BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 5 ErsteErste 12345
Ergebnis 41 bis 45 von 45

Deutsche Welle - Nicht alle tragen die gleiche Schuld für den Krieg

Erstellt von Machiavelli, 03.12.2012, 10:33 Uhr · 44 Antworten · 2.110 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Krieg im Kosovo ausprovoziert ?

  2. #42
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    Dazu ein interessanter Bericht aus "DER SPIEGEL", der die Probleme des damaligen Jugoslawiens real schildert.

    DER SPIEGEL 40/1989 - Nur 6000 Prozent Inflation
    Ein sehr guter Artikel aus dem Spiegel, in dem der Jugoslawische Wirtschaftsexperte genau das vorhersagt, was ich vorhin in meinem Beitrag kommentiert habe.

    Interessant sind folgeden Passagen in dem Spiegel-Artikel und beschreiben sehr gut die damalige Lage, die endgültig in den Zerfall Jugoslawiens mündete:

    SPIEGEL: Nach dem Gesetz müssen die Jugoslawen acht Stunden am Tag arbeiten. In Wirklichkeit arbeiten sie laut Statistik aber nur drei Stunden und 14 Minuten. Mindestens jeder dritte Arbeiter ist im Betrieb überflüssig, aber entlassen wird so gut wie keiner.

    LOKIN: Ja, würden wir alle überflüssigen Arbeitskräfte auf die Straße setzen, kämen wir auf eine Arbeitslosenquote von ungefähr 50 Prozent. Für diese müßten wir dann ein Sozialprogramm aufstellen, nach dem Motto: Ein Loch stopfen - ein anderes aufreißen. Schon jetzt leben unsere 1,4 Millionen Arbeitslosen am Existenzminimum.
    SPIEGEL: Die Regierung Markovic wurde auch zum Zankapfel zwischen den Republiken. Slowenien, Kroatien und Bosnien unterstützen die Regierung - die Südrepubliken, allen voran Serbien, wollen Markovic zum Rücktritt zwingen.

    LOKIN: Die Lage ist absurd und chaotisch. Zwischen den einzelnen Republiken tobt offener Handelskrieg. In Slowenien gibt es keine serbischen Produkte mehr auf dem Markt, und umgekehrt. Auf dem Auslandsmarkt tricksen sich die Republiken gegenseitig mit Dumpingpreisen aus. Den Verlust auf dem Auslandsmarkt machen sie später durch erhöhte Inlandspreise wieder wett.


    SPIEGEL: Serbien beschuldigt die Regierung, eine antiserbische Politik zu betreiben.


    LOKIN: Ja, denn der serbische Republik-Chef Slobodan Milosevic sucht einen Schuldigen für seine mißglückte Volksanleihe. Er wollte von der Bevölkerung eine Milliarde Dollar für die serbische Wirtschaft eintreiben. Aber trotz aller Propaganda wurden bisher kaum mehr als zehn Millionen Dollar eingezahlt.


    SPIEGEL: Und was hat die Belgrader Bundesregierung damit zu tun?


    LOKIN: Jetzt beschuldigt Serbien die Bundesregierung, ihre Inflationspolitik hätte die Investoren verunsichert. Richtig ist aber: Die serbischen Bürger haben auf ihren Devisenkonten drei Milliarden Dollar gespart. Doch jene Bürger, die über Kapital verfügen, haben kein Vertrauen in Milosevic.


    SPIEGEL: Milosevic hat mittlerweile sein eigenes Wirtschaftsprogramm aufgestellt. Wodurch unterscheidet sich das vom Regierungsprogramm beziehungsweise von den kroatischen und slowenischen Vorstellungen?


    LOKIN: Das Programm von Milosevic ist ein Rückfall ins 19. Jahrhundert. Es ist ausschließlich ein Kampf um die Macht. Es fördert das gesellschaftliche Eigentum und - wenn auch verdeckt - das Einparteiensystem. Kroatien und Slowenien dagegen sind auf dem Weg zum Mehrparteiensystem.


    SPIEGEL: Wie lange kann eine Föderation mit solch grundlegenden Unterschieden noch halten?


    LOKIN: Wir werden eine totale Abgrenzung zwischen den Republiken bekommen. Es ist sehr fraglich, ob Kroatien und Slowenien auch künftig bereit sein werden, ihren Pflichtbeitrag zur Entwicklung des Kosovo zu leisten - solange dieses unter dem Diktat einer einseitigen serbischen Wirtschaftspolitik steht.
    SPIEGEL: Für den Herbst wird eine neue Streikwelle erwartet. In Mazedonien haben 20 000 Arbeiter im vorigen Monat keinen Lohn erhalten, im Kosovo die Arbeiter sogar mehr als drei Monate lang. Wann wird das Volk die Bastille stürmen?

    LOKIN: Wir haben in Jugoslawien ein System der Repression. Die Angst vor der allgegenwärtigen Polizei ist noch heute vorhanden. In dieser Hinsicht haben Polen und Ungarn mehr politische Kultur als wir in Jugoslawien.


    SPIEGEL: Wie ist Ihre Prognose für die Inflation Ende 1989?


    LOKIN: 1500 Prozent.


    SPIEGEL: Und für das Jahr 1990? 15 000 Prozent?


    LOKIN: Nein, nur 6000.

    *VITA-KASTEN-1 *ÜBERSCHRIFT:


    Titos Erbschaft *


    scheint in diesen Monaten schnell zu verfallen. Sloweniens Parlament legte sich ein Austrittsrecht aus dem jugoslawischen Gesamtstaat zu, zwischen Kroatien und Slowenien einerseits, Serbien, Mazedonien und Montenegro andererseits herrscht offener Handelskrieg. Die Bundesregierung in Belgrad unter Premier Ante Markovic ist nicht mehr Herr der Lage. Im Machtkampf und Nationalitätenstreit geht es um die Frage, ob sich der eigenwillige Sozialismus des Staatsgründers Tito überhaupt reformieren läßt. Mit wenig Hoffnung beschreibt der kroatische Wirtschaftsexperte Branimir Lokin, 49, der lange Jahre engster Berater von Markovic war, die Krise.

  3. #43

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Auch wenn es etwas "OFFTOPIC" ist, würde mich die Meinung von "Yunan" interessieren. Seiner Meinung nach ist ja die Vernichtung Jugoslawiens ein abgekartetes Spiel gewesen, als IWF & Konsorten Jugoslawien die Zahlungen einstellten und so -seiner Weltsicht nach- verantwortlich sind für den Zusammenbruch.

    Tatsächlich aber spiegelt dieses Interview jener Zeit wieder, das nicht einmal die serbische Bevölkerung Interesse hatte, diesen Staat zu beleihen. Warum also sollte es dann der IWF haben ? Oder anders gefragt, ist nun das Volk nicht genau so verantwortlich für den Kriegsausbruch wie der IWF ?

    Ich glaube der Artikel des Spiegel aus jener Zeit reflektiert ganz gut, dass die jugoslawische Wirtschaft aufgrund systemischer Unzulänglichkeiten kaputt war und die zarten Ansätze notwendiger Reformen nicht vom IWF, sondern von Milosevic und seinem Machthunger demontiert wurden. Die Krönung war dann sein Anschmeissen der Gelddruckmaschine...

    Letzlich wird aber jeder, der unbedingt an eine Verschwörung zur Zerstörung Jugoslawiens durch die USA, den IWF und wen auch immer glauben will, sich von diesen klaren Fakten kaum überzeugen lassen.

  4. #44
    Avatar von Karoliner

    Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    4.079
    Ehrlicherweise muss man sagen, dass dieses Dokument mit dem Zerfall des Warschauer Paktes hinfällig war, ein vitales Interesse der USA/NATO an einem Fortbestand Jugoslawiens war einfach hinfällig.

    Aber sie hatten genauso wenig Motivation ab 1990, dass YU zerfällt. Welche auch, um einen erfolgreichen dritten Weg zu verhindern? Einen mächtigen Gegenspieler zu verhindern? Lachhaft.

  5. #45

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von Vatrena Beitrag anzeigen
    ....

    Wollen wir über die Traditionen serbischer nachbarn sprechen....oder gar Bündnisse....du kennst ja die Nummer mit dem Glashaus und den Steinen....
    Immer schön auf´s serbische Navi achten..

    vatrena.jpg

Seite 5 von 5 ErsteErste 12345

Ähnliche Themen

  1. Die neue DEUTSCHE WELLE!
    Von curica im Forum Bildung und Karriere
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.12.2010, 17:07
  2. wer war schuld für krieg
    Von Raumhaus im Forum Politik
    Antworten: 127
    Letzter Beitrag: 30.05.2010, 18:02
  3. Bamir Topi Interview mit Deutsche Welle
    Von Adem im Forum Politik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.04.2010, 21:37
  4. Warum tragen alle serbischen männer taschen?
    Von stiffmeister im Forum Balkan im TV
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 12.09.2009, 12:09
  5. Wer war Schuld am deutsch Ungarischen Krieg von 1893?
    Von Grobar im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.03.2007, 18:57