BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 29 ErsteErste ... 3456789101117 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 290

Ethnische Säuberung Föd-BiH

Erstellt von Der_Buchhalter, 07.08.2008, 12:17 Uhr · 289 Antworten · 8.735 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von CoolinBan

    Registriert seit
    16.05.2006
    Beiträge
    3.526
    Zitat Zitat von Koma Beitrag anzeigen
    die normalen leute eh nicht also die gradska raja ali du weisst schon welche ich meine...
    stimmt scho, sind so mehr aus ilidza, dem sandzak-loch...
    tja, was soll man machen^^

    auch wenn ich jetzt nicht alle sandzaker über einen kamm scheren will, kenne da einen aus sa der wirklich korrekt ist.^^

  2. #62
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.136
    einer von 50 tausend...

  3. #63

    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    472
    Zitat Zitat von Šljivovica Beitrag anzeigen
    [h1]90 Prozent der Bewohner Sarajewos sind Muslime[/h1]
    [h2]Srdjan Dizdarevic, Bosnien-Chef des Helsinki-Komitees für Menschenrechte, kritisiert ethnische Säuberungen[/h2]
    Banja Luka/Wien - Die bosnische Hauptstadt Sarajevo sei eine monoethnische Stadt geworden, in der die Politik der ethnischen Säuberung leider erfolgreich gewesen sei, meinte der Chef des Helsinki-Komitees für Menschenrechte in Bosnien-Herzegowina, Srdjan Dizdarevic im Gespräch mit der Zeitung "Fokus" (Montags-Ausgabe). Nur ein kleiner in der Öffentlichkeit auftretender Kreis von Menschen stamme aus allen Ethnien. "Aber mehr als 90 Prozent der Einwohner von Sarajevo gehört zu einer Nation - den Bosniaken (bosnische Muslime, Anm.)."
    In Sarajevo gebe es sehr wenige Serben und Kroaten in Entscheidungspositionen, sagte Dizdarevic laut dem von der staatlichen serbischen Nachrichtenagentur Tanjug zitierten Zeitungsbericht. "Wenn es einen guten Willen zur Rekonstruktion Bosnien-Herzegowinas nach dem multiethnischen Prinzip gibt, dann muss man in Sarajevo anfangen." Bosnien-Herzegowina besteht gemäß dem Daytoner Friedensabkommen von 1995 aus zwei Landesteilen (Entitäten), der bosniakisch-kroatischen Föderation und der kleineren Serbischen Republik. Keine der drei in Bosnien lebenden Volksgruppen macht heute mehr als 50 Prozent der Bevölkerung aus.
    Bezeichnet das bosniakische Mitglied des bosnischen Staatspräsidiums, Haris Silajdzic, die Republika Srpska immer wieder als "auf Genozid basierende Schöpfung", deren Auflösung er verlangt, drohte der bosnisch-serbische Premier Milorad Dodik mit einem Referendum über die Sezession des serbischen Landesteils. Weil der Streit auf politischer Ebene große Reformen verhindert, führt auch der mit zahlreichen Vorrechten ausgestattete internationale Bosnien-Beauftragten Miroslav Lajcak seine Arbeit fort. Sein Büro sollte ursprünglich bereits Mitte 2007 geschlossen werden. Dass die Ende Juli erfolgte Festnahme des ehemaligen politischen Führers der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, 13 Jahre nach dem Massaker an rund 8.000 Bosniaken in Srebrenica zur Versöhnung der Gemeinschaften in Bosnien-Herzegowina führt, bezweifeln Beobachter. (APA)


    derStandard.at


    Vor allem Moslems jammern immer wieder auf die RS und das sie auf ethnische Säuberung besteh, dabei besteht die Föderation BiH nicht anders als die RS auf ethnische SÄuberung. Da wurde gleiches mit gleichem vergolten also was jammern die...? Allein 120.000 Serben in Sarajevo wurden vertrieben und 300.000 Serben aus der ganzen Föderation in die RS daher haben die Muslimani eine große Teilschuld dran das heute 90% Serben in der RS leben.

    das war aber keine geplante säubeung wie bei den serben aus der rs

  4. #64

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von vakufski_bosnjak Beitrag anzeigen
    das war aber keine geplante säubeung wie bei den serben aus der rs
    Stimmt, dennoch wird Sarajewo gerade so gewandelt, das Nicht-Muslime sich dort nicht wohlfühlen.

  5. #65
    Avatar von Krajisnikdojaja

    Registriert seit
    17.05.2006
    Beiträge
    251
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Stimmt, dennoch wird Sarajewo gerade so gewandelt, das Nicht-Muslime sich dort nicht wohlfühlen.
    kannst du das vielleicht näher erklären?? wieso fühlst du dich als Nicht-Moslem unwohl?? wegen den Moscheen oder??

  6. #66

    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    472
    Zitat Zitat von Krajisnikdojaja Beitrag anzeigen
    kannst du das vielleicht näher erklären?? wieso fühlst du dich als Nicht-Moslem unwohl?? wegen den Moscheen oder??


    ich versteh euch nicht schaut mal was ständig in banja luka geschiet dort werden moscheen immer wieder beschädigt und leute angegriffen die nicht serben sind und das fast jeden tag in sarajevo dagegn hört man kaum was nur sehr seltene einzelfälle die bosniaken sind zu jedem gut egal welcher nationalität ich glaub das ist auch unser problem

  7. #67
    Avatar von Krajisnikdojaja

    Registriert seit
    17.05.2006
    Beiträge
    251
    Zitat Zitat von vakufski_bosnjak Beitrag anzeigen
    ich versteh euch nicht schaut mal was ständig in banja luka geschiet dort werden moscheen immer wieder beschädigt und leute angegriffen die nicht serben sind und das fast jeden tag in sarajevo dagegn hört man kaum was nur sehr seltene einzelfälle die bosniaken sind zu jedem gut egal welcher nationalität ich glaub das ist auch unser problem
    ja und in Sarajevo wurden die Kirchen nicht in den Erdboden eingestampft...die Sarajlija's zählen sowieso zu einer der tolerantesten "Stadtvölkchen" in BIH....

  8. #68

    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    472
    Zitat Zitat von Krajisnikdojaja Beitrag anzeigen
    ja und in Sarajevo wurden die Kirchen nicht in den Erdboden eingestampft...die Sarajlija's zählen sowieso zu einer der tolerantesten "Stadtvölkchen" in BIH....

    stimmt genau

  9. #69
    Avatar von Cigo

    Registriert seit
    02.03.2007
    Beiträge
    7.854
    Zitat Zitat von Šljivovica Beitrag anzeigen
    [h1]90 Prozent der Bewohner Sarajewos sind Muslime[/h1]
    [h2]Srdjan Dizdarevic, Bosnien-Chef des Helsinki-Komitees für Menschenrechte, kritisiert ethnische Säuberungen[/h2]
    Banja Luka/Wien - Die bosnische Hauptstadt Sarajevo sei eine monoethnische Stadt geworden, in der die Politik der ethnischen Säuberung leider erfolgreich gewesen sei, meinte der Chef des Helsinki-Komitees für Menschenrechte in Bosnien-Herzegowina, Srdjan Dizdarevic im Gespräch mit der Zeitung "Fokus" (Montags-Ausgabe). Nur ein kleiner in der Öffentlichkeit auftretender Kreis von Menschen stamme aus allen Ethnien. "Aber mehr als 90 Prozent der Einwohner von Sarajevo gehört zu einer Nation - den Bosniaken (bosnische Muslime, Anm.)."
    In Sarajevo gebe es sehr wenige Serben und Kroaten in Entscheidungspositionen, sagte Dizdarevic laut dem von der staatlichen serbischen Nachrichtenagentur Tanjug zitierten Zeitungsbericht. "Wenn es einen guten Willen zur Rekonstruktion Bosnien-Herzegowinas nach dem multiethnischen Prinzip gibt, dann muss man in Sarajevo anfangen." Bosnien-Herzegowina besteht gemäß dem Daytoner Friedensabkommen von 1995 aus zwei Landesteilen (Entitäten), der bosniakisch-kroatischen Föderation und der kleineren Serbischen Republik. Keine der drei in Bosnien lebenden Volksgruppen macht heute mehr als 50 Prozent der Bevölkerung aus.
    Bezeichnet das bosniakische Mitglied des bosnischen Staatspräsidiums, Haris Silajdzic, die Republika Srpska immer wieder als "auf Genozid basierende Schöpfung", deren Auflösung er verlangt, drohte der bosnisch-serbische Premier Milorad Dodik mit einem Referendum über die Sezession des serbischen Landesteils. Weil der Streit auf politischer Ebene große Reformen verhindert, führt auch der mit zahlreichen Vorrechten ausgestattete internationale Bosnien-Beauftragten Miroslav Lajcak seine Arbeit fort. Sein Büro sollte ursprünglich bereits Mitte 2007 geschlossen werden. Dass die Ende Juli erfolgte Festnahme des ehemaligen politischen Führers der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, 13 Jahre nach dem Massaker an rund 8.000 Bosniaken in Srebrenica zur Versöhnung der Gemeinschaften in Bosnien-Herzegowina führt, bezweifeln Beobachter. (APA)


    derStandard.at


    Vor allem Moslems jammern immer wieder auf die RS und das sie auf ethnische Säuberung besteh, dabei besteht die Föderation BiH nicht anders als die RS auf ethnische SÄuberung. Da wurde gleiches mit gleichem vergolten also was jammern die...? Allein 120.000 Serben in Sarajevo wurden vertrieben und 300.000 Serben aus der ganzen Föderation in die RS daher haben die Muslimani eine große Teilschuld dran das heute 90% Serben in der RS leben.
    traurig aber wahr

  10. #70

    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    472
    Zitat Zitat von Cigo Beitrag anzeigen
    traurig aber wahr
    cigo haben die serben nicht angefangen sarajevo zu umzingeln oder ostbosnische städte mit samt der kultur die dort enthalten war zu zerstören und jetzt beklagen sie sich auf kleinere racheaktionen der bosniaken mit dem was die serben gemacht haben ist das kein vergleich

Seite 7 von 29 ErsteErste ... 3456789101117 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bosnien: „Ethnische Säuberung“ gegen Katholiken
    Von John Wayne im Forum Politik
    Antworten: 140
    Letzter Beitrag: 03.02.2012, 18:51
  2. Ethnische Säuberung im Kosovo
    Von kiko im Forum Kosovo
    Antworten: 444
    Letzter Beitrag: 15.01.2011, 02:12
  3. Ethnische Säuberung für Großserbien in Banja Luka
    Von Yutaka im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 13.07.2007, 15:24
  4. Die Ethnische Säuberung um Sanski Most
    Von TITO im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.07.2004, 10:41