BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 16 von 23 ErsteErste ... 6121314151617181920 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 227

Ex-Premier Racan: Kroatien muss alles tun, um Gotovina zu...

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 13.10.2004, 12:21 Uhr · 226 Antworten · 4.503 Aufrufe

  1. #151
    Avatar von dalmo

    Registriert seit
    05.03.2005
    Beiträge
    82
    Zitat Zitat von Lepoto
    Tja,jetzt wird Kroatien wohl nicht in die EU kommen solange dieser Kriegsverbrecher,Frauen und Kinder Mörder frei rum läuft.
    das sagt jemand der arkan vereehrt.im gegensatz zu deinem helden war gotovina militaer,arkan war ein simpler moerder der nach kroatien gekommen ist um zu morden und zu rauben.gotovina hat befehle ausgefuehrt,er hat nirgends verbrechen angoerdnet,die wurden von einzelnen begangen. [/quote]

    In erster Linie ist er ein Söldner.
    Was der Job eines Söldners ist, weisst vermutlich auch du...[/quote]das er in der franzoesischen fremdenlegion war ist mir klar!und nun?sind die fuer kriegsverbrechen bekannt?

  2. #152
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von dalmo
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Zitat Zitat von dalmo
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Zitat Zitat von Krajisnik
    EU: Kroatien muss noch warten
    BRÜSSEL taz/rtr Die Aufnahme der EU-Beitrittverhandlungen mit Kroatien wird vom 17. März wahrscheinlich auf unbestimmte Zeit verschoben. Die 25 Botschafter der EU-Länder erklärten Donnerstagabend, zum jetzigen Zeitpunkt bestehe kein Einvernehmen mit den Verhandlungen zu beginnen. Kroatien müsse erst den mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ante Gotovina an das UN-Tribunal ausliefern. Den Haags Chefanklägerin Carla del Ponte hatte Zagreb mehrfach kritisiert, nicht vollständig mit ihr zu kooperieren. Sie vermutet, dass die Regierung den Aufenthaltsort des als Held verehrten Gotovina kennt. Gestern erklärte Kroatiens Ministerpräsident Ivo Sanader, seine Regierung unternehme alles, um Gotovina zu fassen. Dieser halte sich allerdings außer Landes auf. "Kein vernünftiger Mensch in Kroatien würde den Beginn der Beitrittsgespräche riskieren", sagte der Premier. Gotovina wird vom UN-Tribunal für den Tod von 150 Serben und die Vertreibung von 150.000 Menschen während eines kroatischen Angriffs 1995 verantwortlich gemacht. Am nächsten Mittwoch treffen sich die EU-Außenminister, um über das weitere Vorgehen zu beraten. DPS

    taz Nr. 7613 vom 12.3.2005, Seite 9, 39 Zeilen (TAZ-Bericht)
    Tja,jetzt wird Kroatien wohl nicht in die EU kommen solange dieser Kriegsverbrecher,Frauen und Kinder Mörder frei rum läuft.
    das sagt jemand der arkan vereehrt.im gegensatz zu deinem helden war gotovina militaer,arkan war ein simpler moerder der nach kroatien gekommen ist um zu morden und zu rauben.gotovina hat befehle ausgefuehrt,er hat nirgends verbrechen angoerdnet,die wurden von einzelnen begangen.
    Arkan war Chef und Komadant der für Serbien in den krieg gezogen ist für serbisches Land.Das er auch noch geplündert hat das ist nicht unsere sache sondern seine.Ich verehre ihn nicht.

    Und Gotovina hat nur Befehle ausgeführt ist klar du Trottel,Mladic hat ja auch nur Befehle ausgeführt.
    ja hat er das von wem kamen die? von slobo du doedel?nochmal zu herrn akran(uebrigens ein tuerkischer name)fuer serbisches land?warum wurde er dann von seinene eigenen landsleuten erschossen?wo war er denn 1995?musste er ceca voeglen und hatte keine zeit?
    Govnovina war doch eine art Komadant und hatte seine eigenen Truppen du Trottel.Er alleine hat seinen Truppen befohlen was sie machen und was nicht.Er soll ja auch selber hand angelegt haben dieses perverse Schwein.So wie auch der Terrorist der vor kurzem nach Haag gefliogen ist.

    Zu Arkan.Arkan ist ein Spitzname dem in die Fans von RS Belgrad gaben.Und erschossen wurde er wahrscheinlich von Milosevics Leute weil Milo in ihm eine Gefahr sah.1995? Was war den 1995 du Trottel? Da war er gar nicht mit ihr zusammen.

  3. #153
    Avatar von dalmo

    Registriert seit
    05.03.2005
    Beiträge
    82
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Zitat Zitat von dalmo
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Zitat Zitat von dalmo
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Zitat Zitat von Krajisnik
    EU: Kroatien muss noch warten
    BRÜSSEL taz/rtr Die Aufnahme der EU-Beitrittverhandlungen mit Kroatien wird vom 17. März wahrscheinlich auf unbestimmte Zeit verschoben. Die 25 Botschafter der EU-Länder erklärten Donnerstagabend, zum jetzigen Zeitpunkt bestehe kein Einvernehmen mit den Verhandlungen zu beginnen. Kroatien müsse erst den mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ante Gotovina an das UN-Tribunal ausliefern. Den Haags Chefanklägerin Carla del Ponte hatte Zagreb mehrfach kritisiert, nicht vollständig mit ihr zu kooperieren. Sie vermutet, dass die Regierung den Aufenthaltsort des als Held verehrten Gotovina kennt. Gestern erklärte Kroatiens Ministerpräsident Ivo Sanader, seine Regierung unternehme alles, um Gotovina zu fassen. Dieser halte sich allerdings außer Landes auf. "Kein vernünftiger Mensch in Kroatien würde den Beginn der Beitrittsgespräche riskieren", sagte der Premier. Gotovina wird vom UN-Tribunal für den Tod von 150 Serben und die Vertreibung von 150.000 Menschen während eines kroatischen Angriffs 1995 verantwortlich gemacht. Am nächsten Mittwoch treffen sich die EU-Außenminister, um über das weitere Vorgehen zu beraten. DPS

    taz Nr. 7613 vom 12.3.2005, Seite 9, 39 Zeilen (TAZ-Bericht)
    Tja,jetzt wird Kroatien wohl nicht in die EU kommen solange dieser Kriegsverbrecher,Frauen und Kinder Mörder frei rum läuft.
    das sagt jemand der arkan vereehrt.im gegensatz zu deinem helden war gotovina militaer,arkan war ein simpler moerder der nach kroatien gekommen ist um zu morden und zu rauben.gotovina hat befehle ausgefuehrt,er hat nirgends verbrechen angoerdnet,die wurden von einzelnen begangen.
    Arkan war Chef und Komadant der für Serbien in den krieg gezogen ist für serbisches Land.Das er auch noch geplündert hat das ist nicht unsere sache sondern seine.Ich verehre ihn nicht.

    Und Gotovina hat nur Befehle ausgeführt ist klar du Trottel,Mladic hat ja auch nur Befehle ausgeführt.
    ja hat er das von wem kamen die? von slobo du doedel?nochmal zu herrn akran(uebrigens ein tuerkischer name)fuer serbisches land?warum wurde er dann von seinene eigenen landsleuten erschossen?wo war er denn 1995?musste er ceca voeglen und hatte keine zeit?
    Govnovina war doch eine art Komadant und hatte seine eigenen Truppen du Trottel.Er alleine hat seinen Truppen befohlen was sie machen und was nicht.Er soll ja auch selber hand angelegt haben dieses perverse Schwein.So wie auch der Terrorist der vor kurzem nach Haag gefliogen ist.

    Zu Arkan.Arkan ist ein Spitzname dem in die Fans von RS Belgrad gaben.Und erschossen wurde er wahrscheinlich von Milosevics Leute weil Milo in ihm eine Gefahr sah.1995? Was war den 1995 du Trottel? Da war er gar nicht mit ihr zusammen.
    a jesi glup ko supak. ja er war nicht mit ihr zusammen hat sie aber 1995 geheiratet.al si glup ka top budalo.majmune gotovina war general der HV nichts so ein bepisster ex-udba agent wie herr turcin.kennst du den unterschied von legitimen militaer und paramilitaer?anscheinend nicht!informier dich naechstes mal besser denn du hast ungefaehr null ahnung.

  4. #154
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von dalmo
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Zitat Zitat von dalmo
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Zitat Zitat von dalmo
    Zitat Zitat von CAR_DUŠAN
    Zitat Zitat von Krajisnik
    EU: Kroatien muss noch warten
    BRÜSSEL taz/rtr Die Aufnahme der EU-Beitrittverhandlungen mit Kroatien wird vom 17. März wahrscheinlich auf unbestimmte Zeit verschoben. Die 25 Botschafter der EU-Länder erklärten Donnerstagabend, zum jetzigen Zeitpunkt bestehe kein Einvernehmen mit den Verhandlungen zu beginnen. Kroatien müsse erst den mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ante Gotovina an das UN-Tribunal ausliefern. Den Haags Chefanklägerin Carla del Ponte hatte Zagreb mehrfach kritisiert, nicht vollständig mit ihr zu kooperieren. Sie vermutet, dass die Regierung den Aufenthaltsort des als Held verehrten Gotovina kennt. Gestern erklärte Kroatiens Ministerpräsident Ivo Sanader, seine Regierung unternehme alles, um Gotovina zu fassen. Dieser halte sich allerdings außer Landes auf. "Kein vernünftiger Mensch in Kroatien würde den Beginn der Beitrittsgespräche riskieren", sagte der Premier. Gotovina wird vom UN-Tribunal für den Tod von 150 Serben und die Vertreibung von 150.000 Menschen während eines kroatischen Angriffs 1995 verantwortlich gemacht. Am nächsten Mittwoch treffen sich die EU-Außenminister, um über das weitere Vorgehen zu beraten. DPS

    taz Nr. 7613 vom 12.3.2005, Seite 9, 39 Zeilen (TAZ-Bericht)
    Tja,jetzt wird Kroatien wohl nicht in die EU kommen solange dieser Kriegsverbrecher,Frauen und Kinder Mörder frei rum läuft.
    das sagt jemand der arkan vereehrt.im gegensatz zu deinem helden war gotovina militaer,arkan war ein simpler moerder der nach kroatien gekommen ist um zu morden und zu rauben.gotovina hat befehle ausgefuehrt,er hat nirgends verbrechen angoerdnet,die wurden von einzelnen begangen.
    Arkan war Chef und Komadant der für Serbien in den krieg gezogen ist für serbisches Land.Das er auch noch geplündert hat das ist nicht unsere sache sondern seine.Ich verehre ihn nicht.

    Und Gotovina hat nur Befehle ausgeführt ist klar du Trottel,Mladic hat ja auch nur Befehle ausgeführt.
    ja hat er das von wem kamen die? von slobo du doedel?nochmal zu herrn akran(uebrigens ein tuerkischer name)fuer serbisches land?warum wurde er dann von seinene eigenen landsleuten erschossen?wo war er denn 1995?musste er ceca voeglen und hatte keine zeit?
    Govnovina war doch eine art Komadant und hatte seine eigenen Truppen du Trottel.Er alleine hat seinen Truppen befohlen was sie machen und was nicht.Er soll ja auch selber hand angelegt haben dieses perverse Schwein.So wie auch der Terrorist der vor kurzem nach Haag gefliogen ist.

    Zu Arkan.Arkan ist ein Spitzname dem in die Fans von RS Belgrad gaben.Und erschossen wurde er wahrscheinlich von Milosevics Leute weil Milo in ihm eine Gefahr sah.1995? Was war den 1995 du Trottel? Da war er gar nicht mit ihr zusammen.
    a jesi glup ko supak. ja er war nicht mit ihr zusammen hat sie aber 1995 geheiratet.al si glup ka top budalo.majmune gotovina war general der HV nichts so ein bepisster ex-udba agent wie herr turcin.kennst du den unterschied von legitimen militaer und paramilitaer?anscheinend nicht!informier dich naechstes mal besser denn du hast ungefaehr null ahnung.

    Ja,er war ein General wie Ratko Mladic und hatte selbst in der hand was er tut und was nicht.Du wilst diesen Kriegsverbrecher nur schützen der Kinder und Frauen ermordet hat.Leider kanst du es mit damit auch nicht ändern.

    Zu Arkan,ich wusste erlichgesagt nicht das er sie schon 1995 geheiratet hat.Das es schon 10 Jahre her ist.Hammer

  5. #155
    jugo-jebe-dugo

    "Es könnten Dutzende zu den Waffen greifen"

    Es gibt Befürchtungen Gotovinas Verhaftung könnte blutig enden, weil er in Kroatien noch immer als Held verehrt wird - Freund vermutet ihn in Afrika oder Südamerika
    Von Adelheid Wölfl

    Wien - Nur Monate nachdem er im November 2001 zur Festnahme ausgeschrieben worden war, erklärte die kroatische Regierung bereits, sie könne seiner nicht habhaft werden. General Ante Gotovina sei aus dem Land geflohen. Seitdem soll der wegen Kriegsverbrechen Gesuchte sich in Kanada aufgehalten haben, wohin er angeblich mithilfe katholischer Priester geflohen ist. Dann wieder sei er auf einem Segelboot vor Pakostani, 300 Kilometer südlich von Zagreb, gesehen worden. In London, in Südfrankreich und in der Schweiz wurde er vermutet. Später wieder ortete man ihn in der Steiermark bei Ex-General Vladimir Gorac und natürlich in Wien.


    Dort soll auch das mittlerweile berühmte Interview mit dem Chefredakteur der kroatischen Zeitschrift Nacional im Jahr 2003 stattgefunden haben. Ivo Pukanic erinnert sich: "Ich bekam eine Wertkarte mit der Anweisung, sie ins Mobiltelefon zu stecken. Zwei, drei Tage später hat mich ein Mann angerufen und mir gesagt, dass ich in den nächsten drei Stunden einen Anruf erwarten dürfte. 35 Minuten sprach ich mit Gotovina."

    Danach habe er die Instruktion erhalten, die Telefonwertkarte zu zerstören. Einige Monate später habe er Gotovina dann getroffen. Der schlug in dem Interview vor, sich mit den Ermittlern des UN-Kriegsverbrechertribunals in Zagreb zu treffen. Er wolle den Status eines Verdächtigen. Falls die Ermittler nach dem Gespräch an einer Anklage festhalten würden, sei er bereit, nach Den Haag zu gehen. Das Gespräch habe in einer EU-Metropole stattgefunden, so Pukanic kryptisch.

    Der Journalist, der sich als Freund Gotovinas bezeichnet, vermutet den Ex-General der kroatischen Armee nun in Afrika oder Südamerika. "Er ist sehr mobil, spricht Französisch, Englisch, Italienisch und Deutsch. Er hat sehr gute Kontakte zur Fremdenlegion."

    Gotovina wird die Ermordung von 150 Serben und das spurlose Verschwinden von hunderten Menschen zur Last gelegt. Er soll bei der Rückeroberung der Krajina an der Vertreibung von 150.000 bis 200.000 Serben mitgewirkt haben. UN-Anklägerin Carla del Ponte ist überzeugt, dass sich Gotovina "unter dem Schutz einer gewissen Schicht der Bevölkerung und der Behörden" befindet. Vergangenen November sollen Unterhändler der Regierung den General in Bosnien getroffen haben. Einer der Männer, Jure Kapetanovic, dementierte dies zumindest nicht - im Gegensatz zur Regierung.

    Gerade weil Gotovina in manchen Teilen Kroatiens ein Volksheld ist, befürchtet man, seine Verhaftung könnte blutig enden. Der Chef des Zagreber Büros der Helsinki Föderation, Zarko Puhovski, meinte etwa: "Es könnten ein paar Dutzend Leuten zu den Waffen greifen." (DER STANDARD, Printausgabe, 14.03.2005)

    www.derstandard.at

  6. #156
    jugo-jebe-dugo

    EU stellt Kroatien endgültiges Ultimatum

    Ratsvorsitzender Juncker fordert Überstellung von Ex-General Gotovina bis Mittwoch, sonst werden Beitrittsverhandlungen verschoben
    Zum Vergrößern

    Plakat mit dem früheren kroatischen generel Ante Gotovina in der Nähe von Split.

    Brüssel - Die EU will den für Donnerstag geplanten Beginn von Beitrittsverhandlungen mit Kroatien verschieben, falls der kroatische General Ante Gotovina nicht bis Mittwoch an das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag ausgeliefert wird. Dies sagte der amtierende EU-Ratsvorsitzende, Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker, am Montag in Brüssel. Die kroatische Regierung hatte wiederholt erklärt, sie wisse nicht, wo sich Gotovina aufhält, und könne ihn deswegen nicht ausliefern.

    Juncker räumte allerdings ein, dass in der Frage der Beitrittsgespräche mit Kroatien innerhalb der EU "im Augenblick noch keine Einigung erzielt" worden sei. Das sagte Juncker bei einer Veranstaltung in Luxemburg laut einer Aussendung der Ratspräsidentschaft vom Montag. "Die Verhandlungen werden am 17. März beginnen, unter der Bedingung, dass General (Ante) Gotovina ausgeliefert wird - und das muss geschehen", hieß es wörtlich in der Mitteilung.

    "Die Bedingungen sind aber nicht erfüllt", betonte Juncker weiter. Der EU-Ratspräsident wies aber auch darauf hin, dass die endgültige Entscheidung darüber am kommenden Mittwoch beim Treffen der EU-Außenminister in Brüssel fallen wird. (APA)

    www.derstandad.at

  7. #157
    jugo-jebe-dugo

    Nervöses Warten auf Ante Gotovina

    Die Uhr läuft ab: Wenn der Ex-General nicht bis heute ausgeliefert wird, werden die Beitrittsverhandlungen verschoben - Österreich will auch ohne Gotovina Verhandlungen, große EU-Mehrheit für Aufschub

    Kundgebung für Ante Gotovina in Zagreb. Dass er "Hrvat" (Kroate) ist, bezweifelt niemand. Ober auch Kriegsverbrecher ist, soll das Haager UN-Tribunal entscheiden.Eva Linsinger aus Brüssel

    Ivo Sanader hoffte bis zum Schluss. Der kroatische Premier warb am Dienstag in Brüssel dafür, die Beitrittsverhandlungen wie geplant am Donnerstag zu starten: "Wir sind bereit, die Verhandlungen aufzunehmen", betonte Sanader. Und versicherte noch einmal: "Kroatien kooperiert voll mit dem UNO-Kriegsverbrechertribunal. Aber wir können Ante Gotovina nicht festnehmen. Er ist nicht in Kroatien."

    Die Mehrheit der EU-Staaten ließ sich davon nicht erweichen. Nur Österreich, Ungarn, Slowenien und die Slowakei unterstützten die Forderung Kroatiens, auch ohne Gotovina mit den Beitrittsverhandlungen zu beginnen. Die 21 anderen EU-Staaten waren aber dagegen. Vor allem Großbritannien, Dänemark, Schweden und die Niederlande drängten massiv da^rauf, in der Frage Gotovina hart zu bleiben. Da der Beschluss für den Start von Verhandlungen einstimmig fallen muss, zeichnete sich damit für den Rat der Außenminister heute, Mittwoch, ab, dass die Verhandlungen verschoben werden. Der amtierende Ratsvorsitzende, Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker, hat die Verschiebung auch bereits angekündigt. Nur ein Ausweg bleibt Kroatien noch: Es könnte bis heute, Mittwoch, Gotovina ausliefern.

    Brüssel folgt Chefanklägerin

    Mit der Verschiebung folgt die EU der Meinung von UNO-Chefanklägerin Carla del Ponte: Für del Ponte erfüllt Kroatien die Bedingung der "vollen Kooperation" mit dem Kriegsverbrechertribunal nicht. Als Beleg dafür führte del Ponte an, dass die Regierung in Zagreb den flüchtigen General nicht festgenommen und überstellt habe, obwohl sie die Möglichkeit zum Zugriff gehabt hätte: "Die kroatischen Behörden zeigen keine Bereitschaft, Gotovina festzunehmen." Diese Auffassung del Pontes wurde, so erzählen Diplomaten in Brüssel, von mehreren westlichen Geheimdiensten bestätigt. Kroatien versuchte noch mit einem Brief an die EU-Außenminister zu belegen, dass es keinen Kontakt zu Gotovina gehabt habe und die Gerüchte über eine Möglichkeit zur Festnahme falsch seien – vergeblich. Auch das Argument, dass Kroatien "625 von 626 Ansuchen des UNO-Tribunals zufrieden stellend erledigt" habe und nur Ansuchen 626, Gotovina, fehle, konnte die Mehrheit der EU-Staaten nicht mehr umstimmen.

    Sorge vor Start mit der Türkei

    Auch deshalb wurde am Dienstag in Brüssel über die Möglichkeit spekuliert, dass Kroatien noch vor der Tagung der Außenminister um eine Verschiebung der Verhandlungen ansuchen – und so teilweise sein Gesicht wahren könnte. Wie es dann weitergeht, ist noch offen: Kroatien wird zwar als Beitrittskandidat (wie die Türkei, Rumänien und Bulgarien) kommende Woche zum Gipfel der Staats- und Regierungschefs kommen. Dass Zagreb dort ein anderes, neues Datum für den Beginn der Beitrittsgespräche bekommt, wird aber nicht erwartet. "Das wäre nur ein zweites Ultimatum und bringt niemand etwas", sagt ein Diplomat.

    Viel eher wird erwartet, dass eine EU-Sonderkommission zur Überwachung der Suche nach Gotovina gebildet wird. Damit könnte entweder der flüchtige General gefunden werden – oder Kroatien beweisen, dass es wirklich keinen Zugriff auf Gotovina hat. Kroatien hofft, dass die Beitrittsverhandlungen möglichst bald beginnen – wenn schon nicht am Donnerstag, so zumindest im Sommer.

    Eines möchte Zagreb auf gar keinen Fall: erst im Herbst 2005 mit den EU-Verhandlungen beginnen – denn die liefen dann gemeinsam mit einem 20-mal größeren Kandidaten: der Türkei. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 16.3.2005)

    http://derstandard.at/?url=/?id=1983488

  8. #158
    jugo-jebe-dugo
    Drohbriefe an EU-Botschaften in Zagreb
    Absender kritisieren harte Haltung im Fall Gotovina

    Brüssel - Die Botschaften mehrerer EU-Staaten in Zagreb haben unmittelbar vor der Entscheidung über Beitrittsverhandlungen mit Kroatien Drohbriefe erhalten. In den Briefen sei die harte Haltung der EU zur Auslieferung des kroatischen Ex-Generals Ante Gotovina kritisiert worden, berichtete die belgische Presseagentur Belga am Dienstag. Unter den Adressaten der Drohbriefe sei auch die belgische Botschaft in der kroatischen Hauptstadt gewesen. (APA/dpa)

  9. #159
    jugo-jebe-dugo
    Sanader schlägt Monitoring-Kommission vor
    Ministerpräsident: "Wir müssen unsere Unschuld beweisen"

    Wien - Der kroatische Ministerpräsident Ivo Sanader hat vorgeschlagen, die EU solle eine Monitoring-Kommissin einsetzen, um den Sachverhalt im Fall des Ex-Generals Ante Gotovina zu prüfen. Die Beitrittsverhandlungen mit der EU sollten wie geplant "gleich beginnen" (vereinbartes Datum 17. März), und zugleich solle eine EU-Untersuchungskommission "beobachten, was die (Zagreber) Regierung unternimmt", sagte Sanader Dienstag Abend in einem Interview der "ZiB2" des ORF-Fernsehens.


    "Für Kroatien steht viel auf dem Spiel", betonte der kroatische Regierungschef. Zugleich klagte Sanader, sein Land befinde sich in einer Situation, "seine Unschuld beweisen zu müssen". "Wir wissen nicht, wo Gotovina ist", beteuerte der Politiker und bekräftigte: "Kroatien tut alles, um diesen Fall zu lösen." Die Europäische Union hat die Auslieferung des Ex-Generals an das Haager Kriegsverbrechertribunal zur Bedingung gemacht, um am kommenden Donnerstag tatsächlich die Beitrittsverhandlungen aufzunehmen.

    Sanader wies die Angaben der Chefanklägerin des Haager Kriegsverbrechertribunals, Carla Del Ponte, betreffend den gesuchten Gotovina zurück. Zugleich räumte er ein, dass deren Verhalten in ihrer Position als Chefanklägerin "legitim" sei. Del Ponte hatte am Dienstag ihre Kritik bekräftigt, dass Kroatien nicht vollständig mit dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag (ICTY) zusammenarbeite. Die luxemburgische EU-Präsidentschaft hat ein Ultimatum gesetzt, wonach Gotovina bis Mittwoch ausgeliefert werden müsse.

    Karas: "EU entscheidet, nicht Del Ponte"

    Der ÖVP-Europaparlamentarier Othmar Karas hat sich am Mittwoch in der "ZIB 3" für einen planmäßigen Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Kroatien am 17. März ausgesprochen. Die EU entscheide, nicht UNO-Chefanklägerin Carla del Ponte, betonte Karas. Del Ponte hatte am Dienstag erneut ihre Kritik bekräftigt, wonach Kroatien nicht vollständig mit dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag (ICTY) zusammenarbeite. Die Chefanklägerin vermutet den flüchtigen mutmaßlichen Kriegsverbrecher General Ante Gotovina in Kroatien.

    Faktum sei, dass das Haager Tribunal die kroatische Regierung in 626 Fällen um Zusammenarbeit gebeten habe, wobei 625 Fälle erfolgreich erledigt worden seien, sagte Karas, der es nach eigenem Bekunden für kein gutes Signal halten würde, "wenn die EU nicht Wort hält, wo Kroatien Wort gehalten hat". Hinsichtlich des Aufenthaltsortes Gotovinas verwies der ÖVP-Politiker darauf, dass der Angeklagte auch über einen französischen Pass verfüge. Del Ponte solle Beweise dafür vorlegen, dass Gotovina in Kroatien sei.

    Die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek, bekräftigte in der Diskussion mit Karas in der "ZIB 3" ihre Position zu Gunsten einer Verschiebung des Beginns der EU-Beitrittsverhandlungen. Hinsichtlich der Signalwirkung für andere Länder des Balkans äußerte Lunacek die Ansicht, es sei sinnvoll, zu zeigen, "dass bei Kroatien nicht ein anderes Maß angelegt wird" als bei anderen Ländern. (APA)

  10. #160
    Avatar von Krajisnik

    Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.446
    Ultimatum EU Hrvatskoj
    - Evropska unija je postavila ultimatum Hrvatskoj - ako do sutra ne uhapsi i izruči Haškom tribunalu svog generala Antu Gotovinu, koji je optužen za ratne zločine nad Srbima, pregovori izmedju Brisela i Zagreba o ulasku Hrvatske u EU neće početi 17. marta, kako su to još u decembru prošle godine predložili lideri 25 zemalja članica EU.
    Taj ultimatum, odnosno poslednji rok za ispunjavanje ključnog uslova za početak pregovora, već je saopštio hrvatskoj vladi predsedavajući EU, luksemburški premijer Žan Klod Junker.

    Hier nochmal auf Serbokroatisch :wink:

Ähnliche Themen

  1. Kroatien schützt Kriegsverbrecher Gotovina
    Von Der_Buchhalter im Forum Politik
    Antworten: 71
    Letzter Beitrag: 13.01.2011, 15:12
  2. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 07.02.2009, 10:31
  3. Ex-Premier Yilmaz muss vor Gericht
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 26.03.2005, 12:24