BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Eta

Erstellt von AlbaJews, 27.08.2011, 19:58 Uhr · 6 Antworten · 607 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von AlbaJews

    Registriert seit
    02.06.2011
    Beiträge
    7.744

    Eta

    Die ETA, Baskenland für freiheit, terroristen oder Freiheitskämpfer?






  2. #2
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Faschos...

  3. #3
    Avatar von AlbaJews

    Registriert seit
    02.06.2011
    Beiträge
    7.744
    Zitat Zitat von Grobar Beitrag anzeigen
    Faschos...
    Begründung bitte?

  4. #4
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von Axha Paqarriz Beitrag anzeigen
    Begründung bitte?
    Spinnen rum und toeten Unschuldige wegen Nationaler Nichtigkeiten.

  5. #5
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.379
    Eine komplizierte Geschichte. Mitte der 50er "gärte" es so richtig im Innern der damals verbotenen PNV. Die Jugend begehrte gegen die Passivität der Parteileitung angesichts des immer stärker werdenden Franquismus auf (war auch noch in den 80ern spürbar, sprich nach Franco's Tod). Die wieder einsetzende Immigration nichtbaskischer Arbeitskräfte in die sog. bizkainische Industrieregion, erweckte den Eindruck, als würde sich die Geschichte von 1895 wiederholen. Die ETA wurde bekanntlich 1959 von einem grossen Teil der sog. "PNV-Jugend" ins Leben gerufen, aber es sollte noch ca. 10 Jahre dauern, bis die ETA zum bewaffneten Kampf überging. Aus baskischer Sicht war es die Rückkehr zu einem Mittel der Politik, das man schon 1936 legal gegen den Faschismus anwenden durfte. Anfangs der 60er planten sie einen Zug von franquistischen Veteranen des spanischen Bürgerkrieges entgleisen zu lassen. Sie haben jedoch "nur" einige Schienen gelöst, damit der Zug nur entgleiste und niemand ums Leben komme, die ganze Aktion scheiterte. 1968 wurde auch der ETA-Führer Txabi von der Guardia Civil erschossen, bei einer Strassenkontrolle wenn ich mich nicht irre. Vielfach übersehen wurde dabei, dass die Untergrundorganisation den Sturz des Franco-Regimes niemals als Endziel verstand, sondern als Station auf dem Weg hin zu einem unabhängigen und sozialistischen Baskenland. Später kam die Rpckkehr des PNV zur politischen Macht, ein Ex-Verfassungsschützer verhilft dem PNV sogar zu einem Geheimdienst etc. Das ganze schildere ich aus der Sicht der Basken, damit man den ganzen Konflikt "besser" verstehen kann, wobei das unmöglich mit ein paar Sätzen getan ist, aber Attentante auf unschuldige Zivilisten kann kein normaler Mensch gutheissen.

  6. #6
    Avatar von Taudan

    Registriert seit
    17.06.2011
    Beiträge
    3.207
    Es gibt wenig von dennen und deshalb ist es schwierig für sie,aber sie sind etwas besonderes in Europa.

  7. #7

    Registriert seit
    21.09.2009
    Beiträge
    351
    Zitat Zitat von Axha Paqarriz Beitrag anzeigen
    Die ETA, Baskenland für freiheit, terroristen oder Freiheitskämpfer?
    Ist Auslegungssache. Für die einen sind sie Freiheitskämpfer, für die anderen sind sie Terroristen.