BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Europas Kosovo-Strategie im Zeichen der Doppelmoral

Erstellt von Lepoto, 29.12.2007, 10:32 Uhr · 25 Antworten · 1.465 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Lepoto

    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.266

    Europas Kosovo-Strategie im Zeichen der Doppelmoral

    Der Weg der serbischen Provinz in die Unabhängigkeit scheint vorgezeichnet. Wie tragfähig aber sind die Argumente der Wegbereiter? - Eine Stimme gegen die "Missachtung der nationalen Integrität".

    * * *

    Der Kosovo gewinnt auf seinem Weg zur Unabhängigkeit an Fahrt: Die Führer der Kosovo-Albaner, Hashim Thaci und Agim Ceku, drohen damit, jederzeit einseitig ihre Unabhängigkeit zu erklären. Zweifellos wird Serbien dies mit der Unterstützung Russlands unter Wladimir Putin ablehnen.

    Ein Großteil der Welt scheint zu denken, dass Serbiens Rolle im Balkankrieg in den 90er Jahren das Land ins Unrecht setze und dass die Angelegenheit damit erledigt sei. Doch spricht auch einiges für den serbischen Standpunkt, und viele andere Länder mit ethnischen Minderheiten, die sich in einem Gebiet konzentrieren, haben allen Grund angesichts des Präzedenzfalles, den eine Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo setzen würde, unruhig zu werden.

    Man bedenke zunächst, dass der Kosovo das historische Herz und die religiöse Seele Serbiens darstellt. Hunderte von serbisch-orthodoxen Kirchen, Klöstern und Heiligtümern im Kosovo bezeugen dies.

    Zudem spiegelt der demografische Wandel des Kosovo in den letzten 100 Jahren, in denen die Albaner die dort ansässige serbische Bevölkerung zahlenmäßig überholten, zum Teil einen Zustrom von Albanern aus Albanien wider, das aufgrund von Enver Hoxhas hermetischem Kommunismus jahrzehntelang ein politisches und wirtschaftliches Wrack war. Gleichzeitig verließen viele Serben vor und nach der NATO-Intervention 1999 das Kosovo, entweder auf der Flucht vor Gewalttaten der Albaner oder einfach angelockt durch bessere Chancen in Serbien selbst.

    Stärker gerechtfertigt

    Für die Serben ist Serbiens Anspruch auf das Kosovo wesentlich stärker gerechtfertigt als Russlands Anspruch auf Tschetschenien, Chinas Anspruch auf Xinjiang, Indiens Anspruch auf Kaschmir (den Pakistan immer noch abstreitet) und der Anspruch der Philippinen auf die Insel Mindanao. Bei allen handelt es sich um Provinzen mit einer muslimischen Bevölkerungsmehrheit, die Teil eines Staates mit nichtmuslimischer Mehrheit sind. Doch sind Russland, China und Indien große Staaten, die die Abtrennung ihrer Territorien nicht zulassen. Daher gibt es keine ernsthaften internationalen Bemühungen, sie dazu zu zwingen. Die Philippinen haben die Kontrolle über Mindanao effektiv verloren, genau wie Serbien die Kontrolle über das Kosovo verloren hat, dennoch hat niemand die einseitige Unabhängigkeitserklärung Mindanaos anerkannt. Warum sollte also die Erklärung des Kosovos akzeptiert werden?

    Nicht nur Russland, China und Indien sprechen sich gegen eine Unabhängigkeit des Kosovo aus, sondern auch das mehrheitlich muslimische Nigeria, dessen Provinz Biafra, in der Ende der 60er Jahre ein blutrünstiger Bürgerkrieg gegen die katholischen Ibos geführt wurde, weiterhin Teil des Staates bleibt. Das von einer muslimischen Mehrheit bevölkerte Indonesien hat seine größtenteils katholisch bevölkerte Provinz Osttimor durch die politische Intervention des Westens verloren, doch waren seine Ansprüche auf Osttimor dürftig, da es die Insel erst vor einigen Jahrzehnten besetzt hatte.

    Zweierlei Maß?

    Selbst in Europa, wo Katalonien und das Baskenland auf eine Abspaltung von Spanien drängen, einige Einwohner Flanderns ein Ende Belgiens herbeiwünschen und die regierende Partei Schottlands, die Scottish National Party, letzten Endes eine Trennung von Großbritannien will, wird die Unabhängigkeit des Kosovo bei weitem nicht allgemein unterstützt.

    Schlimmer noch, die einfachen serbischen Bürger sehen eine offensichtliche internationale Doppelmoral. Die territoriale Integrität und Souveränität Kroatiens und Bosniens wurden in den 90er Jahren trotz der Unabhängigkeitserklärungen der serbischen "Republik Serbische Krajina" in Kroatien und der serbischen "Republika Srpska" in Bosnien durchgesetzt. Warum wird das Kosovo anders behandelt?

    Derzeit gibt es in Serbien rund 700.000 serbische Flüchtlinge aus Kroatien und Bosnien, die nicht in der Lage oder willens sind, in ihre Heimat zurückzukehren, unter ihnen nahezu alle Serben aus Kroatien, außer denen, die zum Katholizismus konvertierten, um Kroaten zu werden. Tatsächlich sind gegenwärtig nirgendwo sonst in Europa mehr Flüchtlinge beheimatet als in Serbien. Wenn der Kosovo die Unabhängigkeit erlangt, werden diese Zahlen steigen, da mit einer Massenflucht aller übrigen Serben zu rechnen ist, es sei denn, ihre territorialen Bastionen - besonders im nördlichen Kosovo, in der Gegend um Mitrovica - werden Serbien angeschlossen.

    Präzedenzfall?

    Allgemeiner betrachtet, würde eine Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo zeigen, dass gewalttätige Abspaltung funktioniert. In dem Fall sollte die Welt sich daran gewöhnen, dass die "Kosovo-Strategie" auch andernorts Anwendung findet. Erst greifen anonyme ethnische Sezessionisten die Polizei und Zivilisten an. Da die Sicherheitskräfte nicht wissen, wo in der Zivilbevölkerung sich der Feind verbirgt, schlagen sie wahllos zurück. Menschenrechtsverletzungen rufen einen internationalen Aufschrei und Missbilligung hervor, denen Intervention und Okkupation durch ausländische Militärstreitkräfte folgen. Und am Ende verliert der Staat die Kontrolle über seine Provinz, während die Sezessionisten die Unabhängigkeit erklären.

    Friedensprinzip

    Man sollte verhindern, dass im Kosovo ein derartiger Präzedenzfall geschaffen wird, nicht nur um die Stabilität auf dem Balkan zu gewährleisten, sondern in allen Ländern mit unzufriedenen ethnischen Minderheiten. Gemäß der Charta der Vereinten Nationen, der Schlussakte des Abkommens von Helsinki von 1975, die die Unverletzbarkeit der Grenzen Europas garantiert, und der UNO-Resolution 1244 von 1999, die die Unverletzbarkeit der bestehenden Grenzen Serbiens garantierte, muss die territoriale Integrität und Souveränität Serbiens aufrechterhalten werden.

    Im ehemaligen Jugoslawien hat es genug Zerstörung und Massenmorde gegeben. Die Aufrechterhaltung der nationalen Integrität ist ein allgemeines Friedensprinzip, von dem Serbien nicht ausgeschlossen werden sollte. (Raju G. C. Thomas, Project Syndicate, 2007., Project Syndicate Aus dem Englischen von Anke Püttmann, DER STANDARD, Printausgabe 28.12.2007)

    ein erstaunlich objektiver bericht.....

  2. #2

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    danke für den russischen-serbischen standpunkt.
    aber wo bleibt die quelle?

  3. #3
    Avatar von Lepoto

    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.266
    Zitat Zitat von drenicaku Beitrag anzeigen
    danke für den russischen-serbischen standpunkt.
    aber wo bleibt die quelle?
    lesen scheint nicht deine stärke zu sein.

    und wenn du es mal durchliest, dann wirst du sehen, dass der artikel eben nicht aus serbien bzw. russland stammt.

    dumm gelaufen, was?

  4. #4
    Avatar von absolut-relativ

    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    10.378
    hallo ...

    nun , ohne zweifel kann man über die wichtigkeit einer persönlichen sache/angelegenheit diskutieren , jedoch sollte man alle standpunkte dabei beachten !!!

    ohne zweifel ist kosovo für die serben sehr wichtig , genauso auch wie für die albaner !! wem das land aber gehört , ist ohne zweifel sehr leicht zu beantworten , und zwar niemandem bzw allen !!!

    versucht das mal zu verstehen ...

    in diesem sinne

    kosovo for all

  5. #5

    Registriert seit
    28.12.2007
    Beiträge
    219
    Ja ein sehr guter Bericht gehen wir mal von einer friedlichen lösung aus was meint ihr den für wem es einfacher wäre Albaner unter serbischer Führung oder Serben unter Albanischer Führung

  6. #6

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    Zitat Zitat von Lepoto Beitrag anzeigen
    lesen scheint nicht deine stärke zu sein.

    und wenn du es mal durchliest, dann wirst du sehen, dass der artikel eben nicht aus serbien bzw. russland stammt.

    dumm gelaufen, was?

    ich weiß nicht was nicht an meiner aufforderung zu verstehen ist?

    wo bleibt die quelle?

  7. #7

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    Zitat Zitat von Obelic Beitrag anzeigen
    Ja ein sehr guter Bericht gehen wir mal von einer friedlichen lösung aus was meint ihr den für wem es einfacher wäre Albaner unter serbischer Führung oder Serben unter Albanischer Führung
    wie wäre es denn, wenn ihr die kosovo-serben in kosova leben läßt?

    und lasst auch die wörter kosmet, kosovo i metohija, kosovo crce srbija, kosovo je srbija weg.

    dann geht es jedem serben in kosova schon viel besser.

  8. #8
    Avatar von KraljEvo

    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    13.078
    Zitat Zitat von Lepoto Beitrag anzeigen
    (Raju G. C. Thomas, Project Syndicate, 2007., Project Syndicate Aus dem Englischen von Anke Püttmann, DER STANDARD, Printausgabe 28.12.2007)
    Zitat Zitat von drenicaku Beitrag anzeigen
    ich weiß nicht was nicht an meiner aufforderung zu verstehen ist?

    wo bleibt die quelle?
    Ich glaube, dass das die Quelle ist

  9. #9

    Registriert seit
    28.12.2007
    Beiträge
    219
    Zitat Zitat von drenicaku Beitrag anzeigen
    wie wäre es denn, wenn ihr die kosovo-serben in kosova leben läßt?

    und lasst auch die wörter kosmet, kosovo i metohija, kosovo crce srbija, kosovo je srbija weg.

    dann geht es jedem serben in kosova schon viel besser.
    Ich bin nicht ein beführwörter eines krieges aber es ist doch so das kosovo serbien ist.
    Wir haben euch doch schon eine eine fast eigene republik vorgeschlagen eigene Fahne eigene Hymne teilnahme an Wettkämpfen unter kosovarischer fahne usw warum lehnt ihr das ab.

  10. #10

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    Zitat Zitat von Lepoto Beitrag anzeigen

    Derzeit gibt es in Serbien rund 700.000 serbische Flüchtlinge aus Kroatien und Bosnien, die nicht in der Lage oder willens sind, in ihre Heimat zurückzukehren, unter ihnen nahezu alle Serben aus Kroatien, außer denen, die zum Katholizismus konvertierten, um Kroaten zu werden. Tatsächlich sind gegenwärtig nirgendwo sonst in Europa mehr Flüchtlinge beheimatet als in Serbien.

    scheiß serbische propaganda. kroatien verlangt von den serben bestimmt nicht das sie zum katholizismus konvertieren, das sind märchen für kleine kinder.

    nirgendwo gibt es mehr flüchtlinge als in serbien?? und wenn dem so wäre hat das auch seinen grund. wer wind säht wird sturm ernten. ihr habt damit angefangen hass und zwietracht zwischen den volksgruppen zu sähen, und die flüchtlinge sind das resultat eurer politik anfang der 90-ger. im leben sieht man sich immer zweimal.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.10.2011, 17:46
  2. Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 10.01.2011, 13:32
  3. Hoffnung für den Norden Kosovo durch neue Strategie
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Kosovo
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 26.01.2010, 19:40
  4. UN denken über neue Strategie für Kosovo nach
    Von Albanesi2 im Forum Politik
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 19.05.2005, 22:47
  5. Die neue Kosovo Strategie der UN-USA-EU
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.09.2004, 08:28