BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 6 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 68

Faschistisches Potential in Serbien. Ein Bericht aus Niš

Erstellt von Frieden, 11.09.2015, 20:03 Uhr · 67 Antworten · 3.907 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.972
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    nene, Du nennst mich so, weil in dir dieser Serbe steckt, der in dem Bericht von 2011 etwas deutlicher ans licht gebracht wird ....

    welche Realität? tu nicht so Dumm! es ist immer noch aktuell -> Faschistisches Potential in Serbien. Ein Bericht aus Niš

    woran das wohl liegt? weil die nicht arbeiten? oder weil die kein arbeite bekommen? und wenn dann so was Scheibenwischer... damit deine Rechtsfaschistische Serbische Gehirnzellen darüber lachen kann.... Idiot!
    Der erste Artikel ist schlicht falsch, weder gibt es Obraz noch trifft der Rest zu.

    Eine Romadiskussion kannst du in einem neuen Thread haben, es ist nicht mein Problem dass ich deinen Einleitungsartikel recht kurzweilig zerlegt habe.

    Idiot kannst du deine Umgebung nennen du Scheibenwischer

  2. #52

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von Dissention Beitrag anzeigen
    Der erste Artikel ist schlicht falsch, weder gibt es Obraz noch trifft der Rest zu.
    es geht doch nicht um Obraz...und als ob diese verschwinden wenn man sie verbietet, Du bist einfach nicht ehrlich oder wirklich jemand der keine Ahnung hat wie es den Roma unten geht...! es gibt Idioten-Obrazi überall, auch in Serbien! wenn Du das nicht wahr haben willst... dein Problem! die Realität ist das was in dem Bericht steht, Punkt! hier hast Du auch genügend Zeugen die vor Ort waren -> Faschistisches Potential in Serbien. Ein Bericht aus Niš

    und wenn ich Scheibenwischer wäre, wäre ich immer noch stolz drauf Gerechtigkeit dem Nächsten(unabhängig ob Roma etc.) zu wünschen, statt so ein Idiot wie Du(Obraz)...

  3. #53
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.972
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    es geht doch nicht um Obraz...und als ob diese verschwinden wenn man sie verbietet, Du bist einfach nicht ehrlich oder wirklich jemand der keine Ahnung hat wie es den Roma unten geht...! es gibt Idioten-Obrazi überall, auch in Serbien! wenn Du das nicht wahr haben willst... dein Problem! die Realität ist das was in dem Bericht steht, Punkt! hier hast Du auch genügend Zeugen die vor Ort waren -> Faschistisches Potential in Serbien. Ein Bericht aus Niš

    und wenn ich Scheibenwischer wäre, wäre ich immer noch stolz drauf Gerechtigkeit dem Nächsten(unabhängig ob Roma etc.) zu wünschen, statt so ein Idiot wie Du(Obraz)...
    Obraz ist eins der Themen deines uralten Artikels, vielleicht nimmst du dir die Zeit und gehst den selber lesen? Wie auch immer, diese Bewegung ist verboten, aber woher sollst du das ja auch wissen, als Ausländer die nie in Srebien war?

    Um Roma geht im gesamten Artikel nicht, deswegen werde ich dir - egal wie oft du diese erwähnst - in diesem Thread nicht sprechen, platz doch ^^

    Die Realität ist, dass du ein blöder Scheibenwischer bist, aber sicher nicht der Artikel, da kannst du auch drei Punkte setzen

  4. #54

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    ich kann es immer wieder verlinken: Faschistisches Potential in Serbien. Ein Bericht aus Niš

    Die Realität ist auch, das ich erfolgreicher Systemadministrator bin... und kein Roma, aber Roma Freund....

  5. #55
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.972
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    Kannst du, aber es geht hier drum: Faschistisches Potential in Serbien. Ein Bericht aus Niš

    Ansonsten poste ich auch nochmal einen zusammenhanglosen Artikel:

    HUMANOST Ceo svet hvali Srbiju

    Marko Tašković/Marko R. Petrović | 11. 09. 2015. - 21:56h | Foto: Twitter / @ManveenRana | Komentara: 5

    Dirljive slike odnosa države i građana Srbije prema migrantima i izbeglicama ganule su svetsku javnost i razbile negativne predrasude koje su o našoj zemlji i narodu stvarane generacijama.
    Kompanija "Ringier Axel Springer" izdavač "Blica" uključila se u pomoć izbeglicama

    - Srbija je prva zemlja u kojoj nas ne tretiraju kao životinje, već kao ljudska bića - rečenica je koju su nebrojeno puta poslednjih meseci izgovorile izbeglice sa Bliskog istoka.

    I zaista, umesto policijskih pendreka, bodljikavih žica, kaveza, barijera koje ih dočekuju u drugim zemljama, migranti su u Srbiji dobili hranu, odeću, mesto gde će moći da se okupaju i odmore... Ali najvažnije, naišli su na ljudski odnos.



    Primetili su to i u svetu, pa su sa svih strana stigle pohvale državi i građanima.
    - Srbija je dobila nove simpatije zbog načina na koji se odnosi prema izbegličkoj krizi. Nije lako, ali oni to očigledno dobro rade - naveo je na Tviteru Karl Bilt, bivši šef švedske diplomatije.

    Svetski mediji pozitivno o Srbiji

    - Novinarka Bi-Bi-Sija Menvin Rana je uz sliku sirijskog dečaka u zagrljaju srpskog policajca napisala: Sirijci su puni hvale o srpskoj policiji. Kažu da su srpski policajci dobri i da su prvi koji se prema njima ne ponašaju kao da su životinje.
    - Američka televizija CNN napravila je krajem avgusta reportažu o azilantima u Beogradu. U reportaži se navodi da su “migranti nakon boravka u zemljama u kojima su ih tukli, maltretirali i tretirali kao nepoželjne, u Srbiji konačno dočekani sa osmesima dobrodošlice”.
    - Nemački „Frankfurter algemajne cajtung“ ističe da se Srbija izdigla iznad svojih suseda, pre svih Mađarske, ali i Bugarske, kada je reč o tretmanu izbeglica.
    Poverenik za integracije nemačke pokrajine Bavarske Martin Nojmajer ocenio je da je “Srbija dobro prišla problemu”. Pohvale su stizale i iz Evropske komisije, od ambasadora SAD Majkla Kirbija, stranih medija...

    Istoričarka Dubravka Stojanović hvali dosadašnju ulogu države.

    - Bez stava i organizacije države, pojedinci, volonteri, pa i Crveni krst ne bi mogli ništa da urade. Danas je u toku velika svetska akcija intelektualaca, medija i organizacija gde se borba za migrante predstavlja kao borba za dušu evropsku. Srbija je avangarda tog pokreta. Ostavljamo sliku ozbiljne, zrele, odgovorne države u svetu - kaže Stojanovićeva za “Blic”.

    Marketinški stručnjak Borislav Miljanović kaže da je ovo veoma značajno za Srbiju jer se svetu šalje pozitivna slika o državi i ljudima.

    - Ovo je samo jedan kamenčić u mozaiku lepe slike o Srbiji, uz sportiste, mlade naučnike. Dosta je bilo onih kamenčića u mozaiku ružne slike. Imidž države ne gradi se preko noći. To je proces koji traje, ali ovo je dobar put - ocenjuje Miljanović za “Blic”.

    Kulturna organizacija “Mikser” organizovala je prikupljanje pomoći za izbeglice

    Cvijetin Milivojević, stručnjak za odnose s javnošću, kaže da je važno da pozitivna slika Srbije u svetu ne traje kratko.

    - Ovakav odnos mogao bi da navede EU na zaključak da bi Srbija trebalo konačno da postane deo nje, a ne da joj se postavljaju novi uslovi. U suprotnom, postaće pomodarski pristup od kojeg Srbija nema nikakvu korist - ističe Milivojević.

    SLIKE KOJE SU OBIŠLE SVET


    Posebno zapažena fotografija zabeležila je prizor kada je srpski policajac iz Preševa Redžep Arifi zagrlio dečaka iz Sirije u selu Miratovac i u naručju ga izvukao iz velike gužve.

    Ali, takođe, poznat je slučaj i da se pod velikim kritikama i uz pozivanje na odgovornost našao nesavesni i nasilni policajac Miroslav K., koji je uhapšen jer je zajedno sa kolegom opljačkao Sirijce i uzeo im 2.000 evra.

    Jelena Milić, direktorka Centra za evroatlanske integracije, prihvatila je majku s dvoje dece iz Sirije u svoj dom i postavila fotografiju na Fejsbuk kako bi njihovi rođaci znali da su dobro.

    Porodica Branka Đorđevića iz Komudraža takođe je smestila u svoju kuću pokislu porodicu, kao makar malu pomoć na njihovom putu stradanja.

    Kulturna organizacija “Mikser” organizovala je prikupljanje pomoći za stotine migranata. Građani svakodnevno pružaju pomoć azilantima okopljenim najviše oko beogradske Autobuske stanice i kod Ekonomskog fakulteta, a u celu akciju uključile su se i brojne firme.





  6. #56

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    wie gesagt, es ändert nichts daran....die Realität ist einfach: das es den Roma so schlecht geht(Armut etc.) sind Konsequenzen aus den, was den Roma seit Jahrhunderte widerfahren ist...(es ist nicht einfach so von Himmel gefallen du Dummer Idiot!) das ist die Realität! das es gute Serben gibt, habe ich nirgends abgestritten...und ich verallgemeinere auch nicht... Du scheinst aber das nicht kapieren zu wollen....!

    lies -> Faschistisches Potential in Serbien. Ein Bericht aus Niš oder lass es... auch die Asylanträge sind voll von solche berichte.....!

  7. #57
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.972
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    wie gesagt, es ändert nichts daran....die Realität ist einfach: das es den Roma so schlecht geht(Armut etc.) sind Konsequenzen aus den, was den Roma seit Jahrhunderte widerfahren ist...(es ist nicht einfach so von Himmel gefallen du Dummer Idiot!) das ist die Realität! das es gute Serben gibt, habe ich nirgends abgestritten...und ich verallgemeinere auch nicht... Du scheinst aber das nicht kapieren zu wollen....!

    lies -> Faschistisches Potential in Serbien. Ein Bericht aus Niš oder lass es... auch die Asylanträge sind voll von solche berichte.....!
    Deine Römer sind in diesem Thread wirklich egal und da kannst du beleidigen wie du möchtest ... das Thema ist Beitrag #1 und dazu ist klar, der ist Schrott, da kannst du beleidigen bis du grün wirst Scheibenwischer

  8. #58

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Thema ist Roma in Serbien, und Beitrag Nr. 1 handelt davon... du kannst dich noch sooft wiederholen wie Du möchtest, jeder ehrlicher Serbe, weiß es aber wie dein Serbentum Freund z.B -> Faschistisches Potential in Serbien. Ein Bericht aus Niš

    jeder Serbe müsste z.B davon doch wissen bzw. ähnliches in seinem Stadt oder Dorf sowas gesehen haben -> „Wir haben mit dem Leiter der Behörde gesprochen, die für die Wiedereingliederung der Abgeschobenen zuständig ist. Wir haben erlebt, wie er uns vor laufender Kamera versicherte, in Serbien müsse kein Rückkehrer in Wäldern oder unter Brücken schlafen. Nur wenige Stunden später wurde uns beim Besuch der informellen Siedlung Vidikovac am Stadtrand von Belgrad bewusst, dass dies in einem sehr zynischen Sinne sogar stimmte: Vidikovac besteht aus »Häusern« aus Sperrmüll und Pappe und steht nicht im Wald oder unter einer Brücke, sondern am Rande eines offenen Feldes." -> Faschistisches Potential in Serbien. Ein Bericht aus Niš

    Siehe z.B in Nis(nein, nicht im Zentrum, sondern z.B weiter Richtung Medosevac...Du Idiot Du! erzähl mir bitte bloß nichts von Nis....! es gibt da viele gute Serben, keine frage, doch auch viele solche idioten wie Du einer bist...kannst andere für Dumm verkaufen aber nicht einen der da unten mit Roma aufgewachsen ist...! ) hier noch etwas von der Realität:
    ...
    ...
    "Sie leben in Slums, die es nicht gibt, in Straßen, die es nicht gibt, in Hütten, die keine Hausnummern haben. Die hier geborenen Kinder gibt es nicht, weil sie an einem Ort geboren sind, den es nicht gibt, und diesen Ort gibt es nicht, weil er in keinem Katasteramt verzeichnet ist und offiziell nicht existiert." So beschreibt Ljiljana Stanojević, Journalistin, die Lage der Roma in Serbien in einer Talkshow des öffentlich-rechtlichen Senders Vojvodina. In dieser multinationalen Provinz, zwischen Belgrad und Budapest, leben die meisten Roma Serbiens – zusammen mit 20 weiteren Nationen. Unter ihnen sind Ungarn, Serben, Slowaken, Rumänen, Deutsche, Bosnier. In der Talkshow streiten Politiker, Vertreter der Roma-Verbände und Journalisten über die "unsichtbaren" Bürger Serbiens, von denen man nicht einmal weiß, wie viele es eigentlich sind.[1] Die Statistik spricht von 147.000 Roma, offizielle Schätzungen gehen von 400.000 aus, nach Angaben der Roma-Verbände sind es bis zu 800.000, manche reden sogar von einer Million Roma in Serbien.[2]
    ....
    Neue Jobs bekamen die Roma im Gegensatz zu anderen Serben weder in der Privatwirtschaft noch im Staatsdienst. Osman Balić, Gründer des "Yurom Center" in Niš, der drittgrößten serbischen Stadt, in der etwa 30.000 Roma leben, sagt: "Die Zahl der Roma im Staatsdienst ist minimal. Von etwa 100.000 Staatsdienern in Serbien sind nur einige Hundert Roma dabei. Im selben Jahr waren 20.000 Roma beim Arbeitsamt gemeldet, einen Job bekamen 82 von ihnen, davon waren 31 Frauen und fünf Behinderte."[3]
    ...
    ...
    So tun Roma das, was niemand tun will – sie sammeln Müll und versuchen, mit dieser Arbeit zu überleben. Seit Jahrzehnten durchforsten sie die Müllcontainer in den Städten, um dort Plastikflaschen und Papier an Recycling-Firmen zu verkaufen. Ein schmutziger Job, der kaum Geld bringt: Für eine Tonne Karton gibt es gegenwärtig 1.500 Dinar, das sind etwa 15 Euro. Mindestens eine Woche brauchen zwei Männer, um eine Tonne abzuliefern. In einem Land, in dem 20 Prozent aller Bürger unter der Armutsgrenze leben, gehören Roma zu den Ärmsten der Armen. Seitdem 2010 ein neues Gesetz zur Abfallentsorgung in Serbien an die EU-Normen angepasst wurde, ist auch diese Nische in Gefahr. So zum Beispiel in Belgrad: Die Zweimillionenstadt hat statt der offenen Straßencontainer neue, unterirdische, geschlossene Müllcontainer installiert – und so kann keiner mehr darin wühlen und Papier und Plastik herausholen. Das Recycling-System wurde reorganisiert, wer draußen blieb – waren wieder die Roma. Zwar gibt es einige Projekte, in denen weiterhin und gezielt Roma engagiert werden, jedoch ist das ein Tropfen auf den heißen Stein.[4]

    Auch auf das Grundrecht auf medizinische Hilfe in Serbien müssen viele Roma verzichten, denn vor allem diejenigen, die keinerlei Dokumente besitzen, sind von der staatlichen Gesundheitsvorsorge ausgeschlossen – und das sind eben oft auch Roma.

    quelle: https://www.bpb.de/internationales/e...die-roma?p=all

    alles Realität! gehe mal Pijac besuchen in Nis... alles Propaganda nicht wahr? Du Lügner Du...! man sagt aber zu diese nicht "Roma" oder "Ciganin" sondern; "Cergari"...

    jeder ehrlicher Serbe weißt darüber bescheid..., die sind ja nicht blind.... es sei denn, solche Lügner wie Du(Obraz)...!

  9. #59
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.972
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    Thema ist Roma in Serbien, und Beitrag Nr. 1 handelt davon... du kannst dich noch sooft wiederholen wie Du möchtest, jeder ehrlicher Serbe, weiß es aber wie dein Serbentum Freund z.B -> Faschistisches Potential in Serbien. Ein Bericht aus Niš

    fast jeder Serbe weißt davon z.B -> „Wir haben mit dem Leiter der Behörde gesprochen, die für die Wiedereingliederung der Abgeschobenen zuständig ist. Wir haben erlebt, wie er uns vor laufender Kamera versicherte, in Serbien müsse kein Rückkehrer in Wäldern oder unter Brücken schlafen. Nur wenige Stunden später wurde uns beim Besuch der informellen Siedlung Vidikovac am Stadtrand von Belgrad bewusst, dass dies in einem sehr zynischen Sinne sogar stimmte: Vidikovac besteht aus »Häusern« aus Sperrmüll und Pappe und steht nicht im Wald oder unter einer Brücke, sondern am Rande eines offenen Feldes."

    Siehe z.B in Nis(nein, nicht im Zentrum, sondern z.B weiter Richtung Medosevac...Du Idiot Du! erzähl mir bitte bloß nichts von Nis....! es gibt da viele gute Serben, keine frage, doch auch viele solche idioten wie Du einer bist...kannst andere für Dumm verkaufen aber nicht einen der da unten mit Roma aufgewachsen ist...! ) hier noch etwas:

    ....

    "Sie leben in Slums, die es nicht gibt, in Straßen, die es nicht gibt, in Hütten, die keine Hausnummern haben. Die hier geborenen Kinder gibt es nicht, weil sie an einem Ort geboren sind, den es nicht gibt, und diesen Ort gibt es nicht, weil er in keinem Katasteramt verzeichnet ist und offiziell nicht existiert." So beschreibt Ljiljana Stanojević, Journalistin, die Lage der Roma in Serbien in einer Talkshow des öffentlich-rechtlichen Senders Vojvodina. In dieser multinationalen Provinz, zwischen Belgrad und Budapest, leben die meisten Roma Serbiens – zusammen mit 20 weiteren Nationen. Unter ihnen sind Ungarn, Serben, Slowaken, Rumänen, Deutsche, Bosnier. In der Talkshow streiten Politiker, Vertreter der Roma-Verbände und Journalisten über die "unsichtbaren" Bürger Serbiens, von denen man nicht einmal weiß, wie viele es eigentlich sind.[1] Die Statistik spricht von 147.000 Roma, offizielle Schätzungen gehen von 400.000 aus, nach Angaben der Roma-Verbände sind es bis zu 800.000, manche reden sogar von einer Million Roma in Serbien.[2]
    ....
    Neue Jobs bekamen die Roma im Gegensatz zu anderen Serben weder in der Privatwirtschaft noch im Staatsdienst. Osman Balić, Gründer des "Yurom Center" in Niš, der drittgrößten serbischen Stadt, in der etwa 30.000 Roma leben, sagt: "Die Zahl der Roma im Staatsdienst ist minimal. Von etwa 100.000 Staatsdienern in Serbien sind nur einige Hundert Roma dabei. Im selben Jahr waren 20.000 Roma beim Arbeitsamt gemeldet, einen Job bekamen 82 von ihnen, davon waren 31 Frauen und fünf Behinderte."[3]
    ...
    ...
    So tun Roma das, was niemand tun will – sie sammeln Müll und versuchen, mit dieser Arbeit zu überleben. Seit Jahrzehnten durchforsten sie die Müllcontainer in den Städten, um dort Plastikflaschen und Papier an Recycling-Firmen zu verkaufen. Ein schmutziger Job, der kaum Geld bringt: Für eine Tonne Karton gibt es gegenwärtig 1.500 Dinar, das sind etwa 15 Euro. Mindestens eine Woche brauchen zwei Männer, um eine Tonne abzuliefern. In einem Land, in dem 20 Prozent aller Bürger unter der Armutsgrenze leben, gehören Roma zu den Ärmsten der Armen. Seitdem 2010 ein neues Gesetz zur Abfallentsorgung in Serbien an die EU-Normen angepasst wurde, ist auch diese Nische in Gefahr. So zum Beispiel in Belgrad: Die Zweimillionenstadt hat statt der offenen Straßencontainer neue, unterirdische, geschlossene Müllcontainer installiert – und so kann keiner mehr darin wühlen und Papier und Plastik herausholen. Das Recycling-System wurde reorganisiert, wer draußen blieb – waren wieder die Roma. Zwar gibt es einige Projekte, in denen weiterhin und gezielt Roma engagiert werden, jedoch ist das ein Tropfen auf den heißen Stein.[4]

    Auch auf das Grundrecht auf medizinische Hilfe in Serbien müssen viele Roma verzichten, denn vor allem diejenigen, die keinerlei Dokumente besitzen, sind von der staatlichen Gesundheitsvorsorge ausgeschlossen – und das sind eben oft auch Roma.

    quelle: https://www.bpb.de/internationales/e...die-roma?p=all

    alles Realität!

    jeder ehrlicher Serbe weißt darüber bescheid..., die sind ja nicht blind.... es sei denn, solche Lügner wie Du...
    Jeder ehrlicher Serbe wird dir sagen dass du keinen Dunst hast, rede besser über Dinge die du verstehst, Baukastenreligion oder so

    Zum Thema, der erste Beitrag ist absolute Scheiße, Scheibenwischer

  10. #60

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    jaja all die berichte sind erfunden ne? wie bereits erwähnt, fast in jeden Stadt oder "Cigani"-Nachbardorf gibt es diese Häuser aus Pappe... und wehe irgendeine Serbische Tochter ist mit "Ciganin" zusammen... jaja

    aber mach Du dich nur lustig über Scheibenwischer... schließlich sind diese ja keine "weiße"-Serben

    hier etwas schönere Häuser(hör nur was die erzählen....):







    lach lach nur... Gott sei Dank gibt es Menschen die Hilfsbereit sind!

Seite 6 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kroatische Handelskette steig in Serbien ein
    Von Toni Maccaroni im Forum Wirtschaft
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 16.12.2008, 19:21
  2. RTL kauft sich in Serbien ein
    Von Toni Maccaroni im Forum Wirtschaft
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 18.11.2008, 09:01
  3. Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 14.02.2008, 14:51
  4. Smederevo in Serbien(auch eine wichtige historische Stadt)
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.03.2006, 21:10
  5. „In Serbien herrscht ein wilder Kapitalismus"
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.12.2004, 19:37