BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Ein Emir sprengt die Barrieren im Balkan

Erstellt von Kingovic, 21.12.2011, 21:40 Uhr · 18 Antworten · 1.591 Aufrufe

  1. #1
    Kingovic

    Ein Emir sprengt die Barrieren im Balkan

    Vor kurzem nahm in Sarajevo der Fernsehsender al-Jazira Balkan seinen Betrieb auf. Er mischt die abgeschottete Medienszene im ehemaligen Jugoslawien auf.

    Andreas Ernst


    Für die Medienlandschaft im ehemaligen Jugoslawien ist der Auftritt des arabischen Senders al-Jazira Balkan (AJB) ein wichtiges Ereignis. Erstmals seit dem Zerfall des gemeinsamen Staates deckt ein Nachrichtenkanal ein Gebiet ab, in dem die Berichterstattung stark von staatlichen und ethnischen Grenzen geprägt ist. Der neue Sender verwendet die namenlose Sprache, die dort alle verstehen. Sie heisst nun Bosnisch, Kroatisch, Serbisch oder pragmatisch «unsere Sprache».
    Neben dem Studio in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo hat der Sender Aussenposten in Belgrad, Zagreb und Skopje. Etwa 130 Mitarbeiter sind für die Produktion der Sendungen verantwortlich. Das Team besteht aus erfahrenen Journalisten und Anfängern – und natürlich aus Vertretern aller Volksgruppen.
    Über Satelliten und Kabelnetze erreicht der Sender ein Einzugsgebiet mit 20 Millionen Personen. Dass Sarajevo als Standort gewählt wurde, sei ein «technischer Zufall», sagt Programmdirektor Goran Milic. Vielleicht nicht ganz: Denn der Initiator des Projekts, Edhem Foco, ist ein frommer muslimischer, bosnjakischer Geschäftsmann, der freundschaftliche Beziehungen mit Vertretern der Fernsehzentrale im Golfstaat Katar pflegt. Al-Jazira, der Staatssender des Emirs von Katar, hat sich einen Namen durch die Berichterstattung über den Afghanistankrieg und die arabischen Aufstände gemacht.
    Die Erfolgschancen von AJB stehen gut. Dessen regionale Ausrichtung entspricht einer Entwicklung, welche die dortigen Gesellschaften seit einigen Jahren erfasst hat. Sie wachsen teilweise zusammen. Was dabei entstanden ist, nennen manche die «Jugosphäre». Vor allem wirtschaftlich und kulturell durchdringen sich die Gesellschaften immer stärker. Unbehindert von sprachlichen oder kulturellen Barrieren werden Güter getauscht, Investitionen im Nachbarland getätigt oder Filme und Ausstellungen gemeinsam produziert.
    Die Politik hinkt diesem Prozess nach. Zwar haben sich die Beziehungen zwischen Belgrad und Zagreb markant verbessert, aber die Probleme der Staatlichkeit von Bosnien und von Kosovo behindern die regionale politische Kooperation. Gleichwohl wächst das Bedürfnis nach qualitativ hochstehender Information über die Nachbarschaft.
    Hier stösst AJB in eine Marktlücke. Denn sowohl in den öffentlichen als auch in den privaten Sendern richtet sich die Berichterstattung stark auf nationale Institutionen aus. Und dies oft auf eintönige Art, indem etwa eine Pressekonferenz nach der andern abgefilmt wird. AJB hingegen setzt viel stärker auf journalistische Eigenleistung, wie eine aktuelle Stichprobe zeigt: So sendete man eine Analyse der Probleme des öffentlichen Verkehrs in Zagreb, Belgrad und Sarajevo; einen Bericht über Ursachen und Folgen des verbreiteten Waffenbesitzes in der Region und eine Reportage über die Blüte der Filmproduktion in den ex-jugoslawischen Ländern.
    Die Unabhängigkeit von lokalen Politik- und Wirtschaftsinteressen ist der zweite Trumpf von AJB. Viele Medien auf dem Westbalkan sind auf Gedeih und Verderb mit staatlichen Stellen oder reichen Unternehmern verbunden. Wer sich mit den Regierenden anlegt, wie etwa der Fernsehsender A1 in Skopje, riskiert, ins Visier einer politisch beeinflussten Justiz zu geraten. Im Fall von A1 führte dies zur Schliessung des Senders wegen Steuerhinterziehung.
    Gegen staatliche Pressionen oder finanzielle Lockungen von Tycoons dürfte AJB immun sein. Programmdirektor Milic verspricht eine unabhängige Berichterstattung, die konsequent die «verschiedenen Seiten» eines Problems darstellen soll.
    In einer Diskussionssendung über die umstrittene Zukunft des bosnischen Staats wurde dieser Anspruch von der Moderatorin mühelos erfüllt. Mag sein, wenden Skeptiker ein: Vom Emir in Katar sei AJB aber nicht unabhängig. Befürchtet wird islamistische Propaganda. Doch dafür gibt es bis anhin keinerlei Anzeichen. Eine solche Schlagseite wäre dem Geschäft gewiss abträglich. Denn mindestens 75 Prozent der potenziellen Zuschauer sind Nichtmuslime. Und wenn AJB, wie sein Initiator Edhem Foco in einem Interview sagte, auch ein Sprungbrett nach Westeuropa sein will, dann wird man sich hüten, daraus ein Instrument des politischen Islam zu machen. Für die Region Ex-Jugoslawiens stellt der Sender vor allem eine grosse Chance dar.


    Ein Emir sprengt die Barrieren im Balkan (Kultur, Medien, NZZ Online)


    Hihi

  2. #2
    Avatar von BRZO

    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    2.569
    Mach deine Sig raus, ich kotz ja gleich.

  3. #3

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von BRZO Beitrag anzeigen
    Mach deine Sig raus, ich kotz ja gleich.
    Sieht doch geil aus

  4. #4

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Ich hab die Idee auch schon seit 1 Jahr. Ein Nachrichtensender für ganz YU, damit es auch mal immer nen volles Programm gibt und nicht "Vijesti: Haso i Zeljko voze kravu u golfu da je prodaju"

    Es gab ja schon mal Yutel

  5. #5
    Kingovic
    Zitat Zitat von BRZO Beitrag anzeigen
    Mach deine Sig raus, ich kotz ja gleich.
    Würde auch kotzen, wenn ich du wäre... sogar jeden Morgen

  6. #6
    Avatar von Saric

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    3.229
    Ein Emir kommt selten allein

  7. #7
    Kingovic
    Zitat Zitat von Seznac Beitrag anzeigen
    Ein Emir kommt selten allein
    Umgeben von der Bossaura....

  8. #8
    Avatar von Saric

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    3.229
    Zitat Zitat von Kingovic Beitrag anzeigen
    Umgeben von der Bossaura....
    Posavinaaure

  9. #9
    Avatar von Mbreti Bardhyl

    Registriert seit
    24.07.2010
    Beiträge
    2.572
    Zitat Zitat von Kingovic Beitrag anzeigen
    Vor kurzem nahm in Sarajevo der Fernsehsender al-Jazira Balkan seinen Betrieb auf. Er mischt die abgeschottete Medienszene im ehemaligen Jugoslawien auf.

    Andreas Ernst


    Für die Medienlandschaft im ehemaligen Jugoslawien ist der Auftritt des arabischen Senders al-Jazira Balkan (AJB) ein wichtiges Ereignis. Erstmals seit dem Zerfall des gemeinsamen Staates deckt ein Nachrichtenkanal ein Gebiet ab, in dem die Berichterstattung stark von staatlichen und ethnischen Grenzen geprägt ist. Der neue Sender verwendet die namenlose Sprache, die dort alle verstehen. Sie heisst nun Bosnisch, Kroatisch, Serbisch oder pragmatisch «unsere Sprache».
    Neben dem Studio in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo hat der Sender Aussenposten in Belgrad, Zagreb und Skopje. Etwa 130 Mitarbeiter sind für die Produktion der Sendungen verantwortlich. Das Team besteht aus erfahrenen Journalisten und Anfängern – und natürlich aus Vertretern aller Volksgruppen.
    Über Satelliten und Kabelnetze erreicht der Sender ein Einzugsgebiet mit 20 Millionen Personen. Dass Sarajevo als Standort gewählt wurde, sei ein «technischer Zufall», sagt Programmdirektor Goran Milic. Vielleicht nicht ganz: Denn der Initiator des Projekts, Edhem Foco, ist ein frommer muslimischer, bosnjakischer Geschäftsmann, der freundschaftliche Beziehungen mit Vertretern der Fernsehzentrale im Golfstaat Katar pflegt. Al-Jazira, der Staatssender des Emirs von Katar, hat sich einen Namen durch die Berichterstattung über den Afghanistankrieg und die arabischen Aufstände gemacht.
    Die Erfolgschancen von AJB stehen gut. Dessen regionale Ausrichtung entspricht einer Entwicklung, welche die dortigen Gesellschaften seit einigen Jahren erfasst hat. Sie wachsen teilweise zusammen. Was dabei entstanden ist, nennen manche die «Jugosphäre». Vor allem wirtschaftlich und kulturell durchdringen sich die Gesellschaften immer stärker. Unbehindert von sprachlichen oder kulturellen Barrieren werden Güter getauscht, Investitionen im Nachbarland getätigt oder Filme und Ausstellungen gemeinsam produziert.
    Die Politik hinkt diesem Prozess nach. Zwar haben sich die Beziehungen zwischen Belgrad und Zagreb markant verbessert, aber die Probleme der Staatlichkeit von Bosnien und von Kosovo behindern die regionale politische Kooperation. Gleichwohl wächst das Bedürfnis nach qualitativ hochstehender Information über die Nachbarschaft.
    Hier stösst AJB in eine Marktlücke. Denn sowohl in den öffentlichen als auch in den privaten Sendern richtet sich die Berichterstattung stark auf nationale Institutionen aus. Und dies oft auf eintönige Art, indem etwa eine Pressekonferenz nach der andern abgefilmt wird. AJB hingegen setzt viel stärker auf journalistische Eigenleistung, wie eine aktuelle Stichprobe zeigt: So sendete man eine Analyse der Probleme des öffentlichen Verkehrs in Zagreb, Belgrad und Sarajevo; einen Bericht über Ursachen und Folgen des verbreiteten Waffenbesitzes in der Region und eine Reportage über die Blüte der Filmproduktion in den ex-jugoslawischen Ländern.
    Die Unabhängigkeit von lokalen Politik- und Wirtschaftsinteressen ist der zweite Trumpf von AJB. Viele Medien auf dem Westbalkan sind auf Gedeih und Verderb mit staatlichen Stellen oder reichen Unternehmern verbunden. Wer sich mit den Regierenden anlegt, wie etwa der Fernsehsender A1 in Skopje, riskiert, ins Visier einer politisch beeinflussten Justiz zu geraten. Im Fall von A1 führte dies zur Schliessung des Senders wegen Steuerhinterziehung.
    Gegen staatliche Pressionen oder finanzielle Lockungen von Tycoons dürfte AJB immun sein. Programmdirektor Milic verspricht eine unabhängige Berichterstattung, die konsequent die «verschiedenen Seiten» eines Problems darstellen soll.
    In einer Diskussionssendung über die umstrittene Zukunft des bosnischen Staats wurde dieser Anspruch von der Moderatorin mühelos erfüllt. Mag sein, wenden Skeptiker ein: Vom Emir in Katar sei AJB aber nicht unabhängig. Befürchtet wird islamistische Propaganda. Doch dafür gibt es bis anhin keinerlei Anzeichen. Eine solche Schlagseite wäre dem Geschäft gewiss abträglich. Denn mindestens 75 Prozent der potenziellen Zuschauer sind Nichtmuslime. Und wenn AJB, wie sein Initiator Edhem Foco in einem Interview sagte, auch ein Sprungbrett nach Westeuropa sein will, dann wird man sich hüten, daraus ein Instrument des politischen Islam zu machen. Für die Region Ex-Jugoslawiens stellt der Sender vor allem eine grosse Chance dar.


    Ein Emir sprengt die Barrieren im Balkan (Kultur, Medien, NZZ Online)


    Hihi
    Viel spass mit eurem "Bratsvo i Jedinstvo".

  10. #10
    hamza m3 g-power
    ah was für jugoslawien, ich kehre doch nicht zu dem zurück, der mich mit nem messer gejagt hat
    um als bosniake von jugoslawien wiedervereinigung zu träumen muss man schon ein krasser homo sein

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ex-Lehrer sprengt in Albanien seine Schule in die Luft
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 19.09.2006, 23:26
  2. Kosovo: Innenminister sprengt sein Auto in die Luft
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 17.09.2006, 21:22
  3. Alb. Polizei sprengt Griechisches Kreuz bei einer Kirche
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.09.2004, 15:45