BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Dobrica Qosic wegen Rassismus angeklagt

Erstellt von MIC SOKOLI, 14.04.2009, 22:55 Uhr · 10 Antworten · 1.133 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391

    Dobrica Qosic wegen Rassismus angeklagt

    In Serbien haben mehrere Menschenrechtsorganisationen den serbischen Schriftsteller "Cosic" wegen Rassismus, Beleidung der Albaner verklagt.
    Er selber will sich nicht mit einem Anwalt verteitigen lassen.
    Nach seinen Aussagen sind die Serben seine Richter, oder eben seine Anwälte.

    Kosova.com - Për shkak të fyerjeve ndaj shqiptarëve, Qosiq refuzon mbrojtjen në gjykatë

  2. #2

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    kann jemand das hier zumindest teilweise oder den inhalt übersetzen??

    Srbija

    Nova knjiga i stari stavovi Dobrice Ćosića




    25.03.2009
    Želimir Bojović
    Akademik Dobrica Ćosić izjavio je na promociji svoje najnovije knjige da Srbija treba da nastupi sa "realističnim predlozima za sporazum sa Albancima" i ponovio svoj raniji stav da je podela Kosova najbolje rešenje i za Srbe i za Albance. U knjizi "Vreme zmija" Ćosić isnosi svoja razmišljanja tokom intervencije NATO-a na Jugoslaviju. U njoj se mogu naći, kako prenose beogradski mediji, i razni šovinistički stavovi. I dok jedni veruju da su njegove ideje značajne i velike, ali ne tako puno zastupljene u javnom životu, drugi tvrde suprotno.
    Stiče se utisak da su Ćosićeve ideje, uprkos promenama režima, i dalje prisutne na srbijanskoj političkoj i javnoj sceni. Književnik Vidosav Stevanović kaže, za RSE, da je Ćosić u više navrata menjao svoja politička ubeđenja, a zatim se odlučio za "pan-srbizam" na kojem gradi svoj politički uticaj poslednjih 30 godina:

    "Što je ta politika donosila gore rezultate i pravila veću štetu, ona je bivala sve više cenjena i nepogrešiva. Na žalost, i političari koji su stupili na scenu posle pada Slobodana Miloševića preuzeli su, neki više, a neki manje, jedan deo tih ideja koje su jednom već napravile veliku štetu, a prave je i sada svakim danom. Dakle, što se tiče samog Dobrice Ćosića, volim da kažem da on ima mnogo više uticaja nego stila i mnogo više moći nego dara."

    Stevanović Ćosića opisuje kao intelektualnog oportunistu, u čemu nalazi odgovor na pitanje kako je moguće sve ove godine biti blizak različitim vlastima:


    "Ćosić je čovek koji se prilagođava trenutku i prihvata one ideje za koje mu se čini da su najisplativije, pa će on tako uvek braniti pogrešnu i konzervativnu stvar. Zato je on i proveo ceo život bežeći iz literature u politiku, a kada bi ga isterali iz politike vraćao se u literaturu. Čoveka zanimaju isključivo vlast i moć, ništa drugo."

    Iako bi se moglo pomisliti da Ćosićeve ideje nisu konzistentne, prateći njegov politički put koji je krenuo od bliskosti sa Titom, pa preko Miloševića i Koštunice, do sadašnjeg predsednika Tadića, to nije tačno, kaže književnik Filip David. On, za RSE, kaže da upravo takav put svedoči o njegovoj konzistentnosti, tačnije, privrženosti vlasti:

    "Ono što je zanimljivo i bizarno u čitavom tom slučaju jeste to što njega podjednako podržavaju i desnica i levica, ali i neki slojevi građanske klase. Suština te politike, govorim o Ćosiću kao političaru, veoma je tradicionalistička i antireformska i to odgovara jednom dobrom delu naroda, da se zavarava u tim nekim uverenjima da nas čitav svet mrzi. S druge strane, to je politika koja odgovara i vladajućim strukturama i zato je ona uvek prisutna."


    Knjiga "Vreme zmija" predstavlja Ćosićeve dnevničke zapise od 21. marta 1999. do 1. januara 2000. godine. U knjizi se mogu naći, kako prenose beogradski mediji, čak i šovinistički stavovi. Na primer, kada govori o razlici srpskog i albanskog etničkog koda, on navodi:

    "Taj socijalni, politički i moralni talog tribalno-varvarskog Balkana uzima za saveznika Ameriku i Evropsku uniju u borbi protiv najdemokratskijeg, najcivilizovanijeg i najprosvećenijeg balkanskog naroda – srpskog naroda."


    Oni koji bi se mogli smatrati bliskim Ćosiću ističu da su tvrdnje o njegovom velikom uticaju na političku elitu precenjene. Politički analitičar Slobodan Antonić kaže, za RSE, da postoje dva Ćosića, ali da njihovi uticaji nisu podjednaki:

    "Neki, da tako kažem, zreli Ćosić koji je istovremeno želeo da se založi i za ono što je demokratsko i za ono što je nacionalno. Dakle, taj zreli Ćosić je i dan-danas, na ovaj ili na onaj način, prisutan. Reč je o tome da dobar deo naše političke elite i dalje smatra da je ono što je demokratsko i ono što je nacionalno itekako spojivo. S druge strane, treba imati u vidu da postoji i pozni Ćosić, onaj Ćosić nakon silaska sa predsedničke funkcije, odnosno nakon smenjivanja. To je jedan veoma umoran i razočaran, gotovo fatalistički, Ćosić koji smatra da su sve njegove ideje mrtve i da postoji duboki diskontinuitet između svega onoga za šta se on zalagao i onoga što je sada na delu u Srbiji."

    Nova knjiga i stari stavovi Dobrice ?osi?a - Radio Slobodna Evropa

  3. #3

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600

  4. #4
    Avatar von Caesarion

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    7.453
    Kommt hier wieder das große Geheule? Mann, nimmts wie Männer!

  5. #5

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Zitat Zitat von GrEeKStYlE Beitrag anzeigen
    Kommt hier wieder das große Geheule? Mann, nimmts wie Männer!
    so ein schlechter Macho bist du, aber echt.

  6. #6

    Registriert seit
    27.03.2009
    Beiträge
    8.286
    Zitat Zitat von GrEeKStYlE Beitrag anzeigen
    Kommt hier wieder das große Geheule? Mann, nimmts wie Männer!

  7. #7
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Das beste unter den Völkern

    Der Dichter Dobrica Cosic wird in Serbien des Rassismus" angeklagt
    Der Krieg kam aus heiterem Himmel und versetzte Mensch und Tier in Panik. Die Schlangen verließen die Wälder und suchten Zuflucht in Städten und Dörfern. Überall im Land fürchtete man sich vor umherirrenden Reptilien. So erinnert sich der serbische Schriftsteller Dobrica Cosic in seinem jüngsten Buch "Die Zeit der Schlangen" an den 24. März 1999. Es war der Tag, an dem die Nato zum ersten Mal in ihrer Geschichte einen Staat mit Bomben angriff - und elf Wochen lang damit fortfuhr, um die Terrorkampagne der serbischen Sicherheitskräfte in der damaligen Provinz Kosovo zu beenden. Über die Ursachen des Konflikts mit der Nato erfährt der Leser in diesem Buch fast nichts, die Repression in den neunziger Jahren blendet der Schriftsteller in dieser Streitschrift für ein starkes Serbien aus.
    div#CAD_AD {display:inline !important;}
    Nun beschäftigt das Buch nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch die Justiz. Zwei Menschenrechtsorganisationen haben bei der Belgrader Bezirksanwaltschaft Strafanzeige gegen Cosic erstattet. Die Bürgerrechtlerinnen Sonja Biserko und Biljana Kovacevic-Vuco werfen dem 88-jährigen Schriftsteller Rassismus vor. In seiner Wut über die Nato-Luftangriffe habe sich Cosic im Frühjahr 1999 zu einer Formulierung hinreißen lassen, die zum Hass auf die eigenen (albanischen) Staatsbürger aufrufe. "Dieser soziale, politische und moralische Bodensatz des tribalen und barbarischen Balkans verbündet sich mit Amerika und mit der Europäischen Union gegen das demokratischste, zivilisatorischste und gebildetste balkanische Volk - gegen das serbische Volk", notiert Cosic in seinem Tagebuch. Ein Zusammenleben der Serben mit der albanischen Bevölkerungsmehrheit im Kosovo hält der Autor für unmöglich. Die einzige Lösung sei die territoriale Teilung des Gebiets. "Wir müssen retten, was gerettet werden kann", lautet sein Credo. Und sollte doch eine serbische Kirche oder ein Kloster dem "albanischen" Kosovo zugeschlagen werden, so müssten diese Kulturgüter einen autonomen Status genießen - wie die orthodoxen Klöster auf dem heiligen Berg Athos in Griechenland.
    Eine Rückkehr des Kosovo unter Belgrader Kontrolle hat Cosic bereits nach dem Nato-Einmarsch in die ehemalige Provinz abgelehnt, weil sie "ein Krebsgeschwür für den serbischen Staat" wäre. Laut Cosic ist in der Kosovo-Frage ein historischer Kompromiss der Konfliktparteien erforderlich. Dabei müsse der "historische Anspruch" der Serben dem "ethnischen Anspruch der Albaner" weichen. Serbische und albanische Intellektuelle führen seit Jahrzehnten einen unseligen und absurden Streit um das historische Erstgeburtsrecht, den Cosic in seinen Werken weiterführt. Serbische Historiker vertreten die These, albanische Bergstämme seien erst im 17. Jahrhundert im Gefolge der Eroberungszüge der Türken im Kosovo eingewandert. Albanische Geschichtsschreiber entgegnen, die Slawen hätten im 6. und 7. Jahrhundert den Balkan (darunter auch den Kosovo) besiedelt. Die Albaner betrachten sich als Nachfahren der Illyrer, die im Altertum vor dem Einfall der Slawen im heutigen Albanien und im Kosovo gelebt haben sollen. Weil die historischen Quellen weitgehend im Dunkeln liegen und schriftliche Beweise fehlen, interpretieren beide Seiten die Geschichte zu ihren Gunsten und leiten daraus ein Vorrecht auf die Herrschaft im Kosovo ab.
    Cosic hat in Serbien viele Anhänger. Das beweist auch die Aufmerksamkeit, die seinen Büchern zuteil werden. Sie werden in den Zeitungen wohlwollend besprochen, hochrangige Politiker verehren ihn, einige befürworten öffentlich seinen Vorschlag, den Kosovo zu teilen. Er wird bei jeder Staatszeremonie eingeladen. Mit dem Philosophen Ljubomir Tadic, dem Vater des jetzigen Staatschefs Boris Tadic, verbindet ihn eine langjährige Freundschaft. Der alte Tadic war im Bosnien-Krieg ein Berater des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Radovan Karadzic gewesen. ENVER ROBELLI


    Der Dichter Dobrica Cosic wird in Serbien des Rassismus" angeklagt - Das beste unter den Völkern - Nachrichten - sueddeutsche.de

    sehr interessant der letzte abschnitt.....

  8. #8

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    Das beste unter den Völkern

    Der Dichter Dobrica Cosic wird in Serbien des Rassismus" angeklagt
    Der Krieg kam aus heiterem Himmel und versetzte Mensch und Tier in Panik. Die Schlangen verließen die Wälder und suchten Zuflucht in Städten und Dörfern. Überall im Land fürchtete man sich vor umherirrenden Reptilien. So erinnert sich der serbische Schriftsteller Dobrica Cosic in seinem jüngsten Buch "Die Zeit der Schlangen" an den 24. März 1999. Es war der Tag, an dem die Nato zum ersten Mal in ihrer Geschichte einen Staat mit Bomben angriff - und elf Wochen lang damit fortfuhr, um die Terrorkampagne der serbischen Sicherheitskräfte in der damaligen Provinz Kosovo zu beenden. Über die Ursachen des Konflikts mit der Nato erfährt der Leser in diesem Buch fast nichts, die Repression in den neunziger Jahren blendet der Schriftsteller in dieser Streitschrift für ein starkes Serbien aus.
    div#CAD_AD {display:inline !important;}
    Nun beschäftigt das Buch nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch die Justiz. Zwei Menschenrechtsorganisationen haben bei der Belgrader Bezirksanwaltschaft Strafanzeige gegen Cosic erstattet. Die Bürgerrechtlerinnen Sonja Biserko und Biljana Kovacevic-Vuco werfen dem 88-jährigen Schriftsteller Rassismus vor. In seiner Wut über die Nato-Luftangriffe habe sich Cosic im Frühjahr 1999 zu einer Formulierung hinreißen lassen, die zum Hass auf die eigenen (albanischen) Staatsbürger aufrufe. "Dieser soziale, politische und moralische Bodensatz des tribalen und barbarischen Balkans verbündet sich mit Amerika und mit der Europäischen Union gegen das demokratischste, zivilisatorischste und gebildetste balkanische Volk - gegen das serbische Volk", notiert Cosic in seinem Tagebuch. Ein Zusammenleben der Serben mit der albanischen Bevölkerungsmehrheit im Kosovo hält der Autor für unmöglich. Die einzige Lösung sei die territoriale Teilung des Gebiets. "Wir müssen retten, was gerettet werden kann", lautet sein Credo. Und sollte doch eine serbische Kirche oder ein Kloster dem "albanischen" Kosovo zugeschlagen werden, so müssten diese Kulturgüter einen autonomen Status genießen - wie die orthodoxen Klöster auf dem heiligen Berg Athos in Griechenland.
    Eine Rückkehr des Kosovo unter Belgrader Kontrolle hat Cosic bereits nach dem Nato-Einmarsch in die ehemalige Provinz abgelehnt, weil sie "ein Krebsgeschwür für den serbischen Staat" wäre. Laut Cosic ist in der Kosovo-Frage ein historischer Kompromiss der Konfliktparteien erforderlich. Dabei müsse der "historische Anspruch" der Serben dem "ethnischen Anspruch der Albaner" weichen. Serbische und albanische Intellektuelle führen seit Jahrzehnten einen unseligen und absurden Streit um das historische Erstgeburtsrecht, den Cosic in seinen Werken weiterführt. Serbische Historiker vertreten die These, albanische Bergstämme seien erst im 17. Jahrhundert im Gefolge der Eroberungszüge der Türken im Kosovo eingewandert. Albanische Geschichtsschreiber entgegnen, die Slawen hätten im 6. und 7. Jahrhundert den Balkan (darunter auch den Kosovo) besiedelt. Die Albaner betrachten sich als Nachfahren der Illyrer, die im Altertum vor dem Einfall der Slawen im heutigen Albanien und im Kosovo gelebt haben sollen. Weil die historischen Quellen weitgehend im Dunkeln liegen und schriftliche Beweise fehlen, interpretieren beide Seiten die Geschichte zu ihren Gunsten und leiten daraus ein Vorrecht auf die Herrschaft im Kosovo ab.
    Cosic hat in Serbien viele Anhänger. Das beweist auch die Aufmerksamkeit, die seinen Büchern zuteil werden. Sie werden in den Zeitungen wohlwollend besprochen, hochrangige Politiker verehren ihn, einige befürworten öffentlich seinen Vorschlag, den Kosovo zu teilen. Er wird bei jeder Staatszeremonie eingeladen. Mit dem Philosophen Ljubomir Tadic, dem Vater des jetzigen Staatschefs Boris Tadic, verbindet ihn eine langjährige Freundschaft. Der alte Tadic war im Bosnien-Krieg ein Berater des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Radovan Karadzic gewesen. ENVER ROBELLI


    Der Dichter Dobrica Cosic wird in Serbien des Rassismus" angeklagt - Das beste unter den Völkern - Nachrichten - sueddeutsche.de

    sehr interessant der letzte abschnitt.....
    ...

  9. #9
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von acttm Beitrag anzeigen
    ...
    darum bin ich auch nicht üerrascht warum die serbische regierung es nicht so eilig hat mit der verhaftungs mladics.....

  10. #10

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    darum bin ich auch nicht üerrascht warum die serbische regierung es nicht so eilig hat mit der verhaftungs mladics.....


    bei den meisten politikern in serbien klebt blut,bei tadic auch.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Pakistan: US-Helfer wegen Landesverrat angeklagt
    Von Robben84 im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.01.2012, 12:00
  2. Amfilohije wird wegen Verhetzung angeklagt?
    Von ooops im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.03.2011, 14:56
  3. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.12.2009, 14:29
  4. Transsexuelle wegen Kritik am Militär angeklagt
    Von Popeye im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 31.05.2008, 15:05