BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 12 von 47 ErsteErste ... 2891011121314151622 ... LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 462

"Athen findet Ausreden, um Mazedonien zu blockieren"

Erstellt von Zoran, 23.10.2012, 20:39 Uhr · 461 Antworten · 12.068 Aufrufe

  1. #111
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Mache ich nicht. Ich bin thematisch auf deinen Beitrag eingangen, mit einer sehr erklärlichen und für dich leicht verständlichen Antwort, Zoran. Die Antwort beinhaltet unter anderem die Erwähnung des Interimsabkommens, der wiederum auch interessante Artikel beinhaltet. Du musst nur darauf eingehen.
    Ja Mann, gut so, da sagt ja auch keiner was. Auch nicht wenn mal ein dummer Beitrag kommt, so wie dir gestern im "Wunder" Thema. Aber wenn halt seitenlang Müll kommt da sage ich halt mal Stop. Ist ja im Interesse aller, ich mein ihr seht dann aus wie Clowns die Seitenlang spamen, nicht ich/wir


    Interessante Ausdrucksweise, Zoran. Erwarte aber nicht in Zukunft dass man dir hier mit Verständnis begegnet, so wie du redest. Gewöhn' dir einen anderen Ton an!
    Dazu müsstest du erstmal deine PERMANENTE Beleidigungen eindämmen.

    Solange du es nur vorspielst, ist es ja in Ordnung. Kennen wir ja!
    Kannst du ja in deinen Themen auch, und wie ich beim lesen deiner alten Themen gesehen habe, warst du wesentlich unfreundlicher den anderen Usern gegenüber als ich es hier zu euch war




    Das stimmt! Lediglich spammen aber Slaven FYROMs in diesem Forum Threads kaputt, in denen es unter anderem um FYROM oder Griechenland geht. Ich sprach von Slaven FYROMs, nicht von Makedonen.
    Wovon du sprichst interessiert ja keine Sau wie man sehen kann. Gut so.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Ich finde es schon ziemlich frech wie du ständig versuchst dich aus der Diskussion zu ziehen und klar erkennende Gebietsansprüche Seitens einer Partei FYROMs, die übrigens heute die Regierung stellt, klein redest gar schon relativierst. In den Parteipässen wurde kein historisches Gebiet gekennzeichnet sondern Expansionsgelüste dargestellt und genau das hat auch dieser Artikel deutlich unterstrichen.

    In die Ausweise der Parteimitglieder ist eine Karte von Großmazedonien eingedruckt, die fast ganz Nordgriechenland umfaßt. Auf dem Parteitag raunten sich die VMRO-Delegierten zu: „Und den nächsten Kongreß halten wir in Thessaloniki ab.“


    Nach dem Zerfall Jugoslawiens ringt Mazedonien um äußere Anerkennung und innere Eintracht: Land zwischen Krieg und Bürgerkrieg | DIE ZEIT | DIE ZEIT Archiv | Ausgabe 46/1992

    Es ist offensichtlich dass du lügst und clever bist du darin wirklich nicht.
    Aus welcher Diskussion soll ich mich entziehen?

    Du hattest behauptet eine Regierung Makedoniens hätte offiziell Gebietsansprüche gestellt. Nicht ich. Ganz im Gegenteil ich behaupte sogar du laberst Müll, unqualifizierten Müll.

    Wie wir ja sehen konnten gab es tatsächlich keine Gebietsansprüche seitens einer makedonischen Regierung gegenüber Griechenland. Das was du versuchst hier zu implementieren ist Fadenscheinig. Genau das habe ich mit der historischen Karte Athens gezeigt.

    Wobei die Tatsachen bei VMRO andere sind, auch historische, dass VMRO Anhänger nach einem Kongress in Saloniki rufen ist auch Geschichtsbedingt von Interesse. Da am 23. Oktober 1893 in Saloniki so gesehen der Erste Parteitag einer VMRO abgehalten wurde. Desweiteren, ist eine Karte des historischen Makedoniens, dass in Ansicht der Makedonier (hier speziell die VMRO Getreuen) die geographischen und ethnologischen Grenzen zeigt, kein Argument einer offiziellen Meinung. Die griechische Hrisi Avgi hat Neonazistische Symbole und Flaggen (wie auch Parolen und sogar die Politik), aber keiner kommt auf die Idee dies auf ganz GR zu pauschalisieren. Außer solche Scheuklappenträger wie du, natürlich im umgedrehtem Sinne, Richtung Makedonien schielend, aber den eigenen Stall aus den Augen lassend.

    Was noch lustiger ist, sicherlich wurden diese von dir hier markierten Parolen der VMRO von Ljubco Georgievski intoniert, der war ja damals dick dabei bei VMRO, heute ist er Bulgare

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Kalampakiotis Beitrag anzeigen
    Nenn mir mal eine Jahreszahl, wann es dieses "Großmakedonien" gegeben hat. Dieses Griechenland (ohne die Dodekanes) gab es von 1919-1923. Wann gab es dieses "Großmakedonien"?
    Zuerst zeigst du mir die Norm, dass man historische Karten mit existierende (oder ehemals existierende) politische Grenzen definiert.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Kalampakiotis Beitrag anzeigen
    Keine Antwort ist auch eine Antwort

    Sorry, tippen geht auf dem kleinem Teil nicht schneller


    Pozdrav

  2. #112
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    8.547
    Wieder breit am unterstellen und lügen, unser Zoran. Du gehst hier seit einigen Seiten nicht auf diesen Beitrag ein:

    "Athen findet Ausreden, um Mazedonien zu blockieren"

    Lügt die ZEIT eigentlich oder wie kommt es dass auch sie Expansionsgelüste von FYROM Politiker zitiert?

  3. #113
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Sorry, tippen geht auf dem kleinem Teil nicht schneller


    Pozdrav


    in arbeit


    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Ja siehst du, genau deshalb meine Aufforderung unnötigen spam zu unterlassen. Sehe gerade das ich von dir und Hellenic Bride jeweils einen Beitrag überlesen habe.

    Deswegen nochmal, spamt nicht unnötig, ich hab kein Problem mit euren peinlichen, dummen, unqualifizierten, hetzerischen, lügenbepackte Kommentare und Beiträge oder Meinungen und Ansichten. Allerdings mit unnötigen Spam. da gehen halt mal Sachen unter, muss ja nicht sein

  4. #114

    Registriert seit
    12.09.2009
    Beiträge
    9.978
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Ja siehst du, genau deshalb meine Aufforderung unnötigen spam zu unterlassen. Sehe gerade das ich von dir und Hellenic Bride jeweils einen Beitrag überlesen habe.

    Deswegen nochmal, spamt nicht unnötig, ich hab kein Problem mit euren peinlichen, dummen, unqualifizierten, hetzerischen, lügenbepackte Kommentare und Beiträge oder Meinungen und Ansichten. Allerdings mit unnötigen Spam. da gehen halt mal Sachen unter, muss ja nicht sein
    Dann übersehe doch den Spam, wenn Du schon sowieso den erkennen kannst und antworte doch auf die Frage....geht das?

  5. #115
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    4.964
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Da am 23. Oktober 1893 in Saloniki so gesehen der Erste Parteitag einer VMRO abgehalten wurde.
    jaja

    Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation


    Die Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation, kurz IMRO (auch VMRO von bulgarisch Вътрешна Македонска Революционна Организация und mazedonisch Внатрешна Македонска Револуционерна Организација) wurde 1919 gegründet, als Nachfolgeorganisation der am 23. Oktober 1893 in dem zu diesem Zeitpunkt noch zum Osmanischen Reich gehörenden Thessaloniki gegründeten BMARK – Bulgarische Makedonien-Adrianopeler Revolutionäre Komitees (БМОРК – Български Македоно-Одрински революционни комитети).

    Zuerst zeigst du mir die Norm, dass man historische Karten mit existierende (oder ehemals existierende) politische Grenzen definiert.
    Was für Normen bitte? Die eine Karte zeigt historische Tatsachen, die andere Wunschdenken. Und du behauptest, dass es das gleiche ist:

    Zitat Zitat von Zoran
    Ja richtig, und die Karte auf dem Parteiausweis ist exakt das gleiche, Danke das du mich bestätigst, dass das Argument deines Kollegen nur reine Phantasie ist.

  6. #116
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Bei diesen Karten ging es nicht um ein "historisches Makedonien" sondern um ein von Griechenland okkupiertes Makedonien, laut damaliger VMRO Delegation. Warum spielst du die Tatsache, FYROM hat Gebietsansprüche gestellt, dermaßen runter? In dem ZEIT Artikel steht schwarz auf weiß, weshalb Griechenland überhaupt blockiert und das Interimsabkommen bestätigt die bis Dato-Blockade!

    Dazu tragen auch die Parolen der größten Partei Makedoniens bei, der nationalistischen VMRO. Sie stellt ihren Mitgliedern Parteiausweise aus, auf denen eine Karte Großmakedoniens mit Thessaloniki als Hauptstadt prangt.

    Griechenland verhängt eine Handelsblockade gegen Makedonien: Streit um die Sonne | Politik | DIE ZEIT Archiv | Ausgabe 09/1994
    Ich kann mich nur wiederholen, und hatte es gerade vor Minuten schon mal geschrieben> Desweiteren, ist eine Karte des historischen Makedoniens, dass in Ansicht der Makedonier (hier speziell die VMRO Getreuen) die geographischen und ethnologischen Grenzen zeigt, kein Argument einer offiziellen Meinung. Die griechische Hrisi Avgi hat Neonazistische Symbole und Flaggen (wie auch Parolen und sogar die Politik), aber keiner kommt auf die Idee dies auf ganz GR zu pauschalisieren. Außer solche Scheuklappenträger wie du, natürlich im umgedrehtem Sinne, Richtung Makedonien schielend, aber den eigenen Stall aus den Augen lassend.


    Eine Karte des historischen Makedoniens, dass Gebiete unter griechischer und bulgarischer Okkupation zeigen, sind keine offizielle Meinung einer Regierung Makedoniens.
    Du müsstest deine Frage Neu formulieren, damit ich dir auch darauf Antworten könnte:
    Warum spielst du die Tatsache, das die VMRO Gebietsansprüche gestellt hat , dermaßen runter?

    Darauf könnte ich dir Antworten, weil das dann Tatsache wäre, aber die Republik Makedonien hat keine Gebietsansprüche gestellt.

    Irgendwann kapierst du das auch.



    Gut, dass die VMRO anscheinend nicht die Regierung stellte, ist richtig. Da habe ich im Eifer des Gefechts wohl was durcheinander gebracht. Mein Fehler. Fakt ist aber, dass die heute regierende Partei als Opposition diese Gebietsansprüche stellte und genau aus diesem Grund sah sich auch Griechenland gezwungen unter anderem FYROM zu blockieren. Wäre die Besorgnis Griechenlands nicht vertretbar, so hätte es den Artikel 4 im Interimsabkommen überhaupt nicht gegeben.

    Beide Seiten verzichten auf die Anwendung von Gewalt und erheben keine territorialen Ansprüche gegeneinander (Art. 4)
    Wenn eine Partei dafür ausschlaggebend war, dann müsste Hrisi Avgi heute Ausschlag für eine Intervention der Alliierten in GR darstellen.

    So wie du in einem deiner Beiträge erwähnt hast "Das wissen wir alle", sag ich dir jetzt auch was wir alle wissen, "Griechenland hat mit alle verfügbaren Mittel, Rechtswege, etc" eingeleitet um Makedonien zu blockieren, da kommt so ein "Argument" Territorialer Aggressor als Nachbar gerade gut.

    Aber wie gesagt, dass ist ja nicht mehr gegeben, Makedonien hat seine Verfassung geändert, GR braucht keine Angst mehr haben, und trotzdem ist das immer noch einer/deiner Hauptargumente.


    Wenn die Besorgnis Griechenlands unbegründet ist, wieso dann der Artikel 4 im Interimsabkommen? Wozu ein Artikel dieser Form, wenn diese Befürchtung gar nicht gegeben wird? Wenn du das immer noch nicht verstehen willst, dann soll es so sein. Mir egal ob du das einsiehst oder nicht. Ihr wollt in die EU & NATO; nicht wir.
    Das ist nicht das einzige Abkommen auf der Welt das so einen Artikel beinhaltet, auf diplomatischer Ebene nichts neues. Und vermutlich auf Druck seitens GR hinzugefügt, weil wir ja wissen das ja dies eines der Argumente zur Blockade darstellte.



    Welche Karte denn?
    Diese



    So etwas kannst du gar nicht gleichsetzen, da es vor der Unabhängigkeit FYROMs so etwas wie eine "makedonische Regierung" überhaupt nicht existiert hat. Fakt ist, dass dieses Phänomen vom "okkupierten Makedonien" in FYROM existent ist und dies auch überall so gelehrt wird.
    Nicht nur in Makedonien wird das gelehrt. Man weiß das Makedonien dreigeteilt wurde. Und ich setze es nicht gleich, ganz im Gegenteil, ich rechne die Karte auf der VMRO Flagge wesentlich höher ein, da dies ein Aufbegehren gegen den Okkupator darstellt. An dem 1903 fast die ganze Bevölkerung Makedoniens teilnahm, außer die griechische bzw die der griechischen Kirche, da ja in diesem Zeitraum nicht von Ethnie ohne weiteres gesprochen werden kann. Viel wurde über die Kirche assoziiert.

    Zname_na_Ilindenskoto_vostanie_i_Kr.jpg


    Wir brauchen darüber nicht zu diskutieren ob in FYROM das Phänomen von einem "Groß-Mazedonien" existiert; es existiert. Unter anderem wurden aus dem Grund die Grenzen zu eurem Land dicht gemacht, woraufhin das Interimsabkommen von beiden Seiten unterschrieben wurde. Dass FYROM dieses Abkommen nicht einhält, beweist das Skopje 2014 Projekt, mit dem ganz klar gegen Artikel 7 des Interimsabkommens verstoßen wird. Denn bei diesem Projekt handelt es sich ganz klar um Propaganda; ob du es willst oder nicht.

    Das Projekt Skopje 2014 besteht nicht nur aus Statuen, auch Infrastruktur etc. Somit ist dein Argument Fadenscheinig.

    Wie gesagt, uns Griechen kann es egal sein. Baut von mir aus 100 weitere griechische Statuen, die der Geschichtswissenschaft zeigen dass die Regierung FYROMs einen an der Klatsche hat. Was die Geschichtswissenschaft betrifft, sind wir auf der sicheren Seite und daran werden auch nicht-bezahlbare Statuen nichts ändern. FYROM will in die EU und in die NATO, nicht Griechenland; und solange FYROM weiterhin Propaganda und Geschichtsfälschung betreibt, solange blockiert Griechenland auch weiter. Die Gründe wurden belegt. Wenn du sie nicht lesen willst, dein Pech. Ich für meinen Teil konnte explizit darauf hinweisen dass eurer Außenminister Scheiße erzählt, was mich um ehrlich zu sein auch nicht wundert.
    Geschichtswissenschaftler sollten sich normalerweise mit der Politik in der Vergangenheit beschäftigen, außer natürlich die die von den hellenischen Organisationen finanziert werden. So hat sich Miller seinen Ruf ramponiert und Fox ist auf dem Besten Wege dorthin, wenn man manch seiner Kollegen so hört.
    Aber du kannst gerne weiter träumen. Egal was ihr auch versucht, der Schlüssel liegt in der griechischen Geschichtsschreibung selbst, und die ist eindeutig:

    "As recently as the 19th century the official view of Greek history was that 'the Greek Penisula had been struggling for independence from foreign domination ever since the ancient Greeks had been conquered by the Macedonian armies in 338 BC' ".

    (Anna Triandafyllidou, "National identity and the Other", Ethnic and Racial Studies, Vol 21, No 4, July 1998, 605)



    DOI: 10.1080/014198798329784
    Anna Triandafyllidou

    pages 593-612

    An Error Occurred Setting Your User Cookie


    Pozdrav

  7. #117
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    8.547
    Antwort kommt heute Abend aber wie auch hier deutlich zu erkennen: Immer diese Ausreden, Tatsachenverdreherei und "irgend welche unbedeutenden Personen" als gewichtige Quellen präsentieren. Das wird auch, da du scheinbar nicht fähig bist den Unterschied zwischen historischen Karten und Karten in denen Expansionslust betrieben wird zu erkennen, die letzte Antwort an dich sein. Klar und deutlich wurde im ZEIT-Artikel beschrieben dass eine Expansionslust in FYROM existierte, dass FYROM unberechtigterweise griechische Kultur für sich vereinnahmen wollte und heute ist es de Facto nicht anders der Fall. Dass das Projekt 2014, welches ein antikes (hellenischen) Stadtbild erzeugen soll, nicht nur aus Statuen besteht, ist mir schon klar, doch mir ging es primär - und das hast du wieder einmal unbeantwortet stehen gelassen - darum, dass mit diesem Antikisierungswahn gegen Artikel 4 des Interimsabkommen verstößt - und auch das hast du unbeantwortet stehen gelassen, obwohl es in diesem Thread um die Blockadehaltung Griechenlands geht. Selbst in den eigenen Reihen FYROMs wird dies als "Kitsch" betitelt aber auch das lässt du aus.

  8. #118
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    28.126
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Darauf könnte ich dir Antworten, weil das dann Tatsache wäre, aber die Republik Makedonien hat keine Gebietsansprüche gestellt.





    Das ist nicht das einzige Abkommen auf der Welt das so einen Artikel beinhaltet, auf diplomatischer Ebene nichts neues. Und vermutlich auf Druck seitens GR hinzugefügt, weil wir ja wissen das ja dies eines der Argumente zur Blockade darstellte.





    Ihr unterschreibt also alles was man Euch so vorsetzt?


    Und das Bild in der Schulklasse?


    http://history-of-macedonia.com/wp-c...io_skopion.jpg



    Hat da nicht ein Ministerium die Hand drauf?


    Gabs diesen Staat schon mal, der auf der Karte abgebildet ist incl dem weissen Gebiet?

  9. #119
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Ihr unterschreibt also alles was man Euch so vorsetzt?


    Und das Bild in der Schulklasse?


    http://history-of-macedonia.com/wp-c...io_skopion.jpg



    Hat da nicht ein Ministerium die Hand drauf?


    Gabs diesen Staat schon mal, der auf der Karte abgebildet ist incl dem weissen Gebiet?

    Es sind die Grenzen des historischen Makedoniens. Wie anhand dem Beispiel (mit der historischen Groß-Griechenland Karte) erklärt, ist das nichts besonderes, außer man ist so ein Provokateur wie du.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Antwort kommt heute Abend aber wie auch hier deutlich zu erkennen: Immer diese Ausreden, Tatsachenverdreherei und "irgend welche unbedeutenden Personen" als gewichtige Quellen präsentieren. Das wird auch, da du scheinbar nicht fähig bist den Unterschied zwischen historischen Karten und Karten in denen Expansionslust betrieben wird zu erkennen, die letzte Antwort an dich sein. Klar und deutlich wurde im ZEIT-Artikel beschrieben dass eine Expansionslust in FYROM existierte, dass FYROM unberechtigterweise griechische Kultur für sich vereinnahmen wollte und heute ist es de Facto nicht anders der Fall. Dass das Projekt 2014, welches ein antikes (hellenischen) Stadtbild erzeugen soll, nicht nur aus Statuen besteht, ist mir schon klar, doch mir ging es primär - und das hast du wieder einmal unbeantwortet stehen gelassen - darum, dass mit diesem Antikisierungswahn gegen Artikel 4 des Interimsabkommen verstößt - und auch das hast du unbeantwortet stehen gelassen, obwohl es in diesem Thread um die Blockadehaltung Griechenlands geht. Selbst in den eigenen Reihen FYROMs wird dies als "Kitsch" betitelt aber auch das lässt du aus.
    Ja Mann, du hast dich sehr gut beschrieben, nur hast du vergessen zu erwähnen das du auch noch gerne aus Nazi Blogs kopierst

    - - - Aktualisiert - - -




    Weil das Thema geschlossen ist, Athen schlägt Skopje Beschleunigung der Lösung der Namensfrage vor , aber es passt ja hier irgendwie dazu.

    Jorgos Papadakis: Die internationale Gemeinschaft lacht über die Schauspielerei Athens "man würde konstruktiv sein"



    Меѓународната заедница и се смее на Грција поради глумењето конструктивност




    Марија Котовска

    Грција претставува наводна демократија, а целата меѓународна заедница и се смее поради глумењето лажна конструктивност во однос на Македонија – во ексклузивно интервју за МТВ открива Јоргос Пападакис, грчки новинар и аналитичар кој пред петнаесетина години, остварувајќи контакт со Македонците во Грција доживеал комплетна трансформација на ставовите и сваќањата за нив, дотогаш наметнати од грчкиот режим. Денеска е член на раководството на партијата на Македонците во Грција „Виножито” и горд носител на македонско државјанство, а одлично зборува македонски јазик. Веќе неколку години живее и работи надвор од Грција.

    МТВ: Спорот што Атина го има наметнато трае повеќе од 20 години. Што е вистинскиот прoеблем – името, македонскиот идентитет, јазикот и нацијата или малцинството ?

    - Па сигурно дека името не е вистинскиот проблем и никогаш и не беше. Тоа беше јасно уште од почетокот на таканаречениот спор за името. Се сеќаваме на изјавата на поранешниот премиер Мицотакис кој јасно кажа дека за нас името не е главен проблем меѓу Македонија и Грција, туку проблемот е да не доволиме да постои уште едно малцинство на територијата на северна Грција. Така што мислам дека нема потреба да зборувам повеќе од тоа, јасно е дека проблемот е македонското малцинство во Грција, значи и идентитетот, јазикот, културата итн.

    МТВ: Во моментов премиерот Самарас е на чело на грчката влада. Што претставува Самарас како премиер за македонското прашање ?

    - Ако тргнеме од неговите корени, Самарас доаѓа од едно старо грчко националистичко семејство. И ако си пораснал во едно вакво семејство и во едно вакво општество какво што е грчкото, тогаш нема многу надеж дека ќе бидеш нешто поинаков. Мислам дека тој ја следи истата тврда националистичка линија на сите предходни премиери. Така што позитивно од него ќе биде само ако не прави ништо, затоа што јас од него го очекувам само најлошото.

    МТВ: Дали мислиш дека корупцискиот скандал од раните деведесетти, кога Самарас како минситер за надворешни работи потплаќаше новинари со 130 милиони евра за ширење на антимакедонската преопаганда и таканаречената грчкост на Македонија придонесе за овој национализам и одбивност кон се што е македонско во Грција ?

    - Тоа е сигурно една од причините. Тие фондови, тајните фондови на грчкото Минитерство за надворешни работи беа префрлени на новинари и други личности, внатре но и надвор од Грција, за да пишуваат и да лобираат за грчките ставови одколу македонското прашање, но и за турското прашање. Не смееме да заборавиме дека Грција во моментов има отворени спорови со скоро сите нејзини соседи. Не може сите околу Грција да бидат криви, па изгледа дека кривицата треба да се бара внатре во Грција.

    Пападакис не очекува дека Самарас би можел да биде премиерот што ќе ја поправи ваквата состојба, за да се отвори поширока дискусија за тоа што прават Грците против другите нации и што можат да направат за да престанат да бидат последни во Европа во областа на човековите права, на пример.

    МТВ: Она што е најактуелно деновиве во односот меѓу Македонија и Грција е таканаречениот Меморандум за разбирање што грчката страна го упати дo македонската и со кој практично се бара од Македонија да потпише дека ги прифаќа грчките црвени линии. Каков е твојот став за овој според многумина – непристоен предлог ?

    - Сигурно дека е непристоен предлог, ако воошто може да се нарече предлог. Мислам, мојата прва реакција беше да се смеам. Да се смеам затоа што тоа не може никој да го свати сериозно. А после добро анализирање, Меморандумот покажува дека Грција не сака да се реши спорот. Сака само да им покаже на другите посилни нации дека ете и тие нешто прават. Меѓутоа единствено што успева Грција со таа тактика е да се смеат сите. Не само јас и Македонија, туку на Грција и се смее целата меѓународна заедница.

    МТВ: Решение на името ќе значи и прием на Македонија во НАТО и во ЕУ, што и онака треба да реализира, но знаеме дека поради илегалното вето на Грција сме блокирани со години наназад. Зошто Грција не сака да станеме членка на НАТО и на ЕУ ?

    - Многу добро прашање. Тоа е еден аспект од таа болна ситуација внатре во Грција, што се однесува на различностите, која како огледало се гледа и во однесувањето на Грција надвор. Постојано велиме дека сме најстарата членка на ЕУ и НАТО од регионот и дека сме фактор на стабилноста. Е извинете, но јас во Грција гледам фактор на нестабилноста.

    Нема да застанеме и да се откажеме во борбата за човекови права – вели Пападакис кој веќе 15 години е член на „Виножито” и е импресиониран од отвореноста на оваа партија за нови членови, ирелевантно на нивната национална и етничка припадност. Важно е само да ја делат истата идеологија за подобрување на состојбата на Македонците во Грција.

    - Јас сум многу горд бидејќи веќе 15 години сум активен член на „Виножито” и на раководството на „Виножито”. За жал, многу би сакал да кажам дека нешто е променето во Грција во овие 15 години, но не само што не е променето, туку по последните избори, имам впечаток дека одиме наназад и тоа е многу тажно.

    Колумната на Пападакис за порталот МКД.мк во која пишува за состојбите во Грција го носи предзнакот ПЕРВЕРЗНО.

    МТВ: Кој е можеби најперверзниот момент што би го издвоиле од вашите колумни ?

    - Тоа е многу добро прашање. Мојата прва колумна беше нешто како резиме на тие последни 15 години во кои сум активен член на „Виножито” и активист за македонските права во и надвор од Грција. Се обидов да дадам една слика за тоа што ми се случуваше мене и како јас се променив во тие 15 години и колку е перверзно на крајот еден Грк, кој беше член на ова општество, случајно или не толку случајно да се префрли на другата страна. Тоа е за мене перверзно. Ама не требаше да биде перверзно, требаше да биде нешто сосема нормално. И за тоа се бориме. Затоа јас се обидувам со моите средства и со моите начини нешто да се промениме, за нешто во Грција да почне да се движи кон Европа. Затоа што ние сме наводна демократија, ние сме наводна членка на ЕУ, а не сме вистинска, ние сме наводно лулката на демократијата, на цивилизацијата, на културата, но тоа се празни зборови. Вие сте тука неколку месеци и можете многу лесно да ја видите вистината, не треба јас да ви објаснам што се случува во Грција.

    МТВ: Кој беше клучниот момент во таа ваша трансформација ?

    - Клучниот момент беше кога во 95 та, како млад репортер појдов во Лерин за да снимам еден пожар во канцеларијата на Виножито кој бил подметнат од „револтирани” граѓани што сакале да ја запалат канцеларијата бидејќи таму имаше ставено табла и на грчки и на македонски јазик. Снимав изјави од присутните таму, од полицијата, беше и градоначалникот на Лерин и сите ми рекоа дека тие (Македонците) се виновни. Од другата страна на улицата беа неколку челнови на „Виножито”. Директорот на полицијата ми рече – „еве, тоа се тие Скопјанци кои беа внатре во канцеларијата кога се случи нередот”. И јас сватив дека всушност за малку и луѓето ќе изгореле во пожарот и се обидов да одам од другата страна, да ги снимам и да ги прашам што се случуваше, а тоа не ми беше дозволено од страна на полицијата. Тогаш почна мојата лична агонија, да видам што се случува со тие луѓе, кои се тие луѓе. Ми требаше многу време за да почнам полека да комуницирам со нив и кога успеав во тоа, мојата цела перцепција за тоа што сме ние тука и дека сме единствена нација во Грција – сето тоа се сруши во еден момент.

    МТВ: Зошто Грција упорно одбива да ги спроведе сите оние пресуди и препораки на меѓународните судови и организации кои се однесуваат на остварувањето на човековите права на македонското малцинство во Грција ?

    - Па мислам дека завчера го прашавте портпаролот на грчкото МНР Делавекурас за нешто слично и одговорот му беше многу јасен. Тој практично тие организации како Обединетите Нации и Советот на Европа ги нарече организации што сакале да го рушат имиџот на Грција во меѓународната заедница. Тоа е апсурдно. Мислам, јас не можам да го коментирам тоа. Само се надевам дека еден ден ќе престанеме да слушаме вакви апсурдности од страна на официјална Грција. Мислам дека сепак постои малку надеж сега во моментов на најголемата криза во Грција, народот да почне да размислува поинаку и да не им дозволува на политичарите како портпаролот на грчкото МНР отворено да ги навредуваат не само Македонија и Македонците или вас, туку и логиката на секој нормален човек.

    МТВ: За крај, во оваа доба на интернет медиумите не се повеќе само национални, туку стануваат и меѓународни. Затоа сум сигурна дека многу Македонци што живеат овде во Грција ќе го гледаат ова интервју Дали би сакал нешто да им порачаш ?

    - Во Грција постојат и други луѓе како мене, иако можеби не сме многу. Мислам дека можеме да се собереме и да доставиме официјални барања од грчката држава и од грчките медиуми на дезинформации, бидејќи грчките медиуми нудат само дезинформации во однос на македонското прашање, но не само за македонското прашање, немој да мислите дека само Македонците се жртви во Грција. Сакам да им порачам на моите сограѓани да бараат. Само ако бараме повеќе, тогаш ќе можеме да успееме во нешто. Таа порака е и за Македонците во Грција. И тие треба да се будат и да ги бараат своите права, но таа порака е и за Грците. И тие треба по јасно и по гласно да бараат бидејќи борбата за Македонците, за Власите или за Турците во Грција не е борба само за нив туку е борба за цела Грција, за да имаме една земја во која јас би сакал да ги донесам моите деца за да живееме овде. Ако тоа се случи, значи сме успеале, ако не , тогаш сигурно некој друг ќе успее. Тоа е само прашање на време.

  10. #120
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    4.964
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Es sind die Grenzen des historischen Makedoniens. Wie anhand dem Beispiel (mit der historischen Groß-Griechenland Karte) erklärt, ist das nichts besonderes, außer man ist so ein Provokateur wie du.
    Noch mal.

    WANN GAB ES DIESES LAND IN DIESER FORM?


    Extra großgeschrieben für dich


    Edit:

    Das ist keine griechische Karte

    http://www.davidrumsey.com/luna/serv...ced_Search.htm

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 17.07.2012, 07:30
  2. Antworten: 159
    Letzter Beitrag: 18.04.2009, 00:13
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.03.2009, 21:28
  4. Mazedonien: "Mutter-Teresa-Haus" in Skopje wird eröffnet
    Von Pray4Hope im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 24.02.2009, 17:56
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2008, 21:49