BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 78

Faschismus im Kosovo als albanische Schande

Erstellt von AkzepTolera, 04.11.2008, 18:53 Uhr · 77 Antworten · 3.324 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Pjetër Bogdani

    Registriert seit
    22.05.2008
    Beiträge
    764
    Zitat Zitat von AkzepTolera Beitrag anzeigen

    Veton Surroi, Verleger der wichtisten albanischsprachigen Tageszeitung im Kosov@ Koha Ditore, hat mit einem Kommentar auf der Titelseite Furrore gemacht. Er schämt sich darin für die albanischen Vergeltungs- und Racheakte und spricht von "systematischer Einschüchterung" und einem "albanischen Faschismus".

    von Veton Surroi*
    Die systematische Einschüchterung der Serbinnen und Serben im Kosovo bringt Schande über die Albanerinnen und Albaner in dieser Provinz und wird weitreichende und lang anhaltende Folgen haben.
    Im Verlauf eines Monats wurde eine alte Frau in ihrem Badezimmer zu Tode geprügelt, ein zweijähriger Junge wurde verletzt und seine Mutter erschossen, zwei Jugendliche wurden mit einem Granatwerfer umgebracht, eine Frau wagt es nicht, öffentlich ihren Namen anzugeben aus Angst dass diejenigen zurückkehren könnten, die versucht haben sie zu vergewaltigen. Alle diese Opfer waren Serbinnen und Serben.
    So traurig es ist, dies sind keine vereinzelten Zwischenfälle. Viele der im Kosovo verbliebenen Serbinnen und Serben haben sich in ihren Häusern eingeschlossen, terrorisiert von dieser Atmosphäre, in der jedes Geräusch beängstigend wirkt und wo jedes Auto, das in der Strasse anhält, das Abholkommando in den Tod sein könnte.
    Dann ist da der Fall des älteren Ehepaars, das nichts mehr zu essen hat und das sich nicht auf die Strasse zum Einkaufen wagt, weil die Eheleute wissen, dass man sie an ihren schlechten Albanischkenntnissen als Serben erkennen wird. Ihre albanischen Nachbarn können ihnen auch keine Lebensmittel geben, denn sie wurden davor gewarnt, "Serben zu füttern". Ich weiss, wie sich die hier verbliebenen Serbinnen und Serben, aber auch die Roma fühlen. Ich weiss es, weil ich selber zusammen mit zwei Millionen Albanerinnen und Albanern noch vor nur drei Monaten selber genau in dieser Lage steckte. Ich kenne ihre Angst. Wir hörten im Radio, dass Belgrad den Militäreinheiten den Befehl gegeben habe, alle und jeden zu töten – auch Frauen, Kinder und Alte. Jedes Auto, das irgendwo anhielt, bedeutete Gefahr. Jedes ungewohnte Geräusch schien unausweichlich den Tod anzukünden. Von unseren serbischen Nachbarn konnten wir kaum Hilfe erwarten.
    Ich muss gestehen: Ich schäme mich. Ich schäme mich zu sehen, dass wir Kosovo-Albaner zum ersten Mal in unserer Geschichte auch zu solch monströsen Taten fähig sind. Ich muss dies laut und ganz klar sagen: Unsere moralischen Werte, wonach Frauen, Kinder und Alte keinen Schaden nehmen sollten, wurden und werden immer noch laufend verletzt.
    Ich kenne natürlich die offensichtliche Entschuldigung, dass wir durch einen barbarischen Krieg hindurch gegangen sind, in dem die Serben verantwortlich sind für die abscheulichsten Verbrechen. Die Intensität der Gewalt hat bei vielen Albanern den Wunsch nach Vergeltung hochkommen lassen. Aber dies ist keine Rechtfertigung.
    Diejenigen Serben, die den Befehlen Belgrads gehorcht haben und Verbrechen gegen die Albanerinnen und Albaner begangen haben, sind längst geflohen. Mit ihnen haben andere Kosovo verlassen, weil sie Vergeltung fürchteten von den Angehörigen der Tausenden von Menschen, die in Massengräbern beigesetzt sind. Die heutige Gewalt, mehr als zwei Monate nach Ankunft der Nato-Truppen, ist mehr als nur eine emotionale Reaktion. Das ist eine organisierte und systematische Einschüchterung aller Serbinnen und Serben aus dem einzigen Grund, dass sie serbisch sind und deshalb als kollektiv schuldig gemacht werden für alles, was im Kosovo geschah.
    Solches Benehmen ist faschistisch. Die Bevölkerung des Kosovo hat sich genau gegen solches Benehmen die letzten zehn Jahre lang gewehrt und dagegen gekämpft - zuerst friedlich und dann mit Waffen.
    Die Behandlung der Kosovo-Serben heute bringt Schande über alle Kosovo-Albaner, nicht nur über diejenigen, die solche Verbrechen begehen. Die Last dieser Schande werden wir gemeinsam tragen müssen. Diese Last entehrt uns und unser eigenes Leiden, das noch vor wenigen Monaten über die Bildschirme in die ganze Welt getragen wurde. Und sie entehrt das Andenken an all die kosovo-albanischen Opfer, diese Frauen, Kinder und Alten, die ermordet wurden einzig und allein wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit.
    Vielleicht wird uns die internationale Gemeinschaft nicht dafür bestrafen, dass wir das multiethnische Zusammenleben im Kosovo nicht verteidigt haben. Schliesslich war auch vor dem Krieg die Zahl der Nicht-Albaner/innen im Kosovo etwa so hoch wie diejenige der Nicht-Slowen/inn/en in Slowenien. Und niemand spricht heute von einem multiethnischen Slowenien. Trotzdem: Aus Opfern der schlimmsten Verfolgungen am Ende dieses Jahrhunderts in Europa wurden wir zu Tätern und haben zugelassen, dass der Faschismus hier sein Gesicht wieder zeigt. Alle, die meinen, die Gewalt werde von alleine enden, wenn nur der letzte Serbe vertrieben ist, lebt mit einer Illusion. Die Gewalt wird sich dann einfach gegen andere Albanerinnen und Albaner richten.
    Haben wir wirklich dafür gekämpft?



    der text ist zwar gut jedoch, alter, der ist schon ein bisschen alt :icon_smile:
    aber das gbt es immernoch jedoch von beiden seiten
    die 3 albanischen dörfer in albanik stehen den serben schutzlos gegenüber
    die serben können da kommen wan die wollen
    jedoch in den serbischen enklaven herrscht sicherheit (kfor)

  2. #22
    Avatar von AulOn

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    2.789
    Alles schön und gut, rache ist keine Lösung! Ja wir Albaner bereuen manch schändliche Tat gegenüber Serben!

    Aber das ganze ist doch ein Witz gegegenüber den Gräueltaten der Serben an Albaner, Bosnier und Kroaten ! Hat sich jemals ein serbischer Politiker für die Schandtaten der Serben geschämt ? NEIN, im gegenteil Kriegsverbrecher wie Karadzic und Mladic wurden jahrzehntelang von der serbischen regierung in Schutz genommen, obwohl sie vom Internationale Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wegen Völkermord gesucht wurden.

    Finde ich sehr lustig, dass gerade ein Serbe solch ein Thema eröffnet, die Serben spielen einfach immer zu gern das "arme Opfer", aber der "Mörder" darf nicht das "Opfer" spielen.

    [h2]Bosnien und das Video von Srebrenica :[/h2]
    Von 1992 bis 1995 herrschte Krieg in Bosnien. Tausende von Menschen wurden ermordet. Ein Video, das vor kurzem erst in Bosnien und Serbien ausgestrahlt wurde, beweist das "Massaker von Srebrenica" von 1995, bei dem fast 8.000 Menschen hingerichtet worden sein sollen.

    ZDF.de - Bosnien und das Video von Srebrenica


  3. #23
    Jehona_e_Rahovecit
    Zitat Zitat von AkzepTolera Beitrag anzeigen

    Veton Surroi, Verleger der wichtisten albanischsprachigen Tageszeitung im Kosov@ Koha Ditore, hat mit einem Kommentar auf der Titelseite Furrore gemacht. Er schämt sich darin für die albanischen Vergeltungs- und Racheakte und spricht von "systematischer Einschüchterung" und einem "albanischen Faschismus".

    von Veton Surroi*
    Die systematische Einschüchterung der Serbinnen und Serben im Kosovo bringt Schande über die Albanerinnen und Albaner in dieser Provinz und wird weitreichende und lang anhaltende Folgen haben.
    Im Verlauf eines Monats wurde eine alte Frau in ihrem Badezimmer zu Tode geprügelt, ein zweijähriger Junge wurde verletzt und seine Mutter erschossen, zwei Jugendliche wurden mit einem Granatwerfer umgebracht, eine Frau wagt es nicht, öffentlich ihren Namen anzugeben aus Angst dass diejenigen zurückkehren könnten, die versucht haben sie zu vergewaltigen. Alle diese Opfer waren Serbinnen und Serben.
    So traurig es ist, dies sind keine vereinzelten Zwischenfälle. Viele der im Kosovo verbliebenen Serbinnen und Serben haben sich in ihren Häusern eingeschlossen, terrorisiert von dieser Atmosphäre, in der jedes Geräusch beängstigend wirkt und wo jedes Auto, das in der Strasse anhält, das Abholkommando in den Tod sein könnte.
    Dann ist da der Fall des älteren Ehepaars, das nichts mehr zu essen hat und das sich nicht auf die Strasse zum Einkaufen wagt, weil die Eheleute wissen, dass man sie an ihren schlechten Albanischkenntnissen als Serben erkennen wird. Ihre albanischen Nachbarn können ihnen auch keine Lebensmittel geben, denn sie wurden davor gewarnt, "Serben zu füttern". Ich weiss, wie sich die hier verbliebenen Serbinnen und Serben, aber auch die Roma fühlen. Ich weiss es, weil ich selber zusammen mit zwei Millionen Albanerinnen und Albanern noch vor nur drei Monaten selber genau in dieser Lage steckte. Ich kenne ihre Angst. Wir hörten im Radio, dass Belgrad den Militäreinheiten den Befehl gegeben habe, alle und jeden zu töten – auch Frauen, Kinder und Alte. Jedes Auto, das irgendwo anhielt, bedeutete Gefahr. Jedes ungewohnte Geräusch schien unausweichlich den Tod anzukünden. Von unseren serbischen Nachbarn konnten wir kaum Hilfe erwarten.
    Ich muss gestehen: Ich schäme mich. Ich schäme mich zu sehen, dass wir Kosovo-Albaner zum ersten Mal in unserer Geschichte auch zu solch monströsen Taten fähig sind. Ich muss dies laut und ganz klar sagen: Unsere moralischen Werte, wonach Frauen, Kinder und Alte keinen Schaden nehmen sollten, wurden und werden immer noch laufend verletzt.
    Ich kenne natürlich die offensichtliche Entschuldigung, dass wir durch einen barbarischen Krieg hindurch gegangen sind, in dem die Serben verantwortlich sind für die abscheulichsten Verbrechen. Die Intensität der Gewalt hat bei vielen Albanern den Wunsch nach Vergeltung hochkommen lassen. Aber dies ist keine Rechtfertigung.
    Diejenigen Serben, die den Befehlen Belgrads gehorcht haben und Verbrechen gegen die Albanerinnen und Albaner begangen haben, sind längst geflohen. Mit ihnen haben andere Kosovo verlassen, weil sie Vergeltung fürchteten von den Angehörigen der Tausenden von Menschen, die in Massengräbern beigesetzt sind. Die heutige Gewalt, mehr als zwei Monate nach Ankunft der Nato-Truppen, ist mehr als nur eine emotionale Reaktion. Das ist eine organisierte und systematische Einschüchterung aller Serbinnen und Serben aus dem einzigen Grund, dass sie serbisch sind und deshalb als kollektiv schuldig gemacht werden für alles, was im Kosovo geschah.
    Solches Benehmen ist faschistisch. Die Bevölkerung des Kosovo hat sich genau gegen solches Benehmen die letzten zehn Jahre lang gewehrt und dagegen gekämpft - zuerst friedlich und dann mit Waffen.
    Die Behandlung der Kosovo-Serben heute bringt Schande über alle Kosovo-Albaner, nicht nur über diejenigen, die solche Verbrechen begehen. Die Last dieser Schande werden wir gemeinsam tragen müssen. Diese Last entehrt uns und unser eigenes Leiden, das noch vor wenigen Monaten über die Bildschirme in die ganze Welt getragen wurde. Und sie entehrt das Andenken an all die kosovo-albanischen Opfer, diese Frauen, Kinder und Alten, die ermordet wurden einzig und allein wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit.
    Vielleicht wird uns die internationale Gemeinschaft nicht dafür bestrafen, dass wir das multiethnische Zusammenleben im Kosovo nicht verteidigt haben. Schliesslich war auch vor dem Krieg die Zahl der Nicht-Albaner/innen im Kosovo etwa so hoch wie diejenige der Nicht-Slowen/inn/en in Slowenien. Und niemand spricht heute von einem multiethnischen Slowenien. Trotzdem: Aus Opfern der schlimmsten Verfolgungen am Ende dieses Jahrhunderts in Europa wurden wir zu Tätern und haben zugelassen, dass der Faschismus hier sein Gesicht wieder zeigt. Alle, die meinen, die Gewalt werde von alleine enden, wenn nur der letzte Serbe vertrieben ist, lebt mit einer Illusion. Die Gewalt wird sich dann einfach gegen andere Albanerinnen und Albaner richten.
    Haben wir wirklich dafür gekämpft?


    mir war schon lange klar dass dieser veton surroi ein verräter ist.er wurde immerhin von den serben ausgebildet und ihnen hat er seine jetzige position zu verdanken.
    ich habe noch nie gehört dass eine serbische frau zu tode geprügelt wurde.in meiner heimatstadt gab es nie solche vorfälle.
    anscheindnen will dieser wichtigertuer allesbesserwisser veton die albaner veärgern, aber es wird im noch leid tun solche propagandistische lügen in der welt zu setzen.

  4. #24
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Respekt an den Veton Surroi,wirklich ich respektiere den Mann.Sowas zuzugeben,die Greultaten seines Volkes, braucht viel Mut....!!!

  5. #25
    Jehona_e_Rahovecit
    Zitat Zitat von HercegSrbadzija Beitrag anzeigen
    Respekt an den Veton Surroi,wirklich ich respektiere den Mann.Sowas zuzugeben,die Greultaten seines Volkes, braucht viel Mut....!!!
    welche greultaten ?
    nenne welche!
    du lobst einen verräter, der von niemanden im eigen land akzeptiert wird.
    ein man der für sein land nicht gut ist, für wenn ist er den gut?
    für niemanden.
    veton ist einer der reichsten albaner in KS. sein reichtum hat er sicherlich nicht selbst verdient.verrat ihm in zu reichtum gebracht und skrupellosigkeit.
    lob nie einen verräter!

  6. #26
    Shpresa
    skenderbegi, ich kenne dieses Lied von Unikkatil schon etwas länger.... genauso wie die meisten Tracks von ihm...

  7. #27
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von Kristalli_i_Rahovecit Beitrag anzeigen
    welche greultaten ?
    nenne welche!
    du lobst einen verräter, der von niemanden im eigen land akzeptiert wird.
    ein man der für sein land nicht gut ist, für wenn ist er den gut?
    für niemanden.
    veton ist einer der reichsten albaner in KS. sein reichtum hat er sicherlich nicht selbst verdient.verrat ihm in zu reichtum gebracht und skrupellosigkeit.
    lob nie einen verräter!

    Guckst du :



    http://globalresistance.com/churchpics/1a.jpg



    http://i169.photobucket.com/albums/u...to-kosovo4.jpg


    (letztes bild weg)

  8. #28
    bonbon
    Guter Text. Sowas muss auch mal gesagt/geschrieben werden, man darf nicht die Augen verschliessen und sich immer alles schön reden oder noch schlimmer diese Taten rechtfertigen!

  9. #29
    pqrs
    @Srbadzija:

    Mach sofort das letzte Bild weg!! Es ist verboten sowas zu posten, hier sind auch Minderjaehrige

    Na Kristall... wie sehr du einen serbischen Faschisten aehnelst ist wunderlich, das gleiche Abschaum!

  10. #30

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967
    smrt fasizmuu!! srbija do kosmosa!!!!!

Seite 3 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kosovo-Faschismus - die Schande der Albaner
    Von bumbum im Forum Kosovo
    Antworten: 211
    Letzter Beitrag: 02.05.2009, 12:12
  2. Albanische Verbrechen in Kosovo - Volksvertreibung
    Von Mustaffa Murat im Forum Politik
    Antworten: 130
    Letzter Beitrag: 29.03.2009, 15:27
  3. Albanische Versammlung in Fier für Kosovo
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.11.2007, 18:19
  4. Der albanische Nationalismus im Kosovo
    Von Befehl223 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 05.05.2007, 17:53
  5. Albanische Bombenleger im Kosovo
    Von Jabulon im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.09.2006, 14:47