BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 83 von 127 ErsteErste ... 337379808182838485868793 ... LetzteLetzte
Ergebnis 821 bis 830 von 1269

Erdogan Kritikthread

Erstellt von ZX 7R, 06.04.2016, 19:46 Uhr · 1.268 Antworten · 52.991 Aufrufe

  1. #821
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    10.799
    Zitat Zitat von naturalflavor Beitrag anzeigen
    Ich bin verwirrt, tönte Erdogan nicht vor ein paar Jahren man bräuchte die EU nicht und errichte in Asien etwas viel stärkeres und besseres? Also rein Arisch (Muslime) ohne Juden (Christen) allen Untermenschenvölkern überlegen (Nichtturkvölker)? Satz mit X war wohl nix.

    Grosse Goschn nix dahinter. Wer nimmt die AKP und Erdogan noch ernst? Die Türkei käme rein, wenn man nur endlich die Beitrittsbedingungen erfüllen würde. Sogar Rumänien und Bulgarien sind dabei, deren Wirtschaft ist lächerlich und die Korruptionindex gewaltig hoch.


    Natürlich....

  2. #822
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    28.063
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Das ist kein (wäre), das war gerade Mathe-Light und tatsächlich das was passieren würde. Schmeckt dir wenig, ich weiß. Du bist aber auch dumm, dafür kann ich wieder nichts.

    Für die Quelle empfehl ich dir Genie und Experte über jedes Thema einfach mal die Siztverteilung und Zuordnung pro Abgeordneter des Europäischen Parlamentes. Vor allem, da die AKP allein Unterhalter in der Türkei ist, dürfte es sehr interessant werden.


    Versteh dann aber nicht, warum die EU dann überhaupt mit der Türkei Beitrittsgespräche geführt hat und Mrd an die Türkei für beitrittsförderung gezahlt hat



    Unterstützung der Europäischen Union für die Türkei auf dem Weg zum Beitritt

    Als Beitrittskandidat erhält die Türkei Mittel aus der Heranführungshilfe IPA (Instrument for Pre-Accession Assistance). Für den Förderzeitraum 2007 bis 2013 sind insgesamt rund 4,9 Milliarden Euro vorgesehen. Auch im Rahmen des Nachfolgeinstruments IPA II sind im Zeitraum 2014-2017 rund 2,6 Milliarden Euro Fördermittel vorgesehen. Die Türkei kann ferner Darlehen der Europäischen Investitionsbank erhalten.
    Im Rahmen des IPA profitiert die Türkei von EU-geführten sogenannten "Twinning"-Vorhaben. Sie dienen dem Ziel, die öffentliche Verwaltungskapazität der Beitrittsstaaten mittels des Einsatzes von Langzeitexperten aus öffentlichen Institutionen der Mitgliedstaaten zu stärken. Deutschland ist der dabei mit Abstand am stärksten engagierte Mitgliedstaat. Die Türkei erhält auch im Rahmen der TAIEX (Technical Assistance and Information Exchange Instrument) Unterstützung im Hinblick auf die Angleichung, Um- und Durchsetzung der EU-Gesetzgebung. In diesem Bereich ist Deutschland ebenfalls sehr engagiert. Im Jahr 2013 wurden 60 deutsche Experten in TAIEX-Maßnahmen in der Türkei eingesetzt und neun Studienreisen aus der Türkei empfangen.
    Mit einem 2006 verabschiedeten Hilfsprogramm in Höhe von 259 Millionen Euro zugunsten der türkisch-zyprischen Gemeinschaft, engagiert sich die EU aktiv für eine Wiedervereinigung Zyperns und damit die Lösung der Zypernfrage als größte Herausforderung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Neben Projekten zur Förderung der Zivilgesellschaft und Infrastruktur Nordzyperns, finanziert die EU im Rahmen des Programms u.a. vertrauensbildende Maßnahmen sowie solche, die den Dialog zwischen der türkisch-zyprischen Gemeinschaft und der EU befördern.



    Auswärtiges Amt - EU-Beitrittskandidaten - EU-Erweiterung: Türkei



    Also zähl ich die Fördermittel zusammen und glaub Euch mal, dass die Eu sowieso nicht vor hatte Euch aufzunehmen und Ihr sowieso nicht in diesen Verein eintreten wollte haben wir Euch das Geld (6Mrd verlangt) für die Flüchtlingssache mehr als genug gegeben.



    Ihr schuldet uns was.



  3. #823
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.840
    yep, wir lassen Fakten weg, wie z.B Menschenrechte, Korruption, Pressefreiheit u.s.w weg
    und widmen uns den verschörungstheorien und dem rum Geheule einiger user.

  4. #824
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.888
    Zitat Zitat von naturalflavor Beitrag anzeigen
    Grosse Goschn nix dahinter. Wer nimmt die AKP und Erdogan noch ernst? Die Türkei käme rein, wenn man nur endlich die Beitrittsbedingungen erfüllen würde. Sogar Rumänien und Bulgarien sind dabei, deren Wirtschaft ist lächerlich und die Korruptionindex gewaltig hoch.

    Da gibt es sogar ein größeres Problem, wie jetzt jeder in Europa und auf der Welt gesehen hat, basiert die Türkische Außenpolitik auf Beleidigt sein und auf ,,Rache,, nehmen.
    Nordzypern der besetzte Teil der Insel wird von 2 Staaten auf dieser Welt anerkannt ,wenn ich mich net Irre . Von der Türkei und Pakistan, das beleidigt natürlich die Supermacht Türkei.

    Die wiederum ganz klar sich dafür Rächt indem sie Zypern nicht als Staat anerkennt, die Türkei kann nicht in die EU solange sie diese Politik betreibt. Man kann in keinen Verein eintreten und dort ein Mitglied völlig ignorieren.

  5. #825

    Registriert seit
    29.03.2014
    Beiträge
    2.892
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Versteh ich Dich richtig...die Türkei hätte zu grossen Einfluss?

    Das hat die EU öffentlich als Grund genannt? Gibts dazu Quellen, oder ist das Deine oder Eure persönliche Meinung?

    Wenn öffentlich als Grund angegeben, hättest Du mal n Link dazu?
    ZX, konzentriere dich doch auf den ersten Teil meines Beitrags. Was wird die Regierung unternehmen, was ist der naecshte Schritt und wo sind ihre Grenzen (eine Grenze muss es doch geben?)

    Die EU-Debatte ist doch überflüssig.

  6. #826
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.840
    hehehe
    zx r7 wird jetzt zensiert.....

  7. #827
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    10.799
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Da gibt es sogar ein größeres Problem, wie jetzt jeder in Europa und auf der Welt gesehen hat, basiert die Türkische Außenpolitik auf Beleidigt sein und auf ,,Rache,, nehmen.
    Nordzypern der besetzte Teil der Insel wird von 2 Staaten auf dieser Welt anerkannt ,wenn ich mich net Irre . Von der Türkei und Pakistan, das beleidigt natürlich die Supermacht Türkei.

    Die wiederum ganz klar sich dafür Rächt indem sie Zypern nicht als Staat anerkennt, die Türkei kann nicht in die EU solange sie diese Politik betreibt. Man kann in keinen Verein eintreten und dort ein Mitglied völlig ignorieren.
    Den Schmöckes hatten wir schon mal. Nordzypern ist seit 1974 de facto unabhängig und wurde nicht annektiert (großer Unterschied). Zypern selbst bzw. Südzypern trat erst 2004 der EU bei für die Ost-Erweiterung oder wie sie dieses "Bündnis" auch nennen möchten.

  8. #828
    Avatar von Jezersko

    Registriert seit
    20.12.2015
    Beiträge
    2.911
    Zitat Zitat von dayko2 Beitrag anzeigen
    Etwas über Necmettin Erbakan, dem Vorbild vieler AKParti-Politiker und über seine Agenda, und was uns bei einer Systemveraenderung erwartet;

    Necmettin Erbakan (* 29. Oktober 1926 in Sinop; † 27. Februar 2011 in Ankara) war ein islamistischer türkischer Politiker. Er war mehrfach stellvertretender Ministerpräsident und vom 28. Juni 1996 bis zum 30. Juni 1997 Ministerpräsident der Türkei.
    Nach dem Schulbesuch in den Orten Kayseri, Trabzon und Istanbul nahm er das Studium im Fach Maschinenbau auf, welches er an der Technischen Universität Istanbul 1948 beendete. Seine Studien setzte er in Aachen fort. 1953 promovierte er an der Technischen Hochschule Aachen zum Thema „Theorie über die Vorgänge bis zur Zündung im Dieselmotor“. Darauf folgte eine Tätigkeit im Bereich der Forschung und als Ingenieur bei der Firma Deutz, bei der er an der Entwicklung des Leopard-Panzers beteiligt war.[1] 1965 wurde er Professor an der Technischen Universität Istanbul. Am 27. Februar 2011 starb Necmettin Erbakan in Ankara.

    ....

    Die Islamische Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG) beschreibt sich selbst als eine islamische Religionsgemeinschaft, die das religiöse Leben der Muslime umfassend organisieren möchte. Dabei solle die Grundlage ihres Islamverständnisses auf den Lehren von Koran und Sunna basieren. Im Bundesverfassungsschutzbericht 2014 wird die religiöse Orientierung bestätigt. Darüber hinaus wird konstatiert, dass eine Abnahme des Extremismusbezugs der IGMG festzustellen sei. Dies wird zurückgeführt auf die anhaltenden Bemühungen des IGMG-Vorsitzenden Kemal Ergün, die Organisation aus der Einflussnahme der Millî Görüş-Bewegung in der Türkei loszulösen und der IGMG ein eigenständiges Deutschland-spezifisches Profil zu geben.

    In der Türkei war die Millî Görüş (dt. „Nationale Sicht“) die erste wirkliche islamistische Bewegung; sie entstand 1967 mit einer anti-säkularen und anti-westlichen politischen Vision, denn Erbakan machte die westlichen Einflüsse verantwortlich für die Probleme der Türkei. Ihm zufolge sollte der Islam als ganzheitliche Ideologie dem entgegnen. Nur ein islamischer Staat und die damit implizierte Islamisierung der türkischen Gesellschaft konnten daher die Antwort sein. An dieser Stelle wird die ideologische Nähe der Millî Görus zurMuslimbruderschaft deutlich. Erbakan war stark beeinflusst vom wichtigsten Ideologen der Muslimbruderschaft, Sayyid Qutb, dessen Weltanschauung auf einer stark und zutiefst ideologisierten Lesart der islamischen Geschichte basiert, die einen reinen Urislam frei von westlichen Einflüssen beschreibt und den Ausweg islamischer Gesellschaften aus der Krise nur durch eine Rückkehr der Gesellschaft zum „wahren Glauben der ersten Generationen“ und deren Befreiung von unislamischen Einflüssen sieht. Erbakan rief damals öffentlich zum Sturz des türkischen säkularen kemalistischen Systems auf. Dabei präferierte er eine Strategie der islamischen Erweckung, die politische Reformen im Sinne einer Islamisierung des Systems begünstigt. Die Millî Görüş hatte somit die Aufgabe, die Türkei in einen islamischen Staat zu transformieren.

    Erbakan gründete im Laufe seiner politischen Karriere bis zu seinem Tod verschiedene politische Parteien. Dabei fällt auf, dass öffentliche antiwestliche und sehr oft antisemitische Äußerungen im Laufe der Jahre immer weniger wurden. Auch schienen sich die Erben Erbakans mit dem Laizismus zu versöhnen. Insbesondere die erfolgreiche AKP unter der Führung Erdoğans gab sich lange reformorientiert. Doch bewertet man die Lage der Türkei heute, so kann man feststellen, dass die Türkei noch nie so tief gespalten war. Laizisten und Vertreter einer auf Basis der Religion formulierten Politik stehen sich unversöhnlich gegenüber. Säkulare demokratische Prinzipien werden sukzessive abgebaut, die Islamisierung der staatlichen Institutionen schreitet voran.


    - - - Aktualisiert -

    ZX, ein Land mit ungefaehr 75 Mio. Einwohnern, wie viele Sitze waeren das im EU-Parlament?


    Wie passt das zusammen?

    … Studium im Fach Maschinenbau auf, welches er an der Technischen Universität Istanbul 1948 beendete. Seine Studien setzte er in Aachen fort. 1953 promovierte er an der Technischen Hochschule Aachen zum Thema „Theorie über die Vorgänge bis zur Zündung im Dieselmotor“. Darauf folgte eine Tätigkeit im Bereich der Forschung und als Ingenieur bei der Firma Deutz,…

    Also technische Studien und Tätigkeiten im Westen und…

    …Erbakan rief damals öffentlich zum Sturz des türkischen säkularen kemalistischen Systems auf. Dabei präferierte er eine Strategie der islamischen Erweckung, die politische Reformen im Sinne einer Islamisierung des Systems begünstigt. Die Millî Görüş hatte somit die Aufgabe, die Türkei in einen islamischen Staat zu transformieren…

    Irgendwie macht das für mich den Eindruck, als wäre Erbakan einer der ersten „Diaspora-Türken“ gewesen, der so wie so viele Junge heute das Land, welches ihnen unglaubliche Chancen und Freiheiten bietet und dessen Sozialsysteme sie selbstverständlich in Anspruch nehmen, verachtet und sich nach einem rückwärtsgewandtem, religionsdominiertem System sehnt.

  9. #829

    Registriert seit
    29.03.2014
    Beiträge
    2.892
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    hehehe
    zx r7 wird jetzt zensiert.....
    Wie kommst du darauf, nenne es doch beim Namen, wer zensiert ZX?

  10. #830
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    10.799
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Versteh dann aber nicht, warum die EU dann überhaupt mit der Türkei Beitrittsgespräche geführt hat und Mrd an die Türkei für beitrittsförderung gezahlt hat

    Ihr schuldet uns was.
    1. Wir schulden der Europäischen Union nichts, wir schuldeten lediglich der IWF Geld und diese Schulden sind abbezahlt.
    2. Von diesen Geldmitteln fehlen bis heute ca. 5-6 Milliarden EURO. Von den ganzen Finanzhilfen der Europäischen Union sind nur 1/3 in der Türkei jemals angekommen.

    EU versprach der Türkei viele Finanzhilfen – hielt aber wenig

    Und was die Finanzhilfen in Höhe von drei Milliarden Euro angeht: Süleyman Yaşar, Wirtschaftwissenschaftler und Kolumnist der Tageszeitung Taraf, kritisiert diese Summe, die der Türkei ausgezahlt werden soll, wenn sie akzeptiere, die Syrer im Land zu behalten. Yaşar schreibt: „Die Türkei kann nicht ein Gefängnis für die Syrer werden. Die Türkei kann sich nicht zum Wächter für die Syrer machen lassen, die vor der drohenden Todesgefahr in unser Land geflüchtet sind. Sie sind unsere Gäste und können überall hin reisen, wohin sie wollen.“

    Yaşar weist darauf hin, dass die EU in der Vergangenheit nicht alle finanziellen Zusagen an die Türkei eingehalten hat: „Wenn die AKP-Regierung Geld möchte, sollte sie zuerst die 4,2 Milliarden Euro verlangen, die versprochen waren, aber bisher nicht gezahlt wurden.“ Zusammen mit den Zinsen schulde die EU der Türkei eigentlich sogar 9,5 Milliarden Euro.

    Yaşar erklärt auch, wie dieser Betrag zustandegekommen sein soll: Die EU habe der Türkei für die Zeit zwischen 1963 und 1986 1,65 Milliarden versprochen, 605 Millionen davon nicht ausgezahlt. Als Anpassung für die Zollunion stünden der Türkei für die Jahre 1996-99 2,96 Milliarden zu, wovon 2,26 Milliarden nicht gezahlt worden seien. Für den Zeitraum 2000 und 2006 habe Brüssel 4,64 Milliarden ausgelobt, davon 1,95 Milliarden nicht gezahlt. Auch sei nur ein Bruchteil der Erdbebenhilfe (350 statt 600 Millionen Euro) ausgezahlt worden.

    Zusammen mit Zinsen ergäbe dies eine Summe in Höhe von 9,5 Milliarden Euro. Die Türkei dagegen habe ihre Zusagen eingehalten und den Binnenmarkt für EU-Produkte geöffnet. - DTJ Journal
    Ich füge dazu noch gern den Fall Thyssen-Krupp hinzu, selbst dieses Unternehmen schuldet uns wegen Liferverzug Millionen an Euro.
    Thyssen-Krupp: Millionenstrafe wegen Lieferverzug bei U-Booten

    Die Türkei selbst ist das drittgrößte Spenderland mit insgesamt ca. 2,0 - 2,1 Milliarden EURO järhlich. Das ein Grieche von "Ihr schuldet uns" spricht. Soviele Finanzspritzen die ihr direkt erhalten habt.

    Von dem von dir zitierten Geld ist kaum was angekommen.

Ähnliche Themen

  1. Türkei: Erdogan gesteht Iran indirekt Recht auf Kernwaffen zu
    Von Bloody im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.11.2008, 09:06
  2. Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 04.07.2008, 01:45
  3. Erdogan trifft Berisha
    Von Popeye im Forum Politik
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 01.04.2008, 23:46
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.12.2007, 15:21
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.04.2007, 14:23