BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 44 von 47 ErsteErste ... 344041424344454647 LetzteLetzte
Ergebnis 431 bis 440 von 462

"Athen findet Ausreden, um Mazedonien zu blockieren"

Erstellt von Zoran, 23.10.2012, 20:39 Uhr · 461 Antworten · 12.031 Aufrufe

  1. #431
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Ja richtig, nur weil Alexandar Griechenland unterdrückte soll er jetzt Grieche sein?




    Ähm, darf man mal fragen wo das steht, das "Aleksandar" die Griechen "unterdrückt" haben soll? Also das er Hegemon des Korinthischen Bundes war, wissen wir bereits. Würde mich aber interessieren wo du das her hast, dass Alexandros seine eigenen Landsleute unterdrückt haben soll wie Nazi-Deutschland die Polen nach 1939.


    Heraclius

  2. #432
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    4.959
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Doch Hellenenbund.

    Fail

    Dieser Bund wurde im Kampf gegen die Perser gegründet

  3. #433
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von Kalampakiotis Beitrag anzeigen
    Fail

    Dieser Bund wurde im Kampf gegen die Perser gegründet

    Schwachsinn. Da hat mal ein Griechen wieder keine Ahnung von makedonische Geschichte. Oder hörst/liest du nur Athener Propaganda (als damit ist Propaganda des Machtaapparates unter der Akropolis gemeint, nicht das ihr wieder den Meldebutton vergewaltigt in eurer Argumentationslosigkeit)?

    Siehe Vergleich eine einfache Literaturbeschreibung, sollte für dich reichen:

    Nach der Schlacht bei Chaironeia im Jahre 338 v. Chr., in welcher sich der Hellenenbund, welcher 340 v. Chr. auf Betreiben des Demosthenes gegründet wurde, gegen die Makedonen auflehnte, mussten die Griechen nach ihrer Niederlage, unter der Hegemonie Philipps II. dem Korinthischen Bund beitreten. Zwar wurde den Staaten ihre Autonomie zugesichert und ihre territorialen Besitztümer nicht angetastet, doch musste man sich eingestehen, dass diese Unabhängigkeit nur vordergründig war, da Philipp die Mehrheit in dem eingerichteten Bundesrat besaß und die Griechen somit dessen Wohlwollen ausgesetzt waren. Im Jahre 335 v. Chr., kurz nach Philipps Tod, erhob sich Theben gegen Alexander, nachdem es ein Gerücht über dessen Tod vernommen hatte. Auch Athen beteiligte sich an diesem Aufstand und Demosthenes unterstütze die Thebaner mit Waffenlieferungen. Alexander konnte den Aufstand jedoch innerhalb kurzer Zeit niederwerfen und Theben vollständig zerstören. Ein weiterer Auflehnungsversuch scheiterte dann im Jahre 331/330 v. Chr. während des Agiskrieges. Treibende Kraft war hier der spartanische König Agis III., welcher sich ebenfalls gegen die makedonische Vorherrschaft auflehnte und schließlich in der Schlacht bei Megalopolis Antipater unterlag und getötet wurde. Athen blieb aber während dieser Auseinandersetzung neutral und ließ sich auch nach dem persönlichen Erscheinen von Agis III. nicht zur Teilnahme bewegen. Der Lamische Krieg, welcher im Jahre 323/22 v. Chr. stattfand, war vorerst die letzte große Auseinandersetzung, in welcher die Griechen versuchten ihre Unabhängigkeit zurück zu erobern. Im Folgenden soll nun zunächst auf die Ausgangslage vor den Kriegsereignissen eingegangen werden, welche den offenen Ausbruch des Konflikts erst möglich gemacht hat und welche die Athener letztendlich dazu bewogen hat, sich gegen die makedonische Hegemonie aufzulehnen.
    Mehr »

    Alexander der Große - Der Lamische Krieg 323/22 v. Chr.: Der vorerst letzte ... - Christian Lübke - Google Books


    Nicht so viel Klappern Idiotis!

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Ähm, darf man mal fragen wo das steht, das "Aleksandar" die Griechen "unterdrückt" haben soll? Also das er Hegemon des Korinthischen Bundes war, wissen wir bereits. Würde mich aber interessieren wo du das her hast, dass Alexandros seine eigenen Landsleute unterdrückt haben soll wie Nazi-Deutschland die Polen nach 1939.


    Heraclius

    Von den Griechen selbst, in unzähligen Beispielen gezeigt, gerade vor einer Seite nochmal "Athen findet Ausreden, um Mazedonien zu blockieren"

  4. #434
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    4.959

  5. #435
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    12.022
    Der korinthische Bund ist genauso griechisch gewesen wie du slawisch bist...

  6. #436
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750

    Klar aus dem korinthischen Bund machst du jetzt einen Hellenenbund. Du bist im falschem Film, dein Abschnitt aus dem Link behandelt den Bund gegen Xerxes, das war lange vor Alexandar und Filip

  7. #437
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    12.022
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Klar aus dem korinthischen Bund machst du jetzt einen Hellenenbund. Du bist im falschem Film, dein Abschnitt aus dem Link behandelt den Bund gegen Xerxes, das war lange vor Alexandar und Filip
    Der korinthische Bund ist doch nur authentische Bezeichnung für diesen Bund, und der korintische Bund wird ebenfalls Hellenenbund genannt.

    The League of Corinth, also sometimes referred to as Hellenic League (original name: Hellenes - 'The Greeks') was a federation of Greek states created by Philip II of Macedon during the winter of 338 BC/337 BC after the Battle of Chaeronea, to facilitate his use of military forces in his war against Persia. The name 'League of Corinth' was coined by modern historians after the first council of the League in Corinth. It was the first time in history that all the Greek states (with the notable exception of Sparta) managed to become part of a single political entity
    League of Corinth - Wikipedia, the free encyclopedia

  8. #438
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.966
    Zitat Zitat von Kiqa Beitrag anzeigen
    was willst du eigentlich ? willst du mir etwa weiß machen die albaner dort die gleichen rechte in allen bereichen haben wie ihr slavobulgaren?
    Wieso wird dieser Beitrag verwarnt, wenn doch wissenschaftlich noch nicht bewiesen ist, ob die Menschen aus dem heutigen Mazedonien überhaupt etwas mit den antiken Makedonen zu tun haben und wenn aber wissenschaftlich bewiesen ist, dass die Menschen aus dem heutigen Mazedonien (Albaner ausgenommen) gentechnisch mehr mit den Serben und Bulgaren zu tun haben als mit irgend einem anderen Volk. Insofern trifft die Behauptung von Kiqa "Slawobulgare" auf die meisten Bewohner des heutigen Mazedonien zu. Aus den genannten Gründen sollte deshalb die VW umgehend aufgehoben werden, weil kein hinreichender Grund für ihr Erteilen besteht. Ich werde das Gefühl nicht los, dass diese VW mehr aus persönlichen Gründen erteilt wurde.

  9. #439
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Schwachsinn. Da hat mal ein Griechen wieder keine Ahnung von makedonische Geschichte. Oder hörst/liest du nur Athener Propaganda (als damit ist Propaganda des Machtaapparates unter der Akropolis gemeint, nicht das ihr wieder den Meldebutton vergewaltigt in eurer Argumentationslosigkeit)?

    Siehe Vergleich eine einfache Literaturbeschreibung, sollte für dich reichen:

    Nach der Schlacht bei Chaironeia im Jahre 338 v. Chr., in welcher sich der Hellenenbund, welcher 340 v. Chr. auf Betreiben des Demosthenes gegründet wurde, gegen die Makedonen auflehnte, mussten die Griechen nach ihrer Niederlage, unter der Hegemonie Philipps II. dem Korinthischen Bund beitreten. Zwar wurde den Staaten ihre Autonomie zugesichert und ihre territorialen Besitztümer nicht angetastet, doch musste man sich eingestehen, dass diese Unabhängigkeit nur vordergründig war, da Philipp die Mehrheit in dem eingerichteten Bundesrat besaß und die Griechen somit dessen Wohlwollen ausgesetzt waren. Im Jahre 335 v. Chr., kurz nach Philipps Tod, erhob sich Theben gegen Alexander, nachdem es ein Gerücht über dessen Tod vernommen hatte. Auch Athen beteiligte sich an diesem Aufstand und Demosthenes unterstütze die Thebaner mit Waffenlieferungen. Alexander konnte den Aufstand jedoch innerhalb kurzer Zeit niederwerfen und Theben vollständig zerstören. Ein weiterer Auflehnungsversuch scheiterte dann im Jahre 331/330 v. Chr. während des Agiskrieges. Treibende Kraft war hier der spartanische König Agis III., welcher sich ebenfalls gegen die makedonische Vorherrschaft auflehnte und schließlich in der Schlacht bei Megalopolis Antipater unterlag und getötet wurde. Athen blieb aber während dieser Auseinandersetzung neutral und ließ sich auch nach dem persönlichen Erscheinen von Agis III. nicht zur Teilnahme bewegen. Der Lamische Krieg, welcher im Jahre 323/22 v. Chr. stattfand, war vorerst die letzte große Auseinandersetzung, in welcher die Griechen versuchten ihre Unabhängigkeit zurück zu erobern. Im Folgenden soll nun zunächst auf die Ausgangslage vor den Kriegsereignissen eingegangen werden, welche den offenen Ausbruch des Konflikts erst möglich gemacht hat und welche die Athener letztendlich dazu bewogen hat, sich gegen die makedonische Hegemonie aufzulehnen.
    Mehr »

    Alexander der Große - Der Lamische Krieg 323/22 v. Chr.: Der vorerst letzte ... - Christian Lübke - Google Books


    Nicht so viel Klappern Idiotis!

    - - - Aktualisiert - - -




    Von den Griechen selbst, in unzähligen Beispielen gezeigt, gerade vor einer Seite nochmal "Athen findet Ausreden, um Mazedonien zu blockieren"




    Das ist doch alles Quatsch was du hier bringst. Hier unten paar Zitate wo Alexander der Große sagt, das er sich selber als Grieche sieht. Ich denke mehr gibts zum Thema des Hellenentums der antiken Makedonen nicht mehr hinzuzufügen.

    Alexander the Great - Wikiquote


    Heraclius

  10. #440
    Yunan
    Zitat Zitat von Kalampakiotis Beitrag anzeigen
    Du meinst sicher den achaischen Bund - und da waren mitnichten alle restlichen griechischen Reiche drinnen
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Doch Hellenenbund.
    217px-Genius-meme.jpg


    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    Wieso wird dieser Beitrag verwarnt, wenn doch wissenschaftlich noch nicht bewiesen ist, ob die Menschen aus dem heutigen Mazedonien überhaupt etwas mit den antiken Makedonen zu tun haben und wenn aber wissenschaftlich bewiesen ist, dass die Menschen aus dem heutigen Mazedonien (Albaner ausgenommen) gentechnisch mehr mit den Serben und Bulgaren zu tun haben als mit irgend einem anderen Volk. Insofern trifft die Behauptung von Kiqa "Slawobulgare" auf die meisten Bewohner des heutigen Mazedonien zu. Aus den genannten Gründen sollte deshalb die VW umgehend aufgehoben werden, weil kein hinreichender Grund für ihr Erteilen besteht. Ich werde das Gefühl nicht los, dass diese VW mehr aus persönlichen Gründen erteilt wurde.
    Ich würde mich gerne für den Beitrag bedanken, würde aber sicherlich verwarnt werden. Daher teile ich es dir so mit.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 17.07.2012, 07:30
  2. Antworten: 159
    Letzter Beitrag: 18.04.2009, 00:13
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.03.2009, 21:28
  4. Mazedonien: "Mutter-Teresa-Haus" in Skopje wird eröffnet
    Von Pray4Hope im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 24.02.2009, 17:56
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2008, 21:49