BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

In Bosnien-Herzegowina droht schwere politische Krise

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 19.12.2004, 17:53 Uhr · 5 Antworten · 759 Aufrufe

  1. #1
    jugo-jebe-dugo

    In Bosnien-Herzegowina droht schwere politische Krise

    Nach jüngsten Maßnahmen von Ashdown und Massenrücktritt bosnisch-serbischer Politiker - Belgrad warnt vor Destabilisierung der Region
    Belgrad/Sarajewo/Banja Luka - Nach den jüngsten Maßnahmen des internationalen Bosnien-Beauftragten Paddy Ashdown gegen den kleineren bosnischen Landesteil, die Republika Srpska, droht dem Land eine schwere politische Krise. Höchste bosnisch-serbische Politiker, die seit Freitag einer nach dem anderen ihre Rücktritte ankündigten, werfen Ashdown vor, das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag dazu nutzen zu wollen, um in Bosnien-Herzegowina eine neue Verfassungsordnung herstellen und die Republika Srpska abschaffen zu wollen. Die Maßnahmen Ashdowns lösten auch in Belgrad, das sich als Bürge des Dayton-Abkommens betrachtet, negative Reaktionen aus.

    Ashdown hatte seine Maßnahmen mit der seit neun Jahren ausbleibenden Zusammenarbeit der Republika Srpska mit dem Haager Gericht begründet. Die Vorwürfe, dass er die Republika Srpska abschaffen wolle, wies der Bosnien-Beauftragte am Sonntag allerdings zurück. Der serbische Landesteil sei mit dem Dayton-Friedensabkommen, mit dem der Bosnien-Krieg (1992-1995) offiziell beendet und das Land in zwei Gebietseinheiten (bosniakisch-kroatische Föderation und Republika Srpska) aufgeteilt wurde, gesichert, erklärte er gegenüber dem britischen Rundfunk- und TV-Netz BBC.

    Gegenüber dem TV-Sender der Republika Srpska verwies der Bosnien-Beauftragte am Samstag auch darauf, dass die bosnisch-serbischen Militärstrukturen im Juni ihrem einstigen Militärführer Ratko Mladic behilflich gewesen seien, als er sich aus Serbien nach Bosnien abgesetzt und eine Zeit lang sogar in seinem ehemaligen Hauptquartier in Crna Rijeka bei Han Pijesak östlich von Sarajewo Unterschlupf gefunden hätte. Mladic ist zusammen mit dem bosnisch-serbischen Ex-Präsidenten Radovan Karadzic sowie und dem pensionierten kroatischen General Ante Gotovina einer der drei meist gesuchten Haager Angeklagten.

    "Überschreitung aller Befugnisse"

    Negative Reaktionen auf die Entscheidungen Ashdowns gab es in Belgrad. Der serbische Vizepremier Miroljub Labus ist der Ansicht, dass der Bosnien-Beauftragte mit seiner "Überschreitung aller Befugnisse" nicht nur Bosnien-Herzegowina, sondern die ganze Region destabilisiert habe. Von unbegründeten Maßnahmen sprach auch der serbische Präsident Boris Tadic. In Kreisen von politischen Analytikern in Belgrad herrscht die Ansicht, dass Ashdown seine großen Befugnisse, die er höchstwahrscheinlich schon in den nächsten Monaten verlieren wird, noch rasch nutzen will, um einen funktionsfähigeren Staat zu bilden.

    Großen Unmut in der Republika Srpska hatte am Donnerstag die Entscheidung Ashdowns ausgelöst, die Verteidigungsministerien der beiden Landesteile bis nächsten Sommer aufzulösen und ihre Befugnisse auf das gesamtstaatliche Ministerium zu übertragen. In den kommenden drei Monaten soll im Land auch eine einheitliche Polizeistruktur anstelle der aktuellen zwei getrennten Polizeikräfte entstehen. Zudem enthob Ashdown sechs bosnisch-serbische lokale Polizeifunktionäre ihres Amtes.

    Auf die Maßnahmen Ashdowns hatte am Freitag als erster der bosnisch-serbische Ministerpräsident Dragan Mikerevic mit seinem Rücktritt reagiert. Er sei nicht bereit, die ultimativen Forderungen von Ashdown im Hinblick auf die Änderung der Verfassungsordnung in der Republika Srpska und Bosnien-Herzegowina zu akzeptieren, erklärte der Spitzenpolitiker der Serbischen Demokratischen Partei (SDS), an deren Spitze einst Karadzic stand.

    Weitere Rücktritte angekündigt

    Am Samstag folgte der Rücktritt des bosnischen Außenministers Mladen Ivanic. Danach kündigten zwei weitere Minister aus dessen Partei des Demokratischen Fortschrittes (PDP) ihren Rücktritt aus der gesamtstaatlichen Regierung an. Die PDP ist ein SDS-Bündnispartner in der Republika Srpska. "Die Strafmaßnahmen sind drakonisch und an die falsche Adresse gerichtet", sagte Ivanic nach dem Treffen der PDP-Führung in Banja Luka. Nach seiner Ansicht zielen sie nicht auf die Besserung der Zusammenarbeit mit dem UNO-Tribunal, sondern auf die Auflösung der wichtigsten Institutionen der Republika Srpska ab.

    Laut der bosnisch-serbischen Presseagentur SRNA dürften nächste Woche weitere Rücktritte folgen. Der Vorsitzende des Bosnien-Präsidiums, SDS-Spitzenfunktionär Borislav Paravac, soll ebenfalls seinen Rücktritt verfasst haben. Der Präsident der Republika Srpska, Dragan Cavic, berief unterdessen für Montag ein Treffen aller bosnisch-serbischen politischen Parteien in Banja Luka ein. (APA)

    http://derstandard.at/?url=/?id=1895689

  2. #2
    jugo-jebe-dugo
    DIch glaube einer mus mal in dieses büro von Ashdown stürmen und ihn total krankenhaus reif schlagen das er nie wieder ein Wort über die RS verliert.Dieser Hurensohn

  3. #3
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Die Westlichen Adminstratoren inklusive der Weltbank Leute gelten als Idioten auf dem Balkan.

    Und weil Idioten nur mit Idioten umgeben, damit es niemand merkt, gibt es halt eine Idioten Politik des Westens auf dem Balkan.

  4. #4
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    So, 07.03.04, 18.00 Uhr
    1. Teil: Bosnien: Die Schaffung von "Absurdistan"
    Auf dem Boden des früheren Jugoslawien haben NATO und Europäische Union das Entstehen von künstlichen Staatswesen begünstigt, die wie Protektorate verwaltet werden. Im ersten Teil seiner Dokumentation befasst sich Peter Scholl-Latour zunächst mit Bosnien, das fünf Jahre nach dem Abkommen von Dayton in einer widernatürlichen Föderation zusammengepresst ist.

    Weder die Serben in den zerstückelten Territorien der "Republika Srpska" noch die Kroaten der Herzegowina, die ihre Anschlusspläne an die Republik von Zagreb weiterhin verfolgen, können Loyalität gegenüber der Bundesregierung von Sarajevo empfinden. Nachdem der Versuch einer Friedensstiftung durch die UNPROFOR-Truppe der Vereinten Nationen gescheitert war, haben die USA die Initiative in Bosnien an sich gerissen und die stärkste dort lebende Bevölkerungsgruppe, die "Muslimani", die man heute als "Bosniaken" bezeichnet, mit ihren kroatischen Kriegsgegnern in eine Föderation gezwungen.

    Die Kompetenzen, die der Österreicher Wolfgang Petritsch als "High Representative" einer "Internationalen Gemeinschaft", in Wirklichkeit als Vollstrecker der amerikanischen Weisungen, ausübt, gehen weit über die Vollmachten eines früheren Kolonialgouverneurs in Afrika oder Asien hinaus.

    Noch hat das geschundene Bosnien, dessen Kriegsfronten nicht durch ethnische, sondern durch konfessionelle Trennungslinien gezogen wurden, sich nicht von den Gräueln der Gemetzel erholt. Dieses Protektorat befindet sich weiterhin in einem Zustand politischer Lähmung. Keines der dort anstehenden Probleme hat nur den Ansatz einer Lösung gefunden.

    Film von Peter Scholl-Latour (2000)

    http://www.phoenix.de/dokus/16300/

  5. #5

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Ja die Doku ist echt ma Interessant!

    Ratko Mladic Srpski Heroj! Eher würde n sich die Serben in einen erneuten Krieg stürzen als ihn oder Karadzic auszuliefern!

  6. #6
    Avatar von Denis_Zec

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    1.742
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Ja die Doku ist echt ma Interessant!

    Ratko Mladic Srpski Heroj! Eher würde n sich die Serben in einen erneuten Krieg stürzen als ihn oder Karadzic auszuliefern!

    wünsche viel spass ... vielleicht rutscht ja diesmal ne curise missile mit ner hydrogenfüllung aus versehen aus ... euer land ist eh zu groß für so wenig leute, vielleicht spaltet sich auch südungarn wieder von euch ab ... mit vfor bewachung ... :wink:

Ähnliche Themen

  1. Droht Bosnien-Herzegowina die Auflösung?
    Von BosnaHersek im Forum Politik
    Antworten: 169
    Letzter Beitrag: 12.12.2011, 16:52
  2. FIFA droht Bosnien-Herzegowina mit Ausschluss
    Von Balkanstyle im Forum Politik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.04.2011, 20:21
  3. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 06.10.2010, 16:12
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.05.2010, 16:26
  5. Serbiens Regierung stürzt in schwere Krise
    Von napoleon im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.03.2008, 18:48