BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 36

Der Balkan ohne Ausweg

Erstellt von Zurich, 29.02.2008, 00:33 Uhr · 35 Antworten · 1.358 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Mihai_Viteazul

    Registriert seit
    19.02.2008
    Beiträge
    73
    Der Norden ist besser als gar nichts.... fürs erste...... dann folgt der Rest..........

  2. #12
    Lopov
    keine angst, der balkan hat einen ausweg. ich bin mir ziemlich sicher, dass den meisten serben kosovo scheiß-egal ist. ich glaube sie haben andere und vor allem wichtigere probleme. das ist alles nur verletzter stolz oder sonst was unwichtiges. die meisten haben sich damit abgefunden, dass kosovo weg ist und dass das leben weiter gehen muss. in ein paar monaten wird das ganze verstummen. die regierung wird oder hat wahrscheinlich schon eine große menge von den USA oder EU bekommen. sie spielen jetzt nur die großen nationalisten, damit sie ihr gesicht vor dem volk wahren. in ein paar monaten wird das thema kosovo verschwinden.

    und das problem ist gelöst

  3. #13
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Also wenn die ganze Scheisse so weiter geht, sehe ich schwarz für den Balkan. :?

    Es gibt da einfach gewisse Tatsachen, die sich momentan abspielen:

    1.) Serbien wird die Unabhängigkeit Kosovos nie anerkennen (da sind sich die Serben von rechts bis ganz links einmal total einig). Ob jetzt andere Länder das Kosovo anerkennen oder nicht, spielt eher eine untergeordnete Rolle, im Vergleich zum Land, von dem sich das Kosovo abspalten will, ob es dies anerkennt oder nicht. In der Geographischen Lage liegt dieser grosse Unterschied. Und wenn Serbien (also der Hauptbetroffene) das Kosovo nicht anerkennt, heisst das, dass es weder kosovarische Pässe, noch Zölle und Grenzen,...etc...etc... anerkennt. Anders formuliert: Serbien akzeptiert die Existenz eines Staates Kosovo nicht.
    - So.... das ist jetzt mal eine Tatsache und ein gewaltiges Problem.

    Die Frage ist, was werden die Folgen sein. Denn so lange Serbien die Existenz eines Staates Kosovo nicht anerkennt, macht das die Bevölkerung (also die vielen Leute) genau so wenig. Da nützt alles nichts. Da könnte man entlang der Grenze eine chinesische Mauer aufstellen, nichteinmal das würde was bringen. Allenvoran im Nord-Kosovo. Und dort liegt das grösste Problem. Die Menschenmenge dort ist 1.) aufgebracht und 2.) (was am schlimmsten ist) wird das so lange bleiben, bis sich was ändert. Und dies kann für die serbische Bevölkerung im Nord-Kosovo nur "keine Abspaltung vom Mutterland" bedeuten.

    2.) Das politische Nord-Süd-Gefälle in Serbien. Neben dem grossen wirtschaftlichem Nord-Süd-Gefälle in Serbien (Norden reich, Süden Arm), gibt es ebenfalls auch ein politisches Nord-Süd-Gefälle. Wärend die Tadic-Anhänger überwiegend in Nord-Serbien sind, geniessen die Nationalisten besonders viele Anhänger in Mittel- und vorallem in Süd-Serbien. Und am allermeisten bei den Serben im Kosovo. Und das ist ein gewaltiges Problem. Wäre es umgekehrt, wäre die ganze Sache mit Sicherheit um ca. die Hälfte weniger dramatisch. Ultra-Nationaliste Serben gerade dort wo es am heikelsten ist (neben den Albanern).

    Die Situation ist jetzt schon schlimm genug und keiner weiss was noch kommen wird. Zudem sich die ganze Sache zu einem weltlichen Problem entwickelt. => Die Welt ist in der Kosovo-Frage gespalten.
    Währed die Albaner grosse Unterstützung aus dem Westen geniessen, stärken viele Ost-Länder Serbien der Rücken und auch andere soganennte "Boom-Länder" wie die von Latein-Amerika.

    Beide Seiten geniesen da und dort Unterstützung und fühlen sich total im Recht. Und das ist das andere gewaltige Problem.





    Anderes Szenario:
    Würden jetzt die West-Länder die Unabhängigkeit des Kosovo doch aberkennen, würde es vielleicht noch mehr Ärger geben. Die Albaner würden das nicht akzeptieren. Vorallem nicht, nach all den Feierlichkeiten.
    Serbien wird seinerseits aber die Unabhängigkeit nie anerkennen (wie es von der serbischen Regierung hiess). Und so lange das die serbische Regierung nicht tut (und das wird sie nie tun), wird es unten keine Ruhe geben (aus den oben genannten Gründen, die viele verknüfte Folgen haben).



    Der einzige Weg, dass es unten Stabilität gibt ist: Entweder das Serbien das Kosovo anerkennt (was kaum passieren wird), oder die Albaner von der Unabhängigkeit wegkommen (was auch kaum passieren wird).

    Das sind aber die einzigen beiden Auswege.


    Seriben aber zwingen, das Kosovo anzuerkennen geht aber nicht, da das gegen sämtliche internationale Rechte verstossen würde. Man darf einen Staat nicht zwingen einen andern Staat anzuerkennen. Doch andereits wird es dort unten nie Ruhe geben, so lange dieser Schritt nicht passiert.




    Was also tun. Und was wird in näherer Zukunft passieren? :?

    serbien dann jugoland wiederum serbien haben die chance gehabt in kosova für die menschen etwas aufzubauen...

    was ist passiert ?
    nix ...
    jetzt spricht selbst tadic von einem kompromiss wenn man den norden bekommt...

    unter el pais ( spanien) zu lese
    n.

    also heul nicht rum und beleidige andere user nicht.

    einen scheiss wird serbien bekommen.

    einen grossen kack wird kosova serbien überlass.

    jetzt gehts für serbien darum ob es in richtung krieg will oder richtung europa (wirtschaftliche-politische-demokratische ) stabilität strebt.

    vergesst nicht die kriegsveeeeeeeerbrecher auszuliefern.

    die geschichte lügt nicht wenn mehr serbische bürger in den haag angeklagt wurden.




  4. #14
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Kompromiss
    Bezüglich der Möglichkeit, dass sich die im Norden des Kosovo lebenden Serben ihrerseits abspalten könnten, meinte Tadic: "Ich spreche nicht von einer Abspaltung, sondern von einem Kompromiss. Aber diese einseitigen Unabhängigkeitserklärungen kreieren andere einseitige Erklärungen."

    http://derstandard.at/?url=/?id=3244748


    und jetzt hinsetzen zürich und fresse halten.
    du bist und bleibst ein demagoge.



    danke




  5. #15
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Reden

    Viktoria5 antworten
    28.02.2008 21:38












    [7]
    bewerten
    melden

    karadzis war auch Psychologe vom Fach und Tat...und jetzt haben sie auch einen dazu. komisch nur, es scheinen alle dort psychologen zu sein...

    -----


    ein kommentar zu tadic , weil dieser wie karadizic psychologe ist...

  6. #16
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.738

    Daumen hoch

    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Also wenn die ganze Scheisse so weiter geht, sehe ich schwarz für den Balkan. :?

    Es gibt da einfach gewisse Tatsachen, die sich momentan abspielen:

    1.) Serbien wird die Unabhängigkeit Kosovos nie anerkennen (da sind sich die Serben von rechts bis ganz links einmal total einig). Ob jetzt andere Länder das Kosovo anerkennen oder nicht, spielt eher eine untergeordnete Rolle, im Vergleich zum Land, von dem sich das Kosovo abspalten will, ob es dies anerkennt oder nicht. In der Geographischen Lage liegt dieser grosse Unterschied. Und wenn Serbien (also der Hauptbetroffene) das Kosovo nicht anerkennt, heisst das, dass es weder kosovarische Pässe, noch Zölle und Grenzen,...etc...etc... anerkennt. Anders formuliert: Serbien akzeptiert die Existenz eines Staates Kosovo nicht.
    - So.... das ist jetzt mal eine Tatsache und ein gewaltiges Problem.

    Die Frage ist, was werden die Folgen sein. Denn so lange Serbien die Existenz eines Staates Kosovo nicht anerkennt, macht das die Bevölkerung (also die vielen Leute) genau so wenig. Da nützt alles nichts. Da könnte man entlang der Grenze eine chinesische Mauer aufstellen, nichteinmal das würde was bringen. Allenvoran im Nord-Kosovo. Und dort liegt das grösste Problem. Die Menschenmenge dort ist 1.) aufgebracht und 2.) (was am schlimmsten ist) wird das so lange bleiben, bis sich was ändert. Und dies kann für die serbische Bevölkerung im Nord-Kosovo nur "keine Abspaltung vom Mutterland" bedeuten.

    2.) Das politische Nord-Süd-Gefälle in Serbien. Neben dem grossen wirtschaftlichem Nord-Süd-Gefälle in Serbien (Norden reich, Süden Arm), gibt es ebenfalls auch ein politisches Nord-Süd-Gefälle. Wärend die Tadic-Anhänger überwiegend in Nord-Serbien sind, geniessen die Nationalisten besonders viele Anhänger in Mittel- und vorallem in Süd-Serbien. Und am allermeisten bei den Serben im Kosovo. Und das ist ein gewaltiges Problem. Wäre es umgekehrt, wäre die ganze Sache mit Sicherheit um ca. die Hälfte weniger dramatisch. Ultra-Nationaliste Serben gerade dort wo es am heikelsten ist (neben den Albanern).

    Die Situation ist jetzt schon schlimm genug und keiner weiss was noch kommen wird. Zudem sich die ganze Sache zu einem weltlichen Problem entwickelt. => Die Welt ist in der Kosovo-Frage gespalten.
    Währed die Albaner grosse Unterstützung aus dem Westen geniessen, stärken viele Ost-Länder Serbien der Rücken und auch andere soganennte "Boom-Länder" wie die von Latein-Amerika.

    Beide Seiten geniesen da und dort Unterstützung und fühlen sich total im Recht. Und das ist das andere gewaltige Problem.





    Anderes Szenario:
    Würden jetzt die West-Länder die Unabhängigkeit des Kosovo doch aberkennen, würde es vielleicht noch mehr Ärger geben. Die Albaner würden das nicht akzeptieren. Vorallem nicht, nach all den Feierlichkeiten.
    Serbien wird seinerseits aber die Unabhängigkeit nie anerkennen (wie es von der serbischen Regierung hiess). Und so lange das die serbische Regierung nicht tut (und das wird sie nie tun), wird es unten keine Ruhe geben (aus den oben genannten Gründen, die viele verknüfte Folgen haben).



    Der einzige Weg, dass es unten Stabilität gibt ist: Entweder das Serbien das Kosovo anerkennt (was kaum passieren wird), oder die Albaner von der Unabhängigkeit wegkommen (was auch kaum passieren wird).

    Das sind aber die einzigen beiden Auswege.


    Seriben aber zwingen, das Kosovo anzuerkennen geht aber nicht, da das gegen sämtliche internationale Rechte verstossen würde. Man darf einen Staat nicht zwingen einen andern Staat anzuerkennen. Doch andereits wird es dort unten nie Ruhe geben, so lange dieser Schritt nicht passiert.




    Was also tun. Und was wird in näherer Zukunft passieren? :?
    Hallo Zürich, ich stimme Dir zu! Das Kosovo ist - bis auf die nördliche Spitze - de facto Albanien. Wichtige Anmerkung: Das gleiche kann man aber auch über Nord-Zypern, Kurdistan, Baskenland, der serbischen Republik in Bosnien & Herzwgowina, Süd-Tirol, und und und behaupten. Gleiches Recht für alle, oder etwa nicht? Wo leben wir bitte?

    Ich habe schon vor Jahren gesagt, dass die jetzige Situation eintreffen wird.

    Siehe: Greek Dreams

    Erstere Karte ist ja so zu sagen (Kosovo ist umstritten) schonmal Realität, und die zweite könnte auch noch folgen. Abwarten und Tee trinken. Meine werten Feinde haben mich damals ausgelacht, und die Tatsachen sogar als ''Greek dreams'' abgestemelt. Hmh, würde gerne wissen, wie die am 17.02.2008 geguckt haben. Politik ist schmutzig.

    Gruß
    Macedonian

  7. #17
    Avatar von lulios

    Registriert seit
    27.02.2007
    Beiträge
    915
    kein cm boden wird serbien vom kosovo bekommen keinen einzigen schreib dir das gefälligst hinter die ohren.kosovo gehört den albanern verpisst euch nach serbien wo hir hingehört.

  8. #18
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Sorry... Skenderbegi... Du hast nichts zu meinem Beitrag geschrieben, sondern wieder mal was völlig anderes und wieder in angriffiger Form, wie immer.

    Ich hab bloss die momentane Situation beschrieben nichts mehr, nichts weniger. Doch egal was ich schreibe, passt es dir nicht und du kommst mit Angriffen!!!

    Und die momentane Situation ist die, dass die Serben Kosovo nicht hergeben wollen und auch nicht anerkennen (auch nicht Tadic, nichteinmal die noch liberaleren Serben, niemand) und die Albaner genau so wenig ihre Unabhängigkeit.
    Ich schaue jeden Tag serbische Nachrichten (auch Live-Parlament-Schaltungen) und ich weiss sehr wohl, wie die momentane serbische Stellung zu dem Ganzen ist. Und gleichzeitig kenne ich die Position der Albaner. Und ich weiss sehr wohl, dass ihr die Unabhängigkeit nicht hergeben wollt.



    Und wenn ich jetzt schreibe, wie die Dinge momentan stehen und ohne jetzt persöhnlich zu was Stellung zu nehmen, kann ich nicht nachvollziehen was da dem einen oder anderen nicht an meinem Text passen könnte.

  9. #19

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080
    Mir egal was ihr denkt, ich weiss nur:

    Serbien ist an allen Unruhen auf dem Balkan schuld!

  10. #20
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von KoSova-KuSho Beitrag anzeigen
    Mir egal was ihr denkt, ich weiss nur:

    Serbien ist an allen Unruhen auf dem Balkan schuld!
    Geh lieber in die Schule und lerne was. Politik ist nicht für Jedermann.

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Balkan: Gewalt ohne Ende - Kosovo: der Weg zum Krieg
    Von GregorSamsa im Forum Balkan im TV
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.06.2011, 15:48
  2. Wie were der Balkan ohne Albaner,?
    Von GerechterMensch im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.08.2009, 19:16
  3. Ohne Ausweg...
    Von Zurich im Forum Kosovo
    Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 24.06.2008, 21:02