Sicherheitsmaßnahmen verstärkt, britisches Konsulat sogar geschlossen - Laut Medienberichten haben Unbekannte mit Autobombenanschlag gedroht

Sicherheitsverstärkungen vor dem Gebäude der internationalen Protektoratsbehörde in Sarajewo.

Sarajewo - In Sarajewo sind die Sicherheitsmaßnahmen für diplomatische Vertretungen verstärkt worden. Das britische Konsulat wurde vorübergehend sogar geschlossen, berichtete die Belgrader Presseagentur Fonet am Donnerstag. Diese Maßnahmen wurden getroffen, nachdem Vertreter der internationalen Protektoratsbehörde (Office of High Representative/OHR) bedroht worden waren. Am Dienstagabend waren alle Personen aus dem OHR-Büro in Sarajewo, das vom Briten Paddy Ashdown geleitet wird, wegen "Sicherheitsgefahr" evakuiert worden.


Drohungen von Unbekannten

Polizei und OHR-Vertreter wollten bisher nicht präzisieren, um welche Drohungen es konkret geht und von wem sie stammen. Wie die in Sarajewo erscheinende Zeitung "Oslobodjenje" und die kroatische Zeitung "Vecernji list" berichteten, hätten Unbekannte mit einem Anschlag mit einer Autobombe gedroht. Die bosnische Zeitung "Dnevni avaz" meldete hingegen, dass ein "Lkw voll mit Sprengstoff" gefunden worden sei. (APA)


http://derstandard.at/?url=/?id=1985724