BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Ex-Kommandeur McChrystal prangert US-Strategie an

Erstellt von TigerS, 07.10.2011, 13:13 Uhr · 6 Antworten · 559 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474

    Ex-Kommandeur McChrystal prangert US-Strategie an

    Ex-Kommandeur McChrystal prangert US-Strategie an

    Das Bild ist düster, das der amerikanische Ex-Kommandeur Stanley McChrystal von der Mission in Afghanistan zeichnet: Kaum die Hälfte der Einsatzziele sei erreicht. Beim Einmarsch habe das US-Militär zudem viel zu wenig Ahnung von dem Land gehabt - und daran habe sich leider nicht viel geändert.

    Afghanistan-Mission: Ex-Kommandeur McChrystal prangert US-Strategie an - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik


    gruß

  2. #2
    Zar

    Registriert seit
    31.07.2011
    Beiträge
    1.686
    Was redest du da, wie kann die allmächtige USA etwas falsch machen? NATO Einsatz auf dich!

  3. #3
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Zitat Zitat von Zar Beitrag anzeigen
    Was redest du da, wie kann die allmächtige USA etwas falsch machen? NATO Einsatz auf dich!

    nein!!! bitte liebe nato ..ich bin nur ein zivilist ...bitte schmeißt keine Bomben auf mich ...wie im Kosovo,Afghanistan oder Libyen krieg ihr auf zivilisten geworfen habt ....und es als Kollateralschäden einfach unterm teppich gekehrt habt




    gruß

  4. #4

    Registriert seit
    26.07.2008
    Beiträge
    6.061



    Ein Jahr nach seiner Absetzung als Nato-Kommandeur in Afghanistan spart Stanley McChrystal nicht mit Kritik. Die USA wüssten zu wenig über die lokale Kultur, um den Krieg zu gewinnen.

    Video:
    Fake Translators Putting U.S. Troops In Jeopardy in Afghanistan - YouTube

    Missverständnisse sind ständige Begleiter der US-Truppen in Afghanistan. Oft haben weder sie noch ihre Dolmetscher ausreichende Sprachkenntnisse, um mit der Lokalbevölkerung zu sprechen.


    Stanley McChrystal nimmt kein Blatt vor den Mund. Abschätzige Äusserungen über amerikanische Regierungsmitglieder kosteten den 4-Sterne-General im vergangenen Jahr seinen Job als Oberbefehlshaber der Nato-Truppen in Afghanistan. Auch – oder gerade – im Ruhestand zeigt sich der 57-Jährige Vollblutsoldat weiterhin angriffig: Im Rahmen eines Auftritts vor dem Rat für Auswärtige Beziehungen in New York übte er am Donnerstag beissende Kritik am Kriegsmanagement in Afghanistan.

    Die USA hätten zum Zeitpunkt der Invasion vor zehn Jahren zu wenig über das Land am Hindukusch gewusst. Selbst heute fehle es am nötigen Wissen über die lokale Kultur, um den Konflikt erfolgreich zu beenden. «Wir wussten nicht genug und wir wissen noch immer nicht genug», kritisierte McChrystal. «Die meisten von uns – mich eingeschlossen – besassen ein sehr oberflächliches Verständnis über die Gegenwart und Vergangenheit Afghanistans sowie eine erschreckend vereinfachte Vorstellung seiner jüngsten Geschichte.» Auch die Sprachkenntnisse der US-Truppen seien ungenügend gewesen und diese hätten keinen ernsthaften Versuch unternommen, daran etwas zu ändern.

    Indirekt kritisierte McChrystal auch den Entscheid der Regierung Bush, 2003 im Irak einzumarschieren. Die Invasion habe den Auftrag in Afghanistan erschwert und die Wahrnehmung des US-Feldzugs in der muslimischen Welt verändert. «Als wir 2001 die Taliban in Afghanistan angriffen, gab es Verständnis dafür, dass wir uns verteidigen können und dürfen», erklärte der General ausser Dienst. Al Kaida sei von den Taliban beherbergt worden, was diese zu einem «legitimen» Ziel gemacht habe. «Ich denke, unsere Entscheidung, in den Irak einzumarschieren, war weniger legitim», sagte McChrystal. Der Irakkrieg habe ausserdem militärische Ressourcen abgezweigt, die man in Afghanistan gut hätte brauchen können.

    In Vietnam und Iran die selben Fehler gemacht

    Laut McChrystal hatten die USA eine stark «vereinfachte» Vorstellung der jüngsten Geschichte Afghanistans, als sie 2001 einmarschierten. Damit spielte er vermutlich auf den Kalten Krieg ab, denn von 1979 bis 1989 war das Land am Hindukusch von sowjetischen Truppen besetzt. Die USA versorgten die aufständischen Mudschaheddin mit Waffen und trugen massgeblich zur schmachvollen Niederlage der Sowjetunion bei.

    Die Worte des hoch-dekorierten Generals erinneren an eine Reihe von Aussagen anderer US-Regierungsvertreter, die Niederlagen mit fehlendem Wissen über den Gegner erklärten. So gestand Robert McNamara, von 1962 bis 1968 US-Verteidigungsminister, im Vietnamkrieg die Denkweise des Vietcongs nicht verstanden zu haben. Die USA hätten das südostasiatische Land als «Schauplatz des Kalten Kriegs» und als Stein in ihrer Domino-Theorie betrachtet. Die Vietnamesen hingegen glaubten, Amerika wolle einfach «Frankreich als Kolonialmacht ablösen».

    William Sullivan, der letzte Botschafter der USA im Iran (1977 bis 1979), beschrieb in seinen Memoiren sein Erstaunen, als er seine neue Stelle in Teheran antrat. Praktisch sämtliche iranischen Mitarbeiter in der Botschaft in Teheran seien Vertreter der armenisch-christlichen Minderheit gewesen. Schiitische Perser, die in allen Bereichen des Landes den Ton angaben, waren kaum vertreten. Daher gab es auch keine Beziehungen zwischen der US-Botschaft und dem schiitischen Klerus, der bald darauf die Macht im Iran übernahm und das Land abrupt aus dem Einflussgebiet der USA riss.

    Einsicht kommt stets zu spät

    Im Dokumentarfilm «The Fog of War» schildert Robert McNamara seine Lehren aus einem langen und von verschiedenen Kriegen geprägten Leben. Die erste und wichtigste «Lektion» lautete, sich in seinen Feind hineinzuversetzen und seine Denkweise zu verstehen. Die Erkenntnis, genau dies verpasst zu haben, scheint den USA aber immer erst im Nachhinein zu kommen.

    20 Minuten Online - Ein General rechnet ab - Ausland

  5. #5
    Gast829627
    sich über ein flaschenzug zu unterhalten ist interessanter.............

  6. #6
    ELME.
    sein name hört sich wie ein Playboy Bunny an

  7. #7
    Zar

    Registriert seit
    31.07.2011
    Beiträge
    1.686
    Zitat Zitat von TigerS Beitrag anzeigen
    nein!!! bitte liebe nato ..ich bin nur ein zivilist ...bitte schmeißt keine Bomben auf mich ...wie im Kosovo,Afghanistan oder Libyen krieg ihr auf zivilisten geworfen habt ....und es als Kollateralschäden einfach unterm teppich gekehrt habt




    gruß
    Zu spät. Wir werden kommen und dich nach internationalem strafrecht erhängen. Wenn du ein problem hast, dann beschwer dich bei der weltregierung- aber das sind wir ja. Also pech gehabt. Entweder ruhig sein oder bombenangriff.

Ähnliche Themen

  1. Interview mit dem Kommandeur KFOR
    Von Karoliner im Forum Kosovo
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.11.2011, 12:01
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.06.2010, 13:00
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.06.2010, 20:30
  4. McChrystal o?i u o?i s Obamom
    Von GodAdmin im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.06.2010, 19:00
  5. EU-Geheimbericht prangert Korruption im Kosovo an
    Von John Wayne im Forum Kosovo
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 24.12.2008, 16:23