BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Britanija nece izruciti Spanovica

Erstellt von Domobran, 22.03.2007, 15:07 Uhr · 28 Antworten · 1.238 Aufrufe

  1. #11
    Gast829627
    Zitat Zitat von Cigo
    Zitat Zitat von Legija
    die kroatischen gerichte sind lächerlich ....da werden serben aufgrund von indizien und aussagen von einpaar unglaubwürdigen zeugen zu 20 jahren verurteilt weil sie ja cetniks sind

    allein das verfahren gegen kapetan dragan zeugt von der faschistischen vorgehensweise der justiz in kroatien......und deren kriegsverbrecher die gesucht werden wegen völkermord laufen dort frei rum .....9 kriegsverbrecher die sich auf freiem fuss befinden während die verfahren noch laufen.....serbien hat schon einige der eigenen leute verurteilt....
    da kennt sich ja aber einer aus im kroatischen rechtssystem!
    da es kein sinn macht mit dir vernünftig zu diskutieren,frage ich mich was du zum thema mladic und karadzic sagst.
    denn wenn die kroatischen gerichte lächerlich sind,weil sie angeblich kriegsverbrecher frei rumlaufen lassen,was sind dann die serbischen?
    halts maul du fascho und lies.....


    m September gab das Tribunal die Anklage gegen den ehemaligen General Janko Bobetko, den früheren Stabschef der kroatischen Armee, bekannt. Ihm wurde vorgeworfen, 1993 an kroatischen Serben Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verübt zu haben. Ungeachtet ihrer Verpflichtung zur uneingeschränkten Kooperation mit dem Tribunal leitete die Regierung den Fall zunächst an das Verfassungsgericht weiter, offensichtlich in dem Versuch, dem Ärger der Öffentlichkeit vorzubeugen. Kroatien focht außerdem die Anklageschrift wie auch den gegen General Bobetko ausgestellten Haftbefehl an. Im November wies das Tribunal beide Einsprüche mit der Feststellung zurück, Kroatien habe nicht das Recht, Entscheidungen des Gerichts mit politischen Begründungen anzufechten. Allein General Bobetko könne der Anklage vor dem Tribunal persönlich widersprechen. Das kroatische Verfassungsgericht erklärte im November, dass es nicht in seiner Zuständigkeit liege, über die Berechtigung der Anklage zu entscheiden. Bis Ende des Berichtsjahres hatten die Behörden Janko Bobetko offensichtlich wegen seines schlechten Gesundheitszustands noch nicht in den Gewahrsam des Tribunals überstellt.



    Vor örtlichen Gerichten fanden zahlreiche Strafverfahren wegen Kriegsverbrechen statt. Bei den Beschuldigten handelte es sich weitestgehend um kroatische Serben, gegen die vielfach Kollektivklage erhoben und in Abwesenheit verhandelt wurde.

    Bei der weiteren Prüfung noch unaufgeklärter Fälle von Kriegsverbrechen stellte der zuständige Staatsanwalt fest, dass sich viele Klagen auf unzureichendes Beweismaterial stützten und auf die ethnische Zugehörigkeit der Beschuldigten zurückzuführen seien. In diese Prüfung fielen indes nicht die bereits abgeschlossenen Gerichtsverfahren, deren Verlauf offensichtlich unfair gewesen war.

    Der bosnische Serbe Mirko Graorac wurde nach einem Wiederaufnahmeverfahren im Jahr 2000, das Berichten zufolge gegen internationale Standards der Fairness verstoßen hat, zu 15 Jahren Haft verurteilt. Er legte beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Berufung ein.

    Die Schutzmaßnahmen für Zeugen der Anklage waren bei Prozessen gegen Kroaten unzureichend und die Gerichte Berichten zufolge in ihrer Verfahrensführung parteiisch.

    Der Prozess gegen acht ehemalige Militärpolizisten, die wegen Kriegsverbrechen an serbischen Gefangenen im Militärgefängnis Lora in Split angeklagt waren, endete im November mit Freisprüchen. Opfer und Zeugen sahen sich nach vorliegenden Meldungen Belästigungen und Einschüchterungsversuchen ausgesetzt, was einige von ihnen veranlasste, Kroatien zu verlassen. Obwohl der örtlichen Polizei Anzeigen vorlagen, in denen die für die Schikanen Verantwortlichen namentlich genannt waren, kam es zu keiner strafrechtlichen Verfolgung. Das Gericht unterließ es außerdem, das Erscheinen von Belastungszeugen sicherzustellen, die in der Bundesrepublik Jugoslawien und in Bosnien-Herzegowina lebten. Diese hatten sich zu einem früheren Zeitpunkt offensichtlich aus Sicherheitsgründen geweigert, nach Kroatien zu reisen.


    ein fascho aus kroatien der sich cigo nennt will wat erzählen

  2. #12
    Gast829627
    Zitat Zitat von Cigo
    Zitat Zitat von Legija
    die kroatischen gerichte sind lächerlich ....da werden serben aufgrund von indizien und aussagen von einpaar unglaubwürdigen zeugen zu 20 jahren verurteilt weil sie ja cetniks sind

    allein das verfahren gegen kapetan dragan zeugt von der faschistischen vorgehensweise der justiz in kroatien......und deren kriegsverbrecher die gesucht werden wegen völkermord laufen dort frei rum .....9 kriegsverbrecher die sich auf freiem fuss befinden während die verfahren noch laufen.....serbien hat schon einige der eigenen leute verurteilt....
    da kennt sich ja aber einer aus im kroatischen rechtssystem!
    da es kein sinn macht mit dir vernünftig zu diskutieren,frage ich mich was du zum thema mladic und karadzic sagst.
    denn wenn die kroatischen gerichte lächerlich sind,weil sie angeblich kriegsverbrecher frei rumlaufen lassen,was sind dann die serbischen?

    halts maul du fascho und lies....nennst dich cigo und spielst hier den demokraten und menschenfreund...lächerlich



    Vor örtlichen Gerichten fanden zahlreiche Strafverfahren wegen Kriegsverbrechen statt. Bei den Beschuldigten handelte es sich weitestgehend um kroatische Serben, gegen die vielfach Kollektivklage erhoben und in Abwesenheit verhandelt wurde.

    Bei der weiteren Prüfung noch unaufgeklärter Fälle von Kriegsverbrechen stellte der zuständige Staatsanwalt fest, dass sich viele Klagen auf unzureichendes Beweismaterial stützten und auf die ethnische Zugehörigkeit der Beschuldigten zurückzuführen seien. In diese Prüfung fielen indes nicht die bereits abgeschlossenen Gerichtsverfahren, deren Verlauf offensichtlich unfair gewesen war.

    Der bosnische Serbe Mirko Graorac wurde nach einem Wiederaufnahmeverfahren im Jahr 2000, das Berichten zufolge gegen internationale Standards der Fairness verstoßen hat, zu 15 Jahren Haft verurteilt. Er legte beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Berufung ein.

    Die Schutzmaßnahmen für Zeugen der Anklage waren bei Prozessen gegen Kroaten unzureichend und die Gerichte Berichten zufolge in ihrer Verfahrensführung parteiisch.

    Der Prozess gegen acht ehemalige Militärpolizisten, die wegen Kriegsverbrechen an serbischen Gefangenen im Militärgefängnis Lora in Split angeklagt waren, endete im November mit Freisprüchen. Opfer und Zeugen sahen sich nach vorliegenden Meldungen Belästigungen und Einschüchterungsversuchen ausgesetzt, was einige von ihnen veranlasste, Kroatien zu verlassen. Obwohl der örtlichen Polizei Anzeigen vorlagen, in denen die für die Schikanen Verantwortlichen namentlich genannt waren, kam es zu keiner strafrechtlichen Verfolgung. Das Gericht unterließ es außerdem, das Erscheinen von Belastungszeugen sicherzustellen, die in der Bundesrepublik Jugoslawien und in Bosnien-Herzegowina lebten. Diese hatten sich zu einem früheren Zeitpunkt offensichtlich aus Sicherheitsgründen geweigert, nach Kroatien zu reisen.

  3. #13
    Gast829627
    wiso kann man nichts schreiben
    :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?:

  4. #14
    Gast829627
    Zitat Zitat von Cigo
    Zitat Zitat von Legija
    die kroatischen gerichte sind lächerlich ....da werden serben aufgrund von indizien und aussagen von einpaar unglaubwürdigen zeugen zu 20 jahren verurteilt weil sie ja cetniks sind

    allein das verfahren gegen kapetan dragan zeugt von der faschistischen vorgehensweise der justiz in kroatien......und deren kriegsverbrecher die gesucht werden wegen völkermord laufen dort frei rum .....9 kriegsverbrecher die sich auf freiem fuss befinden während die verfahren noch laufen.....serbien hat schon einige der eigenen leute verurteilt....
    da kennt sich ja aber einer aus im kroatischen rechtssystem!
    da es kein sinn macht mit dir vernünftig zu diskutieren,frage ich mich was du zum thema mladic und karadzic sagst.
    denn wenn die kroatischen gerichte lächerlich sind,weil sie angeblich kriegsverbrecher frei rumlaufen lassen,was sind dann die serbischen?
    halts maul du fascho und lies.....


    Vor örtlichen Gerichten fanden zahlreiche Strafverfahren wegen Kriegsverbrechen statt. Bei den Beschuldigten handelte es sich weitestgehend um kroatische Serben, gegen die vielfach Kollektivklage erhoben und in Abwesenheit verhandelt wurde.

    Bei der weiteren Prüfung noch unaufgeklärter Fälle von Kriegsverbrechen stellte der zuständige Staatsanwalt fest, dass sich viele Klagen auf unzureichendes Beweismaterial stützten und auf die ethnische Zugehörigkeit der Beschuldigten zurückzuführen seien. In diese Prüfung fielen indes nicht die bereits abgeschlossenen Gerichtsverfahren, deren Verlauf offensichtlich unfair gewesen war.

    Der bosnische Serbe Mirko Graorac wurde nach einem Wiederaufnahmeverfahren im Jahr 2000, das Berichten zufolge gegen internationale Standards der Fairness verstoßen hat, zu 15 Jahren Haft verurteilt. Er legte beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Berufung ein.

    Die Schutzmaßnahmen für Zeugen der Anklage waren bei Prozessen gegen Kroaten unzureichend und die Gerichte Berichten zufolge in ihrer Verfahrensführung parteiisch.

    Der Prozess gegen acht ehemalige Militärpolizisten, die wegen Kriegsverbrechen an serbischen Gefangenen im Militärgefängnis Lora in Split angeklagt waren, endete im November mit Freisprüchen. Opfer und Zeugen sahen sich nach vorliegenden Meldungen Belästigungen und Einschüchterungsversuchen ausgesetzt, was einige von ihnen veranlasste, Kroatien zu verlassen. Obwohl der örtlichen Polizei Anzeigen vorlagen, in denen die für die Schikanen Verantwortlichen namentlich genannt waren, kam es zu keiner strafrechtlichen Verfolgung. Das Gericht unterließ es außerdem, das Erscheinen von Belastungszeugen sicherzustellen, die in der Bundesrepublik Jugoslawien und in Bosnien-Herzegowina lebten. Diese hatten sich zu einem früheren Zeitpunkt offensichtlich aus Sicherheitsgründen geweigert, nach Kroatien zu reisen.

  5. #15
    Gast829627
    Zitat Zitat von Cigo
    Zitat Zitat von Legija
    die kroatischen gerichte sind lächerlich ....da werden serben aufgrund von indizien und aussagen von einpaar unglaubwürdigen zeugen zu 20 jahren verurteilt weil sie ja cetniks sind

    allein das verfahren gegen kapetan dragan zeugt von der faschistischen vorgehensweise der justiz in kroatien......und deren kriegsverbrecher die gesucht werden wegen völkermord laufen dort frei rum .....9 kriegsverbrecher die sich auf freiem fuss befinden während die verfahren noch laufen.....serbien hat schon einige der eigenen leute verurteilt....
    da kennt sich ja aber einer aus im kroatischen rechtssystem!
    da es kein sinn macht mit dir vernünftig zu diskutieren,frage ich mich was du zum thema mladic und karadzic sagst.
    denn wenn die kroatischen gerichte lächerlich sind,weil sie angeblich kriegsverbrecher frei rumlaufen lassen,was sind dann die serbischen?
    halts maul fascho und liess....

    Vor örtlichen Gerichten fanden zahlreiche Strafverfahren wegen Kriegsverbrechen statt. Bei den Beschuldigten handelte es sich weitestgehend um kroatische Serben, gegen die vielfach Kollektivklage erhoben und in Abwesenheit verhandelt wurde.

    Bei der weiteren Prüfung noch unaufgeklärter Fälle von Kriegsverbrechen stellte der zuständige Staatsanwalt fest, dass sich viele Klagen auf unzureichendes Beweismaterial stützten und auf die ethnische Zugehörigkeit der Beschuldigten zurückzuführen seien. In diese Prüfung fielen indes nicht die bereits abgeschlossenen Gerichtsverfahren, deren Verlauf offensichtlich unfair gewesen war.

    Der bosnische Serbe Mirko Graorac wurde nach einem Wiederaufnahmeverfahren im Jahr 2000, das Berichten zufolge gegen internationale Standards der Fairness verstoßen hat, zu 15 Jahren Haft verurteilt. Er legte beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Berufung ein.

    Die Schutzmaßnahmen für Zeugen der Anklage waren bei Prozessen gegen Kroaten unzureichend und die Gerichte Berichten zufolge in ihrer Verfahrensführung parteiisch.

    Der Prozess gegen acht ehemalige Militärpolizisten, die wegen Kriegsverbrechen an serbischen Gefangenen im Militärgefängnis Lora in Split angeklagt waren, endete im November mit Freisprüchen. Opfer und Zeugen sahen sich nach vorliegenden Meldungen Belästigungen und Einschüchterungsversuchen ausgesetzt, was einige von ihnen veranlasste, Kroatien zu verlassen. Obwohl der örtlichen Polizei Anzeigen vorlagen, in denen die für die Schikanen Verantwortlichen namentlich genannt waren, kam es zu keiner strafrechtlichen Verfolgung. Das Gericht unterließ es außerdem, das Erscheinen von Belastungszeugen sicherzustellen, die in der Bundesrepublik Jugoslawien und in Bosnien-Herzegowina lebten. Diese hatten sich zu einem früheren Zeitpunkt offensichtlich aus Sicherheitsgründen geweigert, nach Kroatien zu reisen.

  6. #16
    Gast829627
    test

  7. #17
    Gast829627
    :?

  8. #18
    Gast829627
    Vor örtlichen Gerichten fanden zahlreiche Strafverfahren wegen Kriegsverbrechen statt. Bei den Beschuldigten handelte es sich weitestgehend um kroatische Serben, gegen die vielfach Kollektivklage erhoben und in Abwesenheit verhandelt wurde.

    Bei der weiteren Prüfung noch unaufgeklärter Fälle von Kriegsverbrechen stellte der zuständige Staatsanwalt fest, dass sich viele Klagen auf unzureichendes Beweismaterial stützten und auf die ethnische Zugehörigkeit der Beschuldigten zurückzuführen seien. In diese Prüfung fielen indes nicht die bereits abgeschlossenen Gerichtsverfahren, deren Verlauf offensichtlich unfair gewesen war.

    Der bosnische Serbe Mirko Graorac wurde nach einem Wiederaufnahmeverfahren im Jahr 2000, das Berichten zufolge gegen internationale Standards der Fairness verstoßen hat, zu 15 Jahren Haft verurteilt. Er legte beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Berufung ein.

    Die Schutzmaßnahmen für Zeugen der Anklage waren bei Prozessen gegen Kroaten unzureichend und die Gerichte Berichten zufolge in ihrer Verfahrensführung parteiisch.

    Der Prozess gegen acht ehemalige Militärpolizisten, die wegen Kriegsverbrechen an serbischen Gefangenen im Militärgefängnis Lora in Split angeklagt waren, endete im November mit Freisprüchen. Opfer und Zeugen sahen sich nach vorliegenden Meldungen Belästigungen und Einschüchterungsversuchen ausgesetzt, was einige von ihnen veranlasste, Kroatien zu verlassen. Obwohl der örtlichen Polizei Anzeigen vorlagen, in denen die für die Schikanen Verantwortlichen namentlich genannt waren, kam es zu keiner strafrechtlichen Verfolgung. Das Gericht unterließ es außerdem, das Erscheinen von Belastungszeugen sicherzustellen, die in der Bundesrepublik Jugoslawien und in Bosnien-Herzegowina lebten. Diese hatten sich zu einem früheren Zeitpunkt offensichtlich aus Sicherheitsgründen geweigert, nach Kroatien zu reisen.

  9. #19
    Gast829627
    mal geht mal nicht....wurde das forum angegriffen von hackern :?

  10. #20
    Avatar von Cigo

    Registriert seit
    02.03.2007
    Beiträge
    7.854
    quelle und bitte sag mir jetzt nicht das es die "menschenrechtsorganisation" veritas mit ihrem bekennenden kroaten hasser strbac war,die diesen bericht geschrieben hat.

    wenn du nur ein wenig informiert wärst,wüsstest du wie die geschichte lora ausgegangen ist.Aber weder du oder dein "bruder im geiste" demon kennen die wahren fakten.
    also google ein wenig herum,vielleicht findest du dann die fakten,mein unwissender freund

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Jugoslavija kakve nikada nece biti
    Von Dobojlija im Forum Sport
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 17.07.2011, 12:27
  2. Internet nece
    Von BosnaHR im Forum Rakija
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 20.04.2011, 15:16
  3. Milorad Dodik se složio da nece biti policije RS
    Von Kozarčanin im Forum Politik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 28.03.2007, 14:18
  4. Nebojsa Pavkovic se nece predati
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.03.2005, 13:36
  5. nece nas lopta ...
    Von pravoslavac im Forum Sport
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.10.2004, 15:04