BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 11 von 22 ErsteErste ... 78910111213141521 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 216

Četnička ikonografija u gradu genocida

Erstellt von thatz_me, 14.07.2007, 19:19 Uhr · 215 Antworten · 7.348 Aufrufe

  1. #101

    Registriert seit
    21.05.2006
    Beiträge
    2.195
    Ende 1941 erging die Verordnung über die Einweisung in “Sammel- und Arbeitslager”. Mehr als 200.000 Menschen sollten allein im größten Lager, Jasenovac, ermordet werden. Die Opfer wurden teilweise mit Holzhämmern erschlagen oder langsam zu Tode getreten, zu Tode gepeitscht und in Ziegelöfen verbrannt. Das Verbrennen bei lebendigem Leib in den großen Öfen musste wieder eingestellt werden, da sich die Opfer in ihrer Todesangst eher von den Wachen erschießen oder erschlagen ließen, als in die Flammen zu gehen. - Man kann Pius XII. und allen anderen Beteiligten nur wünschen, dass die Lehren der katholischen Kirche über die Hölle und ihre ewigen Qualen nicht in voller Härte zutreffen.

    Ein Vertreter des jugoslawischen Roten Kreuzes wurde 1942 in den Vatikan entsandt, um den Papst zu bitten, für die Beendigung der Gräueltaten der Ustascha zu sorgen. Schon dieser Vorgang zeigt, dass die realpolitische Einschätzung von einem wesentlichen Einfluss Pius XII. ausging. Der Repräsentant des Roten Kreuzes hatte Dokumente, um die Rolle der katholischen Kirche in Kroatien zu beweisen und man war der Ansicht, ein Machtwort des Papstes hätte die Ustascha-Soldateska zur Räson bringen können. Der Mann wurde abgewimmelt. - Im September 1943 empfing der Papst in einer Sonderaudienz 110 kroatische Militärpolizisten, deren alle, einschließlich derer, die im KZ Jasenovac dienten, seinen allerhöchsten Segen und Geschenke empfingen.

    1961 wurde eines der Massengräber der Ermordeten von Jasenovac geöffnet. Als erst ein sehr kleiner Teil des Grabes zugänglich war, mussten die Arbeiten jedoch wieder eingestellt werden. Bis dahin hatten die Wissenschaftler schon an die 58.000 mit Holzhämmern zertrümmerte Schädel gezählt. Die Qualen der Opfer und der Sadismus der Wachen gegenüber den Gefangenen waren - so man das überhaupt messen kann - in Jasenovac mindestens so grauenvoll wie in großdeutschen KZ. In verantwortlichen Positionen des Lagers Jasenovac waren auch etliche Priester. Der Franziskanerpater Filipovic-Majstorovic wechselte den Beruf und wurde Leiter des KZ. Er war eines der blutrünstigsten Scheusale und pflegte während seines Mittagsmahles - er legte nur sein Besteck kurz zur Seite - vorgeführte Gefangene zu erschießen.

    Die genaue Kenntnis des Vatikans von den Vorgängen in Jugoslawien spiegelt sich unter anderem in detaillierten Anweisungen an die Ortskirchen bezüglich der Umtaufe Orthodoxer. Mehrere Hunderttausend Menschen wurden Zwangskonvertierungen unterworfen, und diese Aktionen waren fast immer mit Massakern verbunden. Die Vergrößerung der Herde – mit welchen Methoden immer – ist seit es Päpste gibt ein vorrangiges Ziel der Heiligen Römischen Kirche. Kurz nach dem Krieg wurden in Gerichtsverhandlungen gegen Handlanger des Ustascha-Regimes etliche Beweise dafür vorgelegt, dass die katholische Kirche Kroatiens, unterstützt vom Vatikan, nicht nur von den Verbrechen gewusst, sondern die Ustascha unterstützt und bei ihren Aktionen ermutigt hatte.

    Für Kirche und Vatikan war die Ustascha, ähnlich wie die Nazis, ein willkommenes Geschenk des Himmels, um “das Böse” hintanzuhalten. In dem einen Fall waren das die Kommunisten, im anderen die orthodoxen Serben. Selbst nach dem Krieg konnte Erzbischof Stepinac dem Ustascha-Regime noch Positives abgewinnen: Die Zahl der Abtreibungen sei zurückgegangen (!). Es zeigt sich am Beispiel Kroatien einmal mehr, wie ernst es die Kirche mit ihrem Anspruch meint, ihre Wahrheit zu verbreiten, ihr Terrain zu verteidigen. Der Zweck heiligt die Mittel, selbst wenn diese Mittel die unmenschlichsten, unvorstellbarsten und grauenhaftesten Untaten sind, die man anderen antun kann. Wir sollten gewarnt sein! Wer hätte 1930 geglaubt, dass Folter und Mordmethoden, wie wir sie von der Inquisition kennen, in Europa einen neuen Höhepunkt solchen Ausmaßes erleben würden.

  2. #102

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Und Shoah ist eine seriöse Quelle,nur weil sie ab und zu schreiben was einem nicht passt kann man sie nicht leugnen.

  3. #103

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Wieso erwähnst du nicht den letzten Jugoslawischen König,nur dank seiner Terrorpolitik kamen die USTASHA AN DIE macht.

  4. #104

    Registriert seit
    21.05.2006
    Beiträge
    2.195
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    Ich wollte von Princip Schwachkopf,nur wissen welchen Grund es gibt
    8000 Männer und Knaben umzubringen.
    Aber darauf will er ja nicht antworten,er hängt sich an Jasenovac und beschämt die Toten damit.
    Scharping sprach von "30.000 Knaben" in Serbrenica im TV.

    Welche Zahl ist den nun die richtige?

  5. #105
    cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von Princip_Grahovo Beitrag anzeigen
    Ende 1941 erging die Verordnung über die Einweisung in “Sammel- und Arbeitslager”. Mehr als 200.000 Menschen sollten allein im größten Lager, Jasenovac, ermordet werden. Die Opfer wurden teilweise mit Holzhämmern erschlagen oder langsam zu Tode getreten, zu Tode gepeitscht und in Ziegelöfen verbrannt. Das Verbrennen bei lebendigem Leib in den großen Öfen musste wieder eingestellt werden, da sich die Opfer in ihrer Todesangst eher von den Wachen erschießen oder erschlagen ließen, als in die Flammen zu gehen. - Man kann Pius XII. und allen anderen Beteiligten nur wünschen, dass die Lehren der katholischen Kirche über die Hölle und ihre ewigen Qualen nicht in voller Härte zutreffen.

    Ein Vertreter des jugoslawischen Roten Kreuzes wurde 1942 in den Vatikan entsandt, um den Papst zu bitten, für die Beendigung der Gräueltaten der Ustascha zu sorgen. Schon dieser Vorgang zeigt, dass die realpolitische Einschätzung von einem wesentlichen Einfluss Pius XII. ausging. Der Repräsentant des Roten Kreuzes hatte Dokumente, um die Rolle der katholischen Kirche in Kroatien zu beweisen und man war der Ansicht, ein Machtwort des Papstes hätte die Ustascha-Soldateska zur Räson bringen können. Der Mann wurde abgewimmelt. - Im September 1943 empfing der Papst in einer Sonderaudienz 110 kroatische Militärpolizisten, deren alle, einschließlich derer, die im KZ Jasenovac dienten, seinen allerhöchsten Segen und Geschenke empfingen.

    1961 wurde eines der Massengräber der Ermordeten von Jasenovac geöffnet. Als erst ein sehr kleiner Teil des Grabes zugänglich war, mussten die Arbeiten jedoch wieder eingestellt werden. Bis dahin hatten die Wissenschaftler schon an die 58.000 mit Holzhämmern zertrümmerte Schädel gezählt. Die Qualen der Opfer und der Sadismus der Wachen gegenüber den Gefangenen waren - so man das überhaupt messen kann - in Jasenovac mindestens so grauenvoll wie in großdeutschen KZ. In verantwortlichen Positionen des Lagers Jasenovac waren auch etliche Priester. Der Franziskanerpater Filipovic-Majstorovic wechselte den Beruf und wurde Leiter des KZ. Er war eines der blutrünstigsten Scheusale und pflegte während seines Mittagsmahles - er legte nur sein Besteck kurz zur Seite - vorgeführte Gefangene zu erschießen.

    Die genaue Kenntnis des Vatikans von den Vorgängen in Jugoslawien spiegelt sich unter anderem in detaillierten Anweisungen an die Ortskirchen bezüglich der Umtaufe Orthodoxer. Mehrere Hunderttausend Menschen wurden Zwangskonvertierungen unterworfen, und diese Aktionen waren fast immer mit Massakern verbunden. Die Vergrößerung der Herde – mit welchen Methoden immer – ist seit es Päpste gibt ein vorrangiges Ziel der Heiligen Römischen Kirche. Kurz nach dem Krieg wurden in Gerichtsverhandlungen gegen Handlanger des Ustascha-Regimes etliche Beweise dafür vorgelegt, dass die katholische Kirche Kroatiens, unterstützt vom Vatikan, nicht nur von den Verbrechen gewusst, sondern die Ustascha unterstützt und bei ihren Aktionen ermutigt hatte.

    Für Kirche und Vatikan war die Ustascha, ähnlich wie die Nazis, ein willkommenes Geschenk des Himmels, um “das Böse” hintanzuhalten. In dem einen Fall waren das die Kommunisten, im anderen die orthodoxen Serben. Selbst nach dem Krieg konnte Erzbischof Stepinac dem Ustascha-Regime noch Positives abgewinnen: Die Zahl der Abtreibungen sei zurückgegangen (!). Es zeigt sich am Beispiel Kroatien einmal mehr, wie ernst es die Kirche mit ihrem Anspruch meint, ihre Wahrheit zu verbreiten, ihr Terrain zu verteidigen. Der Zweck heiligt die Mittel, selbst wenn diese Mittel die unmenschlichsten, unvorstellbarsten und grauenhaftesten Untaten sind, die man anderen antun kann. Wir sollten gewarnt sein! Wer hätte 1930 geglaubt, dass Folter und Mordmethoden, wie wir sie von der Inquisition kennen, in Europa einen neuen Höhepunkt solchen Ausmaßes erleben würden.

    Das ist lächerlich was du hier schilderst und gib doch auch mal eine Quellenangabe oder schämmmst du dich für deine lächerlichen Pseudo-wissenschaftlichen Berichte?


    Nach aktuellen Angaben des kroatischen Historikers jüdischer Herkunft, des Antifaschisten und Vizevorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Kroatiens Slavko Goldstein insgesamt zwischen 60.000 und 90.000 Menschen. Zu ähnlichen Opferzahlen kamen der Kroate Vladimir Žerjavić (83.000 Opfer) und der Serbe Dr. Bogoljub Kočović (70.000)
    Siehe Wikipedia.de Quellenverzeichnis!

  6. #106
    cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von Princip_Grahovo Beitrag anzeigen
    Scharping sprach von "30.000 Knaben" in Serbrenica im TV.

    Welche Zahl ist den nun die richtige?

    Es waren 8000 und um diese geht es im Moment auch!

  7. #107

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Zitat Zitat von Princip_Grahovo Beitrag anzeigen
    Scharping sprach von "30.000 Knaben" in Serbrenica im TV.

    Welche Zahl ist den nun die richtige?

    Um die 8000 wehrlose Zivilisten, nach jüngsten schätzungen.

    Man muß sich als Soldat wie ein richtiger Kerl fühlen wehrlose männer zu erschießen.

  8. #108
    Avatar von Vatrena

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    10.717

  9. #109

    Registriert seit
    21.05.2006
    Beiträge
    2.195
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir Beitrag anzeigen
    Es waren 8000 und um diese geht es im Moment auch!
    Ach so danke. Hat man denn alle ausgegraben bzw. hat man denn ihre DNA identifiziert (gefallene Serben oder Moslems?) bzw. hat man ihre Todesumtände (im Kampf oder liquidiert, oder von Orics ermordete Soldaten ermordete Moslems) geklärt?
    Hast Du da Berichte? (Ernste Frage, da die "Schutzzone" Srebrenica eine moslemische Festung warm bei der die tausende schwerbewaffnete Mudschahedine umliegende serbische Dörfer niedergebrannt haben)

    Oder hast du nur unfundierte Berichte, die jeder Journalist von einem anderen nur abgeschrieben hat?

  10. #110
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von Princip_Grahovo Beitrag anzeigen
    Scharping sprach von "30.000 Knaben" in Serbrenica im TV.

    Welche Zahl ist den nun die richtige?
    Wenn es absolute Zahlen geben wuerde(in Jasenovac,Bleiburg usw..) koenntest du und die andern die so gerne Tote aus ihren Graebern ziehn dann endlich mit dem Bloedsinn aufhoern?

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.05.2010, 17:30
  2. 95 godina od genocida nad Jermenima
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.04.2010, 18:00
  3. SRS za osudu genocida nad Jermenima
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.03.2010, 19:00
  4. Osu?eni na smrt zbog genocida
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.09.2009, 18:30
  5. Dan se?anja na žrtve genocida
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.04.2009, 02:30