BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 15 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 145

Bush in Kroatien angekommen

Erstellt von John Wayne, 04.04.2008, 15:31 Uhr · 144 Antworten · 7.350 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von KraljEvo

    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    13.078
    Zitat Zitat von Proleten Poet Beitrag anzeigen
    "Ihr" scheint ja Erfahrungen gemacht zu haben...
    Ich warne euch nur.
    Man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben.

  2. #42
    Avatar von Gugi

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    9.254
    Zitat Zitat von napoleon Beitrag anzeigen
    was soll man dazu sagen,
    für manche ist er gut und hat manchen geholfen.
    für andere ist er halt schlecht.

    z.b.
    für die albaner hat er nur gutes getan,sowie für die kroaten auch.
    und das in irak ist natürlich schlecht.
    Na wenn du das so siehst...Hitler war für manche auch gut und für manche schlecht!

    Und was hat er denn bitte für die kroaten getan ausser große reden geschwungen die ihm eh keiner abkauft???






    Zitat Zitat von Proleten Poet Beitrag anzeigen
    gut, wir haben ihm die Uhr gezockt, jetzt seit ihr dran
    Waaaaaahahahahahahahahahahahahaha

    Der war RICHTIG gut

  3. #43

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    Zitat Zitat von Gugica Beitrag anzeigen
    Ganz einfach:

    Erstens ist Putin nicht so ein verdreckter lügner und zweitens ist Putin nicht derjenige, der soldaten tausende kilometer zum sterben wegschickt und tausende menschen ermorden lässt und das alles unter dem deckmantel der schlechtesten ausrede die ihm einfällt "amerika schützen"!!!

    Allein durch diese scheiß aktionen die er und sein vater initiiert haben stieg der rohölpreis in den letzten paar jahren so an...oder glaubst du ERNSTHAFT das es ausschließlich mit der "steigenden nachfrage" oder den "schwindenden ölreserven" zusammenhängt das dass rohöl so teuer ist???
    hab ich dich beim blubbern erwischt....

    hast du schon tschtschenien vergessen?
    russland hat keine freie presse, die letzte wahl für putins nachfolger war ein witz. das wir jetzt den salat mit den taliban haben ist auch eine ursache russischer politik.

    und zum ölpreis:
    hier eine kleine grafik mit der preislichen entwicklung in den letzten jahren:


    während des 2. Golfkrieges kam es zu einem anstieg des ölpreises, danach ist er aber wieder abgesunken. öl war billig bis zum jahr 1999, erst dann stieg er kontinuierlich. der vorwurf bush senior hat irgendwie den ölpreis manipuliert ist purer nonsens.

  4. #44
    Ghostbrace
    Natürlich ist Bush ein Vollidiot. in 8 Jahren Regenschaft hat er nix auf die Reihe gebracht. Auch die Unabhängigkeit haben wir Bill Clinton und nicht Goerge Bush zu verdanken. Der Typ hats sogar geschafft die so sicher geglaubte unabhängigkeit in eine bekrüppelte, von vielen Staaten nicht anerkannte Unabhängigkeit zu machen. Ein Versager auf ganzer Strecke. Sein Amtsabtritt sollte weltweiter Feirtag werden

  5. #45
    The Rock
    Bin zwar kein Bushbefürworter, aber einen Putin als unschuldslamm darzustellen ist schwach. War es nicht putin, der den Ukrainern eine Zeit lang den Gashahn abgedreht hat, nur weil sein guter Kumpel Janukovic die Wahlen nicht gewonnen hat und er so dem Jushtschenko eins auswischen wollte?

  6. #46
    Avatar von Gugi

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    9.254
    Zitat Zitat von sonnyliston22 Beitrag anzeigen
    hab ich dich beim blubbern erwischt.... 8)
    hast du schon tschtschenien vergessen?
    russland hat keine freie presse, die letzte wahl für putins nachfolger war ein witz. das wir jetzt den salat mit den taliban haben ist auch eine ursache russischer politik.

    und zum ölpreis:
    hier eine kleine grafik mit der preislichen entwicklung in den letzten jahren:


    während des 2. Golfkrieges kam es zu einem anstieg des ölpreises, danach ist er aber wieder abgesunken. öl war billig bis zum jahr 1999, erst dann stieg er kontinuierlich. der vorwurf bush senior hat irgendwie den ölpreis manipuliert ist purer nonsens.
    Hab ich irgendwo geschrieben das Putin ein heiliger ist oder das er nichts verbrochen hat???
    Ich hab lediglich gesagt das er nicht so ein lügner wie Bush ist...nicht mehr und nicht weniger!!!

    Wer lesen kann ist klar im vorteil :wink:



    Ich habs ja nicht auch davon gehabt das NUR Bush SENIOR den ölpreis hochgetrieben hat sondern er und sein "toller" junior!!!

    Und wie du an deiner tollen grafik siehst stieg der preis während des zweiten krieges, der auf die kappe des seniors geht, AUCH an...also STÜZT du meine aussage mit deiner grafik noch zusätzlich...danke dafür jarane

    Und nochmal: Wer lesen kann ist klar im vorteil :wink:

  7. #47
    Popeye
    Entlarvend George W Bush finanziert die Al Kaida im Iran und versorgt sie mit Waffen Der iranische Arm der Al Kaida im Iran ist die Organisataion "Jundullah", die von dem angeblichen Hauptakteur der Anschläge vom 11. September 2001, Scheich Khaled Mohammed lange Zeit angeführt wurde

    Ein Geheimpapier machte deutlich, dass US Präsident George W Bush
    diese Al Kaida Organistaion im Iran finanziert ,. die von Pakistan aus operiert und da mit dem vom US Geheimdienst CIA gegründeten pakistanischen Geheimdienst ISI kooperiert


    http://www.infokrieg.tv/bush_benutzt...an_280507.html

    Zitat:
    Bush authorisiert die CIA, zum Ziel eines Regimewechsels im Iran
    eine Gruppe mit Waffen und Geld zu unterstützen
    welche ehemals vom angeblichen Mann hinter 9/11 angeführt wurde
    Laut jüngsten Enthüllungen benutzt die US-Regierung eine vormals vom
    angeblichen Planer von 9/11 angeführte sunnitische Al-Kaida-
    Terroristengruppe um Anschläge im Iran durchzuführen. Dies entlarvt
    erneut den gesamten Krieg gegen den Terror als einen monumentalen Schwindel der einzig dafür missbraucht wird um eine geopolitische Agenda zu realisieren.

    "Präsident George W. Bush erteilte der CIA die Authorisierung um geheime, sog. "schwarze" Operationen zu starten um einen Regimewechsel im Iran zu erreichen, wie Geheimdienstquellen nun enthüllten. Mr. Bush unterzeichneteein offizielles Dokument welches der CIA gestattet, Pläne für eine Propaganda- und Desinformationskampagne umzusetzen um die theokratische Herrschaft der Mullahs zu destabilisieren und letztendlich zu stürzen."

    "Die CIA liefert Waffen und Geld an eine militante iranische Gruppe namens Jundullah, welche von Basen in Pakistan ausgehend Überfälle im Iran durchgeführt hat."
    berichtete der London Telegraph gestern.

    Jundullah ist eine sunnitische Al-Kaida-Organisation die ehemals vom angeblichen Planer von 9/11 Khalid Sheikh Mohammed angeführt wurde. Selbst wenn man die offizielle Version der Ereignisse von 9/11 für real hält, vernichtet die persönliche Authorisierung Bushs für diese Gruppe vollständig die Fassade des Kriegs gegen den Terror.
    Der Gruppe werden eine Anzahl von Bombenanschlägen im Iran zur Last gelegt welche Ahmadinedschads Regierung destabilisieren sollten; die Gruppe ist ebenfalls in Pakistan aktiv, wo sie mit Angriffen auf Polizeistationen und bei Anschlägen mit Autobomben beim Pakistan-US-Kulturcenter im Jahr 2004 in Verbindung gebracht werden.
    Die US-Regierung bewaffnet und dirigiert eine Sunni-Al-Kaida-Gruppe um Bombenanschläge im Iran durchzuführen und Bush besitzt die Dreistigkeit, während seiner Rose-Garden-Ansprache vergangene Woche das Schreckgespenst Al-Kaida in die Köpfe der amerikanischen Bürger zu rufen.

    http://www.prisonplanet.com/articles.../270507ops.htm


    Zitat:
    Bush sanctions 'black ops' against Iran
    President George W Bush has given the CIA approval to launch covert "black" operations to achieve regime change in Iran, intelligence sources have revealed.

    Details have also emerged of a covert scheme to sabotage the Iranian nuclear programme
    Iran was sold defective parts on the black market

    Mr Bush has signed an official document endorsing CIA plans for a propaganda and disinformation campaign intended to destabilise, and eventually topple, the theocratic rule of the mullahs.

    Under the plan, pressure will be brought to bear on the Iranian economy by manipulating the country's currency and international financial transactions.

    Details have also emerged of a covert scheme to sabotage the Iranian nuclear programme, which United Nations nuclear watchdogs said last week could lead to a bomb within three years.

    Security officials in Washington have disclosed that Teheran has been sold defective parts on the black market in a bid to delay and disrupt its uranium enrichment programme, the precursor to building a nuclear weapon.
    A security source in the US told The Sunday Telegraph that the presidential directive, known as a "non-lethal presidential finding", would give the CIA the right to collect intelligence on home soil, an area that is usually the preserve of the FBI, from the many Iranian exiles and emigrés within the US.

    "Iranians in America have links with their families at home, and they are a good two-way source of information," he said.

    The CIA will also be allowed to supply communications equipment which would enable opposition groups in Iran to work together and bypass internet censorship by the clerical regime.

    The plans, which significantly increase American pressure on Iran, were leaked just days before a meeting in Iraq tomorrow between the US ambassador, Ryan Crocker, and his Iranian counterpart.

    Tensions have been raised by Iran's seizure of what the US regards as a series of "hostages" in recent weeks. Three academics who hold dual Iranian-American citizenship are being held, accused of working to undermine the Iranian government or of spying.

    An Iranian-American reporter with Radio Free Europe, who was visiting Iran, has had her passport seized. Another Iranian American, businessman Ali Shakeri, was believed to have been detained as he tried to leave Teheran last week.

    The US responded with a show of force by the navy, sending nine warships, including two aircraft carriers, into the Persian Gulf.

    Authorisation of the new CIA mission, which will not be allowed to use lethal force, appears to suggest that President Bush has, for the time being, ruled out military action against Iran.

    Bruce Riedel, until six months ago the senior CIA official who dealt with Iran, said: "Vice-President [Dick] Cheney helped to lead the side favouring a military strike, but I think they have concluded that a military strike has more downsides than upsides."

    However, the CIA is giving arms-length support, supplying money and weapons, to an Iranian militant group, Jundullah, which has conducted raids into Iran from bases in Pakistan.

    Iranian officials say they captured 10 members of Jundullah last weekend, carrying $500,000 in cash along with "maps of sensitive areas" and "modern spy equipment".

    Mark Fitzpatrick, a former senior State Department official now with the International Institute for Strategic Studies, said industrial sabotage was the favoured way to combat Iran's nuclear programme "without military action, without fingerprints on the operation."

    He added: "One way to sabotage a programme is to make minor modifications in some of the components Iran obtains on the black market."

    Components and blueprints obtained by Iranian intelligence agents in Europe, and shipped home using the diplomatic bag from the Iranian consulate in Frankfurt, have been blamed for an explosion that destroyed 50 nuclear centrifuges at the Natanz nuclear plant last year.

    The White House National Security Council and CIA refused to comment on intelligence matters.


    PS: Er finanziert die Al Kaida, die taliban und viele andere terrororganisationen, weil er somit z.b den IRAN schwächen will...

    Er wollte irak den frieden bringen, was ist passiert??? jeden tag ein selbstmordattentäter, 100 menschen sterben täglich in irak



    Das ist nicht zu glauben, aber dieser Bush hat ÜBERALL auf der Welt seine Finger im Spiel !!!

    Washington - Ein Verband von Kriegsveteranen wirft der US-Regierung schwere Versäumnisse hinsichtlich der Versorgung der Soldaten vor. Die Verzweiflung unter den Soldaten, die im Irakkrieg ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, ist so hoch, dass sich die Selbstmorde unter ihnen bereits häufen.
    Als hätte US-Präsident George W. Bush nicht schon alle Hände voll zu tun um die bestehende Kritik am Irakkrieg zumindest etwas zu schmälern. Nun bekommt er einen weiteren Schlag ins Gesicht – und zwar von seinen eigenen Soldaten.

    Fortsetzung:

    http://www.europolitan.de/cms/?s=ep_...tid=7611&tid=2



    Die Neo-Konservativen in Amerika Die Nacht danach
    Gedanken zum Krieg
    Die Neo-Konservativen um George Bush (siehe auch "Die Vorbereitung eines Angriffskriegs") haben den Krieg großspurig gewonnen. Die Gefahr für den Frieden im Nahen Osten ist damit noch größer geworden, denn die Neo-Kons träumen von einem israelischen Reich unter Kontrolle der extremen Rechten und der Siedler.
    Von Uri Avnery, 9. April 2003
    Der nächste Krieg
    Es ist zeitgemäß, über „den Tag danach" zu reden. Lasst uns über die Nacht danach reden.
    Nach den Feindseligkeiten im Irak, wird die Welt mit zwei entscheidenden Tatsachen konfrontiert werden:
    Erstens: Die ungeheure Überlegenheit der amerikanischen Waffen kann jedes Volk der Welt schlagen, sei es auch noch so tapfer.
    Zweitens: Die kleine Gruppe, die den Krieg angefangen hat – eine Allianz christlicher Fundamentalisten und jüdischer Neo-Konservativer – hat großspurig gewonnen, und von jetzt an wird sie Washington fast grenzenlos kontrollieren.
    Diese beiden Fakten zusammengenommen stellen für die Welt, aber besonders für den Nahen Osten, die arabischen Völker und die Zukunft Israels, eine Gefahr dar: Weil diese Allianz der Feind friedlicher Lösungen ist, der Feind der arabischen Regierungen, der Feind des palästinensischen Volkes und besonders der Feind des israelischen Friedenslagers.
    Diese Gruppe träumt nicht nur von einem amerikanischen Weltreich im Stil eines römischen, sondern auch von einem israelischen Mini-Empire unter der Kontrolle der extremen Rechten und der Siedler. Sie will die Regierungen aller arabischer Länder verändern. Sie wird ein permanentes Chaos in der Region verursachen, dessen Folgen unmöglich vorauszusehen sind.
    Ihre geistige Welt besteht aus einem Gemisch von ideologischem Fanatismus und krassen materiellen Interessen, einem übertriebenen amerikanischen Patriotismus und einem Zionismus vom rechten Flügel.
    Das ist ein gefährliches Gemisch In ihr findet man etwas von Ariel Sharons Geist, einem Mann, der immer grandiose Pläne hatte, die Region zu verändern. Es ist ein Gemenge von kreativer Vorstellungskraft, ungezügeltem Chauvinismus und einem primitiven Glauben an brutale Gewalt.
    Wer sind die Gewinner?
    Es sind die sogenannten Neo-Kons, oder Neo-Konservativen, eine kompakte Gruppe, deren Mitglieder fast alle jüdisch sind. Sie halten einerseits die Schlüsselpositionen der Bush-Administration inne als auch die in den wissenschaftlichen Politikinstituten (think-tanks), die eine bedeutende Rolle beim Formulieren der amerikanischen Politik und der Leitartikelseiten der einflussreichen Zeitungen spielen.
    Viele Jahre lang war dies eine Randgruppe, die eine rechte Agenda auf allen Gebieten begünstigte. Sie kämpfte gegen Abtreibung, Homosexualität, Pornographie und Drogen. Als Benjamin Netanjahu in Israel an die Macht kam, boten sie ihm Ratschläge an, wie man gegen die Araber kämpfen kann.
    Ihr großer Augenblick kam mit dem Kollaps der Zwillingstürme in New York. Die amerikanische Öffentlichkeit und ihre Politiker waren in einem Zustand des Schocks, völlig orientierungslos, unfähig zu verstehen, dass die Welt sich über Nacht verändert hat. Die Neo-Kons waren die einzige Gruppe, die eine Erklärung und Lösung parat hatte. Nur neun Tage nach dem Attentat veröffentlichte William Kristol (der Sohn des Gruppengründers Irving Kristol) einen offenen Brief an Präsident Bush, in dem er erklärte, dass es nicht genug wäre, das Netzwerk Osama Bin Ladens zu zerstören, sondern dass es auch notwendig sei, „Saddam Hussein zu stürzen" und gegenüber Syrien und dem Iran wegen der Unterstützung der Hisbollah Vergeltung zu üben.
    Im folgenden eine kurze Aufzählung der Hauptcharaktere. Der offene Brief wurde im Weekly Standard veröffentlicht, die von Kristol mit dem Geld des ultra-rechten Pressemoguls Rupert Murdoch gegründet wurde, der 10 Millionen Dollar dafür gab. Der Brief war von 41 führenden Neo-Kons unterzeichnet, einschließlich Norman Podhoretz, einem jüdischen früheren Linken, der eine extrem rechte Ikone wurde und der Herausgeber des renommierten Commentary Magazins ist. Unterschrieben wurde er auch von seiner Frau Midge Decter, ebenfalls Schriftstellerin, von Frank Gaffney vom Zentrum für Sicherheits-Studien, Robert Kagan vomWeekly Standard, Charles Krauthammer von der Washington Post und natürlich von Richard Perle.
    Perle ist eine zentrale Figur in diesem Spiel. Bis vor kurzem war er der Vorsitzende des Rates der Verteidigungspolitik im Verteidigungsministerium, zu dem auch Eliot Cohen und Devon Cross gehören. Perle ist einer der Direktoren der Jerusalem Post, die nun extremen Zionisten vom rechten Flügel gehört. In der Vergangenheit war er ein Berater von Senator Henry Jackson, der den Kampf gegen die Sowjetunion in bezug auf die Juden führte, die die SU verlassen wollten. Er ist ein führendes Mitglied des einflussreichen, rechten American-Enterprise-Instituts. Kürzlich war er gezwungen, seine Position als Vorsitzender des Verteidigungsrates aufzugeben; es war bekannt geworden, dass eine private Aktiengesellschaft ihm fast eine Million Dollar versprochen hatte, wenn er seinen Einfluss in der Verwaltung geltend machen würde.
    Der offene Brief aus dem Weekly Standard markierte tatsächlich den Beginn des Irakkrieges. Er war von der Bush-Administration begierig aufgenommen worden. Ihre Mitglieder – der oben genannten Gruppe angehörend – waren schon fest in einigen ihrer leitenden Posten etabliert. Paul Wolfowitz, der Vater des Krieges, ist die Nummer Zwei im Verteidigungsministerium, wo ein anderer Freund von Perle, Douglas Feith, den Pentagon-Planungsrat leitet. John Bolton ist Unterstaatssekretär im Außenministerium. Eliot Abrams, im Nationalsicherheitsrat für den Nahen Osten verantwortlich, war in den Iran-Contra-Israel-Skandal verwickelt. Der Hauptheld des Skandals, Oliver North, sitzt im Jüdischen Institut für Nationale Sicherheitsangelegenheiten zusammen mit Michael Ledeen, dem zweiten Helden dieses Skandals. Er befürwortet nicht nur einen totalen Krieg gegen den Irak, sondern auch gegen Israels andere Feinde, den Iran, Syrien, Saudi Arabien und die Palästinensische Behörde. Dov Zakheim ist Rechnungsprüfer im Verteidigungsministerium.
    Die meisten dieser Leute sind zusammen mit dem Vizepräsident Dick Cheney und dem Verteidigungsminister Donald Rumsfeld mit dem „Projekt des Neuen Amerikanischen Jahrhunderts" verbunden, das 2002 ein Weißbuch mit dem Ziel herausgab, „diesen ‚amerikanischen Frieden' zu erhalten und zu erweitern" – was soviel wie amerikanische Weltvorherrschaft bedeutet.
    Meyrav Wurmser (Meyrav ist ein schicker, neuer, israelischer Vorname) ist Direktorin des Zentrums für Nahostpolitik am Hudson-Institut. Auch sie schreibt für die Jerusalem Post. Sie ist Mitbegründerin des Nahost-Medien-Forschungsinstituts (MEMRI), das nach dem Londoner Guardian mit dem israelischen Militärgeheimdienst verbunden ist. MEMRI versorgt die Medien und Politiker mit höchst ausgewählten Zitaten aus extremen arabischen Publikationen. Meyravs Gatte, Davis Wurmser, ist an Perles Amerikanischem Enterprise-Institut und leitet dort die Nahost-Studien. Erwähnt werden sollte auch das Washington Institut für Nahost-Politik von unserm alten Bekannten Dennis Ross, der jahrelang mit dem „Friedensprozess" im Nahen Osten beauftragt war.
    In allen bedeutenden Zeitungen gibt es Leute, die der Gruppe nahe stehen, wie zum Beispiel William Safire bei der New York Times (er ist ein Mann, der von Sharon hypnotisiert ist) und Charles Krauthammer bei der Washington Post. Ein anderer Freund von Perle ist Robert Bartley, Herausgeber des Wall Street Journal.
    Wenn die Reden von Bush und Cheney oft so klingen, als kämen sie von den Lippen Sharons, mag einer der Gründe der sein, dass ihre Ghostwriter Joseph Shattan, Matthew Scully und John McConnell Neo-Kons sind - so wie Cheneys Stabschef Lewis Libby.
    Der gewaltige Einfluss dieser weitgehend jüdischen Gruppe geht zurück auf ihre enge Verbindung mit den extrem rechten, christlichen Fundamentalisten, die heute Bushs republikanische Partei kontrollieren. Die Gründungsväter waren Jerry Falwell von der Moral Majority, die einmal von Menachem Begin einen Jet als Geschenk erhielt, und Pat Robertson von der Christlichen Koalition und dem Christlichen Radionetzwerk, das die „Christliche Botschaft" (Christian Embassy) von J.W. van der Hoeven in Jerusalem mit finanzieren half. Es ist eine Gruppe, die die Siedler und deren Verbündete vom rechten Flügel unterstützt.
    Gemeinsam ist beiden Gruppen das Festhalten an der fanatischen Ideologie der extremen Rechten in Israel. Sie sehen den Irakkrieg als einen Kampf der „Kinder des Lichtes" (Amerika und Israel) gegen die „Kinder der Finsternis" (Araber und Muslime).
    Nebenbei, diese Fakten sind alles andere als geheim. Sie sind vor kurzem in Dutzenden von Artikeln sowohl in amerikanischen als auch in Weltmedien veröffentlicht worden. Die Mitglieder der Gruppe sind stolz darauf.
    Der Zionistengeneral
    Der Mann, der diesen Sieg im Irak symbolisiert, ist General Jay Garner, der gerade zum Chef der zivilen Verwaltung im Irak ernannt worden ist. Er ist kein anonymer General, der zufällig herausgepickt wurde. Garner ist der ideologische Partner von Wolfowitz und den Neo-Kons.
    Vor zwei Jahren unterzeichnete er mit 26 anderen Offizieren eine Petition, die vom jüdischen Institut für Nationale Sicherheitsangelegenheiten organisiert wurde. Sie lobte die israelische Armee für ihre „bemerkenswerte Zurückhaltung angesichts der tödlichen Gewalt, die von Seiten der palästinensischen Führung ausgeübt wurde", was für die israelischen Friedenskräfte sicher neu war. Der General stellte auch fest, dass „ein starkes Israel ein Aktivposten ist, auf den sich amerikanische Militärplaner und politische Führer verlassen können."
    Während des 1. Golfkrieges pries General Garner die Leistung der Patriot-Raketen, die elendiglich daneben gingen. Nachdem er 1997 die Armee verlassen hatte, wurde er – keineswegs überraschend – Militärlieferant, spezialisiert auf Missiles. Es wurde behauptet, dass er nicht konkurrierende Pentagon-Verträge erhalten hat. In diesem Jahr erhielt er einen Verteidigungsvertrag über 1,5 Milliarden Dollar, ebenso einen Vertrag, Patriot-Systeme in Israel zu bauen.
    Deshalb kann es für diesen Job keinen besseren Kandidaten für die zivile Verwaltung im Irak geben, besonders zu einer Zeit, wenn Verträge über Milliarden von Dollar für den Wiederaufbau zur Verfügung gestellt werden müssen, die mit irakischem Öl bezahlt werden.
    Eine neue Balfour-Erklärung
    Die Ideologie dieser Gruppe, die zum einen nach einem amerikanischen Weltempire als auch nach einem Groß-Israel schreit, erinnert an vergangene Zeiten. Die Balfour-Erklärung von 1917, die den Juden eine Heimstätte in Palästina versprach, hat ein Elternpaar. Die Mutter war der christliche Zionismus ( unter dessen Anhängern waren berühmte Staatsmänner wie Lord Palmerston und Lord Shaftesbury, lange vor der Gründung der jüdisch-zionistischen Bewegung). Der Vater war der britische Imperialismus. Die zionistische Idee erlaubte es den Briten, ihre französischen Konkurrenten zu verdrängen und Palästina in Besitz zu nehmen, was insofern nötig war, um den Suez-Kanal und den kürzeren Seeweg nach Indien abzusichern.
    Nun geschieht das Gleiche noch einmal. Im vergangenen Jahr organisierte Richard Perle ein Symposium, in dem ein Redner einen Krieg sowohl gegen den Irak vorschlug, als auch gegen Saudi-Arabien und Ägypten, um das Öl-Kernland der Welt zu sichern. Der Irak sei nur der Angelpunkt, erklärte er. Eine der Rechtfertigungen für diesen Plan sei die Notwendigkeit, Israel zu verteidigen.
    Unser Leben aufs Spiel setzen?
    Scheinbar ist dies alles gut für Israel. Amerika kontrolliert die Welt, wir kontrollieren Amerika. Niemals zuvor hatten die Juden einen solch ungeheuerlichen Einfluss auf das Zentrum der Weltmacht ausgeübt.
    Diese Tendenz macht mich unruhig. Wir sind wie ein Spieler, der all sein Geld und seine Zukunft auf ein Pferd setzt. Ein gutes Pferd, ein Pferd ohne augenblicklichen Konkurrenten, aber eben nur ein Pferd.
    Die Neo-Kons werden eine lange Zeit chaotische Verhältnisse in der arabisch muslimischen Welt verursachen. Der irakische Krieg hat schon gezeigt, dass ihr Verständnis für arabische Realitäten unzuverlässig ist. Ihre politische Wahrnehmung hat den Test nicht bestanden; nur brutale Gewalt hat ihr Unterfangen gerettet.
    Eines Tages werden die Amerikaner heimgehen. Wir aber müssen hier bleiben. Wir müssen mit den arabischen Völkern zusammenleben. Chaos in der arabischen Welt gefährdet unsere Zukunft.
    Wolfowitz & Co mögen von einem demokratischen, liberalen, zionistischen, Amerika bewundernden Nahen Osten träumen – aber das Ergebnis ihrer Abenteuer kann sich leicht in eine fanatische und fundamentalistische Region wandeln, die unsere nackte Existenz bedroht.
    Die Partnerschaft der Neo-Kons mit den christlichen Fundamentalisten kann in Washington Gegenkräfte hervorbringen. Und wenn Bush bei den nächsten Wahlen besiegt wird wie sein Vater nach seinem Sieg im 1. Golfkrieg, dann wird die ganze Bande hinausgeworfen.
    Die Bibel erzählt uns auch von den Königen von Judäa, die sich auf die damalige Weltmacht Ägypten stützten. Sie schätzten den Aufstieg der Mächte im Osten, Assyrien und Babylon, nicht richtig ein. Ein assyrischer General sprach zum König von Juda: „Siehe da! Verlässt du dich auf diesen zerbrochenen Rohrstab, auf Ägypten, der jedem, der sich darauf stützt, in die Hand dringen und sie durchbohren wird?" (2. Kön.18,21).
    Bush und seine Bande von Neo-Kons ist nicht wie ein zerbrochener Rohrstab. Weit entfernt davon, er ist im Augenblick ein sehr starker Rohrstab. Aber sollen wir unsere ganze Zukunft darauf bauen?


    GOTT SEI DANK ist er im November weg!!!!!

    Er will uns beibringen, was Frieden ist.

    Der Mann denkt nur an GELD! Warum Kosovo? ÖL!
    Warum Irak? ÖL!

    Der wird auch noch Turkmenistan oder Özbekistan angreifen oder durch irgendeiner Weise besetzten!!!

    Weil diese Länder VERDAMMT viel Öl besitzen!!!

    Wir sollten aufwachen und nicht weiterzuschauen


    Keiner ausser AHMENIDSCHAD oder "Putin" haben Eier sich gegen diesen Mann zu stellen !!!

    Wir werden ja bald sehen...was passiert...

  8. #48
    Ghostbrace
    Zitat Zitat von Turkish Red Beret Beitrag anzeigen


    SAME SHIT, DIFFERENT ASSHOLE!
    Wenn ich mir so anschau wie gerade die radikalen Serben immer rumjammern, wenn man Milosevic mit Hitler vergleicht, aber dann so einen Scheiß befürworten...

  9. #49
    Avatar von Gugi

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    9.254
    Zitat Zitat von The Rock Beitrag anzeigen
    Bin zwar kein Bushbefürworter, aber einen Putin als unschuldslamm darzustellen ist schwach. War es nicht putin, der den Ukrainern eine Zeit lang den Gashahn abgedreht hat, nur weil sein guter Kumpel Janukovic die Wahlen nicht gewonnen hat und er so dem Jushtschenko eins auswischen wollte?

    Wo steht denn bitte das Putin ein unschuldslamm ist???
    Ich hab lediglich geschrieben das er nicht so verkappter lügner wie bush ist aber nicht das er ein unschuldslamm ist!!!

    LESEN leute LESEN...und zwar nicht das was man gerne MÖCHTE sondern das was da STEHT!!!

  10. #50
    The Rock
    Bush hassen und mit Adolf vergleichen, aber dann einen Ahmedinschad, dessen Antisemitismus dem eines NS-Funktionärs gleicht, den Rücken decken? Irgendwie widersprüchlich.

Seite 5 von 15 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Russischer Konvoi ist angekommen
    Von Singidun im Forum Kosovo
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 16.12.2011, 23:05
  2. 223 Μ109Α3GEA2 in Griechenland angekommen
    Von Iason im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 176
    Letzter Beitrag: 15.03.2011, 20:00
  3. Schweinegrippe in Deutschland angekommen
    Von El Greco im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.04.2009, 14:13
  4. the special one ist angekommen
    Von Vodka_i_Džin im Forum Sport
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.06.2008, 22:38