BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 5 ErsteErste 12345
Ergebnis 41 bis 45 von 45

Anti-Islam-Kongress" im September in Köln

Erstellt von Hercegovac, 04.09.2008, 20:52 Uhr · 44 Antworten · 2.458 Aufrufe

  1. #41

    Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    1.024
    Akt. 19.09.08; 15:27 Pub. 19.09.08; 14:37
    Krawalle am Anti-Islam-Kongress

    Gewaltsame Proteste haben den Auftakt des umstrittenen Anti-Islamisierungs-Kongresses der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Köln begleitet.


    Sechs Gegendemonstranten wurden nach Steinwürfen und Farbbeutelattacken festgenommen. Die Bundesregierung verurteilte unterdessen den Kongress als Gefahr für die Integrationsbemühungen in Deutschland.
    Die politisch rechte Bürgerbewegung Pro Köln hatte als Organisatorin des Anti-Islamisierungs-Kongresses am Freitagvormittag zu einer Pressekonferenz in den Kölner Stadtteil Rodenkirchen eingeladen. Gegendemonstranten versuchten, die Veranstaltung gewaltsam zu verhindern. Zwei Vertreter von Pro Köln wurden von den Demonstranten gejagt und mussten bei der Polizei Schutz suchen. Ein von der Bürgerbewegung gechartertes Rheinschiff wurde mit Steinen beworfen und musste vorzeitig ablegen. Die Polizei nahm sechs Gegendemonstranten fest.
    Mit einem Grossaufgebot von rund 3000 Polizisten will die Polizei am Wochenende gewaltsame Auseinandersetzungen nach Möglichkeit verhindern.
    Katholiken kritisieren Pro Köln
    Unterdessen hielt die Kritik an dem Anti-Islamisierungs-Kongress an. «Wir sind der Auffassung, dass eine solche Veranstaltung von Populisten und Extremisten in Köln das gute Miteinander belastet, um das sich der Staat und muslimische Bürger bemüht haben», sagte die Sprecherin von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, Gabriele Hermani.
    Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) warf Pro Köln vor, bewusst Ängste in der Bevölkerung zu schüren und in unverantwortlicher Weise die Bemühungen um ein friedliches Miteinander unterschiedlicher Nationalitäten und Religionen in Deutschland zu sabotieren. Ausdrücklich betonte ZdK-Präsident Hans Joachim Meyer, die Religionsfreiheit umfasse auch den Bau von Gebetsstätten.
    Die vor allem durch ihren Widerstand gegen den Bau einer repräsentativen Moschee in der Domstadt bekanntgewordene Bürgerbewegung Pro Köln hatte zu dem Treffen Rechtspopulisten und Rechtsextremisten aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Belgien und Italien eingeladen. Höhepunkt des Kongresses soll eine öffentliche Grosskundgebung unter dem Motto «Nein zur Islamisierung» am Samstag auf dem Kölner Heumarkt sein, zu der 1500 Teilnehmer erwartet werden.
    Menschenkette vor Moschee
    Allerdings rechnet die Polizei auch mit mehreren Zehntausend Gegendemonstranten. Der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma rief zum friedlichen Protest auf. Die Gegendemonstranten haben angekündigt, die Pro-Köln-Kundgebung mit Blockaden verhindern zu wollen. In einer Menschenkette stellten sich bereits am Freitag rund 500 Menschen schützend vor das Gelände, wo die neue Moschee entstehen soll.
    Pro Köln will mit dem Kongress nach eigenen Aussagen eine engere Vernetzung der «europäischen, patriotischen, rechtspopulistischen Bewegungen» erreichen. Gleichzeitig diene die Veranstaltung als Startschuss für den Kommunalwahlkampf. Ziel von Pro Köln sei es, den Urnengang zu einer Volksabstimmung über den Moscheebau umzufunktionieren, sagte der Pro-Köln-Vorsitzende Markus Beisicht.


    Quelle: AP

  2. #42

    Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    1.024
    Köln - Anti-Islam-Kongress

    [h1]Köln ist bunt – nicht braun[/h1]



    Köln ist eine weltoffene Stadt im Herzen Europas. Menschen aus 180 Nationen leben hier friedlich miteinander. Die Kölner sind tolerant.

    Allerdings nicht mehr, wenn Rechtsextreme hier aufmarschieren wollen und Intolerenz als Parole ausgeben. Im EXPRESS beziehen Bürger der Stadt Stellung: Denn Köln ist bunt – nicht braun!



    Gegen den Anti-Islamisierungskongress der rechtsextremen Gruppierung „pro Köln“ hat sich ein breites Bündnis formiert. Aus Kirchen, Gewerkschaften, Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur heißt es: Köln stellt sich quer – gegen Rassismus und Intoleranz. Dafür gehen die Kölner am Samstag ab 9 Uhr auf die Straße und demonstrieren auf dem Roncalliplatz. Zehntausende werden erwartet!

    express.de

  3. #43

    Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    1.024
    Anti-Islam-Kongress in Köln

    Protest gegen Rechten-Treffen



    Heftiger Protest begleitet das Treffen von Rechtsextremen aus ganz Europa in Köln: Ein Mitglied der rechten "Bürgerbewegung Pro Köln" wurde mit Farbbeuteln beworfen, eine Pressekonferenz auf einem Schiff mit Steinen angegriffen. Die Polizei ist im Dauereinsatz.


    <IMG alt="">
    Mehr zum Thema:



    Begleitet von starken Protesten und gewaltsamen Zwischenfällen hat in Köln am Freitag ein internationales Treffen von Rechtsradikalen im Dunstkreis der rechten "Bürgerbewegung Pro Köln" begonnen. Eine für den späten Vormittag angesetzte Pressekonferenz konnte nicht wie geplant stattfinden: Der zunächst im Kölner Norden geplante Termin musste nach einem polizeilichen Verbot in den Vorort Rodenkirchen verlagert werden.
    Dort demonstrierten nach Augenzeugenberichten rund 150 Personen gegen die Veranstaltung, es kam zu kleineren Handgemengen, wobei das Pro Köln-Vorstandsmitglied Bernd Schöppe von einem mutmaßlich linken Demonstranten attackiert wurde. Einsatzkräfte stellten die Personalien eines Tatverdächtigen fest und leiteten ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein.
    Daraufhin wurde die Pressekonferenz auf ein am Rheinufer liegendes Passagierschiff verlegt. Als dort linke Gegendemonstranten das Schiff mit Farbbeuteln und Steinen angriffen, legte es ab, ohne dass Journalisten mit an Bord gelangt waren. Glasscheiben an Bord wurden durch die Steinwürfe beschädigt, die Polizei nahm sechs Personen vorläufig fest. Inzwischen befindet sich das Schiff, eskortiert von zwei Booten der Kölner Wasserschutzpolizei, im Hafen von Köln-Niehl und macht keine Anstalten anzulegen.

    jens1
    "Das ist die typische Masche von solchen Leuten. Sehen sich in eine Ecke gedrängt, obwohl sie niemand drängte, um dann aus einer Trotzreaktion heraus umso aggressiver ihre Meinung/Ideologie durchsetzen zu können."





    Ob es am Vormittag zu einem Übergriff auf einen Ausländer durch Rechte gekommen ist, ist derzeit unklar. Neue Meldungen berichten inzwischen, der Verfolgte sei ein britischer Neonazi gewesen, der von Linksautonomen erkannt und gejagt worden sei. Die Polizei wollte sich zu den Vorfällen bislang nicht äußern. Der Kölner Polizeipräsident zeigte sich jedoch mit dem bisherigen Verlauf des Einsatzes zufrieden und sagte zu Pressevertretern, „so etwas können Sie nicht immer verhindern“.


    Friedliche Demo vor Moschee-Grundstück
    Parallel zu den gewaltsamen Protesten demonstrierten mehrere hundert Menschen friedlich vor dem Baugrundstück für eine neue Moschee im Stadtteil Ehrenfeld. „Tempel, Synagoge, Kirche, Moschee - alles ok“, hieß es auf einem der Transparente. Der geplante Bau der Moschee hatte die Gemüter in der Stadt über Monate erhitzt, der zweitägige „Anti-Islamisierungs-Kongress“ der Rechtsextremen richtet sich explizit gegen das Projekt.
    Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) hatte am Freitag im WDR zu friedlichen Protesten aufgerufen. Am Samstag wollen bis zu 40 000 Menschen gegen eine „Pro Köln“-Kundgebung in der Kölner Altstadt demonstrieren.

    Treffen mit über 1000 Rechtsextremen
    Zu dem Rechtsradikalen-Treffen erwartet Pro Köln nach eigenen Angaben 1000 bis 1500 Teilnehmer. Zugleich wird mit mehreren zehntausend Gegendemonstranten gerechnet. Höhepunkt des sogenannten "Anti-Islamisierungskongresses" soll am Samstag eine Kundgebung in der Innenstadt sein. Die demokratischen Parteien haben dazu aufgerufen, friedlich gegen das Treffen zu demonstrieren. Die Bürgerbewegung wird seit mehreren Jahren unter dem "Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung" im nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzbericht aufgelistet.





    (dab/dpa/ddp)

  4. #44
    Avatar von Xavio

    Registriert seit
    24.02.2008
    Beiträge
    525
    ach scheiss auf die Anti-Moslems haben keinen Sinn zum Leben und suchen sich das einfachste einen daraus zu machen in dem man Anti-Moslem ist, aber in der nächsten ecke gehen die in die Dönerbude und sind ruhig wenn ihnen ein Moslem begegnet
    hahaha lächerlich diese Leute!!!!

  5. #45
    Avatar von Molosi

    Registriert seit
    09.08.2008
    Beiträge
    937
    Zitat Zitat von Kapetan-Frenki Beitrag anzeigen
    Hat einer von euch vor zu kommen..?
    Ich mit kompani

Seite 5 von 5 ErsteErste 12345

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 04.03.2010, 12:40
  2. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 06.06.2009, 20:00
  3. Anti-Islamismus-Kongress - Polizei verbietet rechtes Treffen
    Von El Greco im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 21.09.2008, 22:44
  4. Neuer Film als Antwort auf Anti-Islam-Video "Fitna"
    Von Dado Pršut im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.08.2008, 02:16
  5. US-Kongress in Sachen "Haradinaj" (12.01.2005)
    Von Partibrejker im Forum Politik
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 13.01.2005, 22:35