Auslieferungen von sechs mutmaßlichen Kriegsverbrechern angekündigt
Laut serbischem Justizminister will sich auch Goran Hadzic dem Tribunal in Den Haag stellen

Belgrad - Der serbische Justizminister Zoran Stojkovic hat am heutigen Mittwoch die Übergabe von sechs weiteren Angeklagten an das UNO-Kriegsverbrechertribunal angekündigt. "Es ist zu erwarten, dass sich in den kommenden Tagen neben General Sreten Lukic auch (der ehemalige kroatische Serbenführer) Goran Hadzic, die Brüder Milan und Sredoje Lukic sowie zumindest weitere zwei Angeklagte dem UNO-Tribunal stellen werden", wird der Justizminister von der Tageszeitung "Blic" zitiert. Stojkovic präzisierte zudem, dass die serbischen Behörden außer auf die serbischen Generäle Lukic und Nebojsa Pavkovic zurzeit auf fünf oder sechs weitere Haager Angeklagte zugreifen könnten.

Der ehemalige Präsident der selbstproklamierten Republika Srpska Krajina, Hadzic, war im vergangenen Sommer untergetaucht, nachdem das UNO-Tribunal den Belgrader Behörden die Anklage gegen ihn zugestellt hatte. Die Brüder Milan und Sredoje Lukic, die wegen Kriegsverbrechen in der ostbosnischen Stadt Visegrad angeklagt sind, werden seit langem in Serbien vermutet. Die mit dem serbischen Polizeigeneral Lukic verwandten Brüder wurden nicht festgenommen, als sie vor drei Jahren in Serbien wegen Entführung und Ermordung einer Bosniaken-Gruppe im Frühjahr 1992 in Südwestserbien angeklagt wurden.

Der serbische Justizminister hatte am Dienstag Medienberichte bestritten, wonach der 31. März die von der EU festgelegte Frist für die Auslieferung der beiden serbischen Generäle Lukic und Pavkovic sei. Von der Auslieferung der beiden wegen Kriegsverbrechen im Kosovo angeklagten Generäle soll auch eine EU-Machbarkeitsstudie, die Mitte April erwartet wird, abhängen.

Die offiziellen Stellen haben Medienberichte, wonach General Pavkovic am Dienstag untergetaucht war, zunächst nicht kommentiert. Die Wochenzeitschrift "Nedeljni telegraf" bringt in ihrer heutigen Ausgabe (Mittwoch) allerdings ein Gespräch mit Pavkovic, in dem er erneut seine freiwillige Übergabe kategorisch ausschließt. (APA)

http://derstandard.at/?url=/?id=1997453


Ich hoffe das weitere folgen werden und vor allem Pavkovic ausgeliefert wird.Falls sich Mladic im Land befindet sollen sie ihn schnell ausliefern.Es ist besser für ganz Serbien und alle seine Einwohner.Auserdem hab ich meine Sympatie für die die Frauen und Kinder morden verloren.Das war eben meine verrückte Jugend.