan Noli im Forum Kosovo
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 17.12.2010, 23:23
  3. Neue Beweise gegen UCK
    Von Amphion im Forum Kosovo
    Antworten: 319
    Letzter Beitrag: 07.05.2009, 18:11
  4. Antworten: 194
    Letzter Beitrag: 10.08.2006, 14:35
  5. Anklage ohne Racak, Padaliste und Dubrava !
    Von shvaler im Forum Politik
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 08.07.2006, 20:03