BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Anti-Korruptions-Verein aus Bosnien verjagt

Erstellt von skenderbegi, 18.11.2008, 17:26 Uhr · 25 Antworten · 1.119 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von meko

    Registriert seit
    15.05.2007
    Beiträge
    10.778
    Zitat Zitat von Bijeljina93 Beitrag anzeigen
    transparente Medien sind, wenn man aus der Berichterstattung keine Meinung wahrnehmen kann. Dieser Bericht dort oben explodiert vor manipulation und ist ein förmliches einboxen der eigenen Meinung. Die anderen Standpunkte werden sofort angegriffen, ich finde es schade wenn Menschen auf sowas reinfallen. Aber wer reinfällt ist selberschuld, nicht?

    da ist er ein verzweifelelter versuch die ERS reinzuwaschen und damita uch DODICK

  2. #12
    Avatar von Der_Freak

    Registriert seit
    24.07.2008
    Beiträge
    4.351
    Zitat Zitat von meko Beitrag anzeigen
    da ist er ein verzweifelelter versuch die ERS reinzuwaschen und damita uch DODICK
    Hast du aber total verfehlt.
    Deine Bemerkung ist nichtmal aus dem Kontext gegriffen sondern; voll und ganz frei erfunden, sprich gelogen.
    Mal ganz davon abgesehen dass ich in meinem Beitrag voll und ganz Recht hatte.

  3. #13

    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    2.795
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    8.07.2008 | 19:10 | OLIVER GRIMM (Die Presse)
    Die renommierte Organisation Transparency International fürchtet um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter und hat ihr Büro in Banja Luka geschlossen.

    WIEN/BRÜSSEL/BERLIN.
    Bosnien-Herzegowina, wo zahlreiche österreichische Unternehmen wie Wiener Börse, der Baukonzern Strabag oder Raiffeisen groß investieren, ist seit langem das erste Land, in dem der Anti-Korruptions-Verein Transparency International ein Büro schließen muss. Bereits am vergangenen Freitag sei das Büro in Banja Luka, der Hauptstadt des serbischen Teils Bosnien-Herzegowinas, geräumt worden, sagte eine TI-Sprecherin zur „Presse“.




    Kritik an Vertrag mit Strabag
    Grund dafür sei die Sorge um die Sicherheit der Mitarbeiter, die zu Jahresbeginn ins Visier von Milorad Dodik geraten sind, dem Premier der Republika Srpska. TI hatte damals eine Vereinbarung zwischen Dodiks Regierung und Strabag über den Bau von Autobahnen kritisiert, weil die Details dieses ausschreibungspflichtigen Geschäfts geheim gehalten werden. Außerdem bekrittelte TI die Privatisierung der Börse in Banja Luka, die gesetzwidrig privatisiert worden sei. Seit einigen Monaten arbeitet die Wiener Börse mit jener in Banja Luka zusammen.
    Diese Vorwürfe veranlassten Dodik und die regierungstreue Presse, eine Kampagne gegen TI zu fahren. Deren Kern ist der Vorwurf, TI-Mitarbeiter hätten Geld von örtlichen Unternehmen zu erpressen versucht und dafür zugesichert, diese Firmen nicht auf „schwarze Listen“ von TI zu nehmen. Der leitende Staatsanwalt Milorad Barasin versicherte aber dem Büro des Hohen Repräsentanten der Internationalen Gemeinschaft, dass nichts vorliege.

    EU-Kommission „sehr besorgt“
    Erst Mitte Juni hatte die EU mit Bosnien-Herzegowina das lang ersehnte Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) geschlossen. Das ist der letzte Schritt vor der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen. „Wir sind sehr besorgt über diesen Fall“, sagte eine Sprecherin von EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn zur „Presse“. Auf das SAA angesprochen reagierte sie pikiert: „Vermischen Sie Äpfel nicht mit Birnen. Das ist ein Freihandelsabkommen.“
    Die Kommission steht wegen der Korruptionsfälle in Rumänien und Bulgarien in Sachen Erweiterung unter öffentlichem Druck. Auf der Website ihres Büros in Sarajewo wird die Vertreibung von TI übrigens nicht erwähnt.


    ("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.07.2008

    Skenderbegi ist ein pathologischer Fall...mehr gibts dazu nicht zu sagen.

    Wie langweilig muss einem Menschen sein, der den ganzen Tag damit verbringt serbenfeindliche Medienberichte rauszugrauben...


    Was für ein Opfer.

  4. #14
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    8.07.2008 | 19:10 | OLIVER GRIMM (Die Presse)
    Die renommierte Organisation Transparency International fürchtet um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter und hat ihr Büro in Banja Luka geschlossen.

    WIEN/BRÜSSEL/BERLIN.
    Bosnien-Herzegowina, wo zahlreiche österreichische Unternehmen wie Wiener Börse, der Baukonzern Strabag oder Raiffeisen groß investieren, ist seit langem das erste Land, in dem der Anti-Korruptions-Verein Transparency International ein Büro schließen muss. Bereits am vergangenen Freitag sei das Büro in Banja Luka, der Hauptstadt des serbischen Teils Bosnien-Herzegowinas, geräumt worden, sagte eine TI-Sprecherin zur „Presse“.




    Kritik an Vertrag mit Strabag
    Grund dafür sei die Sorge um die Sicherheit der Mitarbeiter, die zu Jahresbeginn ins Visier von Milorad Dodik geraten sind, dem Premier der Republika Srpska. TI hatte damals eine Vereinbarung zwischen Dodiks Regierung und Strabag über den Bau von Autobahnen kritisiert, weil die Details dieses ausschreibungspflichtigen Geschäfts geheim gehalten werden. Außerdem bekrittelte TI die Privatisierung der Börse in Banja Luka, die gesetzwidrig privatisiert worden sei. Seit einigen Monaten arbeitet die Wiener Börse mit jener in Banja Luka zusammen.
    Diese Vorwürfe veranlassten Dodik und die regierungstreue Presse, eine Kampagne gegen TI zu fahren. Deren Kern ist der Vorwurf, TI-Mitarbeiter hätten Geld von örtlichen Unternehmen zu erpressen versucht und dafür zugesichert, diese Firmen nicht auf „schwarze Listen“ von TI zu nehmen. Der leitende Staatsanwalt Milorad Barasin versicherte aber dem Büro des Hohen Repräsentanten der Internationalen Gemeinschaft, dass nichts vorliege.

    EU-Kommission „sehr besorgt“
    Erst Mitte Juni hatte die EU mit Bosnien-Herzegowina das lang ersehnte Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) geschlossen. Das ist der letzte Schritt vor der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen. „Wir sind sehr besorgt über diesen Fall“, sagte eine Sprecherin von EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn zur „Presse“. Auf das SAA angesprochen reagierte sie pikiert: „Vermischen Sie Äpfel nicht mit Birnen. Das ist ein Freihandelsabkommen.“
    Die Kommission steht wegen der Korruptionsfälle in Rumänien und Bulgarien in Sachen Erweiterung unter öffentlichem Druck. Auf der Website ihres Büros in Sarajewo wird die Vertreibung von TI übrigens nicht erwähnt.


    ("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.07.2008
    Wenn das selbe jetzt in Sarajevo passiert wäre, und natürlich auch ne andere Partei, dann würden unsere Bosnikanaken ganz laut nach Serbenpropaganda schreien.
    Aber am geilsten find ich ja: Die renommierte Organisation Transparency International... renommiert, das ich nicht lache!!!

  5. #15
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Transparency International ist auch nur ein Verein ausm Westen, der sich durch Wirtschaftskriminalität auf dem Balkan bereichert. Wie hundert andere auch.

  6. #16
    Avatar von Rane

    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    3.972
    Zitat Zitat von kiko Beitrag anzeigen
    Aber am geilsten find ich ja: Die renommierte Organisation Transparency International... renommiert, das ich nicht lache!!!
    nur weil du vorher noch nie was davon gehört hast, heisst das noch lange nicht, dass sie nicht renomiert ist.

    Zitat Zitat von kiko Beitrag anzeigen
    Transparency International ist auch nur ein Verein ausm Westen, der sich durch Wirtschaftskriminalität auf dem Balkan bereichert. Wie hundert andere auch.
    wie soll das gehen? erklär uns das mal... in dem man gegen wirtschaftskriminalität und korruption KÄMPFT, bereichert man sich daran?

    irgendwer muss es ja tun, wenn ihr wollt, dass aus dem land mal was wird. und die bosnischen politiker scheinen daran nicht gerade interessiert zu sein.

  7. #17
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Zitat Zitat von Pelinkurac Beitrag anzeigen
    nur weil du vorher noch nie was davon gehört hast, heisst das noch lange nicht, dass sie nicht renomiert ist.



    wie soll das gehen? erklär uns das mal... in dem man gegen wirtschaftskriminalität und korruption KÄMPFT, bereichert man sich daran?

    irgendwer muss es ja tun, wenn ihr wollt, dass aus dem land mal was wird. und die bosnischen politiker scheinen daran nicht gerade interessiert zu sein.
    Wer gab ihnen den Titel, renomiert? Bestimmt die selben, die sagen, die Bild Zeitung sei seriös.
    Und eins vergiss niemals in deinem Leben. Es gibt nichts umsonst im Leben. Denkst du Transparency International ist ein Wohltätigkeitsverein??? Wach auf! Die verdienen sich doch wie alle Firmen ne goldene Nase.

  8. #18
    Avatar von Rane

    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    3.972
    Zitat Zitat von kiko Beitrag anzeigen
    Wer gab ihnen den Titel, renomiert? Bestimmt die selben, die sagen, die Bild Zeitung sei seriös.
    Und eins vergiss niemals in deinem Leben. Es gibt nichts umsonst im Leben. Denkst du Transparency International ist ein Wohltätigkeitsverein??? Wach auf! Die verdienen sich doch wie alle Firmen ne goldene Nase.
    offenbar hast du wirklich keinen schimmer, wovon du redest. TI ist ein NGO, d.h. eine nichtregierungsorganisation ohne gewinnabsicht und mit anerkannter gemeinnützigkeit. woher sie ihre kohle kriegen, haben sie beispielhaft auf Transparency International offengelegt (spenden von stiftungen, EU, etc.). vorstand und mitglieder arbeiten zudem ehrenamtlich.

  9. #19
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Zitat Zitat von Pelinkurac Beitrag anzeigen
    offenbar hast du wirklich keinen schimmer, wovon du redest. TI ist ein NGO, d.h. eine nichtregierungsorganisation ohne gewinnabsicht und mit anerkannter gemeinnützigkeit. woher sie ihre kohle kriegen, haben sie beispielhaft auf Transparency International offengelegt (spenden von stiftungen, EU, etc.). vorstand und mitglieder arbeiten zudem ehrenamtlich.
    Glaub doch was du willst. Kannst auch an den Osterhasen glauben.
    Aber Privatfirmen sind nur auf Gewinn aus. Alles andere ist Augenwischerei. Genau wie Bush, die Menschenrechte im Irak und Afghanistan schützen will. Er will ja gar nicht die Rohstoffe. Rein ehrenamtlich. Aber jeder darf glauben was er will.
    Und solange du nicht ehrenamtlich bei Transparency International im Vorstand sitzt, haste mal genauso wenig schimmer wie jeder andere!

  10. #20
    Avatar von Rane

    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    3.972
    Zitat Zitat von kiko Beitrag anzeigen
    Glaub doch was du willst. Kannst auch an den Osterhasen glauben.
    Aber Privatfirmen sind nur auf Gewinn aus. Alles andere ist Augenwischerei. Genau wie Bush, die Menschenrechte im Irak und Afghanistan schützen will. Er will ja gar nicht die Rohstoffe. Rein ehrenamtlich. Aber jeder darf glauben was er will.
    Und solange du nicht ehrenamtlich bei Transparency International im Vorstand sitzt, haste mal genauso wenig schimmer wie jeder andere!
    wie auch immer, ich wage zu behaupten, dass ich wesentlich mehr durchblick habe als du hier an den tag legst, wie man an deinem letzten beitrag unschwer erkennen kann.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Birmingham: Moslem-Polizist verjagt Pfarrer
    Von Ares im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 74
    Letzter Beitrag: 10.04.2012, 18:52
  2. Kroatien versinkt im Korruptions Sumpf
    Von Yutaka im Forum Wirtschaft
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.08.2010, 20:44
  3. Serbien versinkt im Korruptions-Sumpf
    Von Adem im Forum Politik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.08.2010, 09:30
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.08.2008, 23:41
  5. Neue Korruptions Untersuchungen in Rumänien
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.06.2006, 15:59