BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

"Bosnien darf sich Zeitverlust nicht erlauben"-> Valentin Inzko im Interview

Erstellt von Emir, 13.03.2010, 00:04 Uhr · 26 Antworten · 2.443 Aufrufe

  1. #1
    Emir

    "Bosnien darf sich Zeitverlust nicht erlauben"-> Valentin Inzko im Interview

    "Wiener Zeitung" (radu): Der bosnische Ex-Spitzenpolitiker Ejup Ganic, in Belgrad wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen angeklagt, wurde in London gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt. Sollte er im Falle einer Auslieferung an Sarajewo oder Belgrad überstellt werden?

    Valentin Inzko: Es ist zunächst eine gute Nachricht, dass sich Ganic in Freiheit verteidigen kann. Nach internationalen Verträgen müsste er nach Sarajewo ausgeliefert werden. Aber wir müssen beobachten, wie sich die Situation in London entwickelt.

    Wie beurteilen Sie die wirtschaftliche Situation in Bosnien-Herzegowina?

    Bosnien-Herzegowina hat viele Probleme, aber auch viele Möglichkeiten. Das größte Potenzial sehe ich im energetischen Sektor, wo 64 Prozent der Wasserenergie nicht genutzt werden. Trotzdem exportiert Bosnien jetzt schon Strom, denn in der Region gibt es nicht genug davon. Viel Potenzial gibt es auch in den Bereichen Infrastruktur, Wind- und Solarenergie. Warum sollte Herzegowina, wo 300 Tage im Jahr die Sonne scheint, nicht ein kleines Kalifornien werden?
    In Bosnien sind 42 Prozent der Menschen arbeitslos.
    Das sind offizielle Zahlen. Ich glaube, dass von diesen 42 Prozent die Hälfte arbeitet – nicht offiziell. Auch das ist traurig. Ich sehe nur eine Möglichkeit: Alle drei konstitutiven Völker müssen gemeinsam Arbeitsplätze schaffen. Die großen Energie- und Infrastruktur-Projekte müssen in Angriff genommen werden. Hier könnten sofort mehr als 50.000 Arbeitsplätze geschaffen werden.

    Das Land arbeitet auf die Abschaffung der Visapflicht für die EU hin. Wie sind seine Fortschritte?
    Es gab viele Inspektionen; in Brüssel wird nun der Bericht vorbereitet, der im April fertig sein soll. Nach der üblichen Prozedur dürfte die Entscheidung im Juni veröffentlicht werden.

    Bosnien wählt im Herbst. Erwarten Sie eine weitere Zuspitzung der politischen und ethnischen Spannungen?
    Die Logik sagt, dass es dazu kommen wird. Aber es gibt auch andere Logiken. Jedenfalls darf keine Zeit verlorengehen – das dürfen sich weder Bosnien-Herzegowina noch die internationale Gemeinschaft erlauben.
    Einige Reformen, vor allem die Verfassungsreform, lassen aber auf sich warten.
    Größere Verfassungsreformen wird es erst nach den Wahlen geben. Neben der Visa-Liberalisierung wäre die Aufnahme in den Aktionsplan für die Nato-Mitgliedschaft eine gute Nachricht. In Bosnien-Herzegowina sehe ich viele politische Probleme. Aber ich sehe auch, dass es möglich ist, diese Schwierigkeiten zu lösen.


    Was könnte getan werden, um den Weg in die EU effizienter zu beschreiten?

    Ich bin dafür, dass man eine zweite, parallele Schiene einrichtet. Auf einer Schiene sollte weiter die bosnische Innenpolitik stattfinden, auf der zweiten dürften nur EU-Fragen behandelt werden – frei vom innenpolitischen Hick-Hack. Manche sagen, dass es mit dem bisherigen Tempo noch 50 Jahre bis zum EU-Beitritt dauern wird. Ich glaube aber, dass ein paralleles Gleis möglich ist, das nicht anti-serbisch, anti-bosniakisch oder anti-kroatisch ist, sondern ausschließlich pro-europäisch. Das ist mein Rezept, damit es schneller geht.

    Der österreichische Diplomat Valentin Inzko ist seit einem Jahr Hoher Repräsentant der internationalen Gemeinschaft in Bosnien. Dabei hat er große Machtbefugnisse, kann etwa Gesetze erlassen oder politische Amtsträger entlassen. Zuvor war der Kärntner Slowene Botschafter in Slowenien.





    "Bosnien darf sich Zeitverlust nicht erlauben"

  2. #2

    Registriert seit
    08.02.2009
    Beiträge
    951
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen

    Was könnte getan werden, um den Weg in die EU effizienter zu beschreiten?

    Ich bin dafür, dass man eine zweite, parallele Schiene einrichtet. Auf einer Schiene sollte weiter die bosnische Innenpolitik stattfinden, auf der zweiten dürften nur EU-Fragen behandelt werden – frei vom innenpolitischen Hick-Hack. Manche sagen, dass es mit dem bisherigen Tempo noch 50 Jahre bis zum EU-Beitritt dauern wird. Ich glaube aber, dass ein paralleles Gleis möglich ist, das nicht anti-serbisch, anti-bosniakisch oder anti-kroatisch ist, sondern ausschließlich pro-europäisch. Das ist mein Rezept, damit es schneller geht.


    "Bosnien darf sich Zeitverlust nicht erlauben"

    Das ist doch mal ein positiver Vorschlag, wie man das Umsetzten kann ist eine andere Frage aber sollte wohl machbar sein wenn er schon anspricht.

  3. #3

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Wasserkraftwerke verunstalten aber die Landschaft, lieber Solarenergie

    Bosnien gehört wieder in eine Union mit den Nachbarländern und dann ist es Zeit im Rüstungssektor, im Sektor des Tourismus und der erneuerbaren Energien zuzuschlagen, besonders letzters ist ein noch recht unerschlossenes Gebiet mit viel Potential und da sollte man ansetzten

  4. #4
    Emir
    Man sollte Religion verbieten, das wäre schon die Lösung auf alle Fragen ....

  5. #5

    Registriert seit
    08.02.2009
    Beiträge
    951
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Wasserkraftwerke verunstalten aber die Landschaft, lieber Solarenergie

    Bosnien gehört wieder in eine Union mit den Nachbarländern und dann ist es Zeit im Rüstungssektor, im Sektor des Tourismus und der erneuerbaren Energien zuzuschlagen, besonders letzters ist ein noch recht unerschlossenes Gebiet mit viel Potential und da sollte man ansetzten
    Man nennt ihn auch "der der nie aufgibt"


    Solar- und andere ereuerbare Energien etc. sind zu teuer für ein Land das Verdienen und nicht Investieren muss.
    Funzt leider nicht, Deutschland und andere westliche Länder sind in den Sektoren führend einzig und alleine weil sie es schon Jahrzehnte sponsorn um eben diesen Vorteil zu erhaschen, BiH braucht Handel, Produkte, Verkauf und möglichst viel Investitionen von aussen in einfache Tätigkeiten und Wirtschaftzweige um erst einmal den einfachen Mann zu beschäftigen und ordentlich zu entlohnen.

  6. #6

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von Born_in_Yugoslavia Beitrag anzeigen
    Man nennt ihn auch "der der nie aufgibt"


    Solar- und andere ereuerbare Energien etc. sind zu teuer für ein Land das Verdienen und nicht Investieren muss.
    Funzt leider nicht, Deutschland und andere westliche Länder sind in den Sektoren führend einzig und alleine weil sie es schon Jahrzehnte sponsorn um eben diesen Vorteil zu erhaschen, BiH braucht Handel, Produkte, Verkauf und möglichst viel Investitionen von aussen in einfache Tätigkeiten und Wirtschaftzweige um erst einmal den einfachen Mann zu beschäftigen und ordentlich zu entlohnen.
    Das ist das beste was Bosnien jetzt passieren könnte, denn es garantiert politische Stabilität und Stärkung der Wirtschaft, ohne sich irgendwie in diese EU Geschichte zu mischen.

    Du hast Recht, erst ist eine einfach Beschäftigung nötig, ein Binnenmarkt würde dies ermöglichen (Ob EU oder sonstige Bündnisse)


    Und mit der Solarenergie meine ich, dass Forschung betrieben werden muss, ich frage mich, wieso wir unsere schlauen Köpfe (schließlich ist das die Heimat Teslas) nicht nutzen, um Forschung zu betreiben, es muss ein allgemeiner Studenten/Intelektuellenverband gegründet werden, der mit der Regierung auf Forschung hinausarbeitet, um Technologien zu verkaufen oder selbst zu nutzen.

  7. #7

    Registriert seit
    08.02.2009
    Beiträge
    951
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Das ist das beste was Bosnien jetzt passieren könnte, denn es garantiert politische Stabilität und Stärkung der Wirtschaft, ohne sich irgendwie in diese EU Geschichte zu mischen.

    Du hast Recht, erst ist eine einfach Beschäftigung nötig, ein Binnenmarkt würde dies ermöglichen (Ob EU oder sonstige Bündnisse)


    Und mit der Solarenergie meine ich, dass Forschung betrieben werden muss, ich frage mich, wieso wir unsere schlauen Köpfe (schließlich ist das die Heimat Teslas) nicht nutzen, um Forschung zu betreiben, es muss ein allgemeiner Studenten/Intelektuellenverband gegründet werden, der mit der Regierung auf Forschung hinausarbeitet, um Technologien zu verkaufen oder selbst zu nutzen.

    Naja so einfach ist das alles nicht, Forschung kostet Geld, Geld hat man nicht, Menschen nicht nur ein durchschnittliches Studium zu finanzieren sondern eines was einen Tesla hervorbringen kann kostet unsummen Geld, hat man nicht, nur eben für das nötigste.

    Z.B. Harvard soll einen Jahresetar von 40 Miliarden Dollar haben, so hoch ist nichtmal das BNE BiHs und Kroatiens zusammen um es mal überspitzt darzustellen.

    Schwierig, wenn das alles so einfach wär aber die wirklichkeit ist um einiges düsterer und eben nur durch harte Arbeiter und Investitionen überbrückbar.
    Wirtschaftliche zusammenarbeit aller Ex-Yu Länder ist allemal wichtig für alle denn so kann man sich und seine Produkte puschen um zumindest jeder für sich auf grössere produktion zu kommen und damit auch weiter unserer grenzen Konkurent zu sein.
    Leider scheitert es schon an unseren Durchschnittsschwachmaten die bei serbischen Keksen gleich tellergrosse Kokarden vor Augen haben und Angst das sich darin 3 Finger befinden, der anderen sehen überall ein U, selbst bei Strassenbahnfenstern, ein anderer meint wiederum das nur türkische Bonbons seine Seehle rein halten usw. usw.
    Es wird aber langsam besser wenn auch viel zu langsam.

  8. #8

    Registriert seit
    11.03.2010
    Beiträge
    409
    Wirtschaftlich war Bosnien nie gut, desewen sind auch hier die meisten aus diesem "Staat", warum soll sich jetzt das änderen

  9. #9
    Avatar von CoolinBan

    Registriert seit
    16.05.2006
    Beiträge
    3.526
    Zitat Zitat von Born_in_Yugoslavia Beitrag anzeigen
    Naja so einfach ist das alles nicht, Forschung kostet Geld, Geld hat man nicht, Menschen nicht nur ein durchschnittliches Studium zu finanzieren sondern eines was einen Tesla hervorbringen kann kostet unsummen Geld, hat man nicht, nur eben für das nötigste.

    Z.B. Harvard soll einen Jahresetar von 40 Miliarden Dollar haben, so hoch ist nichtmal das BNE BiHs und Kroatiens zusammen um es mal überspitzt darzustellen.

    Schwierig, wenn das alles so einfach wär aber die wirklichkeit ist um einiges düsterer und eben nur durch harte Arbeiter und Investitionen überbrückbar.
    Wirtschaftliche zusammenarbeit aller Ex-Yu Länder ist allemal wichtig für alle denn so kann man sich und seine Produkte puschen um zumindest jeder für sich auf grössere produktion zu kommen und damit auch weiter unserer grenzen Konkurent zu sein.
    Leider scheitert es schon an unseren Durchschnittsschwachmaten die bei serbischen Keksen gleich tellergrosse Kokarden vor Augen haben und Angst das sich darin 3 Finger befinden, der anderen sehen überall ein U, selbst bei Strassenbahnfenstern, ein anderer meint wiederum das nur türkische Bonbons seine Seehle rein halten usw. usw.
    Es wird aber langsam besser wenn auch viel zu langsam.
    zum etat:
    also harvard hat sicher kein etat von 40 milliarden, das ist dann doch schon ziemlich übertrieben, es sind eher 2-3 milliarden.
    vielleicht meinst du das gesamte stiftungsvermögen, das sind knapp 30 milliarden.

  10. #10
    Zvornicanin
    DNEVNIAVAZ.BA - Dogadjaji - Nalazi?ta nafte u BiH, vrijedna i do 500 milijardi KM, najve?a u Evropi falls das stimmen sollte , dann währe das sehr sehr gut für die gesamte Wirtschaft von BiH.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 05.01.2010, 19:15
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.11.2009, 00:46
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.10.2009, 22:23
  4. Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 11.06.2009, 03:36
  5. "Serbien darf sich nicht isolieren"
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Politik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.04.2007, 15:27