Präsident Cavic verwies auf notwendige Zusammenarbeit mit Haager Tribunal

Belgrad/Banja Luka - Das bosnisch-serbische Parlament hat am Dienstagabend mit 46 Parlamentarierstimmen die Regierung des neuen Ministerpräsidenten Pero Bukeljlovic (Serbische Demokratische Partei) bestätigt. Gegen das Kabinett, in dem es zum ersten Mal auch zwei Ministerinnen - für Finanzen und Lokalverwaltung - gibt, stimmten 32 Parlamentarier.


Der Präsident des kleineren bosnischen Landesteils, Dragan Cavic, verwies nach der parlamentarischen Abstimmung darauf, dass die neue Regierung weiter an der Lösung aller offener Fragen und Erfüllung internationaler Verpflichtungen, die Zusammenarbeit mit dem Haager UNO-Kriegsverbrechertribunal eingeschlossen, arbeiten müsse, um Bosnien-Herzegowina den Zugang zu den euroatlantischen Integrationen zu öffnen.

Bukejlovic, der in einer früheren Regierung bereits als Technologieminister wirkte, wurde vom Präsidenten der Republika Srpska Anfang Jänner zum neuen Ministerpräsidenten designiert.

Der frühere Regierungschef Dragan Mikerevic war Mitte Dezember aus Protest gegen die Strafmaßnahmen vom internationalen Bosnien-Beauftragten Paddy Ashdown gegen die Republika Srpska zurückgetreten.

Quelle