BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Balkan 'Benelux' beschleunigen würde den EU-Beitritt

Erstellt von Mbreti Bardhyl, 23.06.2012, 16:26 Uhr · 5 Antworten · 1.253 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Mbreti Bardhyl

    Registriert seit
    24.07.2010
    Beiträge
    2.572

    Balkan 'Benelux' beschleunigen würde den EU-Beitritt













    Balkan 'Benelux' would speed up EU entry

    19.06.12 @ 10:05
    Related


    • By Gunther Fehlinger and Ekrem Krasniqi

    BRUSSELS - Albania, Kosovo, Macedonia and Montenegro should join forces to build a new and permanent co-operation structure aimed at boosting their political and economic relations, with a final common goal of accelerating EU membership.

    • 'It is important to convince the international audience that this is not some kind of greater Albania' (Photo: agreei.org)


    The EU calls on Balkan countries on an almost daily basis to increase regional co-operation and implement EU-set reforms. This should be encouraged. But existing regional forums are mostly informal and do little in concrete terms for regional or EU integration.
    We believe it is high time for change and this is why we propose the creation of a Benelux-type structure bringing together Albania, Kosovo, Macedonia and Montenegro.
    The new structure would give fresh impetus to preparations for EU membership and would help the four countries better compete with well-established EU economies once they join.

    It would create a market of 8 million people with free movement of goods, services, capital and people as of end-2012, bringing immediate benefits instead of waiting for EU accession.
    The agenda is ambitious. But there is no time to lose: people need growth, they need jobs and better living conditions - a reason to stay instead of seeking their fortune abroad.
    The case is acute in Kosovo, the least developed of the four nations.
    The sad truth is that EU accession might take a long time. Croatia achieved full territorial sovereignty in 1995 and is to join the EU in 2013. If we consider that Kosovo is today where Croatia was in 1995, we might envisage EU accession in 2030. That is too long.
    The new structure should prioritise trade and customs facilitation, the fight against organised crime, local development of border regions, infrastructure, the environment, energy and the development a regional financial market.
    It could start with an inter-governmental treaty between Albania and Kosovo, creating a technocratic secretariat to implement measures, and follow up with invitations for Macedonia and Montenegro to join.
    It is important to convince the international audience that this is not some kind of greater Albania through the back door.
    Such a secretariat could develop an integration agenda, screen government actions for compatibility and lobby them to stay on track.
    It could also promote best practice - as with the success stories of e-procurement in Albania, the creation of an online land registry in Montenegro, business laws in Macedonia and police training in Kosovo.
    The region already has its clubs: the Regional Co-operation Council based in Sarajevo and the so-called Seeto group for infrastructure projects based in Belgrade.
    But the four neighbouring countries are a good fit - they are all highly competitive when it comes to attracting foreign investors and they have a different history and ethnic mix than Bosnia and Serbia in the north.
    Kosovo's ever-growing trade deficit puts it at the centre of this project.
    It recently won the right to export goods to and via Serbia. But it remains to be seen whether this will mean big volumes in the short-term. Diaspora remittances are drying up. Foreign investment is a pipe dream. Its small businesses need to access regional markets.
    Albania, Montenegro and Macedonia can also serve as stepping-stones for Kosovo towards Italy, Greece and the rest of the EU.
    Creation of joint corporations in several sectors between enterprises from different sectors of the four countries should also be encouraged.
    As with the Benelux, the Nordic Council and the Visegrad club, their co-operation can and will continue even when thy become full members of the EU.
    Joint challenges will remain

    The southern Balkans will stay at the periphery of the Balkans and of Europe and will need friends who work hard to support them and try to attract attention and investors.
    Despite the beauty of the Montenegro landscape, the white beaches of Albania, the historic monasteries of Macedonia and the natural treasures of Trepca in Kosovo, there is no automatic prosperity a-la-Kuwait waiting in the wings.
    Development will be much faster if borders are put aside and economic co-operation, backed by EU and US support, becomes the four countries' top priority.
    Gunther Fehlinger is a Austrian economist living in Albania and Ekrem Krasniqi is a Kosovo-born journalist living in Brussels













    Balkan 'Benelux' beschleunigen würde den EU-Beitritt


    19.06.12

    • Von Gunther Fehlinger und Ekrem Krasniqi

    BRÜSSEL - Albanien, Kosovo, Mazedonien und Montenegro sollten ihre Kräfte, um eine neue und dauerhafte Kooperationsstruktur auf die Steigerung ihrer politischen und wirtschaftlichen Beziehungen, mit einem abschließenden gemeinsamen Ziels einer Beschleunigung EU-Mitgliedschaft zu bauen.

    • "Es ist wichtig, das internationale Publikum zu überzeugen, dass dies nicht irgendeine Art von Groß-Albanien" (Foto: agreei.org)


    Die EU appelliert an Balkanländer auf fast täglicher Basis, um die regionale Zusammenarbeit zu erhöhen und zur Umsetzung von EU-set Reformen. Dies sollte gefördert werden. Aber die bestehenden regionalen Foren sind meist informell und tun das konkret für die regionale oder EU-Integration wenig.
    Wir glauben, es ist höchste Zeit für den Wandel und das ist, warum wir die Schaffung einer Benelux-Typ-Struktur bestehend aus Albanien, Kosovo, Mazedonien und Montenegro schlagen.
    Die neue Struktur würde neue Impulse zu Vorbereitungen für die Mitgliedschaft in der EU geben und würde dazu beitragen, die vier Länder besser mit etablierten Volkswirtschaften der EU konkurrieren, wenn sie beitreten.

    Es würde einen Markt von 8 Millionen Menschen mit dem freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Personen per Ende 2012 zu schaffen, bringen unmittelbaren Nutzen anstatt zu warten, für EU-Beitritt.
    Die Tagesordnung ist ehrgeizig. Aber es gibt keine Zeit zu verlieren: Menschen brauchen Wachstum, brauchen sie Arbeitsplätze und bessere Lebensbedingungen - einen Grund, anstatt zu versuchen ihr Glück im Ausland zu bleiben.
    Der Fall ist im Kosovo akut, die mindestens der vier Nationen entwickelt.
    Die traurige Wahrheit ist, dass EU-Beitritt könnte sehr lange dauern. Kroatien erreicht volle territoriale Souveränität im Jahr 1995 und ist es, die EU im Jahr 2013 beizutreten. Wenn wir bedenken, dass der Kosovo heute ist, wo Kroatien war im Jahr 1995, könnten wir den EU-Beitritt im Jahr 2030 ins Auge zu fassen. Das ist zu lang.
    Die neue Struktur soll priorisieren Handel und zur Vereinfachung der Zollverfahren, der Bekämpfung der organisierten Kriminalität, lokale Entwicklung der Grenzregionen, Infrastruktur, Umwelt, Energie und die Entwicklung einer regionalen Finanzmarkt.
    Es könnte mit einem zwischenstaatlichen Vertrag zwischen Albanien und dem Kosovo beginnen, die Schaffung eines technokratischen Sekretariat zur Umsetzung der Maßnahmen und Follow-up mit Einladungen für Mazedonien und Montenegro zu verbinden.
    Es ist wichtig, das internationale Publikum zu überzeugen, dass dies nicht irgendeine Art von Groß-Albanien durch die Hintertür.
    Ein solches Sekretariat entwickeln könnte eine Integration Tagesordnung, Bildschirm Maßnahmen der Regierung für die Kompatibilität und die Lobby, um sie auf Kurs zu bleiben.
    Es könnte auch zur Anwendung bewährter Verfahren - wie bei den Erfolgsgeschichten von E-Procurement in Albanien, die Schaffung eines Online-Kataster in Montenegro, Business-Gesetze in Mazedonien und die Ausbildung der Polizei im Kosovo.
    Die Region hat bereits seine Vereine: der Regionale Kooperationsrat in Sarajevo und der sogenannten Seeto Gruppe für Infrastrukturprojekte in Belgrad basiert.
    Aber die vier Nachbarländer sind eine gute Passform - sie alle sind in hohem Maße wettbewerbsfähige, wenn es um ausländische Investoren anzuziehen kommt und sie haben eine unterschiedliche Geschichte und ethnische Mischung als Bosnien und Serbien im Norden.
    Kosovo stetig wachsende Handelsdefizit drückt es in den Mittelpunkt dieses Projektes.
    Er gewann vor kurzem das Recht vor, Waren zu exportieren und über Serbien. Aber es bleibt abzuwarten, ob dies große Volumina im kurzfristigen verstanden werden. Diaspora Überweisungen versiegen. Ausländische Investitionen sind ein Wunschtraum. Seine kleine Unternehmen benötigen, um regionale Märkte zu erschließen.
    Albanien, Montenegro und Mazedonien können auch als Trittsteine ​​für den Kosovo in Richtung Italien, Griechenland und dem Rest der EU dienen.
    Gründung von gemeinsamen Unternehmen in verschiedenen Sektoren zwischen Unternehmen aus verschiedenen Sektoren der vier Länder sollten ebenfalls gefördert werden.
    Wie bei der Benelux-Staaten, des Nordischen Rates und der Visegrad-Club können ihre Zusammenarbeit und werden auch weiterhin, wenn dein Vollmitglieder der EU werden.
    Gemeinsame Herausforderungen bleiben

    Die südlichen Balkan wird an der Peripherie des Balkans und Europas bleiben und Freunden, die hart arbeiten, um sie zu unterstützen und versuchen, die Aufmerksamkeit und Investoren anziehen müssen.
    Trotz der Schönheit der Landschaft Montenegro, die weißen Strände von Albanien, die historischen Klöster Mazedonien und die natürlichen Schätze des Trepca im Kosovo, es gibt keine automatische Prosperität a-la-Kuwait in den Startlöchern.
    Die Entwicklung wird viel schneller sein, wenn Grenzen gesetzt werden beiseite und wirtschaftliche Zusammenarbeit, unterstützt durch EU-und US-Unterstützung, wird der vier Länder an erster Stelle.
    Gunther Fehlinger ist ein österreichischer Ökonom lebt in Albanien und Ekrem Krasniqi ist ein Kosovo-geboren Journalistin und lebt in Brüssel
    EUobserver.com / Opinion / Balkan 'Benelux' would speed up EU entry




    was dekt ihr darüber?


  2. #2
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.503

    Cool

    Die Idee ist sehr gut, wesentlich besser als die Übersetzung...:balkangrins:

    PS: Du hättest ruhig die wichtigsten Abschnitte im Original, d.h. in Englisch zitieren können, die meisten hier können das lesen...

  3. #3
    Avatar von KUQeZI

    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    469
    Die Idee ist nicht schlecht, alles was mit zusammenarbeit zu tun hat wäre am balkan nicht verkehrt nur muss man sich fragen :
    würde monte da voll dahinter stehen da sie ja noch sehr stark mit serbien verbunden sind. ich glaub serbien würde sowas nur sehr ungerne sehn zusammenarbeit zwischen albanern und montenegriern

  4. #4
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    Daran dachte ich selber einmal ,ich finde diese Idee gar nicht mal so schlecht.

  5. #5
    Avatar von BIG-Eagle

    Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    2.041
    Eine eigene Balkan-EU wär nicht schlecht.

  6. #6
    Avatar von Max Monte

    Registriert seit
    02.04.2012
    Beiträge
    414
    Zitat Zitat von KUQeZI Beitrag anzeigen
    Die Idee ist nicht schlecht, alles was mit zusammenarbeit zu tun hat wäre am balkan nicht verkehrt nur muss man sich fragen :
    würde monte da voll dahinter stehen da sie ja noch sehr stark mit serbien verbunden sind. ich glaub serbien würde sowas nur sehr ungerne sehn zusammenarbeit zwischen albanern und montenegriern
    Das Problem läßt sich ganz leicht lösen: Serbien soll dem Balkan-Benelux beitreten.

    Dann muss keiner das Gefühl haben hintergangen zu werden.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.06.2013, 10:11
  2. Balkan-Länder und EU Beitritt Termine
    Von bosmix im Forum Politik
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 03.06.2013, 20:28
  3. Teilung Kosovos würde den gesamten Balkan zerstören
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Kosovo
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 31.05.2010, 15:52
  4. Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 12.09.2009, 11:50
  5. deutscher europa-minister: eu-beitritt und balkan
    Von MIC SOKOLI im Forum Kosovo
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.07.2008, 23:48