BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Deutsch Sprache der BRD

Erstellt von Amphion, 02.12.2008, 18:09 Uhr · 7 Antworten · 992 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln Deutsch Sprache der BRD



    Guckt mal, was heute zu lesen ist und im Äther ausgestrahlt wird
    Habt Ihr eine Meinung hierzu?:
    ----------------------------------------------------------------


    http://www.welt.de/politik/article2814535/CDU-will-Deutsch-im-Grundgesetz-verankern.html

    Parteitag
    CDU will Deutsch im Grundgesetz verankern

    2. Dezember 2008, 10:14 Uhr

    Die CDU will ein Bekenntnis zur deutschen Sprache ins Grundgesetz aufnehmen. Auf dem Parteitag in Stuttgart stimmte eine große Mehrheit für einen entsprechenden Zusatz im Grundgesetz – gegen den Willen der Parteiführung. Eifrigster Verfechter des Vorhabens: Saarlands Ministerpräsident Peter Müller.


    Foto: REUTERS

    Mit der Kanzlerin auf dem CDU-Parteitag in Stuttgart: Saarlands Ministerpräsident Peter Müller wünscht ein Bekenntnis zur deutschen Sprache im Grundgesetz

    Duden-Quiz: Wie gut beherrschen Sie die deutsche Sprache?

    Die CDU will ein Bekenntnis zur deutschen Sprache ins Grundgesetz aufnehmen. Auf dem CDU-Parteitag in Stuttgart stimmte gegen den Willen der Parteiführung eine große Mehrheit für einen entsprechenden Verfassungszusatz. Dieser soll lauten: „Die Sprache in der Bundesrepublik ist Deutsch.“ Die Partei sieht darin keine Gefahr, dass Bevölkerungsgruppen ausgegrenzt werden, die eine andere Muttersprache haben.
    Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Maria Böhmer, sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa: „Deutsch ist das Band, das uns verbindet.“ Sprache sei die Grundlage für den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Das gelte auch für die Integration von Migrantinnen und Migranten.
    Bundestagspräsident Norbert Lammert wies darauf hin, dass die meisten Verfassungen der EU-Staaten ein solches Bekenntnis zur Sprache enthalte.

    Wenn Deutschland dem folge, sei das eine „schiere Selbstverständlichkeit“ und habe nichts mit einem latenten Nationalchauvinismus zu tun. Die Frage auch schon im Zusammenhang mit der Föderalismusreform besprochen worden.

    In der Debatte hatte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla darum gebeten, von einem entsprechenden Beschluss jetzt abzusehen und den Punkt später zusammen mit anderen möglichen Verfassungsergänzungen zu diskutieren. Saarlands Ministerpräsident Peter Müller meinte hingegen, die Partei müsse sich klar dazu bekennen, „was den Staat ausmacht“. Neben der Flagge gehöre dazu auch die deutsche Sprache. Am Ende widersetzten sich die Delegierten im Sinne Müllers der Parteiführung und stimmten erstmals auf dem Parteitag gegen sie.
    Die Formulierung soll nach dem Beschluss in den Artikel 22 Grundgesetz aufgenommen werden. Darin ist bisher Berlin als Hauptstadt festgeschrieben. Ferner heißt es in Absatz 2: „Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold.“

    Auch der Vorsitzende der Senioren-Union, Otto Wulff, verteidigte den Beschluss: „Sprache ist doch das höchste Kulturgut. Was spricht dagegen, dieses Kulturgut in der Verfassung festzuschreiben?“, sagte er. Die Franzosen hätten doch überhaupt kein Problem, ihre Kulturgüter ähnlich hoch zu halten.

    Die dem CDU-Bundesvorstand angehörende ehemalige Ausländerbeauftragte von Berlin-Tempelhof-Schöneberg, Emine Demirbüken-Wegner, meinte, dass die Bedeutung der deutschen Sprache auch von Migranten immer mehr anerkannt werde. „Wir sind weiter als viele denken.“

  2. #2

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Ich dachte das ist schon immer so gewesen und eigentlich ist das ja auch selbstverständlich:tard:

  3. #3
    Grasdackel
    Cool ........

  4. #4

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln

    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Ich dachte das ist schon immer so gewesen und eigentlich ist das ja auch selbstverständlich:tard:
    Laut Radio sollen sich verschiedene türkische Seiten schon darüber aufgeregt haben

  5. #5
    Avatar von schnüffel-hundi-hund

    Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    1.805
    Man sollte Deutsch und Englisch im Grundgesetz verankern. In Zeiten der Globalisierung muss doch eine Weltsprache gegeben sein, die alle verstehen könnten.

  6. #6
    Cvrcak
    Zitat Zitat von schnüffel-hundi-hund Beitrag anzeigen
    Man sollte Deutsch und Englisch im Grundgesetz verankern. In Zeiten der Globalisierung muss doch eine Weltsprache gegeben sein, die alle verstehen könnten.
    Serbisch ist eine Weltsprache

  7. #7
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.314
    Wenn dieses im GG festgelegt wird, dann wird das jede Menge Konfliktstoff geben, wenn z.B. Gerichtsverhandlungen gegen Ausländer oder Migranten nicht in einer für sie verständlichen Sprache bzw. ohne Dolmetscher ablaufen, Anhörungen für Flüchtlinge dto., oder ähnliches.
    Dass Deutsch die Mehrheitssprache in diesem Land ist, war bisher selbstverständlich, und dass es jetzt plötzlich ein GG-Bekenntnis werden soll, macht die Urheber eher verdächtig, damit hinterrücks allen möglichen deutschnationalistischen Unsinn transportieren zu wollen.

    Was diesen Deutschtest im Duden betrifft, so muss selbst ich passen, da es im wesentlichen ein Test in der Beherrschung der neuen Rechtschreibung zu sein scheint, und mit der steh ich auf Kriegsfuß. Ehrlich.

    P.S.
    Ich hab's gewusst !
    Grad mal 3 von den ersten 10 richtig. Ich sollte mein Abiturzeugnis zurück geben.

  8. #8

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln Deutsche Leid/tkultur

    Zitat Zitat von Grizzly Beitrag anzeigen
    Wenn dieses im GG festgelegt wird, dann wird das jede Menge Konfliktstoff geben, wenn z.B. Gerichtsverhandlungen gegen Ausländer oder Migranten nicht in einer für sie verständlichen Sprache bzw. ohne Dolmetscher ablaufen, Anhörungen für Flüchtlinge dto. oder ähnliches.
    Das Deutsch die Mehrheitssprache in diesem Land ist, war bisher selbstverständlich, und dass es jetzt plötzlich ein GG-Bekenntnis werden soll, macht die Urheber eher verdächtig, damit hinterrücks allen möglichen deutschnationalistischen Unsinn transportieren zu wollen.

    Was diesen Deutschtest im Duden betrifft, so muss selbst ich passen, da es im wesentlichen ein Test in der Beherrschung der neuen Rechtschreibung zu sein scheint, und mit der steh ich auf Kriegsfuß. Ehrlich.

    Diese Entscheidung dürfte meiner Ansich nach andere Hintergründe haben und andere Bekenntnisse offenbaren. Bedenke doch, in Hessen sollen bereits jetzt ca. 40% aller schulpflichtigen Kinder einen sog. Migrationshintergrund haben, in der Stadt Frankfurt soll der Prozentsatz bereits die 60% erreicht haben. In vielen anderen Orten dürfte es vielleicht ähnlich sein, in Kreuzberg kommst du mit Deutsch nicht immer weiter, eher mit Türkisch.

    Diesem Momment will man begegnen, und zwar zeitig.
    Die Politik hat es also (bewußt) versäumt, Maßnahmen zur Besserung der als sehr schlecht bekannten Situation, kauft sich aber nun die große (Werbe-)Trommel und proklammiert eine deutsche Leid/tkultur.

    -

    Beizeiten sollte den Deutsch-Leit-Kulturierten einer beibringen, daß Goethe, Schiller, Hoelderlin, Nietzsche & Co. an der griechischen Kultur als Leitkultur orientiert hatten, und sie hatte es nie nötig gehabt, anderen Schranken aufzuerlegen.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1021
    Letzter Beitrag: 18.06.2017, 18:51
  2. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 20.01.2011, 15:51