BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 15 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 145

Die Balkan-Connection des 9/11

Erstellt von lupo-de-mare, 17.07.2004, 09:20 Uhr · 144 Antworten · 18.246 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit

    Einer der UCK Gründer bestätigt die UCK Mafia im Kosovo

    DER SPIEGEL 32/2004 - 31. Juli 2004
    Ehemaliger Kosovo-Premier rügt "Mafiastrukturen der Regierung"

    In ungewöhnlich scharfer Form hat der ehemalige Premier des Kosovo, Bujar Bukoshi, die herrschenden Politiker in der Unruheprovinz kritisiert. "Unsere Regierung basiert de facto auf Mafiastrukturen", sagte Bukoshi, heute Vorsitzender der liberalen "Neuen Partei des Kosovo" dem SPIEGEL. Auch die Partei von Präsident Ibrahim Rugova habe einen korrupten Unterbau, der"Ausschreibungen oder die Privatisierung manipuliert". Bestochen werde "an allen Ecken und Enden." In Ämtern und Ministerien herrsche Vetternwirtschaft. Minister würden mitunter 200 Leute aus ihrer Verwandtschaft im Staatsapparat beschäftigen. "Würde unser Justizwesen funktionieren, müssten die meisten Funktionäre und Minister zurücktreten", sagte Bukoshi.

  2. #22

    Registriert seit
    Can't find Osama bin Laden? Perhaps we're not looking in the right place.

    A Jihad Watch exclusive commentary by Stella L. Jatras.

    In his book, My Life, President Clinton devotes many pages to his peccadilloes with Monica Lewinsky, a woman young enough to be his daughter, and proudly writes he did it "Because I could." However, he gives scant attention to the destruction of the sovereign nation of Yugoslavia. Let us take a look at the results of what President Bill Clinton is so "proud" of regarding U.S. intervention in Bosnia and Kosovo.
    A Telegraph (UK) of 26 July report titled, "US hunts Islamic militants in Bosnia," writes: "American military intelligence and the CIA have deployed hundreds of officers in Bosnia to track suspected Islamic militants amid concerns that the country has become a refuge, recruiting ground and cash conduit for international terrorism. Almost a decade after the end of the war in the former Yugoslavia, Bosnia has become a 'one-stop shop' for Islamic militants heading from terrorist battlegrounds in Chechnya and Afghanistan to Iraq, according to European intelligence officials."

    A Wall Street Journal (Europe edition) article of Nov 1, 2001 titled, "Al Qaeda's Balkan Links," reported, "The Balkan's uncharacteristically silent exit from the world stage as the most prominent international hot spot of the last decade belies its status as a major recruiting and training center of Osama bin Laden's al Qaeda network. By feeding off the region's impoverished republics and taking root in the unsettled diplomatic aftermath of the Bosnia and Kosovo conflicts, al Qaeda, along with Iranian Revolutionary Guard-sponsored terrorists, have burrowed their way into Europe's backyard.

    "For the past 10 years, the most senior leaders of al Qaeda have visited the Balkans, including bin Laden himself on three occasions between 1994 and 1996. The Egyptian surgeon turned terrorist leader Ayman Al-Zawahiri has operated terrorist training camps, weapons of mass destruction factories and money-laundering and drug-training networks throughout Albanian, Kosovo, Macedonia (FYROM), Bulgaria, Turkey and Bosnia. This has gone on for a decade. Many recruits to the Balkan wars came originally from Chechnya, a jihad in which Al Qaeda has also played a part."

    At the same time the Clinton administration was supporting the Bosnian [Muslim] government of Alija Izetbegovic, that government issued a passport to Osama bin Laden at their Vienna embassy in 1992.

    In a very revealing commentary titled, "We bombed the wrong side?" of April 6, 2004 (Canadian National Post), Gen. Lewis MacKenzie, first UNPROFOR commander in Bosnia, wrote, "The Kosovo-Albanians have played us like a Stradivarius. We have subsidized and indirectly supported their violent campaign for an ethnically pure and independent Kosovo. We have never blamed them for being the perpetrators of the violence in the early '90s and we continue to portray them as the designated victim today in spite of evidence to the contrary. When they achieve independence with the help of our tax dollars combined with those of bin Laden and al-Qaeda, just consider the message of encouragement this sends to others." Christopher Layne and Benjamin Schwarz wrote on the Opinion Page in The Washington Post on March 26, 2000, "Was it a Mistake? We Were Suckers for the KLA." The Kosovo Liberation Army is engaged in sex slavery, prostitution, murder, kidnapping and drugs. Furthermore, it is an army that was trained by Osama bin Laden dealing mainly in drugs, as confirmed in the May 4, 1999 article by Washington Times reporter Jerry Seper, in which he wrote, "Some members of the Kosovo Liberation Army, which has financed its war effort through the sale of heroin, were trained in terrorist camps run by international fugitive Osama bin Laden -- who is wanted in the 1998 bombing of two U.S. embassies in Africa and killed 224 persons, including 12 Americans," yet we are told by the previous administration that at the time, Osama bin Laden was not the known threat that he is today.

    In The Spectator [UK] article of Sep 6, 2003 titled, "How we trained al-Qa'eda," author Brendan O'Neill wrote, "For all the millions of words written about al-Qa'eda since the 9/11 attacks two years ago, one phenomenon is consistently overlooked - the role of the Bosnian war in transforming the mujahedin [Islamic warriors] of the 1980s into the roving Islamic terrorists of today."

    Ironically, the U.S. is accusing Iran of intervening in the affairs of Iraq, yet in a House Republican Research Committee Report on Terrorism & Unconventional Warfare, titled "Iran's European Springboard?" analysts Yossef Bodansky & Vaughn S. Forrest wrote as far back as 1992, "Thus Tehran and its allies are using the violence in Bosnia-Herzegovina as a springboard for the launching of a jihad in Europe." Yossef Bodansky is the author of "Bin Laden: The Man Who Declared War On America."

    Through Clinton's misguided foreign policy, Bosnia has become al-Qaeda's corridor into Europe. As an example, Spanish media reported that one of the suspected terrorists involved in the Madrid bombing was born in Bosnia and linked to al Qaeda. (Financial Times, April 8, 2004/BBC monitoring). Reuters of 30 Dec 2003, writes, "UN adds Bosnia charity director to al Qaeda list." Furthermore, The Associated Press of 28 June reported, "In mosques and storefront Muslim charities, U.S. and European intelligence agencies are engaged in covert conflict in Bosnia, tracking up to 300 suspected Islamic militants and shutting down those financing them."

    As for President Clinton's "successful" mission in Kosovo, National Review Online of March 19, 2004, wrote, "A pogrom started in Europe this week, with one U.S. official being quoted as saying, 'Kristallnacht is underway in Kosovo.' Serbs are being murdered and their 800-year-old churches are aflame. Much of the Christian heritage in Kosovo and Metohija is on fire and could be destroyed forever. By these deeds too many of Kosovo's Albanians have shown that their rhetoric about 'democracy' and 'multiethnicity,'is false, and demonstrates also that the international community's acceptance of them have been naive."

    Americans are rightly outraged by the beheadings of our citizens. However, photos of Saudi Arabian mujahedin holding the severed heads of Serbs in Bosnia as early as 1992 or the most recent photo of KLA terrorists holding the severed of Serbs in Kosovo as late as 1999 went virtually unreported.

    During a CATO discussion group the question was raised: "How could we bomb a sovereign nation in violation of the UN Charter, International law and the tenants of NATO." The answer from one of the pro-NATO bombing panelist said, "Because we could." Sound familiar?

    Iyad Allawi, Prime Minister of Iraq, is quoted as saying (The New York Times, June 21) "We will do all we can to strike against the enemy forces aiming at harming our country, and we will not stand by with our hands tied." President George W. Bush said precisely the same thing when he said that we will do whatever it takes to defeat (Muslim) terrorists," yet we denied the Serbs the right to defend themselves against the same enemy that we are fighting today. As Gen. Charles Boyd, USAF (Ret), former Deputy Commander in Chief, European Command said, "The Serbs are not fighting to conquer new territory, but to hold on to what was already theirs."

    I would like to suggest that if we are serious about finding Osama bin Laden, we look in Bosnia and Kosovo.


    As a career military officer's wife, Stella Jatras has traveled widely and has lived in many foreign countries where she not only learned about other cultures but also became very knowledgeable regarding world affairs and world politics. Stella Jatras lived in Moscow for two years (where her husband, George, was the Senior Air Attaché), and while there, worked in the Political Section of the US Embassy. Stella has also lived in Germany, Greece and Saudi Arabia. Her travels took her to over twenty countries.

  3. #23
    Avatar von Denis_Zec

    Registriert seit
    I would like to suggest that if we are serious about finding Osama bin Laden, we look in Bosnia and Kosovo.

    HAHAHAHA ... nice, really nice ... i think i saw him under the bed of the president of bosnia, fallen asleep as a baby 'cause he knows he's in safety ...
    no, that's false, i saw him hiding behind the oven of the kosovo president ... who shall we call ? the ghostbusters ? no. the police ? no.

  4. #24

    Registriert seit
    Ich kann mir durchaus vorstellen, dsa er sich im Kosovo oder Bosnien versteckt!

  5. #25
    Avatar von Denis_Zec

    Registriert seit
    ja klar, dass DU dir das vorstellen kannst, wundert MICH nicht. hehehe ...

  6. #26

    Registriert seit
    Zitat Zitat von Denis_Zec
    I would like to suggest that if we are serious about finding Osama bin Laden, we look in Bosnia and Kosovo.

    HAHAHAHA ... nice, really nice ... i think i saw him under the bed of the president of bosnia, fallen asleep as a baby 'cause he knows he's in safety ...
    no, that's false, i saw him hiding behind the oven of the kosovo president ... who shall we call ? the ghostbusters ? no. the police ? no.
    Don't tell me, tell them:

    US hunts Islamic militants in Bosnia

    By Harry de Quetteville in Sarajevo
    (Filed: 26/07/2004)

    American military intelligence and the CIA have deployed hundreds of officers in Bosnia to track suspected Islamic militants amid concern that the country has become a refuge, recruiting ground and cash conduit for international terrorism.

    Almost a decade after the end of the war in the former Yugoslavia, Bosnia has become a "one-stop shop" for Islamic militants heading from terrorist battlegrounds in Chechnya and Afghanistan to Iraq, according to European intelligence officials.

    With five months to go before European Union peacekeepers take over from Nato troops in Bosnia, the United States is preparing for a huge cut in its military presence.

    But local sources say that, while its soldiers will leave, about 300 intelligence personnel will monitor the activities of Muslim foreign fighters who settled peacefully in Bosnia after the end of the 1992-95 war. They are believed to be providing documents and weapons to active mujahedeen returning to the country after tours abroad.

    "There is a flow of people heading in from Chechnya and Afghanistan on to Europe and back, then to Iraq," said one official. "They are spreading the story that Bosnia is a one-stop shop close to Europe for terrorism needs: guns, money, documents."

    Almost 750 suspected militants have come under close surveillance in Bosnia in recent years. Six Algerians were seized by the United States and deported to the Guantanamo Bay detention centre in 2002, under suspicion of plotting to attack the US embassy in Sarajevo.

    In one of the biggest deployments by US intelligence anywhere in the world, the teams are led from a compound in the unprepossessing suburb of Butmir, south of Sarajevo, where Bosnia's Nato peacekeeping force has its headquarters.

    They are combing the country for militant support networks and monitoring Muslim charities accused of raising funds for terrorists. One, the Saudi-based al-Haramain foundation, was closed in 2002 after the US accused it of channelling millions of dollars to al-Qa'eda.

    The US Treasury determined that the group then simply changed its name and continued operating until late last year, when it was closed once more. Others are thought still to be active.

    Among the recipients of al-Haramain cash was the Active Islamic Youth, a group dedicated to the same extreme Wahabbi strand of Islam followed by Osama bin Laden.

    Wahabbism was first imported into Bosnia during the conflict in the early 1990s, when Bosnian Muslim soldiers were joined in the fight against Serb and Croat forces by fighters from across the Muslim world.

    Most Bosnians now reject Wahabbism. Observers accuse the United States of using a heavy-handed approach in its anti-terror campaign in the country, detaining and releasing suspects without charge, and devoting the vast majority of its resources to keeping tabs on local Muslims rather than the hunt for wanted war crimes suspects such as Radovan Karadzic.

    "The US intelligence people are concentrating on suspected Islamists and not on known war criminals," Senad Slatina, of the International Crisis Group, said. "It is effectively becoming a witch hunt."

    Other agencies say US operations have begun to sour relations with local people that were once extremely harmonious.

    "The US had everything going for it here," said Madeleine Rees, head of the United Nations High Commission for Human Rights in Sarajevo. "It stopped the war, set up and funded human rights initiatives. But then it bypassed the local police, courts and legal system, and now confidence in the US has plummeted."

    Source: The Telegraph (UK), Washington Times (USA)

  7. #27
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    Zitat Zitat von Partibrejker
    Can't find Osama bin Laden? Perhaps we're not looking in the right place.

    A Jihad Watch exclusive commentary by Stella L. Jatras.
    Washiington Post on March 26, 2000, "Was it a Mistake? We Were Suckers for the KLA." The Kosovo Liberation Army is engaged in sex slavery, prostitution, murder, kidnapping and drugs.
    Eine reine Gangster Terror Bande, welche von kriminellen Geschäften lebt und lebte ist die UCK. Die Bin Laden Verbindung ist inzwischen historischer Standard und die UCK Banditen Region, ist ohne jegliche Perspektive für die Zukunft. Gangster Land mit dem Blutrache Gesetz "Kanun", wird ein arachischen Banditen Land bleiben, wo lauter Verrrückte herum laufen. :idea:

    Inzwischen wird u.a. von Bohoshi festgestellt in einem Interview im Spiegel, das die Politischen UCK Führer auch noch zu blöde sind, irgendetwas zu verwalten, oder zu organisieren.


    Was will man auch erwarten, von solchen Volltrotteln mit ein paar Jahren Schule wie Hashim Thaci oder Haradinaj.

  8. #28
    Avatar von delije1984

    Registriert seit

    kann mir mal bitte jemand erklären warum jürgen elsässer ...

    kann mir mal bitte jemand erklären warum jürgen elsässer eigendlich so serben freundlich eingestllt ist??? so weit ich weiß ist er doch österreicher, oder??? hat er serbische vorfahren oder warum hört man von ihm soviele serbien freundliche nachrichten. ich mein ich find es ja gut wenn sich ein westeuropäer sich mal für uns serben einsetzt, denn davon gibt es ja bekanntlich nicht so viele.

  9. #29
    Avatar von Denis_Zec

    Registriert seit
    da citiram kineza:

    "post'o od srpskog kurca"

  10. #30
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit

    Al-Quida and the Balcan Connection: Bosnien-Kosovo-Albania

    Part A) with German links
    Part B) with Englisch links

    Und hier die Bin Laden Hochhäuser in Albanien direkt gegenüber dem Sitz des PM !

    Ende Januar beschlagnahmt und die ersten Fotos veröffentlicht. 55% Eigentümer war Yassin Kadi von diesen Hochhäusern.

    Hier eine der Schlagzeilen aus dem Jahre 2005!

    Zuerst geht es einmal um den Inhalt: Hier mit neuen Video von gestern aus dem ZDF, der eindeutig die TMK-UCK-KPC Bin Laden Verbindung darstellt. Und wann wird jetzt endlich Agim Ceku verhaftet?

    Man beachte auch die Foto in herzlichster Vertrautheit von General Holger Kammerhofer und Agim Ceku, dem Bin Laden Vertreter im Kosovo.

    Samedin Xhesairi, genannt Hoxha, war BND-Informant und nach ZDF-Informationen Drahtzieher der Unruhen im Kosovo.

    Und die Grundfrage bleibt, welche Verbrecher besorgten den Islamischen UCK - KPC Terroristen erneut Spezial Scharfschützen Gewehre Typ G-22, welche die KSK benutzt? siehe Quelle unten Junge Freiheit

    Kosovo-Unruhen: Parlamentarier fordern Aufklärung über BND-Rolle

    Schmidbauer: ZDF-Bericht "sehr
    ernst zu nehmen" - Regierung
    stellt sich Vorwürfen am Mittwoch

    Grüne und CDU haben die Bundesregierung zu einer Aufklärung der Vorwürfe aufgefordert, der Bundesnachrichtendienst sei schon Wochen vor den schweren Ausschreitungen im Kosovo über Pläne für die Unruhen informiert gewesen. Ex-Geheimdienst-Koordinator Bernd Schmidbauer sagte am Samstag, der ZDF-Bericht über ein mögliches Versagen des BND sei sehr ernst zu nehmen.


    Der BND und sein V-Mann im Kosovo
    "Sollte es sich bewahrheiten, dass der BND vorab wusste, was sich dort entwickeln würde, und nichts dagegen unternommen hat, so wäre dies ein strategisches Versagen des Geheimdienstes", sagte Grünen-Fraktionsvize Winfried Nachtwei der "Berliner Zeitung".

    Nachtwei: Indizien überzeugen
    Nachtwei sprach von "überzeugenden Indizien" der Medien. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, dann würde die Affäre aber weit über den deutschen Rahmen hinaus gehen. "Das würde nämlich die These widerlegen, wonach die internationale Gemeinschaft und die KFOR-Führung von dem Gewaltausbruch ahnungslos überrascht worden seien", sagte Nachtwei. Sein Fraktionskollege Hans-Christian Ströbele forderte eine "schnelle und umfassende Aufklärung der Vorgänge mit allen zur Verfügung stehenden parlamentarischen Mitteln".

    Der jetzige CDU-Bundestagsabgeordnete Schmidbauer erklärte am Samstag, er nehme den Bericht des ZDF "sehr ernst". Er forderte eine "sofortige und rückhaltlose Aufklärung" durch die Bundesregierung auch darüber, ob der BND bereits Wochen vorher von den Ausschreitungen Kenntnis gehabt habe und ob es Mängel in der Kommunikation zwischen BND und Bundeswehr gegeben habe. Schmidbauer ist Mitglied der Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKgr), das sich am Mittwoch mit dem Fall beschäftigen soll.

    Pflüger: Kosovo-Politik prüfen
    Der CDU-Außenpolitiker Friedbert Pflüger sagte der "Berliner Zeitung", es stünden sehr ernste Vorwürfe im Raum und kündigte an, dass sich der Auswärtige Ausschuss kommende Woche mit diesem Thema befassen werde. "Wir müssen darüber hinaus aber auch generell über die Kosovo-Politik sprechen", sagte er. Die Lage in der Region und der Umstand, dass ein Ex-UCK-Kämpfer, der in Den Haag als Kriegsverbrecher angeklagt werden soll, dort jetzt Ministerpräsident sei, erfülle ihn mit Sorge. Der Fraktionsgeschäftsführer der Union, Eckard von Klaeden (CDU), schloss die Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses nicht aus.

    Kannte BND Pläne für Kosovo-Unruhen?
    ZDF-Recherchen zufolge hatte der BND schon drei Wochen vor den Unruhen , bei denen 19 Menschen starben und 1000 verletzt wurden, von Angriffsplänen radikaler Kosovo-Albaner auf Serben gewusst. Der Geheimdienst habe damals mitgehört, wie der Islamist Samedin Xhesairi die Aktion vorbereitet habe. Der Mann unterhalte Kontakte zum Terrornetz El Kaida und sei zugleich bezahlter BND-Informant gewesen. Er habe seinen Gesprächspartner angewiesen, in zwei bis drei Wochen im Raum Urosevac im südlichen Kosovo für "Bombenstimmung" zu sorgen.

    Hutsch: Nichts ausgeplaudert
    Unterdessen wies der Journalist Franz-Josef Hutsch Spekulationen zurück, er habe Dienstgeheimnisse über die anti-serbischen Ausschreitungen im Kosovo im vergangenen März im Fernsehen preisgegeben. Zu einem entsprechenden "Focus"-Bericht sagte Hutsch am Samstag, er sei seit 1995 Zivilist und Journalist und sei im Kosovo nie in einer Aufklärungseinheit eingesetzt gewesen.

    Das Münchner Magazin hatte zuvor berichtet, Hutsch sei "bis vor kurzem" als Bundeswehroffizier bei einer Aufklärungseinheit im Kosovo eingesetzt gewesen. Hutsch ist einer der Autoren des am Donnerstag ausgestrahlten ZDF-Beitrags.

    BND schweigt zu Vorwürfen
    Der BND hatte eine Stellungnahme abgelehnt und war am Samstag nicht zu erreichen. Ein Sprecher der Bundesregierung verwies auf die Stellungnahme von Regierungssprecher Béla Anda vom Vortag. Laut Verteidigungsministerium liegen keine neuen Erkenntnisse vor.

    Anda hatte gesagt, die Behauptung, der BND habe der Bundeswehr sicherheitsrelevante Nachrichten vor den schweren Ausschreitungen unterschlagen, sei falsch. BND und Bundeswehr hätten über ein gemeinsam abgestimmtes Lagebild verfügt. Näheres werde die Regierung zunächst dem Kontrollgremium mitteilen. Nach dem Gesetz muss die Bundesregierung das neunköpfige Gremiums über die allgemeine Tätigkeit der Nachrichtendienste des Bundes und über Vorgänge von besonderer Bedeutung umfassenden unterrichten.,00.html

    Foto von diesen Bin Laden Leuten und den NATO Generälen im Kosovo hier.

    Foto von General Holger Kammerhofe mit dem Al-Quida Terror Chef Agim Ceku: "In bester und alter Freundschaft eben"

    Foto vom Al-Quida UCK Mann: Samedin Xhesaria

    Wie der Bericht, mit Geheimdienst Hintergrund aufzeigt, wurde sogar die Telefon Nr. dieses UCK Veteranen in den Taliban Hochburgen 2001 gefunden, was die enge Verbindung der UCK zu Bin Ladens Terroristen deutlich und erneut aufzeigt. siehe ZDF Ausstrahlung.

    Jürgen Elsässer, Belgrad

    BND-Mann an UCK-Spitze

    Agent des deutschen Geheimdienstes zog bei den antiserbischen Pogromen im Kosovo im März die Fäden. Albanische Terroristen bereiten neue Offensive vor

    Ein bezahlter Agent des Bundesnachrichtendienstes (BND) war einer der Hauptorganisatoren der Pogrome, die im Kosovo am 17. und 18. März dieses Jahres nach offiziellen UN-Angaben 19 Menschen das Leben gekostet haben.

    Es handelt sich um Samedin Xhezairi, der in der Untergrundarmee UCK unter dem Kriegsnamen Kommandant Hodza firmiert. Der Mann lebte und arbeitete jahrelang als Medizinisch-Technischer Assistent in Österreich und schloß sich nach Ausbruch des bewaffneten Konflikts im Kosovo 1997/98 der UCK an. Er kämpfte zunächst in der 171. UCK-Brigade gegen die Serben. Nachdem dieser Krieg mit Hilfe der NATO 1999 gewonnen war, wechselte Xhezairi über die Grenze und nahm im Frühjahr 2001 im Rahmen der 112. Brigade am UCK-Aufstand in Mazedonien teil. Dort war er im Raum Tetovo Kommandant einer Einheit, der auch ausländische Gotteskrieger angehörten. Als diese Einheit im Juni 2001 von der mazedonischen Armee bei Aracinovo eingekesselt wurde, half die US-Army und flog die Truppe aus. Neben Xhezairi und seinen Mudschaheddin befanden sich auch 17 US-Militärberater unter den Geretteten.

    NATO-Quellen bezeichnen Xhezairi als Bindeglied zwischen UCK und Al Qaida. Sein Auftrag sei der Aufbau einer »Armee Allahs« in der Krisenprovinz. Jedenfalls soll der Albaner schon in Afghanistan und Tschetschenien gekämpft haben, und seine Telefonnummer wurde bei einem festgenommenen Al-Qaida-Verdächtigen gefunden.

    Daneben ist Xhezairi Koordinator eines geheimen Netzes, das Angehörige der formell aufgelösten UCK geknüpft haben, die heute im Kosovo-Schutzkorps und der Kosovo-Polizei – zwei von UNO und NATO genehmigten Organisationen – ihren Dienst verrichten. Über dieses Netz wurden die Pogrome im März gesteuert. Xhezairi befehligte den terroristischen Mob in Prizren und Urosevac.

    Nach eigenen Angaben steht Xhezairi »auf der Gehaltsliste des BND, der CIA und eines österreichischen Geheimdienstes«. Von drei Personen kann überdies bezeugt werden, daß der BND durch Telefonüberwachung im voraus wußte, daß Xhezairi und seine Leute im März zuschlagen würden. Diese Aussagen, die junge Welt von einem westeuropäischen Nachrichtendienst zugespielt wurden, gingen auch an andere deutsche Medien und sollen in Kürze öffentlich dokumentiert werden.

    »Ich kann jederzeit 30000 Leute mobilisieren. Wir müssen nicht auf das nächste Frühjahr warten, um wieder anzugreifen«, behauptet Xhezairi demnach. Daß dies nicht nur leere Worte sind, beweist die von einem Augenzeugen bestätige Ankunft neuer hochmoderner Waffen in der Krisenprovinz. Demnach sollen Albaner in den letzten Wochen allein 15 Scharfschützengewehre vom Typ G-22 nach Prizren geschmuggelt haben, wo sich die Kommandantur des deutschen Kontingents der sogenannten Kosovo-Schutztruppe KFOR befindet. »Mit dem G-22 kann man einem Spatzen auf 1500 Meter das Gehirn herausschießen«, sagen Fachleute. Von weiteren 50 Stück im Besitz der UCK will die Quelle gehört haben. Die Präzisionswaffe der britischen Firma Accuracy International Ltd. wird erst seit 1997 hergestellt. Zu den Empfängern der ersten 50 Exemplare gehörten damals die Krisenreaktionskräfte (KSK) der Bundeswehr.

    »So, wie die albanischen Terroristen im Augenblick ausgerüstet sind, hätte die KFOR bei einer neuen Offensive keine Chance – von den Serben ganz abgesehen«, kommentiert Mira Beham in der am heutigen Freitag erscheinenden Ausgabe des Belgrader Wochenmagazins NIN.

    Reale Wild West Politik, wo Albaner unter sich sind, wie in Tetova!


    Rüdiger Göbel

    Die UCK und ihre Massengräber im Kosovo

    EU-Beobachter Wolfgang Kaufmann berichtet über seine Zeit auf dem Balkan

    Als Leiter einer EU-Beobachtergruppe hielt sich Kaufmann im Zentrum des Geschehens auf. Der pensionierte Berufssoldat wurde 1998 als erfahrener Krisenbeobachter in die Stadt Pec im äußersten Westen des Kosovo gesandt.
    Es waren harte Maßnahmen, mit denen die UCK gegen die eigene Landbevölkerung vorging«, so Kaufmann. »Meist richteten sich die Aktionen gegen Familienmitglieder der Dorfältesten, die getötet wurden.« Für das Klima der Angst im Kosovo war in erster Linie die UCK verantwortlich, nicht die serbische Führung und deren Sicherheitskräfte.

    Kaufmanns Beobachtungen zufolge muß es seitens der UCK auch Massenhinrichtungen gegeben haben – für die anschließend die »serbische Soldateska« verantwortlich gemacht wurde. Ein Albaner in Pec habe ihm erklärt, die bei Glodane in einem Massengrab »entdeckten Toten seien nur ein Bruchteil der Albaner aus der Gegend, die durch die UCK hingerichtet worden seien. Die Regie dafür hätte bei Ramush Haradinaj und besonders bei Faton K. gelegen«.

    BND-Skandal schlägt Wellen

    ZDF legt neue Dokumente über Zusammenarbeit mit albanischen Terroristen vor. UCK-Führer Haradinaj wird Regierungschef im Kosovo

    Am Samstag abend legte das heute-journal des ZDF neue Dokumente vor, durch die der Bundesnachrichtendienst (BND) im Zusammenhang mit den Pogromen im März im Kosovo schwer belastet wird. Präsentiert wurden unter anderem NATO-Verschlußsachen, die beweisen, worüber junge Welt am Freitag als erste Zeitung berichtet hatte: Samedin Xhezairi, ein Kommandeur der kosovoalbanischen Terrororganisation UCK, hat nicht nur mit Wissen der Pullacher Behörde die flächendeckenden Angriffe auf die serbische Minderheit im Frühjahr vorbereitet, sondern war außerdem in Personalunion BND-Informant und Al-Qaida-Kontaktmann.

    Bisher hatte in Berlin – so ein interner Untersuchungsbericht des Bundesverteidigungsministerium vom 20. September – die Sprachregelung gegolten: »Konkrete Hinweise auf das Bevorstehen massiver Auseinandersetzungen gingen weder aus dem eigenen Aufkommen (an geheimdienstlichen Informationen – J. E.) noch aus dem Aufkommen des Bundesnachrichtendienstes hervor.« Am Freitag hatte die Bundesregierung noch jede Stellungnahme zur behaupteten Zusammenarbeit zwischen Xhezairi und dem BND verweigert. Doch seit der neuerlichen ZDF-Sendung am Sonnabend ist erwiesen, daß der Terrorist zumindest bis zum 4. März dieses Jahres auf der Gehaltsliste des Dienstes stand.

    Außerdem liegen der Tageszeitung Die Welt nach eigenen Angaben deutschsprachige Dokumente vor, »die von Machart und Sprache dem deutschen Auslandsnachrichtendienst zugeordnet werden könnten«. Darin sei eine Vielzahl von Kosovo-Albanern, ihre Vergangenheit in der separatistischen UCK und ihre jeweilige Rolle während des Pogroms detailliert beschrieben. Diese Dossiers lassen, selbst wenn sie erst nach den März-Ereignissen zusammengestellt worden sein sollten, darauf schließen, daß die Pullacher Behörde eine intime Kenntnis der Terrorszene im Kosovo hatte und hat. »Sollte es sich bewahrheiten, daß der BND vorab wußte, was sich dort entwickeln würde, und nichts dagegen unternommen hat, so wäre dies ein strategisches Versagen des Geheimdienstes«, sagte Winfried Nachtwei. Der Grünen-Fraktionsvize sprach im Bundestag von »überzeugenden Indizien«, die der Affäre weit über den deutschen Rahmen hinaus Bedeutung gäben. »Das würde nämlich die These widerlegen, wonach die ... KFOR-Führung von dem Gewaltausbruch ahnungslos überrascht« worden sei.

    Daß die Politik der NATO gegenüber der UCK nicht von Ahnungslosigkeit geprägt ist, sondern einem Kalkül folgt, beweist die Designierung von Ramush Haradinaj zum neuen Regierungschef der Krisenprovinz in den vergangenen Tagen. Darauf hatten sich die Demokratische Liga des Kosovo (LDK) von Ibrahim Rugova und Haradinajs Allianz für die Zukunft des Kosovo (AAK) nach Koalitionsgesprächen geeinigt. Brisant ist, daß mit Haradinaj künftig einer der mutmaßlichen Hauptkriegsverbrecher der UCK das wichtigste politische Amt im Kosovo bekleiden soll – obwohl seine Partei bei den Parlamentswahlen im Oktober nur neun von 120 Sitzen errungen hatte. Proteste der NATO-Mächte gegen diesen Vorgang wurden nicht bekannt, und auch Sören Jessen-Petersen, der Leiter der UN-Übergangsverwaltung im Kosovo, rührte sich nicht. Vor den Wahlen hatte er verkündet, er würde künftig Politikern ihre Ämter aberkennen, die Intoleranz gegenüber anderen Volksgruppen verkündeten.

    Kosovo-Unruhen: Wer wusste was?

    Stefan Tenner 22.11.2004
    Ein neuer Informationsskandal bahnt sich an. Der BND und damit auch Bundesregierung und Bundeswehr sollen vorab über die März-Gewaltwelle im Kosovo informiert gewesen sein
    Nach bisheriger offizieller Lesart sind NATO-Truppen und UN-Verwaltung im März von der antiserbischen Gewaltwelle (siehe: Terror im Kosovo) im Kosovo überrascht worden. Ob es auch den ausländischen Geheimdiensten so ging, könnte in den nächsten Wochen die deutsche Politik und Öffentlichkeit beschäftigen. Dem Auslandsgeheimdienst (BND) sollen entsprechende Informationen vorab vorgelegen haben. Dabei ging es um Abhörprotokolle des UCK-Kämpfers und Kosovo-Albaners Samidin Xhezairi. Die zusätzliche Brisanz an der Geschichte: Xhezairi war vermutlich BND-Informant gewesen, der zudem Verbindungen zu Al-Qaida unterhalten haben soll.

    Diese Informationen veröffentlichte Journalist Franz Josef Hutsch als Mitautor eines Beitrages, der zuvor im holländischen Sender VPRO und im ZDF ausgestrahlt wurde. Der ehemalige Bundeswehr-Major ist seit Mitte der 90er Jahre Kriegs- und Krisenreporter und erreichte gerade erst einige Wochen zuvor als Zeuge im Milosevic-Prozess internationale Aufmerksamkeit.

    Zu seinen neuesten Recherchen hat sich der betroffene BND bislang nicht geäußert. Die deutsche Regierung hat ihren Geheimdienst bereits in Schutz genommen, gerät jedoch innenpolitisch unter Druck. Die CDU denkt bereits über einen Untersuchungsausschuss zu diesem Vorfall nach.

    Im Telepolis-Interview Erich Schmidt-Eenboom, Geheimdienstexperte und Autor verschiedener Bücher über den BND. Er geht davon aus, dass die brisanten Informationen der Bundesregierung und der Bundeswehr übermittelt worden sind. Das würde auch bedeuten, dass die antiserbische Gewalt "bundeswehrseitig geduldet" gewesen sei.

    Der BND und andere ausländische Geheimdienste sollen vorab von der antiserbischen Gewaltwelle im Kosovo im März des Jahres gewusst haben. Wie sicher sind diese Informationen?

    Erich Schmidt-Eenboom: Die Recherchen - überwiegend von den niederländischen Kolleginnen und Kollegen vom Radio VPRO - sind zutreffend und haben eine lange Traditionslinie. Weil der BND seit Anfang der 90er Jahre zu der bis dahin als terroristisch eingestuften Organisation UCK Verbindungen unterhält. Zugleich muss man einräumen, dass der BND bei weitem nicht die erste und wichtigste Rolle spielt. Denn die UCK ist seit Anfang der 90er Jahre vor allem ein Kind der CIA. Das hat sich insbesondere im Frühjahr 2001 in Makedonien gezeigt, als UCK-Kämpfer unter amerikanischen Militärschutz evakuiert worden sind.

    Das Spiel der Geheimdienste

    Was wissen Sie über Samidin Xhezairi selbst?

    Von Heinz Moll

    ie UCK – das Kürzel steht für Ushtria Clirimtare e Kosoves – ist kein einheitliches Gebilde, sondern ist in rivalisierende Fraktionen geteilt. Zur UCK zählen sich offene Faschisten – worunter persönliche Nachfahren von albanischen SS-Freiwilligen – ebenso wie Steinzeitmaoisten aus der Schule Enver Hodschas und islamische Fundamentalisten der verschiedensten Richtungen. Was diese Fraktionen eint, ist ihr Kampf für die Abspaltung des Kosovo von Jugoslawien und die Errichtung eines Grossalbanien unter Beizug von Teilen des Montenegro und Mazedoniens. Dass dieses Ziel nur um den Preis blutiger Kämpfe auch in den letzgenannten Staaten zu realisieren ist, nimmt die UCK in Kauf. Dank den Bombenangriffen der NATO ist sie ihrem Zwischenziel ein beträchtliches Stück nähergekommen.

    Kenner des Balkan wie Chris Hedges von der «New York Times» rechnen im Falle einer Abspaltung des Kosovo mit einem blutigen Streit der UCK-Fraktionen um die Beute. Der Region droht nichts weniger als die Wiederholung einer Tragödie wie in Afghanistan.

    Im Gefolge des Kollapses des albanischen Regimes im Jahr 1997 konnte die UCK aus Beständen den albanischen Armee grosse Mengen an Waffen erbeuten, darunter auch panzerbrechende aus deutscher Fabrikation. Seit 1993 unterhielt die UCK in Albanien mehrere Trainingslager. Sie blieben auch nach den Neuwahlen von 1997 und dem Beitritt des Landes zur NATO-«Partnership for Peace» in Betrieb. In diesen Camps absolvieren neben Albanern auch Söldner aus Saudi Arabien, Yemen, Afghanistan, Bosnien und Kroatien eine militärische Ausbildung. Als Instruktoren fungieren Briten und Deutsche sowie frühere Armee-Offiziere, Polizisten und Agenten des Staatssicherheitsdienstes von Albanien.

    siehe auch

Seite 3 von 15 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Balkan-Forum-Danke-Mafia-Connection
    Von Lopov im Forum Rakija
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 16.03.2010, 15:15
  2. Die Nigeria-Connection
    Von Vasile im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2009, 21:48
  3. Die serbisch-albanische Schmuggler-Connection
    Von John Wayne im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.06.2008, 22:19
  4. Slow Connection online
    Von Südslawe im Forum Rakija
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.03.2007, 20:38