BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 15 ErsteErste ... 34567891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 145

Die Balkan-Connection des 9/11

Erstellt von lupo-de-mare, 17.07.2004, 09:20 Uhr · 144 Antworten · 19.010 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    schätzungen der ausländischen islamisten in bosnien liegen bei ca 400. ich bin VÖLLIG beruhigt was dieses thema angeht, denn in bosnien konnten sie ihre strukturen wesentlich schwerer aufbauen als im kosovo und sogar als in einigen westlichen staaten. ihre organisationen wurden immer wieder geschlossen, die personen verhaftet. interessant ist auch die tatsache, dass die meisten gelkauften bosnischen pässe in der RS verkauft wurden und eben nicht in der föderation.
    naja, der eine staat kümmert sich um seinen dreck, der andere feiert seine kriegsverbrecher wie mladic und karadzic.
    D
    Nur einmal zur Klar Stellung: Ich habe wesentlich mehr Fakten über die Zustände in Serbien gebracht wie Du. Ebenso sehr viele Threads.

    Aber es ist nun mal so, das ich mich auf die Albaner und Bin Laden im Balkan spezialisiert habe auch aus Beruf lichen Gründen.

    Vor allem geben die Serben wesentlich weniger her, an Material. Schon wenn man googelt, dürfte wenn es um die Mafia geht, die Serben bei weiten nicht vorne liegen.

    Aber das ist hier jetzt aktuell:

    Die Al-Quida Finanzierung, welche direkte Verbindung auch nach Bosnien und vor allem nach Albanien und dem Kosovo hat.

    Subcommittee on International Trade and Finance
    Hearing on "The Role of Charities and NGOs in the Financing of Terrorist Activities."

    Prepared Statement of Mr. Matthew A. Levitt
    Senior Fellow
    Washington Institute for Near East Policy
    2:30 p.m., Thursday, August 1, 2002 - Dirksen 538
    .............................
    Officials in the Balkans are equally concerned about developing links between terrorism and mafia activity in Chechnya and other parts of the Caucuses spreading to Albania, Bosnia and beyond Southern Europe.
    .................
    Officials in the Balkans are equally concerned about developing links between terrorism and mafia activity in Chechnya and other parts of the Caucuses spreading to Albania, Bosnia and beyond Southern Europe.....
    Last October, NATO forces raided the Saudi High Commission for Aid to Bosnia, founded by Prince Selman bin Abdul-Aziz and supported by King Fahd.
    http://www.banking.senate.gov/02_08h...102/levitt.htm

  2. #62

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    1.190
    Bosnian government seen covering up naturalized citizens, terrorist suspects

    Text of article by Esad Hecimovic entitled "Mujahidin from Centar municipality, Sarajevo" published by the Bosnian newspaper Dani on 12 August - subheadings as published

    In the last issue of our magazine we wrote about the five Pakistanis who wanted to move into the mosque in Dobrinja: where were they at the time and what did they want from our country? Our journalists have gone a step further: searching for 740 people, B-H [Bosnia-Hercegovina] citizens descended from African and Asian countries, in whom the investigators of Al-Qa'idah are now interested, we have found that a high 504 were granted citizenship in Sarajevo, in Centar municipality, registering themselves as residing at addresses they never lived at!

    The staff of Dani magazine, after carrying out their own investigation, analysed the extensive records proving that the wartime and postwar B-H authorities had carried out an extensive operation of covering up the identities of many people wanted by both Western and Islamic countries for possible links to terrorist groups.

    Dani compared the lists of 740 B-H citizens descended from African and Asian countries who were under local and international investigations in late 2001 and early 2002 for possible links to Al-Qa'idah with the lists of people who were under local and international investigations. The results of the check were shocking: out of 740 people, a high 504 had been granted citizenship in Sarajevo, primarily in Centar municipality, registering themselves as residing at addresses they never lived at. However, in addition to many irregularities and flaws in the procedure of granting those people B-H citizenship, the Dani research also indicated that the B-H government had used racial profiling of their citizens in order to cover up the identities of people who were really wanted by many countries.

    First Lieutenant Abu Maali

    In the most significant of such examples, the B-H Presidency granted the commander of the Al-Mujahid Squad the rank of captain first class, and then the MUP [Ministry of Interior] granted him citizenship under a fake identity. According to the decision of the RBiH [Republic of Bosnia-Hercegovina] Presidency dated 5 August 1994, the commander of the Al-Mujahid Squad, under the name of Abu Maali, was promoted to the rank of captain first class. According to the information now available to public, that person was granted B-H citizenship by decision of the B-H RMUP [Republic Ministry of Interior] number 07/2-204-357/92, dated 13 March 1992, under the name of Khalid Ibn Abdullah, born on 24 July 1967 in Kuwait.

    The RMUP informed the Sarajevo CSB [Security Service Centre] about that on 3 October 1995, based on which, on 28 December 1995, the CSB Sarajevo decided to subsequently register that person in the birth register of Centar municipality, Sarajevo. In the birth register of Centar municipality for the year 1996 he was registered under the number 10908. Then the person's name was changed from Ibn Abdullah to Catic in that register. The rest of the information remained unchanged. On 5 April 1999, the person registered 16 Cekalusa, Sarajevo, as his place of residence.

    At that point, at the request of the US government, the programme of US military aid to the B-H Federation Army was discontinued because of that person. Nobody found it strange that the former mujahidin commander was registered at the address of the Spanish embassy in Sarajevo!

    He was issued a new passport the very next day. Just three months later, the person allegedly left B-H in order to spare its authorities US pressure. Abu Maali then kept returning to the country until the autumn of 2001. At that time, it was revealed in a US media research that the person was actually a citizen of Algeria under the name of Abdelkader Mokhtar.

    When a person appears in front of a state official without the necessary identification documents, that state official has the right to register that he personally knows that person. The person's identity is thus verified by an authorized state official's personal familiarity with that person. The state is thus personalized in the official and his knowledge at the moment there are no documents that would verify somebody's identity. Wartime photographs and footage, created in September 1995, confirm that at least two important state officials, [wartime B-H president] Alija Izetbegovic and Sakib Mahmuljin, were familiar with the Al-Mujahid commander.

    So why did the state, almost eight years after promoting him to first lieutenant, in early 2002, produce a list on which the person was registered as a fake Kuwaiti citizen residing at the address of the Spanish embassy in Sarajevo?

    The Travnik connection

    Just days after the terrorist attack on the United States, the state and federal entity governments in B-H requested an extensive check of passports issued to naturalized B-H citizens born outside of the territory of the former SFRY [Socialist Federal Republic of Yugoslavia]. The B-H Council of Ministers, as early as 20 September 2001, asked for a list of persons of Arab descent to whom passports were issued in 1992 or later.

    The state thus chose to racially profile its citizens, which is probably one of the most serious violations a state could commit against its citizens. If anything, B-H has a recent experience of the consequences of a government classifying its citizens according to racial, ethnic or religious criteria. As a consequence, a list of 740 B-H citizens of Arab descent, including the wives and even children of persons suspected of connections to Al-Qa'idah, with all the addresses at which they and their families are registered as residing, can be found on the internet. By choosing racial profiling, which identified responsible individuals with their ethnic groups, the government again covered up the actual suspects.

    For instance, the list describes Abu Maali as a Kuwaiti, although the public knows very well, even from his rare wartime interviews, that he is Algerian. The authorities issued at least two passports to Abu Maali. One, marked BH 540623, was issued on 4 September 1995 in the name of Khalid Ibn Abdullah, and the other, marked 0857563, on 6 April 1999.

    Instead of him, the list contains the names of 75 persons from Algeria who gained citizenship by being registered in the birth registers of the municipalities of Centar in Sarajevo, Zenica and Jelah-Tesanj. Five out of the 75 people are now in the US military detention camp in Guantanamo, Cuba: all were granted B-H citizenship under the same name under which they are now in Cuba.

    Two were granted citizenship in Zenica, two in Sarajevo, and one in Tesanj. Their names are known: Bensayah Belkacem, Nechla Mohamed, Bouda Alhadj, Boumediene Lakhdar and Ait Idr Mustafa. The sixth prisoner from the so-called Algerian group, Saber Lahmar, did not have B-H citizenship, but a permanent residence permit. B-H and FBiH [Federation of Bosnia-Hercegovina] authorities stripped them of citizenship and the residence permit after their arrest, and then the ruling of the Human Rights House forced them to restore their acquired rights. Only in the case of Belkacem did the government carry out a court procedure proving that he had gained B-H citizenship using fake documents, to which Belkacem admitted.

    Other Algerians who were granted B-H citizenship under their real names after fighting in the Al-Mujahid unit during the war have been extradited to some western or Islamic countries or were arrested in B-H by Sfor [UN-led Stabilization Force] or even local authorities. For example, Zitouni Perenda Muhamed was arrested by Sfor and returned to Travnik police station after a hearing. Travnik police station is one of the most important addresses when analysing the way former mujahidin acquired passports, but the authorities obviously have not carried out such an analysis even years after the fact.

    Paper and reality

    Among the Algerian-descended citizens of B-H arrested by local authorities was Boulbair Salih, born in 1971 in Grarem Mill - Constantine in Algeria. Boulbair was granted B-H citizenship by decision of the Justice Ministry dated 19 March 1997. The Sarajevo Canton MUP was informed of that on 26 March 1997. The Canton MUP took almost eight months to complete the subsequent registration in the birth register.

    Only on 11 December 1997 Boulbair was registered in the birth register of Centar municipality. The registration was verified by the signature of Canton Interior Minister Ismet Dahic. Then, on 16 December, his place of residence was registered as 6 Kralja Tvrtka, Sarajevo. As soon as 18 December he was issued a passport, BA 663762, and a personal identity card, 16327/97, in PU [Police Administration] Centre.

    The reality was different. Salih Boulbair, aged 27, was a member of VJ [military unit] 5689 under the name of Abu Musab Telal from 12 November 1994 to 25 December 1995. That meant he was living in Tetovo, near Zenica. He was arrested in Tetovo, near Zenica, in October 1997, and was in prison during October and November, under investigation for various allegations. Among other things, he was sentenced to 15 days in prison for "not applying for a permit for temporary residence in the territory of the Republic of B-H".

    He was released on 2 November, but arrested again while he was leaving Zenica KPD [Correctional Facility]. He was returned to pretrial detention. He was eventually deported from B-H on 7 December 1997. The Algerian embassy in Vienna inquired about him and was informed that he was no longer in B-H.

    The racial and ethnic profiling of allegedly suspicious B-H citizens created the impression that those were ethnically organized groups (an Algerian group, an Egyptian group, and so on), while international investigations suggested that those were transethnic groups not bound by ethnic or national affiliation.

    There are other elements of their internal loyalty. For instance, Choulah Zoheir and Said Atmani were arrested in B-H in 2001 and extradited to France. Those were just two extraditions in a broader international investigation of the so-called Roubaix Network of people from Canada, France and Great Britain. The persons involved were from Algeria, Tunisia and Morocco by origin. They were connected by the fact that they fought for the B-H Army during the war in B-H and then committed many crimes in the countries where they were accepted as refugees.

    Choulah was granted B-H citizenship on 4 January by RMUP decision and registered in the birth register of Centar municipality, Sarajevo, the next day. His residence was registered as Stari Grad, then Novi Grad, and then another location in Sarajevo. Choulah was cleared of charges in France. The authorities were allegedly not informed that they themselves had deported Choulah to France and looked for him at one of the addresses for possible links to the "Algerian group".

    From Abdesthana to Montreal

    Said Atmani was granted B-H citizenship by decision of the RMUP dated 16 January 1995 and then registered in the birth register of Stari Grad municipality, Sarajevo, on 31 January 1995. At the time they were granted B-H citizenship, both Choulah and Atmani were registered at the same address in Stari Grad, Sarajevo - 4 Abdesthana. As soon as 2 February 1995, Atmani got a B-H passport, number BH 552438. As it turned out, as soon as 1996 Atmani left B-H for Canada and lived there until 1998, when he was deported to B-H.

    While in Montreal, he was under antiterrorist investigation and supervision. After his return to B-H, on 12 June 1999 he was issued a new B-H passport, number 1232551, and a personal identity card in the Stari Grad PU. Half a year later, a broad international search for Atmani began. In December 1999, the US, Canadian and French governments were looking for him and Sfor cautioned its troops about him. He turned out to have been living in Novi Travnik under his wife's surname.

    One of the reasons for such a search for him was that during his stay in Canada, Atmani had been the roommate of Ahmed Ressam, arrested in December 1999 while trying to cross into the United States from Canada in a Jeep full of explosives. After ceasing to cooperate with US investigators, in late July 2005 Ahmed Ressam was sentenced to 22 years in prison for attempting a terrorist attack on an airport in Los Angeles.

    It was the discovery of his links to a group of former mujahidin in B-H that led the US administration to request, in late 1999 and early 2000, a check of the persons of Arab descent who had been granted B-H citizenship. Dani's research shows that the investigation launched at that time hid more than it revealed regarding who had been granted B-H citizenship and how.

    [Box, pp 22, 23] From Pakistan into Sarajevo mosque: is DGS covering up for Omer Behmen?

    In the last issue of Dani we carried a story about the five Pakistanis who landed at Sarajevo airport and managed to explain to the taxi driver that they wanted to go to the nearest mosque. They were taken to Dobrinja. Upon arrival, the guests asked that the mosque be unlocked, because they wanted to spend the night in it!? They allegedly managed to explain that they were not representatives of the Pakistani government and that they came to B-H at the invitation of the Young Muslims organization, led by Omer Behmen.

    Checking how the Pakistani citizens ever reached B-H, we contacted the State Border Service [DGS] first. The official response was that they were familiar with the case and that the Pakistanis had "valid passports with visas issued by the B-H embassy in Islamabad".

    When asked about the procedure they used for the citizens of so-called "high risk" countries, to which Pakistan belongs to a high degree, the DGS answered that "a security procedure of increased supervision and control, including interviewing such persons", was used in such cases. Although the DGS failed to inform us what had been done in that actual case, obviously nobody had asked the Pakistanis where they were going, because if they had, the answer would have been: "To a mosque." Was that answer perhaps sufficient for somebody to allow them to enter B-H?

    On the other hand, the DGS explained that they could not reveal the identities of those people and that "all information and identification data were a part of official police records and used for police purposes".

    We called the police and were informed that an investigation into the entire case had been launched and that they were also curious about how the Pakistanis had reached B-H and where they were staying! According to their information, we were told, they were issued tourist visas to enter B-H on 23 July. Their visas are good until 22 August, until which time their presence in the country is legal and they do not have to report to police.

    The procedure for obtaining a B-H visa is clear, at least according to the web page of the Foreign Ministry [MIP]: the Pakistani citizens who wanted to come to B-H had to be invited by somebody. However, the MIP has no information on that, because it only receives the basic information on persons issued visas: their names and surnames, and the types of their visas. Or is the MIP perhaps covering up for Omer Behmen?

    The police emphasized that they insisted on information on how the Pakistani citizens came to B-H. However, they admitted that they had information on a rather large number of Pakistanis living in Sarajevo and that the five could have been invited by some of them.

    If that is established, the question remains why nobody greeted them at the airport and why they were not given a place to stay. This way, their presence in B-H is highly suspicious, especially if we know that Pakistani leader Pervez Musharraf ordered all foreign students of Islamic schools deported from Pakistan after the recent terrorist attack on London! And, of course, it is up to the police to detect Omer Behmen's role in inviting people to stay in Sarajevo mosques!

    [Box, p 24] B-H citizens (table heading)

    Country of origin; number of persons


    Algeria 75


    Egypt 87


    Iraq 27


    Iran 9


    Yemen 19


    Jordan 80


    Kuwait 27


    Lebanon 28


    Libya 17


    Morocco 18


    Palestine 26

    Saudi Arabia 18


    Syria 108


    Sudan 76


    Tunisia 49


    Turkey 43


    Albania 2


    Bahrain 1


    Djibouti 2


    Gambia 1


    Georgia 1


    France 2


    Qatar 4


    Comoros 1


    Luxembourg 1


    Mali 1


    Mauritania 2


    Germany 1


    Oman 3


    Pakistan 5


    Somalia 1


    Switzerland 1


    UAE [United Arab Emirates] 5


    Total 741


    [Box, p 24] B-H Algerians: the state list

    The list of Algerians who have been granted B-H citizenship contains the following names [all as published]: Baouchi Badra, Raffaq Jilali, Sofiane Amer, Huseinovic Nadjia, Bekkaye Abdelmalek, Fares Rachida, Boukhalfa Ziden, Zedioui Riad, Bendaoud Abdelkade - Faruk Alic, Atia Mohamed - Kokic Murad, Zitouni Mohamed, Merabiti Ouarda, Karfa Azeddine-Omerovic, Ait Idir Mustafa - Ait Idir, Lamrani Atika, Lamrani Djamel, Younsi Mohamed, Benhammoud Hakim, Ghlam Abed, Benaissa Abdelmajid, Benounene Abdelkader, Mokadem Ahmed, Kaltak Fatima, Mokhtar Ahdouga Mohamed-Arezki, Sehili Ghani, Sakhri Smail, Bengroniche Belinza, Boulbair Salih, Boumediene Lakhdar, Bouadjmi Abassia Nawal, Hellassi Halima, Boumedmed Rekia, Arar Mohammed Nadjib, Yahia Aissa Mehdi Tahar, Kaddari Mohamed, Choulah Zoheir, Sahli Ali, Moussa Hassene, Djedaini Brahim, Mehdaoui Mohamed, Saihi Mohamed, Ouchene Mohamed, Merabiti Nabila, Senoussaoui Houcine, Yahia Aerhouche, Zemerline Merouane-Julardzija, Lebbad Mohamed, Karim Abbes, Akhriche Maamar, Merabiti Salim, Saadna Bahi Amar Mohamed, Bouras Rabah, Rahahala Kamel, Gasmi Zeinedine Reda, Habchi Hadj-Mokhtar, Saoud Samra, Benkhira Aissa, Boudellaa Haj, Frendi Omar, Gherbi Ahmed, Bouleghalegh Mohamed, Hamwi Hecham, Saoud Salim, Djaroun Rachid, Hanouf Mounir a.k.a. Ahmed and Abu Harb, Dikes Mahdi a.k.a. Halid, Douida Larbi, Attou Mimoun, Nechla Mohamed a.k.a. Sarafeldin, Boudellaa Abdel Jabar, Belaidi Said, Boutrif Djamel, Bensayah Belkacem a.k.a. Mezd, Mourad Ben Hamza and Djemiat Smail.


    SOURCE: Dani, Sarajevo, in Bosnian/Croatian/Serbian 12 Aug 05 pp 20-24

    © Copyright 2005 British Broadcasting Corporation
    Posted for Fair Use only.

  3. #63
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    danke parti, denn da sieht man genau das, was ich die ganze zeit sage. wir kümmern uns selbst um unseren müll. die justiz als auch vor allem die presse.

  4. #64
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Sehr guter Info Beitrag von @parti

    Was für ein Wahnsinn, diese Leute jemals auf den Balkan zu bringen.

  5. #65
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Sehr guter Info Beitrag von @parti

    Was für ein Wahnsinn, diese Leute jemals auf den Balkan zu bringen.
    wäre zu vermeiden gewesen, wenn es eine andere führung in belgrad gegeben hätte.

  6. #66
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Bill Clintons Intervention Politik mit Hilfe von Bin Laden Leuten wird stark kritisiert in Amerika, vor allem wenn es um die Politik in Bosnien und dem Kosovo geht, wo er kriminelle Netzwerke schuf.

    World News
    Posted on 09 Sep 2005 # IANS
    Four years after 9/11, no clear-cut US victories:

    By Frank Fuhrig, Washington: Four years into the US-declared war on terrorism after 9/11, there have been few clear-cut victories but lots of what Washington considers progress.

    Ironically, George W. Bush was elected US president in 2000 with a platform that called for a smaller US military role in the world and a more humble approach to foreign policy.

    It was a thinly veiled criticism of his predecessor Bill Clinton's activist foreign policy, which had stretched the US military with a series of small-scale policing interventions including Haiti, Bosnia and Kosovo.


    http://www.newkerala.com/news.php?ac...lnews&id=21137

  7. #67
    Avatar von kosovari-usa

    Registriert seit
    01.09.2005
    Beiträge
    205

    Re: Al-Quida and the Balcan Connection: Bosnien-Kosovo-Alban

    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Part A) with German links
    Part B) with Englisch links



    Zuerst geht es einmal um den Inhalt: Hier mit neuen Video von gestern aus dem ZDF, der eindeutig die TMK-UCK-KPC Bin Laden Verbindung darstellt. Und wann wird jetzt endlich Agim Ceku verhaftet?

    Man beachte auch die Foto in herzlichster Vertrautheit von General Holger Kammerhofer und Agim Ceku, dem Bin Laden Vertreter im Kosovo.

    Samedin Xhesairi, genannt Hoxha, war BND-Informant und nach ZDF-Informationen Drahtzieher der Unruhen im Kosovo.

    Und die Grundfrage bleibt, welche Verbrecher besorgten den Islamischen UCK - KPC Terroristen erneut Spezial Scharfschützen Gewehre Typ G-22, welche die KSK benutzt? siehe Quelle unten Junge Freiheit

    Kosovo-Unruhen: Parlamentarier fordern Aufklärung über BND-Rolle

    Schmidbauer: ZDF-Bericht "sehr
    ernst zu nehmen" - Regierung
    stellt sich Vorwürfen am Mittwoch

    Grüne und CDU haben die Bundesregierung zu einer Aufklärung der Vorwürfe aufgefordert, der Bundesnachrichtendienst sei schon Wochen vor den schweren Ausschreitungen im Kosovo über Pläne für die Unruhen informiert gewesen. Ex-Geheimdienst-Koordinator Bernd Schmidbauer sagte am Samstag, der ZDF-Bericht über ein mögliches Versagen des BND sei sehr ernst zu nehmen.


    20.11.2004



    Der BND und sein V-Mann im Kosovo
    "Sollte es sich bewahrheiten, dass der BND vorab wusste, was sich dort entwickeln würde, und nichts dagegen unternommen hat, so wäre dies ein strategisches Versagen des Geheimdienstes", sagte Grünen-Fraktionsvize Winfried Nachtwei der "Berliner Zeitung".

    Nachtwei: Indizien überzeugen
    Nachtwei sprach von "überzeugenden Indizien" der Medien. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, dann würde die Affäre aber weit über den deutschen Rahmen hinaus gehen. "Das würde nämlich die These widerlegen, wonach die internationale Gemeinschaft und die KFOR-Führung von dem Gewaltausbruch ahnungslos überrascht worden seien", sagte Nachtwei. Sein Fraktionskollege Hans-Christian Ströbele forderte eine "schnelle und umfassende Aufklärung der Vorgänge mit allen zur Verfügung stehenden parlamentarischen Mitteln".

    Der jetzige CDU-Bundestagsabgeordnete Schmidbauer erklärte am Samstag, er nehme den Bericht des ZDF "sehr ernst". Er forderte eine "sofortige und rückhaltlose Aufklärung" durch die Bundesregierung auch darüber, ob der BND bereits Wochen vorher von den Ausschreitungen Kenntnis gehabt habe und ob es Mängel in der Kommunikation zwischen BND und Bundeswehr gegeben habe. Schmidbauer ist Mitglied der Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKgr), das sich am Mittwoch mit dem Fall beschäftigen soll.

    Pflüger: Kosovo-Politik prüfen
    Der CDU-Außenpolitiker Friedbert Pflüger sagte der "Berliner Zeitung", es stünden sehr ernste Vorwürfe im Raum und kündigte an, dass sich der Auswärtige Ausschuss kommende Woche mit diesem Thema befassen werde. "Wir müssen darüber hinaus aber auch generell über die Kosovo-Politik sprechen", sagte er. Die Lage in der Region und der Umstand, dass ein Ex-UCK-Kämpfer, der in Den Haag als Kriegsverbrecher angeklagt werden soll, dort jetzt Ministerpräsident sei, erfülle ihn mit Sorge. Der Fraktionsgeschäftsführer der Union, Eckard von Klaeden (CDU), schloss die Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses nicht aus.




    Kannte BND Pläne für Kosovo-Unruhen?
    ZDF-Recherchen zufolge hatte der BND schon drei Wochen vor den Unruhen , bei denen 19 Menschen starben und 1000 verletzt wurden, von Angriffsplänen radikaler Kosovo-Albaner auf Serben gewusst. Der Geheimdienst habe damals mitgehört, wie der Islamist Samedin Xhesairi die Aktion vorbereitet habe. Der Mann unterhalte Kontakte zum Terrornetz El Kaida und sei zugleich bezahlter BND-Informant gewesen. Er habe seinen Gesprächspartner angewiesen, in zwei bis drei Wochen im Raum Urosevac im südlichen Kosovo für "Bombenstimmung" zu sorgen.

    Hutsch: Nichts ausgeplaudert
    Unterdessen wies der Journalist Franz-Josef Hutsch Spekulationen zurück, er habe Dienstgeheimnisse über die anti-serbischen Ausschreitungen im Kosovo im vergangenen März im Fernsehen preisgegeben. Zu einem entsprechenden "Focus"-Bericht sagte Hutsch am Samstag, er sei seit 1995 Zivilist und Journalist und sei im Kosovo nie in einer Aufklärungseinheit eingesetzt gewesen.

    Das Münchner Magazin hatte zuvor berichtet, Hutsch sei "bis vor kurzem" als Bundeswehroffizier bei einer Aufklärungseinheit im Kosovo eingesetzt gewesen. Hutsch ist einer der Autoren des am Donnerstag ausgestrahlten ZDF-Beitrags.

    BND schweigt zu Vorwürfen
    Der BND hatte eine Stellungnahme abgelehnt und war am Samstag nicht zu erreichen. Ein Sprecher der Bundesregierung verwies auf die Stellungnahme von Regierungssprecher Béla Anda vom Vortag. Laut Verteidigungsministerium liegen keine neuen Erkenntnisse vor.

    Anda hatte gesagt, die Behauptung, der BND habe der Bundeswehr sicherheitsrelevante Nachrichten vor den schweren Ausschreitungen unterschlagen, sei falsch. BND und Bundeswehr hätten über ein gemeinsam abgestimmtes Lagebild verfügt. Näheres werde die Regierung zunächst dem Kontrollgremium mitteilen. Nach dem Gesetz muss die Bundesregierung das neunköpfige Gremiums über die allgemeine Tätigkeit der Nachrichtendienste des Bundes und über Vorgänge von besonderer Bedeutung umfassenden unterrichten.

    http://www.heute.t-online.de/ZDFheut...221614,00.html

    Foto von diesen Bin Laden Leuten und den NATO Generälen im Kosovo hier.

    http://www.balkanforum.at/modules.ph...image&pos=-382


    Foto von General Holger Kammerhofe mit dem Al-Quida Terror Chef Agim Ceku: "In bester und alter Freundschaft eben"

    http://www.balkanforum.at/modules.ph...image&pos=-381

    Foto vom Al-Quida UCK Mann: Samedin Xhesaria

    http://www.balkanforum.at/modules.ph...image&pos=-383

    Wie der Bericht, mit Geheimdienst Hintergrund aufzeigt, wurde sogar die Telefon Nr. dieses UCK Veteranen in den Taliban Hochburgen 2001 gefunden, was die enge Verbindung der UCK zu Bin Ladens Terroristen deutlich und erneut aufzeigt. siehe ZDF Ausstrahlung.

    itel
    Jürgen Elsässer, Belgrad

    BND-Mann an UCK-Spitze

    Agent des deutschen Geheimdienstes zog bei den antiserbischen Pogromen im Kosovo im März die Fäden. Albanische Terroristen bereiten neue Offensive vor

    Ein bezahlter Agent des Bundesnachrichtendienstes (BND) war einer der Hauptorganisatoren der Pogrome, die im Kosovo am 17. und 18. März dieses Jahres nach offiziellen UN-Angaben 19 Menschen das Leben gekostet haben.

    Es handelt sich um Samedin Xhezairi, der in der Untergrundarmee UCK unter dem Kriegsnamen Kommandant Hodza firmiert. Der Mann lebte und arbeitete jahrelang als Medizinisch-Technischer Assistent in Österreich und schloß sich nach Ausbruch des bewaffneten Konflikts im Kosovo 1997/98 der UCK an. Er kämpfte zunächst in der 171. UCK-Brigade gegen die Serben. Nachdem dieser Krieg mit Hilfe der NATO 1999 gewonnen war, wechselte Xhezairi über die Grenze und nahm im Frühjahr 2001 im Rahmen der 112. Brigade am UCK-Aufstand in Mazedonien teil. Dort war er im Raum Tetovo Kommandant einer Einheit, der auch ausländische Gotteskrieger angehörten. Als diese Einheit im Juni 2001 von der mazedonischen Armee bei Aracinovo eingekesselt wurde, half die US-Army und flog die Truppe aus. Neben Xhezairi und seinen Mudschaheddin befanden sich auch 17 US-Militärberater unter den Geretteten.

    NATO-Quellen bezeichnen Xhezairi als Bindeglied zwischen UCK und Al Qaida. Sein Auftrag sei der Aufbau einer »Armee Allahs« in der Krisenprovinz. Jedenfalls soll der Albaner schon in Afghanistan und Tschetschenien gekämpft haben, und seine Telefonnummer wurde bei einem festgenommenen Al-Qaida-Verdächtigen gefunden.

    Daneben ist Xhezairi Koordinator eines geheimen Netzes, das Angehörige der formell aufgelösten UCK geknüpft haben, die heute im Kosovo-Schutzkorps und der Kosovo-Polizei – zwei von UNO und NATO genehmigten Organisationen – ihren Dienst verrichten. Über dieses Netz wurden die Pogrome im März gesteuert. Xhezairi befehligte den terroristischen Mob in Prizren und Urosevac.

    Nach eigenen Angaben steht Xhezairi »auf der Gehaltsliste des BND, der CIA und eines österreichischen Geheimdienstes«. Von drei Personen kann überdies bezeugt werden, daß der BND durch Telefonüberwachung im voraus wußte, daß Xhezairi und seine Leute im März zuschlagen würden. Diese Aussagen, die junge Welt von einem westeuropäischen Nachrichtendienst zugespielt wurden, gingen auch an andere deutsche Medien und sollen in Kürze öffentlich dokumentiert werden.

    »Ich kann jederzeit 30000 Leute mobilisieren. Wir müssen nicht auf das nächste Frühjahr warten, um wieder anzugreifen«, behauptet Xhezairi demnach. Daß dies nicht nur leere Worte sind, beweist die von einem Augenzeugen bestätige Ankunft neuer hochmoderner Waffen in der Krisenprovinz. Demnach sollen Albaner in den letzten Wochen allein 15 Scharfschützengewehre vom Typ G-22 nach Prizren geschmuggelt haben, wo sich die Kommandantur des deutschen Kontingents der sogenannten Kosovo-Schutztruppe KFOR befindet. »Mit dem G-22 kann man einem Spatzen auf 1500 Meter das Gehirn herausschießen«, sagen Fachleute. Von weiteren 50 Stück im Besitz der UCK will die Quelle gehört haben. Die Präzisionswaffe der britischen Firma Accuracy International Ltd. wird erst seit 1997 hergestellt. Zu den Empfängern der ersten 50 Exemplare gehörten damals die Krisenreaktionskräfte (KSK) der Bundeswehr.

    »So, wie die albanischen Terroristen im Augenblick ausgerüstet sind, hätte die KFOR bei einer neuen Offensive keine Chance – von den Serben ganz abgesehen«, kommentiert Mira Beham in der am heutigen Freitag erscheinenden Ausgabe des Belgrader Wochenmagazins NIN.

    http://www.jungewelt.de/2004/11-19/001.php

    Reale Wild West Politik, wo Albaner unter sich sind, wie in Tetova!

    http://balkanforum.at/modules.php?na...ghlight=tetova



    15.11.2004

    Ausland
    Rüdiger Göbel

    Die UCK und ihre Massengräber im Kosovo

    EU-Beobachter Wolfgang Kaufmann berichtet über seine Zeit auf dem Balkan

    .............................
    Als Leiter einer EU-Beobachtergruppe hielt sich Kaufmann im Zentrum des Geschehens auf. Der pensionierte Berufssoldat wurde 1998 als erfahrener Krisenbeobachter in die Stadt Pec im äußersten Westen des Kosovo gesandt.
    ..............................
    Es waren harte Maßnahmen, mit denen die UCK gegen die eigene Landbevölkerung vorging«, so Kaufmann. »Meist richteten sich die Aktionen gegen Familienmitglieder der Dorfältesten, die getötet wurden.« Für das Klima der Angst im Kosovo war in erster Linie die UCK verantwortlich, nicht die serbische Führung und deren Sicherheitskräfte.

    Kaufmanns Beobachtungen zufolge muß es seitens der UCK auch Massenhinrichtungen gegeben haben – für die anschließend die »serbische Soldateska« verantwortlich gemacht wurde. Ein Albaner in Pec habe ihm erklärt, die bei Glodane in einem Massengrab »entdeckten Toten seien nur ein Bruchteil der Albaner aus der Gegend, die durch die UCK hingerichtet worden seien. Die Regie dafür hätte bei Ramush Haradinaj und besonders bei Faton K. gelegen«.

    http://www.jungewelt.de/2004/11-15/007.php

    BND-Skandal schlägt Wellen

    ZDF legt neue Dokumente über Zusammenarbeit mit albanischen Terroristen vor. UCK-Führer Haradinaj wird Regierungschef im Kosovo

    Am Samstag abend legte das heute-journal des ZDF neue Dokumente vor, durch die der Bundesnachrichtendienst (BND) im Zusammenhang mit den Pogromen im März im Kosovo schwer belastet wird. Präsentiert wurden unter anderem NATO-Verschlußsachen, die beweisen, worüber junge Welt am Freitag als erste Zeitung berichtet hatte: Samedin Xhezairi, ein Kommandeur der kosovoalbanischen Terrororganisation UCK, hat nicht nur mit Wissen der Pullacher Behörde die flächendeckenden Angriffe auf die serbische Minderheit im Frühjahr vorbereitet, sondern war außerdem in Personalunion BND-Informant und Al-Qaida-Kontaktmann.

    Bisher hatte in Berlin – so ein interner Untersuchungsbericht des Bundesverteidigungsministerium vom 20. September – die Sprachregelung gegolten: »Konkrete Hinweise auf das Bevorstehen massiver Auseinandersetzungen gingen weder aus dem eigenen Aufkommen (an geheimdienstlichen Informationen – J. E.) noch aus dem Aufkommen des Bundesnachrichtendienstes hervor.« Am Freitag hatte die Bundesregierung noch jede Stellungnahme zur behaupteten Zusammenarbeit zwischen Xhezairi und dem BND verweigert. Doch seit der neuerlichen ZDF-Sendung am Sonnabend ist erwiesen, daß der Terrorist zumindest bis zum 4. März dieses Jahres auf der Gehaltsliste des Dienstes stand.

    Außerdem liegen der Tageszeitung Die Welt nach eigenen Angaben deutschsprachige Dokumente vor, »die von Machart und Sprache dem deutschen Auslandsnachrichtendienst zugeordnet werden könnten«. Darin sei eine Vielzahl von Kosovo-Albanern, ihre Vergangenheit in der separatistischen UCK und ihre jeweilige Rolle während des Pogroms detailliert beschrieben. Diese Dossiers lassen, selbst wenn sie erst nach den März-Ereignissen zusammengestellt worden sein sollten, darauf schließen, daß die Pullacher Behörde eine intime Kenntnis der Terrorszene im Kosovo hatte und hat. »Sollte es sich bewahrheiten, daß der BND vorab wußte, was sich dort entwickeln würde, und nichts dagegen unternommen hat, so wäre dies ein strategisches Versagen des Geheimdienstes«, sagte Winfried Nachtwei. Der Grünen-Fraktionsvize sprach im Bundestag von »überzeugenden Indizien«, die der Affäre weit über den deutschen Rahmen hinaus Bedeutung gäben. »Das würde nämlich die These widerlegen, wonach die ... KFOR-Führung von dem Gewaltausbruch ahnungslos überrascht« worden sei.

    Daß die Politik der NATO gegenüber der UCK nicht von Ahnungslosigkeit geprägt ist, sondern einem Kalkül folgt, beweist die Designierung von Ramush Haradinaj zum neuen Regierungschef der Krisenprovinz in den vergangenen Tagen. Darauf hatten sich die Demokratische Liga des Kosovo (LDK) von Ibrahim Rugova und Haradinajs Allianz für die Zukunft des Kosovo (AAK) nach Koalitionsgesprächen geeinigt. Brisant ist, daß mit Haradinaj künftig einer der mutmaßlichen Hauptkriegsverbrecher der UCK das wichtigste politische Amt im Kosovo bekleiden soll – obwohl seine Partei bei den Parlamentswahlen im Oktober nur neun von 120 Sitzen errungen hatte. Proteste der NATO-Mächte gegen diesen Vorgang wurden nicht bekannt, und auch Sören Jessen-Petersen, der Leiter der UN-Übergangsverwaltung im Kosovo, rührte sich nicht. Vor den Wahlen hatte er verkündet, er würde künftig Politikern ihre Ämter aberkennen, die Intoleranz gegenüber anderen Volksgruppen verkündeten.

    http://www.jungewelt.de/2004/11-22/013.php

    Kosovo-Unruhen: Wer wusste was?

    Stefan Tenner 22.11.2004
    Ein neuer Informationsskandal bahnt sich an. Der BND und damit auch Bundesregierung und Bundeswehr sollen vorab über die März-Gewaltwelle im Kosovo informiert gewesen sein
    Nach bisheriger offizieller Lesart sind NATO-Truppen und UN-Verwaltung im März von der antiserbischen Gewaltwelle (siehe: Terror im Kosovo) im Kosovo überrascht worden. Ob es auch den ausländischen Geheimdiensten so ging, könnte in den nächsten Wochen die deutsche Politik und Öffentlichkeit beschäftigen. Dem Auslandsgeheimdienst (BND) sollen entsprechende Informationen vorab vorgelegen haben. Dabei ging es um Abhörprotokolle des UCK-Kämpfers und Kosovo-Albaners Samidin Xhezairi. Die zusätzliche Brisanz an der Geschichte: Xhezairi war vermutlich BND-Informant gewesen, der zudem Verbindungen zu Al-Qaida unterhalten haben soll.

    Diese Informationen veröffentlichte Journalist Franz Josef Hutsch als Mitautor eines Beitrages, der zuvor im holländischen Sender VPRO und im ZDF ausgestrahlt wurde. Der ehemalige Bundeswehr-Major ist seit Mitte der 90er Jahre Kriegs- und Krisenreporter und erreichte gerade erst einige Wochen zuvor als Zeuge im Milosevic-Prozess internationale Aufmerksamkeit.

    Zu seinen neuesten Recherchen hat sich der betroffene BND bislang nicht geäußert. Die deutsche Regierung hat ihren Geheimdienst bereits in Schutz genommen, gerät jedoch innenpolitisch unter Druck. Die CDU denkt bereits über einen Untersuchungsausschuss zu diesem Vorfall nach.

    Im Telepolis-Interview Erich Schmidt-Eenboom, Geheimdienstexperte und Autor verschiedener Bücher über den BND. Er geht davon aus, dass die brisanten Informationen der Bundesregierung und der Bundeswehr übermittelt worden sind. Das würde auch bedeuten, dass die antiserbische Gewalt "bundeswehrseitig geduldet" gewesen sei.

    Der BND und andere ausländische Geheimdienste sollen vorab von der antiserbischen Gewaltwelle im Kosovo im März des Jahres gewusst haben. Wie sicher sind diese Informationen?

    Erich Schmidt-Eenboom: Die Recherchen - überwiegend von den niederländischen Kolleginnen und Kollegen vom Radio VPRO - sind zutreffend und haben eine lange Traditionslinie. Weil der BND seit Anfang der 90er Jahre zu der bis dahin als terroristisch eingestuften Organisation UCK Verbindungen unterhält. Zugleich muss man einräumen, dass der BND bei weitem nicht die erste und wichtigste Rolle spielt. Denn die UCK ist seit Anfang der 90er Jahre vor allem ein Kind der CIA. Das hat sich insbesondere im Frühjahr 2001 in Makedonien gezeigt, als UCK-Kämpfer unter amerikanischen Militärschutz evakuiert worden sind.

    Das Spiel der Geheimdienste

    Was wissen Sie über Samidin Xhezairi selbst?

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18865/1.html


    Von Heinz Moll

    ie UCK – das Kürzel steht für Ushtria Clirimtare e Kosoves – ist kein einheitliches Gebilde, sondern ist in rivalisierende Fraktionen geteilt. Zur UCK zählen sich offene Faschisten – worunter persönliche Nachfahren von albanischen SS-Freiwilligen – ebenso wie Steinzeitmaoisten aus der Schule Enver Hodschas und islamische Fundamentalisten der verschiedensten Richtungen. Was diese Fraktionen eint, ist ihr Kampf für die Abspaltung des Kosovo von Jugoslawien und die Errichtung eines Grossalbanien unter Beizug von Teilen des Montenegro und Mazedoniens. Dass dieses Ziel nur um den Preis blutiger Kämpfe auch in den letzgenannten Staaten zu realisieren ist, nimmt die UCK in Kauf. Dank den Bombenangriffen der NATO ist sie ihrem Zwischenziel ein beträchtliches Stück nähergekommen.

    Kenner des Balkan wie Chris Hedges von der «New York Times» rechnen im Falle einer Abspaltung des Kosovo mit einem blutigen Streit der UCK-Fraktionen um die Beute. Der Region droht nichts weniger als die Wiederholung einer Tragödie wie in Afghanistan.

    Im Gefolge des Kollapses des albanischen Regimes im Jahr 1997 konnte die UCK aus Beständen den albanischen Armee grosse Mengen an Waffen erbeuten, darunter auch panzerbrechende aus deutscher Fabrikation. Seit 1993 unterhielt die UCK in Albanien mehrere Trainingslager. Sie blieben auch nach den Neuwahlen von 1997 und dem Beitritt des Landes zur NATO-«Partnership for Peace» in Betrieb. In diesen Camps absolvieren neben Albanern auch Söldner aus Saudi Arabien, Yemen, Afghanistan, Bosnien und Kroatien eine militärische Ausbildung. Als Instruktoren fungieren Briten und Deutsche sowie frühere Armee-Offiziere, Polizisten und Agenten des Staatssicherheitsdienstes von Albanien.


    http://homepage.sunrise.ch/homepage/comtex/uw2994.htm
    :arrow: :arrow: :arrow: :arrow: :arrow: :arrow:
    na du blöde kuh lupo

    [video width=400 height=350:a6decf43ed]http://www.tvreporter.it/filmati/Reportage/SOLDATI_UCK.RM[/video:a6decf43ed]


    :arrow:

  8. #68
    Avatar von kosovari-usa

    Registriert seit
    01.09.2005
    Beiträge
    205
    lopo ich kann sagen das du bist wie eine majmun

    bist du so doff das verstehst du nix.....du scheiss fashist hier zeigst du immer nur deine gesischt wie gerade hier in dise foto.......

    es gip keine uck oder bonishe terroristen nur das wie sin möslim oder wat,jezt geh schllafen lupo..

  9. #69
    VUC

    Registriert seit
    29.08.2005
    Beiträge
    516

    Re: Al-Quida and the Balcan Connection: Bosnien-Kosovo-Alban

    Zitat Zitat von kosovari-usa
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Part A) with German links
    Part B) with Englisch links



    Zuerst geht es einmal um den Inhalt: Hier mit neuen Video von gestern aus dem ZDF, der eindeutig die TMK-UCK-KPC Bin Laden Verbindung darstellt. Und wann wird jetzt endlich Agim Ceku verhaftet?

    Man beachte auch die Foto in herzlichster Vertrautheit von General Holger Kammerhofer und Agim Ceku, dem Bin Laden Vertreter im Kosovo.

    Samedin Xhesairi, genannt Hoxha, war BND-Informant und nach ZDF-Informationen Drahtzieher der Unruhen im Kosovo.

    Und die Grundfrage bleibt, welche Verbrecher besorgten den Islamischen UCK - KPC Terroristen erneut Spezial Scharfschützen Gewehre Typ G-22, welche die KSK benutzt? siehe Quelle unten Junge Freiheit

    Kosovo-Unruhen: Parlamentarier fordern Aufklärung über BND-Rolle

    Schmidbauer: ZDF-Bericht "sehr
    ernst zu nehmen" - Regierung
    stellt sich Vorwürfen am Mittwoch

    Grüne und CDU haben die Bundesregierung zu einer Aufklärung der Vorwürfe aufgefordert, der Bundesnachrichtendienst sei schon Wochen vor den schweren Ausschreitungen im Kosovo über Pläne für die Unruhen informiert gewesen. Ex-Geheimdienst-Koordinator Bernd Schmidbauer sagte am Samstag, der ZDF-Bericht über ein mögliches Versagen des BND sei sehr ernst zu nehmen.


    20.11.2004



    Der BND und sein V-Mann im Kosovo
    "Sollte es sich bewahrheiten, dass der BND vorab wusste, was sich dort entwickeln würde, und nichts dagegen unternommen hat, so wäre dies ein strategisches Versagen des Geheimdienstes", sagte Grünen-Fraktionsvize Winfried Nachtwei der "Berliner Zeitung".

    Nachtwei: Indizien überzeugen
    Nachtwei sprach von "überzeugenden Indizien" der Medien. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, dann würde die Affäre aber weit über den deutschen Rahmen hinaus gehen. "Das würde nämlich die These widerlegen, wonach die internationale Gemeinschaft und die KFOR-Führung von dem Gewaltausbruch ahnungslos überrascht worden seien", sagte Nachtwei. Sein Fraktionskollege Hans-Christian Ströbele forderte eine "schnelle und umfassende Aufklärung der Vorgänge mit allen zur Verfügung stehenden parlamentarischen Mitteln".

    Der jetzige CDU-Bundestagsabgeordnete Schmidbauer erklärte am Samstag, er nehme den Bericht des ZDF "sehr ernst". Er forderte eine "sofortige und rückhaltlose Aufklärung" durch die Bundesregierung auch darüber, ob der BND bereits Wochen vorher von den Ausschreitungen Kenntnis gehabt habe und ob es Mängel in der Kommunikation zwischen BND und Bundeswehr gegeben habe. Schmidbauer ist Mitglied der Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKgr), das sich am Mittwoch mit dem Fall beschäftigen soll.

    Pflüger: Kosovo-Politik prüfen
    Der CDU-Außenpolitiker Friedbert Pflüger sagte der "Berliner Zeitung", es stünden sehr ernste Vorwürfe im Raum und kündigte an, dass sich der Auswärtige Ausschuss kommende Woche mit diesem Thema befassen werde. "Wir müssen darüber hinaus aber auch generell über die Kosovo-Politik sprechen", sagte er. Die Lage in der Region und der Umstand, dass ein Ex-UCK-Kämpfer, der in Den Haag als Kriegsverbrecher angeklagt werden soll, dort jetzt Ministerpräsident sei, erfülle ihn mit Sorge. Der Fraktionsgeschäftsführer der Union, Eckard von Klaeden (CDU), schloss die Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses nicht aus.




    Kannte BND Pläne für Kosovo-Unruhen?
    ZDF-Recherchen zufolge hatte der BND schon drei Wochen vor den Unruhen , bei denen 19 Menschen starben und 1000 verletzt wurden, von Angriffsplänen radikaler Kosovo-Albaner auf Serben gewusst. Der Geheimdienst habe damals mitgehört, wie der Islamist Samedin Xhesairi die Aktion vorbereitet habe. Der Mann unterhalte Kontakte zum Terrornetz El Kaida und sei zugleich bezahlter BND-Informant gewesen. Er habe seinen Gesprächspartner angewiesen, in zwei bis drei Wochen im Raum Urosevac im südlichen Kosovo für "Bombenstimmung" zu sorgen.

    Hutsch: Nichts ausgeplaudert
    Unterdessen wies der Journalist Franz-Josef Hutsch Spekulationen zurück, er habe Dienstgeheimnisse über die anti-serbischen Ausschreitungen im Kosovo im vergangenen März im Fernsehen preisgegeben. Zu einem entsprechenden "Focus"-Bericht sagte Hutsch am Samstag, er sei seit 1995 Zivilist und Journalist und sei im Kosovo nie in einer Aufklärungseinheit eingesetzt gewesen.

    Das Münchner Magazin hatte zuvor berichtet, Hutsch sei "bis vor kurzem" als Bundeswehroffizier bei einer Aufklärungseinheit im Kosovo eingesetzt gewesen. Hutsch ist einer der Autoren des am Donnerstag ausgestrahlten ZDF-Beitrags.

    BND schweigt zu Vorwürfen
    Der BND hatte eine Stellungnahme abgelehnt und war am Samstag nicht zu erreichen. Ein Sprecher der Bundesregierung verwies auf die Stellungnahme von Regierungssprecher Béla Anda vom Vortag. Laut Verteidigungsministerium liegen keine neuen Erkenntnisse vor.

    Anda hatte gesagt, die Behauptung, der BND habe der Bundeswehr sicherheitsrelevante Nachrichten vor den schweren Ausschreitungen unterschlagen, sei falsch. BND und Bundeswehr hätten über ein gemeinsam abgestimmtes Lagebild verfügt. Näheres werde die Regierung zunächst dem Kontrollgremium mitteilen. Nach dem Gesetz muss die Bundesregierung das neunköpfige Gremiums über die allgemeine Tätigkeit der Nachrichtendienste des Bundes und über Vorgänge von besonderer Bedeutung umfassenden unterrichten.

    http://www.heute.t-online.de/ZDFheut...221614,00.html

    Foto von diesen Bin Laden Leuten und den NATO Generälen im Kosovo hier.

    http://www.balkanforum.at/modules.ph...image&pos=-382


    Foto von General Holger Kammerhofe mit dem Al-Quida Terror Chef Agim Ceku: "In bester und alter Freundschaft eben"

    http://www.balkanforum.at/modules.ph...image&pos=-381

    Foto vom Al-Quida UCK Mann: Samedin Xhesaria

    http://www.balkanforum.at/modules.ph...image&pos=-383

    Wie der Bericht, mit Geheimdienst Hintergrund aufzeigt, wurde sogar die Telefon Nr. dieses UCK Veteranen in den Taliban Hochburgen 2001 gefunden, was die enge Verbindung der UCK zu Bin Ladens Terroristen deutlich und erneut aufzeigt. siehe ZDF Ausstrahlung.

    itel
    Jürgen Elsässer, Belgrad

    BND-Mann an UCK-Spitze

    Agent des deutschen Geheimdienstes zog bei den antiserbischen Pogromen im Kosovo im März die Fäden. Albanische Terroristen bereiten neue Offensive vor

    Ein bezahlter Agent des Bundesnachrichtendienstes (BND) war einer der Hauptorganisatoren der Pogrome, die im Kosovo am 17. und 18. März dieses Jahres nach offiziellen UN-Angaben 19 Menschen das Leben gekostet haben.

    Es handelt sich um Samedin Xhezairi, der in der Untergrundarmee UCK unter dem Kriegsnamen Kommandant Hodza firmiert. Der Mann lebte und arbeitete jahrelang als Medizinisch-Technischer Assistent in Österreich und schloß sich nach Ausbruch des bewaffneten Konflikts im Kosovo 1997/98 der UCK an. Er kämpfte zunächst in der 171. UCK-Brigade gegen die Serben. Nachdem dieser Krieg mit Hilfe der NATO 1999 gewonnen war, wechselte Xhezairi über die Grenze und nahm im Frühjahr 2001 im Rahmen der 112. Brigade am UCK-Aufstand in Mazedonien teil. Dort war er im Raum Tetovo Kommandant einer Einheit, der auch ausländische Gotteskrieger angehörten. Als diese Einheit im Juni 2001 von der mazedonischen Armee bei Aracinovo eingekesselt wurde, half die US-Army und flog die Truppe aus. Neben Xhezairi und seinen Mudschaheddin befanden sich auch 17 US-Militärberater unter den Geretteten.

    NATO-Quellen bezeichnen Xhezairi als Bindeglied zwischen UCK und Al Qaida. Sein Auftrag sei der Aufbau einer »Armee Allahs« in der Krisenprovinz. Jedenfalls soll der Albaner schon in Afghanistan und Tschetschenien gekämpft haben, und seine Telefonnummer wurde bei einem festgenommenen Al-Qaida-Verdächtigen gefunden.

    Daneben ist Xhezairi Koordinator eines geheimen Netzes, das Angehörige der formell aufgelösten UCK geknüpft haben, die heute im Kosovo-Schutzkorps und der Kosovo-Polizei – zwei von UNO und NATO genehmigten Organisationen – ihren Dienst verrichten. Über dieses Netz wurden die Pogrome im März gesteuert. Xhezairi befehligte den terroristischen Mob in Prizren und Urosevac.

    Nach eigenen Angaben steht Xhezairi »auf der Gehaltsliste des BND, der CIA und eines österreichischen Geheimdienstes«. Von drei Personen kann überdies bezeugt werden, daß der BND durch Telefonüberwachung im voraus wußte, daß Xhezairi und seine Leute im März zuschlagen würden. Diese Aussagen, die junge Welt von einem westeuropäischen Nachrichtendienst zugespielt wurden, gingen auch an andere deutsche Medien und sollen in Kürze öffentlich dokumentiert werden.

    »Ich kann jederzeit 30000 Leute mobilisieren. Wir müssen nicht auf das nächste Frühjahr warten, um wieder anzugreifen«, behauptet Xhezairi demnach. Daß dies nicht nur leere Worte sind, beweist die von einem Augenzeugen bestätige Ankunft neuer hochmoderner Waffen in der Krisenprovinz. Demnach sollen Albaner in den letzten Wochen allein 15 Scharfschützengewehre vom Typ G-22 nach Prizren geschmuggelt haben, wo sich die Kommandantur des deutschen Kontingents der sogenannten Kosovo-Schutztruppe KFOR befindet. »Mit dem G-22 kann man einem Spatzen auf 1500 Meter das Gehirn herausschießen«, sagen Fachleute. Von weiteren 50 Stück im Besitz der UCK will die Quelle gehört haben. Die Präzisionswaffe der britischen Firma Accuracy International Ltd. wird erst seit 1997 hergestellt. Zu den Empfängern der ersten 50 Exemplare gehörten damals die Krisenreaktionskräfte (KSK) der Bundeswehr.

    »So, wie die albanischen Terroristen im Augenblick ausgerüstet sind, hätte die KFOR bei einer neuen Offensive keine Chance – von den Serben ganz abgesehen«, kommentiert Mira Beham in der am heutigen Freitag erscheinenden Ausgabe des Belgrader Wochenmagazins NIN.

    http://www.jungewelt.de/2004/11-19/001.php

    Reale Wild West Politik, wo Albaner unter sich sind, wie in Tetova!

    http://balkanforum.at/modules.php?na...ghlight=tetova



    15.11.2004

    Ausland
    Rüdiger Göbel

    Die UCK und ihre Massengräber im Kosovo

    EU-Beobachter Wolfgang Kaufmann berichtet über seine Zeit auf dem Balkan

    .............................
    Als Leiter einer EU-Beobachtergruppe hielt sich Kaufmann im Zentrum des Geschehens auf. Der pensionierte Berufssoldat wurde 1998 als erfahrener Krisenbeobachter in die Stadt Pec im äußersten Westen des Kosovo gesandt.
    ..............................
    Es waren harte Maßnahmen, mit denen die UCK gegen die eigene Landbevölkerung vorging«, so Kaufmann. »Meist richteten sich die Aktionen gegen Familienmitglieder der Dorfältesten, die getötet wurden.« Für das Klima der Angst im Kosovo war in erster Linie die UCK verantwortlich, nicht die serbische Führung und deren Sicherheitskräfte.

    Kaufmanns Beobachtungen zufolge muß es seitens der UCK auch Massenhinrichtungen gegeben haben – für die anschließend die »serbische Soldateska« verantwortlich gemacht wurde. Ein Albaner in Pec habe ihm erklärt, die bei Glodane in einem Massengrab »entdeckten Toten seien nur ein Bruchteil der Albaner aus der Gegend, die durch die UCK hingerichtet worden seien. Die Regie dafür hätte bei Ramush Haradinaj und besonders bei Faton K. gelegen«.

    http://www.jungewelt.de/2004/11-15/007.php

    BND-Skandal schlägt Wellen

    ZDF legt neue Dokumente über Zusammenarbeit mit albanischen Terroristen vor. UCK-Führer Haradinaj wird Regierungschef im Kosovo

    Am Samstag abend legte das heute-journal des ZDF neue Dokumente vor, durch die der Bundesnachrichtendienst (BND) im Zusammenhang mit den Pogromen im März im Kosovo schwer belastet wird. Präsentiert wurden unter anderem NATO-Verschlußsachen, die beweisen, worüber junge Welt am Freitag als erste Zeitung berichtet hatte: Samedin Xhezairi, ein Kommandeur der kosovoalbanischen Terrororganisation UCK, hat nicht nur mit Wissen der Pullacher Behörde die flächendeckenden Angriffe auf die serbische Minderheit im Frühjahr vorbereitet, sondern war außerdem in Personalunion BND-Informant und Al-Qaida-Kontaktmann.

    Bisher hatte in Berlin – so ein interner Untersuchungsbericht des Bundesverteidigungsministerium vom 20. September – die Sprachregelung gegolten: »Konkrete Hinweise auf das Bevorstehen massiver Auseinandersetzungen gingen weder aus dem eigenen Aufkommen (an geheimdienstlichen Informationen – J. E.) noch aus dem Aufkommen des Bundesnachrichtendienstes hervor.« Am Freitag hatte die Bundesregierung noch jede Stellungnahme zur behaupteten Zusammenarbeit zwischen Xhezairi und dem BND verweigert. Doch seit der neuerlichen ZDF-Sendung am Sonnabend ist erwiesen, daß der Terrorist zumindest bis zum 4. März dieses Jahres auf der Gehaltsliste des Dienstes stand.

    Außerdem liegen der Tageszeitung Die Welt nach eigenen Angaben deutschsprachige Dokumente vor, »die von Machart und Sprache dem deutschen Auslandsnachrichtendienst zugeordnet werden könnten«. Darin sei eine Vielzahl von Kosovo-Albanern, ihre Vergangenheit in der separatistischen UCK und ihre jeweilige Rolle während des Pogroms detailliert beschrieben. Diese Dossiers lassen, selbst wenn sie erst nach den März-Ereignissen zusammengestellt worden sein sollten, darauf schließen, daß die Pullacher Behörde eine intime Kenntnis der Terrorszene im Kosovo hatte und hat. »Sollte es sich bewahrheiten, daß der BND vorab wußte, was sich dort entwickeln würde, und nichts dagegen unternommen hat, so wäre dies ein strategisches Versagen des Geheimdienstes«, sagte Winfried Nachtwei. Der Grünen-Fraktionsvize sprach im Bundestag von »überzeugenden Indizien«, die der Affäre weit über den deutschen Rahmen hinaus Bedeutung gäben. »Das würde nämlich die These widerlegen, wonach die ... KFOR-Führung von dem Gewaltausbruch ahnungslos überrascht« worden sei.

    Daß die Politik der NATO gegenüber der UCK nicht von Ahnungslosigkeit geprägt ist, sondern einem Kalkül folgt, beweist die Designierung von Ramush Haradinaj zum neuen Regierungschef der Krisenprovinz in den vergangenen Tagen. Darauf hatten sich die Demokratische Liga des Kosovo (LDK) von Ibrahim Rugova und Haradinajs Allianz für die Zukunft des Kosovo (AAK) nach Koalitionsgesprächen geeinigt. Brisant ist, daß mit Haradinaj künftig einer der mutmaßlichen Hauptkriegsverbrecher der UCK das wichtigste politische Amt im Kosovo bekleiden soll – obwohl seine Partei bei den Parlamentswahlen im Oktober nur neun von 120 Sitzen errungen hatte. Proteste der NATO-Mächte gegen diesen Vorgang wurden nicht bekannt, und auch Sören Jessen-Petersen, der Leiter der UN-Übergangsverwaltung im Kosovo, rührte sich nicht. Vor den Wahlen hatte er verkündet, er würde künftig Politikern ihre Ämter aberkennen, die Intoleranz gegenüber anderen Volksgruppen verkündeten.

    http://www.jungewelt.de/2004/11-22/013.php

    Kosovo-Unruhen: Wer wusste was?

    Stefan Tenner 22.11.2004
    Ein neuer Informationsskandal bahnt sich an. Der BND und damit auch Bundesregierung und Bundeswehr sollen vorab über die März-Gewaltwelle im Kosovo informiert gewesen sein
    Nach bisheriger offizieller Lesart sind NATO-Truppen und UN-Verwaltung im März von der antiserbischen Gewaltwelle (siehe: Terror im Kosovo) im Kosovo überrascht worden. Ob es auch den ausländischen Geheimdiensten so ging, könnte in den nächsten Wochen die deutsche Politik und Öffentlichkeit beschäftigen. Dem Auslandsgeheimdienst (BND) sollen entsprechende Informationen vorab vorgelegen haben. Dabei ging es um Abhörprotokolle des UCK-Kämpfers und Kosovo-Albaners Samidin Xhezairi. Die zusätzliche Brisanz an der Geschichte: Xhezairi war vermutlich BND-Informant gewesen, der zudem Verbindungen zu Al-Qaida unterhalten haben soll.

    Diese Informationen veröffentlichte Journalist Franz Josef Hutsch als Mitautor eines Beitrages, der zuvor im holländischen Sender VPRO und im ZDF ausgestrahlt wurde. Der ehemalige Bundeswehr-Major ist seit Mitte der 90er Jahre Kriegs- und Krisenreporter und erreichte gerade erst einige Wochen zuvor als Zeuge im Milosevic-Prozess internationale Aufmerksamkeit.

    Zu seinen neuesten Recherchen hat sich der betroffene BND bislang nicht geäußert. Die deutsche Regierung hat ihren Geheimdienst bereits in Schutz genommen, gerät jedoch innenpolitisch unter Druck. Die CDU denkt bereits über einen Untersuchungsausschuss zu diesem Vorfall nach.

    Im Telepolis-Interview Erich Schmidt-Eenboom, Geheimdienstexperte und Autor verschiedener Bücher über den BND. Er geht davon aus, dass die brisanten Informationen der Bundesregierung und der Bundeswehr übermittelt worden sind. Das würde auch bedeuten, dass die antiserbische Gewalt "bundeswehrseitig geduldet" gewesen sei.

    Der BND und andere ausländische Geheimdienste sollen vorab von der antiserbischen Gewaltwelle im Kosovo im März des Jahres gewusst haben. Wie sicher sind diese Informationen?

    Erich Schmidt-Eenboom: Die Recherchen - überwiegend von den niederländischen Kolleginnen und Kollegen vom Radio VPRO - sind zutreffend und haben eine lange Traditionslinie. Weil der BND seit Anfang der 90er Jahre zu der bis dahin als terroristisch eingestuften Organisation UCK Verbindungen unterhält. Zugleich muss man einräumen, dass der BND bei weitem nicht die erste und wichtigste Rolle spielt. Denn die UCK ist seit Anfang der 90er Jahre vor allem ein Kind der CIA. Das hat sich insbesondere im Frühjahr 2001 in Makedonien gezeigt, als UCK-Kämpfer unter amerikanischen Militärschutz evakuiert worden sind.

    Das Spiel der Geheimdienste

    Was wissen Sie über Samidin Xhezairi selbst?

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18865/1.html


    Von Heinz Moll

    ie UCK – das Kürzel steht für Ushtria Clirimtare e Kosoves – ist kein einheitliches Gebilde, sondern ist in rivalisierende Fraktionen geteilt. Zur UCK zählen sich offene Faschisten – worunter persönliche Nachfahren von albanischen SS-Freiwilligen – ebenso wie Steinzeitmaoisten aus der Schule Enver Hodschas und islamische Fundamentalisten der verschiedensten Richtungen. Was diese Fraktionen eint, ist ihr Kampf für die Abspaltung des Kosovo von Jugoslawien und die Errichtung eines Grossalbanien unter Beizug von Teilen des Montenegro und Mazedoniens. Dass dieses Ziel nur um den Preis blutiger Kämpfe auch in den letzgenannten Staaten zu realisieren ist, nimmt die UCK in Kauf. Dank den Bombenangriffen der NATO ist sie ihrem Zwischenziel ein beträchtliches Stück nähergekommen.

    Kenner des Balkan wie Chris Hedges von der «New York Times» rechnen im Falle einer Abspaltung des Kosovo mit einem blutigen Streit der UCK-Fraktionen um die Beute. Der Region droht nichts weniger als die Wiederholung einer Tragödie wie in Afghanistan.

    Im Gefolge des Kollapses des albanischen Regimes im Jahr 1997 konnte die UCK aus Beständen den albanischen Armee grosse Mengen an Waffen erbeuten, darunter auch panzerbrechende aus deutscher Fabrikation. Seit 1993 unterhielt die UCK in Albanien mehrere Trainingslager. Sie blieben auch nach den Neuwahlen von 1997 und dem Beitritt des Landes zur NATO-«Partnership for Peace» in Betrieb. In diesen Camps absolvieren neben Albanern auch Söldner aus Saudi Arabien, Yemen, Afghanistan, Bosnien und Kroatien eine militärische Ausbildung. Als Instruktoren fungieren Briten und Deutsche sowie frühere Armee-Offiziere, Polizisten und Agenten des Staatssicherheitsdienstes von Albanien.


    http://homepage.sunrise.ch/homepage/comtex/uw2994.htm
    :arrow: :arrow: :arrow: :arrow: :arrow: :arrow:
    na du blöde kuh lupo

    [video width=400 height=350:c7bcd54c82]http://www.tvreporter.it/filmati/Reportage/SOLDATI_UCK.RM[/video:c7bcd54c82]


    :arrow:
    WENN DIR NICHT´S BESSERES EINFÄLLT ALS SCHWACHSINN, DANN HALTE DICH WENIGSTEN´S BEDECKT :!: :!: :!:

    KLEINE UCK-MADE :!: :!: :!:

  10. #70
    Avatar von kosovari-usa

    Registriert seit
    01.09.2005
    Beiträge
    205
    VUC

    hör auf ja

Seite 7 von 15 ErsteErste ... 34567891011 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Balkan-Forum-Danke-Mafia-Connection
    Von Lopov im Forum Rakija
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 16.03.2010, 15:15
  2. Die Nigeria-Connection
    Von Vasile im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2009, 21:48
  3. Die serbisch-albanische Schmuggler-Connection
    Von John Wayne im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.06.2008, 22:19
  4. Slow Connection online
    Von Südslawe im Forum Rakija
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.03.2007, 20:38